(navigation image)
Home American Libraries | Canadian Libraries | Universal Library | Community Texts | Project Gutenberg | Children's Library | Biodiversity Heritage Library | Additional Collections
Search: Advanced Search
Anonymous User (login or join us)
Upload
See other formats

Full text of "Ästhetischer Kommentar zu den Tragödien des Sophokles [microform]"

MASTER NEGATIVE 

NO. 93-81224- 




MICROFILMED 1993 
COLUMBIA UNIVERSITY LIBRARIES/NEW YORK 



as part of the 
"Foundations of Western Civilization Preservation Project" 



Funded by the 
NATIONAL ENDOWMENT FOR THE HUMANITIES 



Reproductions may not be made without permission from 

Columbia University Library 



COPYRIGHT STATEMENT 



The Copyright law of the United States - Title 17, United 
States Code - concerns the making of photocopies or 
other reproductions of copyrighted material. 

Under certain conditions specified in the law, libraries and 
archives are authorized to furnish a photocopy or other 
reproduction. One of these specified conditions is that the 
photocopy or other reproduction is not to be "used for any 
purpose other than private study, scholarship, or 
research." If a user makes a request for, or later uses, a 
photocopy or reproduction for purposes in excess of "fair 
use," that user may be liable for Copyright infringement. 

This Institution reserves the right to refuse to accept a 
copy Order if, in its judgement, fulfillment of the order 
would involve violation of the Copyright law. 



AU THOR: 



MULLER, ADOLF 



TITLE: 



ÄSTHETISCHER 
KOMMENTAR ZU DEN 

PLA CE: 

PADERBORN 

DA TE : 

1904 



COLUMBIA UNIVEI^ITY LIBRARIES 
PRESERVATION DEPARTMENT 



Masler Negative # 



DIDLIOGRAPHIC MICROFORM TARCF.T 



Original Material as Filmed - Existing Bibliograplüc Record 




'■ ' S8SD 

mi Müller, Adolf, 

SophoUe. "^^'.^^"^'-- ko-entar .u den tragödien des 
Paderborn 1904 



8 + 517 p 1 pi 



2-O^ASi^ 



■ t (^ 



Restrictions on Use: 



FILM SlZE:__ßS_M_^ 



TECHNICAL MICROFORM DATA 

REDUCTION RATIO: V-/-7^ 



IMAGE PLACEMENT: lA/^IIA"; IB HD 

'^^ -"— --'-;_ ^._&C' 

HLMEDBY: RESEARCH PtfDLICATIONS. INC WOODBI^IDGE^t' 




\z 




Association for Information and Image Management 

1100 Wayne Avenue, Suite 1100 
Silver Spring, Maryland 20910 

301/587-8202 




Centimeter 

12 3 4 5 

iiiiliiiiliniliiiiliiiiliiiiliiiiliiiiliiiiliii 



im 



6 7 8 9 10 11 

iiiliiiiliiiiliiiiliiiilmilniiliiiilmilmilniiliii 



12 13 14 15 mm 

iiliinliiiiliinliiiiliinliiii 



rTT 



Inches 



TTT 



TTT 



1 



TTT 



T 



TTT 



1.0 


1^ 2.8 

m 

y. 3.2 

■ 63 

t 3.6 

La 

*^ u 
■Ubu 

1.4 


2.5 
22 


l.l 


2.0 
1.8 

1.6 


1.25 



TTT 



1 




/ 





<9 




/ 




c^. 




C^ 




c" 



^ 




.''> .^> 



ei 



^>7 .^"^ 






V 



MflNUFflCTURED TO RUM STfiNDflRDS 
BY APPLIED IMAGE, INC. 




%%ST> 



M3I 



Columbia Hnit»«i;«{tö 



^ilnarij 







L - *^Sjfe^*ii^^ k'/ ^ ■■^■.\ 







': 



gtli^ctifc^cr Jtommcnkr 



5U bcu 



"^ragöMen 5e6 |)op^o(irc6 



Don 



Dr. Möolf mflner, 

'^irofeffor rt» bcv ©elc^rtenfc^utc ju fticl. 



lUit einem \?tc^tt'nirfbttö. 



»^ £> ■! > «■ 



?>, 






Drucf unb 5öerlag Don gerbinanb S(f)öning^. 

1904. 



. ir ^. V » •• 



**iÄ:ä^*- 



/ 



'X 



^t^xmotl 






V» 

o 

CD 






<^er grammattfc^en ü)^et^obe, treidle im abgelaufenen ^afjX^ 
^unbert ber flaffifc^en ^^ilologte mefentltcö ^icfetung unb giel gab, 
Derbanft bie gefamte Slltertum^rotffenfc^aft fritifc^ geficfttete Je^te. 
^er (Ertrag btefer fd^roterigen , entfagung^ooöen Arbeit ift nid)t 
gering an^ufc^lagen, benn er bebeutet ba^ gunbament, beffen Oua- 
bern erft einen ficfieren ^au verbürgen. 5:ro^bem fjat bie mißbräuc^^ 
lic^e Slnroenbung biefer äJ^et^obe auf ben Unterrid^t ber ^i}&eren 
«Schulen unb i^re oft au^fc^liegUd^e ^^löein^errfc^aft unenblic^en 
©c^aben angeri^tet, ja zeitweilig ben Q3eftanb be^ (S^pmnafiumö 
in gtage gefteüt "Denn fo geiüig ha^ 33erftänbni§ ber antifen 
©c^riftmerfe folibe^ grammatifc^e^ 335iffen erforbert, ebenfo fieser 
ift biefer nur t)k 53orftufe für ba§ eigentliche 3iel be^ Unterrichte, 
^k (^infü^rung in ben CS^eift be^ flaffifc^en ^Itertum^. '&k üielen 
lernbegierigen Jünglingen finb auf (S\t)mnafien unb Unioerfitäten 
»Steine ftatt Q3rot gereicht! 

gür bie ©rreic^ung jene^ QkU möchte ber üorltegenbe äftl^e^ 
tifc^e Kommentar einen Q3eitrag liefern. (Sr möchte aber nic^t 
allein ber ©c^ule bienen, fonbern auc^ ben (^ebilbeten unfere^ 
^olfee, benen ber 3;rieb gu ber füllen ©cftön^eit ^ellenifc^er 'Dic^= 
tung noc^ nic^t oerborrt ift. Unb (Sopbofle^ wirb ber Ülragifer 
bleiben, welcher ben 3)?obernen am e^eften einen ^licf in bie (Seele 
beiä attifc^en !Drama§ geftattet, tro^ aller Slnflrengungen be^ gegen^ 
roärtig größten äWeifter^ auf biefem (^ibkt, äfc^t)lue unb ©uripibe^ 
bem mobernen (^efc^macf burc^ glän^enbe ^ac^bic^tungen unb ^om== 
mentare gu gewinnen. 

Ob ober wieweit eö bem ^erfaffer gelungen ift, feinem >ikk 
na^e ju fommen, wirb ba§ Urteil ber fac^oerftänbigen Ä'ritif 



368639 



■^^: , :: : 



— IV — 

cntf*ciben. ^cbenfaUö barf er üetjicbetn, bag er m feiner 33er' 
anttüortung unb ber ©c^trierigfett feiner Slufgabe njo^l ben)u§t 
gemefen tft unb fid) bemüht m, bie gorberung prenger S55iffen. 
fc^aftU^feit mit lesbarer 'Darfteüung 5« ^^xzxm^. 'Denn nur fo 
mirb bie ^^ilologie im beften ©inne populär wirfen fönnen. 

Um ben Vefer in ben ®tanb ju fefeen, ben 3Bert ber ge-^ 
ironnenen ^efultate felbft ju prüfen ober au« fi* über (Spejialfragen 
etnge()enber gu unterrid)ten, W er überaU bie C)auptqueüen fetner 
^arfteüung, tlaffif^e wie moberne, angegeben. 3ßa^ er einem 5Belcfer. 
(5*neibetrin, 0. SBilamoroift üerbanft, ift in bem ^ud)e ^offentU« 
fi*tbar; bie ganje, fct)ier unüberfe^bare Literatur auf biefem (J^ebiete 
in i^rem ooUen Umfange lücfenlo^ su be^errf^en bürfte nur 
menigen (Sterblichen gegeben fein. Qebenfaü^ ^offt ber 58erfaffer, 
ni*t^ Söefentlic^e^ überfel)en ju ^aben, iDÜrbe aber m l^be 9^a«= 
tpeifung banfbar fein, ^enn e§ ift fe^ir u?o()l mög^m. ta^ t?on 
bem wa€ er ^Jkue§ ju bringen glaubt, mandie^, meüetc^t oiele^ 
fcfeon anbre gefe^en ()aben. 5öie ficb benn manche mertmurbige 
Übereinftimmung ergeben fann, menn jioei benfelben ©egenftanb 
bet)anbeln. ^0 ^atte ber 53erfaffer ben >T3affu§ über bic ©cbulb-- 
frage be^ £)bipu§ unb ber ^^ntigone fd)on niebergefd)rie5en , al^S 
er bie ^rogrammf*rift oon ». S- ^«üßer: Sa^ ift tragifd)? 
manfenburg 0./^. 1887) la§ unb ^u feiner Überrafd)ung fanb, 
ba6 einige ©teilen au§ i^r bi^ auf biefelben 3itate au§ Öeffing unb 
5ret)tag feiner ^arfteüung ähnelten, ^tefe nur bee^alb gu ftreic^en, 
um bem ^43erba*te be^ ^bfcbreiben^ üorjubeugen, füllte er fic^ 
ni*t oeranlagt. man muß e§ ibm fct)on auf fein e^rli*e§ 3ßort 
glauben, ta^ er fi* nirgenb^ ftillfc^raeigenb ben Ertrag frember 
krbeit augeeignet ^at, 5- «• ^uc^ ni*t in ber (Szenerie be§ ^ja^, 
bie m )o, »ie fie bargefteüt ift, f*on cor ^a\)Xin feftftanb. e^e 
nod) ber fd)öne ^luffafe oon ^Robert im §erme§ erf^ien. 

^ie Überfefeungen ber 3itate, auc^ ber nic^t ©op^ofleifc^en, 
finb au^na^m§lo§ Eigentum beö 5i3erfaffer§, er trägt alfo für fte 
auc6 bie ^Verantwortung. 

Qu ber (Schreibung ber (Eigennamen ift er mit berougter 
Qntonfequenj oerfa^ren. ^ic lateinifcbe gorm ift überall ba bei. 
bcl)alten, roo fie rocnigften§ ber älteren (S^eneration in 8:leifc^ unb 
q3lut übergegangen ift; ä^ifc^enftufen wie na^ - bie ja auc^ 



— V - 

SEBelcfer braucht — möge man Der^ei^en; fonft ift "td^ griec^ifc^c 
'ißrinaip burcbgefü^rt. !Dtefe§ wirb in ber ^ufunft öorau^fic^tlic^ 
3um Siege gelangen; vorläufig wiberftreben wo^l nocft. wenn ben 
SBerfaffer bie eigne (Smpfinbung nic^t taufest, ber aj^e^r^a^l ber 
Öefer formen wie 3:roia unb Helene, oon (5efi)on ganj ju fc^weigen, 
welc^e^ befanntlic^ in „ber" ^eloponne^ ber Archäologen liegt. 

(3cf)lie6licft \)0X er feinen greunben @. ^ru^n unb % 0. ^eftinon 
^eralicften X)an! ab^uftatten, jenem für manche werlöolle ^ac^= 
weifung, biefem für eine forgfälttge ^urc^fic^t be§ a)?anuf!ript§. 



> 
i 

'5 



fitcl, im 5e6ruar 1904. 



9iboif mm.tx. 



I 



VII — 



I 

I 

I 



1. 



JI n li a 1 1. 



I. $opl)o!le$ oIs incnfdj unö Künftlcr . . @. i— 4h 

3) et aWcnfd). — @op^otIc§ ein C^öttctticbling. @cine Bett. Sitten 
im ^crülcifc^cn Zeitalter i@. 1 ff.). @opboftc5' ©tcöung in ibm. 
3ugcnD ((5. 7 f.). @op^one§ al§ Sßürger unb ©taat^maiin. (^fiataftcr, 
Unabt^ängigfcit, ^cimatlicbc, ^amilic, ^reiintfctjaft , 2kbt (@. 9 ffJ. 
epifobc auf d-tfio^ (@. 14 f.). Umgang im ^ftcunbc^frcifc , 2)afcin§= 
frcubc (@. IG ff.), ^römmigfcit, ScUanfc^auung unb ®i)ttcrglaube, 
te^te (^cbanfcn (@. 18 ff.). 

3)CT ÄÜnftlcT. — ©op^oflcö ber Jvagitcr. SBei'en ber attifc^eii 
^ragöbic, i>lfcbt)tu§ unb feine 53ebeutung für bie öntroicflung be§ 2)ra= 
mag (@. 27 ff.). 2)tamenprobuftion im fünften ";)jal)rf)unbert (©. 30). 
@opf)otte§' (Singreifen in bie ©ntroicflung ber Stragöbie, Reformen, feine 
«ebeutung für bie (Sc^aufpieUunft (S. 30 f.). 2Baf)l ber tragifc^en 
(Stoffe, ®rünbe für bie 3lbtef)nung besi Jjiftorifcfjen 3)rama§ (@. 32 f.). 
53efct)ränfung auf bie SOipt^en be§ epo# unb ber befannteren i'ofatfagen; 
SBetianblung be§ «Stoffe«, 3)aTfteIIung be§ ^Wenfcfeen. 2)ie bramatifcben 
eintieiten, Sirfung ber 3«a§fe auf bie föefdjloffen^eit ber ^anblung. 
iUierfmale ber bramatifcben Jec^nif be§ 2)ict)ter^^: OraM, tragifcfje 
$3ronie, »nagnorifi«, ^ontrafte. ^Ber^ic^t auf äufeere 53übnenn}irfung. 
innere unb äufeere SOJotimcrung. 5Bau ber ^anblung 'S. 33 ff.). 
2Kangelan ©rfinbungSgabe, Sieberf)o(ungen unb ^Sortierungen ((S. 39 f.). 
SopJ)one«' 2)ramen S^araftertragöbien. ißjie entftebt ein fünftlerifc^eö 
(£J|araftcrbiIb y Seien ber @opt)oHeifcf)en Sfiaraftere. @opbof(e§ ein 
.veenner ber roeiblirfien 9?atur (@. 40 ff.i. (Sprache, 5)?aturpbantafie, 
35ilber, SWetapbern ; 33eifpiele. ©efamtroirfung ber ©opboHeifc^en 3:ra= 
göbie unb ^eßenifc^er 2)ic^tung übertiaupt ((S. 43 ff.). 

n. Stoff un^ Bou {>er ([rogö6icn . . @. 49-247 

2)ramen be§ tbebanifc^en @agenfreife§. 

2)ie Öbipu^fage im epo§ @. 52—65 

rönig Öbipu§ ,, 65-86 

Slntigone »» 86—110 

Öbipu« auf Äolonog „ 110—131 



I 



2. Sluö bcm trotfc^=argtüifc^cn (Sagenirct«. 

®^^'ti^« @. 134-167 

^i^^ 168-193 

^^itoftet ^ 193—220 

3. 9ru§ ber $era!tc§fage. 

'Xrac^tnierinnen @ 223—247 

III. dliarotterc @. 249—422 

1. Öbipuö, mit ®^1urä über bie (Sc^utbfrage . . . . @. 251—266 

2- ^«•'" „ 266-277 

3. Wt^mittc:, 277-280 

^- ^^^"^''" 280-282 

ö- ^^^i^^ft«^ 282-286 

6. 3:^cfeu§ 286 290 

7. Slnttgone, mit @^1ur§ über bie @d^ulbfragc unb ba« 

Sefen tragifdjcr Sc^ulb ^ 291—303 

^' ^''^«P« '. l 304-308 

9. 3§menc unb (£^ri?fot^emi§ ^^ 308—311 

10. ©leftra 312—327 

11. (5brt)fotf)emi§ f. ^ilx. 9 (@. 308 ff.) 

12. Äl^taimeftra 328-333 

13- aigiftöoä 333-335 

1^- ^^^f^^^ 335-336 

lö 2Ii«^ 337-351 

16- ^^"''^"^ 351-354 

17. Obt?ffeu§ 355-362 

18. Wltntlao^ unb Slgamemnon ^^ 362—366 

19. Jefmeffa \ '_ [ ^qq_^ji 

20- 5lt^ene 371-373 

21- ^^«oftet 374-SS8 

22. SWeoptoIemog 388—392 

23. Ob^ffeuä |. ^r. 17 ((S. 358 ff.) 

24. 2)eianeira 393-404 

25 ^erafreö 404-412 

26 mo^ ;; 412-414 

27. 2)iener unb 3JoIf ^^ 415-422 

IT. Die Iijrlfc^cit Celle iin6 ^ie dragöMe oI$ 

©efamtfunftwerf @. 423—479 

1. 2)ie Sfiöre. ©ntftefiung ber Sragöbic au§ bem Satl^rfpiel ; «Satijrfult 
unb ©atijrtänae in STrfabicn, in (Siftjon, i^re 3Serbinbung mit bem 
Äult be« Slbrafloö unb 2)ion^fo8 (@. 425 ff.). Übertragung nac^ 






- VIII ~ 

«t^cu. 2)ioni}fo§fult in 'ättita. @ilcnc unt @atl)rn ((S. 427 ff-V 
atiox unb (Scfeaufpictcr : Sirfung bcr ©ptpfianie bc§ 2)ionl)to^ auf bic 
i^itroicflung bc§ braniotiic^cn (SIcmcnt§ ^@. 420 f.)- i^erfatt bcö (5f)orö 
tnxdi bic 5(u§bilbung bct ^anbtung bcbingt (©. 431). ^ntum 
©cbtcgeliJ über SBei'en unb (Steüung be» (S^orö; ©c^iöer i@. 431 ff). 
2)cv (Sf>or bei Sopbottcy. ©tettung bc§ atjox^ guiii gelben uiib 511 
ben ^erfoneu bet ^anblung. 2:itel bev jtragöDien. ©tettung beö S^orö 
jum Sßertauf unb ju ben '^^afcu bev ^anblung (@. 483 ff.) 3lnali)fc 
ber (S^orgcfänge in ber Slntigone unb im tönig Öbipuö mit 33ev^ 
glci(^ung beiber (S. 441 ff.). 

2. 3)ie anbcrn li^rifc^en "ißartien 

3)er (Sc^auipielei andi @ängev. £'i)rifct)e SKomcutc bev .s'^aublung: 
®e[ang ftatt ^e^itation. Sec^ielgefänge groifc^en (Sf|ov unb @c^au= 
Ipteler, @oti; ^iftorifdje ©ntroicflung {@. 454 ff.). 2:afel 1: «üf|nen= 
gelänge unb (^borltebcr untev SD^itiuirtung bcä @c^aufpietev§ bei 
©op^oflc^. Xm II : veine Sfioiltebev. 35evf|ä(tniö bev (S)ejamtfumme 
bev It)tifc^en ^^eile guni 2)iaIog, bev (£^üv= unb 53ü^nenge[ängc ju^ 
einanbev. ^IRefuItQte (@. 457 ff.). 

3. 2)tc 2;vagi5btc a(§ ©efamtfunftmevf, 

t^ovmen be§ poetifc^en Sluöbvud^ : 2)ialog, ^egitatiu, (^efang. $aupt= 
»evämafee bev ©opbofleifctjen $:vagbbien (@. 465 ff.), ^(ntetl be§ Sfior^ 
fü^vevg unb S^ovförpevef am ®efang unb 9lesitattü in (S^otliebevn unb 
©edifelgefängen (@. 467 ff ). Zan^ be§ tvagtfc^cn Sf|ov§ (469 ff.). 
SWufifalifcbe 53egleitung. SKufif unb ©efang in bev 2;vagöbie. SSefen 
bev 3Wufif, i^ve ^ebeutung füv evfc^öpfenben Sluöbvucf be§ ^oetiicf^en; 
3)eutfc^e, ©viec^en (@. 471 ff.). Unmiigtic^teit , t){t mobevne 'l:oni 
empftnbung auf bie griec^ifc^e 2:vag'Dbie 5U übevtvagen (S. 474 f.). Die 
©vicc^en @d?öpfev fünftlevifc^cv aJlufif. Xonavten bev JvagBbie. ^eftc 
altgtiedjifc^ev Stonfunft, Sivfung auf un§ (©. 475 ff). SBüvbigung 
be§ atti|d)en 2)vama§ nac^ feinem poetifc^en (Svunbc^avaftev ((5. 478 f.). 

V. Elemente einer drogöMenauffülirttng im fünften 

3olJrlJun^ert @. 481-508 

^ebingungen füv ^evftänbni^ unb ®enufe eine^ Äunftioevte^ (@. 483 f.)- 2)ie 
bvamatifc^en Sluffübvungen be§ fünften 3abvt)unbert?. @c^roievigfeit 
be§ Problems. 2)a§ gviecbifc^e Sbeatev. 2)ie 9?euen, bie aUen; 2)övp= 
felb, ^^ud^ftein, bic Jficovicn betbev (@. 484 ff. 1. «Staub be§ ^voblcmö. 
Ordjefira unb Mt^eaii^' toc§ 3)iont)fo§ im att)eu beö fünften 3a^v= 
^unbevt§. ©cölüffc übcv bie öübne be^ ^fct)i)(u^ unb @opt|ofle§ auö 
ben evfialtenen 3)vamen (@. 490 ff.). 53übncntec^ntfci)e Slppavate, 
^Jiätfel be§ ^vomctb€U§ (@. 495 ff.). 2)ie atfjcnifc^c „8üt)ne". Jedjnifc^c 
a^iittel. (Scftaufpiclevtvad)t : totbuvn, 9Wasfc, ^Jovjüge unb 9?acbtcilc 
bev aWaäfc 2)ie ?ciftung eineö ^votagoniften (S. 499 ff.). iBitb beö 
3)ionl?fo§tbeatev§ beim 33eginn cinev S3ovflcÜung (@. 507 f.). 



I. 



^op^DklBs afe m^njti) unb münfüer. 



-~>o<~- 



>-«K>^- 



aWiiUer, Äommcntar ju (Sop^ofIe§, 



^elig, meieren bie (Götter, tk gnäbigen, öor ber Geburt fd^on 
i^ebten, meieren a(§ ^inb 33enu§ im Slrme gewiegt, 
Sßel^em "iß^öbu^ bie Slugen, bie 8ip|?en §erme^ gelöfet 
Unb ba§ (Siegel ber ÜJJac^t 3eu§ auf bie ©tirne gebrücft! 

^iefe ^nfang^öerfe be^ tieffinnigen ©c^iüerfc^en ^ebid^t§ 
greifen hk wenigen Söegnabeten be§ a)?enfc^engefc^le(^t§, benen bie 
® Otter bie püe i^rer ^aben in bie SBiege gelegt ^aben, benen 
„bie (Schläfe f*on oor be§ Äam()fe§ Q3eginn befranst" finb, jene 
©liicf liefen, benen (Sieg unb 2k^z !raft i^re^ bloßen @rfc^einen§ 
äufaüen. (Schiller, felbft ein ©roger, aber fein ^lücflic^er, wirb, 
feinet bornenoollen ßeben§pfabe§ gebenfenb, ooü iRefignation, boc^ 
o^ne '^dt), babei junäc^ft (^ottfjt im Sluge gehabt ^aben. 

!Denfen mir un§ jene Sorte im fünften ;3a^r^unbert o. (S§r. 
gefproc^en. 2ßem würbe man fie paffenber in ben aj?unb legen 
al§ bem raftlo§ ftrebenben @uripibe§, ber in feinem ii?eben weber 
®lücf noc^ (Stern f)atk? 3Ber anber§ aber tjätk i^m üorfd^weben 
fönnen al§ fein glüdfüc^er Olioale (Sop^ofK be§ (Sop^itlo^ (So^n ? 

:iDenn (Sop§o!le§ ift ein ^ijtterliebling. ^ic^t ber (Speerfieg 
warb if)m gefc^enft unb nic^t „bie ^errfc^aftgebenbe ißinbe''; er 
brac^ feinen Lorbeer in bem ibealen diü^, welc^e^ bie mec^felnben 
gormen vergänglicher Staatengebilbe überbauert unb an beffen «Bau 
fein 55olf mit glänaenberem Erfolg au fc^affen berufen mar al§ 
ba§ ^eüenifc^e. 3)enn biefem tünftleroolfe mar, al§ (Srfa^ feines 
OWangelS an politifc^em ^nftinft unb ©^arafter, mie feinem ant)^xn 
arifc^en «Stamme bie &att fd^öpferifcber ^^antafie unb ber ^bel 
feelenooller ^orm verliefen. !Den (Stein unb ba§ ®ra fjat e§ ge^ 
möbelt, jenes ibeale iHeic^ mit arc^iteftonifc^en unb plaftifcfcen 
^Ößunbermerfen gu fc^mücfen; in bem feinften ©toff, in feiner 
Sprache, t)at eS hk ebelen (S^ebilbe feiner poetifc^en "iß^antafie ge* 
formt, meiere bauernber finb benn ©ra unb fiJlaxmox. 

1* 



— 4 — 



(S§ ift ein ®ro"6e^, sum p^rer bzi fotc^em Scr! mit aii§^ 
crfc^en ju fein, unb (5o^^o!le§ ift ein folc^er ; bocö ctft wenn bie 
e^ari^ ben 5(u§ern)ä^Iten umftra^U, menn er fiegt, njo er ficft 
geigt, menn er ein lUebling ber Götter unb 3J?enfc6en ift bann 
erft f)at er ba^ (^lürf, ba§ fonft „nimmer ber ftrebenbe ID^ut er^ 
ringt'', ©op^ofle^ mar ein fclc^er (S^lücf lieber. — 

e^ gibt für ben Öiteraturfreunb üieüeic^t faum eine locfenbere 
^lufgabe, aU ben Sßerbegang unb ^a^ Porträt eine§ !Di(^ter^ au§ 
feinem 2Ber! ju erfcfeliegen. 5ßenn fic^ bem 'Dichter jebe^ bebeut^ 
famere (5reigni§ feinet gebend, jebe innere unb äußere ©rfa^rung 
5um G^ebic^t geftaltet, wenn er mit feinen J^reunben be^aglic^ 
plaubert, feine Söiberfadjer unb Kleiber mit überlegenem ^urnor 
über [c^arfer ^ronie abfertigt, n?enn er üon feinen Hoffnungen 
unb 5Ö3ünfd)en, oon erreichtem unb 53erfagtem ergä^U, feine 
^eben^mei^^eit unb ßeben^funft benen, tit baoon ^ören unb ^u^en 
gießen mögen, in flaffifcfte prm fafet, roenn er fw^ mit feinen 
Keinen (5c^n?äc^en unb felbft äußerlichen (Sigentümlic^feiten por^ 
trätiert, wenn fo — man Ijat längft gemerft, mer un^ üorfc^mebt, 
— in greifbarer ^eben^roa^r^eit ha^ ^ilb eine§ üoüen antifen 
9J?enfct)en, be^ ^oxa^, öor un§ fte^t, bann oerfpüren mir ben 
^o^en 9iei3 be^ prodesse unb delectare on un§, ben ©mpfan* 
genben. 53ei ©op^ofle^ finb mir nic^t in ber glücflic^en Sage, 
benn bei bem STragifer unb ^pifer tritt hit ^erfon be§ 'Dic^ter^ 
hinter feinem 5öert jurücf. ^^uc^ fönnen bie gufammen^ang^Iofen 
^;örocfen, meiere un§ au§ bem Altertum unter bem 3:itel einer 
S3tta be§ ©op^otle^ überliefert finb, auf ben Giemen einer 53iO' 
grap^ie feinen ^Infpruc^) ergeben ; bagu erfc^mert ba^ gerrbilb, melc^e^ 
bie tomöbie öon ben ^eroorragenben Scannern i^rer ^dt gibt, ba§ 
richtige ©e^en, menn fte auc^ gerabe unfern ^id^ter noc^ glimpflich 
genug be^anbelt ^at. längft finb t)k überfommenen 3^a(^ri(f>ten 
mit aller münfc^en^merten 33ollftänbig!eit unb ^ritif in ben be^ 
fannten Slu^gaben unb ßiteraturgefc^ic^ten ju einem ^eben^bilbe 
gufammengefaßt, unb e§ fann nicftt bie Aufgabe biefer glätter 
fein, oft 3)argeftellte§ gu mieber^olen. 2Bir begnügen un^ bamit, 
ben 5)ic^ter al§ aj?enfc^en unb Äünftler ju fc^ilbern, fomeit e^ hit 
erhaltenen 3^ac^ric^ten unb bie 2:rümmer feinet 5Ö3er!e^ geftatten. 

@§ ift ®lü(f, ber @o^n eine« großen 33ol!e§ ju fein, ^ö^ere§, 



— 5 — 



menn bie ©panne 3eit, hk bem 3}?enf(^en augemeffen ift, mit ber 
iölüte feine« 53ol!e« jufammenfäüt, ^öc^fte«, menn fein Seben§^ 
merf ben feinften "Duft jener Sölüte bebeutet, er felbft ber ©tolg 
unb Liebling be« 33ol!e« ift. "Diefe« mM^lo^ ift ©op^ofle« ge* 
fallen. @in §ellene, ein ^t^ener, ein ©o^n be« fünften ^a^r* 
^unbert«, ber ben ^errlic^ften ©ieg feine« Sßolfe« in einem ^2llter 
fa^, mo bie ©inbrücfe fc^on unau«löfc^lic^ haften, f)at er bie i^üng* 
ling«äeit in ber (Spoc^e be« aufftrebenben attifc^en 9ieic^e« Deriebt, 
^ie Sßoüfraft feiner a)hnne«ia^re fa^ ben ©ipfel ber |)errlici^feit 
Sitten«, unb al« ha^ ^Iter na^te, fingen amar bunfle SBettermolfen 
um ba« Öanb, ha^ feine (Seele über aüe« liebte, ein fc^merer 
©tra^l fu^r ^erab auf fein Sßolf, al« er ein Slc^tgiger gemorben 
mar, boc^ iftm oerlie^ bie a}kfe unoerfieglic^e ßeben«frifc^e unb 
^raft, fic^ unb fein 35ol! mit ben (Schöpfungen feine« !J)ic^ter* 
geifte« ju erquicfen. 511« ^eungiger erlebte er no^ ben legten 
fc^önen ©ieg ^t^en«, unb bie Götter entrücften i^n, e^e bie ^arte 
^anb ^^fanber« bie a)?auern ber ftolgen (Stabt nieberlegte. ^ic 
i^inie biefe« geben« fäüt alfo im mefentlic^en mit ber großen 3eit 
Sitten« aufammen. 

Qa^r^unberte maren feit bem ©rmac^en ^ellenifc^en geben« 
abgelaufen, e^e biefe (Stabt fic^ auf i^re aWiffion befann. (Seit 
ben 2;agen grauer 33oraeit, mo :J^onier i^ren (Speer in ben fteinigen 
53oben Slttifa« trieben, mar bie ganbfc^aft im ^efi^e biefe« (Stamme«. 
Sr erme^rte fic^ glücflic^ ber borifc^en 5ßölfermelle, beteiligte fic^ 
bann aber meber an ber politifc^en noc^ an ber geiftigen ^ntmicf^: 
lung ber 9^ation. ©ä^renb ber friegerifc^e ^bel bie ^raft be« 
*}5eloponne« a« einem maffengemaltigen ^unbe a"fantmenfaßte, 
mä^renb im aftatifc^en (J^riec^enlanb ^eüenifc^e ^ic^tung i^re erften 
prachtvollen 331üten trieb, führte mtita ein fliüe« Sonberbafein 
unb blieb eine ber fagen^ unb bic^terärmften ganbfc^aften von ^ella«. 
(£rft mit bem fec^flen ^a^r^unbert tritt e« ^eroor. ©olon« 9?e- 
formen machen ber §errfc^aft be« (S^efd^lec^terftaate« ein ©übe unb 
bereiten einer gefunben 'Demofratie ben Q3oben. !^oc6 auc^ ^ier 
aeigt e« ficfe, ta^ bie bumpfe a}?affe fic^ au« eigener ^taft nie^ 
mal« oormärt« au bringen oermag. SBier große SJ^änner führen 
3lt^en teil« in aä^er Slrbeit, teil« mit genialer Sc^mungfraft in 
l)unbert 3;a^ren ftufenmeife aum ©iipfel feiner aj?ac^t : ?5eififtrato«, 



'* 



— 6 — 

^(eift^ene^, X^emtftbflcS, ^eri!le§, — X^emiftofte^ ber größte üon 
i^nen. ^[nbcm er bem 33oI! 2(t^en§ bie (Srfenntnt^ erfcfelog, baß 
feine 3u!unft auf bem S[öaffer liege, inbem fein ftä^lerner SÖ3iüe 
andi bie Äonfequenjen burcftfe^te, treibe biefer (Srfenntni§ ent^ 
fprangen, wie^ er ber ©tabt bie Q3a^n i^rer (Sntmirflung, rettete 
er aüein (§^riec6enlanb öor bem 3(nfturm ber perfifc^en SBeltmac^it, 
er^ob er im legten (^runbe feine ©tabt jur p^rerin tjon §efla§. 
m6:)i aüe ^oc^fliegenben §)offnnngen freiließ, irel*e bie 33ürger== 
fd^aft in ben folgenben ^afjxtn erfüllten, öermod)ten bie SDMnner 
SU öern?irfli*en, mW ^^emifto!le§' 3ßer! fortfefeten. ^roar fieberte 
im 3;a^re 448 ein leiblicher griebenöfcftluß bie afiatifcfien ©riechen 
cor bem 'iperferjoc^ unb rettete einen Ztil ber timonifc&en Erfolge, 
aber bie (5(^lac%tfelber t>on 2:anagra unb toroneia seigten ber 
attifcften SJ^acfet i^re (S^rensen. ^uf bie Ö^enjinnung ber öanb^ 
Hegemonie mußte Sitten — ium Unglücf für bie ^efamtnation 
— üer^icftten, ^erifle^ fapituUerte notgebrungen 446 cor bem 
bro^enb erhobenen 6c^n?erte Spartak, ^ber boc^ mar fc^Iießlic^ 
Diel gewonnen. Unter bem ©c^irm be§ attifc^en 9?eic^e§, unter 
ber glagge feiner üier^unbert trieg^bereiten Girieren roar fic^ere^ 
5öo^nen, ber 3lrm 2ltf)en§ reichte Dom ^immerifc^en ^o§poro§ bi§ 
gu ben lüften <SisiIien§. ^ie mit bewußter tonfequenj burc^* 
geführte, aber burc^ bie überlegene ^erfönlic^feit eine§ befonnenen 
(Staatsmannes öor ÜTor^eiten bewahrte T)emofratie entfeffeltc baS 
(Spiel aller Gräfte, tiefer Staat gab ^um erftenmal ber OJZenfcti* 
^eit baS (Sc^aufpiel, baß eine politifc^e (5^emeinfc^aft freier ÜJ^enfcfeen 
feinen ^mn über fic^ fannte als baS ®efe|5, baS fie fic^ frei* 
willig auferlegt batte unb beffen Tillen fie unüerbrücfelic^ ge^or^te, 
baß bie ^[bee beS 53aterlanbeS als folcfee bie ^ruft unabl)ängiger 
aj^änner füüte unb bur* i^re ^wingenbe ÜJ^ac^t (^ut unb ^lut 
biefer SWänner in opferfreubigen I)ienft [teilte. 

(So war jenes geitalter herangereift, in welches fic^ bie (Seele 
beS tunftfreunbeS fo gern üerfenft, baS fo oft mit Begeiferung 
unb glänjenben prben gefcftilbert ift SBä^renb ©parta in ben 
üerfnöc^erten gormen feiner ariftofratifc^en, balb oligarc^ifc^ ent* 
arteten 33erfaffung erftarrte, ^orint^ als §anbelSmac^t in bem* 
felben 5ßert)ältniS fanf, wie 5lt^en ftieg, wä^renb bie 2:reib^auSblüte 
QonienS fo raf* »erwelfte, wie fie fic^ entfaltet fjatk, fefete fc^on 



•^ 7 — 

mit ben ^ßerferfriegen bie gefammelte, unöerbrau^te 5?raft ^It^enS 
ein, um fid^ in ber erften ^ölfte ber ^entefontaetie ijorwiegenb 
politifc^ unb frtegertfc^, in ber gwetten auSfd^ließlit^ fünftlerifc^ 
gu betätigen. Unb eS ift ein unermeßli^er Gewinn für bie OJienfc^* 
fj^it geworben, baß biefe (Btatt ber ^unft ibeale 5luf gaben üon 
einer ÜWannigfaltigfeit unb (S^röße fteüte, tük eS nur noc^ einmal 
bie funftfinntgen ^äpfte ber italtenifc^en 9ienaiffance getan ^aben. 
Sßie ^ier, fo ift bort bie ^unft unauflöslich mit ber ^Religion »er* 
bunben. !Denn bie Oleligion bleibt, mag fie eine gorm ^aben, 
welche fie woüe, „ein ibealeS Q3ebürfniS ber SJJenfc^^eit", unb aüe 
^unft wieber l)at fic^ auS bem SöebürfniS beS tultuS entwicfelt. 
(So fjat ^t^en, bie göttergeliebte unb gotteSfürc^tige (Btatt, bie 
reid^en OJ^ittel, welche auS i^rem SBelt^anbel unb ben 2:ributen 
ber Untertanen i^r gufloffen, in ben 'Dienft biefer ^unft geftellt 
unb ift baburc^ öorne^mlic^ bie §od^fd^ule ton §ellas geworben. 
'Die (Schulen unb (Stilarten ber ^rc^iteftur, (Sfulptur unb 3)2alerei, 
welche gefonbert in anbern (Stäbten unb ®auen ^ried^enlanbs ent* 
ftanben waren, münben nun in ^t^en, um fic^ in ber Erfüllung 
ber ^öc^ften Slufgaben gu burcfebringen, gu befruchten unb in 
(Schöpfungen göttlicher ©c^ön^eit gu oollenben. In biefem SJ^itteU 
punft ^eüenifc^en Gebens wetteifern hk attifd^en unb nid&tattifcften 
tünftler in e^rlic^em Oiingen, benn aüeS, was ^ellaS an 2;alenten 
^eroorbrac^te, ftrömte nac^ It^en aufammen. ganb man bod^ ^ier 
ben fruc^tbarften 53oben für feine (Schaff enSfraft, baS liebeoollfte 
SBerftönbniS für feine :3been. 

Sn biefe Qiit ift ©op^ofleS geftellt, biefer (Stabt als einer 
i^rer ebelften (Söftne gefc^enft. 

3Bem oon ben je^t lebenben !Deutfc^en nod^ baS ®lücf juteit 
geworben ift, als Hnabe unb werbenber Jüngling mit wachem 
Bewußtfein bie ^e^ren, aber bangen ^a^re ju erleben, in benen 
fic^ bie SGßicbergeburt beS neuen Sfleic^eS waffenflirrenb oorberettete 
unb öollgog, wer fern oon ben fämpfenben beeren unb mit il)nen 
boc§ burc^ taufenb Banbe oerbunben flopfcnben ^erjens ber tunbe 
ber ©ntfc^eibung ^arrte unb bann bie ^flac^rid^t üon töniggrä^ 
unb ©eban oerna^m, ber ift unter analogen gefc^ic^tli^en ©in* 
brücfen aufgewac^fen wie (Sop^ofleS. ^l^m, ber 496/95 geboren 



1^' 



Mi 



t; 

^1 



:;t 



ff 



■i^ 



^ 



m 



'« 



— 8 — 

ift, mochte, einem fünf* bi§ fe(^§ jährigen Knaben, a(§ erfter, 
unau^Iöjc^Üc^er (Sinbrucf fic^ bie ©c^tcffal^ftunbe in bic junge @eele 
prägen, xvo ba§ 33ol! in 5lt^en ber ©ntfc^eibung oon ÜJiatat^on 
^arrtc unb mdj bem ©iegruf bie *Danfgebete ju ben ©Ottern auf* 
ftiegen; er mochte je^n ^affxt fpäter oon ©alamis' ^üfte au^ bem 
9fiingen eine§ entfc^loffenen 33olfe§ um feine g-rei^eit ^ufd^auen, 
beffen ru^möoüer 2luägang nic^t bloß ben ® riechen, fonbern ber 
3}?enf(^f;eit eine tröftlic^e Senbe i^re^ ©c^icf)al§ bebeutete. 5Ö3ie 
fi(^ mä^renb unb nac^ biefer 3^^^ ^^^ ^nabe 5um ^füngling unb 
Tlann entrcicfclte, baDon fönnen n?ir un§ nur ein ungefä^re^ 53ilb 
machen, bo(^ afle Umftänbe vereinigten fic^, biefer üieloer^eifeenben 
ÜWenfc^enfnofpe ^ic^t unb ©onne jur fc^önflen Entfaltung p 
f(^en!en. ©ein Sßater n?ar ein gabrif^err, bem bie Slrbeit ton 
^unberten n?affenf(^miebenber (5flat>en reichen (Ertrag abnjarf. <So 
blieb bem @o^ne ba§ bitUxt ^o^ ber 2lrmut erfpart. !Doc^ i^m 
roax größere« (S^lücf geworben. 

^ie ÜJ?ufen unb (^xa^xm Ratten an feiner 5Biege geftanben unb 
i^n überreich mit i^ren (^aben gegiert. 53erftänbni§ooüe, forgfame 
©r^ic^ung hilMt fie au§. Qn bem ftiüen @au ^olono§ nörblid^ 
ber ^taht, beffen parabiefifc^er ©c^önl^eit er al« (56rei§ ein pietät* 
ooüe« ^enfmal gefegt ffat (Db. ^ol. 668 ff.), rouc^« er auf. 
@r ^at al« Jüngling auc^ bie Übertragung be§ (Sumenibenfultu« 
t)on bem Slreopag in ben |)ain oon Äolono« gefefjen, ber oon 
alterö^er eine ^t&itt c^t^onifc^er ©etpalten unb '5)ämonen mar. 
©0 ift unter ben ^eiligen ©c^auern biefer ©tätte aucft ber ^eim 
einer tiefen grömmigfeit in fein §ers gepflanzt, loelc^e einen ®runb* 
jug feine« S©efen« f>i\M. §ier mürbe ber mit oüen ^fiei^en leiblid^er 
unb geiftiger ^nmut gefc^mucfte ^nabe oon ben beften öe^rern — 
für ÜJ?ufif wirb ber berühmte 2^onmeifter ?ampro« genannt — 
in aüen mufifc^en fünften au«gebi(bet. @r muß e« barin ju 
^o^er SSoflenbung gebracht unb feine 3llter«genoffen überftrat)lt 
^aben : benn unter |)unberten fc^öner tnaben mürbe er auSerfe^en, 
ben ©iege^päan nac^ ber ©c^Iac^t M ©alami« al« ^Sortän^er unb 
SBorfänger mit ber ^\tf)axa ju führen. Unb menn er fpäter in 
limx ^ugenbbramen, ber ^aufüaa unb bem Xf)amx)xa^K bie 3:iteIro(Ien 

1 2)ie§ tji bic attifc^c gorm bc§ 9?amcn§; ^omet (^l. II 595) nennt 
ben t^rafifc^en ©onger X^annjttä. 



— 9 — 

fpielte unb ak 9^aufifaa bie 3ufc^auer burc^ \>k Slnmut feine« 
53aafpiel«, al« 2:0am^ra« burc§ hk ^unft feine« fitbarobifc^en 
Vortrag« ent^ücfte, fo bebeutet ba« nic^t« Geringe«, benn biefem 
^olfe mar [a ©ra^ie unb fünftlerifc^er ®inn angeboren. — !Den 
beften Xeil i^rer geiftigen ^u«bitbung empfing ja bie griec^ifc^e 
^ugenb üon §omer. @« braucht un« nid^t berichtet au merben, 
mit merc^er ^ktt [i^ hk ^ic^terfeele be« jungen ©op^ofle« in hk 
l^ieber be« ionifd^en ©änger« oerfenft fjat unb mie an ^omer« 
unb ber §omeriben ©tubium i^m bie ©c^mingen gemac^fen finb. 
2öir fe^en e« au« feinem eigenen 333erf. Sßie fe^r e« hk ©puren 
^omerifc^en ©eifte« trägt, geigt fc^on ba« Urteil be« ©op^ofle«. 
t^ere^rer« ^olemon, eine« ©*uler« be« ^fabemifer« a:enofrate«, 
melc^er ^omer ben epifc^en ©op^ofle«, ©op^ofle« ben tragifc^en 
^omer nannte. 

©0 reifte ©op^ofle« in ber ©tiCfe gum Spanne. SÖir er* 
fahren nic^t« meiter uon feinen Q^ugeubja^ren. ^n einem Filter, 
mo ®oet^e fc^on bur* feine ^olbeften lieber, burc^ ben m^ unb 
Sßert^er berühmt mürbe unb an feinem gauft bic^tete, axtdUi^ 
©op^ofle«, ben ©orge um ben ©rmerb be« täglichen 53rote« nic^t 
läbmte, an fic^ felbft Slc^tunbamangig ^a^re alt trat er mit feiner 
erflen tragifc^en !Di(^tung ^eroor im ^a^re 468. !J)er erfte ©c^ritt 
in bic Öffentlic^feit ift fogleic^ ein Xriump^ für i^n; er erringt 
ben erften ^rei« unb befiegt ben gefeiertften aJieifter ber Xragöbie. 
©eitbem begleitet ber ©ieg feine bic^terif*e ?aufba§n. 

®ie öoUfommene Unab^ängigfeit, ber glängenbe 5ßo^lftanb, 
in bem ©op^ofle« kf)tt unb an beffen 53efi^er nic^t mebr \:a^ 
Dbium be« Ermerber« haftete, er^ob i^n in tk klaffe ber gmar 
nic^t me^r rec^tltc|, aber boc^ faftifc^ 33eoorrec^teten, au^ benen 
auc^ hk fortgefc^rittene ©emofratie i^re gü^rer mahlte unb mahlen 
mußte, ©op^ofle« f)at fic^ ber Ehrenpflicht, ©taat«ämter au über* 
nehmen, nic^t entgogen, mochte auc^ fein ibealer 53eruf al« '^id^kx 
unb Se^rer feine« 33olfe« i^n noc^ fo tief burc^bringen unb fein 
meiere«, befcbaulic^e« Naturell fi« gegen bie Xätigfeit auf ber 
Q3ü^ne be« politif^en geben« fträuben, mo bie miberflreitenben 
Sntereffen ber garten SBirflic^feit feinblic^ aufeinanberftogen unb 
falte Überlegung, entfc^loffene«, oft rücffi(^t«lofe«, ja graufame« 
^Durchgreifen erforbern. 



— 10 — 



— 11 — 



Ihm 



4 



^opfjotU^ fjat fjo^t, terantiüortltd&e ©taat^ämter 5e!leibet, 
boc^ wirb fi(^ XDoffl fein gciflöoüer gteunb, ber !iDi(^tcr $^on oon 
e^io§, ntd)t weit oon ber Sa^r^ett entfernen, ttjenn er über ifjti 
urteilt: „^n ber ©taatöfunft n?ar er meber ^eroorragenb einfic^tig 
noc^ tatfräftig, fonbern ein e^rentt?erter ^urcf)fd^nitt§at^ener." 
!Dte trocfene Junftion eine^ ginangmenfc^en, ha^ ^arte §anbroer! 
eine§ Strategen mag bem ^eiteren greunbe reigooüer (Sc^ön^eit oft 
fauer genug geworben fein. 'Da^ beroeift bie ^übfc^e 5lne!bote, 
welche ^lutarc^ eraä^lt. (Sop^ofle^ prie^ im famifc^en gelbjuge 
feinem Kollegen ?5erifle§ bie ©c^önßeit eine^ Knaben — hk^ voax 
feine ©c^mäc^e. ^a fagte "ißerine^ f)alh fd^erjenb, ^alb im (Srnft: 
„©op^ofle^, nic^t nur feine §änbe mu6 ein (Stratege rein erhalten, 
fonbern au^ feine klugen." — ^Dennod^ ^at er alä 53ürger reblic^ 
feine ^flic^t getan. 3n?ar §ören mir nic^t^ oon feiner aftioen 53e* 
teiligung a(^ Solbat in ben kämpfen, meiere ber ©tabt auc^ nacfe 
ben *ißerferfriegen nic^t erfpart blieben, bocö roerben roir annehmen 
muffen, ta^ er bem 33aterlanb auc^ mit ber blanfen 3ßaffe gebient 
^at wie tfd)t?lu§, aber nic^t al^ §opltt, fonbern in bem oorne^men 
^eiter!orp§. darauf läßt feine fojiale ©teüung aU OJ^itglieb 
bes (^elbabel^ unb feine 33orliebe für ba§ eble "ißferb fc^ließen, ba^ 
er roo^l ä^nlic^ gu meiftern wußte n?ie ben ^egafu^. Suc^§ er 
boc^ in bem ®au auf, ber fic^ wegen feiner günftigen ^orbebin* 
gungen ^ur O^offe^ut^t rühmte, ba^ 'ipferb, ha^ ^efc^en! "ißofeibon^, 
äuerft für ben ^ienft be§ SD^enfc^en ge^ä^mt ju ^aben (Ob. ßol. 
709 ff.), „©c^önpf erbig" nennt er Mono§ (33. 668 u. 711), 
er oerttjenbet ba§ ^ferb ju einem anfc^aulic^en 35erglei(^ (Sleftra 
33. 25 ff. unb fc^ilbert in bemfelben ©tücf — an fic^ anac^ro^ 
niftifc^ unb in biefer ^2(u§be^nung unmotioiert — mit glänjenben 
garben unb liebeooUer Äleinmalerei ein SBagenrennen in ^elp^i 
(53. 680 ff.). Qn ber Sßoüfraft feiner SWanne^ja^re ift er al^ 
iStaat^mann im !Dienfte ber "ißerifleifc^en '?3oliti! tätig, ©ein 
g^eicötum, noc^ me^r bie befonnene 9^u^e unb bie ^bgeflärtfieit 
feine« 3öefen§ mochte i^n an fi(^ in bie iRei^en ber ^onferoatioen 
weifen, ^o* wä^renb 5ifc^^lu§ au§ feinem Unmut über bie 1)e* 
mofratifierung ber 33erfaffung fein .^e^l machte, fc^loß er ftc^ mit 
Überzeugung an "ißerüle« an. !l)eutlic^ fpiegelt fic^ in ben ^Dramen 
fein politifc^er ©tanbpunft. ©r IfQ^t bie 3Billfür^errf(^aft ber 



Sli^rannen — treon in ber Slntigone, Slgamemnon im 5lia§, 
Sligift^oS in ber (Bkttxa — unb bie 33rutalität be§ fpartanifc^en 
9^egiment§ — ÜWenelao§ im 3lja§ — , erfennt aber wo^l, \ia'^ bie 
üWenge ber p^rung bebarf ($arobo§ be§ 2lja§). !Da« ^erüleifc^e 
Sitten oerwirflic^te '^(x^ igbeal eine« freien 33olfe§ unter ber ?ei^ 
tung eine« großen Bürger«, ^^m biente er 443/42 al§ 33orfifeenber 
ber ^eüenotamien in bem roid^tigen :3a^re, wo eine Einteilung 
be§ ^eic^e« in ^rooin^en wefentlic^ für ginanssioedfe ^u fc^affen 
war, unb 441/40 al§ 3J?itftratege be§ leitenben (Staatsmannes in 
einem für bie ^errfc^aft beS <Bi(x(xi^ fritifcfeen Slugenblicf. 3Bä^renb 
be§ famifc^en .Krieges wirb eS auc§ gewefen fein, bag er ftd^ als 
(Sefanbter in biplomatifc^en 33er^anblungen bewä^rte.^ ^iDaju be^ 
fä^igte i^n wie faum einen anbern ber Räuber feines 3BefenS, 
benn biefer bewirf te, voxz bie 33ita fagt, \)o!^ er überall unb oon 
allen geliebt würbe. 9^oc^ einmal berief ben ^Id&tjigjä^rigen baS 
33ertrauen feiner SD^itbürger su politifcber Arbeit in ber fc^rccf« 
lid^en (Stunbe, als bie fi^ilifc^e tataftrop^e feftftanb unb baS 
wanfenbe (befuge beS ^idaiz^ eine 9ieoifion ber bemofratifc^en 
S3erfaffung nötig ^u machen festen. @r fonnte nic^t oiel Reifen. 

5fJi(^tS beweift W un^erftörbare ^efunb^eit unb ©efc^loffen^ 
^eit beS antifen OWenfc^en fc^lagenber als feine §altung beim Un* 
glücf beS 33aterlanbeS. ©aS 3Bort ^orajenS: 

ßetbric^t geborften auc^ ber ©rbball, 
!5:reffen bie S^rümmer ben Unoer^agten 
beftätigt p^ an ben Wläwmxn, über bereu Sippen beim Unter- 
gang ber §errlic&feit Slt^enS feine 33erwünfc^ung, fein ©d^rei ber 
33eraweiflung fommt. 2Wit eherner iHube unb einer unS SÖ^obernen 
unbegreiflichen leibenfc^aftslofen Objeftioität er^ä^lt 2:^ufi)bibeS ben 
^rieg, ber 5lt^en oerbarb. 2:rofe bem Psilifc^en (Schlage behielt 
(Sop^ofleS Stimmung gu fortgefeßtem poetifd&en (Schaffen. 3öo^l 
blicft im ^^iloftet oon 409 W ©orge um ben entfittlii^enben 
Einfluß ber (Sop^ifttf burc^, aber fein 33erS biefeS ^ramaS unb 

1 3)a§ ISfet fic^ mit ^ug behaupten, tnbent man blc bettcffenbe S^iottj 
ber 33ita mit bem Anfang ber ©rgä^lung ^onS fombiniert. (5opE|ot(e§ befonb 
fic^ auf bem (Sefc^tDabcr, metc^c§ bie auc^ nid^t me^r juDetiäffigen ^nfctn (S^oä 
unb ?cöbo§ mit ©rfotg um Bujug mahnte, er btnterte hd bem at^enifc^en 
^royenoS in (£^io§. 



I 



I 



1 



•I 



i 



— 12 — 

be^ noc§ fpäteren t)hipü^ auf ÄolonoS oerrät überhaupt aud^ nur 
ben -Drucf be§ furchtbaren Äriegc^ ober enthält ©|?uren t?on einer 
Störung bc§ feeUf(§en ®(ei(^gemic^t§. Unb boc^ mugte ba§ ^n^ 
be<§ :Di(^ter§ bluten, tt?enn er ba§ tro^ einzelner Erfolge unauf^ 
^altfam fortfc^rettenbe 5ßerf ber 3erftörung fa^. !X)enn er liebte 
fein Sitten, n?ie e§ feiten geliebt roarb. ^[ft boc^ ein bebeutfamer 
^ug biefe^ (£^ara!ter§ feine ^eimatliebe. äfc^^luS unb (JuripibeS 
folgten unbebenflic^ unb unbefangen ben ©tnlabungen funftliebenber 
2:i}rannen unb tönige, an bereu glänsenben §öfen i^re ÜWufe 
Slnerfennung unb go^n fanb, beibe ftarben in ber grembe. @op§o* 
fle-s ift loic ©ofrateig über bie (5^rcnaen be^ ?anbe^ nur gegangen, 
toenn i^n feine 53ürgerpflic^t rief. !Denn er trug, loie bie Sßita 
fagt, eine fo ^eige 2kbt au Sitten, bajg er fic^ nic^t entfcfeliegen 
fonnte, fein SBaterlanb au oerlaffen, obglei(^ i^n oiele gürften ein* 
luben. 8c^on, um feine ftolae Unab^ängigfcit au beroa^ren. 
3[ebroeber, ber ha aie^t an be§ 2:i}rannen §of, 
©r ift fein tnec^t, auc^ menn er fommt al§ freier aj?ann. 
fagt er felbft einmal (^rgm. 788). 'Den innigften Slu^brucf finbet 
biefc |)eimatliebe im Öbipu^ auf tolonos. Sie bem gelben feine 
enblic^e 9?u^e im §ain ber eumentben roirb, fo ift Sitten, bit 
fromme ©tabt, überhaupt ein If^l ber 53ebrängten. 3luc^ in 
anbern ^Dramen bricht ber patriotifc^e ©tola burc^, tt?ie im ^ia§, in 
ber ©leftra. Unb gern roä^lt ©op^ofle^ a« bramatifc^er Q3earbeitung 
©toffe au^ ber ganbe^fage; ha^ bemeifen hie Zikl oerlorener ©tücfe 
roie 3;riptolemog, Oreit^^ia, Äreufa, ^rofri§, Xereu^, Sligeuä, 
2:&efeu§, ^3^aibra. 

SBo fonft aU in Sitten ttjären auc^ aüe 33ebingungen für ein 
glucflic^e^ ^eben unb 3ßirfcn be§ 'Dic^ter^ aui^mmengetroffen ? ^n 
ber ©tiüe feinet l^anb^aufe^ auf tolono^ mochte er finnen unb 
geftalten, in ber (Btaht feine Dramen mit ©c^aufpielern unb d^or 
einftubieren, fic^ ber 53auten unb Q3ilbmerfe freuen, mit benen hk 
tunft bie ^eiligen ©tätten f(t)mücfte, in einem trei^ ^ocftgebilbeter 
JJreunbe 2lnregung unb ^^ete^rung fuc^en, ober bn Leitern «St;m* 
pofien bie fc^alf^afte ^raaie feinet (S^eifte^ fpielen laffen. 

'Denn greunbfcfeaft unb Umgang mit bem männlichen ®e. 
fc^lec^t mar ifim al^ (^riec^en ein ftärfere^ Q3ebürfni§ al§ hk Öiebe 
aum 3ßeibe, fo tief feine tenntni^ ber weiblichen ^atur auc^ ift. 



— 13 — 

ein Familienleben in unferem (Sinne fennt ber ^eüene nic^t. 
^a§ folgt am ber unmürbigen ©teüung ber grau. 9?ur einmal 
ift bie germanifc^e ^nfc^auung, n^elc^e in bem 5Beibe tttva^ ^tu 
ligeg fie^t unb i^m ben gebü^renben ^lafe al§ Lebensgefährtin an 
ber ©eite be§ Wlanm^ ann?eift, auc^ M ben ©riechen lebenbig 
geioefen, in ber §eroenaeit, bereu ©piegelbilb hk ^omerifc^en m^ 
biegte finb. 5lu§ biefen fällt auc^ ein oerflärenber ©tra^l auf bie 
grauen ber 2;ragijbie, biefer „©rbin ^omerS". ©o fte^en fie 
loenigftens in ber !Did^tung beS fünften Qa^r^unbertS gleichberechtigt 
unb ^oc^oere^rt neben bem 9Wanne. ^m Leben mar e§ anberS. 
^a§ ro^e T)orertum fie^t in ber grau nichts aU ta^ miM aur 
gortpflanaung be§ (S^efc^lec^tS, bie ^onier beeinflußt oer^ängniSooü 
ber Orient, bem fie ha§ ©efäß feiner Lüfte ift. Q3eibe (Sinflüffe 
^aben auc^ in Sitten tk grau entn?ürbigt, fie oerfümmerte in ber 
baremartigen ^ibgefc^loffenbeit bes grauengemac^S. ^a^ Leben beS 
SWanneö bewegt fic^ in ber Öffentlic^feit ; baoon ift hk grau aus* 
gefc^loffen, wenn fie nic^t ooraie^t, ^etäre au werben. 

3)iefen Slnf^auungen muß ^ec^nung tragen, wer ba^ ^kb^^-- 
leben beS fünften ^a^rbunberts begreifen tviU, benn ^erifles' «ei* 
fpiel beweift, ha^ auc^ tk größten aWänner tinber i^rer Stit 
finb unb bereu fittlid^e äl^ängel nicbt au überwinben oermögen. 
^em ö^rie^en gilt eS als fc^wereS Unglücf, wenn fein ®e* 
fc^Mt mit i^m erlifc^t; barum forgt er, ta^ fein (Stamm nic^t 
ausfterbe. ©o war auc^ (SopbofleS oermä^lt. 2luS att>ei (5ben 
entfproßte i^m, wenn wir bem «eric^te ber Überlieferung bti 
©uibaS glauben bürfen, eine ftattlic^e 3a^l oon (Söhnen, mit 
i^nen begrünbete er eine "Dicbterfamilie. (Sö^ne unb @nfel — 
einen gleichnamigen i)at ©op^ofleS am meiften geliebt — metU 
eiferten bem !Dic^ter nac^ unb rangen um ben ?5reis beS tragifc^en 
Slgon, feiner freiließ erreichte feine ^röge. SBaS ber tlatfd^ unb 
bie 53oS^eit ber tomöbie oon ^erwürfniffen a^ifc^en bem Sßater 
unb feinem ©o^ne ^op^on berichtet, fann ernftlic^ nic^t in 53etrac^t 
fommen, wenn es auc^ ^ier wie überaö im Leben an oorüber* 
ge^enben Trübungen nic^t gefehlt ^aben mag. 

&mi^ ift es, hai ber !Dic^ter rok nur ein SJienfc^, ben 9^atur 
unb ^Begabung in bas iHeic^ ber ?3§antafie unb tunft fteüt, bie 
geffeln beS @roS trug, oon benen befreit au fein t^m im Sllter ein 



— u — 



— 15 — 



s 



. *i 



af» 



|i' 



t* 



I 



' f 



©liicf erfc^ien. SBtncfdmann, Don bcm man treffenb gejagt f)at, 
ba§ er gireitaufcnb 3[a^re gu fpät geboren fei, ift aucft bartn ein 
©rieche, ta^ er fc^öne ^[ünglinge liebte. Slüe %c^ric^ten unb 
(^ara!tenfti|(6e, jum Xeil bebenflic^e "^netboten, auc^ eine anmutige, 
fogleic^ 5U er^äftlenbe (Jptfobe bereifen, bafe ber ^tc^ter im Q3annc 
jener bunfeln fittlic^en 33erirrung geftanben ^at, meiere t)on ben 
!Dorern ausging unb im ßaufe ber Qeit baä ganje ^Utertum oerfeuc^te. 
ÜDie Siebe ^u fc^önen Knaben — ©ro§ felbft ift au(^ einer — blieb, 
n?te fc^on früher angebeutet, feine ©c^mäcfee. Ser aber oermigt fic^, 
bic p^^fiologtfc^e ©truftur be^ ^JJ?enfc^en unb fein ^er^, biefe 
„bun!(c ^urpurmü^Ie ber Seibenfc^aft", au^^ufennen? 

J^effing ^at befanntlic^ ba§ fc^öne SÖBort Dom gefeüigen ©ried^en 
gefproc^en. ^ie§ trifft in üoüem Umfange auf ©op^otle^ ju. 
^n ber ®efeüigfeit unb bem freunbfc^aftlic^en S^erfe^r mit gleich« 
gefinnten unb gleic^ftrebenben Scannern offenbart fic^ ber S^arafter 
beö aJianne^ mit feiner ganzen Öieben§n?ürbig!eit unb Urbanität, 
ber ein ^orn attifc^en ©alje^ beigemifc^t ift. ÜJ^it f^^rec^enber 
^f^aturroa^r^eit ijai ber ^ic^ter 3^on oon S^io§ t>a^ Silb be§ 3Jien* 
fc^en (Bopf)otU^ in einer !i5ft(ic^en fleinen Sr^ä^Iung gejeic^net, 
tt?e((^e un^ ein glüctlic^er Qn^aU bä ^2lt^enäu§ erhalten ^at 2Bir 
fe^en fie be^^alb ftier^er. 

„Der ^Dic^ter ©opbofle^", fo fc^reibt ^Jon, „mar in feiner 
©igenfc^aft al§ «Stratege auf ber ^a^rt nac^ ße§bo§ untern?eg§. 
jDa traf idi mit i^m in S^io§ jufammen. @r n?ar ein aj^ann 
ooüer ©c^alf^eit unb ein guter ®efeü beim Q3ec^er. ©ein @aft* 
freunb §ermefilao§, ber Sßertreter 5(t^en§, richtete i§m eine ^e* 
mirtung au§. 1)er Änabe, welcher ben Sein einfc^enfte, ftanb beim 
geuer, ba^ i^n mit rötlichem ©c^eine beftra^lte;i unb (Sop§ofle§, 
oon bem anmutigen 53ilbe be^toungen, fragte ben Knaben: „5ßiüft 
bu, bag i(^ mit ^enug trinfe?" „^d" , lautete bie Slntmort. 
(Sop^otle^ fu^r fort: „@o reiche mir ben 33ec^er langfam unb 
nimm i^n ebenfo mieber n?eg." !55a ben Knaben je^t nodi tiefere 
(S^lut bebecfte,^ bemerfte er gu feinem 2:ifc^nac^bar: „5ßie fd^ön 
fagt boc^ ber 1)icöter: 

1 2)cr Xe^t ift lürfen^aft unb Detborben. Qc^ ergängc, »a§ bet @inn 
fotbcrt, gum Seil im Stnfc^lufe an 9Jictncfc. 

« 2)a§ 6Qv&Qiäv i)at ba§ crfic SWal, wo e§ im Original fc^lt, abcx 



^uf ^urpurroangen ftra^lt ba^ gi(^t ber Siebe." 
Darauf oerfefete @retrieu§ — er mar ein Se^rer — : „©opMK 
bu bift amar ein groger Di*ter, tro^bem aber f)at ^^n^nic^o« 
fid& nid^t richtig au^gebrüdft, menn er hk Sßangen be§ ©djijnen 
purpurn nennt. Denn menn ein SD^aler bie 333angen biefe^ f naben 
^ier mit ^-Purpurfarbe beflric^e, fo mürbe er ni(^t me^r fc^ön 
erfc^einen. 3)?an barf burc^au^ nicfet ba§ ©cfeöne mit bem oer^ 
gleichen, ma§ ni*t fc^ön erfc^eint." @op§ofle§ lächelte: „Dann 
gefäüt bir alfo au* t)a§ 393ort be^ ©imonibe^ nic^t, mein freunb, 
ba§ ben (S^riec^en au§ne§menb treffenb gefagt f(^eint: 

%ü^ "iPurpurmunbe flang ber Jungfrau ©timme; 
auc^ nic^t ber Did^ter, ber Slpoüo golblocfig nennt, benn menn ber 
2)2aler ba^ §aar be§ QftotU^ golben malte ^tatt fc^mara, fo märe 
ba§ Q3ilb minbermertig. 3lud§ nicöt ber, ber ben 5lu§brurf rofen^ 
fingrig gebraud&t, benn menn jemanb feine ginger in rofenrote 
garbe tauchte, fo mirb er tk |)änbe eine^ ^urpurfärber§ unb 
nic^t eine§ fc^önen miba^ ^eroorbringen." — (5§ er^ob fid^ ein 
(^eläc^ter, unb ©retrieu^ fc^ämte fic^ über ben ^kb; @op^o!le§ 
aber fe^te feine Unterhaltung mit bem Knaben fort, ^nbem 
ber Dichter 1 oon feinem 53ed^er eine §olafafer mit bem fleinen 
ginger megnebmen moüte, fragte er i^n, ob er bie gafer fe^e. 
Unb ha jener bejahte: „@o blafe fie meg" (fc^einbar, hamit fein 
ginger nicfet nag merbe). Unb al§ jener fein Slntli^ gum 33ed^er 
neigte, führte er ben 53ed§er aum 3J?unbe, bamit Äopf an Äopf 
fomme. Unb aU er i^m ganj na^e mar, umfc^lang unb fügte er 
i^n. me^ flatfc^te unter :3ubel unb Sachen 53eifaa, baß er ben 
tnaben trefflich angeführt f)af)t. Da fagte er: „^c^ übe mic^ in 
ber ^rieg^funft, i^r SD^änner. ^at boc^ ^erifle^ erflärt, ic^ oer- 
fte^e amar a« biegten, aber nic^t ein ^eer au führen. :3ft mir 
nun meine trieg^lift nic^t mo^l gelungen?" — ©o fprac^ unb 
^anbelte er in oielem gemanbt, menn er becherte ober fd^erate." 

ergänzt werben mufe, einen öufeercn, feine (Steigerung beim aweiten 'lEfiaU einen 
inneren @runb. 2)a§ beutfc^e „erröten'' pafet nur für ben inneren. 

1 2)te ^rage an ben Knaben: el ^aro^a t6 xa^tpog eri'c^ctnt un§ 
nur üerftänbltc^, wenn man ftatt dnaLQeve'ovxa öietme^r dnaiQetewv 
fc^reibt, benn wenn ber Änabe bic ^afer wegaune^men fic^ anfc^icft, fo mufe 
er fie fe^en. 



\S 



»i 



— 16 — 

@o treit ^on. über bcffen 53eric^t man nur feine ^eüe greube 
^aben fann. 533te Itftig unfer greunb bcn fc^önen ^^ungen fängt, 
tüie fein er biefen pebantifc^en ©c^ulmeifter abführt, o^ne ein oer- 
Ieftenbe§ Sßort ju gebrauchen, n?ie ^umoröoü er fic^ mit bem S^abel 
feinet Kollegen ^crifleö abfinbet! 

din roetc^e^, faft »ciblic^ empfinbenbe^ ®emüt macfete e^ i^m 
unmöglich, einen (5^egner burc^ fc^toffe ^ärte ^u üerle^en ober gar 
burt^ f)o^n 3u oerrounben; al^ lieben^roürbig unb ^armlos, n?ie 
er fic^ in jener (Sr^ä^lung gibt, fc^ilbern i^n unter feinen QäU 
genoffen auc^ bie ^omifer. ^aart fic^ ein folc^e^ Naturell in ber 
^[ugenb mit anmutiger (Srfc^einung, fpäter mit fc^öner ÜJ?ännlic6' 
feit, oergeiftigt biefe ber poetifc^e ^ebanfe, loeld^er auf einer ^o^eit^= 
öoüen ©tirn thront unb über bie auöbrucf^ooflen kippen gu treten 
fc^eint, xvk wir e§ an ber lateranifc^en ©tatue be§ "Dic^ter^ gu 
fe^en meinen, bann roirb e^ begrciflid^, irie er ber ßiebling feinet 
33oIfe§ geworben ift, ^ag unb geinbfc^aft fic^ nic^t an i^n magten, 
feine greunbfc^aft, fein Umgang a\§ e^renbe 2(u§3eic^nung gefuc^t 
unb gefc^ä^t werben mufete. — (gc^on bie politifc^e Übereinftim* 
mung mit ^eriHe§ unb bie Smter, welche er burcfe beffen ©influg 
erhielt unb in ^oüegialität mit i^m befleibete, machen auc^ einen 
freunbfc^aftUc^en Sßerfe^r mit bem Greife beö (Staatsmanns er= 
flärlic^, wenn i^n auc^ Neigung unb 53eruf meftr ju ben Ü}?ännern 
30g, bie fünftlerifc^ unb literarifc^ tiiva^ bebeuteten, ©eine gan^e 
©inneSric^tung mußte i^n jwar oon ben neuen aj?ännern ber 
mobernen ^lufflärung fernhalten, wie ber "J^^iloftet beweift; ferner 
liegt es im SBefen ber Ütioalität, bag fie eigentliche greunbfd^aft 
auSfcfeließt: barum ift er mit bem älteren Sfc^t)lu§ unb bem jüngeren 
^uripibeS nic^t innerlich befreunbet gewefen ; bti ^ijc^i^luS !am auc^ 
ber bebeutenbe SllterSunterfc^ieb ^ingu. ÜDoc^ wiffen wir trofe 
eines tabelnben SorteS beS !Dic^terS über Sfc^tiluS, 'i)a^ er mit 
pietätooller Sichtung 3U bem großen 3}2eifter aufblicfte, ebenfo mt 
er ungeachtet gelegentlicher Heiner ^Reibereien ben jüngeren Xragifer 
fc^ä^te. IlS bie ^^iac^ric^t öom 2;obe beS ©uripibeS, ben ©op^o- 
fleS um ein ^afjx überlebte, jur 3^^^ ber 1)ion)?fien nac^ Sitten 
gelangte, fotl er, wie bie Sßita beS (^ripibeS berichtet, im 3:rauer* 
gewanb erfc^ienen fein unb S§or unb ©c^aufpieler 5um ^roagon 
unbefrän^t eingeführt ^aben. 



— 17 - 

Qu ben aj?ännern, welche ^ierben ber SBiffenfc^aft unb c^araf^ 
teriftifc^e (£rfc^einungen beS ^eritleifc^en >3lt^en waren, gehört in 
erfter Öinie ber ionifierte §alifarnaffier §erobot. SJ^it i^m führte 
ben T)ic^ter hit gleiche 2kf)ii unb ^egeifterung für bie ©röge 
5lt^enS unb eine übereinftimmenbe Sßeltanfc^auung gufammen; er 
erfannte bie wiffenfcbaftlicfee Zat, welche ^erobots Serf bebeutete. 
'iDaß er eS fc^ä^^te unb bewunberte, hemi^i feine 33enu^ung, bereu 
unoertennbare ©puren einige ber erhaltenen ©tücfe geigen, '^it 
§erobot fc^loß ber ^ic^ter greunbfd^aft. 5ln i^n f)at er Plegien 
gerichtet, oon benen ein fleines Q3ruc^ftücf erhalten ift. befreunbet 
war ©op^ofles aucfe mit bem jüngeren ionifc^en ülragifer :gon. 
tiefer gehörte gu ben nic^tattifc^en ^ic^tern, bereu Dramen ben 
gewaltigen Q3ebarf $lt^enS becfen Ralfen, unb trat gwifc^en 451 unb 
448 aum erftenmal auf. 3^m oerbanfen wir ja jene oben ^itkxk 
intime ©c^ilberung 00m 5ßefen feineS greunbeS. ^ern mögen 
wir uns auc^ ben 3$erfe^r beS ^ic^terS in einem treife benfen, 
ben er felbft geftiftet f)at, beffen ^wecf freiließ auS ben gefc^raubten 
Sorten beS igftroS nic^t mit ooHer tlar^eit gu erfe^en ift. ©ie 
fönnen aber bocfe woftl nur bebeuten, was ©ommerbrobt überfe^t: 
„er brachte einen SBerein oon ©ebilbeten für hk 0)?ufen gufammen." 
©anac^ begrünbete ©op^ofleS alfo einen £lub oon greunben ber 
3Biffenfc^aften unb fünfte, ©ie wibmen fic^ ben ü)^ufen au ernftem 
unb Weiterem !Dienft, oerfammeln fic^, wenn wir ber ^l^antafie 
einmal 9taum geben woüen, im gefeüigen 33erein, tragen groben 
aus ben 3Berfen oor, hk fie unter ber geber ^aben, taufc^en beim 
^^ec^er i^re igbeen aus unb prüfen fie im geuer ber !Diale!tif auf 
i^ren ©e^alt, laufc^en auc^ wo^l ber ^[mproüifation eines großen 
©d^aufpielers oDer ©ängerS. 9^ic^t o^ne ®runb fjat man oer- 
mutet, ha^ ^ier oielleic^t ber ^eim jener Korporationen bioni^fifc^er 
Künftler liegt, welche bis tief in tk Ä'aifergeit beftanben. ^^re 
ibealen ^wecfe waren barauf gerichtet, ben ©ötterfeften i^ren fc^önften 
©c^mucf, bie würbige mufifc^e geier, au erhalten, i^re praftifc^en, 
für bie materieüen ^fntereffen beS tünftlerperfonals au forgen. 

8(uS bem Q3ilbe bes ^ic^terS, welches hk oorfte^enbe !Dar^ 
fteflung a« entwerfen fuc^te, werben neben ernften 3ügen auc^ 
^eitere ^eroorfc^immern. 3Sor allem ooüe !^afeinsluft, bas 3ln* 
gebinbe einer eckten fünfilerifc^en gro^natur. Unb eS bmtiit hk 

TtüHtx, Äommcntar ju ©op^lcS. 2 



tl 



— 18 - 

burc^ unb burc^ gcfunbe mtnx bicfeä ^anm^. bag mit jener 
Weiteren ^reube am ^eben fi* ec^te, tiefe grömmigf eit cerbinbet. 
@ie ift nic^t burc^ ^ac^benfen unb Grübeln ober bur« feeUfc^e 
kämpfe erroorben, fonbern entfpringt mie ein ftarfer Queü am 
einem reinen, einfältigen ^txim- ©op^ofle^ befifet bie grömmigfeit 
eines tobe§, melc^eS ahnungslos, aber fieberen (Schrittes an 315. 
grünben oorbeige^t, bie bem ©e^enben unb SBiffenben (S^rauen unb 
©c^roinbel erregen. !Das ift ein q3oraug unb ein ^JJ^angel. 

^an irrt aüerbingS, menn man meint, bie ©fepfis f)abt tk 
3lt§ener beS fünften 3[a^r^unberts fc^on in loeitem Umfange er-, 
griffen unb ben frommen Glauben an tk mtkx bes 33oIfeS 
untergraben. !Die fu^nen (^ebanfen ber rucffic^tStoS oorfc^reitenben 
ionifc^en ^^aturp^ilofop^ie maren in 2lt^en noc^ faum einigen oer- 
einaelten Greifen befannt gemorben, bie neumobifc^e fop^iftifc^e 
Slufflärung, meiere bie praftifc^en ^onfequenaen jener metap^^fifc^en 
©pefulation unb i^rer miberfprec^enben ^iefultate 30g, begegnete 
bem aügemeinen §ag unb ergriff - erft im legten drittel bes 
3[a^rbunbertS — nur einige bebeutenbe topfe. (5o ben ^taat^. 
mann ^IfibiabeS, ben ^ic^ter ©uripibeS. ?lber toie i^rem geben 
unb Sßirfen ber (Sinflug ber ©op^iftif oer^öngnisooü n?urbe, fo 
blieb ber tern beS SBolfeS oon jenen l^e^ren unberührt, ber naioe 
(S^laube an hk bunte ©öttermelt ber §omerifc^en (S^ebicjte, ber 
^eüenifc^en «Bibel, in feinen ©runblagen unerf^üttert. ^Dag ©op^o^ 
fies biefen (S^lauben teilte, f)at t^n ni(6t gum loenigften jum erflärten 
Liebling beS 53oIfeS gemacht unb feinen ^ic^tungen Ut begeifterte 
Slufna^me bereitet, nac^ ber ficö ©uripibeS 3eit feines Gebens in 
e^rlic^em unb boc^ fruc^tlofem fingen oerse^rte. 

Slüerbings, biefen Glauben noc^ mit lebenbiger Überzeugung 
au betoa^ren, mürbe einem ü)2anne, melc^er auf ber §ö^e feiner 
Sdt ftanb, nic^t leicht gemalt: fc^log boc^ bas Dbjeft beS (S^laubenS 
flaffenbe 2Biberfprüc^e in fic^. (Bit folgen aus ber boppelten ^atur 
ber @(}tter. „'Den i^enfc^en gegenüber ftnb fie bie ©c^irmer ber 
©ttte unb beS iHecfets, bie jeben greoel a^nben. Slber fie felbft 
finb feine et^ifc^en aWäc^te; in ber ^atur ^errfd^t baS aügemeine 
©ittengefeft nic^t. (Bit mxttn mit ber ©lementargeroalt einer 
^Jaturfraft. !Der i^ott fömpft gegen ben eigenen Sßater, er oer^ 
mä^lt fi(^ mit ber leiblichen ©*tt?efler, er fc^cut nic^t oor Öug unb 



- 19 — 

Xrug unb feiner (Gewalttat, unbefümmert folgt er ben (Eingebungen 

ber i^aune, ber Siebe, beS ^affeS. 3luc^ aümäc^tig ift er nic^t. 

pr ben a)?enfd^en ift er ber §err beS ©efc^icfeS, aber in ber 

^atur maltet au* über ibm ein emigeS, unerbittliches ©t^icffal, 

bem er erliegt, ^er naioe SJ^enfc^ nimmt biefe Siberfprü^e §in, 

o^ne barüber au grübeln, rceil er i^re Sa^r^eit tagtäglich erfährt; 

bem fortgefcferittenen 'Denfer erroac^fen barauS bie fc^roerften unb 

quälenbften, weil unlösbaren ?5roblemc." (@b. äJ^e^er, ©efc^ic^te beS 

SlltertumS I 101.) — !Diefen "ißroblemen tjat ä:fc^DluS toit ©uri^ 

pibeS ins (S^efic^t gefc^aut, beibe ^aben unabläffig mit i^nen gerungen. 

Der ungebrochene Glaube beS OJ^arat^onfämpferS f)at eine (Er= 

flärung gefunben, meiere hit gebieterifc^en ?3oftulate eines allgemein^ 

gültigen, lücfenlofen ©ittengefe^es mit ber gorte^iftena jener Götter 

vereinigte, menn auc^ hit ^Introort oor bem erbarmungslofen öic^t 

p^ilofop^ifc^en DenfenS fic^ fc^lieglic^ als ungenügenb ermieS; 

©uripibes, ber @o^n einer oorgefc^rittenen, taufenbfac^ a^rroü^lten 

3eit, ift barüber innerlich augrunbe gegangen. ©op^ofleS, ;ieitlic^ 

an?ifc|en feine beiben iRioalen geftellt, ift fein fpefulatioer topf 

unb ge^t jenen gragen aus bem Sßege. 'Darum ftebt er p^ilo== 

fop^ifc^ unleugbar tiefer als jene, ift aber eben baburcö glücflic^er 

gemorben. !Die ©c^olien bemerfen au 33erS 831 ber föleftra: 

„©opbofleS ift gänalic^ unfähig, Ut mtttx au läftern, benn 

er gehörte au ben gottesfürc^tigften aj^enfc^en." mt gläubigem 

§eraen bat er jene leuc^tenbe Sßelt ol^mpifc^er (S^eftalten in fic§ 

aufgenommen, er i)ai fein ßebenSmerf au einem Stempel auf* 

erbaut, barin bie güüe ber (Spötter in unoerfe^rter ^errlicftfeit 

weiterlebt. 9^ic^t, als ob ber 3)tc^ter gebanfenloS burc^ baS lieben 

gegangen roäre, als ob feine fc^recf liefen iRätfel, feine furchtbaren 

Siberfprüd^e nid^t vor i|m aufgeftiegen, bie «Stellung ber (Götter 

au bem 2:un unb gaffen ber einaelnen, au bem (Ergeben ber @uten 

unb ^i)fen, au bem ©d^idffal ber gequälten ^hn\(i)t)tit i^m gleic^= 

gültig gercefen märe; gerabe beS^alb ift er einer ber größten 

ÜEragifer gemorben, meil fein ^licf in bie STiefen beS Gebens ein* 

brang unb i^m ein ®ott gab, au fagen, maS mir leiben, ^ber 

©op^ofleS befc^eibet fici^ angefic^ts aller unlösbaren ^ätfel unb 

gragen, nic^t au miffen, maS au erfennen uns oerfagt ift, er oer* 

traut ber ^ö^eren einfielt ber Götter, meiere meiterfe^en als ber 

2* 



— 20 — 

SWcnfc^, ha pe auf einer ^ö^eren Söarte flehen. ^a§ tft cmc^ 
eine '53^ilofop^ie, unb in i^r fjat er feinen grieben gefunben. 



5Öelc^e 3üge trägt nun jene ®öttermett, an bie ber ^ic^ter 
glaubt? SSie beeinflußt biefer (S^Iaube feine 5QBeltanf{^auung, voxt 
geftaltet er feine öeben^auffaffung? — ÜJ^it nickten ift gunäc^ft 
ba§ ©c^irffal für i^n ein ^^antom, wie man roo^I au^gefprod^en 
^at, fonbern eine burd&au^ reale ^h6:it; freiiici^ lägt ficfe ifjx 
SBer^ältni^ 5U ben (Spöttern, üor allem ^u 3^"^. "i^t ^^^r ergrünben 
unb abgrenzen, ^ber fie ift ba. 5Bunberooll fc^itbert er ha§ 
Sirfen jener ge^eimni^üollen 3J?a(^t in brei 33erfen ber ^Ijaibra, 
welche bie Überfe^ung atlerbing^ nur unoollfommen uiiebergeben 
fann: 

53unter ^c^lüffe ©ebanfen übergemaltig 
Sßirfet am biamantnen 5ßebftu^l 
Unentrinnbar ba§ ©c^icffal. (Jtgm. 611.) 
gurc^tbar ift feine bemalt; nic^t Üieic^tum, nic^t Saffen Reifen 
roiber fie, fein 2^urm, nid^t flutgepeitfc^te ©c^iffe bergen ben 3J?enfc^en 
üor i^r, felbft ©ötterfinber werben ber 3Woiren 53eute (3lnt. 
951 ff., 986 f.). 3eu^ aber, „ber Dlpmpier, ber aller 53ater 
ift" (Xrac^. 274), n^elc^er „ber 3u!unft maltet" (grgm. 518), 
thront, ber 33erroefer ber 3)^oira, oben auf feiiger §ö^e, um- 
floffen oon fc^immernbem ^lang. Silier be^errfcfet fein 3^P^^^ 
in ©roigfeit, nicftt ergreift i^n ber ©d^laf, ber Slllbesroinger. (£r 
^eugte ba§ ©ittengefefe, ta^ ungefc^riebene, ^oc^manbelnbe, n?elc!^eö 
'iDife unbeftecfelic^ oerroaltet neben ^om^ 2:^ron (5lnt. 2. <Staf., 
tönig Ob. b§gl.). ^e§ ^ö*ften ©otteS Sffiillen fünbet Slpoüo, ber 
leuc^tenbe, reine, an ^eiligen «Stätten; greoel ift eö, feine (S^ebote 
äu mißachten. — ^ort oben aber leben fie alle, ^m^' ©ö^ne unb 
!Xö(^ter, o^ne Übel in feiigem ^rieben. 5(u(^ bie ^be unter 
i^nen belebt ein |)eer oon Göttern unb ^Dämonen, ©egnenb unb 
fc^recfenb geigen fie fic^ ben 3J?enfc^en. Stuf ^o^en ^erge^gipfeln 
fc^roärmt ^ioni^fo^ im (5^or ber *i)it^mp^en unb t)ält im fproffenben 
grü^ling feinen Sin^ug unter bie jubelnben üJ^enfcften; ^an unb 
fein necfifc^e^ 53ol! fc^cr^t im tit^airon mit ben Oreaben; au^ 
ber ©rbentiefe, au§ "ißlutog unb $erfep^one§ §au§ fc^roebt bie er^- 
fügige @rint)5 herauf, 3ßa^nfinn, 53erberben bringenb bem greller. 



— 21 — 



!Diefe§ ganje §eer göttlicher unb bämpnifd^er Wd(iQtt fielet 
ber ^ii^ter mirfen, mit i^nen fte^t er in lebenbigem SDerfel^r, [xz 
geben i^m, bem grommen, fid^tbare 3^^^^" ^^^^^ (S^nabe. (So 
erfc^eint §eraf!e§ bem Did&ter im Traume unb meift i^m ben 
Drt, mo ein ^Dieb ein au§ ber ^urg gefto^lene^ ©c^aj^ftüdf oer* 
ftedft ^ält. ©op^ofle^ entbecft e§ unb ftiftet oon bem ginberlo^n 
bem „tünber" ^era!leö ein Neroon. @r wei^t ftd§ al^ ^riefter 
bem tult be^ |)eil^ero§ 3lmi^no§. 5l§flepio§ begnabet i^n mit 
feinem 53efud^ unb nimmt eine ^Bewirtung öon i^m an, ber '^^icftter 
aber erbaut i^m einen '»Elitär unb begrünbet feine göttliche SBer- 
eftrung. So er^ob i^n benn felbft nac^ feinem 2;obe ba§ Sßolf 
jum §ero§ „Slufne^mer" unb e^rte fein 3lnbenfen burc^ ein jä^r- 
li(fee§ Opfer. 

Sc^on jene§ ungefcftriebene (S^efe^, beffen Sßater Qm^, beffen 
§üterin ^Dife ift, bemeift, bag jene SJ^äc^te be§ Olt^mpoö nic^t in 
ftarrer Selbftgenügfamfeit oor ber 3ßelt unb i^ren ^efc^öpfen fid^ 
abfd^liegen. Sßie fielen fie nun ju bem 3)^enfd^engefd^lec^t , ba§ 
bort unten entfielt unb »ergebt, liebt unb ^agt, lac^t unb roeint, 
fic^ 5u frieblic^em 333er! vereint ober in roilbem §affe jerfleifc^t? 
jDa§ ift t)k entfc^eibenbe grage; nad^ bem 3lu^fall ber Slntroort 
rid^tet fid^ bie Stellung, meiere ber 0)ienfc^ ju ben ©öttern ein* 
gune^men l&at. 5ld^, bie ^Intmort lautet wenig tröftlic^. SD^it 
erfd^ütternber ÜJJac^t fingt fie ba§ 8ieb ber ^ar^en: 

@§ furchte bie Götter ba§ ü)ienfc^engefc^lec§t ! 
Sie galten hiz ^errfc^aft in eroigen §änben 
Unb fönnen fie brausen, n?ie^^ i^nen gefällt. 
Ober, gemilbert burd^ bemütige Selbftbefc^eibung in ber @rfenntni§ 
menfc^lic^er turgfic^tigfeit: voix fennen bie 3"^^^^ ^^^ (S^ott^ett 
nic^t, unb mo mir graufame Ungerecfetigfeit, unoerfc^ulbeteS !?eiben 
tro^ ebler (S^efinnung, ben S^riump^ be§ 33öfen, ^ot unb 2;ob be^ 
^uten fe^en, ba muffen mir un§ ftill in ta^ unbegreifliche ^Saiten 
ber ©Otter ergeben, ^enn o^nmäc^tig finb mir äWenfc^en, ein 
©emürm oor ber ©ott^eit unb bem <Sd^icffal, bie mit un§ f ehalten 
na(^ i^rem Gefallen. 3(uf biefen ©runbafforb ift bie Sßeltan* 
fc^auung be^ 'J^ic^ter^ geftimmt, fie flingt in allen feinen Schöpfungen 
mieber. Öbipu§, ber befte, ebelfte Tlanri, roirb fd&ulblo§ gum 
clenbeften ber ÜJienfc^en, boc^ am (^nbe feinet ßeben§ ^oc^ begnabet. 



— 22 — 



23 — 



Saturn 5eibc§? 3ötr tctffen e§ nid^t. IDod^ angefic6t§ folcfec^ 
Sofc§ fann bcr 'Didjter mit bem (S:^or nic^t^ 3D^enfc^ltd^e§ glürflt* 
pretfen. ^ie (Söttet abet fümmett e§ nic^t ob 3?ömmet unb S^ob 
übet Unfd^ulbtge fommt, icenn nut btc 3^^*^ ^^^ ©cfeicffalö fid) 
ctfüüen. ©0 mug ^^iloftet unfc^ulbig leiben, bamit Zxo\a nic^t 
öot bet beftimmten ©tunbe falle, unb ^eianeita in liebeüoüftet 
^Ibfic^t 5)eta!le§ ba§ gtauenöollfte @nbe beteiten, weil bet üot* 
gelegene ©cftlug feinet Öeben^ gefommen ift. 'iDatum batf ^^iloftet 
öoll ^ittetfeit n?o^l ftagen, mie et bie ©öttet loben !ann, bie et 
nac^ i^ten ^anblungen fc^lecbt finbet (53. 451 l), batum fann 
man e§ üetfte^en, wenn ^X)üo^, feinen in Dualen fic^ roinbenben 
35atet öot klugen, eine fc^roete ^2lnflage an ben §immel ticktet 
(2:tac^. 1266 ff.)- 3fa, fie ftüt^en bie ©tetblic^en in 53etblenbung 
unb oetftticfen fie in gtcDel unb ©c^ulb (^nt. 623 f.)r fie Det- 
Witten bie tlat^eit i^te^ ®inne§ unb fc^lagen fie mit Sßa^n- 
finn, unb mit f altem §o^n unb ttiump^ietenbet Sfiac^fuc^t roeift 
Slt^ene, bie fonft fo gütige (Bötiin i^te^ 35o(!e^, auf 2(ja§, ben 
i^te §anb getroffen ^at '^a muß Ob^ffeu^ fteilicfe etfc^üttett 
befennen, ha^ mit üJ^enfd^en nut ein §auc^, ein ftaftlofet, flattetnbet 
(Schatten finb (3(ia§ 125 f.). 

^ennoc^ bleiben 2(nflagen mie be§ ^^iloftet unb §i)llo§ oet* 
einleite Stimmen. 3lu§ feinet (Stgebung fc^öpft (Sop^ofle§ Ültoft 
unb ben SWut, biefe^ "Dafein ju etttagen, fein ftommet <Sinn ift 
t^m bet i^eitftetn butc^ alle ßuft unb dual, butc^ bie Untiefen 
unb flippen be§ ^eben§. ©t rcitb nic^t mübe, fic^ unb feinem 
^olfe ben (Spiegel ootgu^alten, in melc^em bet 3}ienfc^ fein ma^te^ 
^ilb fc^aut, et ma^nt unabläffig gut ©otteöfutc^t, et matnt öot 
bet £)^btt§. „3Be^e, i^t ^efcfelec^tet bet OJ^enfc^en, wie ac^te ic^ 
bo(6 euet ^eben gleich bem ^'^ic^t^", tuft et au§ (Äi)nig Ob. 
1186 ff.). @in ©chatten ift bet ©tetblic^e (äuget oben no(^ ^^Göi. 
12 unb 860), et foll pc^ bewußt fein, t)a^ fein (Schief fal in bet 
^anb bet Söttet liegt, rrclc^e (S^tfutcfet oetlangen unb ©c^eu, hit 
©c^tanfen gu übetfc^teiten, bie bem üJienfc^en gefegt finb. Sßa^ 
fie übet i^n oet^ängen, fann et nic^t abroenben ; fie zwingen woüen 
gu bem, rva^ gegen i^ten Sßillen ift, ge^t übet eine§ aJianneö 
Söctmögen (^önig Ob. 280 f.). 2ßa§ fie bem a)?enfc^en oet* 
bctgen, fann et nic^t ctfenncn, auc^ wenn et alle§ butd^fotfc^t 



(gtgm. 834). (Bkt^ muß bet ÜJienfc^ feinen ^licf auf bie (Botin 
getic^tet galten unb gelten, wo^in fie gebieten, felbft wenn e§ Un= 
tec^t fc^eint, benn fie weifen un§ ni(^t gum ©c^lecfeten (^tgm. 227). 
Unb mag e§ au(^ ben 53öfen gut etge^en unb ben (Stuten fc^lec^t: 
bie Söttet fc^auen auf ba§ 2;un bet (5^uten unb 5©öfen, fein 
©ottlofet fann i^tem 5ltm enttinnen (Ob. ^ol. 278 ff.). ÜJiag 
fic^ bet ©igenwitle unb Ütto^ auc^ aufbäumen, wenn bem Wltn^ 
fc^en ©c^wete^, Unetttäglid^e^ aufgelegt witb: et muß ftill galten, 
wie e§ ^önig Öbipu§ tut, al§ et mit bem weißen (Btabt in§ 
(Slenb gie^t. ^Denn rva§ bie Mottet f (Riefen, muß man mit ©t^ 
gebung ttagen, ja mit ®elaff en^eit unb ^eitetm (Sinn (g^gm. 523)- 
Unb butc^ ben Wlunh feinet oetflätten ©o^ne^ §etafle^, beffen 
lieben nid^t^ wat al^ eitel 'I)tangfal unb aWü^e, fotbett Qqu^ al§ 
^flid&t be§ "p^iloftet unb ^eoptolemoS, b. t). bet SJlenfd^en, baß 
fie hit mtkx e^ten ("iß^il. 1440 ff.). 

(Sonft fo milbe unb gelaffen, getät bet ^id^tet in ^eiligen 
gotn, wenn et fie^t, baß bet (S^laube an bie 3Göa^t^eit bet Otafel 
fc^winbet unb bet 3)?enfc^ fteoelnb an t)a^ C^eilige taftet. 2lüe^ 
btic^t gufammen, wenn bie Seit entgöttett ift (tönig £)b. jweiteS 
(Staf.). 'Doc^ bie Mottet galten bie §)ettfc^aft in ewigen §änben, 
unb we^e bem, bet fid^ oetmeffen übet^ebt! 'iDenn feine §^bti§ 
ftütgt i^n öon bet ^ö^e, bie et etflommen wähnte (ebenba). 3^"^ 
^Ci^t gtoßfpte^etifc^et S^^nQ^ tjetmeffene^ '^Jta^len unb weiß ben 
gteület üetnicfitenb gu tteffen, aud^ wenn et bet (Stätffte, bet 
aj?ä(^tigfte ift. tapaneu^ unb SljaS finfen in ben ©taub, weil fie 
fic^ gegen bie Ö^öttet et^eben, tteon witb getfc^mettett, weil et 
bie ^eiligen Gebote nic^t achtet unb wibet ben ^öc^ften (Bott ge= 
läftett fjQt {%nt. 1040 ff.). (Solche Sttafen legten 53efonnen* 
^eit, fid^ tein gu galten in Sott unb Zat, ben 33etö(5tet bet 
(Spottet gu meiben unb i§n öom §etbe gu weifen, wenn fein guß 
übet bie Schwelle be§ gtommen ttitt. 

1)iefe 2luffaffung üon ben übetitbifc^en aJiäc^ten, t)on i^tem 
3Set^alten gu ben 3Jienfd6en, oon ben notwenbig fid^ etgebenben 
gotbetungen, welche fie an ha^ 33etl^alten bet 3J?enf(^en gu i^nen 
ftellen, f)at xffxz Sutgel in bet ®emüt§anlage be§ !iDic^tet^ ; bicfet 
felben Sutgel entfptingt, beftätigt unb beftäftigt butc^ eine lange 
©tfa^tung, aud^ feine l^ebenöp^ilofop^ie. 3ll§ ÜWotto fann man 



-Hil • 



— 24: — 

Ü5cr t^ren ^nf)alt ba§ ticffinntgc SBort ^a§cal§ fe^en: La dou- 
leur est au fond de tout. 3Ba§ Ic^rt ta^ ©(^icffal oieler 
groJBcr, guter ÜWenfcftcn ber 33or;icit, nac§ ber man boc6 fo oft 
a(§ einer be[feren, glücf lieferen fic^ fef;nt? 3Ba^ tit 53eobac^tung 
be^ eigenen Öeben^ in ber (J^egenmart? Die ööüige D^nmadfet 
be§ 3!J?enfc^en, ben sJBec^fel unb bie Unbeftänbigfeit aüe§ ^rbifc^en. 
9f!e(^ne alle einzelnen (S^Iücf^fäüe ber «Sterblichen jufammen, bod^ 
roirft bu niemanben auf ber 5Belt finben, ber ma^r^aft glürftid^ 
ift (grgm. 616). D^ne Übel leben nur bie Götter (grgm. 861), 
nur fie altern unb fterben nic^t, alle§ anbre gerftört bie aübz' 
groingenbe Qtxt (Ob. toi. 607 ff.), ber 9)?enfc^ f)at im beften 
gallc nur ta^ ^eute, ungeroig, rva^ morgen fein njirb (Db. toi. 
567 f.), \a, ein 3Korgen gibt e§ für un§ nic^t, e^e e§ ^um ^eute 
geworben ift (2:rac^. 943 ff.). !Darum mufe, n?er im (S^lücf ift, 
gittern oor bem Unglücf, ba§ auf i^n lauert (S^rac^. 296 f. ^^il. 
502 ff.). De§ "Dic^terg greunb ^erobot f:)at ja biefem @e:= 
banfen in u?arnenben Rempeln Haffifc^en Slu^brutf gegeben, unb 
®op^ofle§ ^ält fie feinen §örern immer unb immer roieber ein^ 
bringlic^ üor, fo im STi^nbareo^fragment (^r. 583), am (Schluß 
bc§ tönig Obipu§, im ©ingang ber S^rad^tnierinnen ; unb ^^i* 
loftet ma^nt ^f^eoptolemo^, al§ er i^m bie ©d^idffal^roaffe anoer== 
traut, er folle jum Dämon be§ 9fieibe§ flehen, ha^ i^m ber 33ogen 
nic^t auc^ ^um 33er^ängni^ roerbe (35. 776 ff.). 2öie aber ber 
SWenfc^, wenn er fic^ feiner O^nmac^t bemugt hkibt, nic^t gegen 
göttliche ©c^icfung anfämpfen wirb (grgm. 198), mie bie 33ernunft 
i^m gebietet, gelaffen gu tragen, rva^ bie ©ötter f (Riefen, fo foü 
er auc^ fein Öeben nac^ ben einfachen (S^runbregeln einrid^ten, 
meiere un^ ba§ ©ittengefe^ meift ober bie (^rfa^rung an bie ^anb 
c^xf)t. Die oorne^mfte ift, SSBa^r^eit unb ©erec^tigfeit üben, i^üge 
unb Unred^t meiben. Die ^ßa^rl^eit fte^t immer aufrecht unb ftegt 
über bie ßüge, roel(^c nic^t alt mirb (Slnt. 1195, g^gm. 737, 
59, 78, 526). Keffer, in tne(^tfc^aft anbern ge^orc^en, aB burc^ 
©ottloftgfeit §err fein über hit Gegner (grgm. 83). ^n allen 
Lebenslagen ift befonnene Überlegung ein ^o^eS ^ut, mie i^r ^e= 
genteil ein Unglücf (2lnt. 1050, 1242 f.). ^m ^inblicf aber 
barauf, bag njir alle 3}ienf^en finb, follen mir 3}?ag, Wühz unb 
33er3ei^en üben, fo mal^nt im ^jaö ber eble Dbt^ffeu§ ben oer= 



i 



— 25 — 

^arteten Slgamemnon unb ge^t felbft mit gutem Q3eifpiel ooran, 
unb roenn au§ einer ber ©op^o!leif(^en ^eftalten bie eigenen 
(^barafterjüge be§ Dichters ^eroorf d^auen , fo barf man bie§ öon 
Dbt)ffeu§ behaupten. — ^m übrigen: (Ergebung aud^ in ta^ (Snbe, 
t)a^ allen beftimmt ifti Der 2^ob ift unentrinnbar, felbft wenn man 
fid^ 3um §aufe be§ Qm^ flüchtete, ©in ^tor, wer i^n furztet 
(grgm. 866). Sie mag man ben ^ob eine§ 3)?enf(^en beweinen, 
ta man bod^ nic^t weife, ob i^m bie ^"'fi^^f^ Gewinn gebrad^t 
Wt^ (5^9^- 760)? S53obei e§ bocft wieber eine fonberbare ©rfcftei« 
nung biefe§ wiberfpruc^soollen DafeinS ift, bafe gerabe ta^ 5llter, 
ba§ boc^ bie ^f^id&tigfeit beS Lebend am beften fennt, fo oft eine 
^eifee ©e^nfuc^t gum Sßeiterleben l^at: 

'^aä) geben bürftet niemanb al§ ben 5llternben (^tgm. 63). 
(Sollte bie§ bamit ^u erflären fein, bag 

3um tinbe wieber wirb ber 3J?ann, ber alternbe? (grgm. 444). 
^ewife, e§ mag wo^l rid^tig fein, wa^ ber Dichter in bem fc^önen 
Fragment 328 jugleic^ feftftellt unb fi(^ unb anbern wünfc^t: 
"^a^ ©c^önfte in ber 3öelt: ein ^tx^ ooü 9ieblid^feit, 
Das 33efte: in (S^efunb^eit leben; baS ©rf reulic^fte : 
Senn ^ag um 2;ag bem ÜJ^enfc^en wirb, voa^ er begehrt. 
Slber wer ^ätte ft(^ beffen je rühmen !i?nnen? 

3Bo ber Dichter bie ^fied^nung beS wirflicfeen Lebens einmal 
aufmacht, ha ift baS gajit unerfreulid^, ja troftloS. Die (Schatten, 
weld^e fd§on ben leuc^tenben 3i)^enfd&enfrü^ling Römers zeitweilig 
oerbunfeln, finb fc^werer geworben, baS Urteil, welches ber Dichter 
über ben Sert beS Lebens fällt, lautet oernid^tenb. SljaS beneibet 
fein (Si)^n(^en ©ur^fafeS, weil es nod^ feine ©mpfinbung üom Un* 
glüdf feines 33aterS f)at, benn baS Dafein ift am fd^önften, folange 
uns baS Söewufetfein oon greube unb Sc^merj fe^lt, b. ^. im 
traumhaften Dämmerleben beS tinbeS (33. 552 ff.). Unb in bem 
erfd^ütternben britten ©tafimon beS ÖbipuS auf tolonoS fprid^t 
es ber Dichter, felbft an ber Schwelle beS XobeS fte^enb, mit ben 
Sorten ber Greife oon tolonoS in jc^recflic^er tlar^eit auS: 
„SRxd)t geboren ju werben ift baS 53efte, baS gweitc aber, ift man 
geboren, eilenbS wieber oon Rinnen 3u ge^en, 3urucf, wober man 
gefommen. Denn ift tu ^ugenb ba^in mit i^rem ^olben Unoer* 
ftanb, bann bxiä^t baS §cer ber Übel herein, unb guleftt ^arrt 



26 



27 — 



äH| 



unfer ha§ fraftlofe, ungefeüige, frcublofe mtzx, in bcm aüe§ @lenb 
fi(^ ^äuft." 

:3a, auc^ bie ipoffnung ift bem SJ^enfc^en ücrfagt, baß e§ na« 
bcm 2;obe eine auSgleic^enbe (S^erecfetigfcit gibt, ba§ bie (Stuten, 
bie 53elabencn, bie Gequälten hinter ben Pforten be§ §abe§ ober 
auf feiigen ^fnfeln ein Öeben doü Sonne ermatte, bte 53öfen unb 
greoler aber (Strafe unb ^etn. So^l greift ber Dichter in einem 
Fragment (^r. 753) ^iz 'Mr^^Un breimal glucflic^, ba e§ für fie 
allein bort ein öeben gibt, für bie anbern nur Übel. Sluc^ ift — 
wo^l oon bem uralten ©eelenfult ^er — bie SBorfteüung t)a, bafe 
bie ^fi)c^e ber ^bgef (Rieben en in ber ^iefe fortlebt unb geifter^aft 
noc^ in biefe 5Belt fegnenb ober gürnenb hinübergreifen fann, tia^ 
fie ba^er mit frommen «Spenben ju erfreuen ober ju oerfö^nen ift. 
(5o le^nt 2:eu!ro§ Dbi^ffeu^^ 3lnerbieten ah. bei ^fae' ^eftattung 
ju Reifen, au^ ©orge, e§ möd)te bem 2:oten oer^agt fein (33. 1394 ff.), 
unb in ber (Sleftra mirfen al§ treibenbe ÜJiotioe gurc^t unb Hoff- 
nung in ben Seelen ber ^anbelnben, mie ber ©chatten be§ er- 
morbeten 5lgamemnon ben ®ang ber 1)inge ^ier oben beeinfluffen 
ipirb. — "Doc^ folc^e 33licte auf ein 3;enfeit§ bleiben hzi ©op^ofle^ 
burc^au§ oereingelt.1 ^uf biefer ©rbe oielme^r beginnt, oerläuft 
unb f (fließt ba§ öeben be§ ÜJ?enf(^en, ^ier ift ber 53oben feinet 
SBirfen^ unb l^eiben^, ^ier fc^afft er fic^ (S*ulb unb ©c^icffal, 
i^uft unb Cual, ^ier fegnet i^n bie §anb ber (Spötter ober fc^lägt 
i^n mit Unglücf. ÜDen greoter ängftigt ni*t bte gurc^t oor ben 
(Strafen ber §öüe, ber fcftulblo^ Sßerberbenbe rechnet nic^t auf 
einen l^o^n im ^enfeit^. ^ie 3:oten liegen ftarr unb ftumm, 
fie fümmert nic^tö me^r. 

^a§ ift bie ^Beltanf^auung eine§ (Götterliebling^ , bem ein 
Soeben befcftieben xoax fo rei(!^ unb ootl, irie nur wenigen (Sterblichen. 
Sßen möchte nic^t Se^mut ergreifen angefic^tö eine§ folc^en iRe- 
fultats? 3ßer aber, ber mit offenen klugen unb voa^m ®eift burc^ 
bicfe^ ?eben roanbert, mirb e^ anfechten fönnen? Unb bennocft 
oerneint (5opl|o!le^ ber aJlenf (^ nic^t mit fc^mäc^lit^em <!ßeffimi§mu§ 
ben 3ßiüen jum Öeben, fonbern jeigt in feiner unoerwuftlic^en (Ge- 
funb^eit, »iebaö ^eben troft allebem leben^roert ift. 1)er Äünftler 

» aWan üergtet(^c bie etngc^enbc Se^anblung bei ^o^bc, ^f^c^e 532 f., 
njelc^er anäi alle 53eiegf!eHcn anführt. 






in i^m aber ^at un§ me^r gefc^enft. ©r l^at al§ ein auSertoä^lte^ 
Olüftjeug ber (§^ötter an jenem ^eid^ be§ ^bealS unb ber (Sc^ön- 
^eit mitgebaut, njo^in mir un§ pc^ten fönnen oor bem ^ärm be^ 
Za^^, oor ber raupen 53ßirflic^!eit ber 'Dinge. 

(Sopl^o!le§ gehört nic^t ju ben Q3a^nbrec§ern im 9lei(^e be§ 
(Sd^önen; er ift mie Sd^iller ein nationaler ^ic^ter im ebelften 
(Sinne be§ 9Göorte§. ^arin liegt feine ^röge, jugleic^ aber aucfe 
bie (S^ranfe, meiere i^m gebogen ift. — ^er poetifc^e Qug ber 
geit, bie Einlage feiner ^atur mieS i^n auf bie tragifc^e ^ic^tung. 
!Darum W er Plegien unb rein i^t^rifci^e^ wie ^äane — einer 
auf ben 5l§flepio§ gur ^Ibmenbung ber "ipeft ift 53olt§^t^mnu§ ge- 
worben — nur nebenbei gebic^tet. (Sop^ofleS ift fo gut mie 
auöfc^lieglid^ Slragifer, unb al§ folc^er fte^t er auf ben (Sd^ultern 
eine§ (S^rößeren, be§ 5ifc^i}lu§. liefen (S^öpfer ber griec^ifcften 
2;ragöbie aud^ nur in feinen ^runblinien gu c^arafterifieren mürbe 
ein Kapitel für fid^ erforbern. §ier fann nur angebeutet merben, 
auf meieren (Srrungenf^aften be§ ^Ifcb^te (Sop^o!le§ meiterbaut, 
unb ma§ jenen |)ero§ oon unferm ^id^ter unterfd^eibet. 

"Da§ Sefen ber attifc^en 2:ragöbie al§ ber @rbin §omer§ 
beruht barin, baß fie einen 'iSfl\^tf)0^, melc^er bem 33olfe in feiner 
epifc^en gaffung befannt ift, bramatifiert. (Sie fü^rt bie §eroen 
ber SSorgeit unb i^re (S^efd^icfe in 'i^zib unb öeben oor. ^Diefe 
33orfü5rung ift ber ge^altoollfte 3:eil eine§ ®otte§bienfte§ au @^ren 
be§ großen !Dion^fo§ @leut^ereu§, i^r ^n^alt ernft. geben ^eißt 
leiben. !Der !Dic6ter oermaltet ein ^eilige^ 5(mt, er ift ^rebiger 
unb iöe^rer feinet 33ol!§. ©enn er bie guten unb böfen 5taten 
jener §eroen f(^ilbert, menn er @d§ulb unb 33er^ängni§ biefer ge- 
maltigen ü)^enf(^en, bie boc^ aber auc^ nur äJienfc^en finb, in 
greifbarer 2öir!lic^!eit über tk Bretter fc^reiten läßt, menn er t)a§ 
ric^tenbe — ftrafenbe ober fegnenbe — Eingreifen ber ©ott^eit 
feinen ^örern gum marnenben (Stempel ^inftellt, fo mirft er burcft 
bie aJ^ittel be§ (Schönen im ^öc^ften (Sinne religiös unb fittlid^. 

^n einem anbern gufammen^ange mirb ber ©ntmidflung^gang 
bargeftellt merben, meieren biefe geftaup^rungen auö unfc^einbaren 
Slnfängen ^erau§ genommen ^aben: tk ^^ragöbie al§ le^te unb 
^öc^fte ^unftform gu f(^affen blieb tf(^^lu§ oorbe^alten. Er mä^lt 



m\ 



— 28 - 

tk Sage, meiere er aU btibfamften (Stoff für bie 33er!örperung 
fetner ^bee erfennt, gliebert bte ^efamtmaffe trilogif(^, entmtrft 
in großen äügcn eine bramatif(^e ^anblung, füllt bie epifc^en 
Gepalten mit ?eben unb metft an i^ren (S^eft^irfen naci^, roie 
iScftulb unb ©c^tcfial in innigem 3ui^^«^s"^^"9^ P^^en, roie ber 
iRac^egeifl gan^e ^efc^lec^ter jermalmt, wie greoel unb Übergebung 
fic^ [traft, roie bie göttliche (S^erec^tigfeit über un^ 3)?en)c^en un^ 
befte(^li(^ iraltet. ^üe^ legt biefer 3J?i(^clangelo unter ben 'Dichtern 
in monumentalen, wuchtigen Qnc^zn an, njie ein 9?iefe fpielt er 
mit (J^ebanfenblocfen. ©eine SJiufe geigt ein arc^aifc^e^, ftrenge^ 
unb bo(^ er^abene^ ^ntli^, in ben ©ebanfen roie in ber ©prac^e. 
@(^tt)ierig unb oft bunfel ifl er, namentlich in ben S^orgefängen, 
immer fc^roungüoU unb oon ^inrei§enber ©eroalt. Wlan mertt, t)a^ ^ier 
nic^t grübelnber ober aergliebernber 33erftanb, fonbern fc^öpferifc^e, 
au§ ben liefen ber @eele fteigenbe ^ftantafie arbeitet, beren 53ilber 
ben ÜDic^ter mit übermächtiger ©eroalt ergreifen. !De§^alb ift ha^ 
tabelnbe 5öort be^ ©op^ofleö: „^ifc^^te, roenn bu auc^ ba§ 
iRid^tige fcfiaffft, fo tuft bu e^ boc^ unberoufet" oielme^r eine 33es 
ftätigung feiner urfprünglicfeen ©c^öpferfraft. ^abei fönnen roir 
e^ roo^l oerfte^en, ta^ eine folc^e ^atur auc^ im roirflici^en Oiaufc^ 
ooll bion^fi|cf)er ^egeifterung bic^tete, roenn i^m bie ^abt be^ 
©otteö, beffen echter ^riefter er roar, immer neue^ geuer in bie 
^bern goß. 

Wit fici^erer §anb ^at er bie ©renken be^ ©ebieteö abge^ 
ftecft, au§ bem fic^ bie 2;ragöbie oon nun an i§re «Stoffe ^olte, 
f)at er ba^ ©erüft gewimmert, roelc^e^ i^rem ^au ben (J^arafter 
gab, i^r ben ©eift eingehaucht, roelc^er fie mit i^rem ßeben erfüllte. 
(Suripibeg fonnte biefen 3:empel roo^l jerfc^lagen — unb er mußte 
e^, roenn er gegen fic^ unb fein 33olf e^rlic^ fein roollte — , aber 
einen neuen an feine Stelle §u fefeen roar er ot)nmä(^tig. 

't)eutlic6er ate M Sop^ofleö läßt fic^ bie ^troicflung be^ 
älteren ^ic^ter§ au§ ben erhaltenen (Stücfen oerfolgen, oon ben 
^ittfle^enben über hit ^erfer unb bie ©ieben bi§ ju ber fc^on 
©op^ofleifc^ beeinflußten Oreftic. ^a§ ^be, roelc^eg er feinen 
^^lad^folgern hinterließ, ift etroa folgenbe^. @ine epifc^e »Stoffmaffe 
ift unter eine einl^eitlic^e 3l^ee geftellt unb roirb in brei geroaltigen 
^!ten oorgefü^rt, beren jeber ein Stücf mit befonberem S^itel bilbet. 



— 29 — 

'I)en (Schluß mad^t ein burle<§!e^ ©at^rfpiel. ^ie ©efamt^anb^ 
lung einer 2;rilogie fann Generationen umfpannen, bie be§ ©injel^ 
ftücfeg ift fo energifd^ gufammengefaßt, ha^ fie im 33erlauf roeniger 
Stunben bie tragifd^e ^öfung einer längft gefnüpften 53erroidflung 
gibt; ber 5lu§gang geigt ha^ ric^tenbe 555alten einer immer ge* 
redeten Gottheit; aJ?enfcben, 'Dämonen, ©ötter treten in fonfreter 
^irfli^feit auf, bie ÜÄenfcften aber noc^ nid^t aB inbioibuelle 
(^^araftere, fonbern abgefel^en ^itoa oon ber tl^taimeftra ber Oreftie 
al^ ^eroifc^e ^a^Un in t^pifc^er "Allgemeinheit, pr ben 33erlauf 
ber ^anblung ift ein fefte^ Szenarium na^ Prolog, ©peifobien 
unb @^obo§ geroonnen, bie (Sinfü^rung be^ groeiten Sc^aufpielerö 
ermijglic^t burcfe einen Dialog, beffen eine ^erfon nicfet me^r ber ß^^or 
3U fteüen braucht, gum erftenmal einen leben^oollen tampf groifd^en 
groei aJienfc^en, biefen eigentlichen ^f^ero be^ Dramas. (Sine eigen* 
artige !Dittion ift entftanben; fie fonbert fic^ nac^ ben 53ebürfniffen 
be!§ gefprod^enen !Dialog^ unb ber gefungenen (J^orpartien in Ut 
©efpräc^äform mit attifc^em Sprac^c^arafter unb in einen borifc^ 
gefärbten lt}rifc^en Dialeft mit jenen c^arafteriftifc^en, für ben ©efang 
roie gefcßaffenen 3l=ßauten. 5ll§ 33er§maß beö 1)ialog^ ^at fic^ ber 
fec^^füßige :3^mbu§ gegen ben me^r unb me^r gurüdftretenben 
tro^äifc^en ÜTetrameter feine bominierenbe Stellung erobert, roä^renb 
ben l^rifd^en 2;eilen ein großer Üieic^tum teilö einfacher, teilä fom* 
pligierter üJtofc^- unb ©efang^r^t)t^men oorbe^alten hlnbt, roeld^e 
aug allen ©auen, roo man fang unb mufigierte, in 5lt^en jufammen* 
floffen. 1)er fgenif^e Slpparat ift, roenn man bie primitiven S8er-- 
t)ältniffe jener Qnt in ©etrac^t gie^t, fc^on präd^tig unb glangooll 
gu nennen — Sop^ofle§ vereinfacht i^n fogar, roä^renb ©uripibe^ 
roieber auf i^n gurücfgreift — : pomphafte 5lufgüge mit Sßagen, 
•Dienern. Gefangenen, ^rieg^oolf; Götter geigen fid^ auf ber Q3ü^ne 
unb in ber 8uft, Geiftererfd^einungen, auä ber 2:iefe auffteigenb, 
©c^redfgeftalten , SBerfenfungen , Donner unb 53li% erregen t>k 
^ß^antafie ber Qui^i^autv. 53ebenfen roir, baß äfc^i}lu§ auc^ noc^ 
fein eigener Sd^aufpieler roar, fo muß un§ 9^efpeft oor foldjer 
Größe erfüllen. 

Um bie roeitere ©ntroicflung ber 2;ragöbie unb bie gortfc^rittc, 
roeld^e fie 4inferm Did^ter über 5tfc^t}lu§ ^inauö oerbanft, lüdfenlo^ 



: f^ 



— 30 — 

unb mit ®i(^et^eit fcfl^ufteüen. wäre ein 3)htetial nötig. ba§ un§ 
Iciber fe^It. ^a^ finb überhaupt bic fläglit^en 2;rümmcr, rcelcfee 
bie gcrflörenbe Ö^eroalt bcr ^a^rtaufcnbe überbauett ^aben, gegen 
bie SD^affen öon Dramen, welche ber ^ebarf forberte unb eine 
ftaunen^merte "iprobuftion erzeugte! 5(n ben großen 'Diomjfien 
aüein , Don ben ^enäen gan^ abgelesen, traten jä^rlic^ brei Dichter 
mit je Dier ©tücfen gum SBettfampf in bie 'Sd)ranfen. Da^ ergibt 
für ba^ fünfte ^a^r^unbert aüein jroölf^unbert Dramen, wenn 
wir bie ©att^rfpiele barunterrecfenen. "inatürli* lief babei manche 
minberwertige 5Bare mit, aber wir bürfen nic^t glauben, bag in 
ben breiunbbreifeig erhaltenen Dramen ber brei großen OJ^eifter 
nur bie Slu^lefe auf un§ gefommen ift ©belfle "perlen finb ver- 
loren gegangen, ©o ^aben wir, oon ^iifc^i^lu^ noc^ abgefe^en, für 
(5op^o!le§ ben 33erluft )ämtli*er ^ragöbien au§ ber attifc^en 
«ofalfage ju betlagen, unb wie oiele ber etwa ftunbert nad)wei^baren 
Xitel fann man nur mit ber fc^merslic^en ©mpfinbung betrauten, 
bag fomel ©cftön^eit auf ewig ba^in ift! Unb um ber (Entwirf- 
lung be^ Sop^ofleifc^en (S^eniu^ nac^^uge^en unb fein (gingreifen 
in bic ®efd)i*te ber attift^en 2:ragöbie ju erfennen, müßten wir 
feine erften ©cftöpfungen in ber §anb ftaben. Da un§ bie§ nic^t 
vergönnt ift, fo finb wir auf ©c^lüffe au^ ben ^Berten feinem 
9J?anne§- unb (^reifenalter^ unb auf bie wenigen pofitioen *i«ac^= 
richten, befonberö au§ ber 33ita unb bem ^rtüel be^ @uiba§, 
angewiefen. ®ie befagen, äu)aöii"^"^^"9^^*^^ ""^ ungeorbnet, 

folgenbe^. 

©op^leg oerf afete eine ^rofafc^rift über benS^or; er fteüte 

fünfae^n 3J?itglieber ftatt ber bisherigen swölf in ben ^ox, führte 
bic p^r^gifdjc Xonart unb ben britten ©(^aufpieler ein, trat nit^t 
me^r mit einer gefc^loffcnen Tetralogie, fonbern mit ein^elbramen 
in ben tragifc^en SBettfampf, trennte wegen feinet f(^wac^en Or- 
gana bie gunttion beS ©c^aufpielerS oon ber beS Dichters, fc^ricb 
bic Üioüen ben i^m jur 33erfügung fte^enben ©c^aufpielern auf ben 
Öetb unb erfanb — na* 2lriftotele§' ^oeti! ^ap. 4 - bie ©feno- 
grap^ie, b. f). bie bcforative Q3cmalung bc§ «ü^nen^intergrunbeS. 
Die Oueüe ber legten ^ac^ric^t ift wcrtooüer al§ 33ttruo, nac^ 
welchem gucrft 5ifc^^lu§ fic^ eine De!oration malen lieg. 

468 trat ©op^ofleS in bie Öffentlic^feit, wenige ^a^re fpäter, 



— 31 - 

um 465, erfolgt eine groge ^Reform beS Q3ü^nenwefen§, bie Oreftic 
Dom 3;a^rc 458 weift gegen bie früheren Dramen beS ^Ü|c^i)luS 
wef entließe Unterfc^iebe auf: aüeS beutet barauf ^in, hai ^ier bie 
.t)anb be§ jungen Dichters ju fpüren ift. ©ewig finb nic^t alle 
aufgezählten 9^euerungen ©c^lag auf ©d^lag eingeführt, wie benn 
fc^on öon bem 3luftreten be§ Dichters als (Sc^aufpieler eraä^lt 
würbe; fieser aber fte^t jene ^:öü^nenreform auc^ mit ber inneren 
(Sntwicflung ber Xragöbie im ßufammen^ang. 9le^men wir bic 
beften Ouellen für ben Unterfd^ieb beiber Dichter, i^re Dramen, 
SU §ilfe, fo wirb fic^ am e^eften ein 53ilb ergeben, welches uns 
einerfeits bie gortfd^ritte ber bramatif*en Xec^nü, anberfeits ben 
^ünftler unb Dichter ©op^ofleS in feinen ©tärfen unb (Sc^wäc^en 
erfennen lägt. 

Plenen in ber 53ita unb bei ©uibaS oerftreuten ^oti^en, wenn 
fie auc^ fabl unb bürftig finb, lägt fi(fe boc^ ein ^ufammen^ang 
abgewinnen. Den ©c^lüffel würben wir in ber ©c^rift über t)zn 
^ox feaben, wäre fie nic^t öcrloren; benn hk 333a^r§eit biefer 
^^ac^ric^t gu bcgweifeln, tvk cS gefc^e^en ift, liegt fein ®runb oor, 
fo ungewöhnlich eine folc^e literarif*e (Srfc^einung für jene Stit 
an^ ift. 3n i^r wirb ber Dichter tk ©rünbe erläutert ^aben, 
bic i^n au feinen Neuerungen zwangen, ^^r 3iel wurzelt in ber 
^fenntniS, bag baS 333efen ber Xragöbie ^anblung ift. Darum 
öcrringert er ben Umfang ber iDrifcben Partien, mac^t ber aftioen 
Beteiligung beS (S^orS an bcr §anblung ein (gnbc unb befc^ränft 
i§n auf \)k Üiollc eines fie bctrac^tenben JreunbeS. 5lls @rfa§ 
bafür öerftärft er baS ©timmmaterial unb bereichert ben mufifa* 
lifc^en (S^ebalt ber Xonempfinbungen um ein neues @t^oS. igft 
boc^ baS attifc^e Drama fein ©c^aufpicl in unferem ©inne, fonbern 
bic 33erfc^mel3ung poetifcfter, mufifalifd^cr unb orc^cftifc^er Elemente 
3U einer in i^rer ^rt einzig bafte^enben tunftgattung. SlüerbingS 
bleiben SJ^ufif unb Xan^ bienenbc ©lieber ber ^oefie, bennoc^ mugte 
ber tragifc^c Dichter ein Äünftlcr in umfaffcnber Q3cbeutung bes 
Portes fein unb OÄufif \m Orc^eftif bc^crrfc^cn. 933aS ©op^oflcS 
burc^ bie Söcfc^ncibung beS ßiebetumfangS gewinnt, fommt ber 
^anblung a«9"le: Drama ^eigt §anblung. Darum bcr brittc 
©c^aufpieler, barum baS (Sinaelbrama. :3ener cntlaftct ^rotagoniftcn 
unb Dcutcragoniften , ha er bic Nebenrollen übernehmen fann. 



t 



— 32 - 

T)k gan^e traft be§ etften unb jroeiten (gc^aufpieler^ fte^t jetjt 
ber §etauöarbeitung be^ Äontrafte^ jirifc^en ben 33crtretern be^ 
©piel^ unb ©egenfpicl^ gut SBerfügung, bie einrei^ung eine^ britten 
'Darfteüer^ geftattet, voa^ früher ja auc§ fc^on bie ^a^k, aber 
boc^ nur in befc^ränftem Umfange ermöglichte, eine lebenäuoüere 
^ü^nenroirfung burc^ 53erme^rung ber 9ioüen. ^a^ ©ingelbrama 
femer ge^t aüerbing^ über ben Umfang be^ bi^^erigen trilogifc^en 
^rittel^ nic^t ober boc^ nic^t mef entließ ^inau^, benn ha^ oerbot 
ber ^^raucft be^ ^2lgon, ber an mx fttntereinanber aufgufü^renben 
(Stücfen feft^ielt. 'Die ^Sertürgung ber (S^orpartien bebeutete aber 
einen erweiterten Dialog, alfo eine vergrößerte ^anblung. ©ine 
irefentlic^ epifcfte 53eric^terftattung, wie fie noc^ bie «Sieben oom 
:3a^r 467 ^aben mit einem gelben, ber nur ben angftDoüen (S^or 
beruhigt ober jurücfroeift unb bann fortftürmt in feinen Zoh, ift 
fortan unmöglich, ^a^ beweift bie Oreftie be^felben Dic^terö 
am beften. 

3öenn ferner ben D)ic^ter ber ^J)Mnge( an (Stimme oer^inberte, 
fein eigener mimifc^er Interpret ju fein, wie e§ bi-^^er ^rauc^ 
war, fo ift er burc^ biefen äugerlicften Umftanb ber ^^egrünber 
eine^ neuen tünftlerftanbe^ geworben. Die ©c^aufpieler ^aben 
Urfac^e, ©op^ofle^ al^ i^ren ©c^u^patron ju oere^ren. Offenbar 
ftubierte er 3:alent unb (Eigenart feiner mimifc^en träfte — Zk-- 
polemo^ wirb aB ^eroorragenbfte genannt — , unb biefe wirften 
auf bie leben^frifc^e ^^u§geftaltung feiner S^araftere gurücf. ^ie§ 
ift bocft wo^l ber eigentliche ©inn iener ^^otij, bag er bie Dramen 
nac^ ben Naturen {g)vöeig) ber Scfeaufpieler gufc^nitt. 

2öie nun ein groger bramatifc^er Dichter feine (Stoffe wä^lt, 
wie er bie §anblung geftaltet unb aufbaut, wie er bie ^^araftere, 
bie ^Träger ber ^anblung, entwirft unb geic^net, toit er bie (Sprache 
be^anbelt, bie feinen ®eban!en ben plaftifc^en 8eib gibt, ba§ atle§ 
mad^t gufammen feinen !ünftlerifd?en S^arafter. 'Die§ mit Xreue 
unb (Strenge gu ergrünben- unb barguftellen ift bie ^öc^fte 3lufgabe 
ber Äunft be§ ©rflärerö, an beren ^ööfung Generationen gu arbeiten 
^aben. 53efonberö gilt bie§ für bie fo trümmer^aft überlieferten 
griec^ifc^en 3:ragi!er. D)ie Slrbeit be§ einzelnen an i^nen bleibt 
Stücfwer!, im beften gaüe ein Sßerfuc^, ber SBa^r^eit einen Schritt 
nä^er gu fommen. ©lücflic^, wem auc^ nur biefe^ gelingt! — 



— 33 - 

^6vt)nic^o§, biefer unferm 'Dichter wefen§oerwanbte 53orgänger 
t^e§ Sfcbi)lu^, unb 'Üfcb^lu^ felbft Ratten ben 33erfuc^ gemacht, ha^ 
Stoffgebiet ber 5:ragöbie gu erweitern, inbem fie ha^ ^iftorifc^e 
'Drama fc^ufcn. @§ wäre ein unermeßlicher Gewinn für bie @nt- 
wicflung be§ Drama-^ im Slltertum gewefen, wäre man auf biefer 
iöa^n fortgefcftritten. SIBeld^e "ißerfpef tiüe , wenn bie jtaten ber 
"i^^ation ober einzelner Stämme, wenn ©reigniffe wie ber Sturg 
ber jT^ranni« in Sitten mit richtiger ©rfaffung ber barin be= 
fd^loffenen poetifc^en teime, wenn gefd^i^tlid^e (S^araftere, \vk g. id. 
5:5emiftofle§, in i^rer Größe unb ^Iragif bramatifcfee Geftaltung 
gefunben bätten! Doc^ bie Erwägung, ta^ bie wa^rfc^einlic^e 
5(ufwü^lung politifc^er l^eibenfc^aften in einer erregbaren ^JD^enge 
bie religiöfe geier geftört ^ätte, oerwie§ bie biftorifcften Stoffe üon 
ber Söü^ne. Der tragifc^e 5lgon war ber er^ebenbfte 5^eil be^ 
bion^fifc^en Gotte$bienfte§: i^m follte alle^ profane fern bleiben. 
Darum fe^en fic^ bie ^icfeter auf bie 10?t)t^en unb Sagen be§ 
<5pog unb ber einzelnen Öanbfc^aften angewiefen, foweit fie aüge- 
meiner befannt unb öoetifcfc fruchtbar waren. Zxo^ ber Sagen- 
fülle mußte fic^ bd bem gewaltigen ^ebarf an Dramen mit ber 
3ett Stoff mangel fühlbar machen; auc^ ergab e^ fic^ oon felbft, 
^a^ bie Dicbter auf bie banfbarften Sagen, beren Qafjl naturgemäß 
befc^ränft war, immer wieber gurücf griffen. Daburc^ famen fie, 
wenn bie Stoffe bereite me^rfad^ be^anbelt waren, i^ren ^or=^ 
ijängern gegenüber in eine fc^wierige ^age. 9^ac^a^mer wollte man 
nic^t werben, man mußte alfo über Witkl finnen, original gu 
bleiben. (Sine wiüfürlic^e 33eränberung ber ^auptmomente |eber 
Sage war auögefc^loffen. Somit blieb ftofflic^ nur hk a)?öglic^* 
feit, fleinerc gügc felbftänbig umzuformen. 'Da§ genügte aber 
ntd^t. 'Darum fejgt bie Geftaltung^fraft ber ^ac^folger be§ 'äfc^t^lu^ 
ha ein, worauf o^ne^in ha^ ftärfere hervortreten ber ^anblung 
gegenüber ben (Stören wie§: auf bie (J^araftere unb bie a)2otioe 
i^re^ ^anbeln^. §)ier lag ein noc^ unbebaute^ gelb, l^ier eine 
gunbgrube, au§ ber noc^ Sc^äjge gu förbern waren. 

3Bie löfte nun Sop^ofleö feine Aufgabe? 

:5ebe jtragöbie gunäc^ft legt ber Dichter al§ völlig in fic^ 



\\.p 






— 34 — 

a5gc)(^loffenc§ SÖöett on. üDic ^anblung metft mebcr auf ein öor= 
au§ge^enbe§ ^rama ^urücf no* auf ein folgcnbe^ fein, ^^re 
53orau§|efeunacn geftaltet er mit ooUfommener grei^eit je nac^ 
feinen ßroecfen oerfc^ieben, auc^ roenn bie ©tücfe gu bemfelben 
©agenfreife gehören, ^nligone unb Öbipu§ auf Äolono^ weichen 
in ber 33orfabel unter fid) ebenfo ftar! c\h roie beibe ^ufammen 
tpieber t>on ben Sßer^ältniffen , welche ber üu^gang be§ ^i^nig 
Öbipu^ öorau^fel^t. Die änberungen betreffen aber meiften-S nur 
unerhebliche Dinge, ^m ganzen fc^altet tfc^i)lu^ mit bem Sagen* 
ftoff freier. @op^ofle§ fcftUefet ftcft in feiner ^ompofition^roeife 
enger an t>a^ epif(^e 33orbilb an. Da^ folgt u. a. au§ bem S^ugni^ 
bc§ ^l^enäu§ (VII 277): „(§:x ftatte feine greube am epif*en ^tjflo«, 
fo ha^ er gan^e Dramen »erfaßte in ber S55eife, bafe er fic^ an bie 
in jenem enthaltene aJi^t^opoiie (b. t). an ben ^n^alt feiner (5r^ 
jä^lung) anfc^loß." — (Srfinbung ift überhaupt feine *Stär!e nic^t. 
er mü auc^ gar nic^t ftoffli* intereffieren. (Sein ^licf ift auf 
ben 3)knfc^en geridjtet: nid)t tüeld)eö Sc^icffal über ifen herein* 
bricht, ift i^m roefentlic^ unb ^iel feiner Darfteüung, fonbern roie 
ber §elb fein ©c^icffal trägt, roie er mit i^m ringt unb fämpft, 
ibm unterliegt ober e^ überroinbet, loie fic^ ^a^ ®efc^irf, ba^ er 
erleibet, in feiner Seele fpiegelt. Darum finb feine Stücfe (£&a^ 
raftertragöbien, i^re 3Birfung, i^r Q^ei^ ge^t au§ oon ben bar= 
geftellten 3J2enfd)en. 

gür ben 53eginn ber 5>anblung mä^lt er ben frucfttbarften 
3)2oment; bie materiellen 33orau^fe^ungen finb fo georbnet, ta^ 
binnen einiger Stunben fic^ aüe^ oollaieftt. greilic^ nötigten ju 
fo flraffer Einlage ber Dramen bie befonberen 53er^ältniffe ber 
attif(ten ^ü^ne jeben Dichter. Sßier aufeinanberfolgenbe Stürfe 
an einem 2:age befc^rän!en bie oerfügbare Qdt für ben einzelnen, 
ber (S^or oerläfet feinen $la^ nict)t, gwingt alfo gur (Sin^eit be^ 
Orte^ unb ber geit unb gu rafcbem 5lbfd)Iu6. SRxfiii rcenig fc^ließ-- 
lic^ ^at äu lefeterem bie aj?a^fe beigetragen. Sie gehört gum 
^ultu§ beö Dioni)fo§ unb !ann aU fatrale :3nftitution ni(l)t 
befeitigt nrerben, fo läftigen groang fie Darftellern unb Dichtern 
auc^ auferlegt. Da OJIaöfenroecftfel ju oen feltenen 2lu§na^men 
gehört unb ber ^u§brucf ber SD^a^fe natürlid) berfelbe bleibt, fo 
fann ba^ ö^efic^t be§ Sc^aufpieler^ nur einen ©runbgug ber 



— 35 — 

Seelenfttmmung tragen. Senn nun auc^ plö^li*e Übergänge burc^ 
ftumme^ Spiel njie Söer^üüung be§ ^aupte^, Slbmenben, 3$erbedtung 
burc^ anbere ?Jerfonen ficft verbergen laffen, fo bUibt ber Dieter 
bo* genötigt, mit einem ST^pu^ gu rennen, ber ja btx ben ^aupt* 
barfteüern ernft unb Iciben^ooll ift. Um nic^t unnatürlich gu 
werben, fa^ er fic^ auc^ burc^ tk ma^h gegtoungen, t)k ^anb^ 
lung in möglic^fter (S^efc^loffen^eit gu geftalten unb rafc^ abgu-^ 
iüicfeln. SBeli^ ein ÜJ?eifter Sop^ofleg in biefer bramatifc^en £on* 
Sentration ift, bat er burc^ ben ^önig Öbipu^ beriefen, teine 
3;ragöbie be^ ?lltertum§ fann fic^, foroeit mir fe^en, an ^armonifc^er 
Symmetrie be§ 53aue^ unb elaftifc^et Sc^neüfraft ber ^anblung 
mit i^m meffen. %ü(ij tk übrigen erhaltenen Stücfe geigen al§ 
c^arafteriftifc^e OJ^erfmale logifc^e Äonfequeng, Durc^ficfttigfeit unb 
mar^eit; nirgenbg §afc^t ber Dichter nac^ ©ffeft, immer cixMkt 
er mit einfachen SJ^itteln. Da§ fc^öne ma% biefe^ befonbere unb 
l)äufig fo menig beachtete Erbteil ber Seltenen, ift aucft i^m an^ 
geboren unb beftimmt t)a^ ®efe^ feinet Sc^affen^, gibt bem 53au 
unb ben S^arafteren feiner Dramen iftre reine Harmonie. 33Bo 
ber 53au eingelner Stücfe ^^efonber^eiten aufroeift, mie g. 53. ba§ 
oorgeitige Slbtreten m gelben im Sljag unb in ber 5lntigone, 
liegen Urfac^en oor, bie mir in ben Einrichtungen ber Oiegie fucben ; 
bie geringe Spannung unb ermübenbe ?änge be§ Öbipu^ auf to* 
Iono§ erflärt ber (Jbarafter be^ Stoffel unb ba^ Eingreifen einer 
fremben^anb; bie unleugbaren üJ^ängel ber 2:ra(^inierinnen, bcren 
^ompofition am fcbmäc^ften ift, entfpringen gleic^faü^ bem fpröben 
^J}?atertal ber Sage. 

Qeber Dichter oermenbet für feine bramatifc^e STec^nif bie* 
jenigen ^unftmittel, meiere feiner 9latur gemäß finb: fie beftimmen 
in i^rer Eigenart feinen tunftc^arafter. Die bebeutfamften ÜJ?erf= 
male ber Sop^ofleifcben £ompofition§meife mirb ber aufmertfame 
\^efer unfc^mer erfennen. 211^ ^ebel gunäc^ft, um hk 5)anblung 
in ^emegung gu fe^en, i^ren 33erlauf gu beeinfluffen unb ab^iu 
fi^liegen, betimt fic^ ber fromme Dichter gern berOrafel. Drei 
Drafel bilben rec^t eigentlich ben "iy^ero be5 tönig Öbipu^; im 
Obipu^ auf tolonoö foü nac^ einem Spruche ^pollo§ ber |)elb 
im §ain ber Eumeniben feine lefete 9?u^e finben, ein gmeitcr be^ 
ftimmt Äreon gu bem 35erfuc^, fic^ beö ©reifet gu bemächtigen, 

3* 



hf! 



I 



:a , 



— 36 - 

ein brittcr treibt ^olpneüe^ öor feinen ^ürnenben 53ater (35. 1331). 
3|n ber ^leftta bringt ber ^efe^l be§ (^om§ an Orefte^ ben (Stein 
im Dioden, in ben ^Trad^inierinnen ift ba§ ©c^icffal be^ |)eraf(e^ 
an bie erfüdung gireier Ora!el gebunben, im ^^iloftet veranlaßt 
eine 3ßei§fagung be^ (Se^er§ §eIeno^ hit (Sntienbung be^ Obt^ffeu-o 
unb ^fieoptolemoö. 3(uc^ mo nic^t, luie in biefen gäüen, luirflidie 
Offenbarungen öorliegen, läfet ber Dichter bie (Spötter entroeber 
burc^ i^re berufenen "Diener ober felbftänbig ma^nenb unb roar= 
nenb eingreifen, ^alc^a^' 5Bort, ba^ ^[a^ üom 3orne ber 3ltf)ene 
beute Unheil bro^e, treibt bie ^anbtung ju rafc^em gortfc^ritt; 
jTeirefiaö, burc^ mißlungene Opfer unb bie ^efubelung ber Elitäre 
beforgt tritt a($ 5öarner t>or Ä^reon ; ein ®ott f cbicft ben ^raum, 
tüelcber ^(ptaimeftra ängfligt; 3eu§' Sßiüe, ben §era!Ie^ oertünbet, 
bricht ben eifernen ^ntfcbluß ^^iloftet«. Überall fpürt man alfo 
bie §anb ber ©ötter, roelcbe über ben ÜWenfcben waltet. 

Unb bag fo oft gerabe bie |)elben ber ©tücfe biefe ©öttev^ 
^anb nic^t merfen, bag fie a^nung^lo^ eben ba^ tun, xva^ ibr eigene-^ 
unb i^rer Sieben 53erbängni§ herauf fü^rt, t^a^ fie in ginfterniig 
wanbeln, ^a^ i^re 333orte, i^nen felbft unbenjugt, ju ben Ülatfadfeen 
in erfcbütternbem (S^egenfa^ fielen, t)a^ ift ein weiterer, bem ©cbaffcn 
unfere^ Dicbterö eigentümlicher 3^3 * bie tragifc^e ^ronie. (Sie 
burc^^iebt ben ganzen ^önig Öbipu§, tritt aber aucb an bebeut^ 
famen ©teilen anberer Dramen b^troor: Deianeira fenbet ^erafle-S 
al^ ©egengefcbenf (^. 494 ff.) eine iUebe^gabe unb tötet i§n ba- 
burcb, Äreon will burcb feinen erften .^errfcberaft ficb al^ ein tönig 
einfübren, wie er fein foll, unb gräbt baburcb feinem §aufe ba§ 
^rab, ^ia^ glaubt feine 9^ac^e au füllen unb ^erftört fic^ felbft, 
tli}taimeftra unb ^igift^o^ wäbnen am 3iel i^rer 5GBünf(be ^u 
flehen, unb ber aJ?orb lauert an i^rer (Seite. 

•Of^ur einen grabuellen, feinen 55}efen^unterfcbieb öon ber (S^e- 
ftaltung ber Dinge, welche bie tragifc^e ^xonit erzeugt, bebeutet 
biejenige, welche gur 5lnagnorifi§, ^ur (Srfennung fü^rt. ®ie 
beruht auf bem (S^egenfafe jwifc^en ben orientierten *perfonen be-» 
^egenfpiel^, beren ©iffen auc^ ber 3"fcböw^i^ ^^i^^ ""^ ^^" ^^' 
fangenen 33ertretern be^ ©piel§. ^efonber§ ber §elb lebt, wä^renb 
bie ^anblung fi(b ooll^iefit, in einer (Sphäre ber G^ebanfen unb 
53orftellungen, welche ben objeftioen ^latfacben wiberfpricfet. Die 



— 37 - 



tunft be§ Dic^ter^ weig biefe Befangenheit be^ gelben, einmal 
fogar mit einem faft mobernen ^Raffinement , ju ben flärfftcn 
5ß3ir!ungen au verwerten. (Sie fann tragifcb ober befreienb fein. 
Da§ flaffifcbe 53eifpiel einer tragifcften ©rfennung ift tönig Öbipu^, 
einer befreienben @le!tra. 3wifc^en beiben fte^t bie ^nagnorifi^ 
im ^biloftet (58. 915 ff.); auc^ ^ier wirft fie fpannenb unb er= 
fcbütternb unb jwar in boppelter |)inficbt, einmal burcb ben (Seelen= 
fampf be§ S^eoptolemo^, ber fie mit awingenber 9Rotwenbigfeit 
eraeugt, bann burc^ ibre folgen für ben (Seelenauftanb unb ^nU 
fcblug be§ gelben. — Die ©rfennung fäüt al§ ein ^lanaftucf, auf 
welcbeg bie tunft be§ Dic^ter^ l^inarbeitet, mit ber tataftrop^e 
ober mit bem §ö^epunft ber |)anblung auf^mmen. Übrigen^ 
weife ja befanntlicb fc^on t)c\^ ©po^ oon biefem tunftmittel (^e== 
braucb a" niacben, wenn aucb in ber Obpffee wie mit fcbaler 
9?acba^mung in ber Snei^ nicbt bem gelben bie klugen geöffnet 
u^erben, fonbern umgefe^rt er fic^ a« erfennen gibt. 

@c^on bie tragifcbe ^ronie unb bie ^nagnorifi^ berufen im 
legten (^runbe auf einer tategorie, welcbe ilBelt unb Seben erfüllt 
unb ben eigentlichen ^nftog a« «öer ^ntwicflung gibt, auf bem 
©egenfa^. Slucb bie "ipoefie, ha^ ibeale 'äWüh be^ Seben^, erfüüt 
er, unb fo fcbafft auc^ unfer Dichter wit unter bem 3wange einer 
Sf^aturgewalt überall in tontraften. iSie treten im Q3au ber §anb= 
lung wie in ber Anlage ber S^araftere ^eroor. Senn ber ^ox 
im tönig Öbipu^ (britte^ ©tanblieb) ficb in froren Hoffnungen 
wiegt unb unmittelbar barauf ber a^tfcbmetternbc 33li6 auf ben 
gelben nieberfä^rt, wenn in ber ^ntigone bie (Sinne^änberung 
treong bie ©reife in ber 3uüerficbt, e^ werbe nun noc^ ate gut 
werben, au einem 33accbu^liebe begeiflert (fünftel (Stanblieb), unb 
faum bag fein le^ter 2:on oer^aüt ift, ber Q3ote mit ben Unglücf^= 
nac^ric^ten fommt, wenn bie :3ungfrauen in ben 2:ra(^inierinnen 
(britte^ (Stanblieb) ben fäan ^inauSjubeln : „^erafle^ nabt" unb 
bann Deianeira ooller «Seelenangft oon ber aerftörenben traft be§ 
oermeintlicben 2iibt^aühn^ bericbtet, — fo fann biefe^ barte 3luf^ 
einanberftogen ber (S^egenfäfte feine 3Birfung auf ben 3ufcbauer 
ebenfowenig üerfe^len wk tk tontraftierung ber ß^araftere, auf 
t>k wir faum ^inauweifen braud^en. Die ©infü^rung be§ britten 
<Sd^aufpieler§ gab, xvk bereite früher angebeutet, bem Dichter bie 



1 



I. 






f 



II 



— 38 - 

^^^öglic^feit, bicfe ©egenfä^e mit befonberer traft an ben ^ftarafteren 
feeroor^utretben : ^mem btent Slntigone, ^f}Xt)\oif)mi^ dkttxa aU 
golic. 2lu4 innerhalb besfclbcn (S:f)ara!ter§ ift ber tontraft mirf^ 
)am: öulfanifc^e ?eiben[cftaft, jarte 3;nntgfett (Öbtpu§); n?ilber §ag, 
kibenfc^aftli(^e Siebe (ßleftra); unbeugfamer ^D^anne^miüe, finb= 
lic^e^ 55ertrauen Cp^iloftet) ; ^f^ac^fuc^t gegen bie geinbe, 3:reue ben 
greunben (2lja^). 

^er feierliche ^n^ug be^ 1)ion^fo^ auf tpeinlaubgefcfemücftem 
Sä3agen unter baccftantifcftem (Gepränge ^attz 'äfcfet)^ unb mobl 
auc^ ben anbern älteren ilragifern ben Einlaß gegeben, aucfe äuger- 
Mdft ^xM gum ßroecfe glan^üoder ^luffüftrungen nic^t ^u öer^ 
fc^mä^en. ©o tritt Agamemnon a(^ fiegreicfter ^eeresfürft mit 
Silagen, triegern unb ^euteftücfen in ber Oreftie auf. "äudi anbre 
;innli(6e effefte werben oeripanbt: %poüo unb ^2lt^ene, bie (^rin^en 
in bem oollen fcfcauerlicben ©puf i^rer nächtlichen ©rauengeftalten 
erfc^einen, ber Greift tli)taimeftra^, ber ©chatten be^ 'Dareio^ 
fleigen auf unb oerfinfen. (gop^ofle^ Der^ic^tet faft prinzipiell auf 
äugerlicfee ©enfation. 3»ar ben tönig begleitet natürlich nn 
(befolge, ben "prolog gum tönig Öbipu^ eröffnet ein ^ro^effions^ 
bilb, in ben ^Iracfeinierinnen fü^rt Sic^a§ bie frieg^gefangenen 
2)?äbc^en herein, ^t^ene fte^t im <J3rolog be§ ^ja^ mit Ob^f= 
feuö öor bem 3elt, §erafle^ erfc^eint am ©c^lug be§ ^^iloftet, 
— ta§ ift aber auci? aüe^ unb foQ feine finnfätligen Sßirfungen 
baben. 

JJaft au^na^m^lo^ ift ber "Siebter beftrebt, aüeö, \va^ für hk 
^urc^fübrung ber |)anblung in «etracftt fommt, forgfältig ju bc^ 
grünben. !Dag er bie ?lufgabe ber inneren 3)?otit>ierung glänjenb 
löft, oerfte^t fic^ für einen 'Dichter feinet Ütange^ üon felbft. ^a^ 
(S^runbgefe^ ber taufalität, rcelc^e^ ben realen fingen unb ö^e^ 
fc^c^niffen immanent ift, be^errfc^t auc^ bie :3bealmelt ber ^ic^tung. 
'iDarum muffen bie 5ßorte unb ^anblungen ^ier bem (S^arafter 
ber ^erfonen entfpringen n?ie ber ^flanjenic^aft feiner ^a^ur^el 
benn m 3ufaü unb mütüx maltet, fe^lt \)it innere ^f^otipenbig^ 
feit, n?elc^e aüein eine 1)ic^tung ma^r mac^t. ^a, entfprec^enb 
ber SBollfommen^ett, meiere roir Don ber ibealen Seit gu forbern 
berechtigt finb, mug jebe ^ic^tung in ^ö§erem ©inne roa^r fein 
al§ bie oft anfällig erfd^einenben X)inge ber Sßirflic^feit. 



— 39 - 

^ad^ biefem (5^efe^ entmicfelt ©op^ofle^ ©gene um ©gene 
aioingenb gu einer bramatifc^en ^anblung, beren fcftöne ßinie in 
ftetem ging öon ber e^pofition bi^ gum §ö^epunft fteigt unb 
t)on ba 5ur tataftrop^e fäüt. Slber ber ^ic^ter mac^t e§ ficb 
auc^ 3ur Siegel, tugerlic^feilen, mie befonber§ ba§ Sluf= unb 2lb= 
treten ber "ißerfonen ^u motivieren, benn fie gehören |a ebenfalls 
3u ben (Srforberniffen richtiger bramatifc^er Öfonomie. ^efonber^ 
funftDoll formt er ben Prolog, beffen organifc^e SBerbinbung mit 
ber §anblung bem geiftlofen ©uripibeifc^en ©c^ema unenblic^ 
überlegen ift. ^m Filter loirb er in ben 9}?otioierungen flüchtiger 
unb nac^läffiger; auc^ in ben früheren Dramen entbecft ber @pur= 
finn beg 8efer§ ^ier unb ba OJ^ängel, njelc^e ben ^örern nicbt 
aufgefallen fein merben. (Sbenfo geigen ©tücfe loie Slntigone unb 
^rac^inierinnen ftarfe g^rei^eiten in ber Öfonomie ber 3eit. 

Senn früher bemerft mürbe, bafe ^rfinbung nic^t ©op^ofle^' 
^tärfe ift, fo Ratten mir tamit eine relatioe Slrmut an neuen 
SWotioen unb (Situationen M ibm im 2luge. greilid^ fteüten bie 
§örer in biefer ^inficbt mo^l feine ^o^en ^(nforberungen, unb ta^ 
mochte auf bie Dichter gurücfroirfen. Unbebenflic^ unb unbefangen 
entlehnte auc^ einer oom anberen ©rfinbungen unb 9^euerungen, 
menn fie feinem ©efc^macfe aufagten. 3luc^ erflärt bie ^^ötigung 
SU einer un§ fc^ier unnatürlich bünfenben ^robuftion ein oft 
fc^ematifc^e^ 33erfa^ren bd ber bramatifc^en Slrbeit. 

©0 fäüt bem Sefer fc^on an ben erhaltenen Dramen meljr 

al§ eine ©ntle^nung, SBieber^olung ober ^ariierung auf. 3. iß. 

benu^t 5if(^^lu§ in ben S^oep^oren gum 'än^tvd^ ber ^erfönlicb' 

feit be^ Oreft t)or (Sleftra äußere ^eic^en, unb gur ^eängftigung 

tlptatmeftras einen 3:raum, ben er felbft mieber oon (5tefic§oro§ 

borgt, ©op^ofle^ erfinbet nid&t^ 9^eue§, fonbern a^mt feinem 

Sßorgänger nac^, fc^reibt i^n aber ntc^t ab, fonbern oariiert jene 

3eic^en unb biefen 3:raum, beffen SBariante er feinerfeit^ bem 

greunbe au§ |)olifarna6 entlehnt, ^n bemfelben, au§ fpäter S^^^ 

ftammenben Drama opfert tl^taimeftra Slpollo auf ber ©gene 

unb fpric^t ein läfternbe^ (^ibet, bem t)k ^füüung fc^einbar auf 

bem gufee folgt. Damit foptert ber Dichter ficfe felbft, benn ha^ 

ift auc^ innerlich eine SBieber^olung ber berühmten ^ofaftefgcne. 

Söoüfommen gleicht aud^ ba§ auftreten ber ^elbin biefer Xragöbic 



— 40 — 



l. 






• m*' 



bem be§ ^jaö — wobei natürlich oom "iprolog be^ ^Ija^ abjii^ 
fe^en ift — : 9iuf beibcr hinter ber ©^enc: „Se^ mir," bann 
Slufttetcn mit groger l^rifcber ^at^o^fjene, fc^Uefelic^ ruhiger ^Dialog, 
auffällig ähneln fic^ auc^ bie Q3otenberi(^te oom ©elbftmorb ^c- 
fafte^ unb 'iDeianeiraö, ber ©ingang mit beinahe n^i^rtlicfter Über^ 
einftimmung ber ©a^fonftruftion (^i^nig Db. 1240 ff., jlrad). 
33. 900 ff.). 5lnligone n)irb in ein ^rabgen?ölbe eingefc^loffen, 
(vteftra ba^felbe ©c^icffal angebrüt)t. ^iz beiben ^^cirefiasf^enen 
im Äijnig Öbi)?u§ unb ber ^ntigone finb jwar infofern oerft^ieben 
motioiert, aU im ti^nig Dbipu^ ber ©e^er miber feinen Eitlen 
gebolt n^irb, in ber Intigone bagegen ungerufen erfcfteint ; aber i^re 
^ompofition ftimmt oöüig überein, ^um 3:eil loörtlic^. ©benfo 
oer^errltc^en ^Intigone (britte^ ©tanblieb) unb ^Trac^inierinneu 
(5B. 441 ff. unb 498 ff.) mit glei(f>en ^ebanfen bie ÜJ?a4t be^5 
©ro^ unb ber 2(p^robite. ©o ift — für un^ fle^t bie Priorität 
be^ ^i)nig^ Öbipu§ oor ^3lntigone feft — ^reon in ber ^(ntigone 
nac^ Öbipu^ mobeüiert. S^n)iot^emi^ enblic^ ift sroar feine £opie 
Q;^menen§, wie bie S^arafteriftif in einem folgenben 3lb)cftnitt ^u 
beweifen ^offt, aber fie finb boc^ ju bem gleid^en Qrv^d gefc^affen, 
unb bie ä^nlic^feit ber ^elbinnen, welchen fie i^re (Sntfte^ung 
oerbanfen, bebingt auc^ bie Übereinfiimmung in ber ^runbftruftur 
jener S^araftere. 

Oben jagten wir, baß ben jDicftter nic^t fonjo^l ber ©agenftoff 
intereffiere aB bie 9)?enf(^en, meiere bie ^anblung tragen; be^^alb 
feien feine Dramen ß^araftertragöbien. 3ft biefer ©a% richtig, 
fo folgt, ta^ bie 'iDarfteüung be§ SQ^enfc^en Hauptaufgabe beö 
'I)ic^ter§ bleibt. Qi"^^^ ^^ f^^ 3"^^f^ auffteüt, weift er bem 1)rama 
ein neueö "ißroblem. (Seine ?i)fung mac^t ©op^ofle§ jum ©c^öpfer 
be§ tragifc^en (S^arafter^. 

SBa§ ieben 9J?enfc^en t)om anbern unterfcfeeibet, bie (Summe 
ber fonftanten (Sigenfc^aften , welche feine ;3nbiüibualität bilben, 
nennt man feinen S^arafter. ^t ^ö^er unb reicher entwicfelt ein 
SBolf, befto mannigfaltiger bie S^araftere. 'Die (Srfaffung unb 
'DarfteÜung be§ S^arafter^ bleibt eine locfenbe ^lufgabe jeber ^unft, 
ca^ 33ermögen, i^n jur 1)arftellung gu bringen, mac^t ben ßünftler. 
tlbfc^reiben ber Sföirflic^feit bebeutet aber no(^ feine ^unft, ebenfomenig 



41 — 



wie bie ?3^otograp^ie einer ^anbfc^aft - auc^ fie f)at i^ren 
e^arafter - ein Äunftmerf ift. ©rft wenn ein Äünftler fie gefc^aut 
unb m fic^ aufgenommen Ijat, wenn i^r Üiefle^ ben 333eg burc^ 
lern ©e^irn unb feine ,t)anb gegangen ift, entfte^t ein fünftlerifc^e^ 
^ebilbe. ^erfelbe ^ro^eß erzeugt ha^ gemalte «ilb, \)k ge= 
meißelte (Statue, ben poetifc^en S^arafter. (Sr beruht oorwiegenb 
auf awei ^ätigfeiten beä (^eftaltenben : auf ber ^u^fc^eibung be^ 
Sufäüigen unb auf ber Slu^prägung be^ Sßefentlic^en im (Sinne 
einer ftö^eren, in ber realen Seit nic^t Dorftanbenen, aber ibealifc^ 
gefcfeauten ^aturwa^r^eit. ^e na« ber Eigenart be^ Äünftler^ 
unb nad) feiner gä^igfeit, tk Dinge gu betrachten unb ju fixieren 
entfte^ien bie oerfc^iebenen (Stufen unb 9ii*tungen ber fünfte. 

Die 3urücffü^rung auf ba^ 3a3e)entlic^e, wel*e jeber wahren 
^unft ^twa^ Zm)d^e§ gibt, ift im ^öc^ften (^rabe ben |)eüenen 
eigentümlich unb brücft i^ren poettfc^en (S^eftalten einen plaftifc^en 
(J^arafter auf. Slnfelm geuerbac^, ber mt 5S^incfelmann ein na(^. 
geborener (^riecfte war, fagt einmal in feinem „qSermäc^tni^" 
^. 84: „@til ift ric^tige^5Beglaffenbe^Unwefentlid)en", unb t> 
Silamowt^ (Oreftie @. 43) oon ber ©c^lufefaene ber ^^oep^oren, 
^c\i fie gebic^tet ift „in jener fünfllerifd^en «Stilifierung, tk nur 
eine auf ba^ Sefentlic^e äurücfgefü^rte ^Jlatüx erfd^eint, ' hk eben 
ipeaifif* ^ellenif* ift". Sa^ ^mxba^, ber fritifd) unterfuc^enbe 
^ünfller, negatio auebrücft, ergängt ber fünftlerifcfe empfinbenbe 
^^ilologe pofitio mit faft wörtlicher Übereinftimmung. Die Dichter, 
welcf)e biefer ^rinaip am reinften oerförpern , finb ^orner unb 
eop^ofleö. i^efeterer l)at fic^ felbft einmal baruber geäußert, al§ 
er ben Unterfc^ieb feiner (S^arafter^eic^nung oon ber ©uripibeifc^en 
erläutert. (5r fagt, \^a^ er hk a)2enfc^en barftelle, wie fie fein 
tollen, ©uripi^e^, wie fie finb. ^a auc^ t,k ^axattm be^ ©uripibe^ 
mit bem ^3luge be§ ^ünftler^ gefc^aut unb entworfen finb, fo ift 
mit bem Urteil über bieten D)ic^ter natürlich feine 3lrt'pl)otO' 
grap^itcfeen 33erfa^ren§ gemeint ober gar getabelt. mit biefem 
^?lbaug werben wir bem Unterfc^ieb in ber 5lrbeit beiber Dichter 
unb bem 35erftänbni§ ber Sop^ofleifc^en ©barafteriflif näl)er fommen, 
inbem wir un§ babei ber auSeinanberftrebenben ©efamtanfc^auung 
beiber erinnern. @uripibe§ fteDt unter ber ^eroifc^en $D?a§fe. 
wel^e i^m t>k fonferoatioe iRid^tung be^ attifc^en ^^eater^ ouf^wang,' 



1 



i 



42 — 



■f. 



<m*: 



t)te mobernen üJ^enfc^en [einer 3^^^ ^^^> ©op^ofle^ ba^egen ^t)iaU 
menfcftcn. (Sin 33egriff, roeltfter fofott ber (Erläuterung bebarf. 
!Det ^iftorifer 53eloc^ üerfte^t ((S^riecö. (2^e)(ft. I ©. 575) bie 
Definition beö ©op^ofle^ ba^in, bafe feine OJ^enfc^en ooüenbete 
"2:ugenbfpie9el ober ooüenbete 53öfen)ic^ter feien. Diefe 2tuffaffung 
ift boppelt fal)(6. Denn einmal oerftac^t fie mit miüfürlic^er, bic 
i)2atur be^ Dicftterö oerfennenber 53efc^ränfung be^ :3bealbegriff^ 
^uf ba^ ©tftifc^e jene plaftifc^en, lebenbigen (S^eftalten ^u moralifc^en 
^latt^eiteu, unb bann fonftruiert fie in i^rer antit^etifc^en 3"- 
fpi^ung igbeale be§ (^uten unb Q3öfen , welche — ben einen 
^^cfeu§ oieüeic^t aufgenommen — bei ©op^ofleö tatfäc^lic^ nict)t 
^u finben finb.^ Sßoüte ber Dichter feine aJienfc^en gu ü}?en= 
fc^en fprec^en (äffen, looüte er, ta^ i^re (^efcfeicfe bie $)örcr 
ergriffen unb rüf)rten, jo raufeten fie organifiert fein roie bie 
^enfc^en feiner Qzit, benfen unb empfinben loie fie. Darum fließt 
tuarmeö, rote^ ^^(ut in il)ren ^3lbern, barum fino fie feine ©cremen 
ober abgezogene begriffe. 3"9^^^^ ^^^^ entrücft fie bie §anblung 
in bie ferne 53orzeit gewaltiger, größerer, mächtigerer 3Jienic^en 
(man oergleic^e ^eftor^ behagliches 53erroeilen in feinen igugenb^ 
Erinnerungen) — barum bleiben fie ^eroen. 3?"^^^ f^^ ^*^"" 
burc^ bie "JJ^afen jene« eben gefc^ilberten fiinftlerifc^en ^ro^effes 
ge^en, oereinfac^en fie fic^ ju roefentlic^en ÜJ^enfc^en, b. f). folc^en, 
loelc^c oon ben ©c^lacfen be^ 3"f^^i9^" befreit finb; jugleic^ oer* 
flären fie fic^ unter ber §anb be^ im "ißeritleifc^en (Reifte arbeitenben 
Dic^ter^ ju jenen ^f^ealgeftalten, welche i^r plaftifd^e-g ^egenbilb 
in ben (Scl)öpfungen beä "^^ibia^ ^aben. treten mir oor ben 
ißart^enonfrie^, fo (e^en mir bie <Sop^ofleifc^en ÜJhnfc^en im 
HJ^armorrelief. Diefe ^unberte oon 30^ännern, Greifen, 3[üng= 
lingen, 3E""9f^a"^" tragen alle benfelben gamilientl)pu^, unb bod) 
^Icicfet feiner bcm anbern. Obgleich ben (S^arafteren unfere^ 
Dic^ter^ jene Kompliziertheit ber feelifc^en «Struftur feftlt, roorin 



» 3n feiner SöürDigung be§ ©op^otleä leiftet ^elo(^ audf folgenbeii 
@a^ : „2Ber feine ©tiicfe fob, brauchte feinen @eift nic^t fonberlid) anjufirengeii 
iinD (onnte mit bem et&ebenben ^eroufetfein nad? ^aufe geben, roieber einmal 
<inen genufereictjen 2:ag »erlebt ju ^aben." — ©in folc^e ©efcfjmacflofigfeit ift 
^ic tJolge ber in pnftigen Greifen jebt SWobe geworbenen ^erobfe^ung beö 
3)i(^ter§, einer ^eaftion gegen feine frühere Überfc^äfeung. 



43 



bie moberne Dramatif i^re traft unb i^ren Stolz fefet unb melcfee 
in ber Zat i^ren pricfelnben ^eiz ausmacht, obgleich jene fteüenifc^e 
©tilifierung ibrcn Organt^mu§ auf einen ®runbzug aufbaut, fo 
ift toi) bie ^atur be§ OJ^enfcfeen, bie Kunft be§ Dic^ter^ reicfe 
genug, jebem ^axahn fein befonbere^ Gepräge zu geben. Die^ 
f}at \)it (Jinzelbarfleüung ber (E^araftere zu ermeifen. 

©op^ofleg t)at zwar nic^t tk umfaffenbe (SJenialität be^ 
(S^oetbifc^en (^eifte§, er ähnelt aber unferem größten poetifc^en 
©eniu§ barin, t>a^ er ta^ 3Befen be^ ^eibe^ am tiefften zu er^ 
grünben unb am ma^rften barzuftellen oermag Darum ergreifen 
feine grauenc^araftere am tiefften, unb mir fe^en in ber (5Jeftalt 
Deianeira^ t)k ^xom feiner (S^arafteriftif. 5Beber äfc^i^to nocö 
©uripibe^ reichen in ber Darfteüung ber 3:iefe eine§ liebenben 
^dbi^ an xtin ^eran.^ ©elbft inbireft meig er meifterftaft zu 
zeichnen, ^ole fpric^t fein Sföort, unb tro^bem fte^t fie in greif, 
barer ^laftif oor un^. SÖ3ie mußte erft ber ^ufc^auer gefaßt 
merben, menn er biefc tränenoolle ®eftalt auf ber ^ü^ne fal)! 

Da^ a}Mium, burc^ melcfee^ mir bie ^ebanfen be§ Dicftter^ 
fc^auen, ift bic Sprache, triftaüen, plaftifc^, ooü fußen 3ßo^llaut^ 
f)at fie hk ^ellenifc^e 55olf§feele gefc^affen, zu i^ren berufenften 
§ütern unb ebelften Sßerfünbern gehört ©opftofle^. 3ßenn aucb 
t)omer ber Urqueü bkibt, au^ bem aüe Jragifer fc^öpfen, fo ^at 
boc^ ©opftofle^ nic^t minber mie 5i|d)9lu§ fie original meitergebilbet 
unb feinen nur itim eigenen ©til ficö erfc^affen. Q^n zu erfennen 
unb zu genießen bkibt Aufgabe unb Öo^n bem, ber ben Dichter 
oerfte^en miü. §ier fann nur auf einige cftarafteriftifc^e 3üge 
^ingemiefen merben. 

3Ba^ man ^aturp^antafie nennt, jene au^gefproc^en moberne 
(S^abe, melctie fic^ am ber 3erftörung ber (Einheit oon SSlatuv unb 

> @o behaupten mir gegen d. Sitamoroi^, roelcber (Oreftic @. 30) fagt, 
bafe eä eine cble ^rau bti ^inbar, Slrc^iloc^oS unb Slnafreon nic^t gibt, »qJ 
aucl> unfere SWeinnng ift, aber bann mit t)erte^enber 9?ic^tactitung unfere^ 
3^ic^ter§ fortfährt: ,@o ^aben benn erft mmo^, oon bem e§ beifet, ba§ er 
nie ein Iiebenbe§ Seib gefc^affen bätte, unb guripibeS , ben fie einen Seiber« 
feinb beiden, ber 9Zatur ibr 9iec^t »iberfabren laffen." 2)a§ ift minbefJenö 
unboOftänbig. 



1 



— 44 



i Ä 



I " 



'%'ku 



^J)Un']di entroicfett fiat, wirb man bei ben antuen t)i(^tern, a()o 
au(^ bei (gop^otle^, tergebli* )ucben. Der )ef)n)ü(^tige Sug gur 
9latur fef)It bem (^riecfeen, weil er nocfe mit ibr ein§ ift. Darum 
fpric^t auc^ bie ^atux nid)t ju i^m, ift ibm feine fc^önere 5Belt, 
m bie er ficb flüchtet, au§ ber er bie Silber t}o\t, melcfte fid> bei 
mobernen Diestern in uneri(feöpfli*er JüÜe mit bem abftraften 
(^ebanfen üertc^mel^en unb 5. 53. ben befonberen 9iei5 ber ^oet^ifc^en 
^X)x'\t bilben. Sobl roenbet fi* ber §elb, ipenn er üon (Spöttern 
unb a)?en)4en oerlaffen ift, in oer^weifelnben, erfd)ütternben Üönen 
au(^ an bie ^atur : f Öbipu^ in feinem Jammer an ben ^it^airon 
(^i)ni9 ob. 1391 ff.). Antigene an Dirte unb ben §ain oon 
3:^eben (35. 845 ff.), ^2lja6 beim ^bfc^ieb üom "^eben an bie ®onne 
unb fein ^eimatlanb (5$. 856 ff.); ^^iloftet fcbreit feine Qual 
binau^ an bie fü^Uofen flippen Don f^emno^, bie bod) immer no^ 
beffer finb aU bie a3?enfd)en (53. 936 ff.), unb ruft bem l>anb, 
ta^ feine .^^eimat geu?efen ift einen langen, innigen ^^Ibfc^iebsgrufe 
3u (53. 1453 ff.). Xocb ^a^ bleiben ^lu^na^men. 

Sobl aber gibt it)m nad) ."pomerifc^em 53orbilb 9^atur unb 
aiknfc^enleben ben ©toff, um einen ö^ebanfen burc^ ein au^ge^ 
fübrte^ ©leicbni^ ober ein eben nur angelegte^ 53ilb ^u oerfinnli^en. 
•^Iber feine ©rfinbung^gabe ift barin ärmer ober üielme^r feine 
poetifc^e Dfonomie fparfamer, al§ e§ unferem 53ebürfni^ entfpric^t. 
(Siegen bie ^^Inrcenbung «S^affpearefcber 53ilber in i^rer aüe (gcferanfen 
fprengenben Gewalt rcürbe fic^ aüerbing^ feine eble ^eüenifc^e 
(Simplizität fträuben. ^ber er erreicht in ber 53ern}ertung biefe^ 
rrirffamen poetifc^en OJ^ttel^ rceber §omer noc^ ^2t)c^t)lu^, er 
n)ieber^olt unb variiert feine Sßorbilber unb ficb felbft, bie ^^ilaä:!'' 
tigaü 3. 53. erfc^eint bi§ gur förmübung ^äufig. Dennod) ^at er 
5? über gefd)affen, welche ben wahren Dichter jeigen unb i^re^ 
©inbrucfö geroiß finb. 

Die e^arafterifti! ber S^orlieber mirb ®elegen^)eit bieten ju 
beobachten, wie ber Dicbter feine 53ilber unb 3J?etap^ern auc^ einmal 
mit uerfcba^enberifc^er ^anb oerftreut, wenn eö ibm um befonber^ 
finnlicbe Sirfungen ju tun ift ober rcenn er in einer glücflicfeen 
©tunbe fcbafft. ^^ier muffen roir un§ barauf befc^ränfen, einige 
ti)pifcbe 53eifpiele für bie SD^et^obe an^ufü^ren, mit ber er feinen 
(S^cbanfen grifdje unb Energie gibt. 



— 45 — 

^inem 53olfe, irelc^e^ ba§ aWeer öor feiner lux tjat unb auf 
ibm lebt, ftrömen öon felbft bie 53ergleic^e am bem ©eemefen gu. 
®o ift ber (Btaat ein ©c^iff; an feinem ©teuer ftefet ber ^önig 
unb fü^rt e§ mit funbiger gauft in guten unb böfen 2:ogen vorbei 
an tücfifd}en ^Riffen, burc^ «Sturm unb 5Bogengrau^. (Sc^on 
'iiii)\^{u^ eröffnet mit biefem 53ilbe feine (Sieben, unb gern Der* 
menbet e^ ©op^ofle^, 5. 53. ^önig Ob. 23 f. 923, ?(nt. 163, 
189, 994, 31}. 1082 f. (5in §au§, meldje^ bem Untergang ge-- 
mitft ift, einSJMf^ in ber ^ot be§ l^eben^ gleicht einer flippe 
melcbe ta^ OJ?eer umbranbet unb unterwühlt unb bie ^eulenbe 
5Binbäbraut umftürmt (>^nt. 586 ff., Ob. ^ot. 1241 ff.). ^nU 
fpre(benb ift bie ^^e bem aJ^enfcben ein fieserer *!ßort (tijnig Ö^ 
53. 422, 1208). Unb tt)ie ha^ gan^e \^eben be^ 9}?enf(^en einer 
^f lause gleid^t, weldje auffeimt, loäc^ft unb oerwelft (^racb. 547), 
fo ba§ ^inb. 5Bie eine ^Jflange oon leichten lüften gewiegt foü 
©ur^fafe^ fic^ entfalten {% 558). Da§ Äinb ift be§ ®cbufee§ 
bebürftig wie ein unpgger 55ogel(töntg Ob. 16). <So ift ber 
^ilflofe "iP^ilüftet felbft wie ein ^inb, t)a^ o^ne ^2lmme am ^oben 
f riecht (53. 701). Die SWutter, welche e§ gebiert, gleid)t einem 
©aat feit) (^önig Ob. 1256, 1485, ^nt. 569). Den (Scbmer^ be^ 
5Beibe^, bem man fein Öiebfte^ genommen tjat, oeranfcbaulic^it bie 
tlage beö 53ogeU, welcher fein ^eft ber jungen beraubt finbet 
(3lnt. 629, ogl. aucb ©l. 148, 1075 f., ^Ij. 629, 2;rac^. 
105, 763). 5lucf) @uri?fafe§, ha§ Jörnen junge, ift in ®efa^r, 
feiner 3J?utter entriffen 3U werben (^Ij. 986). Sßie ein ?öwen* 
paar follen, mit einem au§ §omer entnommenen 53ilbe, "iß^iloftet 
unb ^eoptolemoö gemeinfam jagen (^^il. 1436). Obt}ffeu§ fpürt bie 
3'ä^rte be§ geinbe^ auf wk ein ßafoner^unb (3lj. 8); biefergeinb 
aber wirb balb einem tobwunben (Stier gleichen (53. 322). Unftät 
xvk ein toller Stier, ber »on feiner ^erbe getrennt ift, fc^weift ber 
a)2örbcr um^er (tönig Ob. 476). Unb wenn 5)omer 2lgamemnon 
mit einem an ber Grippe niebergefcblagenen "Stier oergleic^t, fo 
bühtt (Sop^ofle^ ben 5$ergleid? um unb lägt nic^t minber fraftooü 
ben gelben fallen wie einen (Sic^enftamm, ben bie ^olj^auer 
fd)lagen (@l. 38). Die «Seelen ber 53erfc^iebenen aber entfc^weben 
nac^ bem bunfein 5Beften rvk ein glug 53ögel (£önig Ob. 175). 
Qmmer^in siert biefer (Sc^mucf ber iRebe Dialog wie l^rifcbe 



h 



46 — 



tr 



4i 



Partien nic^t eben häufig, namentlich bte fpäten 1)ramen finb !arg 
bamit bcbac^t. Überaü aber, balb biet balb bort, funfeit unb blt^t 
e^ in ben ©ilber^ unb (^olbfäben be§ i)^e^e§, au§ bem bie 53er fc 
gewoben finb, oon ©belfteinen ä^nlic^er 5lrt. ©§ finb jene unnad)* 
abmU(^en ÜHetap^ern, roelcfee ba§ ^ilb in feiner urfprünglic^en 
g-rifd)e bewahrt ^aben unb alö ^aupU unb 33ein}örter ober 33erben 
bcn ©ebanfen wie einen gemeißelten Körper tor unfer ^uge fleüen. 
Ül^ünjen, beren Äorn eben fo ecftt ift wie i^r Gepräge neu ober 
^oc^) in biefer 33erbinbung originell. 3S5enn fc^on jebe Überfe^ung, 
andi bie genialfte, fic^ niemals mit bem Original bccfen fann, fo 
mufe fie bei bem 33erfuc^e, ben "üHq ber ©opbofleifcben (Spraye 
in unfere ftinüber^uretten, oon oomberein bie Sßaffen ftrecfen. 
^er (gopftotleö begreifen unb genießen will, fann fic^ ba^ Erlernen 
ber griecfeifcfeen Sprache ebenfoioenig erfparen wie ber, ben nac^ 
einem Sirun! au^ bem Jungbrunnen §omer§ bürftet. 

'Da^ mögen einige iöeifpiele bartun, bie wir beliebig fterau^= 
greifen. ^Ijaö ^at baö «Schwert ^dtox^ gerichtet, um fic^ ^inein^ 
juftürjen, unb fagt: „"Da^ aj^orbfc^wert fte^t" — boc^ ^ier beginnt 
fc^on Ht ©c^wierigfeit. ^enn öq)aYsvQ Reifet oiel graufiger 
„(5d)läd)ter". ©r fä^rt fort: (ba^ aJ?orbfc^wert) „oom eifen* 
f reffen ben ^Be^ftein frifc^ gefc^ärft." ^a^ eble ocdrjQoßQcoc, 
eine 5^euprägung be§ T)ic^ter§, fann fein beutfcbe^ 5lBort wieber ^ 
geben. Unb welche Äraft be§ ?lu^brucf^! ÜJ^an fie^t ben 5ßefeftein 
wie ein Sfiaubtier mit fc^arfem 3a^n an ber klinge nagen. — :3ofafte 
gibt hci^ ^Iter be^ ^^aio§ an, inbem fie bie garbe feinet §aar^ be^ 
f(^reibt. ©ie braucht ba^ ^ort x^oä^wv (^. 742): roiz auf 
einer reifen B^UtfZ ein ^auc^ oon weißem 'Duft liegt, fo fc^immert 
fein ^aar. — ^er ©ote befcftreibt ben ^2lnblicf be^ Öbipu^ nac^ 
feiner «Selbftblenbung unb nennt ben ^lutftrom, ber über fein 
^ntlift rinnt, mit furchtbarer iHealiftif ofißgog xalaC^rja (53. 1278), 
einen ©cbloßenregen: in bem pffigen ©trom rollen Üleile ber 
klugen unb klumpen geronnenen 53luteä. — De^felben 'iDulber^ 
ungepflegte^ 5)aar aöoerai, „ftürmt" wie ein ba^injagenbe^ iRofe 
um bie (Schlafen, U^ beutfd^e „flattert" gibt bie ÜJ^etap^er nic^t 
wieber (Ob. toi. 1260). — ^ie bitteren klagen ^^iloftet^ weint^ 

» vnoxkdei ift aroat nur eine tonjeftut ^fl"9^^f ^^^^^ »öütg ©op^o= 
!(ei|(^ gcbac^t. 



- 47 — 

ta§ „gef(^wäftige" ^o nad&: a,9vQ6öTo/ioQ , „beffen ^ünb 
feine Züx f^at" (53. 187). Jn bemfelben ^rama blicft bie oer^ 
worfene (Seele beg Ob^ffeu^ diä fjv^cov, „am bem Sinfel 
tierau^" (53. 1013 f.). Da^ trifft unoergleicftlicb bie gange Oiotte 
meiere Ob^ffeu§ in bem ©tücfe fpielt. ^a§ «ilb ift burc^au^ 
lebenbig geblieben, ba^er hk wunberooüe Slnfc^aulic^feit: man fie^t 
tk glü^enben i^c^ter eine^ im l^unfeln lauernben, gum Sprunge 
gebucften manbtkx^; »gl- ^oct^e (5ßiüfommen unb 2lbfc^ieb) : „mo 
e'^'infterni^ au^ bem (S^efträuc^e mit ^junbert fcbwarjen klugen faV" 
— ^iefe ^;öeifpiele ließen fic& beliebig oerme^ren. 

Um bie 5öirfung einer antifen ^ragöbie in ibrer ^Totalität 
gu würbigen, müßten wir in ber ?age fein, eine ^3(up^rung im 
Dioni)fo^t^eater, unb ^mar im fünften Ja^r^unbert, ooüfommen 
fieser refonftruieren gu fönnen, nein oielme^r fie im Original gu 
fc^auen. !Da t)a^ unmöglidj ift, fo fann auc^ bie liebeooüfte 53e^ 
tracfttung ber ©ingel^eiten unb ba§ einbringenbfte 53erftänbnig be^ 
un^ oorliegenben (Spangen nur ©tücfwerf geben. 5[Bie aber bie 
©c^iöpfungen unfere^ Dicftter^ ben 2ltl)enern gu ^ergen gingen, 
ba§ beweifen am fic^ierflen feine Siege, gang abgefe^en noc^ oon ber 
i^ereftrung, welche feine ^er)i)nlic^)feit ergwang. !Der (S^efamtein^ 
brucf, welcher un^ nac^ ber l^eftüre eine^ ©op^ofleifc^en !I)rama§ 
umfängt, ift hü aller ©rfc^ütterung unferer Seele burc^ hk unge^ 
bcuren (Scbicffale, welche bort über bie 53retter ge^en, jene gefaßte 
Scftön^eit, jene ftille ^röße unb nic^t gulefet jene fuße ^2lnmut unb 
(S)raaie, welcfje @opl)ofle^ ben ^amen ber 53lene eintrug. Denn 
wenn auc^ ber oben einmal erwähnte ^olemon urteilt, i^m erfc^ienen 
bie Steüen al^ ooraüglic^fte, in benen ein a}?oloffer^unb jufaffe 
- eine folc^e ift g. ^. bie ?lnagnorifi§ im tönig Öbipu^ — , 
ober wo ber Dieter nac^ einem 53er§ be^ tomifer^ ^^r^nic^o§ 
nic^t fußen, fonbern gerben, 'ißramnifc^en 553ein freöenge, fo bUibt 
boc^ bie (beutfc^ freiließ auc^ nic^t rein au^aubrücfenbe) (J^ari^ ber 
(^runbgug be§ ©opftofleifcben 5ßefen^. ^iDem mobernen @efc^macf 
mögen hk Sop^ofleifcben ÜJ^enfc^en tok t^k meiften (Sbaraftere ber 
3:ragifer ü}?armorgeftalten, ta§ attifcfte 'Drama überhaupt falt unb 
lebloä fein. Solchen 53orurteilen fann man nur bie 5[Borte 53iftor 
§e^ng entgegenhalten, welche er über hk ^ufnabme Jp^igenien^ 



ir,. 



1 i 

¥: 



lll 



r 



•i ■ 



48 - 



'i *■ 



m 



im 18. Qa^unbert fc^rieb (^ebanfen über ©oet^e ®. 88): 
„-Da^ 'Drama [b. ff. in unfcrem gaüe jebe ^Iragöbie be§ (gopl^ofle^J 
war fall, benn c§ war nit^t fentimcntal, fonbcrn blofe leeleitüoll 
unb innig iinb fromm; c^ n?ar gans et^iifc^, aber e§ prebtgte nicbt 
moxal; t)a^ *?at^o§ raufd^te nur lütc eine mächtige untertrbiid)c 
Queüc; ba§ Kolorit war au jart. um bcr groben ^luffaffung ber 
Uterarif^en ^enge fühlbar ju werben." 

3öcnn, um ein anbere^ 5ßort be^felben flajfüc^en ^enner§ 
aüe§ roa^r^aft ^oetifc^en ju fpesialifieren, bie ^^antaite ber mobernen 
^enfc^en burc^ flajfifc^en Unterricht oon frü^ auf an ber Einfalt 
unb (Strenge antifer Di^tung ju jügeln unb ju vertiefen ift, fo 
()aben wir neben ^omer ©op^ofle^ aU ha^ üorsügttdifle «ilbungö^ 
mittel poetif^en ®e|d)macf^ unb Urteile ^n oeref)ren. ®o lange 
bicje lauteren Oueüen ni*t öerftopft werben, fo lange aucl> ber 
(S^ereifte noc^ an jenen Schöpfungen fic^ erbauen fann unb ergeben 
mag, fo lange werben wir wenigften^ im 9teict)e be^ ^bealen auf 
bem richtigen 3Bege wanbeln. 



i 



IL 



^to^ unt) Bau ber ©ragöbien. 



I 
■' : 



) 



— >'.•><►: cx^ 



f 



* ■■ 



i 



tWülIcr, Kommentar ju <BopfjoUei. 






l) 



L. 



IM 



Die ÖMpusfage im (Epos. 

^a§ ficbentottge Zt)t^tn unb ba§ golbrctc^e SSltjUm finb bic 
a)?tttelpunfte ber betben (Sagcnfrctfe. welche ber bramatt)4en ^ic^tung 
bet ©rieben bie banfbatftcn ^xohUrm unb bie tragtfc^ften Wlotm 
cjcfcftenft ^aben. ^n bcibcn ©täbtcn, ben fagenreict)ften be§ 3Jluttcr^ 
lanbe§, thront ein uralte^ 5)err)c6er9efc^lcc^t, ruelcfte^ ber gluc^ ber 
Götter ge^eic^net ftat: in 2:f)e5en bie ^abbafiben, in ÜJ^t^fene bie 
^triben. 2lu§ beiben treten {lerüor ©eftalten großen ®til^, mächtige 
§err)c^er, f)err(i(^e grauen, leibenfc^aftlic^e ^^itr^nn — aüe§ ftolje 
aJ^enfc^enbtlber, groß in ^Uebe unb ^aß, gegeneinanber roütenb 
unb roiffenb ober unroiffenb fic^ felbft unb bie öftren öernid)tenb. 

^ie finftere tftebanifc^^böotifc^e ©age oon £)bipu§ unb bem 
Untergange feinet 5)au)e5 tjat ©op^ofle^ in brei 5:ragöbien be- 
banbelt, bem ^önig Öbipu§, ber ^ntigone unb bem Öbipu^ auf 
tolono^. ®ie bilben aber nic^t ttwa eine 2:rilogie nad) %xt ber 
^{(ft^leifc^en tompofitionen, benn fie berufen auf grunboerfc^iebenen 
S5orau^fefeungen unb fmb ^u oerfc^iebenen Reiten gebic^tet. ^ztz^ 
(Stücf ift a(§ felbftänbige, in fic^ abgefc^Ioffene ©in^eit gu be^ 
trachten. 

©te^t nun auc^ ber ©runbgebanfe ber ©age feit uralter 3«it 
feft, fo ^at fie boc^ im Saufe ber ^^a^r^unberte burc^ bie 53e^ 
t)anblung epifc^er, l^rifcfter unb bramatifc^er "Dichter nac^ ein- 
feinen 3ügen unb ÜJiotioen bie mannigfaltigfte Sanblung erfahren. 
"Die JJorm, »elcfte ©op§o!le^ i^r gegeben ^at ober ber er fic^ 
anfc^Iog, ift aber für bie golge^eit fo burc^auä maßgebenb geworben, 
baß aus ben 33orfteöungen ber Gegenwart bie anberen, jum ^eil 
älteren gaffungen üöüig oerbrängt finb. Unb boc^ ift eS für ha^ 
53erftänbni§ ber (Sage felbft n?ic für bie 53eurteitung unfereS ^Dic^terS 
wichtig, auc^ biefe fennen ju lernen unb womöglich bis in bie 



53 



3eiten oorsubringen, njo i^re Elemente pcfe in i^rcr reinften, 
urfprünglic^ften ®eftalt ju einer poetifc^en ©infteit gufammenfc^liefeen. 
Ob ba§ jemals gelingen wirb, fte^t freiließ ba^in. 

gür bie 'iDurcfeforft^ung unb «Sichtung beS 3BufteS oon ^i(^ter* 
fragmenten, ©döolienbemerfungen unb gelehrten ^^otigen, bie ficfe 
in ber ganzen Literatur beS SlltertumS bis auf bie ^i)^antiner ^in 
^erftreut finben, finb oor allem bie arbeiten öon ^ßelcfer (@pifc^er 
(5t)fluS, befonberS II 313 ff.) unb ©c^neiberoin („'Die @age oon 
ObipuS" in ben Slb^anblungen ber königlichen (S^efellfc^aft ber 
SBiffenfcfeaften, ^öttingen 1853 ©. 159 ff.) ba^nbrec^enb geworben. 
:3^nen t)at fic^ in ber neueften Qtit ^et^e angefc^loffen (2:^ebanifd)e 
^elbenlieber), beffen fü^nen Kombinationen unb ©c^lüffen wir rooftl 
für bie Obipobie, aber nic^t für bie ^Ibebaiben groingenbe beweis* 
fraft 3U5uer!ennen oermögen. 






i 



Die geit, in melcfte bie epifc^e Dicf)tung baS Seben beS DbipuS 
fe^t, gewinnen wir burc^ 33ergleic^ung mit ben gelben ber ^^^iaS. , 
Das greunbeSpaar DiomebeS unb ©t^eneloS finb bie <Sö^ne beS 
2;^beus unb KapaneuS, welche vok ber gleic^alterige 'ißolt}neifeS, 
ber ®o^n beS DbipuS, unter ben gelben beS Qu^t^ ber hieben 
gegen Üll)eben fic^ befinben. golglic^ gehört ÖbipuS als 53ater 
ber äweiten, SaioS als ©rcgoater beS ^oltjneifeS ber britten (§^e- 
neration oor ber Qzit ber ^[liaStämpfer an. 

Die älteftc literarifc^e ^rwä^nung beS ÖbipuS finbet fic^ in 
ber ;3liaS (XXIII 679 f.), welche er^ä^It, baß (Sur^aloS, ber 
®o^n beS 2:alaiben ÜJ^etifteuS, ein 3llterSgenoffe beS ^ol^neües, 
nac^ 2:^eben fam jur ^eftattung beS ÖbipuS, ber im 2;obe „ba^in 
gefraci&t" war. 2(uS bem eigen tümlicben ^uSbrutf ift gu f erliegen, 
t>a^ ObipuS als ein (S^ewaltiger, noc^ ein König, in ben !Iob ge= 
funfen ift, auS bem 3u)ööiinen^ang ber ©teile ferner, tai gu feinen 
@l)ren in 3:^eben l^eic^enfpiele gefeiert finb — alfo ein grunb- 
oerfc^iebeneS ^ilb gegen baS (5nbe beS "DulberS im britten ©op^o= 
fleifc^en Drama. Slud^ ^efiob berichtet, ta^ nac^ ÖbipuS' 2ob 
in 2^^eben Slrgeia, bie (S^ema^lin beS "ipol^neifeS unb 2^oc^ter beS 
^braftoS, mit anberen ^u feiner 33eftattung erfc^ienen ift. 

DJie oöllig auSgebilbete ©age lefen wir in ben wenigen, aber 
berühmten 33erfen ber ^ef^ia (Ob. XI 271 ff.), wo Obi^ffeuS 



! 



i 



— 54 — 

eraäfelt: „Unb be§ DbipuS SWuttcr fa^ tc^, bic fc^öne ©pifafte, 
bie ein frevlest SBerf Doübracfetc in bcr Unroiffenfteit i^re§ ©tnne§, 
i^rem ©o^nc fic^ oermä^lenb; unb er freite fie, nad&bem er feinen 
^ater erf erlagen: aber balb machten bie Götter e§ ruchbar ben 
3J2enfc^en. Doc^ er ^errft^te in Zfjtbe, ber lieblichen, über \)k 
Äabmeer, ©c^mer^en erbulbenb mä) ber Götter oerberblic^em ^aU 
fc^lug; fie aber fnüpfte tk ©c^linge oben am ^o^en ^ebälf in 
i^rem i^ammer unb ging in ha^ |)au^ be^ §abeg, be§ türfc^Uefeenben, 
fc^recfUcfeen, unb i^m liefe fie jurücf unenblic^e ©c^merjen, wie fie 
ber 3Jiutter (£rini)en fc^affen." 

Q3cbeutung§ooü ift ^ier bie §erDor^ebung ber oerberblic^en 
ißatfcfelüffe ber (Götter, unb grunboerfc^ieben oon ber befannten 
gorm, bafe hk ©ötter ben g^eoel al^balb offenbaren, ^arau^ 
folgt aber weiter, bag ber gräfelic^e Qüq ber ^tnbererjeugung burd? 
üJ2utter unb ©o^n ^ier au^gefcfeloffen ift. ^^uc^ fä^rt Dbipu^ 
nac^ ber Äataftrop^e fort, über 2:^eben gu ^errfcfeen, obwohl n?ir 
an^une^men §aben, ha^ §omer auc^ bie ^lenbung fennt. 

^atürlic^ f)at fic^ bie epifc^e ^ic^tung ben (Stoff nic^t ent== 
ge^en laffen. @ä gab ein @po§ unter bem 2:itel Dbipobie, roelcfeeö 
freiließ ta^ ©(^icffal fo oieler fi^flifc^er ©pen geteilt f)at unb ti^ 
ouf ta^ le^te Fragment oerloren ift, beffen roefentlic^en ^n^alt 
roir aber au^ einer Srjä^lung be^ ©elebrten *!|3eifanbro^ unb einigen 
anberen fieberen 3^"9"^ff^" fennen. "Die genaue tenntni^ ber 
böotif(^en \?anbf4aft legt bie iü?öglic^feit na^e, bag e^S in ^^öotien 
felbft gebicfetet ift, roo ja hit Ztdjnit be^ ionifc^en ©po^ auc^ burc^ 
§efiob geübt rourbe; bod) ift al^ ^Dic^tungöort auc^ ^leinafien 
ni(^t auSgefc^loffen, wo^in bie ja^lreidjen böotifc^en Slu^manberer 
hk genaue ßofaltenntni^ au^ ber alten §eimat mitgebracht ^aben 
fonnten. ^^ebenfaüö gehört tk Öbipobie ^u ben jüngeren @pen, 
aum ^^tlo§ im weiteren ©inne. ^ijx ^n^alt ift folgenber: 

Äönig ÖaioS oon 2;^eben ^at, öon roibernatürlic^er ßuft cnt= 
flammt, ben fc^önen Änaben ©^ri^ftppo^, ben ®o^n be^ "»ßelop^, 
au§ ^lia im "^eloponne^ geraubt unb nac^ Ül^eben entführt. "Der 
^nabe tötet fic^ au§ ©c^am über tk i^m angetane ©c^mac^ mit 
bem ©c^roerte, ben rucftlofen ©ntfü^rer aber trifft ber ä^^^^^ ^^^ 
e^eftifterin ^na, benn al^ Malierin i^re^ ^eiligen Slmte^ ift fie 
Toon allen (Göttern am tiefften burc^ ben greoel oerle^t. 3ßie l^aioi^ 



— 55 — 

Suerft i^ren 3orn erfährt, ob ^txa fogleic^ bie (Sp^in^ gefanbt 
i)(it ober fpäter, bleibt ungewiß. m§ x^m feine ©ema^lin ©pifaftc 
fpäter einen (go^n gebiert, befc^ließt er, ba§ ^eugeborne ber §era 
al^ ©ü^nopfer barjubringen. @r burc^bo^rt bie gugflec^fen be§ 
Säuglinge wie M einem erlegten 3Bilb, ba§ man am ©tocfe über 
ber ©c^ulter trägt, mit ©tackeln unb lägt i^n auf ber ^eiligen 
^iefe ber ^era im ^it^airon (auf beffen §ö^en feit uralter 3eit 
iebe§ fiebente 3>a^r ein geft ber §era ^eleia gefeiert würbe) au§^ 
fe^en.i ^oc^ "ißferbe^irten au§ Sifi}on finben t)a^ bem Stöbe ge^ 
weihte ^inb unb bringen e^ i^rem ^ijnig ^olt^boS. !Diefer unb 
feine ©ema^lin SWerope er^ie^en ben ginbling, welcher wegen feiner 
graufam angerichteten ^nöc^el ben ^flamen Öbipu^, „©c^weüfuB", 
erhält, al^ i^ren eigenen So^n. 5ll§ er ^erangewac^fen ift, wanbert 
er öon <Sift)on ^er über ben ^itbairon fteigenb auf ber ©trage 
üon "ißlatää nac^ ^^öotien hinein. Qu berfelben geit ift aber aucft 
^aio^ oon Ül^eben nad? ©üben abgefahren, um ber unoerfö^nten 
§era auf bem titbairon ein Opfer bar^ubringen. ^ei ^otniä 
nörblic^ üon ^latää,^ an bem fünfte, wo bie oon 2:^eben !om= 
menbe ©trage fic^ in ben nac^ bem '»ßeloponne^ unb nac^ Slttifa 
fü^renben Sßeg gabelt, treffen 33ater unb ©o^n aufeinanber, o^ne 
fic^ au fennen. !Die (^eigel be§ 3ßagenlenfer^ trifft ben i^üngling, 
unb biefer erfc^lägt im 3orn ben Wiener mitfamt bem tönig. 
^em Saio^ nimmt er Gürtel unb ©d^wert, beibe ^eic^en begräbt 
er an Ort unb ©teile in i^ren ^ewänbern unb fe^rt mit bem 
iföagen nac^ ©if^on jurücf, um i^n ^ol^bo§ au fc^enfen. [^al)r= 
fc^einlic^ ift aber biefe Umfe^r nic^t original, fonbern ber ©a^ 
ber Sraä^lung ein ©infd^iebfel.] Q3alb wanbert er wieber nac^ 
Q3öotien, fommt nac^ 3:^eben, löft ba^ iHätfel ber ©p^in^ unb 
erhält bie §anb feiner aur 'Bitxot geworbenen OJ^utter ©pifafte mit 
ber 5frone t}on 3:^eben. ^ac^ ber |)oc^aett fahren bic ^^euüer^ 



1 (Surip. ^^otniffcn 24. — (£tnc ©raä^lung berid^tct, ba§ Öbipu«= 
Ünb fct in einem haften im SWcerc auSgei'e^t (ügl. bie ^erfeu^iage) unb am 
©tranbe üon @ift)on angetrieben an einer ©teile, wo gerabe bie Äonigin 
2Reropc gewafc^en ^aht. ^ft Ie^tere§ auc^ an ficö ein alter 3ug, fo ift bo(^ 
biefe §orm bcr 21u§fe^ung für bie Öbipu§fage fc^werlic^ urfprüngltc^. ^cbm 
ift eine jentrate ?anbfiabt. 

2 @o ^fc^^tuS im ?aio§ ober 6bipu§. 



s i 



r* 






':f 



■;.t ■ 



«< 



<i 



r 



I 



* f 



'V, 









— 56 — 

mahlten nac^ bem tit^airon, bcn (Segen ber e^eftifterm §era ^u 
erbitten unb t^r ein Dpfer baraubringen. ^l§ fie auf ber 9fiücf* 
fo^rt an ber Gabelung einbiegen, erinnert fic^ Öbipu§ feiner ^at, 
erjä^lt fie [e^ ift in ber 5)eroenieit !] unb roeifl epifafte ben 
©ürtel be^ ?aio^ öor. ^a erfennt fie entfe^t, bafe fie bem äJ^örber 
i^re^ erften hatten üermä^lt ift. "Doc^ fie be^err)(^t fic^ unb 
oerbirgt ta^ f(^recflicJ)e ®e^eimni§ in i^rer ^ruft, benn no(^ roeig 
fie nic^t, ta^ ber SD^örber aud) i^r (5of)n ift. "Darauf aber 
erfc^eint, roo^l gelocft burd) ba§ (S^lücf unb ben ^u^m be^ tönig^, 
ein alter ^ferbe^irt au§ <Bih)on, tritt oor Öbipu§ unb tx^ätjlt 
xtfxa, roie er i^n gefunben, aufgehoben unb ber SO^erope gegeben, 
meift auc^ bie Sßinbeln unb bie (Stacheln cor unb ^leifc^t feinen 
So^n für bie «ebenörettung. ®o wirb afle^ offenbar, ©püafte 
errängt, Öbipu§ blenbet fic^, fü^rt fpäter aber bie Jungfrau 
eurt)ganeia, bie Slocftter be§ »t^^perp^a^, fteim, mit ber er t)ier 
tinber ^eugt: (Steofle^, ^oli^neite^, 5lntigone unb ^^mene. 

©0 weit reicht ba^jenige, raaö wir oon bem ^n^alt ber Öbipobie 
roiffen. ©c^roerlic^ aber mirb fie bamit geenbet, Dielme^r roenigftenö 
al§ ^u^blirf ben Untergang be§ ganzen ®ef(^le*t§ gegeigt §aben. 
5lu(t wären bie 8eic^enfpie»e nac^ bem Ütobe be§ Dbipu^, auf 
roelt^e jene ^Ua^fteüe fc^liegen läßt, ein paffenber Slbfc^Iug be§ 

Siebet. 

1)cr SBergleicb mit ©op^ofle^ ^eigt, \)a^ bie Öbipobie noc^ 
ni(^t bie Steigerung jum ®raufigften fennt, welche @pi!afte^ 
c^ofafte — ^ei§t fie oielleicfet feitbem fo? — jur SD^utter ber 
^inber i^re^ ©o^neS mac^t. Diefe (Steigerung muß aber bie fi£^ 
rociterbilbenbe ©age balb natbfier bewirft traben, gerner bleibt 
£)bipu§ Äönig, wirb nic^t in torint^, fonbern in ©ifi)on erlogen, 
unb fc^lieglic^ ift nic^t ber belpftifc^e SlpoÜon, fonbern f)era bie 
treibenbe traft, bementfprecfeenb liegt au* bie aJlorbfteüe nic^t bä 
'Delphi, fonbern bei ^latää, in ber ^f^ö^e ber tultftätte §)eraö. 
^luf "^otniä al^ urfprünglic^en STatort lägt noc^ ein 53eric6t fc^liegen, 
weiter erjä^lt, bag 'Damaftftrato^, ein prft oon ^latää, nac^ bem 
aWorb auf bie Ceit^en geftogen fei unb fie an ber ©pi^e ber 
(Gabelung begraben ffaU; ein tegel oon aufgefc^ic^teten (Steinen 
bezeichnete fpäter bie (Steüe. [Diefe !ann nämli* auc^ ^ier nur, 
mit nac^ ber iöagc ^latää§ gu ^otniä einleuchtet, ^otniä fein, 



— 57 — 

wenn fie auc^ bie 53eric^terftatter 3(potIobor unb ^aufania§ mit 
'Delphi oerwec^feln.] 

Doc^ bie Öbipobie bietet nod^ nic^t bie urfprünglic^e, reine 
gorm ber (Sage. Der 9iaub beö (S^n)fippo5, ha^ SJ^otio für tm 
äorn ber §era, ift erft fpäter hineingetragen. Die peroerfc Un- 
guc^t ber tnabenliebe ift §omer unb ber 3^^^ tozliij^ er fc^ilbert, 
oöüig fremb, gefc^weige benn einer nocfe älteren ^eriobe, welcher 

*f 

t)k Obipuöfage angehört; fie ift ein borifc^e^ ßafter unb erft 
burcft ha-^ 33orbringen biefe^ (Srobererftamme^ ben anberen ®rieci^en 
befannt geworben, ganb e§ auc^ mit ber Qät bzi ^oniern unb 
Soliern Eingang unb war e^ im fünften ^f^^rl^unbert in ^t^en 
üöOig eingebürgert, fo ^aben fic^ boc^ bie fittlid^en 5^aturcn anfangt 
heftig bagegen gefträubt, unb eine folcfee ift ber Dichter ber Öbipobie 
gewefen. Darum fügte er jeneö 9}?otio ein. ^2luc^ gehören bie 
g'Iücbe be§ ^elop^ aH Urfad^e be^ 5ßerberben§ ber ßabbafiben, 
welche ein erbic^tete^ Orafel anführt, nic^t ^ier^er, benn fie fälfc^en 
nur ha^ ©runbmotit). Slüein ber 3orn ^zxa^ oernid^tet ben „gott:= 
oer^aßten" Öaioö unb fein (S^efcfelec^t. (33gl. o. 3Ö3ilamowift, De 
trag. Graec. fragmentis. Gott. 1893 p. 10. squ., weld^er 
ben 9iaub be^ ß^^r^fippo^ — ber ^ame ftammt oom golbenen 
Sagen be^ Qm^ — lebiglic^ al§ eine Variante gum 'iRaub be^ 
(^ant}mebeö erflärt.) 

(Scheiben wir bemnac^ ben Maut beä ^6n)fippo§ al§ 3J?otio 
für ben ^''^^^ ^eras au§, fo muffen wir t>k Urfac^e beö Götter* 
t)affe^ gegen 2(iio^ gunäc^ft al§ Unbefannte in tk ©leic^ung fe^en. 
3ene Ob^ffeefteüe erwähnt 8aio§ überhaupt nic^t, wie benn ber 
OJZittelpunft ber Sage immer Öbipuö bleibt unb ?aio§ ein unbe^ 
bcutenber, fcö wacher a)?ann ift. Dort ^eigt e^, bag Öbipu^ 
Sc^mer^en erbulbete nac^ bem oerberblid^en S^iatfc^lug ber ö^ötter: 
bie 3Ba^l |)era§ traf ber Dichter ber Öbipobie eben nur um jene§ 
ÜJiotioe^ willen, ^uf Öbipu§ ru^t ein gluc^, ber i^n, ben un- 
fcftulbigen, famt feinem (S^efc^lec^t verfolgt, weil fein 3$ater hcti 
©Ottern au§ irgenb einem ©runbe, wegen eine§ greoel» ober aud^ 
nur wegen Unge^orfam^ oer^agt ift. Diefe finftere 33orftellung 
entfpric^t oöllig bem böotijd^en 33ol!»c6ara!ter, welcher ber ^eiteren 
'Dafein^freube be^ 3*^"^^^^ abgewanbt ift unb unheimliche tulte 



t- 



i:: 



i^ 



I P 



r 



— 58 — 

(iebt. 'ändi beroeift bie ©eftalt be^ ^Teirefia^, bafe «Se^er unb 
^rieftet große Wladit über ^a^ 33oI! ausgeübt unb feine ©eele 
be^errfc^t ^aben. 35on ber (Sinroirfung buntter (^eroalten auf ben 
(Stamm be^ ^a'io^ jeugen (Spuren, roelc^e auf ein ^öc^fte^ Filter 
biefer urfprünglic^ rein böotifc^en (Sage ^inweifen. 

53et einem freilieft fpäten 5(utor, ber aber au§ alten Oueflcn 
gefcftöpft f)at, "D^ifolao^ oon !Dama§fo§, finbet ficft folgenbe merf= 
loürbige 55erfion be§ 3J2orbe§. Öbipu§ roanbert nacft bem roffe* 
berühmten, eftrroürbigen Orcftomeno^, um "ipferbe ^u fucften.^ (Süb= 
lieft ber (Stabt am ^Serge Sapft^ftion trifft er auf l^aio^, melcfter 
©pifafte bei ficft tfat X)ie Zat erfolgt, bie Äi3nigin aber oerfcftont 
Öbipu^, ber bann auf ben 53erg entflieftt unb im 3ßalbe oer= 
)cftn?inbet. (Jpitafte feftrt mit T)ienern surücf unb oerfcftarrt bort 
am 5ßerge bie l^eicften. — 1)ie)e (^egenb, nafte bem Örtcften l^ebabeia, 
ift ber @i^ unfteimlicfter (S^eroalten. 33or allem jener 53erg fetbft. 
'Denn ftier tftronte ber jcftrecflicfte Qm^ ^apft^ftio^, „ber 33erfcftlinger", 
oergleicftbar bem (freilieft pftoinififcften) 3^"^ ^tabi^rio^ auf ^iftobo-s 
unb in Slgrigent, ber „ben Dunft oerf engten menfcftlicften (S^ebein^ 
cinfog". Unb in ber Silätfz ftaufte bie cfttftonifcfte 'Demeter ^er- 
ft^nna^, melcfte ibentifcft ift mit ber böottfcften ©rbgöttin @uropa'^ 
(f. (£b. mtfzx, (S^efcfticftte be^ Slltertum^ II 149). 3luf 3}2enfcften'- 
Opfer beuten aucft bie roilben ^ebräucfte beim Dion^fosfeft ber 
^2(grionien, loelcfte am l^apfti)ftion gefeiert würben. §ier erft, fo 
glauben mir, liegt ber Ort, beffen Sftarafter oöüig ^u bem ber 
(Sage paßt. 

9?ein böotifcft ift aucft ba^ Ungefteuer, melcfte^ §era jur «Strafe 
für ben ^reoel be§ i^aio^ al^ (J^eifeel be§ l^anbe^ fenbet. (^^ 
ftieö urfprünglicft ^fti^ unb ftaufte auf bem "söerge ^ftifeion umoeit 
3:fteben. Die "?ßfti^ ift ebenfalls einer 53erbtnbung cfttftonifcfter 
ÜJiäcftte entfprungen, al^ 5:ocftter be§ !I^pfton unb ber ©cftibna 

^ 3(ud) gtDci feiner ©o^nc, rodele eine anbete SSariation nennt, ^^raftor 
nnb faonijtoö, fallen im Äampf gegen bie 3Jiint)er oon Orcftomenoö. 

» ebenfo ift ber ^t^airon, auf bem Öbipu^ au«gefc^t ©irb, ein 53erg 
ber (Srimjcn. ©c^neiberoin nimmt mit ^ecftt an, bafe Öbipu§ urfprünglict? 
aucft in 53öotten felbft aufgeroac^fen ift — nacft einem ©cftolion ber ^boiniffen 
gu SS. 29 galt mancften ^otijbo^ at^ ^^ürft „in einem anberen 2;eilc 53öo- 
tienS'' — unb erflSrt anfprec^enb bie SSerlegung nad) @ifpon bamit, bafe auc^ 
biefe @tabt einen bebeutfamen (SumenibenfuU pflegte. 



— 59 — 

(Scftlange), megftalb iftr Mb in eine (Scftlange auslief Bk hat 
üucft äunäcftft mit einem mtUl nicftt^ 3« tun, fonbern ift lebialicft 
em grauenftafte. ©cfteufal, melcfte. bie a)?enfc6en oerfcftlingt unb 
ba. l^anb entoolfert. 35on biefer ?3lage befreit öbipu. al/ecftter 
Je Ib ^fteben burcft einen tampf. („2(uf einer fcftönen attifcften 
Jafe mtt ^olbfcftmucf an, (Supern töUt fie öbipu. in JlbeJ 
5iamprbemegung mit ber 2a^C' ^etfte @. 20.) - Die (Saaen 
pon tomo^ unb (Europa, n^el^e biefe gleicftfall^ ecftt böotifcften 
i^eftalten an, bem Orient fommen laffen, finb ntcftt urfprünglicft 
lonbern^patere^ Itterarifcfte^ ©rseugnt^: äftnlicft tritt erft fpäter 
an bie ^teUe jene^ „^ofalungefteuer^" W^ bie au^ Slfien fom. 
menbe gefteimni^ooüe Bürgerin ©pftin^, biefer ©emifcft oon ©cftön. 
fteit unb (brauen, „ein ©innbilb be^ baft inraffen ben 3:obe^" unb 

ri ^^l^^'V^^"" ^^^^^^f^l ^tngefügt. ^nfolgebeffen oergdftigt 
M an^ bie Jat iftre. «eaminger., beffen pfti^fifcfte DelbenfS 
^n getftiger Uberlegenfteit umgefterapelt wirb 

rnf.n t' K" '"'' '"^ ^'*^''" ^^^^^'^"^ ""^^^ '^^'^ in freub. 
^ n 53orfteaungen befangenen ©tamme U^ graufige ©ag ficft 

bil en, beren ^elb Obipu^ ift. 3>on ber ö^eburt an ift r e„ 

finfteren ^äcftten oerfaüen, tk gefteimni^ooa unter ber (^rbrinbe 

malten, ©ein ^ater fünbigt loiber ein ö^ebot ber ©ötter ober 

bero Igt aucft nur ben m um, @efter^ nicftt, unb t^k ©ünbe be. 

Okter. mug nicftt nur biefer, fonbern „nacft ber ©ötter Derberb- 

UJem ^atfcftluB" Dor aüem ber unfcftulbige Soft« büßen, er muß 

n* S^Tu ""'' ^'"^ enn-efelicftften Greuel beflecfen, ta, hie 
meni^licfte J^ftantafie p^ ,,, ^J^.^ J 

^Jbficft en ber Götter ,n erfüüen muffen tie al, ®e äge iftre. 
I? /;;eftenen 2«enfcften felbft mitftelfen. ©iefte, bu nicftt^ge' 
^rengeicft^cftt, n^elcft ein ©emäcftte ,nm in ber S)anb ber It^ 
fteit! - Diefen manUn au feiner fcftärfften ^Lprägunq ,n 
bringen bleibt freilieft unferm Dicftter .orbeftalten, aL liAZ 

Se '"" ""' "'* ''' ''^^'" '*'^f'^*^' ^i^ierunglr 

Die Dicfttungen be^ 5. Qaftrftunbert^ weifen cftarafteriftifcfte 
i^eranberungen ber Sagenform ber öhipohie auf, welcfte fi Je 
gememiam ftaben Diefe (Semeinfamfeit lägt barauf fcftliegen, ha^ 
Neuerungen bereit, oon anberen Spen vorgenommen finb melcft 



m 



— 60 — 



H 



benfclbcn (Stoff be^anbclten unb au§ bcncn bann bie jüngeren 
Dichter 1 köpften, ^l^ ein folc^e^ tkki fic^ bie Zt)tbai§ bar. 
:gn f teinafien entftanben unb cjleici&faü^ biö auf njenige Fragmente 
üerloren, fcftilberte e§ ben 3^9 '^^^ ©ieben gegen S^^eben, bem im 
©egenfa^ jur Öbipusjage ein gefcfticfetlicfter ^ern gugrunbe liegt: 
ber 33eriu(^ argiüifc^er gürften, tiom *iße(oponne^ nac^ aJ2ittel= 
griec^enlanb Dorjubringen unb i^re äWac^t nac^ ^^iorben ^in au^^ 
3ube§nen.i Wit bem ^ntjalt unb Zti^ma ber ^()ebai^ oerfUc^t 
fic^ ganj natürlid) bie Dbipu^fage, benn 'ißolpneite^ fü^rt ben 
^rieg ^erbei. 'Darum beftanbelte bie Ztj^bai^ — c»ieUeict)t ein* 
leitung^meife unb refümierenb — ebenfalls bie (Sc^icffale ber ?ab* 
bafiben, ipelc^e auc^ ^ugleic^ mit bem ®cl)lu§ ber Ztfztax^, ber 
S3ernicl)tung be^ |)eereö oor ben ÜJ^auern Don 2:^eben, i^ren 2lu^^ 
gang nehmen. 

Q3ilbet ber :3n^alt ber Ztj^bai^ für bie ^tragöbien Slntigone 
unb Öbipu^ auf Äolono^ auc^ nur ben c^intergrunb , fo ift er, 
noii abgelesen Don ben SJeränberungen ber Dbipu^fage, bocfe 
roit^tig genug, um baä 95Je)cn(Ii(^e barauä ^erDor^uftcben. ^n 
biefem @po§ njirfen „bie oerberblit^en 9iatf(ftlü)fe ber ®ßtter" al5 
glucft in bem ®ei(£)(e(t)te fort, bi« e§ in aüen feinen ©liebern 
cernit^tet ift. Darum finb ^ier aui), rote anjune^men fein roirb, 
bie Biet Ättiber be§ Unfeligcn Don feiner ÜKutter ©pitafte, welche 
Don je§t an ^ofaftc ^eißt, geboren.'' §)ier äuerft roirb aüä), roie= 
root)l roir e§ au§ ten Fragmenten unb ben übrigen 5Ra(^ri(^tcn 
ni(^t nae^roeifen tonnen, an ©teile §eraä ätpoüo unb fein Oratel, 
an ©teile ©if^onä fiorint^ getreten fein. 5Bcibe§ ertlärt fic^ au§ 
gef(^i(6tli4en ®rünben. Delphi blü^t auf, unb feine '^rieflerfc^aft 
rceiß mit ©liicf unb ©rfolg i^ren ®ott jum Center ber ^eüenifdjen 



1 Sgl. iüju e. ÜRc^er, öicftfe. *. »Itert. II 189 f., roelcfeer au4 bie 
©tcSung iti ätoIierS S^btuS ungejmungcn gef(4id)tli(4 erttärt. 

■^ % Soifjen in feiner ge^altDoBen ©djrift ; „I)ie antigone bcä ©opftoUeä, 
ifiK t^eatialifdje unb fittli^e fflirtung," mit beten auffaifung nac6 3bee unb 
Cfiaratteten fi* bie unfcre fonft faft DÖOig bcrft, meint, „bafe etft i>li*t)luä 
in ber Srilogie, beten Ic^teä Stütf unä in ben Sieben gegen Steben et^olten 
ifi, bie jroeite ^eitat be« Öbipuä unterbtücft unb gofafte jur 2»uttet feinet 
fiinbet gemocht iiat, unb alfo et eS ift, bet burcfc eine ebcnfo gtaufige roie 
granbiofc Sonjeption bet fabbatibenfabel bie ooHc (Sefc^loffen^it unb ^ö(tfie 
trogifc^e fionfequenj gegeben bat". ®aä ift ^Bt^fi un»o^tf(fteinli(%. 



- 61 — 

mitn- unb a»enf(^engef(^itfe m ma<^en. ®o bilbet benn »on 
mm an ber berühmte Orafelfpru,^ an 8aioS ben Sluägangspunft 
ber e.n,t re.n böotif^en Sage. t>a nun ber ®ott in ^elp^i bie 
&untt.on ber ^,xa auf bem Äit^airon übernimmt, fo bürfen roir 
weiter K^I.eßen, ia% auä) bie ÜWorbftefle oon ber ^otnifeben ®a= 
belung na« ^^oti. „erlegt roirb unb an^ar an ben no« jefet 
fi«tbaren ^untt, roo bie oon ©üboften ^erfü^renbe ©trage M 
m ben gefe eingef^nitten, einige ©tunben oor 35elp§i in ben 

ü* ^"'r ""^f ,^""*' "»'^^'i* "<"^ ®«"Ii«. mx Imten roeftli« 
n J ®elpb. fpaltet S8ei ©opftoHe. ferner - ^inbar unb 
^mn^ nmadnm n.d,t§ baoon - ift öbipuS ftatt in ©ifnon ,„ 
fiormt^ aufgeroa^fen, roä^renb bie 5Ramen ber Pflegeeltern biefelben 
bleiben. JDer patriotif^e ®i«ter Datte roa^rli« feine SBeran- 
affung, bie Jobfeinbin mt)m auf Soften Don ©if^on mit ber 
Jo^beru^mten ©age au begaben. Darum roerben roir annehmen 
muffen, bafe au« biefe Sßeränberung auf 9Je«nung ber ZMaiS 
m Hm Ift: baä aufblü^enbe Äorint^ «erbrängte bie aroar alt= 
beruhte, aber im So^Iftanb unb «»anbei aurücfge^enbe peIo= 
ponnefi|«e Slemftabt. ^ 

Slu« in ber Zf,eHk bleibt öbipu« na« ber Äataftropfte 
Äonig. Do« er ift ja blinb unb alfo ^ilfloä; ba^er reißen bie 
^eranroa«fenben ©ij^ne ©teofte« unb ^ol^neifeä bie fatfä«li«e 
Jerrt«aft an fi«. ^ol^neife«, ber jüngfte, ift, roie f«on fein 
l l ? - "Coi'errei«" überfefet il,n SBelcfer - ber f«I,mmere 
m beiben. ©tatt bem fönigli«en Sßater bie f«ulbige finbli«e 
ei)rfur«t au beroeifen, ftatt üor fo oiel f«uIbIoä erlittenem eienb 
fromme ©«eu au ^egen, ma«t er ben Slnfang mit unfinbli«er 
»eftanblung beg Unglürfli«en. 2Ba^ri«einli« ^at 3BeWer re«t 
wenn er na« ben barüber erhaltenen Fragmenten in Sombination 
mit ^nem Buge am ©uripibeä' ^^oiniffen eine breifa«e ©teigerunq 
beä greoete ber ©ö^ne gegen ben SBater annimmt, ber bann brei 
g fteigernbe Flü«e be. «ater. gegen bie ©iS^ne entfpre«en. 
Denn bie Dreiaa^I roieber^olt fi« i„ biefer ©aqe au« fonft • 
breimal roarnt Slpotto ben Sönig 8aio§, feine ßinber a« mengen 
(all J9t. ©ieben 729) , breimal roieber^olen fi« bie f«Iimmen 
^ei«en rur ben »erberbli«en Sluägang be§ 3uge§ ber ©ieben - 
^uerft fe^t t^m «olijneifeS, roaä ber ©ruber f«roeigenb btütgt 



{f 






> I 



'4. 

»% f 



1*^%^ 



I- 
I ' 



«1 



— 62 — 

gum §o^n unb jur etinncrung an fein Unglürf groet ©türfe au^ 
bem ©c^afee bc§ ^^n^crrn tabmo§ Dor : auf filbetnem Zm einf« 
golbcnen ^e*cr; bann fpcrrcn i()n beibc Sörübcr ein, unb fc^ticfeU* 
fc^trfen fic tfem gum i^aftlc ftatt \)t^ mätn§. njel^cr al^ @6ren^ 
anteil bem töntg gebührt ba§ ©üftftücf. „Sll§ er ba§ ^üftftücf 
etfannte, warf er e§ ju 33oben unb fpra* ba§ 2Bort: ,m^ mir, 
meine Ätnber fanbten e^ mir gum @*tmpf'. Unb er flehte sum 
§errfd)er 3eu§ unb ben anbern Unfterblic^en, bafe fie ^inab müßten 
in be§ ?)abe§ ^an^, faüenb einer oon be§ anbern §anb." ^a^ 
ift ber lefete unb fcftroerfte ber glüd)e. Um i^inen gu entge^ien, 
f^liegen bie ^:örüber einen 93ertrag ab. 33on ben cerfc^iebenen 
SBerfionen ift bie roa^rjc^einlic^fte, ^ ©teofle^ aU erftgeborner bie 
5)errfd)aft über l;f)eben ert)ält, roä^renb ^olt^neüe^ mit bem ^ron= 
fcbafe abgefunben wirb, in bem fi* u. a. ba§ föftUc^e (S^öttergefc^enf, 
ba^ §al§gef*meibe ber ^armonia, ber Gattin be§ Äabmo§, be^ 
finbet. ein ^önig^fo^in au§ altem ®ei*lec^t, ber mit einem au#== 
erwählten 5)ort in bie grembe jieW, ift immer, befonber^ aber 
in ber |)eroen,^eit, ein mä^tiger 3}?ann ; lei*t nrirb e§ i^m werben, 
fic^ mit einem anberen prften^iaufe ju oerfc^roägern, fic^ ©c^roerter 
3u werben unb eine ^rone ^u erftreiten. ©o jie^it er benn au^ 
unb fommt na* ^rgo§ Dor ben ^alaft be^ Äönig^ ^2lbrafto^. 

^k^ wirb ber Einfang ber eigentlid)en ©anblung geirefen 
fein. e§ finb üKenfcften Don urfprüngli*er traft, melt^e ba§ ^ieb 
un§ Dorfüt)rt, unb Q3ilber uon titanifd)er ^röge, roelctie bie §anb^ 
lung entroüt. Sin (Siebengeftirn au^ertefener gelben: ^brafto^ 
ber §üt)rer, lmp{)iarao^, i^m bur« (Srip^t}le oerfc^mägert unb 
nac^ alter geinbfc^aft i?er)ö^nt,i 3J2efifteu§, fein 53ruber, ^olt^neifeö 
unb 3:pbeu§, feine ©ibame, alfo aüe fünf untereinanber üerfippt, 
baju ber riefen^afte tapaneu§ unb ber jugeubfc^öne ^artt)enopaio§. 
^Impfeiarao^ ift na* $Belcfer§ treffenbem 33erglei* ber ^*iüeu§ 
unb tal*a§ be^ \?iebe§ in einer ^erfon, ,M^ ^"3« ^^^ ?)eere§", 
mie fein (5*roager 3lbrafto§ bei 'ißinbar it)n nennt, „beibe^, ein 
trep*er ©e^er unb treffli* im ©peerfampf"; lefetere^ ein SBerö, 
ben "i^inbar au§ ber 3:f)ebai^ entnommen ^at. Slmp^iarao^' ©e^erauge 
f*aut ben ^uögang be^ 3uge^, unb ^a^ gibt, ha er ber überragenbe 

1 ^tin pxetj^ nadi einer ^Reminigcenj au§ Det 2:^cbai« ber 35. 1314 
im Ob. ^ol. 



— 63 — 

§elb ift, bem (5^angen bie einheitliche büftere ©runbftimmung. Unb 
irelcfee ©genen ^eben fi* ^erau§! ®o ju Anfang, an altgermanifc^e 
^elbengeit ma^nenb: bunfle ©turmnac^t, cor Slbrafto^' ^alaft 
treffen gwei junge ^fiecfen jufammen, ber wilbe 2^tjbeu§ in einer 
©ber^aut, ber ftreitfücfetige ^olpneife^, umfüllt üon einem Ööroen^ 
feü. ©treit unb tampfgorn, gejücfte @*n?erter. 2lbrafto§ tritt 
beraub unb erfennt, ta^ t^k^ tk (5*miegerfö^ne finb, welche ba§ 
<S*icffal infolge eine§ Orafel^ i^m beftimmt tjaO — jDann bie 
53efte*ung ©rip^ple§ bur* ^olt)neife^, bie ^ege^rli*!eit eine^ 
eiteln, gemiffenlofen '^ntt^, tiz Nötigung be§ ebeln 5lmp§iarao§, 
ber 5lu^3ug be§ ^eere^ trojj roarnenber 3^^^^" ^^^ 3^"^» Sieber* 
f)o(ung ber 3^i^^^ ^" ^emea in bem 2^obe be§ fteinen Op^elte^, 
ben bie ©ieben t>erf Bulben, unb jum le^tenmal beim Übergang 
über ben Slfopo^. 33ün f)ier bie @efanbtf*aft be§ 2^t)beu§ na* 
2;^eben gur ^Beilegung be^ (Streitet, ben bo* bie ,^errf*fu*t be^ 
^ol^neife^ entfeffelt f)at %amemnon f*ilbert in ber ^üa^ 
(VI 375 ff.) He «otf*aft unb i^ren 5Serlauf, beffen .<pö^e= 
punft bie 33erni*tung ber fünfzig im .^inter^alt lauernben S^^ebaner 
bilbet. turg an 323u*^ roie ^era!(e§, aber glei* i^m unjerbre** 
li* an 9J?ut, erf*lägt 2]V)beu^ aüe bi^ auf einen, bie ®otf*aft 
na* ST^eben gu bringen. 

1)ann rücfen hk ©ieben gegen 2;^eben, ba§ fiebentorige.^ 
'T)k kämpfe muffen roir un§ bur*au§ a\^ ^omerif*e benfen: Uz 
gelben al§ 33orfämpfer auf ©treitroagen finb aüe^, bie l^inter i§nen 
lüimmelnben ober fi* gufammenbrängenben gußfämpfer ni*tö. 



1 9?a* eurip. ^^oiniffen 409 ff. 

2 ^n einem glängenben Sluffa^e, „2)ie fieben 2:ore 2;^cben§" (^erme§ 26 
@. 191 ff) roeift t>. SBilamowi^ naö), bafe ba§ gci*i(^tlicbc Sieben niemals 
fiebcn Xoxt gehabt tjat. 2)a§ „fiebcntotigc" Xtitbm ifi bie ©rfinbung be§ 
2)icbter§ ber S^ebaig. „^Jn ben fieben ioren fc^uf er ft* ba§ belebenbe 
2Rotio" unb überroanb bie @*roiertgfeit, ©leic^geitige^ ^ur anf*aucnben 2)ar= 
ftcöung ju bringen. — 2)er ©inroanb (£. SWeljcrö (®ef*ic^te b. Slltert. II 
190): „3;* ^alte e§ für unbenfbar. t}a^ j. 33. ^inbar ba§ iöettrort ftänbig 
nicbt nur ber mtjt^ifd^en, [onbern ber realen @tabt gäbe, wenn bie fieben 
2:ore reine ^^iftion wären", ift nic^t fli*baltig. ^inbar ift eben auc^ ein 
2)i*ter. SBarum foü er e§ Derfcbmä^en, einen 3ug, ber feiner SSatcrftabt gum 
9?u^me gereicht, unb ber bur(^ ^abrl^unberte geheiligt ift, auc^ in feinen 
^ijmnen beigube^alten ? 2)ie ©ejeic^nung ift eben ftebenbc^ 21 ttribut geworben. 



M. 



Ii ! 



1»^ 



il' 



1! 



I 



— 64 



y^ 



^ie @ntf(^cibung fäüt im 53la«fclbc an bcn Ufern bc§ ^^mcno. 
öftUc^ ber ®tabt, roo^in btc t^)cbanti(^cn Wlamtn au§ ber ®tabt 
t^nen entge^entücfcn. (3u einer eigentlichen ^Selageruncj f etilen ben 
beeren ber ^eroenjeit aüe Mittel. 'Darum ergibt, rote ö. Sita^ 
morcife in bcm zitierten «uffa^ ®. 232 au^Wrt, bie (5*ilberung 
bc§ (guripibe^ in ben ^fioiniffen ein falfc^e§ 53ilb. ^u§ ben 
kämpfen nad> ^omcrifc^er ^rt mac^t er eine regelrechte (Sernierung, 
unb groar unter bem ©inbrucf ber ^:8elagerung 3lt^en§ im pelo^ 
ponnefifc^en Kriege, bie er felbft mit erlebt ^at.) - tampf auf 
ber ebene, gluckt ber 3:^ebaner gegen bie 3:ore, bann ber 5)öt>e= 
unb gugleict) ©enbepunft: ber ^iiefe ^apaneu§ üermi^t fict), aucb 
rciber ber Götter 5Biüen ben Jeuer branb in bie ©tabt ju id^leubern, 
unb fteigt auf ber Leiter empor, ^a „bli^t" i^n 3eu§ oon ber 
3inne „^erab" (5öelcfer). T.ie ^^ebaner fc^öpfen neuen 33lut, fie 
bringen 'raieber oor. ämeifampf unb gaü ber feinblid)en trüber 
im 5Bed)felmorb, ^ieberlage ber ^^Irgioer, fie faüen bi^ auf 5lbrafto#. 
^n rafenber ®ier fc^lürft ber fterbenbe 2;pbeu§ ha^ ?)irn au§ bem 
©c^äbel feinet ©egner^ ÜJ^elanippo^, beffen C)aupt if)m ^^mp^iarao^S 
gebracht ^>at. unb fc^^aubernb menbet ficb ferne ©c^ü^erin ^t^ene 
ab, im begriff, i^m bie Unfterblic^teit ju tjerlei^en. ^brafto^:^ 
au'ein entfcmmt nac^ ^rgo^ in fcfimuftigem, aerfe|tem (S^eroanb 
burcft bie (5ct)neÜigfeit feinet 5ßunberroffe^ ^2lreion (ü. Silamowife: 
„erion, ©o^n ber erint)§"). 33on bem größten gelben, bem 
göttergeliebten ^mp^iaraoö, roenbet geu^ bie ärgfte ©c^mac^ ab. 
giiemanb ^at bte§ prad)tüoüer gefc^ilbert al^ ?inbar, ber in bem 
iRembranbtic^en §eübunfel feinet ®til§, bie grogen DJiomente be§ 
3ugeö bertjor^ebenb unb bie gange jctinjüle Stimmung n?unberbar 
treffenb, im neunten ^emeifc^en ©iegeöliebe fingt: „Unb einft 
führten fte (ber blonb^aarigen 'Danaer größte prften) gegen W$ 
fiebentorige Zt)^bm bas $)eer ber mänmx, nic^t auf ben 3Beg, 
ben glücfDerl)eiBenber 35ögel ging vok^, auct) ^ronion, fct>n}ingenb ben 
m% trieb fie nic^t an, au§ ber ^eimat ju gel)n, fonbern gu meiben 
bie 58al)n. 'Docfe in be§ offnen 33erberben§ 9tad)en eilte gu fommen 
ber ?)auf e in el)erner ^tüftung unb reifiger ©el)r ; an be§ ^^meno^ 
Ufern ftritten fie um bie füpe ^imU^x, bocft it)X ^lut büngte^ 



— 65 — 

ben wcifeleuc^tenben ©taub: benn fieben ^olgftöfee oerge^rten bie 
iungfräftigen (S^lieber; bo(^ bem 5lmp^iarao§ fpaltete 3eu§ mit 
aübegmingenbem ^lifee bie breitbrüftige ^be unb entrücfte i^n 
famt bem (S^efpann, e^e fein ^ücfen, getroffen oon ^erifli}meno§' 
(Speer, bem gelben bie @^re gefc^önbet.'' 

'Dag bie Seichen ber ©efaüenen, wie ^ipinbar ^ier unb im 
fec^ften Dl^mpifc^en §i}mnu§ fagt, üerbrannt mären, ^aben mir 
fc^merlicft angune^men. SÖßir finb in alter, milber geit, meiere noc^ 
ÜJlenfc^enopfer barbringt, unb bie X^ebaiS meift öiele anbere gügc 
barbarifc^er ^io^eit auf. Selche Urfacöe l^ätten nun bit Zif^bamt 
gehabt, ben ßeic^en be§ geinbe^ bie lefete (S^re gu ermeifen, melc^er 
in freolem Übermut gefommen mar, i^re @tabt gu oertilgen, bie 
aj^änner gu erfcblagen, bk grauen gu fd^recf lieberem Öofe meggu^ 
fc^leppen?! ^x\i einer menfc^lic^eren, fittlicft »orgefc^rittenen 3eit 
blieb e§ oorbe^alten, auc^ im geinbe ben SJlenfc^en gu e^ren unb 
i^m ben 'Dienft gu ermeifen, beffen ©rfüflung bem ^riec^en fpäter 
eine ^eilige ^flic^t mürbe. ^ §ier fteigt ba§ Problem ber 5lnti'^ 
gonetragöbie auf. 



r 



Dben mürbe bereite angebeutet, baß ba§ ^abbafibenbau^ nad^ 
ben 'Dichtungen be^ fünften ^a^r^unbert^ Dom ©c^irffal gegeic^net 
unb oon einem fortmirfenben glucfee belaftet ift. ©o fü^rt bei 
^inbar im gmeiten Dli^mpifc^en (giege§liebe „ü)Zoira, bie be§ 
^abmog §au§ reicfe gefegnet, im Sßec^fel gu anbrer 3eit auc^ ?eib 
herauf: brum tökt ben l^aio^ fein @c^ic!f al§f o^n, i^m begegnend 
unb erfüllt ben alten ©prud?, ber in W¥ [Delphi] gefünbet." 
!Diefer fortmirfenbe glui bilbet benn auc^ ben (S^runbgebanfen 
ber Tetralogie l^aio§, Dbipu^, ©ieben gegen 2:^eben mit bem 
<Sat^rfpiel ©p^in^, meldte tfc^^luö im erften ^a^re ber ac^t^ 
unbfiebgigften Dlt^mpiabe, alfo 467, gur Sluffü^rung brachte. Öeiber 
finb mir nicfet in ber glücflic^en Sage, l)ier einen 3Sergleic^ gmifc^en 



SDiefelbc 3JJetap^cr gebraucht ^ic^t)tu§ (Sieben 587. 



1 Sgl. äfc^l}lu§ ©ieben 333 ff. 

2 8g(. awdi «ct^c (S. 98. 
SKUIlcr, fiommcntar ju ^opffotiti. 



!5 



^.r 






— 66 — 






\^h-- 



ber tluffaffung unb Irbett^tretfc betber !^ic^tcr ^mficfttlic^ be^felbcn 
(Stoffe^ anfleüen ju fönnen, wie ibn un§ ©^oep^oren unb ^leftra 
ctmögUt^cn. ^ie IDramen Mo^ unb Öbipu^ finb bt^ auf ein grag* 
ment (ma^rfc^einlic^ ein 53otenberi(^t) oerloren gegangen, au§ bem 
^eröorge^t, ha^ 5i)(6t)lu§ al§ ÜTatort bie ^otnifc^e (Gabelung beibe^ 
galten f)at !Do(^ fönnen mx au^ bem jnjeiten STeile ber (Sieben 
bie ^bee ber ganjen Äompofition mit ©ic^er^eit erfc^Iiegen. ^n bem 
streiten, a^nung^fc^weren ©tafimon 33. 720 ff. beüagt ber S^or t^a^ 
§errfc^er^au^, in bem neue§ mit altem 2iit) fic^ mifcfet, unb fä^rt 
bann fort: „!J)enn alte Übertretung mein' idj, ber jä{) Ut 53u6e 
folgt, unb fie mirft fort hi^ in§ britte ©efc^lec^t: ta bretmal 
^pollon roarnenb fagtc in ©prüc^en, p^t^ifc^en, in be§ ©rbenrunbeä 
SKitte gebornen, !^aio§ rette bie ®tabt fterbenb o^ne (Stamm, unb 
er boc^ gegen 5lpollonö Sßillen, bezwungen oon ber ßocfung Un* 
üerftanb^, gum 33er^ängni5 fic^ erzeugte ben 33atermörber Öbipuö, 
ber ber SWutter ^eiligen ©cfeog, bem er entftammt, befruc^tenb ein 
blutig (S^efc^lecfet erjeugete; Söerblenbung trieb jufammen im 'Baf)n^ 
tt?i^ ha^ ^^rautpaar." 

§ier fe^lt alfo ber greoel be§ Öaio^ an (s:^r^fippog ; wir 
pren nur öon einer Übertretung beö breimaligen ^ebote^ '^poüon^, 
au§ ber fic^ bann fortjeugenbe^ Unheil gebiert, ^oc^ in bem* 
felben ©tafimon fingt ber S^or aud^ oon glücken, „groüenben roegen 
ber 9k^rung", welche Öbipuö gegen feine Sö^ne fc^leubert. SJ^an 
f)at mo^l gemeint, bag TQoq)ri ffitx „(Geburt" bebeute, fo t)a^ 
Öbipu^ feine Äinber roegen i^rer blutfcfeänberifc^en (Sntfte^ung 
Derfluc^e. ©§ ift in ber Zat nic^t ju leugnen, bag ber 3ufammen= 
bang ber Stelle (35. 778 ff.): „^l^ er jur ©rtenntniö feiner 
unfeligen @^e gefommen, oollenbete er rafenben ^er^en^ im (Sc^merj 
ein ^Doppelübel: mit ber |)anb, bie ben 33ater gemorbet, rife er 
fic^ bie ^ugen au§ unb fd^leuberte auf bie ©ö^ne glücke ufro." 
— ha^ alfo ber Suf^o^wen^ang auf ta^ 3lu§fprec^en ber gtüd^e 
fofort nac^ ber ©ntbecfung be§ Ö^reuelS n?eife. 2lber biefe ^uf* 
faffung ift fprac^lic^ bebenflid^ unb pfi^c^ologifc^ roiberfinnig: wo* 
mit follte fi(^ ein folc^er gluc^ rechtfertigen? 5lu(^ müfete er bann 
bie STöc^ter mittreffen, gerner erwähnt nic^t nur biefe^ (£§orlieb 



2>ic fmnltc^c ^ofa^c tjcrfü^rt 2a\o^ ober et wirb com ffietn er^t^t 



67 — 



93. 725 ben ^orn be§ Öbipu§ unb bie ^ngft oor ber^rin^ö, 
b. tf. oor bem Olac^egeift be^ 33ater^ (33. 790 f.), — auc^ @teofle§' 
©ebanfen erfüüt beim 9^a^en ber ©ntfc^eibung unter ber Saft be5 
Scbulbberougtfein§ bie finflere Slbnung eine§ unfeligen 2luägange§ 
um be§ glud^e^ willen. 

„mt) mir, be§ 33aterg glücke je^t ooüsie^n fie fic^" 
fagt er 33. 655 nac^ bem 33erici^t be§ 33oten oon ber ^luffteüung 
ber (Sieben gegen bie 2;ore 2:^eben^, unb 33. 695 mit grogartigem 
«ilbe : 

„®e§ lieben 33ater§ feinblicfe unglüdffergcr glu(^ 
Tlit trocfnem, tränenlofem 5lug' ftarrt er mic^ an." 
:Den glucb biefe^ (^efc^lecbt^ !ennt aucb Sop^ofle^ in ber 

2lntigone unb im Öbipus auf tolono§. 5lügemein fagt ber (S^or 

Slnt. 584 ff.: 

„9flü^rte ber (Spötter 3orn ein §au§ erfc^ütternb, 

333äl3t oon (S^efc^lec^t gu (^efc^lec^t be^ Un^eil^ glut fic^, 

©leic^enb ber ÜJ^eere^rooge", 
unb in fpe^ieöer 33eaie6ung 35. 593 ff.: 

„33on uralter^ im §au§ ber Öabbafiben 

@e^' idi ßeib auf ßeib fic^ Raufen; 

g^ic^t erjc^öpft e§ ein ^efc^lec^t; ein ®ott 

Stürmt ta^ §au§, nic^t gibt'^ ^rlöfung." 
^Intigone felbft nennt fic^ fluc^belaben (3lnt. 867), unb un* 
mittelbar oor feinem ^bfcbeiben flagt ber mübe Öbipu§ (35. 963) : 
„— ben Göttern war e§ fo genehm, 

Sie grollen meinem (Stamme roo^l oon altera ^er." 
dagegen berührt ber Dichter Sc^ulb ober gluc^ be^ 
©efc^lec^tö im £önig Öbipu§ nic^t mit einem 393ort. 

^agu fjattt er feine (S^rünbe. 

3ßenn nun im Öbipu^ be§ 5tfc^i^lu§ hk glücke be§ S3ater§ 
im 3orn um „bie ^a^rung" erfolgen, fo ergibt fic^ barau§ für ben 
ign^alt jener 5:ragöbie ein wichtiger negatioer Schlug : bann fann 
bie ©ntbecfung nic^t ben |)aupttn^alt be^ Stücfe^ gebilbet ^aben. 
^enn für eine gortfe|jung ber §anblung wäre bann fein 9iaum 
me^r. ^iefe müßte aber notwenbig geforbert werben, ba ber 3orn 
be^ 33ater§ unb ber barau§ folgenbe gluc^ motioiert werben mugtc 
burc^ tu 3;mpietät ber Sö^ne. ®ann fann, hk 9^ic^tig!eit jenes 

5* 



i 



^1. 



*i 



= 11 



r - 



— 68 - 

©c]^luffc§ öotau^gefefet, bic ^Inagnorifi^ nur ettra in ber ^orm 
einer (S^pofition gegeben fein, unb ^bee nebft §anblung muffen 
ba§ gortroirfen be§ ®efc^Ied)t§ftiJ«fe^^ in anberen 3J?omenten, 5. ^. 
in ©ünben ber @ö^ne gegen ben 33ater, bargefteüt ^aben. ^a§ 
2Ba§ unb Sie im einzelnen ergrünben ju moüen märe üöüig 
jroerflo^, ba man über 33ermutungen nic^t ^inau§fommen !ann. 
!Da6 bie erften beiben ^eile ber 2;rilogie faft biö auf bie lefetc 
©pur verloren gegangen finb, bUM ein 33erlufl, ben »ir immer 
roieber fc^merjUc^ empfinben. 

Die Oorfabel. 

ßaio^, tönig üon ^^eben, erf)ält üon bem (S^ott in 'iDelpbi 
ba§ Drafel, fein ©(i^icffal fei, burc^ bie §anb be§ eigenen ©o^ne^ 
3U faüen, ben i^m feine ©ema^Iin Qofafte gebären werbe, m^ 
ba^er ^ofafte einem tnaben ba§ lieben gibt, fuc^en bie Altern bie 
erfüüung be^ Ora!el§ ju üerftinbern. S93enige 2;age nac^ ber 
©eburt burc^bo^rt l^aio§ bem tinbe bie tnöcfiel ober bie glec^fen 
ber g-effelgelenfe, unb Qofafte überliefert e^ einem §au§f!laoen, 
bag er e^ in ben ©c^luc^ten be§ tit^airon au^fe^e. ^n bem Wiener 
aber erwacht ta^ WiiUit unb er gibt ba§ bem Untergang geweifte 
^efc^öpf einem forint^ifc^en §irten, welcher n^ie ber 2;^ebaner im 
(Sommer bort feine gerben ju reiben pflegte. 'Der torint^er 
bringt ba^ tinb feinem ^mn, bem tönige ^oIi}boö, roeldier mit 
feiner ©ema^Un ÜJ^erope in Ünberlofer S^e lebt, unb beibe hatten 
erstehen ben jungen Öbipu§ al§ ibr eigen gleif^ unb Slut. 
Öbipu§ mäc^ft 5U einem berrlic^en Jüngling ^eran. !Da fagt 
i^m beim üJ?a^le ein trunfener ©enoffe, er fei ein untergefc^obene^ 
tinb. ^ie ©Item fuc^en i^n über bie 33erleumbung gu beruhigen, 
bo(^ e§ gelingt i^nen nidfl §)eimlicft mac^t er fic^ nac^ -Delphi 
auf, um au§ bem SD^unbe be§ aOwiffenben ®otte§ bie $ßat)r^cit 
3U erfahren. 3lpoüon anttoortet i^m auf feine grage nic^t, eröffnet 
i^m aber, er roerbe ber SDlörber feine« 33ater« unb ber &aüi 
feiner SJ^utter werben, ©ntfe^t bef erliegt er, torintb für immer 
ju mciben unb in bie grembe ^inau^juwanbern ; benn er mug ja 
troft jene§ trunfenen Sßorte« ^olDbo« unb aj^erope für feine 
©Item galten, ©r fc^lägt ben SSJeg nac^ X^eben ein. Sil« er an 



— 69 — 

ber ^t)o!ifci^en Gabelung angefommen ift, begegnet i^m ein 3Bagcn, 
auf bem ein älterer, oorne^mer 3J?ann fä^rt, oon fünf "Dienern 
begleitet. !Der 3öagenlen!er befiehlt il)m, au« bem 2Bege ju ge^en, 
er unb ber ^Ite fuc^en i^n mit (S^eioalt au« ber ^al^n gu brängcn. 
!Da oerfe^t er bem ^Diener im Qorn einen ©d^lag, ben ber 3llte, 
al« jener bann ru^ig feine ©trage ^ie^en miü, mit einem tücfifc^en 
©daläge feine« ©tac^elftabe« mitten auf ben topf oergilt. 'Da 
beginnt ein tampf, in welchem ber :3üngling alle erfc^lägt bi^ auf 
einen 'Diener, welcher fic^ burc^ bie gluckt rettet — e« ift eben 
ber ®!laDe, raeld^er Dbipu« einft au«gefe^t f:}at Öbipu« wanbert 
weiter unb fommt nac^ 2;beben, beffen Jünglinge bie ©p^in^ 
morbet, folange nic^t i^r 9flätfel gelöft ift. 'Der ^^ron unb bie 
§anb ber oerroitweten 3;o!afte ift bem ^ugefagt, ber ba« öanb oon 
ber $lage befreit. Dbipu« löft ha^ ^ätfel, bie @p^in^* ftürgt Rc^ 
in ben Slbgrunb, worauf jener fic^ mit :3ofafte oermä^lt unb tönig 
oon 2:^eben wirb, ig^bt^elang leben fie in glücf lieber @^e, i^re 
oier tinber warfen ^eran, Öbipu« ift ein ^oc^gee^rter §errfc^er. 
^a entfielt ÜJ^ifewac^« unb große« (Sterben, ^er befümmerte 
Öbipu« fenbet feinen (Sd^wager treon nacfe 'Delpbi, ba^ er ben 
©Ott um bie Urfac^e ber (Seud&e befrage, welche ba« ganje ßanb 
äu oerberben bro^t. üWit ber ^MhffX treon« fe^t 'i)it §anblung 
be« (Stücfe« ein. 

Die ^abel. 

treon, welcher oon !Delp^i gurücf geteert ift, oerfünbet bem 
tönige 'i)a^ ©ebot 5lpoüon«, ben ^Jlörber be« Saio«, beffen 5ln^ 
wefen^eit ba« ^anb beflecfe, ju töten ober ju oer treiben, bann 
werbe bie ^eft weichen. ^Jliemanb fennt ben OWörber. 'Der (Se^er 
S^eirefia«, welcher oon Öbipu« befragt wirb, verweigert bie Slu«* 
fünft, bie er geben fann. 'Der tönig, in gorn oerfe^t, befc^ulbigt 
ben @e^er, ben ü)?orb felbfl angeftiftet ^u ^aben. "^a oerfünbet 
Xeirefia«, Öbipn« felbft fei ber Später. Öbipu« in fteigenber öeiben* 
f^aft wittert ein tomplott treon« unb be« (Se^er«, ju bem 
3wecfe, i^n be« 2:^rone« ju berauben, unb bebro^t treon, weld^er 
erfc^eint, fic§ ju rechtfertigen, mit bem 2:obe. ^ola^U trennt bie 
(Streitenben unb fuc^t Öbipu« ^ü beruhigen, inbem fie i^m bie 
Sf^it^tigfeit ber (Se^erfunft beweifen will. 2lber gerabe burc^ i^re 



"% 



llfl 



— 70 — 

^jä^lung ocrfe^t ftc Öbipu§ in Slngft. ©r ent^üüt ^ofaftc, 
tt}a§ er üon feinet S3ergangenf)eit meife, unb baß i^m ba§ Orafel 
geworben, er werbe feinen 33ater toten unb feine SQ^utter heiraten, 
ein 33ote au§ ßorint^ melbet ben 2:ob be§ ^oIt)bo§, be§ oer* 
metntli(^en 33ater§ be§ £)bipu§. ^er ^önig ift nur ^alb beruhigt. 
!5)a erjä^It ber ^ote, um i^n oon fetner Slngft wegen ber ^weiten 
^älfte be§ Drafelö ju erlöfen, bag i^m Öbi^u§ einft al§ (5äug= 
ling oon einem 'Diener be§ !^aio§ im tit^airon übergeben fei. 
!Diefer ^Diener, welcher mit bem 3^"9^" ^^^ J02orbe§ ibentifc^ 
ift, wirb get)olt unb gezwungen, aüeS ju befennen. ®o fommt 
bie Sßa^r^eit an ben Za^. ^ofafte ^at fic^ wä^renb be^ leisten 
33er^ör§ errängt, Öbipu§ blenbet fi*, treon übernimmt bie iRe= 
gicrung, unb 6bipu§ ge^t aU blinber Bettler in§ ©lenb. 

Das (Beruft 6er ([ra9o6te. 

Ort ber |)anblung: !5:^e5en. ^Den §intergrunb be§ (Spielplanes 
bilbet ber ÄönigSpalaft ; baoor ein ©tanbbilb beS 5lpoüon %t}ieuS. 
Prolog 53. 1—150. ^erfonen: eine (S^ar bittfle^enber tnaben 
unb SDMbdien unter p^rung üon greifen ^rieftern Olioen^ 
gweige mit Sßoüfäben umwunben in ben ^änben tragenb. @ie 
gruppieren fic^ auf ben ©tufen be§ ©tanbbilbeS. ^Darauf 
ÖbipuS au§ ber SJ^itteltür be§ ^alafte§ tretenb mit 53egleitem. 
©päter oon ber (Seite ber grembe ^er treon, einen l^orber* 
frana auf bem §aupt als 53ringer beS OrafelS. 

$)ialog swifc^en ÖbipuS unb bem (Sprecher ber ^rojeffion, 
einem QeuSpriefter: „SaS euer IBege^r, i^r tinber, in biefer 
^'^ot ber ©tabt? 5Bie gern möc^t' ic^ Reifen, ic^, ber ac^ 
üielgerü^mte ÖbipuSi" „^n i^ren l^ebenSqueflen oerfiegt bie 
(Stabt, bie ?eft f Zwingt itjxt ®ei§el. Du, früher fetter ber 
(Stabt, ^ilf au* je^t!" „5Ö3aS ift euer (Slenb gegen meines, 
ber für aüe fül)lt! mt Zxämn forgt' ic^. !Do(^ balb muß 
^rcon üon D)elp^i jurücf fein." teon tritt auf als 53ringer 
bcS DrafelS. „Sfiettung ift ba, wenn baS il^anb oom ÜJiörber 
beS ßaioS befreit wirb." D)ialog. „S^äuber foüen i§n erfcftlagen 
^aben. ^c^ werbe eS ans !^i(t)t bringen. Der iHat oon 3:^eben 
erf(^eine!" (SJ^otioierung für baS 3luf treten beS (S^orS.) — 2lüe 
ah bis auf ÖbipuS. 






— 71 



ein^ugslieb beS ©^orS t^ebanift^er (J^reife, ber 5tlteften ber 
(Stabt, 35. 151—215. @ebet. (S^runbftimmung : angftoolle (gr-- 
Wartung unb inbrünftigeS gießen um ^rlöfung aus ber 5^ot. 
„tunbe oon 3euS burc^ SlpodonS SJiunb, welche bift bu ge* 
fommen? (Srfd^einet, i^r brei 5(bwenber beS Unl^eils, Slt^ene, 
SlrtemiS unb ^^öbus! Un^ä^ltg finb bk Reiben; tvit leic^tbe* 
fcfewingte ^ögel ^it^t baS §eer ber S^oten gum ^eftabe beS 
SBeftenS. Wöä^tz SlreS, ber peftwütenbe, ^urücfftürmen ins SJieer 
ober an St^raüenS ungaftlici^e ^üfte; vertilg i^n mit beinem 
(Strahl, 33ater geuS, S95alter ber 53lifee. §ilf, Öi^feioS, mit beinen 
•ißf eilen, ^elft, Slrtemis unb 53afc^oS, mit eurer garfein (S)lut!" 

erfte (Sjene 3$. 216—462. ^erfonen: ÖbipuS, bann ber blinbe 
^leirefiaS, oon einem Knaben geführt (f. 33. 444) unb oon ^roti 
q3oten begleitet (f. 5ß. 297 unb 288). 

fönigSrebe. „^i)x müßt Reifen, benn ic^ xvn^ oon bem 33or* 
faü nichts. (£S fprec^e, wem etwas funb ift! 33erftuci§t fei ber 
üJiörber unb wer i^n oer^e^lt." (S^or: „^c^ xm^ nichts, bod& 
wo^l jleirefiaS. 5lud^ l^ört' ic^, Sßanberer Ratten !?aioS er* 
f erlagen." SleirefiaS tritt auf. ÖbipuS bükt iijn, ^u fprec^en. 
infolge ber Steigerung beS (Se^erS Dialog, ber fic^ wegen ber 
mafelofen ßeibenfc^aftli(^feit beS tönigS bis jur äußerften @r^ 
bttterung fteigert. £önig: „!Du ^aft jene Zai angebettelt." (Se^er, 
erft bunfel, bann immer beutlic^er: „"Du felbft bift ber 3)?örber 
unb lebft in greuelootler ©emeinfc^aft." tönig: „treon unb bu, 
i^r feib im 33unbe, um mi(^ ju ftürjen." 2;eirefiaS offenbart im 
(Se^ergorn baS na^enbe <B^id\al beS Königs. — 33eibe ah. 

erft es (Stanblieb 33. 463—511. „3Ööer ift ber blutige 
a}?örber? glüd^tiger rege er ben guß als fturmfd^nelle S^ioffe; 
i^m folgen hit untrüglichen teren. ^uf flammte baS ®ebot, 
nac^^ufpüren bem unfic^tbaren, ber fd^weift burc^S ^eflüft, bem 
tollen (Stiere gleich. 5^ic^t juftimmen fann ic^ bem weifen 
(Se^er, in Erwartung fc^web' ic^ ; warum foüt' x(ii mic^ wenben 
gegen ÖbipuS, ben oolfsbcrü^mten? 5^ur Qtn^ unb ^poüon 
finb ber einfielet ooü, ein SJienfd^ ift ber (Se^er mt bie anbern. 
SBeife unb ^olb ber (Stabt warb erfunben ÖbipuS, barum gei^e 
ni(i§t ic^ i^n beS greoels." 

3 weite @3ene 33. 512—863. Die fe^r lange «Sgene ift 



4- 

i 






•t 



m'- 



% 



-X |t 






- 72 — 

butc^ eine futjc (J^efangSpartic bei burt^gc^cnbem Dialog (33. 
650-696) in strci §älftcn geteilt, "ißerfonen: Äreon, bann 
£)bipu§, fpäter ^ofafte. (^teon§ ^tuftreten ift motiöiert butc^ 
feine ^ntrüftung über bie ^Infc^ulbigung be§ Äönig§, ba§ ^ofafte^ 
bur(^ ben ©treit, beffen (Stimmen ti^ in \)a^ gtauengemac^ be§ 
^alafte^ bringen.) 

treon: „Qft e^ mfjx, ta^ Öbipu^ mic^ befc^ulbigt, ben 
(Se^er gu lügenhaften Slnflagen angeftif tet gu ^aben?" Öbipu§ 
tritt au§ bem ^Jalaft. „'Du bift mein OJiörber, bu bift ber 
Räuber meinet ZfjXomV Dialog, roä^renb beffen bie ^u finn* 
lofem 3orn entfeffelte ßeibenfc^aft be^ tönig^ mit ber be^ 
fonnenen 9iufte ^reon§ f ontraftiert ; ba^wifc^en fruc^tlofe ^^e^ 
ru^igung^oerfuc^e be^ ^ox^. ^reon foll fterben. ^ofafte tritt 
^obeitgooa sroifcften beibe. ^f)xz 5D^a^nung unb ba^ in iJ^rifc^er 
gorm fic^ ergiegenbe unb gegen bie äiceifel an feiner Jreue 
^roteft er^ebenbe gießen be§ Sftor^ beroirfen, "t^a^ £)bipu§ 
f reon freigibt. 

^ofafte will ben ®runb be^ 3tt}ifte§ erfahren. £önig: 

„£reon ^at ben ©e^er angeftif tet. mic^ für ben 3)lörber be^ 

ü^aio§ äu erflären." S^^fafte (in ben Sf^eft ber ©jene ift ein 

großer 2:eil ber (^pofition eingeflo(^ten) fuc^t Öbipu§ ju be* 

ruhigen: auf Drafel ift nic^t^ gu geben, ba§ beroeift ba^ ©c^icffal 

bc§ Mo^. ^oc^ fie erreicht ta^ (S^egenteil; bem ^önig fteigt 

Slngft auf bei bem SBort: SHöubcr er f erlügen ßaioS im ^reiroeg. 

©teigenbe ^ngft roä^renb be§ weiteren ^efprä(!^§, ba aüe ^n- 

bigicn ftimmen Oofafte roeife no* nic^t^ öon bem (£rlebni§ 

bc§ tönig§, be^^alb bleibt fie unbefangen): ber Ort, bie geit, 

ba§ ^u§fe^en be§ ^rfc^lagcnen, bie 3a^l ber 53egleiter. 'Darauf 

53eric^t be§ ^önig§ über feine ^Borgefc^ic^te, welche er niemanb 

bi^^er erjä^lt ^at. 33erlangen, ienen Überlebenben fommen gu 

laffen. ^e^te Hoffnung in bem Sßiberfpru* jroifc^en ber (Sr^ 

gä^lung öon mehreren S^äubern unb i^m. bem einzelnen, ^fotafte: 

„T)a§ Orafel aber mar bo(^ falfc^, benn ßaio^' ©o^n !am öor 

feinem 33ater um. kümmern mir un§ nic^t um ©e^ermorte." 

3ie%t nac^ bem Wiener gefc^icft. — ^eibe af). 

3njeite§ ©tanblieb 33. 864—910. !Der ^n^alt be§ Öicbe^ 

fte^t burc^ bie fritjole ^Infd&auung ^ofafte^ in ^Segie^ung jur 



— 73 — 

§anblung. „ÜWöc^te ic^ rein fein in 3ßort unb Serf, ac^tenb 
bie ero'gen (J^efe^e, in benen bie ^ott^eit webt, gretielfinn geugt 
ben jli^rannen. 3ßer greüelpfabe manbelt. ber ^i!e tro^enb 
unb oerad^tenb ber Götter ©tätten, ben greife üernic^tenb tia^ 
©efc^itf, menn er oermeffen §eilige§ antaftet. 3ßenn freole§ 
Alun in (S^ren fte^t, roa^ foll ic^ tanjen? ^lar mug bie§ alles 
fi(^ fügen ben ©terblicben, Qm^, Slü^errfd^er, benn als oer- 
flungen geben au§ bie (Sterblichen SlpoüonS ßufunftsmorte ; ba^in 

ift ioa§ göttlich." 

^ritte(S$ene33. 911— 1085. ^erfonen: Qofafte mit ^Dienerinnen 
(f. 33. 945), welche dränge gum (S^mürfen beS 5lpollonbilbeS 
unb eine 3ÖBei^rau(^f(^ale tragen. 'Dann 33ote aus torintt) oon 
ber ^iik ber grembe auftretenb, barauf ÖbipuS. ^ofafte bleibt 
auf ber 33ü5ne, bis fie 33. 1072 jum Stöbe fortftürmt. 

3|ofafte betenb: „ÖbipuS tierge^rt fic^ brinnen in 3lngft unb 
gurc^t. 3lpollon, ic^ fle^e, mirfe uns eine glürflic^e Ööfung, ta^ 
er lebig werbe ber (Sorge." "Der ^^ote bringt bie 9^ac^ric^t 
t)om Xobe beS ^Jol^boS. ÖbipuS geholt, ^ofafte triumphiert. 
ÖbipuS' mauht !ommt ins 3ßan!en; tro^bcm feine oolle 53e* 
ru^igung. "Die SJiutter lebt, unb bie gräßliche *ißrop^eäeiung f 
SBote: „33on biefer Slngft fann ic^ bicfe befreien: bu bift nic^t 
?3olt)boS' (So^n, i^ fanb bic^ in ben «Scftluc^ten beS Äit^airon, 
bie ^nöd^el oon Stacbeln burc^bo^rt, empfing bic^ üon einem 
'Diener beS ßaioS." ÖbipuS gu Qofafte: „^ft eS berfelbe, nac^ 
bem wir fanbten?" Qfofafte (in fic^ üerfunfen): „kümmere 
bicö ni^t brum." 'Dann immer bringenber bittenb, je me^r 
ÖDipuS barauf befielt, ben 3)iener ^olen gu laffen. ^ota^tt 
ftürgt in ben ?$alaft. ÖbipuS: „mt (Stola nenn' ic^ mi* einen 
So^n ber 2;i}c^e." 

'Drittes (Stanblieb (33. 1086—1107), fe^r !ura, eine Strophe 
unb ©egenflrop^e. ÖbipuS, in Erwartung beS Dieners, unb 
Q3ote aus ^orint^ bleiben auf ber 33ü^ne. „^it^airon, am 
33ollmonbSfeft werb' ic^ bic^ preifen unb feiern im 9ieigen als 
ÖbipuS' §)eimat. 353elc^e ber ^^mp§en ewiger ^[ugenb gebar bic^, 
bem ^an, bem iö^aioS, bem ^ermeS, bem 33atc^oS?" 

33ierte (Sgene 33. 1110—1185. ^erfonen: DbipuS unb 33ote, 
bann !Diener, ängftlic^, mit niebergefd^lagenen Slugen. 



— 74 — 

Dbipu^: „Z'düidjt tc^ mtd^ nic^t, fo tft bte§ bct ^Diener, md) 
bcm tt)ir fo lange fuc^en." (if)ox: „"Das mar ein treuer §irt 
be§ 8ato§." G^efpräc^ arotfd^en Öbipu^, 53oten unb Wiener. 
IDiefer gibt ^ögernb unb ooüer 3(ngft 53efc^eib, muß f^lieglid^ 
burd) 2lnbro()ung ber Wolter gum ©pred^en gejroungen werben. 
„^^ fenne ben ^orint^er, übergab i^m ein ^inb." ^ote: 
„!Diefer ift e§, ber^önig!" (^e^t roeife ber !Diener, baßÖbipu^ 
auc^ ber &cittz feiner 3J?utter ift, roä^renb er i^n oor^er nur 
al§ aJ2örber be§ 8aio^ fannte.) Öbipu^: „5Beffen ^inb mar 
e§?" „'De§ ?aio§." „33on mem empfingft bu'^?'' „5ßon 
3fo!afte." „^u melc^em 3n?ecfe?" „^ gu töten, ^c^ gab 
e^ jenem, weil micfe'^ jammerte." Öbipu§: „3Be^e, aüe§ ^at 
fic^ erfüllt!" «Stürgt fort. 53ote unb Wiener ab. 

33ierte§ ©tanblieb 53. 1186—1223. „mtjt. i^r (Sterblichen! 
2(4 mie gleicht euer ßeben bem ^o^len 5^ic^t§! ^ein ^^er- 
^ängni§, Öbipu^, geigt mir roarnenb, nic^t§ üon allem, n?a§ 
fterblic^ ffzi^t, feiig gu preifen. Sßelc^er mit 3}?eifterrourf treffenb 
be^ ®lücfe§ Überfülle errang, ber ^errlic^en ^abmo^ftabt mac^t- 
tjoüer Gebieter, wer ift unfeliger gu fd^auen? Slufgebecft ^at 
bie allfe^enbe Qät ungeheuren ^reöel. 5lrmfter ßabbaüben- 
fprog, ^ätt' id^ bic^ nie gefe^en!" 

©c^lufefgene 35. 1223—1530 in brei 5luftritten. 

(Srfter auftritt 33. 1223-1296. ©c^lupote au^ bem 
^alaft. „©raupge^ ift gefc^e^en in bem §aufe, ba§ be§ 
Alfter unb ^^afi^ gluten nid^t reinfpülen fönnen. :J^o!afte ift 
tot, tot burcft eigene §anb. Sßergroeifelnb raufte fie ba§ ^aar, 
verriegelte bie 'Xür be§ ©cfelafgemad^eg unb fc^rie ^inauö ba§ 
^räfelic^e, wa§ ^ier fic^ ooügogen. Unb brüllenb [türmte 
Öbipu^ herein, rief nac^ einem ©c^mert, unb Ut 2;ür ein^ 
ftogenb brang er in ta^ ©emac^, wo wir errängt fein '^itib 
erblicften. @r lic§ fie nieber, unb bie ©pangen ergreif enb 
bohrte er fi(6 bie ^ugen au§, ba^ fie fürber nic^t fä^en ben 
Greuel, ben er angerichtet. Traufen, beulen, ^ob, ©c^anbe 
brinnen. ^ti^t aber fc^reit er, bie 2;ür gu öffnen; er will fic^ 
geigen." 33ote ab. 

3weiter Sluftritt 33. 1297—1415. ©efangpartie mit au§* 
flingenbem OJ^onolog be§ Öbipu^. @r tritt au§ bem ^alaft, 



— 75 — 

öon Wienern geführt, mit leeren Slugen^ö^len, ba§ 5lntli^ blut* 
überftrömt. 

^lagelieb be§ ^eblenbeten, J)on mitfü^lenben 3ßorten be§ 
^ox^ begleitet, „^di be§ !Dunfel§, ber Oualen!" „SBie 
fonnteft bu bic^ blenben?" „'äpoUon war'^, ber biefe meine 
Seiben üollenbet. bod^ i(ii f^lug meine klugen mit 33linb^eit. 
^enn roa^ burft' ic^ noc^ fcftauen? ^inweg von ^ier! 33ers 
flucht, ber mein ßeben erbielt! (Bibt e§ ein 2o^, nod^ unfeliger 
al§ unfelig, bann warb e§ beö Öbipu§!" ^r läßt fein ©c^irffal 
noc6 einmal an fic^ oorübergie^en unb bittet, i§n au§ bem Sanbe 
m ftogen. 

^Dritter auftritt 33. 1416—1530. Öbipu^; ^reon al^ 
neuer ^önig. 

Öbipuö reueüoll, weil er ^reon gefränft, wieöer^olt bie ^itte, 
i^n gu vertreiben, toon: „^c^ erwarte neue 333eifung oom 
(Spotte, gu bem id^ gefc^idft." Öbipu§ legt i^m t)[t (Sorge für 
:J^ofafte§ Seiche an§ §erg, bükt, itjxi im ^it^airon wohnen gu 
laffen, unb fle^t, feine unmünbigen 2:öc^ter noc^ einmal berühren 
gu bürfen. treon winft einem Wiener: ^ntigone unb ^^mene, 
nod^ tinber, fommen fd^lud^genb. Öbipuö berührt fie unb 
beweint i^r §o5, bükt Äreon, fi^ i^rer angune^m^n. ^uf 
treon§ ^Drängen trennt er fic^ von ben tinbern unb ge^t inö 
^am. mt ab. 

Die £tnie 6er QanMttng. 

(g^pofition. !Die ^ot, welche bie Wt eine (Sc^icfung ber Götter, 
über ta^ Sanb gebracht fjat !Da§ Orafel 5lpollon§, ben SJ^örber 
be§ Mo^ aufgufpüren unb gu befeitigen, fe^t bie §anblung in 
Bewegung 33. 1-150. 

(Steigenbe §anblung in gwci (Stufen. . . 33. 216—677. 
@rfte Stufe. !iDie 3Beigerung be§ (Se^er^, ben a^^örber gu 
nennen, wedft ben 3orn be§ Äönig§ unb reifet i^n gu un^ 
gerechten ^efd^ulbigungen gegen 2;eirefia§ unb Äreon ^in. !Die 
golge ift bie ©nt^üllung be§ (Se^er^, ba^ Öbipu§ felbft ber Später, 
unb t)ie §)inweifung auf ba^ na^enbe 33erbängni^. 3$. 216—462. 
3ö?eite (Stufe. ÜDie 33erteibigung Kreons fteigert ben 3om 
be§ Königs gu blinber Öeibenfc^aftlic^feit. . . ^. 512—677. 






— 76 — 

^ö^epunft: ba§ ^efprä« mit ^ofaftc. ^k ©pifee Hegt in bct 
etjä^lung bet Königin, m^t Dbipu§ beruhigen foü. S" 
i^t bewirft 33et§ 716, ba§ tragijc^e a}^oment, ben Umfc^Iag 
in ber ©timmung be§ tönig^ unb ocrfc^t i^n in 33e|otgni§ 
unb 5lngft n?c(*e ftctig roä*ft. ^ic Hoffnung, bafe er ni*t 
ber SD^örber beö ÖaioS ift, ^ängt nur noc^ an einer üagen 

«Umlage 35.697-863. 

gallenbe ?)anblung in ^mi ©tufen. . . 35. 911-1185. 
erfte ©tufe. ©c^einbare Befreiung oon ber togft um bie 
(^füüung ber i^m felbft geworbenen Drafel burc^ bie SD^elbung 
be§ 53oten, roe^roegen bie enbgültige Ermittelung be^ ÜJlorbeS 
5unäcf)ft unterbleibt, ^ber bie weiteren ent^üüungen be§ 33oten 
bewirfen bie Erfennung für ^ofape unb öerfefeen £)bipu§ in 
fieberhafte Aufregung, ^a fie i^m bie C)offnung erwerfen, feine 
§crfunft 3U ermitteln, ^aburc^ lenfen fie feinen «lief befto 
weiter ab, je flarer ber S^^m ba§ S$er^ängni§ fommen 

pe^t ^' 911-1086. 

3weite ©tufe. Da§ mit ^ewalt erzwungene 3eugni§ be§ 
!Diener§ fü^rt bie ©rfennung für Öbipuö ^erbei. 33. 1110—1185, 

unb bamit bie 

fiatafttop^e 5B. 1223-1523. 

@ie ift breiteilig: 

1. «eri^t be§ ©c^lufeboten über ben :Xob ^ofafte^ unb bie 
©elbftblenbung be^ tönig§ «• 1223—1296. 

2. tlage ) ^, , ^- 1307-1415 

3. mm ) ^'^ ^^'^"^' ^' 1419-1523. 

'Da bie Epen be§ t^ebanif*en ©agenfreife^ unb ber DbipuS be§ 
t)c^^lu§ Derloren finb, jo fönnen wir un§ aüerbing^ ni*t bi§ in 
bie le^te Einjel^eit ^lar^eit barüber öerfcf^affen, m^ an t)anblung 
unb 3«otiüen ber Xragöbie au§f*lie6li*e§ Eigentum be§ ©op^ofle^ 
ift; aber wir finb bo* in ben ©tanb gefegt, mit befonnener 33e^ 
nu^ung ber öon ber ^orfcfeung gewonnenen S^efultate feftsufteüen, 
ba§ ber ^ic^ter mit ooüer g^reibcit »erfahren ift, um auf ber 
©runbtage be§ feftfte^enben 3Ji^t^o§ bie S^ee gu anf^aulic^er 
^eftaltung ju bringen, welche il)m r)a^ ©innen über ben büftcrn 
©toff gebar. 



- 77 - 

33ei ben SBorgängern be§ ©op^ofle^ bleibt Öbipu§ tönig. 
M^ graufe^ Q3eifpiel eine§ gerben ©c6icf)al§, ba§ i^m tk ©ünben 
ber 33äter angeerbt, tritt Öbipu§ un§ üon Slnfang an entgegen: 
hit öerberbli^en ^läne ber Götter legen i^m fc^were Reiben auf. 
©eine wiber Sßiöen begangenen 33erbre(^en machen i^n beä J^roneS 
nid^t unwürbig unb entziehen i^m nic^t^ oon perfönlicfeer E^rc, 
fie fteigern öielme^r bie fc^eue E^rfurc^t ber aJ^enfc^en oor bem 
oom Unglücf betroffenen." SBa§ ©c^neibewin bier t?om Epo§ 
fagt, ta^ gilt auc^ für ben Öbipu§ be« S(cb^lu§. «Darauf folgt 
aber, bag Slpoüon bort nic^t geboten ^aben fann, ben äJJörber be^ 
l^aio^ al^ ein 3)^ia§ma be§ ?anbe§ unf d^äblid^ ju machen, benn 
fonft würbe er nid^t auf bem ^^rone bleiben fönnen. 'Daran« 
ergibt ficfe weiter, bag auc^ ber Slnlag, jene« ®ebot be§ ö^otte« 
einzuholen, nic^t oor^anben gewefen fein fann. Sllfo ift aud^ bie 
Erbicbtung oon Wli^tvad)^ unb großem ©terben Eigentum be§ 
©opl&ofle«. ^f^ur auf (Srunb ber Einholung be§ Orafel§ ferner 
fommt Öbipu« auf ben (J^ebanfen, bag treon i^m ben 2:§ron 
rauben will; ba^er ift bie erfte treonfsene ebenfo neu tok bie 
iwdk, bie ja nur baburc^ möglich wirb, ha^ treon jur 9?egierung 
gelangt. 5Benn fc^lieglid^ ber ©e^er geholt wirb, um ben oom 
^ott 53e5eic^neten gu nennen, fo bürfen wir auc^ bie 2:eirefia§= 
fzene nac^ 3lnlag unb Ebarafter bem !Dic^ter aufd^reiben, obwohl 
!j;eirefia§ fieser im Epo§ unb M tfc^^lu§ einen 5lnteil an ber 
Entbecfung gehabt l^at. 

Slllein e§ ergibt fic^ nod& 3[Bic^tigere§. :Da« Epo« unb 
Sfc^^lu« fennen nur jene« erfte Orafel an Mo§, ©op^ofle« 
bagegen brei: ba§ 8aio§orafel, ein ^mik^, welche« ber junge öbipu« 
erhält, unb ba^jenige, welche« bie 33ertreibung be§ 3)^örber§ forbert. 
1)er "Did^ter t^at alfo mit bewußter 5lbfic^t bie Einwirfung beö 
®otte§ im 3J?^t^o§ außerorbentlic^ oertieft, unb tk^ entfpric^t 
oöüig feinem frommen ©tun unb feiner E^rfurcftt oor Slpollon unb 
bem in Drafeln fic^ offenbarenben ©ötterwillen. gerner ergä^lt 
bie Öbipobie in epifc^er 33reite unb bie Zfjtbai^ wenigften§ ein^ 
lettung^weife ben ganzen Wlt^t^o^, au^ t^ii\^ln$ mug, wie wir 
fa^en, nad^ ber Entbecfung nod^ einen STeil be§ weiteren SBerlauf« 
ber gabel bargefteUt §aben. ©op^ofleS bagegen mae^t gum ailiu 
ntgen ©egenftanb ber §anblung bie 5lnagnorifi«, bie ^ufbedfung 



h 






\r 



(.* 



i!^ 



lt. 



(■ 



— 78 — 

bcr ®rcuel, in benen ber ©elb unroiffentltd) lebt. Snblic^ erwähnt 
er bcn gamtlienflu«, trelcfecr bie %m^\W Ätilogie sufammen-^ 
^ält unb bie fonft \ii\ i^)m toie bei ©utipibe^ unb aüen fpäteten 
!Dic^tetn ba§ *aTa!teti[tif*e ÜJioment bet gabbafibenfage ift mit 
feinem 5öotte. ^a§ fann nur mit 33en)u6tfein unb ^^Ibfic^t gefc^e^en 
fein, benn unfer ©tücf bot Einlaß in güüe, i^n ^erDorju^eben. 

' SBir werben ben (S^runb erfennen, rcenn mir an bie Q3eant^ 
roortung ber grage ge^en: n?a§ roiü ber ^i«ter mit feiner Xra^ 
göbie? !Diefe^ 3Wal gunäc^ft mef)r, al^ einen 3J2^t^o§ brama^ 

tiperen. 

e§ fte^t in ben (Sternen gef (^rieben, bafe emem aJienfdjen 

ein ©«irffal beflimmt ift, fo fürchterlich, bafe bie ^^antafie e§ 

ftc^ nic^t graufiger ausmalen fann. 3ßarum biefe^ (Sc^icffal über 

i^n hereinbrechen foü, banacft fragt ber 'Dichter nic^t, banac^ foüen 

bie gu^örer, banacft foüen aucf) mir, bie i^n oerfte^en rooüen, 

nic^t fragen, ^ö ift ein überlieferter 3J^t?t^o§, in meinem fici) ber 

SlBtüe einer unerforfc^licfeen 3Jlac^t offenbart, unb fo glaubt ber 

^ic^ter baran. ^ic OJlenfc^en, meiere iene§ 33er^ängni§ treffen 

foü, finb fittlic^ ©efc^öpfe roic aüe anbern, nur ^^Si, fie auf ben 

§ö^en be^ gebend wanbeln. tein glud) belaftet fie, ja, ber §elb, 

ben ba§ ©c^icffal öor aüem jermalmen wirb, ift ein ^errlic^er, 

guter ^enfcfe. Unb boc^ liegt ba^ 33er^ängni§ auf it)m fc^on 

Dor feiner Geburt, ^ie Altern tun aüe^, um bem furchtbaren 

5U entgegen. Umfonft! 3lüe^, roa^ gefc^ie^t, bient baju, ba^ 

©c^icffal au erfüüen. ÜJ^it erfc^ütternber aWac^t entroüt fic^ §ier 

ein ©c^aufpiel, roelc^e^ bie alte unb boc^ fo oft oergeffene 333a^r= 

ftcit prebigt, bafe ber ü«enfc^, auc^ ber ^öc^ftgeftellte, o^nmäc^tig 

ift gegen ben 5ß3iüen ber (S^ott^eit. 'Daö le^rt biefe ^efc^ic^te mit 

erbarmung^lofer tlar^eit, mit fc^neibenber ^ronie, ba§ ift bie 

^bee, meiere ber ^ic^ter barfteüen roiü. Unb \i^S^ folc^eS ßo^ 

ben iöeften, ben Unfc^ulbigften treffen fann;(man oergleic^e jur 

©c^ulbfrage bie (£§arafteriftif beä Reiben), ^0.% er^iöf)t gerabe bie 

SBirfung. SBir werben oöflig niebcrgefc^mettert, unb bie^ eben 

roiü ber ^ic^ter erreichen. 'Darum ^at er ben gelben unb fein 

©efc^lec^t in biefem ©tücfe au(^ oon bem gluc^, b. l;. üon ber 

fortwirfenben unb ^öfe^ jeugenben (Srbfünbe befreit, ^ie m^ftifc^e 

Deutung be§ Dbipu§m^t^o§, meiere ^ieftfc^e (Sßßerfe I ©. 67) in 



-- 79 — 

feiner „Geburt ber Xragöbie" gibt, befenne ic^ al^ »erachteter 
^^ilologe nic^t gu mfte^en; ic^ ^offe, mein ©c^icffal teilen auc^ 
anbere ^iefef^elefer, meiere S33elt unb a)?enfc^en unter natürlichen 
53orau§fefeungen ju begreifen fuc^en. 

Um ben ^runbgebanfen ber Slragöbie in fc^ärffter ^uöprägung 
au formen, geigt un§ ©op^ofle^ an bem Q3eifpiel be§ Öbipuö, 
"to^l au^ ber ^lügfte oor ber (S^ott^eit nur ein blöber 2:or ifl! 
„Die «linb^ett be^ ÜJ?enfc^en, ber fic| am meiteften 00m Sßer^* 
berben loä^nt, roo e§ i^m am näc^ften fte^t, unb \i\t eben baburc^ 
fein 33er§ängni§ noc^ härter unb unerträglicher m(x^{\ \iQ,^ ift 
awar nic^t, wie Dtfrieb äJ^üüer meint, ^h^xs, eigentliche 2:^ema, 
aber boc^ ein roefentltc^er unb burc^ge^enber 3ug be^ ©tücfe^'. 
Diefe 53linb^eit be^ üJ^enfc^en, ber \iOi im Jinftern io)^)fii, roo er 
au fe^en meint, bringt ber Dichter aum erfc^ütternbften Slu^brucf 
burc^ tragifc^e fronte. 533a§ unter biefem begriff au oerfte^en 
ift, \!i(xi (S. q3ru^n in feiner ^Neubearbeitung ber ©c^neiberoin* 
9Naucf|c^en 2(u§gabe be^ Äönig Öbipu§ ©. 28 ff. mufter^aft 
erläutert. 

3ebe Ironie beruht auf einem 333iberfpruc^. Diefer fann 
aum Hu^brucf fommen awifci^en einem Urteil be§ ©prec^er^ unb 
ber 5ö3ir!lic^feit ber Xatfac^e, auf \i\t fid^ \^^^ Urteil beaiel)t, ober 
amifc^ien einem erftrebten 3iel unb bem roirflic^en Erfolg. :3ft 
ber Siberfpruc^ bem iRebenben berougt, miß er alfo mit 5lbfic^t 
einen Sßiberfprud^ a^tfc^en feinen 3ßorten unb ber 3ßtrflic^!eit 
^eroorrufen — welcher bann oon bem Slngerebeten oerftanben roirb 
— fo ift bie§ fubjeftioe ^ronie. Der ©prec^er betrachtet fic^ 
bann al§ ^errn ber (Situation unb ift e§ auc^ meiften^. Diefe 
Ironie ift bie xozxim^ ^äuftgfte. tommt i^m bagegen ber Siber^ 
fpruc^ arotfc^en Sßorten unb Xatfad^en ntc^t aum ^eroußtfein, 
fo ergibt fic^ eine objeftioe ^ronie. ®inb bie Xatfac^en für 
ben (Sprecher mit oer^ängniSooUen Sirfungen oerbunben, fo ift 
bie fronte tragifc^. %m roirfung^ooüften roirb \i\t objeftio^tragifc^e 
3fronie, wenn fie fic^ mit ber fubjeftioen oerbinbet. Da§ befte 
53eifpiel bieten bie Söorte be§ gelben 53. 397: ^, ber nid§t§ 
wiffenbe Öbipu^, erlöfte t^o.^ ßanb — burd^ meinen ©c^arffinn, 
mein SBiffen — oon ber ?Jlage ber ©p^in^. "^o,^ ift gunäc^ft 
fubjeftioe Ironie, ber bewugte ©egenfafe imWxi m^xi unb 









— 80 — 

^ßtrflt^fett. 'Denn er meint in 335a^r5eit (unb weiß, bafe e§ au* 
Xcirefia^, ju bem et f priest fo auf f äffen muß), bag er roitflt* 
ml. um ni(^t ju fagen aüe§ weife. Gleichseitig ift e^ aber objeftiüe 
Ironie, ein bem ©precfeer unbewußter Gegenfa^ amifcfeen feiner 
SDIeinung al§ eines üiel ober aüeS $öiffenben su ber S©ir!li(^!eit 
ber ^inge, benn in ber 2:at weiß er oon ber für i^n üer^ängnis^ 
ooüen Öage ni(^t§. Unb inbem ber §örer in ben wahren 3u^ 
fammen^ang eingeroeitit ift unb i^m ber 5Biberfpru(% fofort flar 
wirb, er aber suglei* ben Ungtücflic^en m noc^ ergaben bunten 
ftc^t'über feinen (S^egner, erreid)t ber !Dic^ter eine 3öir!ung, mie 
fie pacfenber nic^t gebac^t werben fann. 

'iDiefe fumulierte Qronie wieber^ott fi(^ ni*t roieber, boc^ bie 
tragtf*e erfüüt ba§ ganje ©türf. @o tritt ber ®egenfa% gwifc^en 
ben Sßorten beS gelben unb ber SlBirtli*!eit fc^neibenb jutage, 

wenn er 33. 60 fagt: 

„^f)X f raufet aüe; bo* fo fc^wer i^r leiben mögt, 
2l(^, feiner t?on euc^ aüen franfet gleich al§ i*." 
!Der ärmfte, er weiß ni(^t, wie franf er ift. ^enn ber 
@(^mers, welker i^n über bie ^ot ber ©tabt erfüüt unb ben 
er mit bem tranffein meint, wa§ bebeutet er gegen bie tranf^eit, 
oon ber er nichts a^nt! 'Dann 35. 93: 

„— um biefe trag' i(^ ßeib 
SBiel fc^werer aU um meine eigne (^eele noc^." 
Senn er wüßte, wie e§ um i^n fte^t! — ©. 219 f.: 
„Unb fol(^e§ muß it^ fagen, ber ic^ ferne fte^' 
1)er Wdx unb bem (S^efc^e^nen!" 
Unb niemanb auf ber S©elt fte^t i^m nä^ier. 33. 264 wiü er 
für Öaioä fämpfen wie für feinen SBater. ^er Unglücflic^e, wenn 
er a^nte, baß ber 33ergleic^ ^latfac^e ift! 

!Der tragifc^4ronif*c Gegenfafe ^wifc^en 3ßunf(^ unb 353irf= 
lic^feit ferner be^errft^t aüe ^eroorragenben aj^omente ber §anblung. 
^ie eitern woüen jebe SJ^i^glic^feit befeitigen, baß ba§ Orafel an 
ßaio§ in (^füüung geften fann, unb gerabe baburc^, baß fie t)a^ 
Äinb ausfegen unb fi* t^m entfremben, fc^affen fie bie a«öglic^!eit 
be§ aj^orbe§. ^fia^bcm ber Jüngling Öbipuö fein Drafel emp^ 
fangen, wiü er beffen ©rfüüung öer^inbem, unb eben biefe§ 33er^ 
langen treibt i^n feinem ©c^icffal in bie 5lrme. aJht ^eißem 



— 81 — 

^emü^en fe^t er aüe§ baran, ber S33eifung be§ (5^otte§ ju ent^ 
fprecöen unb ben 3)?örber be§ ?aio§ ^u entbecfen. <So ftreitet er, 
wie er eS auSfpric^t unb meint, für ben ®ott, für bie ÜJ^anen 
be§ (grfcblagenen, für bie ©tabt unb für fic^ felbft alö ^f^acfefolger 
be§ tönig§ 8aio§. SBenn er fagt „für fic^ felbft", fo mü ber 
$)ic^ter bem gelben fein felbftfüd^tigeS 3J?otio eingeben, fonbern 
läßt auc^ ^ier bie ^ronie be§ (Sd^icffal§ am ibm fprec^en. Unb 
in biefer :3ronie muß er ben fc^retflic^ften glucb gegen fic^ felbft 
fc^leubern — er wirb eS gu fpät f^aubernb gewahr, ©ein leiben== 
f(!§aftlic^eS 33erlangen nacft ber (Sntbecfung be§ 3J?örber§ treibt i^n 
3ur S3eleibigung beS ©el^erS unb öffnet biefem ben 3J^unb; ^ofafte 
XDXÜ iffn beruhigen unb muß i^n burc^ i^ren 3"fP^ii* i" a^nungS^ 
öoüe 5lngft oerfetjen. 5lpoüon erhört fc^einbar bie 33itte gofafteS, 
unb mit bem Söringer erlöfenber 9^ac^ric^t jie^t ba§ 33er&ängni§ 
l^erauf. ^ie ^t^üüungen be§ 53oten lenfen auf ba§ natürlic^fte 
bie ©ebanfen be§ gelben mit ab oom Qkk unb gaufein i^m bie 
(Srfüüung eines §er3enSwunfcl)eS oor: biefer SBunfd^ erfüüt fic^ 
aüerbingS alsbalb, aber bamit erbeut baS blenbenbe l^ic^t eines 
^ernieberjucfenben 33lil5eS bie ginfternis um ben im Dunfel San^ 
belnben, unb ber «Strahl trifft i^n jerfc^metternb. 

ÜDie ^lar^eit beS SlufbauS ergibt fic^ fc^on aus bem oben 
ffiasierten ©efüge ber ©jenen. (^S ift, als ob fid^ bem lünftler 
aües mühelos äufammenfcfcließe gu einem 2öunberwerf, wie eS i^m 
nic^t wieber gelungen ift. Wü innerer 3^otwenbigfeit folgt eines 
aus bem anbern. Das prac^tooüe ^röffnungSbilb — (Gruppe 
fle^enber Äinber unb e^rwürbiger ^riefter oor bem tönig, welcher 
bafte^t in ber 33lüte männli(]^er traft, ein ftoljer ^^errfc^er auf 
Dielumneibetem üt^rone — ift motioiert burc^ bie ^^lot ber ©tabt. 
!Der .^örer fü^lt bie un^eilfc^wangere, brücfenbe ©d^wüle, welche 
cor bem SluSbruc^ eines fc^weren SÖßetterS auf ber treatur laftet. 
!Da fommt baS Orafel. ©S bringt mit einem (Schlage aÜeS in 
lebenbige 33ewegung. Sie ein ?5feil oon ber ©ebne gefc^neüt 
fliegt bie §anblung unauf^altfam auf i^r ßiel. ©c^on i^r beginn 
»erfefet ben §örer in aufgeregte ^Wartung, i^r gortgang fpannt 
aüe gibern, mit ftocfenbem 5ltem unb flopfenbem ^erjen folgen 
wir i^rem 33erlaufe bis gur £ataftrop^e. 



— 82 — 

?lu§ bem e^arafter bc§ gelben, forocit er fc^on im *prolcg 
^CTDortritt, ergibt fic^, bag er ben üJiörber mit ©infe^ung feiner 
gangen Sraft fudjen wirb. 'iDarum merben fofort bie (Streife ber ^tat)t 
Dorgeforbert, barum roirb ber ©e^er mit Ungebulb erwartet, ber am 
efeeften miffenb ift. ign biefer «Sgene erfolgt ber erfte 3ufammenfto6 
mit Iogtf(^cr ^^iotroenbigfeit : bie ^öeigerung be§ @e^er^ fc^Iägt bie 
glamme ber J^eibenfcftaft au^ ber ©ruft bc^ ^öntg§ ^erau§, ber ^u»- 
bruc^ be^ Äönig§ ruft bie unheimlichen (Snt^üüungen be§ ^iTeirefia^ 
feeroor. !Diefe erroecfen bei ber tombination^gabe be^ ^önig§ tm 
SBerbac^t gegen Äreon unb ergeben bie gmeite ©gene, benn natürlich 
wirb ber grunblo^ ^ngefc^ulbigte erfc^einen, um fic^ ju rechtfertigen. 
!Der 3Bortn}ect)fel beiber a}?änner motioiert ba^ auftreten 3?ofafte^. 
:3^re grage nac^ ber Urfac^e be^ (Streitet t)at gur notroenbigen 
golge, bafe ber Äönig fein 535eib, bie 33ertraute feine§ ^ergen§ 
unb feiner ©orgen, aufflärt, worauf roieber ber ©eru^igung^oerfuc^ 
3[o!afte^ entfpringt, beffen entgegengefe^te 533irfung mit i^rem 
(befolge aufregenbfter ^pofition^ent^üüungen biefe ©gene fo un^ 
^eimlic^ unb gro§ mac^t. SBa^ ift barauf natürlicher al^ tk 
53itte ber ratlofen :3;ofafte an ^poüon, i^ren ^ema^l au§ ber ^ngft 
5U erlöfcn, ba fein OJ^enfc^ e^ Dermag? Der &oit nicft ironifcfe 
©etoäftrung, benn ber torint^ifc^e ©ote fc^üttelt n?ä^renb be^ 
^ebete^ fcfton ben ©taub ber iHeifc öon feinen 5"6^"- — ^" 
biefer ©teile be^ ©tücfe§ fönnte man noc^ am e^eften oerfuc^t fein, 
bem Dichter 3ßiUfür in ber (Sntroicflung ber ©genenfü^rung Dor* 
guroerfen. Denn welche ^otroenbigfeit ober Sa^rfc^einlic^feit liegt 
Dor, bafe ber für ben gortfc^ritt ber ^anblung gebraui^te SJ^ann 
gerabe je^t tommt? — Doc^ ba^ Eintreffen tion (^lücf^^ unb 
Unglücföpoften im erforberlic^en ^ugenblicf gehört ju ben not- 
n^enbigen grei^eiten, »elc^e man jebem Dichter einräumen mu6; 
e§ ift aber aucft fe^r roo^t begrünbet burc^ eine Erfahrung, meiere 
ba^ ßeben fo oft geigt. ®lücf mie Unglücf, namentlich biefer, 
fommt feiten allein, unb ift ein Unheil gum ^u^brucft reif, bann 
trifft mie burc^ bie ^anb be^ ©c^icffal^ gelenft alle§ gufammen, 
um ben aufgehäuften ©toff jur S^plofton gu bringen, ©o nebmen 
»ir auc^ f)ier feinen ^nftog baran, roenn ber Dichter ben greifen 
*^olijbo^ ^at fterben laffen, menn bie ^Tobe^nac^ric^t gerabe in bem 
5lugenblirfe fommt, roo ber Dichter fie braucht, unb wenn fogar 



— 83 — 

in einer ^omplifation be§ gufaöö ber SWann Präger ber Q3ot* 

fc^aft ift, welcher allein bie ©rfennung mit bewirfen fann. 5lu« 

biefer erften ^eripettefgene entmirfelt fic^ logifc^ bie gmeite, unb 

mit welcher ^iotwenbigfeit, ba§ füftlt ieber an ber fieberhaften 

©pannung, in bie unfere ©eele gerabe »ä^renb biefer SlbfturgeS 

ber ^anblung immer mieber oerfe^t wirb, felbft wenn wir ta^ 

©tücf gum ^unbertftenmal lefen. Um W ^ataftrop^e fci^liefslic^ 

braucl)t ber Dichter nic^t gu forgen. ©ie ift bie ^onfequeng ber 

meifter^aft angelegten unb genial burcftgefü^rten §anblung unb 

wirb tro^ alle^ ©räglic^en unb ©d^auerlic^en boc^ faft al§ (Jr* 

löfung empfunben, wie wenn ein ©efc^wür, welc^e§ t)a^ :3?nnere 

eine§ ^ijrperö gerfreffen unb oereitert f^at, enblic^ aufbricht unb 

burc^ bie (Sntlabung ben gemarterten Organismus erleichtert unb 

oon feinen Dualen befreit. 

3)?it biefer unerbittlichen l^ogif unb ^onfequeng ber ©genen* 

fü^rung oerbinbet fic^ bie funftooüfte unb boc^ xvit oon felbft fic^ 

ergebenbe ©e^anblung ber (Sjpofition, welche mit ber eigentlichen 

^anblung gu einem unauflöslichen (Sangen oerfcftmolgen ift. ^tjx 

^gens wieber finb tit Orafet. ©ä^renb bie 33orgänger beS 

Dichters nur ha^ ßaioSorafel fennen, fteigert ©op^ofleS, wie fc^on 

früher ausgeführt würbe, bie ©inwirfung beS ©otteS, inbem er 

jenem noc^ gwei anbere §ingufügt. lue brei Orafel ^aben ben 

gelben ber 2;ragöbie gum 3Kittelpunft, wenn auc^ baS erfte, baS 

^aioöorafel, feine ©pi^e gunäc^ft gegen ben 33ater fe^rt. DaS 

gweite fünbet ÖbipuS felbft fein ^efc^idC, baS britte meint i^n als 

SD^örber unb als Urfadje ber ?eft unb bringt ben ©tein ins 

Stollen. — ©c^on längft ^aben fic^ bie Orafel erfüllt, fc^on längft 

ift ÖbipuS ein oerlorner 9Jiann, e^e er nod^ bie 33ü^ne betritt. 

Doc^ er ift abnungSloS; nur bie ^eimlic^e ©orge um ben i^m 

erteilten ©pruc^ nagt an feinem ^^x^tn. Slufgabe beS Dichters 

ift es, baS ©ewugtfein ber Erfüllung aller brei Drafel mit einem 

©c^lage im topf beS ^dhm aufbüken gu laffen. Diefe ift mit 

ber SlnagnorifiS am ©c^luffe ber Peripetie gelöft. SJ^it ber Er* 

fenntniS ber Erfüüung beS britten DrafelS ift bie beS erften 

ibentifc^. Der Dichter ^at alfo nur bafür gu forgen, ba^ t)it 

Er fenntniS, Drafel gwei unb brei finb erfüllt, an einem 'ißunftc 

gufammentrifft, welcher bann wieber t)k Slnagnorifis fein mu§. 

6* 



f>k 



— 84 — 

!Da6 bie^ aber t?on felbft gefc^ie^t, bewirft bte p^rung ber 
^anblung. ^a§ britte Orafel fe^t fie in 53en}egung: bie Sluf^ 
fpürung be^ 3J?orbc^ nimmt ber §elb felbft in bie ^anb. ©ie 
füüt bie erfle §älfte be§ ^rama^ unb ift auf bem ^ö^epunft 
fo weit oorgefcfiritten , bag ben Reiben bie grauenhafte ^l^inung 
erfüüt, er felbft fei ber 3Jiörber, unb \^a^ er fidf. um ba§ ®egen^ 
teil Reffen ju fönnen, nur nod^ an einen ©tro^^alm flammert. 
'Dann fümmert fid) ber 'Dichter fc^einbar nic^t weiter um bie enb== 
gültige 5luf^eüung. (£r gc^t an bie weitere 5lufgabe, bem gelben 
bie Erfüllung be^ ^weiten Orafel^ jum Sewugtfein ju bringen, 
welc^e^ ber ^ufcbauer foeben au^ Dbipu^' aj^unbe get)ört fjdt 
!Doc^ W ber 'Diditer bereite üorgebaut, e§ mit ber erften ^älftc 
ber §anblung organifc^ ju »erfnüpfen. 1)enn fc^on ^ier lägt er 
un^ erfennen, ha^ ben gelben bie (Sorge um feine Altern quält. 
SS. 435 f. fagt Jeirefia^ ju i^m: 

„(5o bin ic^ benn, wie bu Dermeinft ein Zox, boc^ war 
ein Steifer i* ben (Altern, bie bic^ jeugeten." 
(Sobalb ha^ ^Bort ©Item fäüt, fragt £)bipu§ erregt unb gefpannt: 

„Selben? (So bleib bocb! ^öelc^er 3J?ann ^at mid) gezeugt?" 
!Die^ ift gewiffermafeen t}a^ auDeutenbe 5ßormotio für l)a^ zweite 
Drafel, beffen (^rfüüung Öbipu^ im Sßerlaufe ber Peripetie (Schritt 
für (Sd)ritt nä^er gebracht wirb, bi§ an iftrem (Sdilufe ber 53lift 
ber (grfenntni^ in feine (Seele fc^lägt. ü]?it biefem 3lugenbli(f ift 
auc6 ber ÜKörber be^ !i^aio§ entbecft. (So münbet ba^ erfte Orafel 
in ba§ britte, unb biefeö in ta^ gweite; bie tette, mW fic^ 
©lieb für (S^lieb um ben Unglüdfli(^en legte, ift gefd)loffen. 

•Die wunberbare Äunft, welche ber 'Dichter in ber (Sntwirflung 
öon e^pofition unb 5)anblung offenbart, jeigt fic^ audf) in ber 
einfteit unb ©efc^loffen^eit be§ !Drama§. 'Diefe erreicht er babur*, 
tia^ ber §elb in einem ®rabe, wie oielleic^t in feinem (Stücfe ber 
gefamten bramatifd)en Literatur, ben aJ?ittelpunft be§ ©anjen 
bilbet. 3[eber SQ^oment ber 5)anblung be^ie^t fic^ unmittelbar auf 
i^n, er ift, obglei* paffiöer 5)clb,^ aüein ber (Spieler; ber ^ei^e 
nac^ treten fämtlicf)e ^3erfonen ak (S^egenfpieler an i^n ^eran; 
feine ©eele fpiegelt ben 53erlauf ber ^anblung wiber. 
ma beren wec^felnben "ip^afen löfen fic^ Öiebe, (Sorge, gorn, auf* 
flammenbe 8eibenf*aft, ^ntrüftung, ^ngft, Hoffnung, Sßersweiftung 



— 85 ~ 



ah unb reißen ben §örer mit fic^, bi^ ber (Schlug ju we^mut* 
ooller Ergebung in ben 5öiöen ber ©ott^eit au^Flingt. 

ÜDer unnac^a^mlicfee Üiei^ ber ©op^ofleifc^en ^iftion, bie 
attifc^e ^nmut unb bie flaffifc^e SBollenbung ber 53erfe oerfe^len 
ja in feinem 'Drama i^re 3Birfung auf §örer unb l^efer; unferc 
S^ragöbie weift neben jenen burc^ge^enben ^^or^ügen be§ ^Dic^terS 
ftiliftifd)e (S^lan^ftellen oon gewaltiger traft unb furchtbarer 9f?ealiftif 
auf, wie fie (Sop^ofle^ in ben erhaltenen (Stücfen u. ©. ni(^t 
wieber erreicht §at: fo bie (Schlußworte be^ Üleirefia^ unb bie 
gan^e (Sc^ilberung ber tataftrop^e. §ier faßt er ben i^efer in 
ber Zat wie ein 3y?oloffer^unb, um mit bem attifc^en tomifer 
ju fprec^en. Qn biefer tritt auc^ facblic^ nod^ ein fc^auerlic^er 
unb bämonifc^er Qüq beroor. ^eibe hatten treibt e^ mit etemen* 
tarer &ma\i an ben Ort, wo hi^ Unglücflidjen ben entfefelic^ften 
©reuel lange iga^re unwiff entließ oerübt ^aben: in ta^ e^elic^e 
®emac^ be§ 33ater^ unb be^ (So^ne§, jwifc^en benen tk )D}ütitx 
ha^ blutfc^änberifc^e Söinbeglieb bilbet. Unb ^ier muffen fie in 
^^erjweiflung — fie fönnen nic^t anber^ — , ba§ Seib bie (Strafe 
be^ (Selbftmorbe^, ber 3}2ann bie (Strafe ber (Selbftblenbung an 
fid) t)olläie^en. 

SBon 3)?ängeln, aucft fleineren, mit benen felbft ber grijßtc 
Dichter ber menfcfelic^en Unootlfommen^eit feinen ^Tribut ju joüen 
pflegt, entbecft ber prüfenbe 53licf ^ier faum eine ©pur. 5111er* 
bing§ fagt o. ^ilamowi^: „^o er bie §eimfe^r be^ ^Dieners 
er^ä^lt [5^. 758], ift bem ©opftofle^ ein SSerfe^en paffiert; er 
läßt iftn erft nac^ ber !I^ronbefteigung be§ Öbipuö ^eimfe^ren, 
ber boc^ bie Qfofafte nic^t befommen fonnte, e^e ber 2^ob be§ ?aio^ 
in Ztjtbm befannt war." ^a§ ift bann richtig, wenn S^^eben 
bk ^ac^ric^t oom 2^obe be^ ^^aio^ burc^ ben -iD^unb be^ ^iener§ 
befommen f)at. Slber auö bem 33eric^te toon§ im Prolog ge^t 
bie^ nic^t mit 9^otwenbigfeit ^eroor. ©^ ift fe^r wo^l benfbar, 
t>a^ ber bem tampfgetümmel entflogene Wiener au^ gurcfet erft 
fpäter nac^ ZtjiUn jurücfgefe^rt ift. 1)er (Srfc^lagene mußte auf 
ber oielbegangenen (Straße — Dacier oergleic^t fie ber i?on ^ari§ 
nac^ ^erfaiüe» — balb gefunben werben, unb fo fonnle bie erfte 
^kdjricbt aud) burc^ anbere nacft Zii^bm gelangen. 5Bo^l aber 
wäre e§ bü Dbipuö' gorfc^en nad^ bem 3Jiörber ba^ ^^iäc^ftliegenbe 



— 86 — 

gerocfcn, fofort nac^ btcfem einzigen Augenzeugen P4 »eiter gu 
erfunbtgen. 'Dann fi'dm er fogleic^ erfahren, bag er no(^ lebe, 
unb haut if)n oorforbern muffen, ^n btefem ^aüe aber märe 
bie ©ntbecfung für bte 3n}ecfe be§ 'Di^ter^ ju frü& erfolgt, ^arum 
lä§t er tön ni*t na* bem Wiener fragen. !Die§ ift bie einzige 
Heine ®c^mä(!öe, welche man anmerfen fönnte, wenn man ni(^t auc^ 
feier eine 2lbficf)t be§ Dic^ter^ annehmen mü (ogl. bieS^arafteriftit); 
fonft flört ni(^t§ bie innere Organit biefeö einzigen Äunftroerf^. 



-^^ 



Jlnti00nr. 

Hm ©djluffe be§ Abjd^nitt^ über bie ßabbaübenfage im epo§ 
fagten wir (©. 65): „®rft einer menfc^lic^en, pttli* oorgefc^rit* 
tenen 3eit blieb e§ öorbebalten, aud) im geinbe ben 3J?enf(^en 
gu e^ren unb i^m ben 1)ienft gu ernjeifen, beffen Erfüllung bem 
©riecben fpäter eine ^eilige ^flic^t rourbe. ^m fteigt ba§ 'Jptoblem 
ber ?lntigonetragöbie auf." 

Ob no(ft fpätefte epifcfee ^Dic^tung ba§ ©c^icffal AntigoneS 
in irgenb einer gorm befungen f)ai, ift ^öc^ft sroeifel^aft, ^ »ie 
roir benn tzi unferer 'J;ragöbie in ber peinlichen ^age finb, fo gut 
n?ie nitfet^ oon ber 33orge((^i(^te ber §elbin ju lüiffen. ^ur üon 
ibrer ©c^trefter 3[§mene überliefert ber eiegiter 3D^imnermo§ au§ 
^olopbon einen fieser altertümlichen 3"9- ®^^ ^^^^^^ ^^" ©e^er 
3:()eofl^menp§ (roa^rfcbeinlic^ tjielme^r ben *5peri!lt}meno^, ©obn 
be§ ^ofeibon, ben $)auptDerteibiger 3:6eben^), unb raurbe, al^ fie 
Gn einer Oueüe oor ber ©tabt ©affer fc^öpfte, öon bem roilben 
St^beu^ ouf (S^e^eiß 3lt^cne§ erfcftlagen; bie Oueüe erhielt bann 
öon ibr ben 5^amen. Da^ 5Baffer^olen unb (Schergen oornebmer 
ÜHäbcben patriard)alifd)cr 3eit am Brunnen fcnnt fc^on bie ^ibel, 
fennt auc^ t>a^ ^eüenifcfte @po§. 

^aimon ferner, ben ©o^n Äreon§, unb fein ©c^icffat fiat 
aud) bie Öbipobie in jnjei geretteten 53erfen überliefert. 'Danach 



1 „2)ie f^abel ber Slnagonc — ift in bie 5:^ebai^ forool^t al« in bie 
jßbipobce, aus roelc^er fie nacft S3'6cff|§ 35ermutung — »on 9lpoflobot 
geicfeöpft »Stc, nm mU eingutügen." SBeWct, ®p. 3^«"« IV @. 344. 



— 87 — 

tötete i^n, „ben fc^önften unb liebreigenbften oor anbern", fc^on 
t)or Öbipu§' Slnfunft in %f)thtn bie <Sp^in^, unb in ber ^lia« 
(IV 394) ift ein §aimonibe ajjaion (fo nennt auc^ (5uripibe§ 
in feiner oerlorenen Antigone ben ®o^n Antigene^ unb §aimon§) 
ber gü^rer be§ t^ebanifc^en §inter^alt§, meieren man 2;^beu§ 
legt. Au§ biefen epifd^en 9^a$ric^ten ge^t mit ©id^er^eit ^eroor, 
baß bort oon einem ßiebe^bunb groifc^en ^aimon unb 5lntigone 
nid^t bit gfiebe geioefen fein !ann: ob er bie (^rbic^tung be§ 
®op^o!le§ ober eineö früheren ift, fönnen wir nic^t entfc^eiben. 
Slüc ^acferic^ten über Slntigone ftammen erft au§ bem fünften 
3[a^r^unbert. ©o ergä^lt :5on, ber greunb unferer !Dicftter§, im 
©pigonenfrieg f)af)e 2aot>ama^, ©teofle^' ^o^n, bie ©c^roeftern al§ 
33erräter innen, roeil fie mit ^ol^neifeö' ©o^n im ©inoerftänbnis 
waren, im 2:empel ber §era oerbrannt. SBieber läßt ficfe aud^ 
l^ier nic^t fontrollieren, ob bie§ neue ober epifc^e "Dichtung ift. 

3[n ber literarifc^en Überlieferung, welche auf un§ gefommen 
ift, treten bie ©c^weftern gum erftenmal bei äfc^^luS auf unb 
groar am ©c^lug ber (Sieben gegen Ztftbm. Diefer enthält ba§ 
Problem unfere§ Drama§. (Sin §erolb oerfünbet ben ^efc^lufe 
ber ©tabtälteften, ^ol^neife§ al^ 35aterlanb§feinb ben 33ögeln prei§^ 
augeben. 5lntigone meigert ficfe, bem Q3efe^l au ge^orc^en; ber 
(^t)OX teilt ficb in a^ei §älften, beren eine 2lntigone folgenb p* 
au ^ol^neife^' ^eftattung anfc^icft, roäbrenb bie anbere ©teofle« 
begraben mü. !Damit fc^liegt hit Xragöbie, unb man fann fic^ 
nicbt wunbern, bag fdjon längft bie fc^mermiegenbften ^ebenfen 
gegen bie ©c^t^eit biefe^ ©c^luffe^ erhoben finb. i ^en äft^etifc^en 
(S^runb gegen tk Originalität ber ^^obo§ wirb auc^ ber ungeübte 
33lirf fogleicb ^erau^erfennen. ^ie ©ieben finb ba§ ©cblugftürf 
ber ßabbafibentrilogie. !Die§ ift unanfechtbar erhärtet burc^ t)k 
^ibagfalie, welche in ben oierjiger ^ai)xm be§ abgelaufenen ^a^x^ 
^unbert^ mttidt würbe. !Die Qbee ber Slrilogie ift ba§ gort^ 
wirfen be§ ®efct)lec^t^fluc^e§ burc^ Oiienerationen, i^ren Slbfc^luß 
finbet fie mit bem ^obe ber 53rüber. 3)a fie finberlo^ faüen, fo 
ift ha^ ©efc^lec^t erlofc^en. 

Qfener ©c^lug bagegen wirft ein gana neue§ ?^roblem auf, unb 

1 55gl. u. a. Öergf, ®riec^. gitcraturgefc^. III 302 ff. unb (5or[fen§ 
oben gttiertc (Schrift. 



— 88 — 

biefe^ fommt bann nic^t einmal jur ©ntroicflung unb ?öfung. ^a^ 
ift aber üöütg unerträglich. 5ßeiter jmingen folgenbc (5^rünbe, 
tt?ie fie QSergf unb (Sotffen einge^enber barlegen, jur notroenbigen 
2lnna^me einer ^ac^bicfetung. "Die «Sc^roeftern, für roelc^e roä^renb 
be^ ganjen ©tücfes fein iHaum geroefen ift, treten plö^lic^ am 
Schlug auf unb fte^en nacft i^rem (Srfc^einen, rva^ fonft ganj 
unerhört ift, lange geit ftumm ba, roä^renb ber (S^or ein langet 
Sieb fingt. 1)ie "iparteinafime ferner ber einen ©diiDefter für 
^olt^neife^, ber anbern für (Steotle^, roeldier fid) auc^ ber dtfox 
anfc^liefet, ift burc^ nic^t§ begrünbet. !Dann finb ^Beübungen unb 
(Gebauten au§ (5opl)ofle^' 5lntigone unb au^ ©uripibe^' *iß^oiniffen 
i?ern?ertet, roeld)e n)ol)l bort, aber nic^t ^ier paffen (ßorffen ©. 15). 
©d)lie&Uc^, xva^ un^ al^ au^fc^laggebenb erfcfeeint: in ber «Sage 
unb bei ben brei SD^ciftern ^errfc^t ber Äönig, ^ier bagegen ber 
"Demo^. 'Der |)erolb üerfünbet ba^ Ö^ebot be^ „9^at§ ber BtahV* 
(33. 1006); „fo bef*lo6 bie 53e^örbe ber Äabmeer" (^B. 1025); 
ebenfo in ^ntigone^ (^rroiDerung (53. 1026) unb ben weiteren 
3ßorten be§ §erolb§ (^. 1042, 1044, 1047) unb be^ (5^or§ 
(33. 1061, 1066, 1072). 'Diefer ©c^lug ift gef*rieben in 
einer 3eit, n?elc^e t)a^ ®efü^l für bie politifc^en guftänbe ber 
5)eroenäeit verloren ^atte unb bie irrigen auf jene (Spoc^e übertrug. 
33ergf lie& t)a^ !Drama mit 35. 960 fd)lie6en: „töeibe ((Steofte^ 
unb ^oh)neife^) be^njang ber 1)ämon, er ift am (5nbe." ^euer* 
bing^ ift D. Silamoroig (Si^ung^ber. ber iöerl. ^2lfab. ber 3ßiff. 
1903 @. 436 ff.) äu bem Oiefultat gefommen, ha^ auc^ ber 
folgenbe Sßec^felgefang ber ©d^roeftern ec^t, aber natürlich nic^t 
biefen, fonbcrn bem fc^on oor^er in 5)albc^ören fingenben ©^or 
ju^uiDeifen ift. 1)er ^ac^bic^ter ^at bann ben grögten 3:eil ber 
<Sd)lu6ftrop^en , unter bereu klängen bie 2:oten hinaufgetragen 
würben, bei 33. 1004 n)eggefct)nitten. 33on ba ab ift alle^ une*t. 
!Der ®runb biefer ^ac^bic^tung ift bann nic^t in bem Streben 
nac^ einer 33erlängerung be§ Stücfe^ ju fuc^en, fonbern barin, 
bafe feit ©op^ofle^' Antigene bie (S^eftalt ber ;g)elbin fo über^ 
rpältigenb war, bag t^a^ ^ublifum etroa^ Sefentlic^e^ üermifet 
^ätte, wenn Äntigone nic^t beim 2:obe ber trüber aufgetreten wäre. 
3öie ift e^ nun bentbar, ha^ bie iditt Raffung fpurlo^ oer^ 
loren ge^en fonnte? ^ie einfache ©rflärung ^at ^Bilamowife fc^on 



fi 



~ 89 — 

üor 3;a^ren gegeben. ^ Um bie ÜJiitte be§ 4. Qfa^r^unbert^ ging 
ber Sluffü^rung neuer ©tücfe immer eine flaffifc^e 2^ragöbie oorau^, 
wie Uz ^fnfc^riften beweifen ; fpegieü 5if(^t^lu§' "^nbenfen war fd^on 
früher burc^ ein ®efe^ ^oc^gebalten ; fritifc^ gefiederte Ze^tt aber 
beftanben nodf nic^t. gür hk ^votd^ einer folc^en ^luffü^rung 
nun f)at ein S^aufpieler ober iRegiffeur auc^ bie Sieben bear« 
beitet. 'Dabei braucht man i^m gar nic^t bie ^Ibficfet einer be* 
wußten literarifc^en gälfc^ung unter^ufc^ieben. 'Da^ Original ift 
oerloren gegangen, bei ber geftfteüung be§ Staat^e^emplare^ unter 
!Ö^!urgo§ biefe 33earbeitung ^ugrunbe gelegt, unb fo ift fie allein 
in bie 33ibliot^ef oon '^lepnbrien unb oon ba auf un§ gefommen. 

So f (Reibet benn jene (S^obo^ al^ gaftor au^ unferer 9^ec^* 
nung, unb bann ift Sop^ofle^o ber Dichter, beffen ^opf tk i^^ee 
feinet Stücfe^ entfprang. "Darauf ergibt fic^, ta Sage unb ®po§ 
unfere§ 3Biffen^ ben Stoff ni(^t be^anbelten, t)a^ audf bie ß^e^ 
ftaltung ber §anblung oolle^ Eigentum be§ Dtc^ter^ bleibt. 
t). 3öilamowi^ urteilt je^t allerbing^ anber^ (Sifeung^ber. S. 437 
Slnm. 1). „'A^TiyovT], 'Avziyeprjg unb ä^nlic^e ^f^amen be^eicfenen, 
ha^ ba§ fo benannte ^inb ben (Altern ein @rfa|§ war." ^Ifo 
^ier, „weil fie ben Q^ren @rfa^ für verlorene 2;reue unb ^ieOe 
war''. — „3öie ber 33oben 2;^eben^ (§erme§ 26, 231), fo f)at 
mic^ ber 9^ame ba^u befe^rt, ben Stoff beö Sop^ofleifc^en 
lDrama§ für einen ^^ebenfproß ber Sage ju galten, t^ebanifc^en 
Urfprung§." !Diefem Schlug au§ bem bloßen Flamen fe^lt aber 
td bem ooüftänbigen 3Wangel an jlatfac^en jebe 33ewei§fraft. 

SBie frei ber ^icfeter mit ben Sßorau^fe^ungcn ber ^anblung 
fc^altete, ^eigt bie 33orfabel, bereu ütatfac^en bem 5)örer jum S^eil 
augerbem nur angebeutet werben. 

Die Oorfofcel. 

^l^ bie ®reuel an^ ßic^t gefommen finb, mit benen fic^ 

ff 

Obipu§ unb i^ofafte unwiff entließ beflecft §aben, tötet fic^ nic^t 
nur 3l*^f^f*^r fonbern auc^ Öbipu^, nac^bem er fic^ Dörfer geblenbet 
l^at. Slntigone, welche gur Qnt ber ^ataftrop^e bereite erwac^fen 
ift, t)a'i)zt unb fcfemücft bie ^eic^en i^rer (Altern unb e^rt fie mit 
^lotenfpenben. Die iörüber treten gemeinfam bie 91egierung an, 

1 Sjcfurfe 3U euripiDcö' ^erafüDcn, ^crme§ 53b. 17 @. 353 ff. 



\ 



i 



— 90 — 

bo(^ bricht balb ein (Streit au§. ^olt^neife^ n?irb vertrieben, 
etcofleS fü&rt ba§ Qepter allein. ^3olt?neife§ ge^t nac^ 2lrgo§, 
öermä&U fi(6 mit ber Xo*ter ^braft^ unb fü^rt ta^ §eer ber 
roeigbefd^ilbeten 2lrgeier gegen feine 53aterftabt. 1)er 33erlauf be§ 
Ä'ampfe^ läfet p* nac^ ber 2lufeinanberfoIge feiner 5)auptmomente 
nur öermutung^roeife feftfteüen. 'Die fieben gü^rer »erteilen fid^ 
unb i^re §eer^aufen gegen bie fieben 2^ore unb unternehmen gleic^^ 
geitig einen furchtbaren ©türm. 'Doc^ er roirb abgefc^Iagen ; feinen 
^ö^epunft be^eic^net ber gaü be§ ^tiefen Äapaneus, ben 3eu§' 
53li^ t)on ber 3inne fterabfc^mettert. "^i^ feinblitften 53rüber fallen 
gegeneinanber im 5ßecftfelmorb. treon mirb al§ näc^fter Slnoer^ 
njanbter Äönig. ^^^oc^ aber bebro^t fc^ipere (^^efa^r bie @tabt: 
ba^ Slrgeierfteer lagert nod^ cor i^ren üJ^auern. ^ber 3:eirefiaö 
n?ei6, moburc^ fie abgeroerbet werben fann. @r oerfünbet bem 
neuen tönig, ha^ "Dit (Götter ÜEfeeben retten, menn er feinen älteften 
©obn Ü)?egareu^ opfert, [^m @po§, melc^e^ biefen gug in anberem 
gufammenbang ebenfalls Ifai, fjeigt er 3)2enoifeu§ mdf feinem 
©rogoater, ebenfo bei (Suripibe^, beffen ^l)oiniffen genauere 3iuf^ 
flärung geben, ^re^ grollt ber @tabt wegen ber 2:ötung be§ 
crbgebornen :Drac^)en^ (33. 934 f.). ©r wirb nur burc^ ba^ Opfer 
eine^ sparten üerfö^nt. 1)er eble Jüngling tötet fic^ freiwillig 
auf ber Qinne be^ !5:urme§ (33. 1090 f.).| Äreon ge^orc^t, 
ba§ feint)lid)e 5)eer ^kfjt in ber 5iacbt ab. @teofle§ wirb mit 
allen öftren beftattet, ^ol^neife^' l^eicfte bagegen foll auf Kreons 
33efebl ben 33ögeln überlaffen bleiben, unb wer ficfe bem ^^efeftl 
wiberfe^t, ben jlob burcft (Steinigung flerben. treonö ®ebot 
ift nocf) oor Xage^anbrucft ergangen. 3J?it (Sonnenaufgang beginnt 
ha^ ©tücf. (^. 49 ff., 900 f., 168, 870, 100 ff., 173 f., 
993 f., 1303. 15 f., 23 ff., 27 ff.) 

Die $abel. 

Hntigone erflärt iftren feften ©ntfcftlug, bem 33erbot be§ 
tönig§ aum ^ro^ iftre ^ietät^pflit^t erfüllen ^u wollen, unb mac^t 
pd) ungefäumt auf ben 3Beg. treon, welcher W tlteften ber 
(Stabt berufen tjai unb iftnen feine Ütegierung^grunbfäfee t)erfünbigt, 
erftält bie OJielbung, "ba^ ^oli)nei!e§ oon unbefannter ^arib be« 
flattet ift, unb gerät barüber in ben fteftigften Qorn. 33alb lyirb iftm 



— 91 — 

^ntigone al§ ^Täterin oorgefüftrt unb tro^ ber Q3itten unb 33or* 
ftellungen iftrer (Scftwefter unb iftrcö 33erlobten jum §ungertob 
im Grabgewölbe verurteilt. Intigone wirb abgeführt unb errängt 
ficift in ber ©ruft, §)aimon bringt ftinein unb wirft fic^ oer^weifelnb 
über bie jtote. Unterbeffen erfcfteint ^eirefia§ vor bem tönig unb 
verlangt bie 3u^ü(fnaftme be§ 33erbot§, ba bie ^eiligen (Stätten 
burdft bie oerfcftleppten ^^tefte oon "iPol^neüe^' ^eidftnam befledft werben. 
33on treon beleibigt tritt er ab, bem tönig fcftwere§ Unfteil 
propftegeienb. ^iDaburcft wirb biefer plöj^licft umgeftimmt, begräbt 
ben 2;oten unb will 5lntigonc befreien. (£r finbet feinen ©obn 
in ber ©rabfammer; §aimon erftic^t fi(^ vor feinen klugen. @r 
trägt iftn vor ben ^alaft unb erftält bie ^acbricftt, bafe ficft fein 
SIBeib @un)bife au§ 33er3weiflung über ben Zoh iftrer beiben (Söftne 
— ben be§ älteften [fdtk fie ertragen — unb iftn verflucfeenb ben 
2^ob gegeben l)at. 33ereinfamt unb gebrochen fniet treon an ben 
ßeid^en §aimon§ unb @ur^bife§. 

Das (Beruft btx SragoMe. 

Ort ber ^anblung: ber ^la^ vor bem tönig^palaft von 

3:fteben. geit: (Sonnenaufgang am SD^orgen nad^ bem ^Ib^ug be§ 

feinblic^en §eere§. 

Prolog 33. 1—99. ^erfonen: Äntigone unb ^^mene, in Xrauer* 
gewänbern au^ bem "ißalaft tretenb. "iDialog mit eingeflo(ifttener 
(^pofition, in beffen 33erlauf 3(ntigone burc^ ben Siberftanb 
ber Scbwefter immer fteftiger erregt wirb. 

„Silier üD'ienfcftenelenb ruftt auf un§, unb noc^ fjat c§ fein 
©nbe." „Sag ift?" „treon weigert ^olpnei!e§ bag Begräbnis, 
^(ft begrab' iftn (erregenbeä 3J?oment), ftilfft bu mit?" „mx 
finb fcbwadfte grauen; icft fann nicftt." „"Dann ftaff xd) bic^." 
„^orfteit ift bein 33eginnen, aber (Segen über bicft!" — 
33eibe ab. 

©injug^lieb be^ ©ftor§ tftebanifc^er ©reife, ber ftteften 3:fteben§, 
33. 100—161, mit Überleitung jur erften (S^ene. ©iege^* 
Heb nacft überftanbener Gefaftr. 

„2luge be§ jTag«, fd)ön wie nie ftiegft bu auf, fcfteucftenb ba§ 
weißbefd^tlbete ^eer, baö ^olpneife^ führte gegen un§, ein fteü« 
freifcftenber 2lbler gegen ben "Drachen. Umbräuenb ber (Stabt 



lii. 



m 



fit 

ji. . I 

1^ : I 






nt 



!•*- »» 



II 



) 



— 92 - 

fiebentorigen ü)^unb 50g er ab, e^e er feinen ©c^lunb gefättigt 
mit unferm :ö(ut. ^enn 3^"^ ^^6^ Übergebung, brum roarf 
er ^erab Don ber ßinne i^n in fdjiDerem JaU, ber fc^on ben 
©iegruf er^ob unb ^eranfcfenob mit Jacfelglut. Sieben gü^rer 
gegen fieben ülore liegen Q^u^ ben Sieg, boc^ \)a^ tßruberpaar 
erli)fte gemeinfamer 3:ob. ^ife tarn ; roaüt gu ben Xempeln im 
iHeigen; ^afc^o^, fü^re iftn!" 

©rfte ©aene 5B. 162—331. "^ßerfonen: £reon mit befolge, 
auä ben ^alaft tretenb, bann 5ßäct)ter Don ber ©eite ber §eimat. 
^önig^rebe. „'äu^ roilbem Sturm t)at t)a^ Staat^idjiff fi(^ 
emporgerungen. Q^, ber neue ^önig, fünbe euc^ meine (5>^runb* 
fäfee unb meinen Siüen. Sc^ledjt ift ber ^errfc^er, ber nic^t 
unerfdjrocfen ta^ ^^efte roiU. ^le ©tabt unb i^r 3ßobl über 
aUe^ ! 1)a^ ift ber rechte ^iJiaöftab für t)k *©abl ber greunbe. 
So ift mein erfte^ ®ebot: ©teofle^ foU mit allen ©bren begraben 
rcerben (ift fc^on gejdjeben, f. iI5. '2b), ^o\X)mik^ aU Staate* 
feinb nicftt, ein roarnenbe» ^23eiipiel." (Sbor: „Du ^aft baju M^ 
iHectjt!" Satter tritt auf. „V^oQ würbe mir ber fur^e iffieg." 
„SBaö ift?" „^c^ bab' e^ ni*t getan." „353a^ benn?" „Der Zott 
ift mit Staub beftreut unb mit Spenben geebrt, roir wiffen 
nidjt, Don wem. Äeine Spur oom 2]äter. äJhcö traf t}a^ ^0^, 
e§ bir ju melben." ^önig äornig: „Daö tft ^^lufle^nung gegen 
micfe. Ser ta^ getan, rourDe burd) (S^elb beftoc^en . t)a^ aüe^ 
oerbirbt. 3ßebe euc^, n?enn ibr ben Üläter nicbt entberft." 
Äönig unb ^Bädjter ab. 

©rfteö Stanblieb 33. 332—383. „Sfli&ii^ gewaltiger al^ ber 
^JJ^enfd). ^m 5Ö3interfturm burcbfurdjt er ba^ brüüenbe aJieer, 
3^abr für ^a^r mit bem ^flug erfd^öpft er bie ®rbe. glüc^tiger 
33ögel Sct)ar, be^ Silben iHubel unb ber g^f^^ '-örut umgarnt 
er, bie Kreatur bezwingt er, fpannt in^ ^goc^ ba^ gemahnte 
9fio6 unb ben unbe^roungenen ^^ergftier. @r erfinbet Sprache, 
(S^ebanfen, grünbet ben Staat, wet)rt ben feinblic^en Elementen. 
^Jii(t)t6, loaö ba fommt, fiebt ibn ungerüftet: nur bem Zob ent- 
fliet)t er nict)t. Qm ^^efi§ erfinbungsreic^er ^unft ipenbet er 
balb 3um (Stuten, balb ^um ^^öfen fic^, me^rt bie Stabt, menn 
er ebrt beö ^anbe^ (^efeft unD ber (Spötter 9iec^t. Stabtlo§, 
frieblo^ werbe, wer im greoelmut oerad^tet, roa^ gut ift." 



— 93 — 

3weite Sgcne in gwet 9Iuftritten. 33. 384-581. 

1. 2luftritt 33. 384—525. ^erfonen: ^ßäc^ter mit 5(ntigone, 
bann fogleicft treon au§ bem ?3alaft. 

„§ier ift bie Täterin." „3öie würbe fie ertappt?" „3Bir 
batten ben Staub t>om ^eid^nam gefegt unb fagen wac^enb ab^ 
feitl a)?ittag^ brac^ plö^licfe ein Sßetter lo§, ba§ un^ 3wang, 
bie Slugen ju fcftließen. m^ e§ fic^ üergogen, erblitften wir bit 
Jungfrau, ben 2:oten beweinenb, Staub auf i^n ftreuenb, bie 
Spenbe über i^n au^giegenb. 3öir ergriffen fie, fie leugnete 
nicbt^." „|)aft bW^ getan?" „^a." 3Bä*ter ab. — „Du 
wagteft, bk^ ®efe|j ju übertreten?" „3Ba§ ift bein (S^ebot 
gegen bie ewigen (S^efefee ber (Spötter! :5bnen gefeord^t' ic^ 
freubig. Sa§ liegt mir, ber Unglücf lieben , am geben?" 
„Deinen Zxoi^ wirb man brechen, ^cb wäre fein äJ^ann, maßte 
fie fic^ ungeftraft bie 9}?acbt an. Sie unb bk Sd)wefter foQen 
fd)impfli* fterben. 9iuft ^^mene, fie üerrät i^r bijfe^ (Siewiffen. 
33eräcbtlicb, wer im bunfeln 33öfe§ tut unb e^ bann befc^önigen 
wiü." „3öiüft bu mebr al^ mic^> töten? Wa^ ^ögerft bu?" 
3öortwe(bfel über bu Berechtigung ber Zat 5lntigone: „9kr 
mit^ulieben, ni^t mit^ubaffen gebietet mir mein ^er^." 

2. Sluf tritt 33. 526 -581. Die 33origen; ^^mene in 2:ränen 
unb Scbmer^en aufgelöft au§ bem 'ißalaft. 

Dialog ^uerft gwifc^en :3^men^ unb Slntigone, bann gwifc^en 
3§mene unb ^reon. :5^mene befennt fic^ leibenfcbaftlic^ jum 
Anteil an ber Zat unb will mit ber Scfewefter fterben, Slntigone 
weift fie tro^ i^re§ gleben^ ^art ab. ^reon üerftänbnielo^, 
bleibt ungerührt, auc^ al§ $^^mene für fie al§ 33erlobte feinet 
So^ne^ bittet. 33efie^lt, bie Scbweftern in ben ^alaft ab^ufü^ren 
unb bort gu bewachen. 3lntigone unb ^[^mene ab. 
Srozitt^ Stanblieb 33. 582—630. „33erü^rte ber ©ötter 
3orn ein §auö, bann wäl^t fic^ be§ Un^eil^ glut oon ®e* 
fd)led&t 3u ©efd)lec^t o^ne ©nbe, ben äWeere^wogen gleich im 
Sl^raferfturm. So ^äuft ba§ Mb ficft im Öabbaüben^au^ unb 
erfc^öpft fic^ ni^t. Seine legten Sproffen mä^t hinweg ber 
Unterirbifc^en blutige^ Schwert unb be§ Sinnet 33erwirrung. 
Doc^ bu, 3eu^, bift allmäcbtig. (Swig tDaltzt bein @efe^, nic^t 
entgeht ber Sterbliche feiner 33erblenbung glud^. 9}ianc^em 



/-^ 



t 



>»* 



!ll 



I 



M 



— 94 — 

fpiegelt bie C^^ffnung üor (Srfüüung unftäter 53cgierben, m be§ 
f^ucrö ®lut ben gufe i^m fcngt. 33öfcä crfc^etnt gut, bem ein 
®ctt ta^ 5)cr3 treibt ju ocrblenbetem Zm." 

'I)ritte ©jene 33. 631—780. *}3er[onen: ^reon, ^aimon. 
5)aimon fc^einbar ergeben in ben ^ßiüen be§ 3Sater§. Äreon: 
„ein ^au^ ift ftarf, wenn e^ ge^orfame ®ö^ne ^at. 33er^ 
jicfttc barum auf bic[e§ 3öeib, e^ bringt nur Übel, ^a fie un^ 
ge^orfam war. ^ur wer im §aufe geborest, wirb aucft im 
©taate ein guter §)err)4er ober Untertan. (S^eborfam erhält, 
Ungeborfam oernicfttet ben Staat." §aimon: „^efonnenbeit ift 
baö bödjfte ^ut. 'iDu magft recbt ^aben, boc^ ic^ ^öre, roie bie 
Stabt bie Zat ber ^[ungfrau preift unb bein Urteil üerbammt. 
!Dein ®lüc! über aüe^; befte^ nic^t auf beinem ®inn, er fü^)rt 
nic^t ju gutem ©nbe." ^Dialog sroifc^en beiben; ÜWaglofigfeit 
unb 3^erblenbung £reon§, welche julefet auc^ ben bi^ber ruhigen 
©o^n erregt unb in 53er5u?eiflung forttreibt, treon be^arrt 
auf feinem ©ntfcblug. 

'Drittel ©tanblieb 33. 781-805 (nur eine ©tropfe unb 

©egenftrop^c). 

„(§;xo^, bu unbefiegbarer, fein ®ott, fein a}?enfc^ entfliegt bir. 
3Ben bein "ißfeil trifft, ber ift oon ©innen, ^u auc^ entfacbteft 
Derroirrenb btejen «Streit oerioanbter ÜJ^änner. Sieger jebocb 
bleibt ber ^olbe Siebreis auf bräutUcben Sangen ; unbe^roinglic^ 
tänbelt Slpbrobite." 

33iertc Sjene 33. 806-943. ^erfonen: Äreon, ^ntigone. 
®ro6e ©efangfaene. ^bfc^iebölieb ^ntigone^, beffen Strophen 

• abgefegt finb burc^ It?rif(be ^inroürfe be$ et)or§, 35. 806-881, 
anfd^Uefeenb weitere klagen (jum 2;eil roa^)rf(^einlic^ unecht) bi§ 
943. „Se^t micb raanbeln ben ^Xobeöroeg, lebenb §inab, o^ne 
33rautgefang : bem ^djeron mu^ i* mic^ oer mahlen." „'Doc^ 
rubmgefrönt, nicbt burc^ Siechtum gefc^lagen: am freiem @nt* 
fc^lufe." „3Bie ^Tantalo^ 3:ocbter am Sipt^lo§ gelfemrucb^ 
umfd)lang, unb tränenooü fie ne^t ben gelf enrücfen , fo bettet 
mic^ t>a^ Scbicffal." „Der Sterbenben ift e§ iHu^m, bem 
®ötterlo§ fi* gu oergleicben." „3Be^, man ^ö^nt mic^! Sie^ 
e§, !Dirfe§ Oueü unb X^eben^ ^ain, wie ic^ unbemeint ge^e 
äur ©ruft." „Xiu bügeft für ben 33ater." „^n meine 



— 95 — 

Sc^merjen rü^rft bu, an ber Sabbaüben Öo^. 39?e^ be§ ^^unbe§ 
ber (Altern, be^ ^ruber^; jenem entfprang idf, biefer tötet micb" 
„'Dieb W felbfteigner 3:rieb oernic^tet." „greunblo« unbeweint 
hW ic^ bie Slobeöftraße. " 

Äreon: „p^rt fie ab; meine §anb ift rein." 333eitere§ 
53ariieren ber klagen hi^ jum Scbluj3. ^ntigone mit 3ßäc^tern ab. 

33ierte§ Stanblieb ^. 944—987. „indt} Danae faß ge* 
fangen im grabgewölbten (S^emacb: gewaltig ift be§ Scbicffal^ 
^JJiacbt. Qn gelfenfeffeln warb gebunben ber ^boner .^errfcber 
Don Dion^fo§. Docb er freoelte an bem G^ott mit läfternber 
gunge unb rucblofer Zat. Unb be§ ^^ineu§ Söbne, racbe* 
ftarrenb hk blinben ^2lugen^i)§len, flagten ber ^nttn fcbrecflicbe§ 
Mt), bie unter be§ Söater^ Stürmen aufwuc^^, eine§ ®otte§ 
tinb (Cleopatra, 3;ocbter be^ ^orea^ unb ber Oreit^tjia): boc§ 
auc^ auf fie ftürmten bie ewigen 9J?oiren." 

g-ünfte Sjene 33. 968—1114. ^erfonen: toon, 2:cirefia§, 
blinb, öon einem tnaben geführt. 

„(S^ebord^e bem Se^er, bu wanbelft auf be§ Schief fal§ Sc^neibe." 
toon: „323a^ ift'^?" 3:eirefia§: „§öre bießeic^en meiner Äunft. 
3(uf altem Sife ber 33ogelfcbau oerna^m ic^ wilb (5^efcbrei unb 
blutigen tampf ber 33ögel; ba§ Opfer auf bem 2lltar mißlang, 
ni(^t oer^e^rte e^ bie flamme. Da§ mac^t bein Sinn. Die 
Altäre finb beftecft oom "ii^eicbenfrag ber 33ögel, bie ©ötter wenben 
i^r §)aupt oon ber Stabt. Der OJJenfc^ fe^lt, boc^ er foll fic^ 
nicbt cerftocfen." Äreon: „9J?an oerrät mic^, aucb ber Se^er, 
um fc^nöbeö ö^olb. Docb i^r begrabt i^n nic^t, unb wenn bie 
33ögel Qooi^ !j:^ron befubeln. Unb (S^elbgier bringt tiefen 
^aü." Erregter Dialog mit beiberfeitigen 33orwürfen bi^ 
5um unheilbaren 53rucb. !Ieirefia§: „Du wirft aföbalb jur 
Strafe für beinen greoel an bem ÜToten einen Sloten alö @nt* 
gelt ba^ingeben. gammer wirb tm §auö erfüüen." — ?lb. 
(S^or: „Diefer ^ann log nie!" Umfcblag treon^. ®ntf(^lug, 
•ißoli^neifeg felbft ^u beftatten unb Slntigone ju befreien, ^b 
in wilber §aft. 

^ünfte^ Stanblieb ^ 1115-1152. „Q3a!c^o^, öielnamiger, 
erfcbeine!" 

Sc^lugfsene 33. 1155—1352 in gwei Sluftritten. 



yi 



il' 



Hl 



'3f 









t^ 



M 



<^ 



— 96 — 

1. 2luf tritt 33. 1155—1256. ^erfonen: 33ote, bann ©ur^bife. 
Qm roeientüc^en ^otcnberic^t. Q3ote: „^ic^t beneibe tc^ 

treon um feine 3J^a*t, benn fein mM ift ba^in. §aimon 
ift tot, burc^ eigne §anb." ©urt^bifc (tritt auf): „(^x^ätjU." 
^ote: „^c^ folgte beinern (S^emaf)l. $öir beftatteten ^oli^neife^ 
mit aüen ©firen unb roanbten un§ bann jum ©efängni^ ^ntigone^. 
^a f}M einer lauten Qammer. Ä^reon: „SJ^eine^ ®o^ne§ 
©timme! 1)ringt ein!" C)inten im (^rab fe^en mir fie 
errängt, er ^)ält fie jammernb umfdilungen. ^reon pel)t: 
„tomm, mein ^nb!" ^oc^ mit milben ^ugen Dringt er ein 
auf ben 35ater, fe^rt bann ta^ (B^wtxt gegen ficft, unb im ^lobe 
umfdiUngt er bic ^Q3raut." — (Surt^bife wortlos af). 53ote i^r 
nac^ in ben ^alaft. 

2. Sluf tritt 55. 1261—1352. ^erfonen: treon, §aimon§ 
öeic^e in ben ^3lrmen, bann (5cf)lupote. 

CS^efangfjenc : ^ommo^ treon^, begleitet oon ben 353 orten be§ 
e^orfüf)rer§ ober unterbrochen burc^ ben 53eric6t be^ ©^angelo^. 
„m^, ber 53etörung ©ünben! ®e^t ben 9J2örber unb ben 
2:oten'! ^urd) meinen 5öa^niüi^ fanfft bu jung in früt)en 2:ob. 
3luf mein §aupt ^at einen ©cftlag geführt mit fcötoerer ^Jauft 
ein ^ott, jermalmt mein Öeben^glücf ! " (S^angelo^ au§ bem 
^alaft: „^ein SÖßeib ift tot, fie erftac^ fi* felbft." ^teon: 
„^tti, unerfättlic^er ^abe^fc^lunb ! Unglücf^bote, ben 2;oten 
morbefl bu no(^ einmal" @urt^bi!e§ Öeic^e wirb auf bem 
efh^tlema ^erau^geroüt. „^n ben ^rmen ber @oftn, oor 
mir mein Sßöeib, ml)t\" „'De§ 9Kegareu§, be§ ^aimon ßoä 
bejammernb bur*bo^rte fie fic^; auf bic^, ben tinbe^mörber, 
fc^leuberte fie fc^roeren gtud>." „Se^e, burc^ftoßt au* mir 

bie 53ruft ! :3*, i* W «"* 9^^«^^^*- P^^* *"^* ^^^ ^^""^"' 
ber meniger alä ein ^i*t§. (Srfd)eine, leiste ©tunbe, mir!" 
„-Dieg birgt bie 3ufunft." „gü^rt mi* oertornen üJ^ann 
^inroeg. ©in grägli* @*icffal bra* auf mi* herein." 

mtfUma surücf. §aimon§ ^ei*e mirb ^neingetragen, toon 
wanft hinter i^r in ben ^alaft. ß^or im ^Ibge^en: „33efonnen'^ 
^eit ift be§ mMz^ Unterpfanb. Unb fernere (Sü^ne für 
pra^Icnber 3unge »ermeffene^ Sßort le^rt Sßßei^^eit im Filter." 



— 97 — 

Die £inie btt QanMuttg. 

1. e^'pofition. !Da§ Unglücf ber Mbaüben. 2(u§ bem 33erbot 
Äreon§ erroä^ft \)a^ erregenbe -IDioment: ber ©ntfc^lu^ ber §elbin. 

33. 1—99. 

2. (Steigenbe ^anblung in brei ©tufen: . 35. 161—780. 

a) treon§ §errf*ergrunbfä^e betätigt bur* fein erfte^ (^efe^, 
mel*e§ $oIt)neife§ 33eflattung oerbietet. 1)ie 9^a*ri*t oon ber 
oofl^ogenen 33eftattung ermecft feinen 3orn. 35. 161 — 331. 

b) !Der leibenf*aftli*e Zxo^ ber Släterin fleigert i^n, ^^^ 
mene^ 33itten entwaffnen i^n ni*t. . . 33. 384—581. 

c) §aimon§ (Eintreten für tk gum ütobe oerurteilte ^elbin 
erfiö^t i^n bi^ ^u blinbem 33öüten. . . 33. 631—780. 

3. ©ö^epunft. !Der 5lbf*ieb ber §elbin oom geben. 3? 806—943. 

4. gallenbe ^anblung. 3:eirefia§' ü)?a^nungen treiben treon^ 
35erb(enbung ^rvax hx^ gum greoel gegen Qzü§, aber eine un^eiU 
fünbenbe ^iprop^e^eiung bewirft jä^en Umfc^Iag in £reon^ (Seele. 

33. 988—1114. 

5. Äataftrop^e zweiteilig: 35. 1155—1352. 

a) epif*: 33otenberi*t über 5lntigone§ unb §)aimon§ Xob, 

35. 1155—1256. 

b) l^rif*: (5un)bife§ ^lob; 35er5Weiflung unb igammer be§ ^u* 
fammengebro^enen toon 33. 1257 — 1352. 

üy^an fann bie äJ^öglic^feit ni*t leugnen, ba§ @op§o!le§ ju 
ber :5bee feine§ ^rama^ bur* bie (oerlorenen) „©leufinier" be§ 
äf*^lu§ angeregt würbe, in benen ber ^i*ter bie 2lu§lieferung 
ber oor 2:^eben gefallenen ^Irgeier bur* bie 35ermittelung be§ 
S^^efeu§ unb i^re feierliche 33eftattung auf attifc^em (S^ebiet in 
(Sleufi^ bargeftellt t)at Slber felbft ber jenige ^ritifer, weld&er an 
ber (Sc^t^eit be§ ©c^luffe^ ber ©ieben feft^ält unb bamit bie Sluf* 
ftellung be§ fpejiellen Slntigoneproblem^ unb feine ©infü^rung in 
bic bramatifc^e ^Dic^tung für Öfc^i^lu^ in ^nfpruc^ nimmt, mug 
bod^ gugeben, ha^ e§ ber ältere ^ic^ter bann tramer nur aufge- 
worfen, aber nid^t burc^gefü^rt f^at ©eine ^u^geftaltung unb 
35er!örperung würbe auc^ fo noc^ ba§ auöfd^lieglic^e 33erbienft 
unfere§ ^ic^terö bleiben, ^n bem 3J?ittelpunfte ber bramatifc^en 
:3bee fte^t ein 'ilQeii); weibliche ß^araftere feffeln i^n cor allem 

a^üller, Kommentar au (Sop^oflcS. 7 






:i 



ti 



Ik' 



'* i 



ir 



i' 






— 98 — 

unb liegen feiner pocttfc^en :5nbiDibualität; unb fo t)at er in feiner 
Antigene ein tunftiüer! gef^affen, roelc^e^ if)m wie fein anbere^ 
bie §)ersen ber Wit- unb ^ac^roelt erobert Ijat 

©eine ooüfommcne ©clbftänbigfeit beroeift fc^on bie fouoeräne 
^rt, wie er mit ben epifc^en SBorau^ie^ungen ber §anblung üer^ 
fäfert. Öbipu§ blenbet fid) nadi ber 5lnagnorifi§ nic^t nur, fon^ 
bern gibt fic^ auc^ ben Stob wie fein 333eib; bie 2;öc^ter finb aur 
3eit ber Äataftropfte bereite erroacfefen, 2lntigone ift mit i^rem 
Sßetter §aimon üerlobt, bie ©ö^ne fommen fofort gur 9iegierung. 
^emerten^roert ift M ber Einlage ber e^pofition, wie ber 'Dichter 
fein (Stücf möglidift roenig mit epifc^em ^SaUaft befcferoert, unb 
erftaunlic^ Die tunft mit ber t)k 9leuerungen ber 33orfabel in ben 
Dialog eingeftreut unb wie im 35orbeige^en mit leid)ter §anb 
Eingeworfen werben, deinen Slugenblicf sieben ben Ipörer ersä^lenbe 
*ißartien oon ber ©ntmicflung ber ^anblung ab. 

'Da^ Problem, welcfee^ i^ren ^ern bilbet, ift in reiner ^b= 
ftraftion oon ben "ißerionen ber J^bel ^ingefteüt, folgenbe^. ©ine 
^elbenmütige Jungfrau beftattet if)ren im Äampf gegen fein Q3ater* 
lanb gefaüenen 53ruber unb erfüllt bamit bie ^eiligfte ^fii^t ber 
!^ebenben gegen bie 5;oten, wie fie bie ungefcferiebenen ©efe^e ber 
Götter gebieten. (Sie tut e^ jebocft gegen ta^ 33erbot be^ ^önig§ 
unb bW itfxt freubige «ißflicEterfiiUung mit bem 3:obe; hm^zid^ 
aber oernic^tet berjenige, welcher bie Erfüllung be<§ göttlichen (^e^ 
boteö ju oerbinbern gefuc^t fiat, burc^ feinen Siöiberftanb fein 
(^efcfelec^t unb jerftört ha^ (^\M feinet ii^eben^. 1)0 im 3J?itteU 
punft biefer 3|bee ein ©ittengefe^ fte^t, fo fann man fie al^ 
allgemeingültige^ fittlic^e^ ^oftulat formulieren: bu foüft bie t)ei'- 
ligen $pid)ten, welche ber 5Bille ber (S^ottbeit l)e4fcEt ^öber achten 
al^ ÜWenfc^enfa^ung unb fie erfüüen felbft um ben @infa^ beine^ 
i^eben^. 1)a^ Komplement baju bilbet mit 9lotweubigfeit ber ®afe: 
wer oerblenbet genug ift, folc^en ©efe^en §ot)n ^u fprec^en, ben 
fcblägt bie ^anb ber Götter mit 33erberben.^ !Diefe ^bee mu§ 

1 2)te üerblüffcnbc (Sgntbcrfung Äatbclö, bie ^bce tc§ @tüc!§ fei bie «cr= 
teibigung bet 9^ecf)tc be§ ilabbafibenbaufe^ gegen ben Ufurpator Ärcon, weldje 
er in feiner «b^anblung De Sophoclis Antigona ((S^öttingen 1897) ju beroeifcn 
»erfudjt, bürfte nidjt leicht jemanbent ein(eud)ten. «gl. ba^u bie ^ritif »on 
(£. äöruljn in ben ^a^rb. für 'spfjilol. unb ^:|Jäl)ag. 1898 @. 248 ff. unb bie 
unfrige in ber 35eutf(^en Üiteratur^eitung 1898 @. 589 ff. 



— 99 — 

fiegreic^ triumphieren, aucfe wenn il^re ^elbin, ^ier Antigene, gu* 
grunbe ge^t; bamit ift aber auc^ gugleic^ gegeben, baß i^r ^Öiber* 
facöer Kreon einen breiten 9^aum im ©tücfe beanfpruc^en barf unb 
erhält. 1)ag Kreon nic^t, wie man leicht annehmen mag, irrig 
auc^ wo()l auägefprocften ^at unb au§ ber oben gezogenen Öinie ber 
|)anblung oieüeid^t folgern bürfte, ber ^zlh ber ^Tragöbie fein fann, 
fonbern ha^ fie notwenbig ben 3^amen ^ntigone trägt, ergibt fic^ au§ 
ber oben entwicfelten igbee oon felbft, ebenfo freiliefe, ha^ bie iRolle 
Kreons bebeutenb ift unb fein gufammenbrucfe unö oorgefüfert Wtrben 
mug. 5luffallenb bleibt e§ immerhin, baß feier rvit im ^ja^ 
§elbin unb §elb auf bem §öfeepunft be§ ®tücf^ au§ ber §anblung 
oerfdJwinben. 1)er ®runb bafür läßt ficfe fei)r wofel au§ ber öto' 
nomifc^en 53erwertung ber ©cfeaufpielerfräfte herleiten , mit benen 
ber "Dicfeter ju rechnen tjatU. @in "ißrotagonift für bie §aupt= 
rollen würbe i^m geftellt, brei !irragi3bien brachte er an einem 
3;age nad^einanber jur Stuffü^rung. @§ war eine wichtige tuf? 
gäbe, oon ber ber ©rfolg be^ ganzen "^tgon abhängen fonnte, vok 
er bie Kräfte be^ ^rotagoniften auönufete. 1)iefer fonnte unmög* 
liefe in brei ©tücfen feintereinanber 9iollen fpielen wie ©leftra ober 
König Öbipu^, benn allein bie Erfüllung ber Slnforberungen, 
welcfee biefe an W pfeijfifcfeen Kräfte ftellen hä fcfewerem, feöcfeft 
unbequemem Koftüm, unter ber fcferedflicfeen 3J?a§fe unb bei ber 
^^otwenbigfeit , einen gewaltigen ^aum unter freiem ^immel 
afuftifcfe 3U befeerrfcfeen, gefet über menfcfelicfee§ 53ermögen feinau^. 
3ßir fönnen alfo annefemen, ha^ etwa bn ^tragöbien rvit 2lntigone, 
5lia§ unb aucfe !ilracfeinierinnen ber 1)icfeter bem ^rotagoniften felbft 
auf Koften poetifcfeer ©unfcfee eine ©rfeolung oon einer anftrengenben 
Oiolle gönnen ober aucfe feine Kräfte für ein folgenbe^ ©tücf 
fcfeonen mußte. 

?lu§ ber ^bee folgt bie Einlage ber §anblung unb oor allem 
ber (Sfearaftere. "Die unerfcfeütterlicfee Überzeugung oon ber ^eilig- 
feit jene^ «Sittengefe^e^ unb oon ber unoerbrücfelicfeen 53erpflicfetung, 
feinem fategorifcfeen Qmperatio unter allen Umftänben ^u gefeorcfeen, 
burcfebringt ben ^icfeter unb erfüllt bk (S^riecfeen, ju benen er 
fpricfet, fowie fämtlicfee ^erfonen be§ ©tücfeS mit alleiniger fcfeein^ 
barer ^u^nafeme Kreons, ©elbft ber ängftlicfee e:feor lefent bte 
Zumutung ab, ben König in ber i^Durcfefüferung feinet 53erbote§ 

7* 



H 






!l 



i l 



'^l 



1 



! 






s^.y 



*t 



— 100 — 

gu unterftü^en, unb ireift bei bcr Sfla^xxdii oon ber ge^ctmnt^tjoflen 
^eftattung ber l^eicfce auf ben ginger ®otte^ bin; unb bie groeite 
^älfte be§ gleiten ©tafimon menbet [x(b roarnenb an ^reon, wenn 
e^ auc^ feinen "Dkmen nic^t au^fpric^t. toon allein alio fte^t 
bcr fittlicften Überzeugung aÜer gegenüber, '^m (S^runbe freilieb 
aucb er nicbt, n?ie bie beutlicben Regungen ber 9ieue beroeifen, t>iz xt)n 
f)ti aÜer jur ®cbau getragenen Unbeugfamfeit balb befc^Ieicbt. 

5Benn alfo bie etbifcbe ©runbftimmung aUer Q3eteiligten biefelbe 
ift fo ift hamit aui} bie 9iid)tung ber S^arattere gegeben. (ü)?an 
oergleicbe jum folgenben ibre 'DarfteÜung im Kapitel (S^b^raftere.) 
jDer tragifc^e 53erlauf ber 5>^n^^ii"9 forbert, baß bie ^Trägerin 
beö pofitioen ^ebalte^ ber i^bee gugrunbe ge^e im ^ampf mit 
ibrem (Si^egner, roelcber geipiff ermaßen ben Üieüer^ ber ^^ee üer^ 
förpert. 1)er Siebter tann alfo für feine §elbin feine C)eilige 
gebrauchen roie etroa (S^oet^e^ :3p^igenie. Xienn ein folcber (S^^arafter 
»ürbe ben innerlicb fcbwacben tönig mit fiegreic^er 53erebfamteit 
umftimmen unb ben tragifcben Sluögang oer^inbern. Slüe^ roürbe 
ficb entwirren, ju fcbönfter Harmonie auflöfen unb ber §i)rer 
am ©cblufe bie beru^igenbe ^usficbt auf bie ^erbinbung ^ntigonc^ 
unb ^aimon^ roie bei einem mobernen (Salonftücf ober auc^ n?ie 
bei (Suripibe^ mit nad) ^aufe nehmen. Um alfo tragifd^ gu enben, 
unb \)a^ ift, roenn mir ricbtig fe^en, bie 3(bfic^t be§ ^ic^ter^, 
muß bie |)elbin fein, roie fie ift: fc^roff unb leibenfcbaftlicft bi§ 
3ur f)ärte unb Ungerec^tigfeit, mu§ aber aucb i^r Sßiberpart 
entfprecbenb geformt fein. T)er §örer muß oon oorn^erein He 
Überzeugung geroinnen, ha^ ^ier geuer unb 3öaffer sufammen^ 
geraten. Überfcfereitet alfo bie §elbin ba^ fcböne SD^ag im leiben* 
fc^aftlicfeen aufwallen i^re§ S^emperamente^ , roo ibr ein S53iber= 
ftanb ober auc^ nur ein Sßiberfpruc^ begegnet, fo mu§ tu^ bn 
ibrem (S^egner in nocb ^öt)erem 3)?a6e ber g-aü fein, ©eine 
ÜJ?aßlofigfeit muß ficb ferner, ba bie fittlic^e «Scbulb auf feiner 
Seite liegt, mit freoel^after SSerblenbung paaren. !Darau^ ent= 
fpringt bann bie tataftropbe. 

ÜDiefe beiben ipauptträger bc^ ©tücfeö erzeugen roeiter im 
33erein mit ben förforberniffen ber |)anblung t>k übrigen S^araftere. 
Senn ber notroenbige S^arafter ber §elbin fic^ auf ba^ glücflicbfte 
au^ ber Eigenart i^re^ «Stammet i?nb 53lute§ ergibt, fo fefet 



T 



— 101 — 

er an^ fic^ ^erau^ al§ roirfung^oolle tontraftfigur bie roeic^e, lieb^ 
liebe ^mene. 'Dem fid) ergänjenben ©c^roefternpaar entfprecben 
treon unb §aimon, S3ater unb <So^n. ^ucb roenn ber Siebter 
^aimon nic^t gebrauste, um in einer lebenfprü^enben, aufregenben 
(Szene bie blinbe Unoernunft treon^ immer ftärter herauszutreiben, 
fo märe er boc^ nötig, um ber ^bee z«tti ooüen (Siege zu oer= 
Reifen. treonS greöel muß unb foll fi* an i^m rächen, barum 
muß er fein §)auS z^^^ftöten. !Die§ gefd)ie^t, inbem fein einziger, 
i^m nod) gebliebener So^n mit ber ^anblung oerbunben roirb unb 
ber 2:0b ber ^elbin feinen Untergang nacb ficb h^^iit- tiefem 
3roecf bient auc^ ta^ 5luftreten @un}bi!eS. Der Siebter ^at bie 
3)]utter §aimon§ nicbt zum C£f)ara1ter ausgeprägt; fie gel)ört nic^t 
aU organifc^eS (S^lieb in ben (S^efamtförper ber §anblung, welche aud^ 
obne fie »erlaufen roürbe, roie fie oerläuft. 2lber ba bie Götter, 
roenn fie ftrafen, bieS grünblic^ tun, fo foü treon oöüig zermalmt 
rocrben. @r allein foll übrig bleiben, o^ne Gattin, o^ne tinber, 
ein oerborrenber Stamm, baS fcbrecflicbfte Sc^icffal, ha^ ber ©riecbe 
fürchtete. Daber baS 5luf treten ©ur^bifeS, i^r gluc^ unb i^r 
Selbftmorb; barum rollt aucb bas ßtfptlema bie Seiche auf bie 
33ü^ne, bag jebem §örer fc^aubernb flar roerbe, roaS ber Unfeligc 
burc^ eigene Schult) über fein «t^^upt gebracbt b^it. Die (£in^ 
fü^rung beS 5leirefiaS fc^lieglicb ift z^^^r nic^t mit 9lotroenbigfeit 
geboten, liegt aber fo na^e, baß fie ficb als felbftoerftänblic^ ergibt. 
Kreons 33erbot muß bie ^eflerfung ber Stabt unb in feinen golgen 
t)en 3orn ber (Spötter nac^ ficf) ^ktjm. XeirefiaS ift feit Generationen 
ber aJ^ittler beS (S^ötterroillenS , ber unbeftec^licbe 9J?a^ner unb 
Sarner, ber getreue (Scfarb ber Stabt. Darum erwarten roir, 
baf3 ber Se^er auc^ je^t erfcbeint, um bem 33erblenbeten bie klugen 
zu öffnen unb i^n zur Umfe^r zu beroegen, e^e eS zu fpät ift. 

Die §)anblung, roelcbe für biefe (S^araftere ben Seg zeigt, 
auf bem fie ta^ Spiel i^rer Gräfte gegeneinanber unb mitein* 
anber entfalten fönnen, enthält als notroenbige 3}bmente baS 53erbot 
ber ^eftattung, ben (^ntfc^luß ber |)elbin zur Zat, bie ^luSfü^rung, 
bie ^ntbecfung, ben 3ufammenfto6 ber ^elbin mit treon, baS 
Urteil unb feine folgen, g-ür bie Szenenfü^rung unb lebenSooUe 
5luSgeftaltung im einzelnen finb natürlich oerfcbiebene Sege unb ÜJiittel 






— 102 — 

benfbar. SBiedeicfet cric^eint e§ nicßt überflüifig fic^ ooräufteüen, 
mie üwa ein moberner 1)ramatifer — freiließ obnc raffinierte 
^ecfeni! — bie ^anblung 5i^ ^um ^ö^epunft aufbauen n^ürbe. 
!l)er 35ergleic^ mit ber ©op^ofleifcfeen Einlage fönnte bann ^iwa 
baju beitragen, un^ einiget 5luffaüenbe unb 53emerfen^n)ertc gu 
erflären. 

3Jian roürbe j. ^. mit Q3eibe^altung ber antifen gorm fol= 
genbe^ ©jenarium entnjerfen fönnen. Prolog: eine 5lborbnung 
angelesener Bürger, meiere Dor bem ^alaft üerfammelt ift um bem 
Könige für ^a^ Opfer ju banfen , ta§ er für bie OJettung ber 
(Bt(\t}t gebracht ftat (f. ©. ÜO). ^reon mit befolge tritt auf. 
Qn ber ©ntroicflung be^ 'Dialog^ werben bie ^orausfe^ungen ber 
^anblung exponiert; am ©d)luB oerfünbet treon nac^ Dor^eriger 
53egrünbung feierlich fein ®ebot. ©olc^e ©jene ipürbe ^i&nlic^feit 
mit bem Prolog be^ ^önig Öbipuä fiaben, auf ha§ natürUd)fte 
bie ©^pofition bieten unb für antife ^er^ältniffe glanjooOer Wix^ 
fung nicftt entbehren. 'I)arauf ©injugölieb eine§ S^or^ t^ebants 
fcfter igungfrauen. (Q;n [amtlichen erhaltenen (Sop^ofleifc^en ^ra* 
göbien entfpric^t fonft ha^ ^efc^Iecfet, oft auc^ ba^ ^Iter be^ (lt)ox^ 
bem gelben ober ber ^elbin.) (Jrfte (Sjene: 3luf treten 2(nttgone§ 
mit ober obne Q^mene; (Sntfc^luß jur Zat. Qmüt ©jene mit 
^Sjenenioecbfel : ta^ «Sc^lac^tfelb. Stnttgone betoeint ben Öeic^nam 
t)i^ ©ruber« unb beftattet i^n fpmbolifd). 3(uftreten ber 55?äc6ter, 
53crSaftung unb ^^Ibfü^rung ber ^elbin. 3ßilbe Erregung. ^iDritte 
©jene: ^ntigone roirb üor ben Äöniggebrad)t. ^öbepunft. Äampf 
ber beiben §auptcftaraftere, Eingreifen Q^mene«. Urteil^fprud). 

•Der 1)icl)ter ift gum guten S^eil loefentlic^ anberö üerfaftren. 
:3m Prolog erfc^einen t)k (gcbroeftern, unb ^Intigone oerfünbet 
i^ren ©ntfcftlug. Dann jiebt ber (S^or ein, ben t^ebanifcfte (iS^reife 
btlben, hit 53ertretcr ber ©ürgerfcbaft. (Sein 5(uftreten ift moti- 
oiert roie im lönig Öbipu« burc^ eine ©otfc^aft be« ti)nig«. ^n 
ber erften ©jene proflamiert ^reon fein Ö^ebot, unb nacfe furjer 
Disfuffion jiütfcften ^önig unb (E^or fommt ber ^äc^ter, um bie 
©eftattung be« jloten burc^ einen unentbecften Jäter jn melben. 
3)te jioeite ©jene fteüt bie Sßorfü^rung ber 5)^1^^" bar unb gibt 
einen Q3erid)t oon ber Wtattung, roorauf ber 3"f^"i^fJ^f^'^6 
groifc^en ^ntigone unb Äreon erfolgt. 



— 103 — 

S33arum ift nun ber 'iDtc^ter gleich im Slnfang oon ber p 
crmartenben ©jenenfolge abgeratenen, obgleich fic^ barau§ eine 
©c^mierigfeit ergibt? Denn bie §elbin !ann i^ren Entfc^lug ni(fet 
faffen, wenn fein 5Berbot ergangen ift. Da beffen feierliche "»ßro« 
flamierung aber erft nac^ bem (^injug^Uebe erfolgt, fo ift ber 
Dici^ter gezwungen, fc^on oorweg burc^ einen §erolb am früfteften 
a)iorgen t)a^ 33erbot oerfünben ju laffen. <Bo ergibt unb erflärt 
fic^ Sugleic^ eine unleugbar läftige ^öieberftolung. Slber noc^ me^r. 
53erfolgen wir unfer oben ffijjierte« ©jenarium nac^ feinen 3)lotioen, 
fo würbe 'ba^ 'auftreten ber ^Bürger im Prolog begrünbet fein 
bur* Danfgefü^l, ba§ eine« greunbinnenc^or« burc^ ben ^öunfc^, 
ben auf« neue burc^ ben 3:ob i^rer Q3rüber fc^roergetroffenen 
©c^rceftern ÜTroft au fpenben, ferner ba« ^2luftreten ber ©c^roeftern 
burc^ bie 53egrü6ung ber greunbinnen unb bie aj?itteilung oon treon« 
Urteil, au« bem ber Entfc^luß jur Zat geboren rcirb. 'Bmn 
nun ber Dichter ben Prolog burc^ bie ©c^weftern eröffnet, fo mu§ 
er i^r Sluftreten motioieren. Die« tut er bur* bie 3ößorte 5lnti== 
gone« 53. 18 f. 

„au« be« ^alafte« 2:or 
Q3efcf)ieb ic^ bic^ in« greie, baß aüein bu'« ^örft" 
(nämlich ha^ 33erbot). ®ie fü^rt 3f«mene alfo nur ju bem ^irerfe 
au« bem §au«, bamit fie o^ne Q^vn^in finb. Doc^ bie 3)htteilung 
würbe fie i^r bequemer unb amedfmäfeiger brinnen machen, ^lußer- 
bem fann e« i^r um 55erSeimticl?ung, wiewohl biefe ba« (S^elingen 
ber Q3eftattung e^er oerbürgt, gar nid^t gu tun fein, erflärt fie 
boc^ ber ©c^wefter 33. 86 f.: 

„9iuf'« nur ^inau«! ^Ser^aßter ift bein ©c^weigen mir, 

?ll« wenn bu mein beginnen fünbeft aller 2ßelt." 
3J?an fie^t alfo, jene« 3J?otio ift nur ein naioe« ÜJiittel, im ^n-- 
tereffe be« ^örer« bie ©jene nac^ braugen ju oerlegen. 

2Bir erflären un« biefe Unwa^rfc^einlic^feiten , welche ber 
Dichter in £auf nimmt, inbem er oon ber natürlid^en (Sjenenfolge 
abmidit, oor allem barau«, ta^ er bem gufc^auer fogleic^ bie 
^elbin in i^rer i^xö^t unb Eigenart geigen unb ha^ "ißroblem in 
ooller ©cfeärfe unb tlarfteit auffteüen will. Nebenbei gewinnt er 
burc^ ta^ Einäug«lieb be« E^or« unb bie erfte 5)älfte ber folgenben 
©gene für bie §elbin bie Qzit gur ^u«füSrung i^rer Zat Diefe 



n 



* 

■ 



H 



i* 



I. , 



ii'i 









J» 



— 104 — 

S^iücffic^t fann freiließ nic^t ben 2lu§|c6Iag geben. "Denn audf fo 
ge^t aüe^ in tbealer ^aft öor fic^, n?ie benn gegen <®nbe be§ 
©tücf^ roä^renb be§ einen ©tafimon groifcfeen ^ißeripetie unb ^aia^ 
ftrop^e noc^ me^r Sreigniffe fallen aU roä^renb ber 'ßatobo^ unb 
ber anfc^ließenben ©^enen^älfte. 5(ucö für bie ^öaftl be-g St)ür§ 
üon ©reifen fann man ein 3J?otio au§ ber O^enenfü^rung ent* 
nehmen. T^er "Dichter braucht fic für ben erften 9fiegierung§aft 
be^ Äönig^. ^(ugerbem tritt bie 3ßuc6t unb (S^röße ber S^orlieber 
au^ (S^reifenmunb gewaltiger in bie ©rfc^einung, al§ menn fc^mac^e 
aj^äbcften, benen ber @rnft einer gereiften ^eben^erfa^rung fe^lt, 
t^re 2^räger roären. 

^m weiteren gortfc^ritt ber §anblung märe e§ ta^ natür- 
liche, roenn roir bie Zat ber §elbin mit eigenen klugen fä^en. 
$)er !Dic^ter fönnte eine prac^tDoüc ©jene aufbauen: öbe^ gelb, 
ber ^eicfenam, an i^m fnienb bie ^[ungfrau unb mit !Xränen bie 
Üotenfpenbe barbringenb unter 1)onner unb "söli^, unter ben 
(Schauern eine^ roütenben »Sturme^. Doc^ ti'KX legt i^m ta^ 
^^rinjip ber ©tn^eit bc^ Orte^ eine ^emmenbe geffel an. ^Der 
^f)or ift an feinen ©tanbort gebunben (nur einmal, im Slja^, 
befreit ficft (Sop^ofle^ öon bem 3'^'^"9)' ®c^<^upla|5 mug ber SRanm 
ücr bem ^alaft bleiben. Da^er mufe ber 1)ic^ter jum ^oten= 
berieft greifen unb ben unmittelbaren ©inbrucf burd? t)a^ blaffe 
üJ^ebium ber (Sr^ä^lung abfc^iräc^en. Q3ote ift felbftDerftänbli(^ 
einer ber 353ä(feter be^ i^eid)nam§; auf fein Ci'rfcfeeinen bereitet 
33. 217 oor: „Qux §ut be^ Joten ftef)t bereit ber Sßäcfeter @c^ar." 
53el bem ^eric^t fc^lagt ber Siebter ein befonbere^ ^erfa^ren ein. 
^er 3Bäd)ter tritt jroeimal auf, juerft balb nad) ber ^önig^rebe, 
um bie 2at ju melben, bann nac^ bem erften (Stanblieb mit ber 
!Iäterin. 1)a^ erfte auftreten bejmecft nur, ben 55oll3ug ber Zat 
3u offenbaren unb tk Sirfung auf ben Äi)nig barjufteüen. ^Der 
3;n^alt biefe§ Sluftritt^ wäre alfo bürftig, unb boc^ weiß er i^n 
reijüoü ju geftalten: mitten unter biefe 3Äänner üoll fc^weren 
©ruftet tritt bie faft burle^fe gigur eine§ ü)^nnne^ au§ bem 33olfe 
(ogl. bie (£^ara!teriftif), welcher Don ber Zat ni(fet§, üon ficfe unb 
feinen (5^enoffen aüe^ erjä^lt. 1)en eigentlichen 53eric^t enthält 
erft bie zweite ©^ene, welche baburcft motioiert ift, ba6 man ben 
2;ätcr ba§ erfte SJ^al nic^t ertappt ^at. 1)ie wieber^olte ^eftattung, 



— 105 — 

unb jwar \>a^ zweite üJ^al unter erfi^merenben Umftänben, öer* 
folgt ben ^wecf ber (5^ara!teriftif ber §elbin. 

1)a§ auftreten :3§mene§, meiere ben ÜJ?ittelpuntt ber ^weiten 
5)älfte ber großen ^weiten ^Sjene bilbet, wirb äußerlich motioiert 
burcb ben Q3efe6l ^reon§ 53. 491, ^at aber aud^ feinen guten 
inneren (S^runb. ;5^mene ^ört, ma^ fic^ brausen abfpielt, unb ber 
9J?ut ber SBcrjweiflung faßt fie, ha^ ©efc^icf ber ©c^wefter wenn 
nic^t gu wenben, fo boc^ ju teilen. T)iefer 5luftritt ift ^a^ ^err* 
lidje (S^egenftücf be^ ^rolog^. ©egen fein (Snbe foll ber §örer 
au^ ber grage :5^mene§ 33. 568: „(So witlft bu töten bie 33er^ 
lobte beine^ ®o^n§?" unb bem folgenben fc^merjlic^en ^2lu§ruf 
t^ai balbige 5luftreten §aimon§ a^nen. 

!iDiefer erfc^eint nad) bem ^weiten «Stanbliebe unb eröffnet 
bie britte ©jene, ^afe i^n bie 2lngft um bie (S^eliebte oor ben 
SBater treibt, oerfte^t fid) oon felbft. ©ic^er aber tfätk ein moberner 
Siebter ba§ l^iebeöoer^ältni^ jwifc^en ^ntigone unb ^aimon ganj 
anber^ be^anbelt unb für bie ^anblung ausgiebiger oerwertet als 
©cp^otleS, welcher j. iö, W §elbin i^reS 33erlobten in wobl^ 
erwogener 5lbficbt nidjt ein einziges ÜJ^al erwähnen lägt, ^ber 
treffenb bemerft baju töc^lt} in feiner „33orlefung über ©op^o!le§' 
Slntigone" ©. 46: „©op^ofleS fc^itbert ^ier bie ^eroifc^e Qät, 
welche bie eigentlicbe inbioibueüe 2ubz erft in unb mit ber (Sfte 
finbet. — Unb überhaupt gehört ja befanntlic^ bie überfc^wenglic^e 
in blinber unb auefcbließlic^er |)ingebung an ein :3"^i^^^"""i 
oöllig fic^ erfc^öpfenbe ©lücffeligfeit ber fc^wärmerifc^en ^^kbz in 
einzelnen 33eifpielen — erft ber fpäteren oom ^elleniSmuS abge= 
fallenen Qnt, in feiner ooüen prinzipiellen ©ntwicflung erft ber 
cöriftlic^^germanifc^en iRomantif an." Sentimentales ßiebeSleben 
fennen bie antiten 3)^enfc^en nic^t, wo^l aber rü^renbe (S6attenliebe, 
üon ber §eftor unb ^nbromacfte, ^iprotefilaos unb 'i^aobameia, 
^bmetoS unb ^IfeftiS, Äei}^ unb §alfi)one flaffifc^e ^eifpiele finb. 
©ine S^ragöbie ber ^iebe aber wie 9^omeo unb ^ulie wirb man 
im ^^Itertum oergeblicft fudjen. 

^ie §elbtn erfc^eint am ©c^lug ber jweiten ©jene bem 
3;obe geweift. "Doc^ nocb ^ält ber ^Dicftter ben ©ntfc^eib über bie 
33ollftrecfung beS Urteils in ber ©d^webe. !Die ©c^weftern follen 
in baS ^auS abgeführt unb bort bewacht werben, ©r will m 



1^ 



II 






t» 



*l 



.*•} 



— 106 — 

t>cr brittcn ©jene bte ganjc ©att^erätgfeit unb 33erranntf)ett teon§ 
im Kampfe mit feinem ©o^ne jeigen, irelcfeer, tüie oben bargelegt 
in bic §anblung eingeführt werben mugte. 5luc^ ber ®d)lu6 biefer 
©3ene entfc^eibet nod& nic^t enbgüUig über ba§ ®d)icffal ber ^elbin; 
e^ bleibt bei ber qualüoüen Erwartung, rva^ mit iftr gefc^e^en 
werbe, ob treon f\^ loirfli^ in ba§ Gewölbe einfc^Iiegen unb bem 
^ungertobc preisgeben wirb. ÜDen (Sntfcfeluß ba^u fprtc^t er 
freiließ aus, gibt aber noc^ nicf)t ben ^efe^l, fie ab^ufü^ren. ^enn 
ber "Dichter braucht bie ^^elbin noc^ für einen legten auftritt, ber 
ben ^ö^epuntt beS (gtücfeS bebeutet. @ie foü bie ^erjen ber 
§örer auf i^rem ®ange ^um ilobe rühren. 5ßie bieS in bem 
^errlic^en ^ommoS erreicht wirb, bebarf feiner ^^ac^roeifung. (Sine 
aus ben Q3ebingungen ber ^anblung fliegenbe ^^iotroenbigfeit für 
biefeS le^te Sluftreten ^IntigoneS liegt nid)t Dor, aber mer wirb bem 
1)ic^ter baS iRtdit beftreiten njoüen, eine (Situation ooü auS^u^ 
beuten? Das §)auS muß Antigene boc^ oerlaffen, unb wenn ber 
1)ic^ter bie ^orbertür ftatt ber §)intertür roät^lt, fo wirb i^m 
niemanb barauS einen Sßorwurf machen fönnen. 

'iDie jleirefiaSf^ene labt öon felbft ju einem 33erglei(^ mit ber 
beS ^önig ÖbipuS ein. 1)iefen Ijaben wir in ber (£b«3tafteriftt! 
beS (Sehers gebogen. Da& fic^ bie ©jene treon ^ STeirefiaS an 
^rogartigfeit mit ber entfprecftenben im tönig ÖbipuS niefit meffen 
fann, liegt an bem Unterfc^ieb ber Gegner beS (Sehers unb bem 
grauenhafteren ©c^icffal, ha^ er bort enthüllt, ^ier bleibt i^re 
Sirfung fcbwäcfier, obgleich ber unmittelbare ©rfolg beS ©efierS 
über feinen ©iberpart burcfifcfilagenber ift. 

pr baS unumftöSlicfi fiebere |)ereinbrecfien ber tataftrop^e 
ffat ber Aufbau ber ^anblung fo gut (Sorge getragen wie nur in 
einem ber ©fiafefpearefcfien 3J^onumentalbramen. ^n bem 3lugen^ 
blicfe, wo Ut leibenfcfiaftlicfie , jum Ülobe entfcfiloffene §elbin 
«inem gräfelicfien ®ef(fiicf überliefert ift, i:)at treon aüeS aus feiner 
,^anb gegeben unb wirb auS bem ^anbelnben jum ^eibenben. 
33ellermann fiält eS facfilicfi unb pfpcfiologifcfi ni(fit für motioiert, 
t)a^ Äreon e^er an bie 53eftattung beS ^oli^neifeS als an bie ^e* 
freiung ^ntigoneS gefit. !Denn fo bleibe bem ^örer baS peinliche 
^cfü^l ni(fit erfpart, ba§ öieüeicfit nur burcfi biefen 3"f^ö ^^^^ 
biefe Unterlaffung bie tragifc^e 5Benbung herbeigeführt werbe unb 



I 



— 107 — 

bag im anberen gaüe alles nocfi glüdflicfi »erlaufen fei. Die ®runb* 
lofigfeit einer folcfien tlnfcfiauung beweift üielleicfit nichts fcfelagenber 
als ber na^eliegenbe 53ergleic6 mit ber ^rabfjene in fHomeo unb 
:3ulie. 3Barum lägt (S^afefpeare :3ulie niefit einen 3J?oment efier 
erwacfien ober ^fJomeo ein paar 5lugenblicfe fpäter in bie ©ruft 
bringen ! Dann wäre bie 5Bieberoereinigung ber öiebenben erfolgt, 
fie Ratten ficfi auS 33erona unter bem (Scfiulje ber ^hcfit mit 
föeicfitigfeit pcfiten unb anberSwo ein fi^eben coli gren^enlofer 2i(ht 
unb «Seligfeit - wir finb beffen ficfier — füfiren fönnen. 3öer 
malte ficfi baS niefit gern auS ? 3lber wer ftefit niefit ;\ugleiefi unter 
bem beängftigenben 53anne beS ©efüfils, bag, wenn fo UngefieureS 
(in beiben gälten) oorauSgegangen ift unb ber blöbe QuW^ SD^aefit 
gewonnen fiat, in folefie (Sefiicffale ein;;ugreifen, nun, wo wir für 
teure ü)?enfefien gittern, gewig ein tücfifefier Dämon fein unfieiU 
tjoües Spiel treiben, bafe nun, wo alles an einem feibenen gaben 
fiängt, biefer fiefier jerfefinitten werben ober reijsen wirb, ^ier 
wie bort fiat ber Diefiter eben weislicfi oorgeforgt, bafe eS uns fogar 
ein unwafirf(fieinliefier ^ufdU unb alfo unmotioiert bünfen würbe, 
wenn ficfi niefits UnglücflicfieS ereignete, ©erabe barin ^eigt ficfi 
bie ®rö§e beS (S^rieefien wie beS Q3riten. 

^n ber ©rabgewölbefjene, beren graufige 9tealiftif nur baburcfi 
gemilbert wirb, bafe wir fie niefit fefien, fonbern nur fiören, barf 
man ben 33erS 1232 burcfi willfürlicfie :3nterpretation niefit ab-^ 
fefiwäcfien wollen, ^n ber Zat, eS ift begreif licfi, ta^ ber fieig* 
blutige Qüngling, ber feine ©efüfile oor bem 33ater bisfier mit 
männlicfier traft gebäubigt fiat, jeljt, \)a ifim ber Safinwi(5 biefeS 
3SaterS fein i^ebenSglücf geraubt fiat, ifim inS ^Intlij^ fpeit; eS ift 
ferner begreiflicfi, ha^ er baS Scfiwert gegen ifin ^ücft. üöie er bann, 
bie jtobeSwunbe in ber ^ruft, mit ber («beliebten ©ange an ^IBange 
gelefint fiinüberfcfilummert in bie ©efilbe, üon benen eS feine Ü^üef-- 
fefir gibt, baS ift ein ^^ilb erfcfiütternbfter 3:ragif. 

SBarum ber Diefiter (Sunjbife in bie tataftropfie fiinein^iefit, 
würbe oben nacfigewiefen. gür bie §)anblung fiat fie gar feine 
«öebeutung. Sie tritt auefi nur auf, bamit uns ifir Selbftmorb 
wafirfefieinliefi wirb. Darum muß fie ben 53ericf)t beS ißoten fiören. 
(3fir auftreten ift niefit etwa beSfialb erforberliefi, bamit ber ^ngeloS 
eine Slbreffe tjat, an bie er feine Q3otfefiaft ricfiten fann ~ auf ber 






' 






i 



if 



^ 



% 



tf I 



n 

'! 



'i : 



^i 



»H 



— 108 - 

^ü^ne befinbet ficfe ja niemanb. '5)a5u rcidjt bet (^^or au§, an 
bcn fid) bte 53otcn bei intern ©rfc^einen oft genug roenben unb 
n^elAem im ^önig Öbipu^ ber (S^angelo^ bte Ä'ataftropfee er^ä^lt.) 
T)tx e^orfü^rer, njclcfter 33. 1180 ff. bem 'ißublifum bie Königin 
corfteüt, weife nic^t, ob fic sufäüig fommt ober )*on etn?a§ oer= 
nommen ftat. "Die neun Sßerfe, roeld^e fie überhaupt nur fpri(^t, 
bienen bem Qmdt, i^r ©rfc^einen unb 33ern)ei(en auf ber 53ü^ne 
5U begrünben. ^ie ift auf bie ^iiu^gang^tür jugegangen, um ^u 
*53alla^ ^2ltt)ene ^u beten; babei ^at fie bie oer^ängni-äooUe 2ln* 
fünbigung be^ ^^öoten gehört unb voiü nun (^enaueres^ roiffen. 3^ac^ 
ber er5äf)lung oerfdiwinbet fie ftumm. tiefer un^eitoerfünbenbe 
Abgang (ogl. T)eianeira) gibt roieber ha^ OJiotio ab, ^a^ ber 33ote 
i^r in ben fa{a\t nac^gc^t (53. 1253 ff.), benn ber ^ic^ter brauct)t 
i^n noc^ aU (^angelo^ 53. 1277 ff. 

5Benn man t)k ^eit, in loelc^^er ba^ «Stücf ficfe abfpielt, mit 
ber bargefteüten ^anblung unb ben 53orereigniffen üergleict)t, fo mufe 
man, wie bereite oben an einem 53ei)piele gezeigt würbe, ibeale 
(Sc^nelügfeit in ^^nfaß bringen, um ni(t)t auf Unmöglid)feiten ju 
ftofeen. Da^ X)rama beginnt mit (Sonnenaufgang, benn ber ein^ 
jie^enbe (5t)or begrüßt bie Sonne, welche im Often ftra^lcnb empor^ 
fteigt. ^n ber oerfloffenen )na6:)t ift ha^ ^m ber 5(rgeier ab-- 
gebogen, äioifcfeen bem ^^tb^ug unb bem 53egmn be^ ®tücfe§ fafet 
Äreon feinen @ntfc^lu6, läßt ha^ 53erbot au^get)en, befteUt iBäc^ter 
für hk l^eic^e unb beruft bie ^^ilteften oon 3:^eben. ^n 5Birtlicftteit 
laffen fic^ fo oiele ^JDIaferegeln nic^t innerhalb weniger ©tunben 
treffen unb burd)füftren, für bie Üragöbie muffen wir un§ überaü 
bamit abfinben. §)ier aud) bamit, ^a^ wäf)renb beä erften (^^or= 
liebet unb ber ^önig^rebe nidjt nur ^2lntigone 3eit gu ber erften 
55eftattung f:fat, fonbern aud), t^a^ ber 5Bäd)ter oon bem öd)Iad)t* 
felbe m&f bem ^alaft fommen tann, wobei er ben fauren (^ang 
noc^ möglic^ft langfam ma*t (53. 223 f.). ^a, wä^renb be§ 
einen erften «Stanbliebe^ febrt er wieber jurücf unb bewacht ben 
^eic^nam mit feinen (S^efäf)rten , bi5 ^k Sonne im genitf) fte^t 
(53. 415 f.). 1)ann erfolgt bie jweite 53eftattung, er bringt 2ln^ 
tigone in bie ©tabt unb fommt bod) noc^ redjt^eitig, um mit 
bem ©c^luffe be^ ^iebe§ wieber auftreten gu fönnen. 5Bäl)renb 
be§ fünften ©tanbliebe^ erfolgt bie enbgültige orbnung^mäfeige 



*»l 



."I 



— 109 — 

53eftattung beö >l?ol^nei!e§. bie ^uffinbung unb ber ütob §aimon§ unb 
ber ®ang be§ 53oten oom Ö^rabe jum *$alaft. — ^ennoc^ werben 
wir un§ burd) folie ^ec6ene?:empel, bie un§ wäftrenb be§ §ören§ 
ober ^efen# nid)t in ben (Sinn fommen, ben ©enug be§ ^errli*en 
5Berfe§ nic^t trüben laffen, auc^ nic^t baburc^, baß ber 1)i(^ter 
bie (Sonne im 5ßeften aufgellen lägt (53. 104 f.), benn bk 'Dirfe 
(je^t «J^lafiotiffa)! pießt weftlic^, ber :g§meno^ öftlid^ ber (Stabt, 
beibe in ber iRic^tung oon (Süb nacft 9lorb. 

^er ^armonifc^e Wamteinbrurf ber 2:ragöbie entfpringt nic^t 
gum wenigften au§ bem richtigen 53er^ältni§, in welchem bie (5^or= 
lieber gu ben 'Dialogpartien fte^en. ^a^ 2:^ema jebe^ Siebet 
wirb geboren au^ ber jeweiligen (Situation ber |)anblung. T)a§ 
glänjenbe (Siege^lieb (53. 100 ff.), ba§ man treffenb einen ^ac^- 
flang oon 5tfdit?lu§' (Sieben gegen Streben genannt ^at, ift ber 
natürliche 5lu^brucf ber greube über bie 53efreiung ber (Btaht, ba5 
tieffinnige erfte (Stanblieb oon ber %xo^z be§ ÜJ?en)d)en im (Stuten 
unb 53öfen ergibt fic^ am bem ©inbrud, ben bie Slat ber ^e* 
ftattung auf bie Greife ma*t, — ta^ Slntigone bie Täterin ift, 
a^nt ber ß^or natürlich fo wenig wie ber ^önig — , t)a^ hmitt 
mit feinen fc^wermütigen 53etract)tungen über 2)^enfd)enlo^, über 
^öttermac^t unb 53erblenbung ber (Sterblichen au§ ber leibenfc^aft- 
licfeen (Ssene, welc{)e fic^ foeben jwifc^en ^reon unb ^ntigone 
abgefpielt ^at. ^ie ^tropt)en oon ber Allgewalt ber 'i^khz ent* 
lodt bem (£6or ber 55er)uc^ ^a'mon^, feine 53erlobte gu retten, 
unb fein oersweifelteö gortftürmen, ba^ feinen (Seelenjuftanb offene 
bart; ^a^ büftere oierte (Stafimon oon bem fc^rerflic^en (Sc^irffal 
eingeferferter unb mife^anbelter 3)^enfc^en ber 53oräeit fliegt au§ 
bem mitleiberregenben 5lnblirf ber jur ©rabe^nac^t wanbelnben 
^elbin; ta^ lefete, in bit^i^rambifc^em (Schwung auffteigenb unb 
bem ©otte geweift, ber wie fein anberer 2:^eben^ ift, au§ ber 
^Öffnung auf glürflic^e ?öfung, welche wieber burc^ treon§ (Sinne§== 
änberung erwerft ift. 353enn ber ^Dic^ter im ^i}nig Öbipu§ ha^ 
5)öc(ifte erreicht, voa^ i^m an 53oüenbung im gefc^loffenen Slufbau 
ber §)anblung gelungen ift, fo ift e§ faft überflüffig barauf t)m 
äuweifen, 'ta^ bie (£^orlieber ber 5(ntigone nac^ 9fteife unb ©röfee 

1 Sgl. bie Äarte, toclc^c (£. ^abticiu§ feinet ab^anbtung „Xtftbm" 
(f^teib. i. S3t.) beigegeben ^at. 



♦ 



4 

• -s ■ I 



1 



( 



:'J 



'5 



!!■» 



— 110 — 

bc^ ^n^alt^, na* ber ^xadjt ber 'Diftion unb 53ilber unb ft^lteg^ 
lief) nac^ ber traft i^re§ l^rifc^ien ©d^rounge-^ oon i^m niemals 
übertroffen finb. Sollte man etroa^ an t^nen bebauern, fo fönntc 
man fagcn, r^a^ fie in abfteigenber ^inie fdjiräc^er werben, ßeiber 
beeinträdjtigt jeljt ben ®enu6 itjxzx ^ettürc ber jc^roer üerberbtc 
2:e^t, ben wie Ui feinem anberen 'Drama be^ Dic^ter^ auc^ tk 
Dialogpartien geigen. 

Sir oersicftten im ^rinjip barauf, bie 33erteilung ber 9iolIen 
auf bte brei ©c^aufpieler ju oerfu*en, 'ta faft überaü oerfc^iebene 
Kombinationen möglich finb. ^\tx fei nur ta^ (^periment ge* 
mac^t, ben "ißrotagoniften gu entlaften, um eine oben aufgefteüte 33er^ 
mutung gu begrünben. ^ißrotagonift: Antigene, (Sur^bife. Deute- 
ragonift: Kreon. Üritagonift: ^emene, Sß?äcftter,i §)aimon, Zau 
refia^, ^^ngelo^ unb ^^angelo^. 2ln fic^ fonntc auc^ ber ^rota* 
gonift ben (^angelo^ geben. ®ei e^, bafe eine foldje Üiolle unter 
feiner 3ßürbe ift, fei e^. ^a^ bie oon un^ aufgefteüte Vermutung 
ber ©irfli^feit entfpridjt, jcbenfaü^ lägt ber Di*ter ben 3(ngelo§ 
gu bem gioecfe in ben 'ifalaft ge^en, ta^ er aB (Jpngelo^ lieber 
^erau^fommen fann. 

D)ie 5lup^rung ber Xragöbie fäUt in ha^ ^a^r 441. 



-o-<Ö3^- 



^iii^u0 auf ^0l0U00. 

Da§ bie ©age oom ^Eob unb ^:Begräbni§ ober richtiger öon 
ber (Jntrücfung be^ Öbipu§ in 3ltti!a ni*t g"»^ Q3eftanbe be§ 
epo§ gehört ^aben fann, rcürbe oon felbft einleuchten, auc^ wenn 
bie giia^ nic^t oon bem Stöbe be^ Dulber§ in Sl^eben erjä^lte 
(XXIII 679). 511^ fieser ift anjune^men, bag nac^ ber weiteren 
©ntwicflung ber (Sage gum (5d)recflid)eren Öbipu^ nic^t in 2:fteben 
blieb, fonbern in ben aitl)airon wanberte, wo er au^gcfelst war.^ 
©ic^er ift ferner, bag ber §elb, beffen i^eben mit ben gel)eimni^= 
Doüen, finfteren Gewalten ber (Srbentiefe üerfnüpft ift an einem 
Orte cnbet, ber ben ©rint^en geweift ift, mag e^ nun eine ©tätte 

1 er ctfjält Don Äreon 55. 444 ben «efcEil, ju gcficn. 2)a§ ift nötig, 
bamit bct ©djaufpicler für t)a§ arocite auftreten 3§inencn§ ^. 526 frei roirt. 

2 SSgl. Äönig Ob. 420 ff. unb ü. Silamowitj' S3cmer!ung ba^u in 
e. S3rubn§ ausgäbe. 



— 111 



]> 



im Kit^airon ober in einer anbern Örtlicöfeit Q3öottens fein, 
^a* ber 9^icl)tung, welche ju Öbipu^ auf Kolono^ fü^rt, fefet fic^ 
bie (Sage erft fort, al^ t)k attifcftc Dichtung ben (Stoff ergriffen 
^at unb 'Oa^ (Snbe be^ 2;^ebaner§ Öbipu^ in ^?lttifa lofalifiert. 

3ln ^wä Orten jeigte man ha^ ®rab be^ Öbipu^, welche 
beibe ben ^rint^en ^eilig waren: am ^reepgel in ber (Stabt unb 
am 9?o6l)ügel, bem Kolonoö ^^ippio^, ge^n (Stabien b. ^. eine 
33iertelmeilc norbweftlic^ oon 2lt^en. ^]3aufania§ ergä^lt 53u(fe I 
c. 28 § 7, bag innerhalb be^ ®e^ege^ be§ 5lre§^ügel^, wo ba§ 
Heiligtum unb hk (Stanbbilber ber ©ringen unb anberer c^t^onifc^er 
(Spötter feien, auc^ ÖDipus' (^rab fic^ befinbe, unb bemerft, baß er 
ber ^ic^tung be§ (Sopt)ofle^ nicftt glaube, weil fie ^omer wiber^ 
fpreci^e. (Sr behauptet, £)bipu§' (Gebeine feien oon Ztjtbtn mdf 
mtita gefc^afft unb ^ier beigefeftt. 5öuc^ I c. 30 § 4 ferner 
m'i^ er ein Neroon beö Öbipu^ im Kolonoö ^^Wi^^^ 5" nennen, 
bem Ort ^2lttifa§, wo^in Öbipu^ (gleid)fall^ im 5Biberfpruc^ mit 
§omer) nac^ ber (Sage guerft gefommen fei. 3ßie fic^ biefe beiben 
Orte, beren c^tbonifdjer S^arafter berfelbe ift, al§ 9lu^eftätte be^ 
Öbipu^ in 2lttifa erflären, ^at o. SCßilamowitj C2lu§ K^bat^en 
(S. 103 ?lnm. 11) gegeigt. Der ^ügel be^ ^:ölutgeric^t^, bie (trotte 
ber (Srini^en, ber ©ingang gur Unterwelt unb ta^ Obipu^grab 
lagen fämtlic^ am ^Ireopagfelfen. Diefer befanb fic^ al§ un^eim- 
lid)e <Stätte außerhalb be^ alten oort^emiftofleifc^en 3J?auerring§. 
„500^1 ijat bie 3:^emiftoflei|d)e üJ?auer ben ^Ireopag hineingezogen 
in bie (Stabt, unb all bie unterirbifcfeen Dämonen nic^t oon i^ren 
(Si^en gefd)euct)t. 3lber bie fromme ^^antafie ru^te nic^t, bi§ fie 
i^nen wieber eine (Stätte außerhalb be^ *}3omörium§ — ange* 
wiefen: barum finb bie ^tfivai, ber ©ingang in bie Unterwelt 
unb fogar t)a^ Öbipu^grab ^inau^gewanbert an ben ^ogl}ügel." 

Darauf folgt mit ©oibeng, ha^ bie (Sage oom Ütobe be^ 
Öbipu§ im §ain ber ©umeniben auf Kolono§ nic^t oor bem 
Qaf)re 4ö0 entftanben ift. ifcti}lu^ tfat fie nicfet be^anbelt, wo^l 
aber in feinen oerlorenen ©leufiniern einen <Stoff bearbeitet, ber 
gwifdjen ^2lntigone unb ÖDipu§ auf Kolonoö in ber aJiitte ^U\)t. 
3öie t^ort bie ^bec ber *}3ietät gegen bie SToten entwicfelt, ^ier oon 
bem frommen «Sinn be§ Dic^ter^ feinem §eimatgau ein f(^öne§ 
'Denfmal gefegt wirb, fo oerbinbet ^iifd^i^lu^ in feinem Drama 



V-1 






! , 






1 



— 112 — 

jene ^^^ee mit ber i^iebe ju fetner ^eimat (Steufi^. Äo(ono§ ferner 
n?ie ©leufi^ finb ber ©i^ rf)tftonifd)er (^ottfteiten. ©c^roerlic^ aber 
tüirb man ju ber 2(nna^me 3CßeIcfer^ gezwungen fein, t)ai Sfd)t}te' 
©leufinier „ein 53orbilb für Obipu^ in ^olono§" abgegeben Ratten. 

©uripibe^ fft^siert bann in ber ©c^luSfjene ber ^^ointffen ben 
Umriß ber ®age. ^f^ac^bem Antigene bie ^anb §)aimon§ jurücf- 
geroiefen f)at, entfd)loffen, bem 33ater in§ @lenb ^u folgen, nimmt fie 
mit Obipu^ 2lbfcfeieb oon ben Seichen ber 3J?utter unb ber trüber, 
worauf Öbipu^ i^r fagt, ta^ je^t ficb be^ ^^o^iaö Orafel erfüüe, 
er werbe in 5lt^en, unb ^roar im ^eiligen Ä'olono^ fterben. 

'Daß er bamit unferm ^ic^ter hk Slnregung ^u feiner ^ra^ 
göbte gegeben l)abe, wirb felbft ein ©uripibe^fc^wärmer nic^t be* 
Raupten woüen, auc^ wenn, rva^ noc^ feine^weg^ feftfte^t, hit 
^f)oiniffen älter wären al^ hk erfte Äon^eption be^ ©opt)of(eifd)en 
'Dramas, greilic^ ift biefe^ nid^t einmal mebr oom T)ic^ter felbft 
5ur Slup^rung gebracht, fonbern ein poft^ume^ 3Ber!. (£^ würbe, 
wie eine §ppot^efi^ bericf)tet, t>on feinem @nfel ©op^ofle^ auf bie 
53ü^ne gebracht im iga^re 401. @ine (Jrjäljlung befagt, ©op^ofle^ 
fei nod? fur^ t>or feinem Zote t>on feinem eignen ®o^ne igop^ou 
wegen (S^eiftesfc^wäc^e oor beriefet gebracht, unb ber Dichter f)at>^ 
ju feiner 33erteibigung ha^ eben ooÜenbete ©injug^lieb be§ (I^or^ 
unferer 2;ragöbie ben Üiic^tern öorgelefen. 'Diefe 5lnefbote Ijat 
natürlich feinertei biftorifc^en 5Bert; immerhin fann mau mi3glic^er' 
weife au§ i^r fc^ließen, t)a^ bem !Dic^ter biefe§ 53t3erf teuer gewefen 
ift. ^ie <S(^wierig!eiten unb Ütätfel, welche e§ un^ in ber oor^ 
liegenben (Seftalt aufgibt, bleiben gu erörtern, wenn wir biefe fennen 
gelernt §aben. 

Die »orfobel. 

3lt§ ber junge Dbipue in 'Delphi bie graufigen Orafel erhalten 
fjaik, fügte ber ®ott ^in^u, er werbe nac^ langer 3^^^ ^^^^ 
finben, wenn er an einen Ort fommen werbe, wo bie Uefival, 
t>. ^. bie ©umeniben, i^ren ©ift Ratten, ^ac^bem hk ^ataftrop^e 
über i^n l^ereingebroc^en unb er ber unfeligfte aller 3)2enf(6en 
geworben, trieb e§ ifen, bie ©tabt ^u oerlaffen, wo ein trügerifc^eö 
®lücf i^n jahrelang umfc^meicfeelt unb bie ^anb ber (S^ott^eit 
bann jä^ling§ in ben <Staub geftogen fjatt^. ^o(!^ Äreon^ ^efe^l 



- 113 — 

gwang i^n p bleiben, (^r alterte in ber ©title be§ (^emac^^, 
abgef (Rieben t>on ber Söelt, unb in feine ©eele gog bie ^u^e, 
welche bie 3eit aucfe bem Unglüdflic^en fc^enft. @r hoffte feine 
jlage in ^^eben ju befd^ließen. 'Da trieb ibn ein neuer Q3efebl 
treon^ gegen feinen Sillen ^inau§, unb al§ blinber, ^ilflofer 
^rei^ sog er am weigen (Bta^t tn§ @lenb, um al§ Q3ettler heimatlos 
t>on Drt 3U Ort ju wanbern. — 'Die ©ö^ne ^aben ber ©cftmac^ 
gefü^llo^ gugefc^aut, ^ntigone teilt Itebreid^ fein ?o§, :3§menc 
bleibt in Sl^eben, um bem 33ater alle§ gu melben, voa^ für i^n 
wichtig fein fann. Öbipu§ gieftt lange um^er, bi^ er, o^ne e§ gu 
wiffen, nad^ bem attifc^en &an ^olono§ fommt, 3lntigone in ber 
gerne bie Rinnen ber 33urg öon ttften erblicft unb beibe auf ber 
nac^ Sitten fü^renben ©trafee wanbernb mübe oor bem §ain ber 
©umeniben anlangen, ign^wif *en ift treon al§ 53eauf tragter feiner 
©tabt mit bewaffnetem befolge unterwegs, um Öbipu§ nac^ 2:6eben 
jurücfsufü^ren, ha einem Orafel gufolge bem ^taak Unheil brobt, 
wenn er nic^t Öbipu§' ®rab in feiner ©ewalt ^at. Tlan will 
i^n nac^ feinem 3:obe an ber (^renge be^ ?anbe§ begraben. 3lber 
fd^on Dor Äreon ift ^^mene aufgebrod^en, um ben 33ater ^u fuc^en 
unb Don bem Slnfc^lag wiber i^n gu benachrichtigen. (Gleichseitig 
ift ba§ §eer ber «Sieben unter ^ol^neüe^' p^rung im 3lnmarfc^ 
gegen >l^eben. 5Bä^renb nämli* Öbipu^ im @lenb lebt, ^aben 
feine ©ö^ne i^re urfprünglic^e 3lbfic^t, auf ben 3:^ron ju t?er* 
sichten, aufgegeben unb nad^ bem 3epter oon 3:^eben gegriffen. 
!Doc^ fofort ift ein 3wift ausgebrochen. ®teo!le§, ber jüngere, ^at 
bie ©tabt auf feine ©eite gebracht, ^olt)nei!e§ oertrieben unb fic^ 
ber ^errfc^aft bemächtigt, ^arum jie^t ?olt^nei!e§ jeftt gegen 
3:^eben. fic^ fein 9?ec^t gu erfämpfen, unb wirb abgefanbt, um 
feinen 33ater ju bewegen, auf feine <Bzitt ju treten, weil baran 
ber ©teg be§ §eereS ^ängt. 

Die $abel. 

'Da ÖbipuS nic^t weiß, wo er ficfe befinbet, fo bittet er 
^ntigone, (^funbigungen einzusieden. ?li)ftlic^ erfc^eint ein 53e* 
wo^ner be§ ®au§ unb flärt angftöoll ben gragenben barüber 
auf, wo er ift. ^eftt crfennt Öbipuö, baß t)a§ (£nbe nabe ift, 
welches er erfe^nt unb welches i^m Ut &öütx befd^ieben ^aben. 

TOüUer, Äommentar ju ©op^oKc«. ® 



} \. 









— 114 — 

^cr e^or bcr ®au5cn?o6ncr tt?e{gert t^m bie ^ufnaftme, fenbet 
ober au 3:^efeu§ um (Sntf*eibuncj. ^a tritt :3^menc auf unb 
unterrichtet ben 33ater Don aüem, ma^ in X^eben gefc^e^en unb 
roaö gegen i^n im Serfe ift. Darauf erf*eint 2:befeu^, fagt 
Obipu^ feinen ®*u^ p unb gemährt i^m hie Q3itte, bier bleiben 
au bürfen; er felbft gebt, um '^ßofeibon ein feierlichem Opfer 
3u bringen. Sföäbrenb feiner ^Ibmefen^eit fommt ^reon, raubt 
^^mene unb 2lntigone unb legt f)anb an ÖDipu^, beffen 3ßeg= 
fcfeleppung jeboc^ burcb 3;be|eum' Daamifc^enfunft Derbinbert roirb. 
@r anfingt £rean, feinen 9^aub berau^augeben, unb beroegt Öhipn^ 
tro§ feinem 5Ö3iberftrebenm, ^olpneifem anaubi^ren, ber fle^enb an 
^ofeibonm Slltar fifet. ^olpneifem trägt reuig unb aerfnirfcbt feine 
^xüt Dor, erntet aber ben gluc^ bem 53aterm. Donner unb ^^li^ 
fünben, ha^ Öbipum' Ülobemftunbe gefommen ift. fe ber 53Unbe, 
fübrt ie^t 3:^efeum unb feine ^löcbter au ber ©tätte im §ain, m 
er ttjunberbar ber mit entrücft roirb. ©ein ®rab, b. b- ^i^ 
©teüe, wo er oerfcbrounben ift, bebeutet Segen für 2ltben. 2ln* 
tigone unb i^mmene geben nac^ 3:^eben, ben gluc^ bem 33aterm au 
roenben. 

Das (Serfift 6er SragoMe. 

Ort ber ^anblung: ben 5)intergrunb bilbet ber |)ain ber 
©umeniben mit einem 3ugang in ber OJ^itte: Lorbeer- unb 
Ölbäume, ^ocbranfenber min. ^m (S^ebüfcb fcblagen ^acbtigaüen. 
^n ber gerne fie^t man tit 2lfropolim oon 2ltben. Die ©aene 
ift eine nacb ^t^en fubrenbe ©trage. 2lm a^tanbe bem ^aim ein 
unbehauener, rauher ©tein, ipeiter nacb Dorn ein a^Deiter. ©tanb^ 
bilb bcm ©au^erom Äolonom. 

Prolog ^. 1-116. *J5erfonen: oon linfm txiii auf Öbipum, ein 
blinber (^reim in aerriffenem ^^ettlergeioanb, t?om ©c^mufe ber 
©trafee bebecft, geführt oon ^ntigone, gleic^faüm in bürftiger 
2:rac^. Sie geleitet Öbipum au bem (Bttin am Salbranb unb 
lägt i^n forglicb nieber. Dann ein 53eiro^ner oon Äolonom, 
(im ^erfonenoeraeicbniö fälfcblicb „Jrember" genannt megen ber 
2lnrcbe bem Öbipum 53. 33). Öbipu«: „^er mirb beute bem 
blinbcn Q3ettler eine (5^abe reichen? 3Bo finb mir?" ^ntigone: 
„3n ber gerne ^t^en, ^ier ein ^eiliger §ain, fo fcbeint'm. Dort 



— 115 — 

fommt iemanb." Moniat (tritt auf): „©te^ auf oon bem (Bx% 
verboten ift biefe Stätte, ben d^umeniben beilig." „Dann bleib' 
icb." Sluffcblüffe über ^anb unb |;)errfcf)er. toloniat ab, um 
bie (S^augenoffen au rufen, welche über Öbipum' 53leiben entfcbeiben 
follen. (^II?otiD für ta^ Sluf treten bem ($bovm.) „"ißböbum' Orafel 
erfüllt fic^; an bem ©i^ ber ^umeniben foll icb mein ßeben 
bejcbliegen. Göttinnen, fcbenft mir ßrlöfung; erbarme t>i6:f he^ 
Unglücflicben, ©tabt ber ^o^en ^aüa^l (Greife fommen. Verbirg 
micb im §ain." Öbipum unb ^ntigone in ben §ain. 

Erregtem ©inaugmlieb bem S^orm üon ©reifen aum Monom. 
'^it gortfeljung ht§ @inaugmliebm mecbfelt fpäter mit (J^efang 
öon ber ^übne. 33. 117—253. Die ^borpartie ift oom ^e^ 
ginn he^ 3ä3ecbfelgefangm mit ben Sc^aufpielern unter hie ein^ 
aelnen S^oreuten öerteilt. 

„2Bo ift ber 53erir»egt'ne? tein .^eimifcber, fonft bätt' er nid^t 
betreten ben §ain ben unnabbaren 3;ungfraun!" ÖDipum tritt 
öor. „^ier bin icb, ein Unglücflicber." „mt), ber blin^en 
2lugen! Doc^ labe feinen giuc^ auf bic^. gort aum bem §ain! 
Äomm, menn bu mit unm fprecben miUft." 2lntigone: „golg 
ibnen." Obipum fommt mit ^ntigone nacb com. „Doct) fränft 
mic^ nid&t." „deiner foü bicb vertreiben." Slntigone geleitet 
i^n au bem üorberen Stein, n?o er nieberfauert. „mx bift 
bu? Sä3ober?" „§)eimatlom, forfc^e nicbt!" (5bor bringt in 
i^n. Öbipum: „Dem ^aiom So^n." S^or: „33erla6 unfer Van^! 
5)cift unm burcb ^eimlicbfeit betrogen." Hntigone: „^d) flebe 
für meinen blinben 53ater M allem, \va§ eucb teuer ift." 

©rfte Saene 53. 254—667 in aw?ei 5luftritten, roelcbe burc^ 
eine (S^efangmpartie gefcbieben finb. 

(^rfter auftritt 53. 254—509. ^erfonen: Öhipu^, ^n^ 
tigone. Diolog a^^ifcben Obipum unb ß^^orfü^rer; bann :3^mcne. 

„5öir ^aben a}?itleib, bocb aittern mir oor ber Götter Strafe " 
„^um gurcbt oor meinem 9^amen fc^äbigt ibr ben 91uf ber 
frommften Biaht. ^i) bin ein Unfcbulbiger. Qb^ f)anbelt 
gottlom, benn icb fte^e in ©ijtterfcbu^. 5Bo ift ber Äönig?" 
„@r mirb fommen." ;36mene tritt auf im S'^eifeanaug mit 

breitranbigem *i5etafom unb einem Diener, freubeftrablenb, hie 

8* 



j 



t I 
% ' 



1 ;' 



Ml 



1« ) 



»^ ' 



— 116 — 

:5^ri9cn gu finben. S^lü^renbe iöegrügunc;. „Qd) fomme au^ 
SBorforgc für bic^." „^ie 9i ollen ber ^inber finb Der tauf d&t. 
1)ic ©ö^nc pl^en ju fQau§, bie Zödikx mü^en fic^ für micft. 
Sßa^ bringft bu?" „^o(l}neife^ ift Don Steofle^ üertrieben 
unb gie^t mit §eere^mac^t gegen bie ©tabt. Unb ein neue^ 
Orafel roarb ben !I^ebanern über bicfe: im ^eben unb Zot) bift 
bu i^nen nötig, am Q3efi^ beine§ G^rabe^ ^ängt i^re 3Jlad}t. 
•J^e^^alb wirb ^reon fommen, bic^ ju ^olen; nac^ beinem !Iobe 
njoüen fie bicfe an 2;^eben^ ö^ren^en begraben." „fugten ba^ 
meine ©ö^ne?" „^a." „Unb »erlangten nicftt nac^ mir?" 
„^ein." „Wdiifkn fie ben ^o^n ernten für i^r unfinblic^eS 
Sßer^alten. üJ^einen ^eiftanb üerfag' ic^, <Segen merbe ic^ ^t^en 
bringen." 

(£^or: „Opfre nun ben (Sumeniben im |)ain." Öbipu^: „^ä) 
!ann nicfet, boc^ bie (Spötter nehmen v^tellüertretung an." ^^mene: 
„^di mit e^." (X)er Abgang Q^mene^ ^at nur einen büljnen^ 
tecftnifc^en Qrv^d.) 

^liebernbe ©efang^partie ^. 510—548 jnjifc^en (S^or unb 
Öbipu^. ^tjox fragt ^mecflo^ unb taftlo^ ÖbtpuS nacö feinen 
©c^icffalen au§. 

3n;eiter 5luftritt 5$. 549-667. 1)ie 33origen. 3:^efeu^ 
tritt auf. 

,.ü)htleib§üoll fefte ic^, mer bu bift. ^ünbe bein 53ege^ren. 
Stuc^ ic^ fenne ba§ @lenb ber grembe." „(^trväfjxt mir ein (5^rab 
b^i eu(^." „'Da^ ift fleine 33itte." ,,'Doc^ mirb bir Ztjtbm 
barcb gram lüerben." „^arum?" „@ie fürchten ein Drafel, 
ba^ mein ®rab bei euc^ fpäter 3lt6en ben @ieg über 3:^eben 
verbürgt." „*^lber ^^eben ift un§ befreunbet." „3llle§ ÜJ?enf*= 
lic^e ift n?anbelbar." „SO^ein ©c^u^ ift bir gefiebert, magft bu 
^ier bleiben, magft bu mit mir ge^en rcollen." „^^ bleibe; 
aäi, fc^ü^e mi(^!" „®ei getroft, bic^ fc^irmt mein 5^ame." — 
>l^efeu§ ah. * 

erfte§ ©tanblieb 33. 668 — 719 aum greife be§ (J^aue^ Monoö. 

„^rembling, bu famft ^ur ^erle biefe§ i^anbc^, gum meife- 
fcfeimmernben ^olono^, wo bie ^ac^tigall fc^luc^jt im grünen 
2xilgrunb, im ftiüen 53lätterbi(fic^t, roo 'Dion^foä meilt mit ben 



— 117 



g^^mp^en. 53om ^immlifcöen ^au genährt fprofet fd)öntraubiger 
^arfiffoä unb golbgtän^enber Sfro!o§. ^ic^t oerfiegen be§ ^e* 
p^iffoö Quellen, 2:ag um ÜTag burc^raufcöt er ba§ aToI; i^n 
lieben ber !ölufen ©^öre unb ?lpftrobite mit golbenem 3ügel. 
^ic^it in Elften, nic^t im ^orierlanb !enn' id) einen 33aum, 
mie er biefem ?anbe n?äc6ft be§ Ölbaum^ filbern ö^elaub, ben 
niemanb je gerftören wirb, benn über i^m wacfct geu^' ^lugc 
unb ^t^ene. Unb ein anber ©efc^ent nenne i* be^ ^rono§= 
foftn^ ^ofeibon: ba§ Üiog, ba^ 3J?eer. 'Du lie^eft Mono§ ben 
@tolä äuerft, bag ^ofe su jügeln. Unb f)oc^ fpringt, ben §änben 
fic^ fügenb, \:a^ 9luber, folgenb ben tanjenben 9^ereiben." 

äweite ©sene ^. 720—1043 in sioei ^3luftritten, welche burc^ 
eine üom fortlaufenben Dialog begleitete (^efang^partie be3 
^rotagoniften gefc^ieben finb (^. 834—886). 

©rfter auftritt ^45. 720-833. ^erfonen: Dbipu^, ^nti* 
gone, bann toon gewaffnet mit befolge oon lint^. 

„treon na^t, fcfeü^t un§, i^r ® reife." „@ei rut}ig." treon: 
„eble mämtx, fürchtet nid)t^; ic^ bin gefanbt, ben SJ^ann jur 
9?ü(ffef)r nac^ 3:feeben ju bewegen. Unglücflid)er Dbipu§, §öre 
mi6, ^abmoö' 53olf ruft bic^, ic^ im (Sc^mer^ über bein ©lenb 
am meiften, ba id) al^ ^;Bettler bic^ fe^e unb bein ^inb, |ebe^ 
9iäuber^ ^eute. ^irg bein Öeib bei un^, fage ^ebewo^l biefer 
(Stabt." „grec^er ^zvi^Xtx, wagft bu sum zweitenmal mic^ in 
^eib au ftür^en? %X^ ic^ au§ bem i^anbe wollte, litteft bu e§ 
nid)t; al^ e^ mir lieb geworben, ^u §aufe ju leben, ftiefeeft bu 
mic^ l)inau§. ^un, wo icfe greunbe gefunben, willft bu mic^ 
wieber fortfcftleppen. 'D^ic^t einmal na* §auie. Q* wei§, xoa^ 
if)r wollt, ^oc^ nimmermehr! ©uer iRac^egeift, bleib' icft l)ier. 
^inweg, bu glattzüngiger 5$erräter!" 3in bem anfc^liefeenbcn 
'iDialog tritt treon^ wa^re (S^efinnung l)eroor, Öbipu§' §a§ 
fteigert fic^. ^reon läßt tro^ ber bro^enben :paltung be^ (S^orS 
Slntigone burc^ ?eute feineä (S^efolge^ wegfcfeleppen. (^^mene ift 
fd)on Dörfer geraubt.) £reon will fort, (S^or ftürmt auf bie 
^üt)ne unb ^ält i^n feft. ör mad)t fi* lo^ unb legt §anb an 
Öbipu§. 23erfluc^ung ^reon^. ^n erregter (ö^ene 5Ö3iberftanb 
be^ (S^or^ gegen treon; \ia^ S3oI! wirb aufgerufen. 






*4j r 



4*' 






$ 






— 118 - 

3rocttcr 5tuftrit( 33. 887— 1043. ^erfonen: Öbipu§ unb 
toon. 2:f)eieu§ mit ö^efolge, Don bem unterbrochenen "ipoieibon^^ 
Opfer ^erbeieilenb. 

„^a^ ift?" „9iaub unb (S^eioalt." „ü)2an jage ben Räubern 
mdi unb bringe bic 9J?äbcöen ^urücf. 'Du, ^reon, bift ein grieben^^ 
bred)er, unroert beiner ©tabt." „^d) glaubte, ein frommet ^olf 
näftme ben ^^eflecften nicfct auf. ^c^ oergalt Öbipu^ nur gleiche« 
mit gleichem, er fluct)te mir. Do* tue, xva^ bu roiüft." Öbi== 
pu^: „Die ?üge in beinen ^aU. Qcft tat fd)ulblo^, ma§ ic^ tat. 
Du aber freoelft gegen ein gotte$fürd)tige§ Öanb, 'Oa^ mic^ l*üfeen 
roirb." Ztjeim^ ^u treon: „i^ef) ooran, ^eige, mo bie ö^eraubten 
finb." — Äreon bro^enb ab, ^ftefeu^ mit ^^egleitern folgt. 

3n?eite5 ©tanblieb 33. 1044—1095. 

„Wöift' idi fein, n?o fie fämpfen ober jagen mit oerftängtem 
3ügel. (Bk werben ereilt. 33alb roerb' idi mieberfe^en t)\z 
'Dulberinnen. (^ib ©ieg, alhoaltenber 3eu§ unb 5It^ene, (Sieg, 
^poUon unb 2(rtemi§!" 

^Dritte S^ene 33. 1096—1210. «perfonen: Öbipu^; e^ treten 
auf Slntigone, Q^mene (ftumme 9iolIe) unb 2:^efcu§. 

9iü&renbe§ 3Bieberfel)n. Öbipu§: „Dan! bir, 9tetter, unb 
©egen über hidf unb biefe^ ßanb. 3lc^, ta^ bicft ber ^cflecfte 
nidit liebfofen fann!" ((J^ icirb nicftt erjä^lt, roie hk a)2äbct)en 
miebergeroonnen finb.) 2;l)e)eu§: „ö'in 33ern}anbter oon bir fi^t 
am ^Itar ^ofeibon^, er will bic^ )pred)en." „3Ber fann ^a^ 
fein?" „(5r fommt oon ^Irgo^." „3}?ein oerruct)ter ©obn! 
3roing mic^ ni*t, if)n au ^ören." „33ebenfe \>it fcftüjjenbe 
(S^ottbeit!" ^2(ntigone: „(S^ib nic^t 9taum bem 3orn. §)örc i^n, 
c^ ift 33aterpflict)t." „@-§ fei; aber niemanb er^mingc etioa§ 
oon mir burc^ (Si^eioalt." — 3:&efeu^ ab. 

•Drittel ©tanblieb 33. 1211—1248. 

„Zox, loen ^u leben oerlangt über ben 3J^ittag! Dem «'pocfe^ 
betagten finb «Scfemer^en bereitet, unb gleich ift allen be^ ^at)^^ 
^0^. 'iJJic^t geboren ift ha^ befte unb bann: ^inmeg, loenn bu 
faHt baö üidft. ^]t bie Qugenb baftin mit i^rem golbnen lln^ 
terftanb, bann fommt be^ ^ebenö ©c^recfen^fampf unb juleftt 
t)a^ troftlofe ^Iter. ©o umbranben biefen Firmen roie bie 
Df^orblanböfüfte be^ Un^eil^ 3öogen." 






— 119 — 

33terte ©sene 33. 1249—1555 in amei burc^ einen ßmifc^en* 
gefang gefc^iebenen 3luftritten. 

erfter 8luftritt 33. 1249—1446. ^erfonen: Öbipu§, 
Slntigone, 3:^mene (ftumme 9?oflc); e§ tritt auf ^ol^neife^ in 
3;ränen. 

„©oll ic^ mein Slenb eber bemeinen ober ben greifen, ^zx^ 
lumpten, ^ungernben 33ater? 5lc^, ic^ fc^Iagc an meine 33ruft. 
Doc^ bei Qm^ thront auc^ ba§ Erbarmen. @te^e e§ aucft 
bd bir, mein 33ater! — Du fc^meigft. 314 »^^nbc b'idi nic^t 
abl bittet für mic^, ©c^ioeftern!" ^ntigone: „(Sprieß, Un* 
glücflid^er, öielleic^t brid^ft bu ba§ ©c^meigen." ^ol^neife§: 
„3lu^ ber §eimat t)at mi&i, ben älteren, @teo!le§ oer trieben, bie 
33ürgerfc^aft befc^ma^enb. ^un fü^r' ic^ ^eran 3lrgoö' SJ^ac^t. 
3Bir alle bitten bic^: entfag bem 3«^^" 9^9^" ^^^ ""^ tritt 
auf unfere <Bdte, benn ba^ Orafel fagt, ba^ ber fiegt, bem bu 
^ilfft. §ilf bir unb mir, bie bcibz ba^ bittere 33rot ber grembe 
effen." Öbipu^: „9iur um 2:^efeu^ willen fprec^e ic^, boc^ 
e§ n?irb bic^ nic^t erfreuen. Du ^aft micö oertrieben, jum 
Bettler gemacht; tot mär' i6, ^ätt' id^ meine !Iöc^ter nic^t. 
!Drum l)öre: nic^t mirft bu ^^eben fturmen, fallen mirfl bu 
unb ber trüber, i^r bzibe eucfe tötcnb. <Bo f)ab^ ic^ euc^ oor^er 
Derfluc^t, 10 oerflud?' idi euc^ je^t, beim ^artaro^, bä 3lre^." 
^oli^neife^: „3Be^ mir be^ 3JiiBlingen§, me^ ber (S^efä^rten! 
Unb fdimeigen muß ic^. Doc^ i^r, ©c^meftern, menn ber ^luc^ 
über mid^ fic^ erfüllt, begrabt mic^." ^ntigone: „^ü^re ba^ 
§)eer mieber nacft Slrgo^." „Da^ ift f(6impfli*. ^di ge^e in 
ben 3:ob. 2tbt mo^l." „golge mir!" „^c^ barf nic^t." — 
^ol^neife^ ab. 

grotfc^engefang 33. 1447 — 1499. !Die einzelnen <5tropl)en finb 
unterbrochen burcfe je fünf Dialogtrimeter. 

„^f^eue^ Unheil bringt un§ ber blinbe g^embling, menn ba§ 
©c^icffal nid^t eingreift." (@in jDonncrfc^lag.) Öbipu^, roclcf)er 
barau^ bie (S^emig^eit fc^öpft, ba^ ba^ Orafel fic^ ooll^ie^t 
(f. 33. 94 f.): „(Senbet ju ^^efeu§. ßeu^' Donner ruft mir 
gum ^abe§." (3Bieber Wolter ^lit^ unb Donner.) (£^or: „33li6e 
oom 3eu§! Slngft ergreift mic^. 3Bie mirb e§ enben!" Öbipuä: 
„!Da§ ©nbe ift ba, ba^ bie Götter mir beftimmt." (©^ bonnert 



V 
f. 1 



} ^J 



f : 






— 120 — 

roteber.) e^or: „©ei gnäbig, Danton, möchte bc§ un^eÜDOÜen 
ÜJ?annc§ ^Inblicf mir nic^t ?o^n bringen, unerroünfcfeten ! Qm^, 
iä) rufe au bir." Öbipu§: „Äommt Zt)t\tn^? @r empfa^e ben 
!Danf für feine eble 2:at an mir." S^or: „tomm, §)errfc^er." 

äroeiter auftritt ^. 1500—1555. ^erfonen: "Die ^ori* 
gen außer ^ol^neite^. 2:6efeu§. 

„$Ba^ bebeuten bie ^onnerfcf)läge? kommen fic t)on 3eu§?" 
„^u fommft 3u rechter Jrift: beö ?eben^ ©(ftale finft, bie 
Götter fünben'^ burc^ ben Bonner mir." „333a§ foü iif tun?" 
„S* Jüerbe führen ju bem Ort an bem i^ fterben foü. 
^oc^ a^g ifen niemanb, er gibt euc^ ©cfiu^ oor ber sparten 
feinblidjem §eer. Unb ma§ xdi fonft aüein bir fage, ta^ be* 
roa^re in beiner ^ruft, unb jeber tönig geb' e^ feinem @rben 
weiter. 1)o(^ fag e§ nic^t ben 53ürgern, bajg nic^t ber Übermut 
fie faffe. 1)ie (S^ott^eit ruft, auf o^ne gögern, rüt)ret micf) nic^t 
an. ^c^ fü^re eucb. ^eb wotjl, bu Sic^t, unb mM unb |)eil 
eucfe aüen. ^enft be^ loten auc^!" — ®e^t mit fieserem (Schritt 
ooran in ben §ain, bie anberen folgen. 

SBierte^ ©tanblieb 33. 1556—1578. 

„®ib i^m, ^iboneu^, bie le^te iRuf). 9lad) üielem ^tih roirb 
i^n erf)ö^en ein gerechter ®ott. (J^rioürb'ge Göttinnen ber 
"D^ac^t, tobero^, 3:^anato^, gebt i^m leichten 5Beg, ber fic^ 
aufmacht gu ber Ütoten (5^efilben." 

@c^lu6)3cne 33. 1579—1779 in aroei Sluftritten. 

©rfter Sluftritt 33. 1579—1669. ^erfonen: Q3ote au^ 
bem .^ain. 

„Obipu^ ift tot. ©in rounberbare^ (Snbe fanb er. 511^ er 
aur ©fernen (Sc^roeOe^ gefommen, ftanb er, mo ^l^efeuS' unb 
^eirit^oo^' ©ibe^mal ift, unb fefete fi4 löfte ^a^ fc^mu^ige 
®en?anb unb rief um lautereg 333affer, babete unb fc^mücfte fic^ 
aum Sterben, roic e§ 39raucfe. 'Dann unterirb'fct)er "Donner, 
unb bie ^ungfraun fc^auberten, unb ireinenb umfd)(angen fic 
ben 33ater. 2(lä er gehört ben Donner, naftm er ^Ibfc^ieb üon 



' "iRadi tcn ©c^olicn fo genannt, rocil im ®au ÄoIonoS 53crgiücrfc 
waren. Sllfo trat ^iet tooifl baä ©rj gutage, roic ber 3lu^brucf yij&ev i^pi^u}- 
Mevov 35. 1591 seigt. «n fünftlidje ©rj^ftufen roirb nic^t ju benfcn [ein. 



- 121 — 

ben Äinbern. Dann eine^ ©otteg «Stimme: „Öbipu§, tva^ 
aauberft bu?" 'ÜU er ben ©ötterruf gehört, empfahl er >l^efeu§' 
^ulb bie 2;öc^ter, berührte fie aum lefetenmal unb ^ieß fie ge^n. 
333tr aöe fc^ieben, 2;^efeu§ blieb. Unb plö^lid) fat)en wir ben 
®rei§ nic^t me^r. Der tönig betete, ^ur er weife, wie er 
ftarb, ob i^n ein ^ott ^inabgeleitete, ob freunblic^ fic^ bie @rb' 
i^m auf getan. (Sin feiig (Snbe!" 

^weiter Sluftritt 33. 1670—1779. tommo^. 2lntigone 
unb ^mene weinenb, erfc^üttert, bann ST^efeuö. 

33eraweifelte 2^otentlage ber ^efc^wifter in aufgeregten 9i^i}t^men, 
oom S^or begleitet. 3"^^^^ ^^^ ^- l'^^^ ^"' ^" ruhigeren 
Slnapäften 5lntigone unb >l^efeug. 

„^un ift aüe§ ba^in un^ l^eiben^ooüen. ^^t er gefc^ieben? 
(Selig, bo* un§ becft maä)t 3ßo^in foüen wir? Slöär' ic^ 
tot!" „3Bag (^ott fügt, mu6 man tragen, brum beawingt euc^." 
„(So gibt e§ eine Se^nfucftt auc^ nac^ l^eib! O 33ater, l)ätt' ic^ 
bic^! ^n frember (Srbe fc^läft er, wie fein 3ßunfc^, unb i^n 
beweint mein tränenooüe^ 2luge — ewig. 3ße^ Qtu^, wo^in, 
wo^in?" Si^efeug: „Snbet bie tlage, i^m ift wo^l." „3ßir 
fle^n bic^ an, laß fe^en un^ be^ 33ater§ ®rab." „33erfagt 
ift'S mir Dom Seligen felbft beim §eile be^ ßanb^, eg ^örtc 
ber Sc^wurgott." „Dann lafe un§ ^ktfii in bie ©eimat fort, 
ob ^emmen wir mögen ben Sörubermorb." „^cb werbe tun 
euc^ alleg aulieb unb i^m, ber binab in bie "^ac^t ging." — 
mt ab. 



i 



I ' 



i r\ 



Die £tnte 6er QanMuns. 

1. (5;:pofition. ^ewife^eit be^ Reiben, mit ber ?lnfunft am 
©umeniben^ain am Qki feinet gebend ^u fte^en. ^in wiß 
er fterben. (Sntfc^lufe, 2:^efeu§ rufen a« l^ff^" ((Srregenbe§ 
aj?oment) 35. 1—116. 

2. Steigenbe ^anblung in brei Stufen. . . 33. 254 — 886. 

1. Dbipus' legten 3ßunf(^ bro^t 3;^eben a« vereiteln, ^nfün* 
bigung ber (S^efa^r ^. 254—509. 

2. Den anfangt heftigen 39ßiberftanb ber toloniaten gegen Öbipu$' 
33erweilen im §)ain befeitigt jtbefeu^ a^^^ ""^ f^ö* ^^^ 



r i 
I 1» 



' 'S] 



— 122 — 

gelben (5c6ufe gu, läßt i^n aber angefic^t^ bcr bro^enben 

@efaf)r aüein. 53. 549—667. 

3. ^rcon beraubt Öbipu^ [einer 3:ö*ter unb legt §anb an xf)n 
felbft (Tlormnt ber böcfeften ©pannung). . SB. 720—886. 

3. §)ö^epunft. 33ereitelung be^ t^ebanifcfeen "ißlan^ burc^ ^Ibefeu^' 
eingreifen. Diettung be^ §)elben, bie Erfüllung feinet 3Bunfc6e^ 
ift gefiebert. — ©roge ©jene: in ber 3}?itte Öbipu§, ba^ Objeft 
be^ ^ampfe^, 5u beiben (Seiten bie 33ertreter ber Btaakn ^2lt6en 
unb Jbeben 53. 887—1043. 

4. ©infenbe ^anblung in brei (Stufen. . 33. 1096—1555. 

1. ^CÖieberoereinigung be^ gelben mit feinen 3:öc6tern, ungern 
gegebene ©rlaubni^ gu *^oIi?neife§' ^rfd^einen, rooburcfe ein^ 
geleitet mirb 33. 1096—1210. 

2. @in leljter Sßerfu*, Öbipu^ gur Snberung feinet ©ntfcfiluffe^ 
gu bemegen (9ietarbierenbe ©gene). . . 55. 1249—1446. 

o. 3eu6' Donner ocrfünbet, ta^ bie (Stunbe gefommen ift. Slbfcfcieb 
be^ gelben unb ^lufbruc^ gum erlernten 2:ob. 53. 1447—1555. 

5. Sluägang in gmei *5genen:i 33. 1578—1779. 

l.epifcfe: ^eric^t öom ge^eimni^öoüen (Snbe be§ .'g)elben im 

§ain 53. 1578—1669. 

2. l^rifc^: 2:otenf(age ber 3:öc^ter. ... 53. 1670—1779. 



Slbenbfrieben liegt über biefer 3:ragi3bie. ^at bem 1)ic^ter 
in einem gauftifcften Filter erft ba§ ©innen über fein eigene^ 
balbige<a ©nbe bie Jeber ju i^rer Slbfaffung in bie ."panb gegeben, 
ober ^at er bie ^bee bagu gefagt, al§ i^n t)k ^abbafibenfage gu 
feinen grögten (Schöpfungen infpirierte? 53eibe^ ift mögli*, ficfter, 
bag er ta^ Drama, ücllenbet nac^ feiner 2lbfic^t ober nic^t, unter 
feinen papieren behielt. 9^ad? unferer Überzeugung fann e§ in 
feiner je^igen gorm nicftt oon ifim ftammen. 

3m Öbipu^ auf Äolono^ bramatifiert ®opfto!le§ bie junge 
©age Don Öbipu^' ©nbe. ^n bem Zoht, ben ein Ö^rei^ erfebnt 
unb ber i^n üon einem quabollen Dafein erlöft liegt an ficö nichts 
Dramatifc^e«, auc^ roenn er unter fo augerorbentli(^en Umftänben 



1 ®cbaut XDit bie Äataftrop^c bcr afntigone. 



- 128 



erfolgt mie ^ier. Damit aunäc^ft Öbipu^ unb mit i^m ber Qn^ 
f(t)auer bie fubjeftioe (S^eroigfceit tfat, bag ber geroünfc^te jtob auc^ 
eintreten mirb, greift (Sopbofle^ ^u feinem gewohnten Orafelmotio : 
bafter ha^ erfte Drafel.i Damit ferner 33eioegung in ben 53organg 
fommt, muffen hk (Greife oon ^olono^ bem gelben, njelc^er im ^ain 
ber ^umeniben ^u ru^en roünfdjt. 5Biberftanb leiflen, mug ber tijnig 
be§ ?anbe§ geholt werben, "^a^ reicht aber für eine bramatifdje 
^anblung, in beren ©genen unrflicbe^ ^^?eben pulfieren foU, noc^ 
nicbt au§. @inem Unglücflicben, lüelcfeer hk Dornenfrone eine§ 
unüerfcbulbeten !^eiben§ trägt, mirb ber fromme ^i)nig beä frommen 
^tben t)k ^lufnaftme nic^t oerfagen, jumal biefe ber 9^atfc^lug ber 
^ott^ett beftimmt hat Dagu bringt — ein groeite^ ^J^otio be^ 
Di(f)terö für bie ^2lufnabme feinet |)elben — Öbipu§ bem ?anbe, 
in beffen ©rbe er ru^en wirb, bauernben (Segen. ^Ifo mug ein 
anberer, [tarier 3Bille eingreifen, ber fic^ ber Erfüllung jenes 
legten Sunfd&eS entgegenftemmt. Diefer frembe 5Biüe wirb in 
Söemegung gefefet burd) ha^ zweite Drafel. jT^eben mug t}k (S^ewalt 
über ÖbipuS'- (^rab ^aben, wenn ibm aus bem ö^rotl beS flöten 
fein Unheil erwacbfen foÜ. ©rft burc^ biefeS a}2ittel wirb eine 
bramatifc^e ^anblung gefdiaffen, welche ben notwenbigen i^ox^it' 
rungen entfpridjt, unb auS i^r ergeben fic^ hk notwenbigen 
^baraftere: ber ^zit) unb, ba er als bilflofer ^linber nicöt o^ne 
^Begleitung fein fann, 5lntigone, biefe :3"f»^i^"^^ion ber opferoollen 
?iebe, ber ^t)OX ber ©reife oon ÄoIonoS als 5$ertreter beS Demos, 
in welchem bie §anblung fpielt, ^beieuS, ber ßönig beS l^anbeS, 
in welchem ber ^elb ©c^u^ fuc^t, unb ^reon, ber 53ertreter 2:^ebenS. 
ÜJ^e^r "ißerfonen bewarf eS für bie ^anblung nid)t, wie fie verläuft. 
5!Bir finben aber auger ben ^lufgegäblten nocb, abgefeben oon 
bem ^oloniaten beS ^rologS, welchen baS ^erfonenoergeicbniS 
fälfcblic^ „grember" nennt, 3;^mene unb "ißoIpneifeS. Wit i^nen 
wirb ein neues Clement in bie ^anblung getragen. 5^icbt etwa, 
als ob it)r 2luftreten, ibre Sorte unb '^Ibficfeten ben ^i^erlauf ber 
^anblung mit ^otwenbigfeit bebingten ober beeinflugten. Die 
9iolle ^[SmenenS gebraucfet ber Dict)ter, um DbipuS über bie legten 
53orgänge in >l^^eben gu unterrid^ten unb bie beoorfte^enbe ^nfunft 



t , 
5 . 



I 



2)ic^ ^at freiließ anä) (SuripibcS, f. ^:pf)oin. 1703 ff. 



3 



i\ 



11 



i*! 






— 124 - 

Äreon^ 5u melben. ^Da^u bebarf c^ aber bcr llocftter be§ gelben 
ni^t, ein ^ote ^ätte für biefen 3^^^ au^c^ereic^t. ^oli^neifeä 
ferner, ber ©oftn, erfcfeeint erft in ber "»Peripetie, ©c^on au§ 
inneren ©rünben fann er ben (Sntfcfeluß be^ 5Sater^ nicfet wenben, 
er 6ält i^n nur fur^e 3^^^ ^"f- 3Barum feat nun ber Siebter 
Zodikx unb ©o^n in ta^ 'Drama eingeführt? — (5r erweitert 
burc^ bie ©^enen, in welchen fie auftreten, bie §anblung gu einem 
9fJücfbIicf unb ^lu^blicf auf bie ®efd)tcfe be§ i^ibbafibenftaufe^. 3lu6er 
ber toten igofafte unb bem unabtömm(icf)en @teof(e^ finb aik 
^äupter beö unfeligen (S^efc^lec^t^ Derfammelt; mir fe^en alle biefe 
großen OJ^enfc^en, bei beren SInblicf ber ^J)?enf(^^eit ganzer Q^mmer 
un§ anfaßt, unb ber Dichter läßt biefe ganje tragifct)e (^efcfeicfcte 
öon 5^u4 iBer^ängni^, <S(^ulb, (S^reueln, unoerbientem unb üer* 
bientem ?eib no(^ einmal an ben §örern oorüber^ieben oon einem 
fünfte au^, n?o mir ben ^auptträger aüe^ Unglücf^ einem frieb* 
Collen, feiigen @nbe, bie fc^ulbigen ®ö^ne i^rem oerbienten Unter* 
gang entgegengehen feben. 

Daß burcft biefe (Srmeiterung ba§ (^an^e an braraatifcber ^raft 
unb an ^lar^eit gemonnen Ijate, mirb man freiließ fcbmerlicb be- 
haupten fonnen, unb bamit fommen mir ju ben ^nftößen unb 
(öcfemierigfeiten, meiere un^ in biefer Ülragöbie auf ©cbritt unb 
3;ritt begegnen unb bereu "^ujbecfung unb ^efeitigung fd)on oiele 
gebern in 53emegung gefegt ^at, o^ne baß bi^ber eine über^eugenbe 
ober auc^ nur befriebigenbe V^öfung aller auftauc^enben fragen 
gelungen märe. 

'Da^ geringfte 53ebenfen mad)t noc^ ber ®egenfafe ber ©c^meflern 
in i^rem '^iußern: ^ntigone barfuß unb barhaupt, bürftig gefleibet, 
;5^mene mit Diener unb SJ^aultier unb in paffenber Üieifetotlette, 
mo man bann boc^ meinen follte, t)a^ ^^mene bä gleicher (S^e* 
finnung mie 2(ntigone oon !I^eben au^ beffer für ^ater unb 
«Scfemefter forgen fönnte. Doc^ ma^ oermöcbte ^a^ fdjmadje ^JO^äbcben 
oiel für fie gu tun? Öbipu^ ^ebt boc^ ^. 353 ff. bie IHebe unb 
Streue :3^menen^ ^eroor, unb ift e^ au§gefd)loffen, t^a^ fie bei ben 
früheren ^Begegnungen i^nen nic^t nac^ Kräften geholfen fjat? 
^uc^ fann man nicftt fagen, baß fie je^t mit fürftlicbem ^runf 
auftritt: fie ffüi gerabe nur, ma^ fie für bie meite Steife braucht. 
5öir nehmen an ber 3i^mene= unb befonber^ an ber ^oIi)neife§f3ene 



— 125 — 



3unä(bft 3lnftoß, meil fie in i^rer ©ntmicflung einen bunfeln 
(Schatten auf ben (Jbaraftcr be§ gelben merfen. 9^o^be fagt in 
feiner ^h}^t ®. 536 ^nm. 1 ^mar mit fraffer Übertreibung^ 
aber bod) richtigem Q3lidf: „^an braucht nur unbefangen ba§ 
©tücf ^u lefen, um ^u feften, baß biefer milbe, ^ornige, mitleiblofe, 
ben ©ö^nen greulich flucftenbe, ber 33aterftabt Unglücf racf)gierig 
torau^genießenbe ®rei§ nicfet^ l)at üon bem , tiefen (J^otte^frieben', 
ber ,33ertlärung be^ frommen Dulber^', meiere bie ^erfömmlic^c 
!2iterare^egefe gumeift M i^m ma^rne^men möchte." ^n ber (Sr- 
flärung biefer erbarmung§lofen, bi^ ju graufamem §o^n (53. 1396) 
ge^enben ^anblung^meiie be^ gelben meieren mir freiließ ab (ogl. 
Öbipu^ im Kapitel ß^araftere). 

^oä:) bebcnflicber ift ein facfelic^er SBiberfprucft, ber burc^ 
beibe (Svenen in 5ßorfabel unb ^abel hineingetragen ober boc^ 
menigften^ oerftärft mirb. 9fia(^ ber 33orfabel t)at Kteon bie 
§errfc^aft gehabt, unb mä^renb berfelben bat er ober, ma§ 'ta^^ 
felbe befagen miü, bie @tabt Öbipu§ oertrieben (33. 440 u. 770); 
bie ©ö^ne ^aben biefer 9flol)eit gleichgültig jugefe^en. Da^ mact)t 
i^nen ber 53ater 33. 427 ff. jum 35ormurf. ^n ber ^oli}nei!e65 
fjene bagegen fagt er ^meimal, 33. 1356 u. 1363, baß "ißoli^neife^ 
iftn au^ bem öanbe geftoßen Ijai, mie er ba§ Ül^efeu^ gegenüber 
(33. 599 f.) oon beiben ©ö^nen behauptet. 9^un mirb man biefen 
Sßiberfprud^ 5U ^eben fuc^en, inbem man fagt, öbipuö übertreibe 

nur im S^^^' ^^^^ ^^ f^fe^ ^^^ gleichgültige^ ä^f^^^"» ^^ P^ 
bo(^ bie Ä'raft gehabt bätten, bie 33ertreibung gu oer^inbern, ber 
33ertreibung gleid^. ^ber jmifc^en paffioem 3"W^" ""^ aftioem 
^anbeln liegt boc^ ein flarfer Unterfc^ieb. @benfo entfielt minbe* 
ften§ eine Unflar^eit, menn man bie 33erfe 851 unb 1355 mit= 
einanber oergleic^t. ^ort be^eic^net ficfe (in ber ©egenmart) ^reon 
auöbrücflic^ alö ^errfc^er, ^ier nennt Öbipu§ ben (Steofle^ ij^n^aber 
oon ßepter unb ^l^ron. Se^tere^ entfpricöt ber Sßa^rfeeit, unb 
man !ann ben 3ßiberfpruci^ nur bamit erflären, ha^ treon bort fic^ 
al§ beoollmäc^tigten 33ertreter 2;^eben§ übertreibenb fo be^eid^net 
ober auc^ mit bemußter 5lbfid^t lügt. @ine Unflar^eit bleibt aber 
befte^en. 

^f^un mollen mir bamit nicbt etma bie Unecfet^eit beiber (Svenen 
behaupten, benn fie tragen nad^ ©pradbe unb (^^arafterentmicflung 



A 



t 

i 






'2 



— 126 — 

unöerfennbar bcn (Stempel ©opfeofleifcfcen ©elftem. SBer anber§ 
fönnte 33erfe ic^reiben \vk t)k, in irelcfien ^ol^neife^ ba§ (Slenb 
t)on 53ater unb ®ct)n?efter malt (53. 1254 ff.), mx anber^ bie 
reuige ^Jerfnirf^ung be^ (Sünber§ unb bie gren^enlofe ^kbt be§ 
3Beibe^ |o t^pifc^ barfteüen roie unfer 1)ic6ter? 

^ann man nun bie eben entroicfelten ^ebenfen gur 5^ot er* 
flären, fo oerfagt jebe^ OJ?ittel oor bem Stberfprud), melc^er 
groifc^en ber notirenbig Dorau^^ufe^enben (Stellung 2ltf)en^ ju 3:f)eben 
unb bem im ©tücf bargefteüten 53ert)ältni^ beiber (Bt'dhk flafft. 
'iDie e^abe, njelcfce Öbipu« 2lt^en mit feinem ®rabe bringt, feftt 
eine gufünftige geinbfcfeaft ^roifc^en beiben ©taaten oorau§, wie 
fic auc^ in ^iflorifcben Reiten beftanben fjat. (BopfjolU^ fanntc 
bi^ gu feiner 3:obe^ftunbe 3:öeben unb ben ^öoter nur alö ben 
erbittertften, tücfifdjften geinb feiner SBaterflabt. !Da6 er, ber ben 
®*lu§ be§ peloponnefifd)en firiege^ nic^t erlebt t)at, einen anbern 
alö feinblic^en ^uftanb bätte gugrunbe legen fönnen, ift unbentbar. 
Unb tab^i fterrfd)t tiit fc^önfte eintrait)t aroifc^en beiben (Staaten! 
^a, bem fredjen V^anbfriebcnsbrud) ^reon§ gegenüber — er erinnert 
an ben ÜberfaÖ oon ^(atää — oermag 3:^efeu§, menn er fein 
(5^elingen auc^ vereitelt, bod) eine ^fJebe gu galten, bereu larmol^anteg 
V^ttio^, beren wiberroärtige l^obf)ubelei nur üon i^rer entfe^licfeen 
3Beit)c^n?eifigfeit überboten roirb (33. 897 ff.). (Solide ermübenb 
langen hieben roeift t>(i^ Drama auc^ fonft auf. (So gleidi bie 
folgenbe be^ Öbipu^. 3Baö er in 53 33erfen fagt, mürben auc^ 20 
tun, um )o me^r, a\^ er ben 53en}eiä feiner Unfc^ulb, melcfcer i^ren 
Hauptinhalt bilDet, bereite früt)er bem ©^or gegenüber angetreten 
^at (53. 258 ff.). 'Die breite ^u^fü^rung aller Sgenen c^arafteri^ 
fiert überhaupt ha^ ganje Stücf unD erflärt auc^ feine übermäßige 
^<änge: eö ge^t um etn?a breibunbert 33erfe über ta^ ^^iormalmag 
t)inau§. Der "»Prolog wirb unnötig burc^ ben toloniaten oerlängert, 
benn er ift nic^tg anbere§ al§ ein Sl^orläufer be§ ^ox^, t)at auc^ 
ni(^t§ anbere^ au fagen al^ biefer. Die ^arobo§ erftrecft fic^, 
ä^nlic^ roie in ber ©leftra, auf etn?a anbertfialb^unbert 33erfe. Da§ 
fonft gefc^loffene ©inaugslieb löft fic^ t)ier in eine funftooüe ©efang^ 
fjcnc auf, beren "ipartner, bie (Stjoreuten auf ber einen, bie Sc^au^ 
fpieler auf ber anberen 'Btik, ein oirtuofeö aj^ufifftücf aufführen. 
Da6 mufifalifc^er ©ffeft bert)aupt5iDedf biefer fommatifc^en ^arobo^ 



Im 



— 127 



ift, bemeifen bie fünftli^en Ü^b^tfemen, ber ©efang groeier Scftau^ 
fpieler ftatt eine§ unb bk f^mmetrifcbe53erteilung ber Sborantworten 
auf tk einzelnen (Sboreuten. Die Einübung be^ ©nfembleö gu 
einbeitlic^er, ooller ^Birfung mu& erbeblicbe Scbmierigfeiten bereitet 
^aben. Da^ §afcben nacb ungeroöbnlic^en (Sffeften nimmt man 
auc^ in bem folgenben l^rifcben 3n?ifcf)enftücf roabr (S. 510 ff.). 
®§ loürbe ben mobernen ?efer ^n einem bebauerlicben Schlug auf 
ba<^ äftbetifc^e unb fittlicbe (^efübl be^ antifen "ißublifumö äwingen, 
menn man annebmen müßte, bafe e§ in biefem galle auf t>k Z^U 
unterläge oiel gel)ört tfäitt. Denn biefer ^erauequälen ber grauen^ 
haften Scbicffale be^ Unglücflic^en, r>k bod) allen befannt finb, 
berübrt gerabeju miberroärtig. Dte Slufmerffamfeit muß auf ben 
mufifalifdJen 33ortrag geridjtet gemefen fein. Dagegen fjat W fonft 
unerhörte gerreigung ber beiben forrefponbierenben l^rifcben ^Tri^ 
meter 33. 539 u. 546 in oier Stücfe bereite einen Vorgänger 
in bem Dialogoer^ 753 be^ ^Sbiloftet, moburc^ ber Did^ter feine 
befannte (Srfinbung, M erregtem (5^efpräc^ tk jtrimeter unter gmei 
^erfonen gu oertetlen {avriXaßal), nod) überbietet. Die in ber 
^parobo^ burd) mufifalifcbe Qwedt erflärte l^änge roieberbolt fic^ 
fobann gang unmotioiert in ber bem foeben bebanbelten ämifdjen* 
fa^ oorbergebenben Sgcne. 5^ad) ber oöüig au^reid)enben 33e^ 
grünbung burc^ ben gelben, n)e5l)alb er im §)ain ber ©umeniben 
gu ruben münfc^t, fordert ber ©Ijor ibn auf, fid) burd) eine Opfer^ 
^anblung gu entfübnen, mag nad) allem 33orbergegangenen gmecflo^ 
unb überflüffig ift. Die geremonte mirb bann au^fübrlid) befcbrieben 
unb fcbließlicb — ^^mene abgefd)icft, um in Stelloertretung für 
Öbipuö bie feierliche ^anblung binter ber Sgene oorguneftmen. 
Offenbar tft ibre Entfernung oon ber 33ü^ne ber gange gmecf be§ 
33organgg, benn ber Sd)aufpieler, roelcber t^re ^Jiolle bat, muß für 
ben fogleid) auftretenben ^befeu^ frei werben. Dagu aber merben 
nicfet meniger al^ ad)tunbDiergig 35erfe oergeubet. 3" cibnlitfter 
freite finb andi t}k übrigen Sgenen angelegt. Offenbart fic^ barin 
bie garrula senectus? ^ei einem Sop^ofles, ber mit fünf^ 
unbad)tgig ^aftren ben "ißbiloftet biegten fonnte, oermögen mir ^k^ 
nicbt angunebmen. Übrigen^ oerraten aud) bie gablreidjen Stellen, 
meld)e Demotratifd)e ©inricbtungen auf tk ^eroifc^e Äönig^geit 
übertragen, eine frembe fganb. 



\i 



1 1»''"' 






ml 



r 



— 128 — 

'Da§ le^te iRätfel, loeld^eö un§ ba§ ^Draina aufgibt, ift bie 
3Setteilung ber Dor^anbcnen 9fJo(Ien unter bie brci ©c^aufpicler. 
!Dag in btct ©jenen, 33. 1096 ff, 1249 ff. u. 1500 ff., öier 
^anbelnbe ^erfonen jugleic^ auf ber ^ü^ne tätig finb, mac^t aüer^ 
bing§ feine ©c^roierigfeit. 1)enn bie 9iegel be^ attifcfeen 'I)rama§, 
n}el(^e§ora3 (De arte poet. 192) in bie flaffifc^en ^Borte faßt, ne 
quarta loqui persona laboret, wirb auc^ ^ier nicf)t übertreten, 
ba ^g^mene jebe^mal ftumm bleibt. Slber in ber ^eftalt, in ber 
ba§ «Stücf un§ Dorliegt, ift e§ unmöglich, alle 9ioÜen einheitlich, 
b. f). fo 3u befe^en, ta^ jeber ©c^aufpieler bie ^erfon, welche er 
gu fpielen i)at, aucft ganj übernehmen fann. SO^an mag fombis 
nieren, foüiel man will, eine ber mic^tigften 'tHoU^n, Zt)t)tü^, muß, 
brei ^Sc^aufpieler öorau^gefe^t, auf biefe ber Oiei^e nac^ verteilt 
werben. (Sine berartige üJ?obulation^fä^igfeit ber «Stimme oorau^^ 
gufe^en, bag bie jlonlage biefer 9^olle aucft nur annäl)ernb üon 
eoentuell brei üerfcfeiebenen Organen getroffen werben fönnte, ^iege 
bie ^unft auc^ be^ größten Üalent^ überfc^ä^en. Unb in welc^ 
^omerifc^e^ ^eläc^ter wäre ba^ funftfinntge attifd^e "ißublifum au§* 
gebrochen, wenn e§ feinen angebeteten ^önig-§eroä balb im 2:enor, 
balb im 53ariton ober im 33ag ^ätte fprec^en ^ören! Darauf ijat 
fc^on ^ac^mann aufmerffam gemacht. Diefe Unbenfbarfeit ju oer* 
meiben geftattet nur bie ^nna^me eine^ Slu^^ilf^fc^aufpieler^, gu 
ber wir fonft in feinem ber erhaltenen Dramen unfereö Dic^ter^ 
gezwungen finb. 2Bie fic^ bie Stollen bann oerteilen liefen, ift 
müßig barjulegen, ba fic^ ber Kombination oerfc^iebene ÜJiöglic^^ 
feiten bieten. 

33ei biefem 5Ö3uft oon ^ebenfen, ©c^wierigfeiten, 3^^^f^^" ""^ 
SBiberfprüd^en erfcfteint e^ auägefc^loffen, baf3 t)k gaffung, in welcher 
wir bie S^ragijbie je^t lefen, oon bem Dic^tt ftammt. 3öir wiffen 
nur, bag vSop^ofle^ fie nic^t aufgeführt ^at unb bag fie frü^eften^ 
fein gleichnamiger (Snfel im 3;a^re 401, alfo oier ^aljxz nac^ be^ 
Dic^ter^ S^obe, auf bie 53retter brachte, ^ugerbem berichtet bie 
erfte §t^pot^efi^, ha^ er ba§ Drama in l^o^em 3llter fc^rieb al^ 
eine Danf= unb öiebeögabc nic^t nur für ha^ weitere 53aterlanb, 
fonbern auc6 für feine engere ^eimat, ben (S^au .Q'olonoS. 

@in iRücffc^lug auf bie originale Jorm, ber auc^ nur einige 
©ic^er^eit böte, ift oöüig unmöglich. Senn ber @nfcl, wie 



129 — 



anaunefemen, bie 2:ragöbie utexaxMttt ^at, aber nur mit Mcffic^t 
auf bie 33erfc^iebung be§ politifd^cn 53er^ältniffe§ anjifc^en ^t^en unb 
2:^eben, welche nac^ ©op^ofle^' Xob mit bem beginn ber auf ©ella§ 
laftenben fpartanifc^en Hegemonie eintrat, fo bleibt e§ wunberbar, 
t)a^ man bann nic^t bie oom @nfel oorgenommenen 33eränberungen 
erfennen unb au§fc^ciben fann, roa^ tatfäc^lic^ unmöglich ift. (Sr 
muß rabifalc Arbeit gemacht ^aben, unb jwar fe^r gefc^icfte. 3lber 
\va^ f)at er oorgefunben? @in oollenbete^ Drama? Ober nur 
einen Entwurf mit einzelnen je nac^ Stimmung unb Drang au^^ 
gearbeiteten Partien, wie 5. ^. tit ^errlic^en S^orlieber ein^ unb 
brei? Ober ^mi (Entwürfe, ben einen mit einfacher, ben anberen 
mit erweiterter §anblung? ^a^ finb g^^agen, bie wir nic^t bc^ 
antworten fönnen, bie aber wo^l oerbienen aufgeworfen ju werben, 
weil fie ben 3ßeg jeigen, ber möglic^erweife ju einer ^rflärung 
ber oielen ^ätfel fü^rt. 

Doc^ wollen wir un§ ben (J^enuß be§ 533erfe§ barum nic^t 
oerfümmern laffen. Denn wenn auc^ eine ruhige ^öetrad^tung 
nic^t alle§ bewunbern fann, voa^ unter ©op^ofle^' flagge fegelt, 
fo bleiben ©d^ön^eiten genug, an benen fic^ unfer |)erä erfreut. 
Sie liegen nic^t in einer fpannenben, funftooHen §)anblung, auc^ 
weniger in ben (J^arafteren. 5lntigoneö 53ilb allerbing^ ftrat)lt 
in reinftem ©lanje. Der Dichter l^at e§ befreit oon ben glecfen 
ber §ärte unb tro^igen ^eibenfc^aft, welche bie §anblung ber Zva-- 
göbie 5lntigone erforberte. ^m Öbipu§ auf tolono^ ift fie nur 
^iebe, nur ^ingebenbe itufopferung, ein :3bealbilb ^olbefter ^zib^ 
Uc^feit. ay?an fie^t, wie ber Dichter e^ fic^ au§ ber Seele ber- 
auögefc^rieben f)at. Doc^ fie ift ja nur eine 9^ebengeftalt. '^it 
brei j^räger ber |)anblung bagegen laffen eine ungetrübte greube 
an i^rem ^Befen nic^t auffommen. Den (S^arafter be§ Reiben 
cntfteüt hk erbarmung^lofe §ärte gegen feine <Sö^nc, toon ift 
ein feiger ^eud^ler, ber ^intcrlift mit ro^er (^ewalttätigfeit paart, 
3^^efeu§ 3war ein ibealer §errfc^er, aber fein 53ilb ju blag, ju 
fc^atten^aft. ^ol^neife^ cnblid^ wäre eine f^mpat^ifc^e ©rfc^einung, 
wenn wir fieser fein fönnten, baß feine S^ieue üorl^ielte, unb wenn 
i^n nic^t <Selbftfu(^t jum 33ater triebe. 

2lber rva^ ber Did^tung i^ren eigenartigen iRetj gibt, ba§ ift 
t)k Sc^ilberung eine^ feiigen @nbe^ nad^ tiefer Oual burc^ t)iz 

awüllcr, ftommcntar ju <So))^oIIcS. 9 



, *l 



,,!*** 



tl.t» 



4 



— 130 — 

®nabc ber ©ötter, ba§ ift bte 33er6tnbung echter gtömmigfeit unb 
inniger §cimat^liebc, welche bie fcfeönften Ztik ber ^ragöbie 
burcftbringt. 

„1)ie ©Otter, bie bic^ fc^Iugen, fie erf)ö^n bic^ jefet", 
fagt 3f^mene 33. 394 jum SBater. Unfcfeulbig gelitten auf ßrben, 
bocfe burc^ ba§ gnabenooüe Saiten ber Götter einge^enb gu ben 
(^efilben ber (Seligen unb ein fegenfpenbenber ^ero^ fommenben 
©efc^lec^tern. Unb ber t)a^ bic^tete, mar felbft ein müber ö^rei^, 
welcher ber legten (Stunbe ^arrte. ^tjm hatten t)\z ®i?tter im 
©egenfa^ ju Obipu^ ein ®lücf§loö gefc^enft, roie e^ nur wenigen 
befc^ieben ift. Unb bennoc^, aucfe er erfe^nt tta^ (5nbe, er beflagt 
burc^ ben 3J2unb be^ (S^or^ bie ^aft unb ta^ Reiben be^ ^Iter^, 
ja er, ber ©efegnetften einer, meiere auf biefer (Jrbe gemanbelt finb, 
jpric^t mit 2;&eogni^ bie melanc^olifcfee unb boc^ fo tiefe ^Ba^r^eit 
au§, meiere ber gefangene @ilen bem ^önig ÜJ?iba§ lehrte: nicftt 
geboren ju werben ift ta^ 53efte. 3lber auc^ im ^öc^ften Sllter 
fc^roeüt i^m noc^ ber ©tol^ auf fein ^errlic^e^ ^t^en t>a^ ^er^, 
unb t)it '^ktt ju feinem |)eimatägau begeiftert i^n ju bem föft^ 
litten ©ang öon Äolono^. 'Der antife ^Zenfcft fte^t fa ber ^atur 
üiel objeftioer gegenüber al§ unfer fentimentale^ (S^ef cftlecftt ; biefe 
vSc^ilberung aber mutet faft mobern an. 3)?an roirb nic^t mübe, 
bie rounberüoüen (Strophen immer rcieber oon neuem ju lefen, 
unb begreift bie (ä^lut ber 3$erfe, wenn man p^ erinnert, bag ha^ 
^ep^iffo^tal oon Äolono^ bie lieblic^fte Oafe in ber gelfenbürre 
be^ fteinigen 3lttita mar. Üppige 33egetation, fc^öner ^aummuc^^, 
ein nie oerfiegenber Q3a(]^ mit flarem ^Baffer gaben biefem ftiüen 
©rbenminfel im Meinen 3J?a6ftabe ben (S:t)arafter be^ ^^anbfcfeaftö- 
bilbe"§ oom Jempetal unb Olt)mpia, meiere bem ©riechen bie 
^arabiefe feinet ?anbe^ maren.^ 

^en Äontraft ju bem fc^immernben ©lang, ben er über biefe 
©tropfen ausgießt, gibt ber 3Jieifter ber Q3otenberic^te in ber 
©rgä^lung oon ÖbipuS' (^ntrücfung. @ine unf)eimlic^e (Stelle beö 
ge^eimni^oollen ^ain^. @ic foü un^ an bie Stätte erinnern, mo 
Öbipu§ einft unmiffenb ben 33ater erfc^lug (33. 1592); ein (Eingang 



1 Sgt. bie lanbfc^aftlic^c ©c^tlberung üon Olympia in S3aumeiftcr§ 
2)en!mälern @. 1056. 



- 131 — 

gur Untermett. UnterirbifAer 'Donner, eine bum})fe (Stimme, meldte 
bem ©reife ruft. Mt (Schauer oor ben unfic^tbaren ^J^äd^ten ber 
>liefe faffen un§, menn mir 2:^efeu§ fe^en, mie er hk §änbe oor 
ba§ Sintli^ fc^lägt, al§ ber <S(3&lunb be§ §abe§ fi* auftut unb 
Öbipu^ oerfc^lingt. Unb M allem ©rauen bo* ta§ iöemußtfein, 
tal^ ein ÜJJenfc^ gu feinem grieben eingebt. Sßa^rlic^, auc^ ^ier 
finb ©Otter! 

(So f^enft un§ biefeS Drama eine güüc oon (Sc^önl^eit unb 
Erbauung, menn mir feine glätter auffc^lagen, unb über i^m liegt 
ber ©lang ber ^benbfonne, meldte feine ©eftalten oerflärt unb 
oergolbet. 



»H3Ö>- 



9* 



.-•4' 



|lu0 htm trötfili-argtiiifiljfn ^flg^nhrm 

mttita. 
Sljog. 



t 
i 









■'""iß 

f4' 



Die Sage mb i^re tDanMung. 

©e^eimni^ooü fteigt bic ©age au§ ber bic^tenben ^ßolf^feele 
empor, if)re ©ebtlbc leben unter ben Sßolf^genoffen , boc6 feiten 
unoeränbert. Sllte a)Jottoe oerblaffen, neue taucften auf, alte (3t^ 
palten treten ^urücf, neue ^eroor. (Solange poettfc^e traft im 
SBolfe lebenbig tft, \vif)t )ie an bem (Stoffe, befonber^ n?enn er 
ben 2)?enfc^en lieb ift unb tief in ben ©eraen murmelt, taum 
eine ^eüenifc^e Sage ^at fo intereffante unb rabifale ^eränberungen 
erfahren wie bie oom ^aufe ber ^2ltriben, fieser t)at feine gleich 
tiefe ^irfung auf bie golge^eit ausgeübt. ^0(^ je^t ein locfenbe^ 
?Jroblem, an bem fic^ 'Dichter oerfuc^en, gehört fie ^um SBiffen^- 
beftanb jebe^ ©ebilbeten unb jeugt tamit Don ber unvergleichlichen 
ßeben^fraft be§ griec^ifcöen Ö^eifte^. 

^ie ^lia§ fpiegelt bie ältefle 33orfleÜung üon bem ^ocfe- 
berühmten ^triben^aufe roiber, bi§ ju ber unfere tenntni<§ mit 
©ic^er^eit vorbringen fann. 3(gamemnon ift ein meit^errfc^enber 
tönig, ber über viele i^f^K^" unb gan^ 5lrgo§, b. f). ben ^elo- 
ponnefo^ gebietet {^l II 100 ff.), tein prft fann fic^ eine^ 
3epter^ rühmen wie er. ^epbaifto^ fcftenfte e§ bem troniben, 
biefer |)erme§. 33on bem empfing e§ ber 'ä^ntftxx beä ®e|c^lec^te§ 
^elop§, von ^elop^ ift eö geroanbert burc^ bie §änbe be§ ^treu§ 
unb 2:^t)efte^ biä in bie ber je^igen ^efi^er. ^ic^tS beutet in ber 
3[lia§ auf eine (Sinmanberung au§ ^fien; t'm ift vielmehr fpätere 
©rbic^tung. Sa§ aber noc^ wichtiger: ber Übergang be§ Q^pttx^ 
von Vitrena auf S^^^efte^ unb von biefem auf Agamemnon ^eigt 
dtnfjt unb ^rieben in biefem ^aufe, von gamiliengreueln roeig 



u 



— 135 — 

bie ^lia^ nichts, ^gamemnon^ ©ema^lin mtrb nur einmal beiläufig 
im ^ergleic^ ju S^rt?fei§ von bem (Statten felbft ermähnt. Slga^ 
memnon unb tl^taimeftra ^aben vier tinber: ben fpätgeborenen 
Orefteg unb bic brei 3:öc^ter ^^rt^fot^emi^, ßaobife unb ^p^ianaffa. 
3Beber :3p^igeneia noc^ ©leftra fennt §omer, alfo ift i^m aucft 
bie Opferung ^IP^iS^n^i«^ unbefannt. ©^ fe^lt ba^er ^ier aud^ 
jeber ®runb ju einem tonflift beiber hatten. 

^n ber beträchtlich jüngeren Dbi}ffee entroicfelt unb veränbert 
fic^ bie (Sage, ^er tücfefinncnbe, feige ^Ugift^oö, ber (So^n be^ 
X^Jjefte^ unb 3$etter ^2lgamemnon§, ift im 3ßinfel von ^rgo^ ba= 
^eim geblieben, roä^renb bie anberen gelben au§jogen gen jlrojia. 
53i?ä^renb i^rer Slbroefenbeit ^at er fid) bem 5öeibe 5lgamemnon§ 
genähert unb i^r §er3 ju betören verfuc^t. Sauge miberftanb fie, 
benn fie {jattz ein gute§ ^erg. 1)üc§ enblic^, nac^bem er ben 
§üter, ben %amemnon i^r gefegt, befeitigt fjat, verftricfte fie bie 
^il^ioira, fo ha^ fie bem ^erfü^rer erlag unb i^m nun miliig in 
fein §)au§ folgte. @inen Später ftellt er au§. ber i^m bie §eim= 
fe^r 5(gamemnon§ melbet. dx labt ben gelben ^um iDk^le, eg 
finb aber fc^on s^an^ig 3J?änner verftecft gum Überfall. 53eim 
3J?able wirb Slgamemnon famt feinen betreuen von i^nen ermorbet^ 
er fällt „wie ber (Stier an ber Grippe". 9lun ^errfc^t ^igift^o^ 
fieben Qia^re unangefochten über 3lrgo§, bi^ Drefteg, ber in^raifcfeen 
ernjac^fen ift, im achten ^a^re 3urücffet)rt unb ben 3J?örber feinet 
33ater^ erfc^lägt. 5ll§ er i^n getötet, ruftet er ein !^eid)en= 
ma^l für bie fc^recf lic^e 3Jiutter unb ben feigen ^^igift^o§. 
Unb Orefte^ gewinnt 9fiu^m bti allen SD^enfc^en, tveil er ben SJiörber 
be§ 53aterö getötet. Sltbene billigt au^brücflic^ bie Zai unb ftellt 
Drefteö al^ 3«ufter für ^lelemad^ auf (Ob. IV 512 ff. III 
235 ff. 255 ff. III 303 ff. I 35 f. I 298 ff.). Obgleich einige 
(Stellen befagen, t)Ci^ Slgamemnon auc^ burdj bie ^lücfe feinet 
ilöeibe^ fäüt, fo ift boc^ ber roirflic^e äWörber nur 3ligift^o§; bie 
^auptftelle IV 512 ff. weiß überhaupt von einer Slnroefen^eit 
tl^taimeftra^ am Orte ber ülat nichts. tli)taimeftra ift nur 
OJiitroiffcrin. (So meit hk ^auptbericftte, t)k be§ ÜJ?enelao§ (53uc^ III) 
unb be^ 5^eftor (^ucft IV). 

Darauf ge^t alfo mit (Sicfeer^eit ^ervor, ba§ in ber alten 
gorm ber »Sage Sligift^oä allein, aüerbing^ unter bem ÜJiitmiffen 



— 136 — 






;f 






Wi 



Äl^taimeflra^, ber SWörber \% bag biefen Orefteä al^ Diäcfeer feinet 
^ater^ tötet unb bafür SSiüigung bei Göttern unb 9^u^m bei 
bcn aJienftften erntet. Äl^taimeftra lj(xi mit ber ^at nic^t^ ^u 
tun, ber ^ic^ter entfc^ulbigt i^r Sßer^alten, fo gut er fann: fic 
ift uriprünglic^ ein braöe^ Seib unb erliegt nur ber 3J?oira. 
^luögefcbloffen ift felbftöerftänblic^ i^re (Srmorbung burd) ben ©oftn ; 
benn auc^ III 307 ff. befagt au^brürflic^) , bafe Orefte^ nur ben 
§ltgift^o§ getötet unb bann ba^ ^eic^enma^l für i^n unb bie a)?utter 
gerüftet hat. !Darau§ folgt freiließ, \)(x^ auc^ Äl^taimeftra ben 2:ob 
gefunben 1i:)Qii, aber n?ir fönnen unb bürfen nur f erließen: burc^ 
eigne §anb. 

Slnber^ fte^t e^ fc^onum t'\t ©teüe ber ^}?efi)ia (XI 405 ff.), 
ttjo ber ©chatten be^ 5(triben üon feinem (Snbe er^ä^It. ^uc^ 
t)ier aüerbing^ finbet ber SSloxt beim 9}2at(e im ^aufe be^ 
Sligiftfto^ ftatt, unb auc^ ^ier ift Äl^taimeftra nicfct W ü)^örberin 
be^ (Statten. 5(ber fie tritt boc^ fc^on bebeutjam in ben 33orber= 
grunb. Um ben OJ^ifc^frug unb \i'\z belabenen %\\6)t liegen töblid) 
getroffen W Überfallenen, ber ^öoben fc^toimmt im :53lut, Slga* 
memnon {jCii ba§ @c^n?ert in ber ^^ruft. (S^eüenb fc^Iägt ber ©djrci 
Äaffanbra^ (f. tfc^l)lu^' %amemnon) an fein O^r, fie ^\i6:iiti ^u 
i^m, boc^ ßli^taimeftra tötet fie in feinen Firmen, unb bem ©ter- 
benben, ber bie §änbe ^ur ^^Ibwe^r au^geftrecft iijOit, finten fie gur 
©rbe. «Sie aber roenbet fic^ ah, unb ber ©chatten flagt, ta^ fie 
i^m nic^t einmal, alä t'xz (Seele in ben ^a^z^ ging, bie Slugen 
gugebrücft unb ben 2J?unb gefc^loffen \)(x{, 2luc^ ben ^Inblicf be^ 
fleinen Orefte^ \)(x{ fie i^m oorentl)alten. 

3[n biefer ©teile fte^t alfo .^l^taimeftra burcj^au^ im Söorber^ 
grunb, auc^ ein (Jiferiucftt^motio ift aufgetaucht, oon bem bie 2:ele= 
mac^ie nic^t^ m\% 3)^1 ^o^er 3Gi3a^rfc^einlic^!eit fpric^t o. S93ila= 
mon?i^ (^om. Unterfuc^ungen ©. 156) au5, ^^a'^ ber Sl$erfaffer 
ber fpäten ^^iefnia um bie gaffung, n?elc^e ein unten nac^juroeifenber 
(Sinflug ber ^tribenfage gegeben \)(x[, gemußt ^aben muß — ift 
bo(^ bie enbgültige Üiebaftion ber Obi^ffee in ber gorm, roie mir 
fie lefen, erft in ba^ fec^fte :3at)r^unbert gu fe^en. 53on ber 
Diolle, meiere ^Ij^taimeftra ^ier fpielt, mar e^ allerbing^ bi^ gum 
©attenmorb nur ein fleiner (Schritt, ^n ber ^weiten ^efi^ia ftellt 
ber ©chatten ^gamemnon^ feine ©ema^lin auc^ in berougten 



isÄ 



— 137 — 



ilontraft ju ber be§ Obi)ffeu§: ^l^taimeftra ift ein ©egenbilb 
i^enelope^ (XXIV 192 ff.). 

«efanntlic^ ift e^ baä ^a^r 458, melt^e^ barüber entfc^ieb, 
in melcfeer gaffu^G ^ie Sltribenfage h\% gur (S^egenmart fortleben 
foüte. 3n biefem Qa^re brachte nämlic^ tfc^i)lu^ bie gewaltige 
Oreftie, bie einzige feiner ^rilogien, meiere un^ ein gütige^ ©c^icf-- 
fal erhalten \)ai, gur Sluffü^rung. 'Dag at^enifc^e 5Bolf fa^ gum 
erftenmal bie büfteren ©eftalten jene§ ^aufeä auf ben Q3rettern an 
fic^ oorübermanbeln , fa^ eine igbee fid^ entmicfeln, meiere §omer 
nic^t fannte, unb neue ober oeränberle (S^araftere. @§ ift bie 
^bee ber SBlutrac^e, meiere an einem fluc^belabenen alten ©efc^lec^t 
bargeftellt mirb. Jrofe aller feiner Genialität ift eg nic^t Sfc^Dluö, 
mWx biefe ^bee fongipiert unb bie gange ©age fo toial umge^ 
flaltet \)ai, mie mir e§ ^ier fe^en. hieran l}ai oielme^r eine gange 
^zxi unb me^r al^ ein !Dic^ter gearbeitet. 

Unb gerabe an biefer ©teüe gmifc^en |)omer unb ber erften 
^älfte beg fünften :3a&r^unbertg tlafft eine l^ücfe, meiere mir auf 
\ia^ ld)merglid)fte empfinben muffen, ^n aWaterial gur 5lu§füüung 
biefer tluft finb nur menige literarifc^e ge^en unb einige !üm^ 
merlic^ie 'Denfmäler oor^anben. 'Doc^ ift \ik gorfc^ung unab^ 
läffig unb gum Jeil mit glängenbem Erfolg bemüht gemefen, bag 
^Dunfel gu burc^bringen. ^or allem oerbanfen mir neueg S^x^i ben 
fc^arffinnigen Kombinationen iRobert§ in bem flaffifcl)en fünften 
Kapitel feiner ©c^rift „^ilb unb ßieb", benen fid^ o. SBilamomi^' 
^2lrbeiten ergängenb anfc^.ließen. 5$öüige Klarheit i\x fc^affen mirb 
freiließ ber ^iffenfcfeaft fc^merlic^ oergönnt fein, menn ung nid^t 
noc^ ungeahnte gunbe befeuert merben. 

33orläufig finb mir im mefentlic^en auf folgenbe iHefle ange= 
miefen: einige bürftige Zotigen aug bem ^n^alt ber f^flifc^en 
(^ebic^te, ein paar fpärlic^e Fragmente aug 5)efiob unb ©tefic^orog, 
eine furge ©rgäblung ^inbarg unb einige figürliche 'Darfteüungen. 
5)agu fommen 3)?otiöe aug 5i|c^t)lug unb ^uripibeg, meiere biefe 
^ic^ter i^ren 53orlagen entlehnt ^aben muffen, ©ic^ere ©cfelüffe 
laffen fid) aud^ aug bem Gang ber gefc^icfetlic^^en (^ntmicflung gießen. 

^ene reiche Kultur beg oorgefc^idjtlic^en (S^riecfeenlanbg, oon ber 
txt ^omerifc^en Gebic^te ein poetifc^eg ^bbilb finb unb beren 
geioaltige ^Trümmer teilg bie Reiten fic^tbar überbauert ^aben, 



it 

I* 



.-^ 



.1« 



I 



- 138 — 

teil^ Don bem (Spaten ©c^liemannö roiebcr an^ ^ic^t geforDert 
finb, ^abcn um ba§ ^^a^r 1000 bie borifc^en (Eroberer jerflört. 
©ic grünben neue (Staaten unb jroingen mit gartet ^anb bie 
ac^äifc^e 53et»ölferung, [oroeit fie nic^t erfc^lagen ober gepc^tet ift, 
unter i^r ^od). 'Den iRu^m jener alten gürftengefc^lec^ter eben- 
faflg mit bem ©c^roerte 5u üertilgen gelingt i^nen jeboc^ nic^t. 
Unb hod) mufete e§ für fie wichtig fein, auc^ hk (Sagen au§3u= 
löfc^en, welche im 'Ißeloponne^ jene (^eftalten t>er^errlict)ten, ober, 
ttjo tk^ unmöglich rvax, njie bei ben 3ltriben, fie fo umzuformen, 
bag ein SJ^afel auf He fiel. 3(uc^ ba^u ^atte i^nen ein (S^ott tk 
traft gegeben: iraren fie au(^ ro^, fie maren boc^ ®ried)en, alfo 
poetifc^ begabt, ^iefe borifc^e 2;enbenj mac^t fid^ fortan bemerf^ 
lic^; §erat(e^ loirb geboben, bie ad^äifc^en (^efct)lec^ter herunter 
gebrücft. Qe^t n?irb ^elop^ ^um ©inmanberer, je^t bringt greoel 
auf greüel gräfelicfefter 2lrt in 'ta^ §au§ ber ^elopiben. 

Un ber S33eiterbilbung ber (Sage oon 5lgamemnon unb feinem 
§aufe arbeiten baneben auc^ bie ionifc^cn ©pifer. ^n ben ti)prieu 
crfc^eint jum erflenmal bie C^^eftalt einer neuen Zod^kx ^^Igamemnon^, 
ber 3lP^i9^nei^r wddfi ^tn Qxv^dm ber (^^efamt^eit geopfert n?irb 
unb bereu 5:ob ein äJ^otio für ben ^aß tli}taimeftra^ gegen i^ren 
©ema^l fc^afft. i^p^igeneia ift urfprünglic^ eine (Göttin, ©benfo 
cntftanb, gefonbert oon ben ^oftoi, mie ö. 33ßilamou}ife nac^ge^ 
lüiefen ^at (^jom. Unterf. (S. 156 f.), ein Sieb oon ber §eimfef;r 
ber 5ltriben, oon bem lüir aber nur anbert^alb §e^ameter fennen. 
2(u§ einer loeiteren trocfnen ^oti^ be^ ^rofloö ge^t jeboc^ ^eroor, 
baß ^ier juerft ^plabe^ auftritt, in beffen ^^egleitung Orefte^ bie 
iRac^e DoÜ^ie^t. 

'iDorifc^em ©influg mieber ift entfprungcn ein ^^agment be§ 
^efiob, melc^e^ er5äf)lt, ta^ ber 3^^^" ^Ip^robite^ bie 3:öc^ter be^ 
2;t;)nbareo^5 ju (S^ebrec^erinnen machte, ^iefe ©rfinbung üerroertet 
derjenige borifc^e 'Dichter, welcher nac^roei^lic^ einen tiefgreifenben 
©influfe auf bie a)h)t^opotic überhaupt ausgeübt ^at: (Steficöoro^ 
üon ^imera. (S^ ift aüerbingö nidjt anjune^men, t^a^ er ber erfte 
borifc^e üDid)ter mar, welcher ben Stoff tli)taimeftra'Dreft in bem 
robifalen (Sinne umformte, roie wir ibn bei äfc^^lu^ fennen lernen. 
Qx lebte loeit oom ÜJiutterlanbe im fernen 2ö3eften, auf (Sizilien, 
an ber ©ren^e ^ellenifc^er Kultur, in einer borifc^en (Stabt, n?o 



— 139 — 

ha§ (Spo§ menig befannt n?ar, unb fa^ pc^ auf fc^riftlic^e 33or= 
lagen angemiefen. ^ag er fold&e benu^te, beroeift jene§ §)efiobifd)e 
gragment. (Sr, beffen Q3lüte in bie jtüeite §älfte be§ fiebten 
^a6rl)unbert§ fäüt, verarbeitete ben 9^eic^tum ber epifc^en (Sagen 
in grogartigen (S^orliebern. Diefe gewannen Eingang in bie 
(Schulen, würben oiel gelefen unb gefungen, unb fo oerbreiteten ficfe 
feine ^ic^tungen unter bem 5Bol!e, nicfet bloß in (Sizilien unter 
Hörern, fonbern auc^ im 2)?utterlanbe. Selchen Hinflug jener 
fü^ne ^Jieuerer gehabt t)at, beweift gunäc^ft für ©igtlien ba^ ^Relief 
auf einer a)?etope be§ jüngften 5:empelö in (Selinu^, weWe^ ben 
Slftaion mit .^irfcfefell um bie ©c^ultern unb ^irfc^fopf auf bem 
Hinterhaupt barftellt. ^ftaion ift urfprünglic^ in einen ^irf* 
i?erwanbelt, jene rationaliftifc^e Umbic^tung ift ta^ Sßerf be^ 
(Stefic^oro^. ^ebo* nid)t bloß in (Sizilien, felbft in bem ionifc^en 
Sitten muffen feine 'Dichtungen jum tanon ber (Sc^ulleftüre gehört 
^aben, benn ber ^i^rer ber tomöDie cerftanb Zitate au§ feineu 
Serfen o^ne Namensnennung (^3lriftopl). ^rieben SB. 775 ff.). Qa, 
(Stefic^oroö fonnte e§ wagen, hk aUb^lkhk .^elenafage ba^in ju 
Deränbern, ha^ er nur baö (Sd)attenbilb §)elena§ oon ^ariS nacö 
!Iroja gebracht werben lieg, wä^renb fie felbft nacft 5igt}pten fam, 
fo ta^ alfo Stcftäer unb 3:roer aefen 3;a^re lang um einen «Schatten 
fämpften. ^ag biefe nmxljöxk 9^euerung aber ftaftete, beweifl t^k 
Helena be-^ ©uripibeS, welcher bem 'Dorer barin folgte. 

(Stefic^oroS nun f)at aud) eine Dreftie gebic^tet, öon ber freiließ 
nur wenige krümmer erhalten finb. 5(bgefe()en oon jenen aus §efiob 
entnommenen 33erfen ift ha^ 3ßic^tigfte barauS ein 2:raum tlptai^ 
meftraS. @in Drache na^ite i^r, baS §aupt mit 53lut befubelt, 
unb „barauS eben erfd^ien ber tönig auä ^leift^eneS' ©efc^lec^t", 
b. ff. aü^ bem Drachen würbe ber tönig. 'Da§ fann niemanb 
anbers fein als Slgamemnon. (Sr ift tönig, an^ feinem H^upt 
troff ha^ ^lut ber 2;obeSwunbe. @S ift ber !J;raum, ben Sfc^pluS 
fo grogartig verwertet fjat Slugerbem bewirft hk treue 5lmme 
^aobameia t)k Rettung beS fünftigen 9Jäc^erS, bcS fleinen DrefteS. 
53ei (Stefid^oroS erhält aud^ (nac^ einem (Bdjolion ju @urip. 
OrefteS 40) Oreft oon 2lpollon feinen golbenen 33ogen, ftc^ mit 
i^m ber (£rini)en ju erwehren. !DarauS folgt aber weiter, bag 
^ier bie @rint}en als 53luträ(^erinnen tlptaimeflraS auftreten, bag 



I 



i 



,,■'. 



— 140 - 

ber aJiorb auf ©e^eig Slpoüonö gef(^e^en ift, unb baß btefer bem 
üJ'^utteTmörber feinen (5(^u^ genjäftrt. 

!Die^ ifl aüe^, maS fic^ mit üöüiger ®i(^er^eit auf bie Oreftte 
be^ ©teficftoro^ jurücf führen läßt, unb c^ ift njenig genug. Qu- 
gleich finb n?tr aber aucfe leiber mit unferen literarifc^en iDofumenten 
am @nbe. ©lürflic^erroeife tritt aU .Reifer in ber 9flot ba^ 53tlb 
ein, n?elc^e§ unfere bürftigen Ä'enntniffe auf ba§ fc^önfte unb fic^erfte 
ergänzt unb bereichert. @^ ift un§ eine Ütei^e attifc^er ÖJein- 
gefäge, in ftrengem ®til bemalt erhalten, beren figürlid)e ^Dar- 
fteüung ta^ ^u jener gehörige Ztjtma be^anbelt , nämlic^ bie 
©rmorbung be^ ^ligift^oä burcfe Orefte^. 1)er arc^aifc^e (Btil unb 
bie ^uc^ftabenform ber beigefc^riebenen ^^iamen beroeifen, bag feinet 
ber (S^efäße unter ha^ Qa^r 450 Verabreicht, eine^ ficfier älter ift 
al^ bie Dreftie. 2lüe 1)arfteöungen gef)en auf ein 33orbilb gurücf. 
'Die^ ge^ijrt alfo gu bem gormenfd^a^e, welchen bie attifc^en tunft^ 
^anbwerfer befi^en unb mit bem fie arbeiten, ©eine ^^orlagen 
geirinnt ta^ |)anbn?er! au^ ber ^unft. ^Ifo auct) unfer 3Sorbilb 
rü^rt Don bem Serf eineä großen SD^alerä ^er, ber aber feiner= 
feit^ feine aj?otii?c n?ieber au^ ber 'Dicf)tung, b. t). au§ fonfreten 
^Berten fc^öpft. Sir fönnen alfo mit ©ic^er^eit negatio fc^ließen, 
ha^ jene^ Z^ema nic^t au^ ber Oreftie be§ ^Äfc^^lu^ entnommen 
fein fann, unb pofitio, t^a^ e^ an^ einer Dichtung ^errü^rt, meiere 
fd)on feit längerer 3^^^ im 53olfe befannt loar. ÜDer (5^runbti^pu§ 
jener oariierenben ©in^elbarfteüungen ift folgenber. ^m ^litttU 
punft be^ 53ilbe^ befinbet fic^ 2ligift§o^, n;elcf)er fterbenb oon einem 
2:6rünfeffel ^erabfintt. 2lu^ ^roei töblic^en SÖ^unben fließt fein 
53lut. ßin!^ neben i^m fte^t Orefte^, welcher i^m jum ^n^eiten« 
mal fein ©cftroert in ben Öeib bo^rt. ^iecfctö neben "^igift^o^ fte^t 
ober oon rec^t^ ^er eilt ©leftra, luelc^e mit roarnenber ®ebärbe 
i^ren Q9ruber auf etma^ aufmerffam macfet. ^nfolgebeffen menbet 
Orefte^ fein §aupt feitroärt^. ^in!^ üon i^m ftürmt nämlich 
^l^taimeftra l)eran, ein ^eil mit beiben §)änben fcbroingenb ober 
im ^-Begriff, e^ ^um ©c^lage oon hinten ^er auf^u^eben. ^^inter 
i^r ftebt ein bärtiger Filter, ber ^erolb 2:altVpbioä, welcher ba^ 
^^cil faßt unb ben (Schlag oereitelt. Um bie ©i^mmetrie ^er^u^ 
ftellen, mag man recfet^ neben (Sleftra noc^ einen ^Diener ober eine 
jDienerin ^in^ubenfen. 



iS 



vi 



— 141 - 

3n ber -Dichtung alfo, »reicher biefeg q3ilb entlehnt ift, ftögt 
un§ 3um erftenmal bie (S^eftalt ©le!tra§ auf, roelcfte mit bem 
trüber im 53unbe ift. 3J?an meinte früher, fie rväxz ibentifc^ 
mit ber ^aobite ber ^iia^. 'Diefe fei nämlic^ umgetauft, meil fie 
unüermä^lt, äXsxTQog, ffabt bleiben muffen, unb barau§ fei bann 
©leftra geworben. 'Dieä ift natürlich nur eine etpmologifc^e Spielerei. 
sEßa^rfc^einlic^ ift fie nad^ Silamomi^ mie :3pVigeneia urfprünglic^ 
eine (Göttin, rceld^e mit bem @onnen!ultu§ sufammen^ängt. (5ine 
Göttin biefe§ ^amen§ mürbe an ber tüfle be§ afiatifd^en (^riec^en^ 
lanb^ öere^rt (ogl. auc^ t)a§ (Sleftrifc^e 3:or oon ^^eben). g^Jacfe 
i^rem (S^arafter, mie i^n ©op^ofle^ bilbetc unb mte er i^rer Wit-^ 
^tlfe an bem grauftgen mxt entfpric^t, ift biefe ©eftalt jebenfaü^ 
nic^t ionifd^e, fonbern ebenfalls borifc^e ^rfinbung, benn hk ^^antafie 
biefeä Stammet „liebt ba§ l^eibenfc^aftlic^e unb 3)atleib§lofe an 
:3ungfrauen". 

'Da§ löilb le^rt un§ aber noc^ Diel mefir. 3Bir finben auc^ ben 
altberü^mten §erolb Xalt^i^bio^ , melc^er ben f leinen Orefte^ gerettet 
unb je^t lieber gurücfgefü^rt ^at. gerner eine beilfc^mingenbe 
tlptaimeftra, meiere bie aJiorbroaffe gegen i^r eigenes gleifc^ unb 
53lut fj^bt. !Da§ gibt ein grauenbilb noc^ üiel entfe^lid&er gebac^t 
als t)a^ uns befannte; roir merben fe^en, mie Sfc^i^luS auc^ biefeii 
3ug bcnufete, ber eben infolge jener '?)icVtung bem SBolfe befannt 
war. !Der ÜWorb finbet ferner im §aufe flatt — ^ligift^os wirb 
auf bem 2;Vrone ^gamemnonS erfcfelagen — unb ©leftra befinbet 
fic^ mit bem 53ruber im öinüerftänbnis. daraus folgt mit 5^ot= 
wenbigfeit, ta^ biefer <B^mt eine anbere außerhalb beS ^aufeS 
Dor^ergegangen fein muß, in ber p* bie (S^efc^mifter ertannt unb 
öerabrebet ^aben, benn bas war im §aufe beS argwijbnifc^en 53lut= 
paarS unmöglich. 2:altV^bioS aber ift berjenige, welcher bie (£r=^ 
fennung »ermittelt. 

Unb nun trifft eS p* weiter auf baS glücflic^fte, ta^ mir 
auc^ biefe ©jene außerhalb beS §aufeS burc^ eine bilblid^e 1)ar* 
fteüung belegen fönnen. ?(uf ber :3nfel 2WeloS ift ein fc^öneS 
arc^aifc^eS ^ierrafottarelief mit borifc^en ©c^rift^eic^en entbecft 
morben, meld&eS folgenben 8efunb geigt. ^2luf einem ©rab^ügel 
[\%t in tiefe ^Trauer oerfunfen ein aj^äbc^en, burc^ bie 33eifcVrift 
als ^leftra begeic^net. ^eben i^r fte^t ein @efäß, mie man eS 



[i**-. 



ȴ 



— 142 — 

gu Dpfergüffen gebraud^t, \mU oon t^r eine §llte. 58on red^t^ 
tjtx na^t ein 3J?ann mit einem ^tab (e§ fönnte freiließ auc^ eine 
ii^ange fein, ba gerabc ba§ obere @nbe fe^lt). ©r beugt ficfe ju 
bem 3)?äbc^en nieber, offenbar um fie an^ureben. iRec^t^ oon i^m 
fte^t ein oorne^mer ^ünsling i" nac^benflic^er Haltung mit einem 
(Schwert in ber ßinfen unb ben ^ieifebut im 9^acfen, hinter i^m 
ein Diener mit §)ut unb Oieifefarf, baneben ein ^ferb. "Diefe brei 
fommen alfo oon ber ^'ieife unb treffen am (^rab^ügel, ber natür= 
iidl it}x erfter (S^ang ift, ©leftra, roelc^e eine ^Xotenfpenbe bar- 
bringen foü. "Der 3ii"9t^"9 ^f* Orefte^, ber 0)?ann mit bem 
'Btab ber ^erolb ÜTalt^t^bio^, Ut Stlte hinter (Jlettra ^öc^ft rca^r- 
fcfeeinlic^ bie 5lmme. 2:aIt6t)bio5 fommt e^ gu, ßleftra angureben, 
benn er fennt fie; bie 3lmme wirb i^rerfeit^ bem !IlaIt^t)bio§ ent^ 
fprec^enb hk (Srfennung oermitteln. ^an tfat ben gu öleftra 
fprecftenben üJ?ann auc^ auf ^i}labe^ ober Drefle^ gebeutet; bod^ 
\)a§ ift unmöglid). 

IDer altertümlidie (Stil biefe§ bei atler arc^aifc^en Strenge 
boc^ ^öcbft angie^enben Silben groingt mieber bagu, feine ©ntfte^ung 
oor ber Dreftie be^ äfc^^lu^ angufe^en. Slber felbft wenn ta^ 
9fielief balb nac^ 458 ober nocft fpäter ^ergefteüt wäre, fo ift gar 
nic^t baran gu benfen, baß gu ber entlegenen borifcften '^nid, welche 
büc^ nic^t bloß ber gabrifort be^ ^elief^ fein wirb, fcfton bie 
^cnntni^ oom Qn^alt ber äfc^tileifcften !l)ic^tung gebrungen unb ber 
3$erfertiger mit i^m oertraut gewefen wäre. 3l(fo auc^ ^ier weift 
t}a^ alter ber ^Platte unb ber ^[n^alt be§ ^:öilbe§ auf eine bem 
33ol!e fcfeon feit langem befannte poetifc^e 'DarfleÜung be§ (Stoffel 
cor äfc^^lu^, unb e^ ift biefelbe, welche jene^ obenbefproc^ene 
3Safenbilb Dorau^fe^t. 

^un ^at 9flobert, beffen Debuftion wir im wefentUc^en ge= 
folgt finb, weiter gefcfeloffen, ha^ eben jene Dichtung bie Oreftie 
bc§ ©tefic^oro^ fei. 1)enn man muß ^ingufügen, baß @leftra§ 
^nwefen^eit am ®rabe burcfe ben gräßlichen 2;raum motioiert ift, 
welchen ^It^taimeftra bei ©tefic^oro^ fjat "Die SJ^örberin fc^eut 
Rcft, bie (Süftnefpenbe felbft bargubringen, um nit^t bie ^rint^s be^ 
2:oten ju reiben. 1 — @§ ift möglich, baß 9lobert§ J^olgerung richtig 

1 Huf römif(ften ©atfop^agen ftc^t man trci '^mkn auf bem (Stabe 
HgamemnonS fc^lafenb, Da§ un^eimU(^e ^U in i^rer äJ^itte. 



— 143 — 

ift, aber ficfter burc^auö nt^t. Ungweifelftaft feft fte^t nur, baß 
geraume 3eit oor äfc^^^"^ (^9^. bie ©rgä^lung in ber 9^efi^ia) 
ein Dichter, unb gwar ein borifd^er, bie tl^tatmeftra^Orefteöfagc 
in jenem rabifalen (Sinne umgeftaltet l)at, unb baß fein (^ebicfit 
im Sßülfe befannt unb beliebt war. 5Göir bürfen bei ben forg* 
fältigen üJ^otioierungen, wie fie bie ©ntfenbung ©leftraö unb bie 
(Srfennung ber (^efcbwifter geigen, noc^ weitere notwenbige 3$er^ 
änberungen erfd^ließen, welche jener 1)ic^ter mit bem ^omerifc^cn 
Stoffe oorna^m. 9^ic^t meftr ^ligift^o^, fonbern £l^taimeftra 
tökt, wie ber SD^uttermorb gwingenb taxint, unb fc^on oben an= 
gebeutet würbe, Slgamemnon, unb gwar mit jenem fürchterlichen 
^^eil, welc^e^ wir auf ben Sßafen fe^en. Sßenn fie, t)a^ fc^wac^e 
3Beib, einen gelben ermorben wiü, fo muß er we^rlo^ fein. 1)a^er 
wirb ber 9}?orb beim OJ^a^le oerworfen, ta ber Slu^gang beö Sag= 
niffe§ bann unfic^er war, unb bafür ber !^ob im 53abe gewählt. 
Um t)a^ 5Ber! noc^ fieserer gelingen gu laffen, fügt ber Dichter bann 
^ingu, baß fie ben (^ema^l burc^ Überwerfen eineö ganggarn^ noc^ 
ooüenb^ we^rl^^ mac^t. ^Denn t>a biefen Qüq audj (Suripibe^ t)at, 
ber boc^ gern mit 53ewußtfein oon feinen 5l$orgängern attütid^t, fo 
ergibt fic^, baß auc^ hu^, wie mand^e^ anbere, eine ^ntle^nung be§ 
5ifc^^lu§ au^ jener Ouelle ift. (Sd^ließUc^ ift nic^t angune^men, 
ta^ ein 1)orer hk ©ntfü^nung Oreflö in ^t^en erfolgen läßt. 
C^r wirb eine peloponnefifc^e ^otalfage benu^t ^aben, nac^ welcher 
Orefte^, oon ben ^rin^en oerfolgt, in bie "?3arr^afia, eine an ^a-- 
fonien grengenbe (Süblanbfc^aft 2lrfabten^, flüchtet. 1)ort liegt bie 
(BtaU Orefteia ober Orefteion; ^ier wirb er burd) 5lrtemi§ ent- 
fü^nt, ^ier bef erließt er al§ ®rei^ fein geben. 'iDer Scfeaupla^ 
ber ©rgä^lung wirb, wieber nac^ borifc^em Qw^St, oon bem alt« 
berüf)mten 3J?t|fenä nac^ gafebaimon unb gwar nac^ beffen alter 
§auptftabt amt}flä oerlegt. Dieö war nämlic^ t)a^ 3^"^^"^ ^^^ 
legten iBBiberftanbeS ber acftäifc^en Q3eoi3lferung gegen bie Eroberer. 
§luc^ ^inbar^ (Srgäfylung (^t)t^. XI 25 ff.) geugt, wenn e§ 
überhaupt noc^ eine§ ^eweife^ bebürfte, für Ut (5^'ifteng einer 
fold^en Dichtung unb ifer 33or§anbenfein im ^olfe. 53ei i^m fe^rt 
^Igamemnon ebenfalls nic^t nacö Wlt)km, fonbern nad) 2lm^!lä 
^eim, Dreft rettet bie 3lmme, welche ^ier ^rfinoe ^eißt, au§ ben 
fcftrccflic^en 5)änben ber SJ^utter, unb ber tnabe wirb gum (^aftfreunb 



144 — 



— 145 - 



i 



lli* 



If'' 



Im 



Im 

y 



i* 



<Btxopfi\o^ am guge bc§ ^arna[fo§, alfo in ben @(^u^ ^po(Ion§ 
gebracht, ^inbar lägt e§ ^roeifel^af t , ob ba§ üJ^otto jur Zai 
ÄIt?taimeftra§ bie Opferung 3fP^^9^"^^"^ ^^^^ c^cUc^c Untreue ge^ 
n^efen ift. 

t). 3Bi(amorot^ fagt bie 59eben!en, meiere man gegen ^obert^ 
^t^pot^efc ergeben fann, in feiner 2(u^gabe ber (S^oep^oren <B. 247 
gufammen unb fteüt nun fetnerfcit^, über (Stefic^oro^ ^inau^ge^enb, 
einen namenlofen 'Dichter auf, ben er in ben totfen ber belp^ifcften 
!Di(bter unb "ißrop^eten fuc^t unb ju finben glaubt, unb beffen Serf 
<5tefid)oro§ unb äfc^plu§ al§ gemeinfame 33orlage bientc. @§ ift 
ein geiftüoüer ®eban!e biefe^ gorfc^er^, ben 'Dichter eine§ folc^en 
(5po§, benn biefe Jorm mug ba§ ^ebic^t gehabt ^abcn, unter ben 
^rieftern be^ ®ütte§ ju fuc^en, welcher bie Stu^übung ber QBlut^ 
rac^e al§ eine ^eilige ^flic^t forbert unb in biefer Dichtung bie 
treibenbe Äraft bilbet. ^ber gu beroeifen ift biefe ^Innabme eben= 
foroenig. 5ßir muffen un§ babei beruhigen, baß biefer ^ic^ter ein X 
bleibt, unb roir bürfen e^, ba mir fein Serf, lüelc^e^ tiz Quelle 
be§ äf(^t)lu§ geroefen ift, in feinen (5^runblinien mit ©ic^er^eit 
refonftruieren fi3nnen. ^'^Igenbe^ ift t)\t gabel. 

2ll§ ^3lgamemnon Don 2;roja nac^ 3lm^!lä ^eimgefe^rt ift, bie 
<5e^erin Äaffanbra al§ ®iege§beute unb beliebte mit fic^ fübrenb, 
bereitet i^m feine e^ebrec^erifc^e, haßerfüllte ^ema^lin ein 53ab, 
toirft i^m ein neuartiges ®emebe über unb erfc^lägt ben ^öe^r- 
lofen mit einem Q3eil, barauf auc^ ^affanbra. 'I)er junge OrefteS 
mirb üon ber treuen 5(mme ^aobameia auS bem ÜJ^orbgewü^l ge= 
rettet unb burc^ ben gleichfalls treuen ^erolb Slalt^^bioS nad) 
^^ofiS gebracht, mo er unter bem ®c^u^ beS (S^otteS aufroäc^ft. 
2llS er ein ^^üngling geioorben ift, mac^t er fic^ auf, t)k Don 
^poüon gebotene ^flic^t ber Q3lutrac^c ^u erfüllen. 3;alt^^bioS 
geleitet i^n. 2lls fie am ®rabe beS SßaterS anfommen, um ju 
opfern, finben fie bort ©leftra in S^rauer oerfunfen mit ber 2lmme 
^aobameia. tlptaimeftra f)at ben gräßlichen 2;raum gehabt, t)a^ 
ein blutiger 1)rac^e i^r genagt ift, unb beS^alb i^re jtoc^ter ge* 
fc^icft, eine S^otenfpenbe bar^ubringen. 'Die (Jrfennung ber ®e= 
fc^roifter oermttteln bie 3(mme unb ber ^erolb, ber 9iac^eplan 
tt?irb ocrabrebet. OrefteS bringt ins §auS unb erfc^lägt 3ligift^oS 
auf bem S^^ron SlgamemnonS. Die ^J)?utter fc^roingt ta§ Seil 



toiber i^n, wirb aber rechtzeitig oon 3:alt^t}bio§ entwaffnet. Darauf 
folgt ber SWuttermorb. Doc^ je|^t ^e^en bie ©ringen ber ^J^utter 
ben SD^örbcr. Um fie absuroe^ren, gibt i^m ber ®ott feinen 
golbenen 53ogen. OrefteS finbet (Sntfü^nung in Delphi ober in 
Drefteion hti ber 3lrtemiS §)iereia. ^n biefer ©tabt lebt er 
friebooll bis an fein ®nbe. 

Das ift eine Konzeption oon jroar fc^recflic^er, aber impo= 
nierenber ^ri36e, felbft eines gottbegnabeten Dichters nicbt unmürbig. 
Unb menn nun biefem poetif^en 3Burf baS 3Bert beS Sfc^t^tuS, 
roeld)eS roa^rlic^ nicbtS weniger als eine 9^ac^a^mung ift, bie ^öcbfte 
bramatifc^e 3ßei^e gegeben l^at, fo ift eS nic^t ju oermunbern, baß 
bie §omerifc6e gaffung ber ®age oerblaßt ift unb nur noc^ biefe 
neue t)it ^^ß^antafie ber ^ai^lebenben erfüllt. 



Die BelianMung bei H{(^t)Iu$.^ 

^ene borifc^e Dicf)tung ftef)t unb fällt mit ber ^bee ber Slut* 
tac^e. ©ntfprec^enb ber SBanblung, welche mit ber Sltribenfage im 
fünften Sa^rl)unbert vorgegangen ift, ^at fic% auc^ ber OJiaßftab 
bebeutfam oeränbert, nac^ welchem tk griec^ifd^e ©efellfc^aft ben 
gewaltfamen ülob eines 53ol!Sgenoffen burcb t)it §anb eines anberen 
beurteilte. 

Sei §omer fte^t ein 3J^enfc^enleben niebrig im "iPreife. Der 
@taat als folcfeer, wenn man baS patriarc^alifc^e Königtum bort 
überhaupt fo bezeichnen fann, befümmert ficft um ben Slotfcfclag eines 
3}2enfcl)en überhaupt nic^t. Die 3ll)nbung ift ®acf)e ber näc^flen 
5lnge^i3rigen. OJ^an unterfc^eibet aud) rec^tlic^ nic^t gwifc^en oor* 
bebact)tem SD^orb, beabfict)tigtem unb unfreiwilligem 2:otfc^lag. Der 
3:äter bringt fic^ meift burc^ gluckt in ©icfcer^eit; er finbet fid^ 
aber auc^ häufig burd^ em SIBergelb mit ben Slnge^örigen ab. 
'Dies wirb anberS mit ber 3eit, wo baS 3Jiutterlanb wieber baS 
3entrum beS ^ellenifd^en l^ebcnS ift. §ier war ber (S^laube an 
bie aJiac^t ber unfterblicfeen ©eele, welche unwiüig aus bem Körper 
gefc^ieben ift, in feiner urfprünglicfeen traft lebenbig geblieben, 
©ie ^eifc^t Sergeltung beS SJ^orbeS burc^ Slut; t)K ^flic^t 
baju 6at ber näc^fte Slutsoerwanbte. Erfüllt biefer fie nic^t, fo 

1 Söefentlid) im Slnfc^luB an o. Silamoroi^. 
awütler, Sommcntor ju ©opMleS. 1" 



I » 



»'. 



— 146 — 

ruft btc ©eele bie graufigcn c^t^onifc^en Wddjtt ju §tlfe, bic 
@ttnt)cn, bie 2:ö*tcr ber ©rbc unb bcr ^acftt. 2öie ftatf biefer 
Glaube mar, jeigen bie gräßUcöen Wükl, treibe ber 3J^örber 
ansuroenben pp^Q^e, um bie ^|>d)e be§ er)*lagenen roe^rlo^ s" 
mad)en. ©r fc^nitt i^m bie ß^tremitäten ab, reifte fie auf eine 
(Schnur, bie unter ben Hc^feln bur^flejogen mürbe, unb hängte fie 
urfprüngli* fi* felbft, bann bem Opfer um ben ^acfen.^ (5r roifd)t 
auc^ lüo^l bie ÜJiorbioaffe am ^aax be^ Getöteten ab, um ibm 
fein eigenem 33lut aufjubürben.^ ^2lud) ber (S^efeüfc^aft, wie fie oom 
neunten bi§ jum fiebten 3|a{)r(iunbert gegliebert ift, fann ein 3}iorb 
ni*t gleichgültig fein. ©^ ift bie 3eit beö ®efd)lec^terftaat^. !Dic 
einzelne gamilie, ha^ weitere (S^efct)led)t gehört bem großen ^lut§* 
Derbanb ber "pftratrie an, mehrere ^^ratrien bilben bie "iß^t^le, bie 
(S^efamt^eit ber "iß^plen ben ©taat^förper. 'Diefer ift eine groge 
gamilie unb bamit jebe^ ®lieb für bie 5l^nbung fernerer lat 
haftbar, ©onft bewirft bie ungeräd^te Seele ^J^ifewad)^, ^eftileng 
unb großem Sterben. 'Der ®ott, weld)er über bie 33cÜ3ief)ung 
ber ^lutrad)e rva(i)t. ift ber belp^if*e ^poüon. 

Sie aber, wenn ber fc^iwerfte Jaü eintritt, wenn bie ÜWutter 
ben 35ater gemorbet ^at unb bem ©of)ne ber ^olc^ in bie §anb 
gebrücft wirb? ^enn er ^at bie 'ßflicftt, ben 2;ob be^ 3$ater^ ju 
rächen, ^n ber eigenen 3J?utter? (Sd)on ber bloße ©ebanfe mad^t 
un§ fc^aubern. Unb boc^) bejaht ber ®ott W ^rage. "Die^ ift 
möglich, weil ben 'Dorern - unb fie finb ja in jenen :3a^Tl)unberten 
ber maggebenbe Stamm — 'i)a^ 5Beib für minberwertig gilt. (S^em^ 
plifijiert ift biefer gaü an Agamemnon, ^li^taimeftra, Orefte^. 
Drefte^ wirb burd) ta^ unerbittliche CS^ebot be§ ®otte^ jur un^ 
natürlichen 2:at getrieben unb 5Wifd)en bem (Sebot unb feinem 
©ewiffen zermalmt. 'Die^ ift unfere \vk jebe^ fittlic^ empfinbenben 
OJ^enfcften ^luffaffung. 9lic^t bie borifcfte. „Orefte^ oon ^mptlä 
wußte nicöt, roa^ eine SDiutter ift." Da ber ®ott logifd)erweife 
aucö für alle golgen eintreten muß, fo wirb ber fc^eußlidjfte 9)2örber 
wteber rein Dor (Spöttern unb 3J?enfd)en. 'Diefelbe Steüung wie 
bei £)refte§ nimmt «poüon im galle be§ ^2llfmaion ein. 5lmpl)iarao§ 

1 3)ic« ifi bet fogenanntc a)ia§d)ati§mo§ (^)c^. S^ocp^. 439 unb @op^. 

ei 445). 

2 3^fll. iRo^bc, ^|t)*c @. 253 3lnm. 



— 147 — 

wirb burc^ (Srip^^le in ben 2:ob getrieben, ©r, ber Sefter, nimmt 
feinem So^ne ba§ SBerfprec^en ab, nac^ feinem 3:obe bie Urheberin 
^xipf}t)k 5U töten. 1)er ®ott aber ^tbkki Sllfmaion auf feine 
5(nfrage, bie 3J?utter umzubringen. (£^ ift alfo St)ftem in ber 
Sac^e.i 

53ei biefem ^rin^ip aber fann eine fuUurfä^ige (S^efellfc^aft 
nid^t fte^en bleiben ; fie würbe fid) fc^ließlic^ oernic^ten. Durc^ bie 
Q3lutrac^e wirb ber Moxb in permanens erflärt, e§ treten fojial 
unerträgliche 3uftänbe ein ; e^ wirb aber aud) burcfe f old&e extremen 
gäüe erfc^recfenb beutlidfe, welc^ niebrige gorm ber Sittlicftfeit 
ber d^ott oertritt, welcher fonft ber an fic^ Üieine unb Sautere ift. 
einen gortfdiritt mac^t erft ber bemofratifc^e (Btaat, welc^ier im 
fec^ften ^abr^unbert an bie Stelle be§ ®efd)lec^terftaate§ tritt, ^r 
befreit 'ta^ :J^nbiüibuum oon jener (Sebunben^eit unb nimmt bie 
^^nbung in feine §anb. ©rft baburc^, ha^ er bie geffeln be§ 
einzelnen löft, fteüt er ifin auc^ fittlid) auf eigene pße. !Darum 
ift bie ^2luffül)rung ber Oreftie im >l)re 458 ein benf würbiger 
^lugenblicf. Denn biefeö mac^tooüe 3Berf ift nicfet nur ein bicftte* 
rifc^e^ (Sreigniö, fonbern auc^ eine fittlic^e Zat erften 9iange^. 
(S^ fteüt bie ^bee ber ^^lutrac^e auf ®runb jener borifc^en Oueüe 
bar, e§ ^eigt i^re fittlic^en g'^lgen, wenn fie burc^ (S^öttergebot 
geftü^t wirb, unb überwinbet fie baburc^. ^ugleic^ aber ergebt 
fic^ bro^enb eine anbere ?Jrage, beren göfung wo^l oerfuc^t unb 
äußerlich geleiftet wirb, beren tatfäcftlic^e Unlö^barfeit aber einen 
fc^mers^aften Stachel im fersen be^ gried?ifc^en §örer§ ^urücf* 
laffen muß. 

Die aj?affe be§ Stoffel ^erlegt Sfcfei^lu^ in brei Jeile, beren 
jeber ein in fic^ gefc^loffenes tunftwerf ift unb bocf) wieber teil§ 
auf ba^ golgenbe ^in= ober auf ^a^ 33or^erget)enbe ^urücfweift. 
„"ä^ammnon" fteüt bie 33orauöfe^ung ber Zat bar, bie @rmor* 
bung Agamemnon« burc^ ^li^taimeftra, welche fic^ triumpbierenb 
5u bem SBerbred^en befennt unb bie folgen auf fic^ nimmt; „bie 
(S^oep^oren" bie Zat felbft, beren ^Birfung fi* aber fofort am 
2:äter offenbart; „bie ©umeniben" i^re ^^^ac^wirfung unb bie 

1 @opt)otlc§ öcrmcrtet bie analoge (Sage in bem Sedjiclgcfang arotfc^cn 

(£^ot unb ^elbin (51. 836. 

10* 






:■-.! 






Ml 



— 148 — 

fc^Uegüc^e ^tfüfenung be^ grcDlerö. ^er Di*ter ift ein gu gläu* 
biger unb frommer Tlam, aU \>a^ er an bem (Spotte, ber boc^ 
^ier am C^nbe aüein in grage fommt, bemußte, offene, in 5Borten 
au^gefproc^ene ßritit übte, aber fein ^o^erer ®tanbpun!t leuchtet 
beutlid) genug au§ jeber ßeile ^eroor. 

gunäcbft nü^t ber 53eiflanb be§ ®otte^ Drefte^ nicfet^. 5lu^ 
ber Zat gebiert fic^ bie <5cf)ulb unb au^ i{)r bie »Strafe, ^er 
SäJa^nfinn fteigt empor, ber Unfelige erblicft bie Srint)en, bie ben 
anberen nocft oerborgen finb. ßr ftürjt fort. !Damit ift t^a^ äIhttcU 
ftücf gu @nbe. 33on ber (Strafe, roelct)e ^ier gemalt ift, fann 
fein 9?i4ter, fein irbi)ct)er, fein t)immlifd)er, i^n löfen; bie fd)recf= 
tilgen a)^äci)te, rcelcfte feine Seele oon nun an bi^ in ©irigfeit 
foltern werben, fann aud) göttlid)er Spruch nic^t bannen, ißöie 
ber 1)ic^ter im 5lgamemnon bie SQlörberin balb nac^ ber Zat oon 
ben Cualen be^ (S^erciffenö gepacft werben lägt, fo in t^en (5-()oepboren 
ben 3}2örber. nur in nod) graufigerer g"^^"^- '^"'^ ^^^ innerfte 
5)eiligtum feinet Sc^ül^er^ t)ilft Orefteö nic^jt^, bie Srint)en um- 
ringen iftn, nunmehr in fd^eufelicber !iL^eibf)aftigfeit, fie t)et^en if)n 
über l^änber unb äl^eere b\§ ^um ^eric^t in ^2lt^en. Unb fällt 
auc^ \)a^ Urteil ju Orefte^' (S^unften, ber ^ufc^^auer wirb e^ füllen, 
^a^ ^ier ein innerer iföiberfpruc^ bleibt, benn e^ fiegt eine 2>a&)^, 
bie auc^ cor bem gnabenoollften (^ott unterliegen muß. 5lpoUon 
felbft ift Partei, 3lngeflagter ; jeine (S^rünbe baltcn oor ben Klägerinnen 
nic^t ftanb. *^m fdjioäc^ften ift ber. welcher ber OJ^ulter it)r 5Bejen 
nef)men, fie i^rer ^eiligfeit berauben will: allein ber 3)iann fei 
ber ©rjeugcr, bie ^^utter bewahre gleic^fam al^ frembe, innerlich 
unbeteiligte "iperfon ein ^fanb, ta^ fie wieber^uerftatten \:)ate. (£nn 
5Bater f önne ber "iDlam werben aud) ot)ne ^JJiutter ; "^^mi^ : ^2ltl)ene 
felbft, bie Üocfeter be^ Ol^mpter^, ift o^ne SD^utter geboren (Sumen. 
e55 ff.). _ 5Benn fünf 9ii*ter oon nennen für „)cf)ulbig" finb, 
wenn ^2Itbene erflärt, t>a^ fc^on Stimmenglei*^eit bie greifprecftung 
ergebe unb fie felbft ben fünften Stein ^in^ufügt, fo beweift t^a^ 
bie Sc^wäc^e ber ^Badjt. ^it ganje 53erföbnung ber ©umeniben, 
b. t}. i^re Selbftberuf)igung bei bem Spruch, ber gegen fie au^-- 
fällt, ift äußerlid) unb nid)t über^eugenb. 

(5ine anbere grage ift e^, ob ber 'Dichter, welker nic^t über* 
zeugen fann, auc^ nic^t überzeugen wollte. Sßoüte er e^ nic^t, 



— 149 — 

roit t). 333ilamowi^ f)tf)CiUpkt, bann ^ättc er am beften mit ben 
(E^oep^oren gefc^loffen. ^a^ üerbot i^m bie Sage unb bo(^ wobl 
auc^ fein ftarfer Glaube an bie |)eiligfeit 5lpolIon§. tonnte er, 
bem fein 3lmt al^ Öe^rer unb er^ie^er be§ 33olf§ eine ernfte ^uf^ 
gäbe war, e^ oor feinem ®ewiffen oerantworten, wenn er au§ 
bem gunbament ber Sittlid^feit einen ©cfftein ^erau^ftob, ben (Sott 
ber 9fiein^eit jum Urheber be§ fcfewär^eften 5&erbrec&enö machte, 
unb wenn er in hk Söruft feiner §örer ben töblic^en QxDziid an 
bie Unoerbrücftli^f eit feiner (§^ebote, ja bie löbliche Überzeugung 
pflanzte, baß l)ier ein 3J?enfc^ oerbirbt, weil er 5lpollon§ ^efel)l 
oollftrecft? So wäblte er ben 2luöweg, ben bie Sage bot. "^bcr 
ba§ fittlic^e >|3roblem ift für ben ^enfenben fortan aufgeftellt; e§ 
muß gelöft werben, wenn auc^ bie ^errlidjfeit ^polIon§ unb aller 
£)li)mpier barüber ^ugrunbe ge^t. 

Drefte^ fe^rt wo^l i?oll "Danf gegen 3lt^ene unb gegen ba§ 
at^entfc^e ^olf na* ^rgo§ aurücf, aber ber 5ßurm, ber an feinem 
fersen nagt, — t)a^ wiffen wir — wirb nic^t fterben. Über 
biefen ^unft ift auc^ Ö^oet^e nicftt ^inweggefommen. Oreft finbet 
Teilung in ben Firmen feiner Sc^wefter. 

D wenn oergoßnen 3Jiutter blutet Stimme 
3ur §)öll' ^inab mit bumpfen 2:önen ruft, 
Soll nic^t ber reinen Sd)wefter Segen^wort 
|)ilfreic^e Götter oom Dltjmpo^ rufen? 
^aß Dreft geseilt fein foü, ift nur ein Sl^iom: bie ©ntfü^nung 
bleibt ein m^ftifc^er, unbegreiflicher SBorgang, ben feine tunft 
äft^etifc^er "Dialeftif oerftänblic^ 3U machen imftanbe ift.^ 3J^it 
einer f leinen änberung be§ Schlußworte im gauft fann man fagen: 
ta^ Unbegreifli^e, l)ier wirb'e ©reigni^; ob e^ baö an Dreft 
werben fann, bezweifeln wir tro% eine^ ^ic^ter§ wie ^oet^c unb 
tro^ einee (Jngel^ wie ^p^igenie. 

1 @o urteilt audj ^mnicrmann (Stja? @. 89): „^cne ©jcptation (bie 
©ntfüfinung bct fc^rocrbcflccftcn väterlichen ^aüe, bie (Srlöfung ber ^cfle be§ 
CS5cfd)(cct)tö au§ ben 53anben be§ alten ?5lud?§) ift ein fittlic^eS SBunbcr, roic 
bie |)eilung be§ Dreft ein pt^pfifc^cö ift." ^Sgl. aud) %. ton: 3)cutic^c 
2)ramcn al§ ©c^uUeftüre ©. 23 ff. 



T 1 



i 
I 



in 






— 150 — 

'Da§ äRittelftücf ber !Irilpgic, melc^e^ ben 3)?uttermorb bar^ 
flcüt, t)it (S^oep^oren, ift nac6 Slufbau unb .^anblung me ade 
S^ragöbten be^ 3ifct)t)lu§ Don ^o^er ©tnfacfetjeit unb ^eigt $ara!tc* 
Ttfti)cf)e änberungen ber borifc^en 33orIage. 1)0 ber (S^egenfa^ 
jirifcftcn ^t^en unb ®parta fc^on bamal§ unüerfö^nlid? rvax, )o 
fonnte unb rooüte 2i)ct)^tu§ ben borifc^en §o^n, ben (Si^ ber 
3ltriben nac^ 5lm^flä 3u oerlegen, nicftt mitmachen. 5lnberfeit§ 
n?ar 3}?i?!enä ju einem 'Dort fterabgefunfen, unb )o machte er 5(rgo^ 
gum ©c^aupla^ ber 5)^"^iii"9r umfome^r, al§ mit bieier ^aupt- 
ftabt ber ftet^ fpcittafeinblic^en 3Irgoli§ bunbe^freunblicfte ^e^ie^ungen 
in ©eftalt eine^ «Sc^u^^ unb Xruljbünbniffe^ beftanben. (©ie geigen 
fi(^ aufif in Oreftes' ^Ibjcfcieb^roort in ben ©umeniben.) gerner 
rooüte ber ^iditer Oreft^ 33erbinbung mit 1)elp^i fc^ärfer jum 
9Iu^brucf bringen. 'Da^er roäfelte er au^ bem ©po§ ftatt beö 
jlaltt)\^bio^ al^ ^Begleiter bc^ gelben ben ®o^n be§ ®trop^io§, 
^plabe^. ^ei (Stropt)ioö in tri)a ift Orefte^ aufgeioacbfen, unb 
biefe @tabt gef)ört jum belpt)i)d)en (S^ebiet. gclgerec^t mugte "^t|c^i)= 
lu^ bann bie (Srfennung^i^ene anber^ geftalten. ^uc^ fie fpielt am 
@rabe ^gamemnon^, irirb aber burc^ äußere ^eicfeen bewirft : t)u 
?ocfe, bie gu^ipur unb ba^ ®eroanb Oreft^, welc^e^ ©leftra einft 
bem i^üngling felbft gewebt ^at (^. 225 ff.), ^ie finbifdie tritif 
biefer ©rfennung^mittel, rcelcfte fic^ (^ripibe-a in feiner (SIeftra 
(53. 572 ff.) geftattet, bebarf feiner Sßiberlegung. 3ßä^renb aucft 
Sop^ofle^ aU entfcöeibenbe^ 3^^^^" ""^ ^"^ folc^e^ rv'dtflt, t}a^ man 
leicht nad)mac^en fann, nämltc^ ben »Siegelring %amemnon^, ben 
©leftra bem jungen Orefte^ feiner 3eit mitgegeben ^at (öl. 
1222 f.), foü if)m, @uripibe§, niemanb üorroerfen, t)a^ er bie 
(^fennung nicftt untrüglid) gefiebert f)abi. @r n?ä^lt (ß. 573 f.) 
eine ^arbe an ber 5lugenbraue. ©ie ftammt Don einem g-aü, 
ben Orefte^ im ^aufe getan fijat. alö er mit ©leftra jufammen 
einem ^a^men 5)irfd)falb nachjagte, ^iefe^ "iSlotw hat ®oet{)e in 
ber 3p&igenie benuftt (V. Sluf^. 6. ^luftritt). Uuij ©uripibe^ ^at 
e§ befanntlic^ entlehnt: @urt^fleia erfennt Ob^ffeu^ an ber ^3krbe 
einer 5öunbe über bem ^nie, welche if)m etnft ber Qat}n eine^ 
eber§ geroeftt ^at (Ob. XIX 393). 

Übereinftimmenb mit ber 53orIage gerfäüt bie 5)anblung in 
iwti Ztik mit sroei ©c^aupläfeen: erfter ^eil ta^ Opfer am ^rabe, 



— 151 — 

bem bie SSerabrebung gur ^at folgt; ^meiter 2;eil bie !tat, ©c^aupla^ 
t>or unb im ^errfc^erpalaft üon ^3lrgo§. 2öie in bem verlorenen 
(S^ebic^t Orefte^ in ben "ißalaft einbringt, njiffen mir nid^t; jeben^ 
fa(l§ befinbet fic^ ha^ tönig^paar brinnen. tfc^t^lu§ läfet bie 
:5ünglinge bem (S^ebote 5(pollon^ folgenb mit ^ ift l)anbeln (^. 556 ff.) 
unb in biefem ^weiten jleil ©leftra t)üllig öerfc^roinben. "Die ®e* 
fa^r für Drefte^, ben 3:t)rannen mit feinen ^trabanten im §aufe ju 
befielen, befeitigt er baburc^, baß er 2ligift^o§ abmefenb fein läßt, 
tüä^renb biefer nac^ bem älteren (^ebic^t im ^alaft weilt. "Doc^ er^ 
fennen wir bie ^ac^wirfung be^ (S^ebicfete^ beutlic^ auö bem 33. 572: 

Unb wenn icfe jenen finbe auf be^ 53ater§ St^ron. 
©orgfältig wirb bie ßulaffung ber ^^ünglinge in t)a^ |)au§ mo^ 
tioiert. 1)ie ^mme ferner, beren gunftion am ®rabe burc^ bie 
neu erfunbene Herbeiführung ber ©rfennung §wecflo§ geworben 
ift, wirb oerwenbet, um einmal ta^ kommen be§ Sligift^oö ju 
bewirfen, bann, i^n ju ifolieren, inbem ber (S^or fie teranlafet, 
^egen ^U}taimeftra^ 33efe^l i^n allein fommen ^u laffen. 33on auger* 
orbentlic^er ^irfung ift e^ ferner, ha^ ber Dichter e§ jefet laut 
iöü^nenanweifung S^adit werben lägt (33. 661), benn t)a^ ö^raufige 
ber nun folgenben ©jene txffäit baburc^ erft fein ric^tigeö SO^ilieu. 
Überl)aupt aeigt fic^ oon je^t an tro§ einfac^fter ÜJ^ittel ber 3J?eifter 
ber 33ü^nentec^nit. Selc^er ^ontraft, bie ^euc^lerifc^e tlage bie|e§ 
mit innerem ^ubel ^erbeieilenben a)?örberö um ba§ ®ef(fticf feinet 
§au|e^, nämlich ben Xob Oreft^, gegen ben 2;obe^fc6rei, ber gellenb 
au^ bem ^nnern hervorbringt, unmittelbar nac^bem fic^ bie Znx 
l)inter Sligiflfeo^ gefd)loffen! 'Dann ber fct)recfenöbleid)e Diener, ber 
^ärm fd)lägt unb tl^taimeftra wecft. Unb nun biefer gewaltige 
^Beib, rufenb nac^ bem fc^recf liefen ^eil! Da§ ift ber ^acf)flang jener 
©jene, welche tin 53afenbilber barfteüen. „§ier fc^en wir ben 
felbftänbig fc^affenben Dichter im tampf mit ber poetifc^en ©agen^ 
trabition" (iHobert); Sfc^t}lu§ üerwanbelt ben bort bargeftellten 
513erfu(t) ber 3:at in ben 33orfa% baju. 5^un ergibt fic^ t)a^ übrige 
von felbft: jene^ ©efpräc^ jwifcften ai^utter unb (So^n, bei bem 
e^ ben Öefer noc^ ^eute falt überläuft. (§ier ift e§ auc^ bebeutfam, 
ta^ je^t jum erften^ unb lefetenmal ber ^Dic^ter ^l^labeö au§ feiner 
flummen iRoüe hervortreten lägt, wenn auc^ nur mit ^mi 33crfen: 
ou§ i^m fpric^t ber OJ^unb beä (5^otte§.) Dann ber äJiuttermorb 



» I 

p I 






i)s«5 






3 



Ui 






tt T 



— 152 — 

unb bic (5c^lu6i3cne, in roelcjer ber ftctüorbrcc^enbe, mit ronnber* 
barer, intuitioer fünft gefc^ilberte $ßa^nfinn bem 3:riump^ bc^ 
legten 3J?örber^ im §au|e ber 2(triben ein |ä^e^ @nbe bereitet. 

1)er |)elb ift Orefte^. (Sin bemitleiben^roerter ;5üngling, !aum 
ben fnabenfc^u^en entroacftfen, ^ag^aft angeficöt^ be^ gräßlichen 
5ßerfe^, 5u bem er berufen ift, boc^ mit harter gauft oorroärt^ 
geftofeen oon bem ®otte, ber hinter i^m fte^t. @r fc^n^anft, er- 
mutigt ficft im Sßerein mit ber ©cftroefter, jroeifelt, betet. 'Der 
2:raum Älptaimeftraö, t)a^ fie einen ^rac^en geboren, bem fie bie 
töruft reicht unb ber i^r ^er^btut fangt, gibt ben Slu^fc^lag. "Den 
S^raum ^aben bie ^ijtter gefanbt, auc^ er mabnt jur Zat; ba ift 
fie befc^Ioffen. ^oc^ finft bie §anb t»or ber §ei(ig!eit ber 3)2utter ; 
3um le^tenmal gebietet ber (S^ott burc^ ^^ßplabe»' 3J?unb. ^a ge^orc^t 
er, 5u feinem ^erberben. „©in anbere^ 5lntUfe, e^' fie gefc^e^n 
ein anbre§ geigt bie üoübrac^te 2^at." 

©leftra, bie ©c^roefter, begleitet ben G^or jum ^rabe ^ga*^ 
memnonö, um ha^ iSübnopfer für f Iptaimeftra bargubringen. 5lm 
^rabe erfennt fie Orefte^, fie üerbünbet fic^ bort mit t^m gegen 
bie aJiutter. $)ann öerfc^roinbet fie im ^alaft, um bort auf alle 
35orgänge ein roac^fame^ ^uge gu ^aben. Slnteil an ber *^uöfü^run^ 
ber Zat t)at fie aber nic^t. Q^r ©eipräc^ mit bem (S^or geigt 
fie, mie an anbrer Stelle au^gefü^rt ift, ebenfo gag^aft unb 
fc^roanfenb roie ben 53ruber. (Sin ausgeprägte^ 53ilb i^reS 5Befen^ 
^at 'Sjc^DluS nic^t geben wollen; fie ift nur al§ Sfigge gegeic^net, 
ja, i^rc SOiitroirfung an ber (^efamt^anblung tfat ber ^ic^ter gegen* 
über feiner Sßorlage oerringert. S^ro^bem ift fie bebeutung^ooü 
für baSjenige "Drama geworben, welches ben (S^oep^oren feine 
Anregung oerbanft, für tit (Sleftra be§ Sop^ofle^. 



Bau 6cr (Eleftra 6e$ $opt)ofIe$. 

33orfabel unb J^abel ergeben fic^ in ben (S^runbgügen au§ bem 
SBorfte^enben, bie 2lbn?eic^ungen auS bem ö^erüft ber Ülragöbie. 

Drt ber ^anblung: 3)h)fenä; Sgene: ben §intergrunb bilbet 
ber ^Itribenpalaft; oor i^m ein Elitär unb ©tanbbilb ^poüonS; 
3eit: ber iWorgen beS Za^t§, an bem DrefteS unb "JJ^labeS ein* 
treffen. 



— 153 — 

Prolog 55. 1—85. ^erfonen: ^äbagog, OrefteS, W^beS- 
(Sinfü^rung beS OrefteS in feine §eimat burc^ ben 'ißäbagogen. 
©ntroicflung be§ planes, welcher bie Zat ermöglichen foü, burc^ 
OrefteS: (SJebot 2lpollonS, bie 9?acf)e nic^t burc^ ^eereSmacftt, 
fonbern burc^ öift ju bemirten. Slufgabe beS ^äbagogen ift 
hk Überbringung ber falfcfeen OJ^elbung Dom 2;obe beS OrefteS. 
*?öbagog foll als 33ote beS ft)okx^ "iß^anoteuS, eines Speer* 
freunbeS beS 53lutpaareS, auftreten: Oreft M ben pi^t^ifcben 
Spielen oerunglücft. "^äbagog foll bann im ^aufe beobachten. — 
:3n5n)ifc^en Opfer beS OrefteS am (S^rabe, fpäter Überbringung 
ber im ©ebüfcb üerflecften Urne mit ben iHeften beS (^eftorbenen. 
— ^f^ac^ ber Darlegung beS "ißlaneS 5ße^eruf ©leftras auS 
bem ^nnern: ber ftimmenbe Slfforb ber ^tragöbie. — 3lüe af). 

©ingug beS ^^orS ebler grauen (^. 372) auS ^J«i}fenä; (Sleftra 
tritt auf. (S^rofee ^Jat^oSfgene, ^ec^felgefang jwifcfeen (Sleftra 
unb (S^or 53. 86—250. tlage ©leftraS um h'it ©rmorbung 
beS Katers, ungebulbige Se^nfud^t nacft OrefteS. ülroftworte 
beS (S^orS unb ÜJk^nung oor bem Übermag. 

(Srfte Sgene 53. 251—471. ©leftra, bann S^ri^fot^emiS. 

(Sleftra fc^ilbert i^r trauriges ^os im §aufe. 3ligift^oS weilt 
augenblicflic^ auf bem l^anbe. e^n)fot^emiS mit einer :joten* 
fpenbe auS bem ^3alaft. f ontraftbilb beiber Sc^weftern. (St)r^fo* 
t^emiS berichtet, ©leftra foü nac^ 2ligift^oS' ^eimfe^r einge* 
ferfert werben, ferner, ha^ fie im Sluftrag tlt)taimeftraS, welche 
ein un^eimlicber Ülraum erfc^recft tjat, ein Opfer am ®rabe 
5lgamemnonS barbringen foll. ^ägt fic^ Überreben, baS Sü^n* 
opfer in ein D^iac^eopfer gu oerwanbeln. (S&r^fotftemis ab gum 
(^rabe. 

©rfteS Stanblieb 53. 472—515. „kommen wirb ftegwaltenb 
"Dife, fommen tit erjfügige ©rin^s. Seit "ißelops' greoel ru^t 
Unbeil auf bem §)aufe." 

StDziU Sgene 53. 516—822. (Sleftra; m^taimeflra mit einer 
Wienerin, welche eine Opferfd^ale trägt, aus bem ^alaft. Später 
^äbagog oon ber Seite ber grembe. 

tl^taimeftraS ©^arafterbilb. S^lec^tfertigungSDcrfuc^, wiberlegt 
oon (Sleftra. (^^M tlt^taimeftras an Slpollon um (Erfüllung 
beS 2:raumeS in i^rem Sinne, ^äbagog txitt auf unmittelbar 



■iJ 



-i. 



— 154 — 

nad) bem ®ebet mit ber aj^clbung Dom Zott Oreft^. (5(!&Ube== 
rung be§ Sagenroettfampfe^. ^riumpf) tlutatmeftraö, ^zx- 
jroeiflung ©leftra^. tditaimeftra unb ^äbagog a\i. 
^laflelieb al^ ^Becfcfelgefang jiüif^en (Sleftra unb (S^or 33. 823 

—871. 

'J)ie ^^inroetfung auf ben gerächten 3lmp^iatao§ vermag bic 
Dcrjtreifelte ©leftra nic^t aufzurichten. 
!Dritte e^ene 33. 871—1057. (Sleftra. (£t)n)fot^emi§ atemlos 
öom (^rabe ^^gamemnon^ fommenb. ^br Q3etid)t: an^ ®rab 
fommenb bemerft fie bte ©puren einer frifc^en Dpferfpenbe unb 
eine l^cfe 3)2enfct)enbaar. 'Die^ !ann nur Oreft bargebracbt 
^aben. alfo ift ber TOc^er na^e. eiettra: „Orefte^ ift tot, alfo 
muffen roirSligiftfeo^ umbringen." ^a* (£^rt}fotf)emi§' Sä^eigerung 
ift fie entfc^loffen, e§ allein ju tun. ^^rDfot^emi^ ah. 
3roeiteö (gtanblieb 33. 1058—1097. „SÖße^e, baß jet^t noc^ ba§ 
©c^roefternpaar fic^ ent^roeit f)at. Doc^ lebte je ein abligere^ 
Seib al§ @leftra? 'Die ^ö*fte ^flid)t erfüüenb trägt fie baüon 
ben golbnen SRvi^m bcr treuen tinbe^liebe." 
33ierte ©^ene 33. 1098—1383, sroeiteilig: 

©rfter 2:eil 0^. 1098-1231): ©leftra ; Drefte^ unb W^^^^ 
öon bcr ©eitc ber grembe, Wiener mit einer Urne. 

Orefte^ fragt nac^ 3ligift^o^, (£^or oerweift i^n an ©leftra, 
roelcbe um bie Urne bittet unb fie erl)ält. Älage (Sleftra^, an 
bie fid) bie Srfennung ber (S^ejdircifter fcfeliefet. 

3ßßecbfelgefang sroifcfeen ©leftra unb Drefteö: bort überflrömenbe 
greube, ^ier ÜJiatinung jur 33orfi*t (33. 1232—1287). 

groeiter Jeil (33. 1288—1383). ^ie 33origen. !Dann 
^äbagog au^ bem §)au|e. 

SlBeitere üJ?al)nung Oreft^ jur 33orfic^t unb jur 33erfteüung 
gegen tlt)ftaimeftra. Üabel unb 33?arnung be^ ^äbagogen; 
aroeite (Srfennung: ©leltra — '»ßäbagog. ^m ^au§ ftef)t aUe§ 
günftig. fein OKann ift brmnen. ^äbagog brängt jur 3:at. Dreft 
unb <!ßi^labe^ in^ §)au§. ®ebet ©leftraö an Slpollon. !Dann 

alle ab. 
%x'xiM ©tanblieb 33. 1384-1397. „^efet ift to§ blut^ 
f^naubenb am 3Ö3erf, liftigen guße^ bringt ber Oiäc^er in§ 
^au§." 



. 



— 155 — 

e^obo^ 33. 1398—1510, groeiteilig: 

©rfter 3:eil (5B. 1398—1441) li}rifc^=epifc^ in ftrop^ifc^cr 
(S^lieberung, ber ß^or fingt, bie ©d^aufpieler fpred^en. 

(^leftra; oon brinnen rufenb ^li)taimeftra, bann Oreft unb 
^^labeö au§ bem *ßalaft mit blutigen (Sc^irertern. 

(Sleftra 353ac^e ^altenb unb gugleic^ ben im l^nnern ficft öoü« 
^ie^enben, Don ben ^obe^fc^reien Äll}taimeftra^ begleiteten ÜJ^utter* 
morb üerfolgenb. Dreft melbet bie Erfüllung ber Zai. ^ann 
mit ^^labeö roieber ah. 

3roeiter 3:eil (91 1442—1510). (Sleftra; 5ligift^o^ üon 
ber ^ixiz ber §eimat ^erbeieilenb, o^ne Q3egleiter. 

3ligiftf)o^ fragt nac^ ben Q3oten, mill 33eftätigung ber ^acftrid^t, 
mirb öon @leftra auf ba§ §au§ oerwiefen, befiehlt bie Zni ju 
offnen. @^ gefc^ie^t. @in ^atafal! mit ber oer^üUten i^eic^e 
Äl^taimeftra§ wirb ficfttbar, baneben OrefteS unb ^i)labe^, bie 
©c^n^erter unter bem 3J?antel. ^triump^ be^ 2ligift^o§. ©nt* 
Füllung be^ Öeic^nam^. Umfc^lag, britte ©rfennung: ^2ligiftbo^ 
— Orefte^. !Dann Sligift^o^ gum Xobe in ben ^alaft abge^ 
fü^rt. ^Schlußworte be^ (S^^or^. 



Die £tnte 6er QanMung ift alfo:^ 

1. ©^pofition: ®ie l^age; ber *}3lan jur ÜTat. . . 33. 1—85. 

2. ©teigenbe .^anblung in brei ©tufen. . 33. 251 — 1057. 

a) ^ilraum Äll}taimeftra§. golge: (Sü^nopfer ber (£^n}fot^emi^, 
welcfte^ 5um Oiac^eopfer merben foü. . . 33. 251 — 471. 

b) %z\)zi ^lr)taimeftra§ um glücflicfee Erfüllung be^ Zxanmz^. 
SD^elbung be^ ^äbagogen com jlobe Oreft^. 3Ö3irfung auf 
eieftra unb tl^taimeftra 3$. 516—822. 

c) aj?elbung ber ©bri^fot^emi^ oon bem Opfer ber gremben 
am ®rabe. ^ro^bem 33er5n}eiflung ©leftra^ unb ©ntfdjiufe, 
5ligift^o§ felbft gu töten 33. 871—1057. 

3. §ö^epun!t in imi ©pi^en: .... 33. 1098—1383. 

a) tlage @lef tra§ um ben toten 33ruber oor bief em. 33. 1 098— 1 1 70. 

b) (Srfennung ber ^efc^mifter 33. 1174—1231. 



^c^ »cic^c t)icr roefentlic^ üon i^re^tag ab. 



— 156 — 



4. ^allenbe ^anbtung 5$. 1288- 

^er ^äbagog brängt ^ur Zat ^Vorbereitung ba^u. 

5. ^ataftrop^e, ^rceiteilig: 53. 1398- 

a) !Dte ©rmorbung ^I^taimeftra^. ... 53. 1398 

b) !Die 9^ac^e an 2(igift^o^ 55. 1442- 



1383. 

1507. 
1441. 
1507. 



^er ^ö^epunft ift n^eit ^inau^gefcftoben, er liegt im legten 
'Drittel be^ ©tücf^; bie "ißeripetie ift )e{)r furj. :Die 9ioüe be^ 
^rotagoniften, Sleftra, ift Don außerorbentlicfter ßänge unb fteüt 
bie ^öc^ften p^i}fi)c^en 5lnforberungen an ben ©c^aufpicler. @r 
befinbet fi(ft oon 5)er^ S6 bi^ ^um ©c^luö mit einer nur ganj 
furgen Unterbrechung (53. 1384—97) auf ber 53ü&ne. 

STaufenbe ^aben ben Offenbarungen be^ S)(6i)lu^ gelaufc^t, 
fo oft t)ii Oreftie über t>k 53retter ging; aber feiner tjat frucfet^ 
barere ©inbrücfe baoon in fic^ aufgenommen, al^ ber jüngere 9?ioale 
be^S ©o^ne^ ©up^orion^. Der roeiblic^ geftimmte, mibiiib emp^ 
finbenbe (gop^ofle^ fa^ Vn (S^eftalt (Sleftra^, ber miß^anbelten 
©c^roefter be^ |)elben, er ^örte i^r rü^renbe^ i^^tet an |)erme^ 
(S^t^onio^ (53. 124 ff.), in bem fie i^r ©flaoenlo^ beflagt, ^örte, 
n?ie man fie eingefperrt t)ai einem biffigen ^unbe gleich (53. 446), 
oerna^m, loie ber 53erlaffenen Orefte^ ben 53ater, hk TlntUx, 
tk geopferte (gc^roefter erje^t (53. 240 ff, ogl. ^lia§ VI 429 f.). 

§ier liegen bie Äeime ber ©op^ofleifc^en 2:ragöbie. 5öie, wenn 
ein "Dichter bem ©c^icffal jener 3;ungfrau nachging, beren ©timmung 
baö melifc^e Dielief fo fc^lic^t unb ergreifenb augleic^ miebergibt 
unb welche in ben (J^oep^oren gum 2(u^brucf fommt? ^enn er 
ben ^^eibenöroeg einer ftols empfinbenben prftentoc^ter fc^ilberte, 
i^rc 2kbt 3u 53ater unb 53ruber, i^ren 5)a§ gegen bie mntttx 
unb ben ©(^änber be^ 53ater^auie^, i^re (Se^nfuc^t nac^ 53ergeltung 
unb m<i) bem berufenen mdftx? 5öenn er fie fjinburcfefü^rte 
bur* bie gange (gfala ber Ö^efüftle, oom eifigften $)a6 bi^ gur 
glü^enbften ?iebe, oon ber tiefften 53ergn}eiflung gur ^i^c^flengreube? 
^enn er barfteüen fonnte, toeld)e 5Birfung ber jä^e Umfcfelag ber 
e^tremften C^efü^le in ber 53ruft einer reinen, aber leibenfc^aftlic^en 
grouenfeele ^eroorruft? 5Bar ha^ ni*t ein locfenbe^ 'i3roblem? — 
©eine i^öfung liegt in ber (Sleftra cor. D)amit ift aber auc^ bie 



— 157 — 



:5bee hkie^ Drama§ angegeben, t)k Urfac^e feiner ^inreigcnben 
5Birfung gefunben. 

Die ©leftra be§ (Sopl)ofle§ ift ein (S^araftergemälbe, bie Zat 
be§ Drefte^ ^f^ebenfac^e unb nur fo rceit oon 53ebeutung, al§ gur 
5(u§prägung unb gur 53etätigung oon ß^arafteren eben eine §anb* 
lung erforberlic^ ift. 5lu* äußerli* gibt fic^ ©leftra al§ iSliiteU 
punft unb (Seele be§ (Stücfe^ barin gu erfennen, baß fie, abgefel}ert 
oon bem Prolog unb einem f leinen ©Vorliebe oon 14 53er fen, 
roä^renb be^ gangen 53erlaufe^ auf ber 53ü^ne anroefenb ift. Über- 
ijaupt ift t)k @leftra eine ^rauen^ wie ^^itoftet eine 9)?änner* 
tragöbie. T)a^ meiblicfte (Clement ^errfc^t burc^au^ oor; entfprec^enb 
finb hk 3J?änner ^^ebenfac^ie, obwohl Drefteö bie Zat ooübringt. 

2lu^ ber ^bee be^ ©tücfe^ erflären ficft au* bie meiften 316* 
meidiungen, meiere ©opbofle^ ^Üfc&iilu^ gegenüber aufmeift. (So 
gunäc^ft binfic^tlic^ ber ^erfonen, roogu man hk ©^araftergeic^nungen 
Dergleichen möge. 3ll§ ^ontraftfigur gu ber §elbin fül)rt er hk 
mi^^ e^n))otl)emi^ neu ein, gu ber i^m |)omer ben 9?amen gibt. 
Sluf ^imaimeftra unb Sligift^o^ fällt tiefer (Sctiatten, Orefte^ ift 
9[)^afc^ine, "ipt^labe^ wirb gmar beibehalten, aber nur al^ ftumme 
^erfon o^ne jebe ^ebeutung. (Sine 9^euerung gegen bie S^oepboren, 
aber nid)t gegen t)k borijc^e Dichtung ift bie ©infü^rung be§ greifen 
^äbagogen. -Denn biefer ift nicftt^ al§ eine 53ariation be^ §erolbö 
2:altbi}bio^. 53eibe ^aben ben jungen Orefte^ nacft ^^ofi^ gerettet, 
i^m bort 5ur (Seite geftanben, führen i^n mieber gurücf unb belfen 
mit am (S^elingen be^ ^Infc^lag^. 'Die ^mme bagegen fe^lt bn 
©op^ofleö. ©inen 2:eil i^rer gunftionen übernimmt (Jleftra: hk 
Üxettung be^ ^inbe^ an bem (Scfirecfenötage unb bie 53en)einung 
be§ Totgeglaubten, moburc^ ibre ^oü^ [xdf erweitert unb oertieft. 
!Da^ recbtgeitige (Eintreffen be§ 3ligift^o§, roelc^e^ bei tic^^lu^ tk 
Slmme bewirft, überlägt (Sop^ofle^ bem ^ufall. Obgleich bie 
5lmme fet)lt, ift bocf) burc^ hk (Jmfü^rung ber ©^riifot^emiö unb 
be§ ^äbagogen bie '^ßerfonenga^l reicber, unb baburc^ werben bie 
53ü^nenDorgänge wec^felooller, t)k |)anblung bewegter. 

!Diefe ift gang unb gar für bie ^erfon (Sie! tra-g gugefc^nitten ; 
i^re eingelnen ^^afen bienen nur bagu, bie ©eele ber |)elbin in 
wec^felnbe Beleuchtung gu rücfen unb burc^ jäben 5öec^fel entgegen^ 
gefegter ©efü^le (Stürme ber ßeibenfc^aft gu entfeffeln. D)er 



— 158 — 



- 159 



3ui*auer i'oü butcfeau^ in bcn ^annfrei^ (Slettra^ ocrfe^t unb in 
iftm ermatten rocrbcn, mit i^r trauern unb jubeln. 'I)ie)em ^roecfe 
bient aud) bie Ü)?e^r3a^l ber weiteren 5tnberungen. 'Der 'Dichter 
tft fic^ feiner traft beroußt; barum flimmert e^ i^n ni(f)t, ob auc^ 
jeber ^ug ber ^anblung üerftanbe^mäpicj mo^l motioiert ift: er 
rocife t)Ci^ er ben gufd^auer in atemlofer Spannung erfjalten unb 
t^a^ biefer feine ^?lufmer!famfeit au^fc^liefelic^ auf bie 5)elbin !on^ 
zentrieren wirb, ^a, er barf roagen, ber ^^elbin faft jeben Slnteil 
an ber Zat ^u nef)men: \)'k ^at^e njürbe ooüftrectt werben, aud^ 
roenn eiettra gänjlic^ au^ ber ^anblung eliminiert roürbe. Unb 
büc^ merfen mir ta^ faum! 

m^ Ort ber §anbluug n?äf)lt ber 'iDic^ter roeber 2lrgo§ noc^ 
^mi^flä, fonbern auf §omer ^urücfge^enb 3)?r}!enä. !Da^ ift für 
bie ^anblung natürlich oftne 53ebeutung. 'iDie 9iücffi*t auf bie 
§elbin ben?ir!te, bag bie ©jene einfteitlid) rourbe: ha (Aktiva, ab* 
gefeben Dom Prolog, immer auf ber 53üt)ne weilt unb bie (Sr* 
fennung fo lange al§ möglid) ^inau^gefc^oben werben foü, fo fann 
er bie ©jene am (5^rabe, wie fie feine 3Sorgänger ^aben, nic^t 
gebrauchen. ^arau§ folgt freilieft für ben Prolog fofort bem 
tritifcfeen 33erftanb ein 3J?angel. ^3äbagog unb Drefte^ geben bie 
(J^pofition nur, bamit ficft ber 3ufti)rer orientieren fann. 'Der 
^lan tft längft oerabrebet, alf o für fie ift bie iRepetition überflüffig ; 
Qußerbem begeben fie eine große Unüberlegtheit, wenn fie iftn an 
ber 2:ür be^ feinblicften §au)e§ au^plaubern, wo fie je^t gar nicftt§ 
ju fucben ftaben. ®ie muffen bann, wenn ber büftnentecftnifcfte 
3wecf erreicht ift, oerfcftwinben, t>a bie je^t auftretenbe ^elbin nocft 
nicbt wiffen barf, ta^ ?)ilfe naftc ift. 'Da« ^(uftreten @leftra§ ift 
baburcft motioiert, ta^ iftr 33ogt 3ligiftfto§ ^eute abwefenb ift unb 
fie fi* bafter einmal au« bem ^aufe wagen barf (33. 516 f.); 
ba« bc« e()ore§ überhaupt nicftt. ©r fommt ^war, um (Sleftra 
ju tröften. alfo au« bemfclben ®runbe wie ber ©bor ber Zxa^U 
nierinnen ju Deianeira, aber e« ift an fxd) ftöcftft unwaftrfcfteinlicft, 
ba6 er fie trifft, t)a er erft oon ber ^elbin erfährt, ha^ 3ligiftfto« 
auswärt« weilt, ©päter wenbet ficft aucft tli}taimeftra nur einmal 
pd)tig an ben (Sftor wäftrenb be« ©treite« mit ber !5:o(ftter 
{^. 612 ff.); 2ligiftbo« nimmt t?on ber ^nwefenfteit ber grauen 
überhaupt feine ^oti^, obwohl er ficft bocft oerwunbert fragen 



müßte, warum fie benn ba finb. man fic^t, ber ß^or wirb ben 
^Dicfttern fpöter eine läftige «Beigabe, mit ber fie fi* aber notge* 
brungen fo gut ober fo fcftlecftt abfinben, vok e« eben geftt. o. 5Bila= 
mowi^' (Einwurf, ©op^ofle« f)af)^ biefe Unsuträglicbfeiten bier 
oermeiben fönnen, wenn er ^iatt mt)fenifcfter grauen Dienerinnen 
be« §)aufe« gewählt ^ättQ. begegnet taibel gan^ richtig mit ber 
53emerfung, bag „(Sleftra im oäterlicften ^aufe oöllig oereinfamt 
fte^en muß unb nicftt einmal eine ©flaoin jur 33ertrauten ftaben 
barf". 

Da« borifcfte (Sebicftt unb hk (J^oep^oren ftatten ha^ Opfer 
am (S^rabe unb fein aJ?otio, ben 3:raum tli)taimeftra«, fo tief in 
bie fersen be« 33olfe« geprägt, ta^ ©opftofle« bdhz^ nicftt igno= 
rieren fonnte ober wollte. Die änberungen ergeben ficft oorwiegenb 
au« bem ^wecf feine« ©tüdfe«. Da« 2:raummotio behielt er gwar 
M, gab aber bem 2;raum felbft eine ftübfcfte Sßariante. ^amal« 
war ha^ 2Berf feine« greunbe« §erobot feit fur^em erfcftienen, 
unb ba ber Ü^eig ber ^eufteit immer wirft, fo verwertete er ben 
3:raum be« 5lftt)age« (§)erob. I 108, @l. 419 ff.). (Jleftra barf 
ferner ta^ Opfer nicftt barbringen au« bem äußeren ö^runbe, weil 
fie bie Q3ü^ne nicftt oerlaffen fann, au« bem inneren, weil tli^taimeftra 
iftr mißtraut. -Da^er wäftlt ber Dichter e^ri}lot^emi«, hk fo ^ugleicft 
mit ber §)elbin fontraftiert wirb, me bie 2lmme bei SfcftJ^lu«, 
fo läßt fie fid) ju einer tnberung iftre« ^3(uftrage« bewegen. 3=ft 
fie au«gefcfticft, fo muß fie aucft wieberfommen. 5(fct)i}lu« wirb 
infofern benufet, al« ©^r^fot^emi« (Spuren oon Orefle« finbet 
unb hk Überzeugung gewinnt, ha^ er nafte ift. ^^re Hoffnung 
bient wieber in einer fpäteren (Sgene al« wirffamer (^egenfa^ gu 
eieftra« ^ßer^weiflung, i^r weitere« SBer^alten al« Slnlaß, hk ^i}cftfte 
Energie ber §elbin fterauSgutreiben. 

f It^taimeflra« Sluftreten in^wifcften — für bie aWorbfgene fann 
fie ber Dichter nicftt auf ber 53ü^ne oerwenben, rok äfcft^lu« — 
ift burcft ein &ibit unb eine ©penbe motioiert, hk fie am Max 
be« Slpoüon oor bem ^aufe barbringen mü. Diefe (S^ene ift 
eine ^adja^mung au« tönig ÖDipu«: berfelbe ©Ott, 33ermeffenbeit 
beiber grauen, grioolität be« (lebete«, fcfteinbare augenblicflicfte 
erfüüung. 33orfter aber ift ^ier (S^elegenfteit, Ut Sßerrucfttfteit 
tl^taimeftra« unb bk §oftl^eit iftrer 9?ecfttfertigung ju geigen (bie 



— 160 — 

eifctiuc^t auf Manbra lägt ©op^oftc^ natürU* faOcn) unb 
nad)^er bic ©tttung be^ ^äbagogenbcric^t^ bur« munbetDoüe ^on^ 
traftierimci be^ 53crf)aUcn§ beiber (S^eqnerinnen au l^übetn. 'iDie 
ÜruQmelbung bewirft al)o f)ler nid)t Orefte^ felber, roeü er für bic 
fpätere ^aupu unb manm^z ber (Srtennung aufgefpart iDirb, unb 
bie (Srfennung fonft im ^nnern be^ §aufe^ cor fi* ge^en unb bem 
5)örer bann nur ein f*n)acf)e§ ®d>attenbilb in gorm einc^ ^:Beri*t§ 
aeboten n^erben fönnte. ^en 53erict)t be^ ^äbagogen formt ber 
!Di(^ter al5 farbenprädjtige, epifc^e, an fic^ überflüffige (S*il^ 
berung eine^ pDtfeifc^en ^ampffpiele^. ^2lber niemanb moAte iie 
miffen, gewiß ni*t bamal^ bie ^^It^ener, beren patrioti{d)em ^tol^ 
(5opf)of(e*ä burcb ben ®ieg eine§ ^anb^manne^ noc^ eine ©ulbigung 
barbringt ' ®ie werben aud) faum ben ^nad)roni^mu§ bemerft 
^aben ^ bie pi)t6ijd)en (Spiele jur 3ett ber §anblung no* gar 
ni4t 'beftanben. Übrigen^ motioiert ber ^i*ter ben Abgang be§ 
<}3äbagogen in ben ^alaft mit ber ^^lufforberung ^Intaimeftra^ jum 
(Eintreten; er bat ein 2lnre*t auf gute 53elo^nung (53. 799 ff.). 

Drefte^ tritt bann erft in ber Dorlel^ten §aupt)sene auf, um 
bie Urne ^n überbringen. Whn m nici)t ein, warum ha^ nid)t 
ber ^äbagog beffer getan bätte; aber be^ ^i*ter^ Q^v^d ift e« 
eben ieftt bie ©rfennung t)erbeiäufü()ren. ©^ ift im eigentU*ften 
@inne eine unnüfte Quälerei ber §elbin, ^a^ Orefte^ ]xt ni*t 
jogleid) auftlärt, benn ni*t^ ^inberte il)n baran. (5r laßt aber 
bie trmfte ruf)ig in i^rem 3ßa^n unb ibrer 33er5weiflung unb 
qibt - man mö*te fid) üerfud)t füt)len ju fagen, mit raffinierter 
^erec^nung unb (S^raufamteit - ibr bie ^a^rfteit gewiffermafeen 
in ^omöopat^ifdien ^ofen ein. Unb tro^ aüebem, welc^ uber^ 
wältigenbe <aMr!ung erhielt er! ^amit ift aüein bie ^nagnorifi^ 
im ßönig Öbipu§ ju vergleichen, nur mit bem Unterbliebe, bag 
fic^ bei bbipu^ bem C)örer ba§ ^er^ in (brauen unb (Sntfefeen 
äufammenirampft, bei Sleftra in ^reube unb (Sntsücfen weitet. 

^n ^äbagog weilt inbeffen längft im §aufe, um bier Dbad)t 
ju geben unb im gaüe ber (S^efa^r ju warnen. (Sr tut bie§ au* 
tiac^ ber ^fennung, ber nun wieber bie jweite folgt, man fann 



1 Um bic ^citcrtücfetiflfeit bct ^iftorifdjen mtntx mar c§ fonft übet 
beigem, »gl. ». SBilamoroitj. ÄtjDat^cn @. 25 3lnm. 45. 



— 161 — 

tn feiner Slufgabe abermals ein :S3ebenfen ergeben. SBürbc er, 
wenn tl^taimeftra wirflic^ migtrauifd^ wirb, Unheil oer^inbern 
tonnen? ü)?acfet er fic^ nid^t burc^ 53eobac6ten unb i^aufc&en ocr== 
bäd)tig? Unb ma^ foü bann biefe ^rvnit ©rfennung, 't)it boc^ nur 
abfcfewäd^enb wirft? 

©ie l^at i^ren guten ®runb. 5Bäre biefe ©jene nic^t ein* 
gefc^oben, fo würben Srfennung unb aJiuttermorb, §öbepunft unb 
tataftrop^e unmittelbar aneinanberftoßen, unb ba§ gäbe einen oöüig 
unerträglichen ©ffeft. (^ö bebarf einer "ißeripetie, unb biefe bewirft, 
wenn auc^ nur fur^, fo bocfe genügcnb, ta^ abermalige "auftreten 
be§ "ißäbagogen. 

^ox ber Zat, am (Schlug ber merten ©jene, läßt ber ^ic^ter 
bie ^efc^wifler mit $i}labe^ an ben ^Itar 5lpoUon§ treten. 3Benn 
in ben S^oep^oren t)a^ gewaltige, büfterc &ibet an Slgamemnon 
unb bie ^Wäcftte ber 2:iefe hk gorm eine^ SKecbfelgefang^ ^wifcfeen 
Orefte^, ©leftra unb bem S^or ^at, fo fpric^t ^ier ©leftra in 
nur ac^t 2:rimetern fc^licfetc, bocö au§ tiefftem ^er^en^grunb queüenbe 
2Borte. ®ie finb offenbar al^ ©egenftücf ju ber !t?äflerung gebac^t, 
welche Ih)taimeftra furj üor^er an berfelben (Stätte in (S^ebet^form 
an ben ®ott gerichtet f)at Darauf fü^irt fie bie greunbe in 
t)a^ §au^. !iDer (S^or fingt fein britteig (Stanblieb; inswifct)en macfet 
(Sleftra bie üermeintlicfeen $^ofcr mit tlt)taimeftra befannt; 5ligift^oö 
weilt wie M Sfcfei}lu§ außerhalb beö "ipalafte^. 233ä^renb aber 
tfcfei^lug eieftra nac6 ber ©rabfaene oerfcbwinben läßt unb i^re 
3J2itwirfung an ber Zat ungewiß bleibt, @urtpibe§ umgefe^rt feinen 
^roecfen entfprecfeenb feiner §elbin t)a§ ©c^wert in hk §anb gibt, 
fie ben a}?orb mit öoüaie^en unb nac^ ber Zat mit ben anberen 
bluttriefenb l&erau^treten läßt, erfc^eint ©leftra bn (Sop^ofleä fogleic^ 
nac^ bem einftrop()igen (Stafimon wieber, e^e fic^ noc^ eine §anb 
aum aJ^orbftreic^ erhoben t)at. Der Dichter folgt bem SJ^^t^o^, 
wonach Orefteö allein ber ÜJ?i)rber ift, unb benft au menfc^lic^, 
al§ ta^ er imftanbe wäre, bie ^Toc^ter ben töblicfeen §aß gegen bie 
3J?u!ter in bk Zat umfe^en au laffen. ^tjx Sieberauftreten wirb 
35. 1402/3 forgfältig motioiert: fie muß achtgeben, ba^ 5ligift^o§, 
beffen Slnfunft ja jeben 5lugenblicf au erwarten ift, bk SD^örber 
nic^t bä i^rem Sßerfe überrafc^t. 

2Bä6renb fc^ließlic^ bzi ben Sßorgängern alö erfte§ Opfer ber 

aRttller, 5Sommentar ju @op^o!(eg. 11 



— 162 - 



gcfä^Tlic^ere ^igiftf)oö fäüt, mad&t c§ (5opf)ofIe^ umgefe^rt. 5Iu§cr- 
t)em läfet er tlt^taimeftra ntc^t roieber auftreten unb üerftecft 
gcmiffermafeen ben 3J?uttermorb ^wifc^en ber '^ertpette, bem ben 
ajjorb begleitcnben (J^eiangc be^ dtiox^, ben Q3e9leitroorten ber in 
fieberf)after Spannung laufc^enben ^elbin unb ber fotgenben 
^2ltgtftf)0^f3ene. 5luct) bleibt hk |>elbin auf ber ^^ü^ne unb lenft 
einen 5:eil ber ^lufmerffamfeit auf )id). Unb inbem er ben 3"'- 
)(6auer ben Jtob eine^ ölenben al^ legten ©inbrucf in fic^ auf= 
ne{)men läßt, milbert ber ^id)ter roef entließ bie ©mpfinbung be<$ 
(S^rauen^, roelcbe irät)renb be^ äl^uttermorbe^ erirecft ift.^ 

"aber alle Qnterpretatton^fünfte fönnen bocf) nic^t barüber 
t)inmegtäufd)en, baf^ an biefer Stelle ber fcfttpucfie ^unft be^ T)rama^ 
liegt. Sßoll^ogen mug ber ^JJh^rb rcerben, unb ber Dict)ter eripart 
un^ aud) nict)t bie !5;obe^)cf)reie be^ Opfert. Sr fc^afft eine grau^ 
fige S^ene uon atemraubenber SBirfung. Unb ber ÜJiörber ? ^ei 
5i|cfti)lu^ oerfällt er fofort cor ben klugen ber 3")*^"^^ K^"^^ 
oerbienten Strafe; if)re Sirfung, ma lerif d) etroa ^u üergleidjen mit 
ber (S^eftalt be^ ewigen Quben auf Äaulbac^^ 53ilb ber ^erftörung 
3[erufalem^, ift ber leftte ©inbrucf, ben ber 1)ic^ter geben mill unb 
ben ber §örer mit fcinroegnimmt. ^ei Sopftofle^ feben roir Oreftei^ 
nic^t lüieber, aber wir wiffen, t)a^ er flraflo^ bleibt, n?eil er ein 
gottgefällige^ Serf oollbradjt \:)at. 



' 2)cn mobctncn ?efer, roeld^er btc 33üf)nenfitte ber gtiec^iic^en 2:ragütie 
nic^t fennt, rocrDen Die Sorte Oreftä an 2ligiftf>oö 35. 1495 ff. frappieren: 

„^inein, bafe an ber ©tätte, roo 
Du meinen 35ater f)aft geidjtadjtet, felbft bu fäüft." 
3)a^ Tla^ biefe^ SKeni'c^en ift oott. 2Betc^e CÄenugtuung fann e^o Oreftet^ 
geroätiren, ben 3Wörber an ber ©teile ju töten, roo bieier feinen 3Scrter ge= 
morbet ^at? Seldje 35erfdjärfung ber ©träfe fann e^ einem fo t)artgefottencn 
!öö|en)id)t fein, m bem ©emac^e ju fallen, roelc^eö bie ©tätte feine§ 35cr= 
bredjen^ nidjt nur, fonbern and) feiner ?üfte geroefen iji? !^ie natürlidje 
"iRegung für Drefteö mufete eä boc^ fein, if|n an ber ©eite feiner toten 33u^lin 
nieberjuftofjen. Hber eben bic^ t)erbinbert ber menfdjlic^ fc^öne 33rauct) ber 
gxiec^iicben Xragtfcr, blutige ©jenen Dor ben Slugen ber Bufc^auer ju Dcr= 
meiben. Xiefe ©itte elirt ben (^riecfien ebenfo, »ic e§ ©^afefpeare oXß ein 
liRücffcbritt angurecbnen ift, roenn er ben roben ©itten feiner 3eit unb ber 
fpegififcben ^Brutalität feineö 3Sotfe§ eine Äon^^effion macbt, bercn fc^eufelicbc 
SGBirfung bi§ auf ben beutigen Xag bauert. 



— 163 — 

5ltribenftamm, na* unfäglid^em \^iit) 
3ur 5reil)eit rangft hu bic^ enblic^ empor, 
^urc^ folc^e^ üJJüften gefeftigt. 
So fingt ber (S^or im Slbgeften. 

$)te unerträglicfee 53orftetlung, t^a^ ha^ fc^eußli^fte 33erbred§en 
öor ©Ott unb ben OJ^enfc^en eine oon ben ^ödjften fittlicftcn Zaditen 
gebotene *iPfli*t fein foü unb tatfä*lic^ oor unfern fingen au^= 
geführt ift, o^ne ha^ ber 3:äter au* nur mit ber Simper gucft 
— fie ift bie notroenbige golge ber Stellung, jrel*e ber -Dieter 
au ber ^bee na^m, hk bem borifcften (^^hidjt ^ugrunbe liegt. Ober 
oielmeftr, ber ^i*ter ijat überhaupt ni*t Steüung ha^n genommen ; 
benn ibre ^Verurteilung, mie fie ni*t nur oon 5if*i)lu^, fonbern 
au* üon il)m al^ eblem So^n be§ bemofratif*en Sitten ^u 
ermarten märe, ent)prä*e feiner innerften ^atur. (Jr ift aber 
ein SU frommer mann, al§ ha^ er fi* in 33^iberfpru* mit bem 
(S^ebot be^ belp^if*en ^3lpoüon fe^en fönnte. 5Sa^ über fein ^e= 
greifen ge^t, ha^ nimmt er in bemütiger Ergebung l)in unb finbet 
fi* t^amit ab, t)a^ ber Sille ber Götter über ber O^nmacfet be§ 
3[J?enf*en fte^t, t>a^ ber a}?enf* fi* i^rem Spru* o^ne oiele§ 
(Strubeln ju fügen l)at. ^ene ^rage 50g i^n au* gar ni*t an; 
i^n feffelte. ma^ man längft al^ ^bee ber 2:ragöbie erfannt fjat. 
ba^ «ilb einer bo*geftimmten, leibenf*aftli*en grauenfeele, mel*e 
in t>a^ S*icffal be^ morberfüllten "ißelopiben^aufe^ ^ineingefteßt 
unb mit i^m bur* unlö^li*e Q3anbe oerfnüpft ift. i^eiber mar 
tabti bie ^arfteüung be^ ^i)?uttermorbe§ fo ober fo ni*t ^u oer^ 
meiben, unb in bemfelben >2lugenbltcf, mo er erfolgt, mufete fi* ber 
333iberfpru* be^ empijrten ©eroiffenö ergeben, mel*er am S*lu6 
be§ fonft fo ^crrli*en mxU ein peinlt*e^ ©efü^l mie einen 
bittern ^a*gef*macf hinterläßt. 

^er a}?ann, roel*er bem ®otte unb beffen tieffte^enber aj^oral 
tapfer 5U i^eibe ge^t unb p* i^r al^ unerbittli*er tritifer miber^ 
fe^t, ift ©uripibe^. greili* tut er bie5 um teuren ^rei§, um ben 
?rei^ ber poetif*en ^Birfung feiner oielgef*oltenen ©leftra. Gh: 
f*eut fi* ni*t, \)k |)anblung oon ber §ö^e, mo ^eroen unb gürftcn 
wonbeln, ^erunterguaie^en unb in ein «öauern^auö gu oerlegen, 
in bem ©leftra, einem l^anbmann in S*eine^e oermä^lt, leben 
mug. Um tk natfte 3lbf*euli*feit beö ajiuttermorbe^ au* bem 

11* 



164 — 



buTC^ mj^tftolotjtfcfee ^cbel Eingenommenen flar ^u machen, rücft 
er iftn ber bürgerltcben ©e(t näfter unb erroecft unter SD^itleib für 
Älptaimeflra unb ben 2lbfd)eu üor t^rer Joc^ter. "Die rounberooüe 
Eleftra be^ ©npftofle^ erntebrtgt er ju einem ^eudjlerifc^en, ab» 
fd)culid)en ©efcfeöpf, roelc^e^ i^rc gutmütige aj?utter mit nieber* 
trächtiger §intertift in bie gaüe locft, \a er lägt fie bie SD^utter 
mit abid)lad)ten unb in Begleitung be^ Q3ruber^ bluttriefenb nac^ 
bem 3}2orbe au^ bem ^auie treten. Unb t)k 'Dio^turen bürben 
am (5d)lu6 au^brücflid) 5lpoUon bie 33erantn?ortung auf unb miß- 
billigen fein (^ebot fe^r beutli*. 1)iefe ©leftra fiat „ber ^^ilofop^ 
@uripibe§ gebicbtet unb ^roar in fittlid)er ©ntrüftung über t>it 
eieftra be^ <Bopl)olk^'\ ©§ ift „ein !j:enben5flücf, ba§ in meiern 
eine ^fJegation ber ^oefie ift n?eil e^ ben WlXfttfO^ jerftört, unb 
©opbofleö nic^t allein, fonbern Slpoüon, bie ^eroen^eit unb ber 
Ö^laube an bie (S^eftalten, bie boc^ bie 53ü6ne betreten, roirb am 
gegriffen". 

^ie zitierten Sorte finb ber oortrefflicfcen ^b^anblung oon 
(Steiger entnommen CJ^bilologu^ Bb. 56 (B. 561 ff.). n?elcbe 5ugleic& 
über Ut Priorität ber ®opbotleifd)en Sleftra üorläufig unb nac^ 
unferer Überzeugung überhaupt ha^ legte Sßort gefproc^en ^at. 
0. 5öilamon)i§ batte (§erme^ iöb. 18 ©. 214 ff.) mieber ben ©treit 
über biefe grage entfad)t unb W ©leftra be§ Euripibe^ für \)a^ 
ältere ©tücf erflärt. 'Die ^olemü, welcbe fi(^ baran fcfelog, ,^eigt 
abermals beutlidj, roie unfi6er alle ®rünbe finb, welche man ben 
33ergleic^ungen Don jroei (Stücfen entnimmt, mögen fie auc^ noc^ 
fo geiftreid) fein. ö. Silamoroig felbft i)at fc^liefelK^ ben ^ebuf- 
tionen (Steigert, roelcber ficfe für bie Priorität be^ ©opbofleifc^en 
'Dramas entfcbeibet, ^ugeftimmt unb feinen ©tanbpunft geänbert. 
<Sid)er für bie ^nfegung be^ 3^^^Pi*"^^^^ P"^ ""^ verbürgte Über^ 
lieferung ober foldje (Sntbecfungen , wie wir fie g. B. §. Sßeil 
für bie 3^i^^ßfliintti""9 ^^^ Eleftra be^ ©uripibceJ oerbanfen. ^ic 
2luffubrung biefe^ 'Dramas fällt mit ©idjerbeit auf bie großen 
'Dion^pcn im SO^ärj be^ Qabre^ 413, n?o bie atbenifc^e g-lotte 
unter gübrung be^ Demoftbene^ , nic^t be^ ^llfibiabe», auf bem 
aj^ecre fcbrotmmt unb oon ben Dio$furen in ben fieberen ^ort 
geleitet werben foll (33. 1347 ff.). Unfer 'iDrama gehört gu ben 
fpäteren Dichtungen beg ©op^ofle^. !Dieö beroeifen oor allem t)k 



~ 165 — 

®efang§partien, meiere ben ©d&aufpielern in er^ö^terem Wla^ gu= 
geteilt finb al§ bem 6^ore, bem fie urfprünglic^ aüein gebühren. 

^ac^trag. Sll§ ba§ üorfte^enbe tapitel unb ber Slbfc^nitt 
„e^araftere" gef (^rieben maren, fanb ic^ in ben mir überlaffenen 
•ißapieren be§ öereroigten ^onrab 3^ieme^er folgenben fc^önen 
33ergleict) biefe^ tüchtigen 2lltertum§fenner§: 

„Die brei großen 3:ragtfer baben benfelben (Stoff bebanbelt. 
'Die (S^oep^oren finb ha^ 3)iittelftüct einer ^Strilogie, in welchem 
Ut §anblung weiter gefül)rt unb ))k burcf) Slgamemnon^ Srmor^ 
bung ^eroorgerufenen (^mpfinbungen, t)k hk ^ac^e an ben SD^örbern 
3lgamemnon§ rechtfertigen, in ben l^rifcben "}3artien in großer ^2lu§^ 
fübrlicbfeit bargelegt werben. Drefte^ tötet erft ben ^^ligiftb, bann 
bie aJJutter. TAt ©cblußf^ene, in ber er bereite bie (^rin^en fie^t, 
leitet über gu bem (Scblufeftücf, welc^e^ mit ber greifpred^ung be^ 
Orefteg hk |)anblung abfcbließt. 

Bei ©opbofleö ift ©leftra hk §auptperfon unb ber au§ge^ 
fü^rtefte (^^arafter. mit gä^er Energie ^ält fie hk Erinnerung an 
hk Ermorbung be§ SBater^ unb hk Hoffnung auf bie mdktjx 
be§ oon i^r geretteten 33ruber§ feft, unb wä^renb Orefteä bd 
5ifcl)^lu^, ein ^Berf^eug beö (Schief falö, bie tinbe^pflicbt unb ben 
Befehl be^ (S^otte^ h%^^^'^ ^^t 9J?utter gegenüber erfüllt, ift fie, 
bie täglich unter bem Übermut unb ben aJ^ißbanblungen ber SJ^utter 
unb i^re§ Bullen leibet, oon leibenfcbaftlic^em perfi)nlic^en ^aß 
unb Bitterfeit ooü. 'Die ^ac^ric^t oon bem STobe be^ BruberS 
bringt fie ^ur Berjweiflung, aber balb rofft fie fic^ auf gu bem 
Entfc^lug, felbft unb aüein ben Sligiftbo^ ^u töten. Ebenfo leiben^^ 
fc^aftlic^ wie i^r §a6 ift bann ber jubelnbe Slusbruc^ i^rer greubc, 
aU fie ben Bruber erfannt f)at. O^ne 3ögern unb Bebenfen ooU* 
fü^rt OrefteS ben aJ?uttermorb, unb ^aßerfüüt flimmt i^m Eleftra 
au mit bem furchtbaren jtaioov d o^bvek; öijiZtjv. Ob in bem 
furzen ^wiegefpräd^ B. 1424-2«, welc^e§ lücfenl)aft überliefert ift. 
wenigften^ oon Oreft ein gweifel an bem iRecbt ber Zat geäußert 
wirb, mag zweifelhaft fein; oon Eleftra gefc^ie^t e§ gewiß nic^t. 
Da§ hewn^t ber fc^netbenbe §obn ber a^eibeutigen S53orte, mit bencn 
fie bem 3ligift^o^ entgegentritt. Sä^renb Orefteö biefen oor fic^ 
§er in§ ^au§ txtibt, um i^n bort au erfc^lagen, f erließt ber E^or: 



— 166 — 

„O Ätnbcr be§ 5(treu^, nad^ tt?tc oiel ?cib 
9^angt i^r gur gret^eit eucft burcfe unb famt 
Durc§ ben heutigen v^ampf ^um 3ieie." 
Tlit bem aWuttermorbc alfo unb bem 3:obe ^2(tcjift^§ ift 
nicftt nur ba^ (Stücf ju @nbe, fonbern mif ber 1)arfteüung be§ 
«Sop^ofle^ aucf) bte ^ette ber Reiben be^ ^^Itriben^aufe^ ab(jelcf)loffcn. 
Oreft unb mttxa finb c^lücflict) an^ Qki gelangt, ^ei ^ii|(t)^lu§ 
roirb tkia§ 3tel erfl im Dritten <Stücf bur* bie greifprecfcung bc§ 
Orefte^ erreicht, aber in ber ^arfteüung biefer Jreifprecftung mit 
5i|cf)i?(u^ ^u rtoalifieren Derfagte fic^ (Sop^ofle^ begreiflicf)ertt)ei|e 
[bie 3roecfe be^ 'Dic^ter^ roaren eben anbere, ber 53t.J unb mürbe 
baburc^ ge,5n)ungen ju fcftliefeen, roie er gefdjloffen ftat, unb ben 
unnatürlichen Ü)?uttermorb nacft ÜJ?öglid)feit babur* su rechtfertigen, 
ha^ er bie 53erirorfenf)eit ßli)taimeftra^ fo groß mie möglich unb 
hk Erbitterung ©leftra^ jo groß roie möglich erfcfeeinen liefe. 

"Die (Sleftra be-ä ©uripibe^ nennt ^^ern^arbp eine§ ber fdiroäcftften 
•Dramen unb geroiffermaöen eine ^arobie be§ Sofien tragifc^en 
^JKptt)0!§ Don ber ^eroine (^lettra unb bem unter ibrem iBeiftanb 
Doü^ogenen iJ^uttermorb. ^cö fann biefem barten Urteil nic^t 
beiftimmen. ^loar bie ^S^ene, in ber ficfe tk (S^efcftwifter erfennen, 
ift Dcrglicften mit ber Sopftofleifc^en bürftig , unb in bem Sort- 
n)ecf)|el ©lettraö unb ^li)taime|"tra^ ift mebr ©pi^finbigfeit aU 
^eibenfcbaft; aber in manctjer §tnficf)t finb mir hk (^eftalten be^ 
©uripibeö fi^mpat^ifc^er, roeil menfc^lid)er, alö hk be^ ©op^ofles:. 
^urd^auö eine Erfinbung be^ 'Dic^ter^ ift ber ^3auer, an ben 
©leftra oerljeiratet ift, feine gigur uon tragifc^em ^atboö, aber 
geroinnenb burcfe befcfeeibene unb eble (S^efinnung, bieber unb gaft^ 
frei. ^Iptaimeftra fobann erfcöeint M ©uripibe^ weniger fc^roff, 
icft möchte fagen roeiblicfeer aH bei ©op^ofle^. ©ie i)at hk Er- 
morbung (Sleftra^ oer^inbert (35. 2i6). •!Daö bn 5i)c^i)lu§ nur 
leife angebeutete iDlotw ber Eifer) udjt (53. 916) mac^t fie bei 
Euripibe^ nacftbrücflic^ geltenb; fie finbet e^ Derieif)lic^, bafe Eleftra 
burc^au^ für ben 33ater ^ißartei nimmt, unb gefteftt, 'i)a^ fie felbft 
ibrer ^at nic^t frob ift, bereut angefic&t^ ber oerroabrloften (S^eftalt 
Eleftra^, eitel roie fie felbft ift, \m^ fie an ibr getan t)at, entfcftulbigt 
bte 53erbannung Oreft^ mit ber gurc^t oor i^m unb üerfpric^t 
ber Eleftra, ligift^o^ folle i^r nic^t^ me^r guleibe tun. ^a^ aüe§ 



I 

r 

1 

m 



h 



— 167 — 

finb feine großen, aber menfc6lic^:>natürlicfte 3üge, hk augerbem 
erfennen laffen, ta^ Ilt)taimeftra fo wenig, mie (menn man Eleftra 
glauben barf) 3ligiftftoö, i^rer ÜJ?orbtat an Agamemnon fro^ 
geroorben ift, ha^ oielme^r aucfi an i^m fic^ bereite erfüllt ffat, 
mag fic^ alöbalb an Oreft unb Eleftra erfüllen foü: ein anbre^ 
^2lntli§, eft fie gefcfee^n, ein anbre^ ^eigt bie üoübrad^te Zat. Da^ 
fommt bd bciben in ber legten ©^enc in erfc^ütternber 5Beife ^um 
^2luöbrucf. 53ei Orefteä ift ber Umfc^lag ^ur 9^eue meniger groß, 
btnn er ift, ^meifelnb unb miberroiüig ben 53efeftl beg ®otteg er* 
füllenb, 5um ÜJ?uttermorbe gefcbritten. ^ei Eleftra, bk Oreft^ 
^^ebcnfen befämpft bat unb burd) bk oerfij^nlic^en 5Borte ber mntkx 
nicbt im minbeften milbe geftimmt ift, fommt ber Umfcblag über^ 
rafc^)enb. 5(ber ba^ er aucb bn iijx, bk. ba ibr nicbt bk §ärte, 
aber mo^l ba^ ^eroifctje ber ©opl^efleifc^en Eleftra fe^lt, nacb 
meiner Empfinbung ber am menigften fi)mpat6ifc^e E^arafter beg 
^tücfeg ift, eintritt, ba^ ber ^ic^ter über ba^ Unnatürliche be^ 
lü?uttermorbe!ä, ber <gübne oerlangt, nicbt glatt l)inmegfommen fann, 
baö rechne ic^ if)m aum l^obe an. 'Die Sübne aber, bk t)cbi)lug in 
ben Eumeniben bargeftellt !)atte, läßt er burc^ bk Dioöfuren, dii 
ex machina, oerfünben, unb biefe ^ugleic^ bie Trennung ber (^e- 
fc^mifter unb bk 53erbannung beiber au§ ber |)eimat anorbncn, 
yj^aßregeln, bk, mie fc^mer^licb auct) gunäctift empfunben, beiben ba^ 
5>ergeffen ber unfeligen Zat erleicbtern muffen. — ^o(^ einen Unter* 
fcbieb miü i(b bemerfen. ®op^ofle§ läßt ^uerft ^l^taimeftra ermorben 
unb unmittelbar baran bk ©^ene mit Sligift^og ficft fc^ließen, faft 
möchte id) glauben, um bie ^^ufmerffamfeit ber 3ufc^auer möglic^ft 
fc^neü oon bem entfe^licben ÜJ^uttermorbe meg auf bk Oiac^e an 
Sligift^oö 5U lenfen, gegen bk fein fittlic^e^ 53ebenfen erhoben merben 
fann; aber baburd? befommt ber (Schluß be§ ©tüdfeä, fo meifter* 
^aft bk ©sene bi^ ^u ben Sßorten oifioi xi l^vocm auf ben 
Effeft gefc^rieben ift, nacfe meinem ^efü^l etma§ üßatteg unb 2lb* 
fallenbeg. Euripibe^ folgt in biefem ^5unfte bem tfc^^tu^ unb läßt 
ben Dreft oon bem ungmeifel^aft berechtigten 3Worbe beö Sligift^oä 
5U bem i^m felbft entfe^lic^en ÜJ^orbe ber ÜWutter fortfcbreiten. 
(Schließlich mirb man bocfe bem äfc^^lug gugefte^en muffen, 
bo.% er in feiner Jrilogie ben SJ^^t^oö am großartigften jur 2ln* 
fc^auung gebracht \)qx:* 



^■<^ 



— 168 



4 



— 169 — 



Sie Sage. 

^cr at6cntf(^c §anbcl§^err, n)c((ftcr fein ©cfeiff für bie 
^^änbcr be§ ^ontu§ mit bcn ©rjcugniffcn attifcfeen tunftfleifee^ 
befrachtete, fc^önge^cnfelten 53afen unb ebelgeformten Geräten unb 
Saffen in getriebener Arbeit, roie irir fie noc^ ^eute al^ ^Itcr^ 
tümcr öon totfcft in ber <St. Petersburger Eremitage bercunbern. 
crblicfte bei ber (Sinfaftrt in ben |)e(Ie§pont gur S^iec^tcn auf bem 
SBorgebirge <Sigeion \)a§ ^^eroen^eiligtum beS ^Ic^itfeuS unb weiterhin 
in geringer Entfernung baS Sljanteion auf bem Vorgebirge ^fjfeoiteion. 
53eibe flanfieren eine fanftgefcftroungene Q3ucfet. §)ier reiften fid) 
einft am ©tranbe bie fc^öngef (^nabelten ©cftiffe ber 2lcbäer, roelc^e 
ausgefahren rcaren, bie ftolje J^efte ütroja ^u brechen. 1)ie ge- 
fä^rbetften ©teilen aber, tk i^iüc^^l, becften bie beiben erflen 
gelben beS §eereS, ^Ic^iüeuS ber 'J^elibe unb 5ljaS ber 5:eIamonier, 
„oertrauenb auf i^ren ÜWanneSmut unb i^rer ^änbe ©tärfe" 
{^l XI 8). Unb baS ^er^ beS ^t^encrS mochte in freubigem 
©tolje pocben, wenn er baran backte, ha^ er einen üon i^ncn 
ben ©einen nannte. 'Denn im 8c^iffSfata(og folgt auf bie ©c^ilbe^ 
rung ber at^enifc^en ©treitfräfte bie ^Jiotij, t)a^ ^jaS auS (Salamis 
gwölf ©c^iffc ^eranfüt}rte: ©alamis aber war at^enifc^eS ^anb. 

Es ift ^ier ni(^t ber Ort ^i^ Zakn beS gelben, welche bie 
3|liaS fünbet, gu fcftilbcrn (ogl. t)k E^arafteriftif). — ^n ber 
erften 5fiefi?ia (Ob. XI 543 ff.) fcftroebt mit ben anbern aud) ^jaS' 
©chatten ^eran, bas Opferblut mitternb, boc^ bleibt er grollenb 
abfeitS, als er ObtiffeuS erfennt. 1)iefe @teüe fe^t W Kenntnis ber 
fpflifc^cn ^icfetung öorauS, roel^e baS tragifc^e Enbe beS jlela* 
moniers ergä^lt Ifat ^m «Streit um ^l^iüeus' iRüftung fjat 
Obt^ffeuS geftegt, i^n entfc^ieben „©ö^ne ber ÜTroer unb ^aöaS 
Athene", groar wirb ber ©elbftmorb als golge biefeS «Spruches 
nitftt auSbrücflicft ^croorge^oben, boc^ ge^t er beutlic^ genug aus 
SBerS 549 ^eroor. 

3roeimal ergä^lt ber ^pfloS baS erfc^ütternbe Ereignis, ^ie 
2lit^iopiS, unter bem 5^amen beS >2lr!tinoS oon 3Jiilet ge^enb, 
njclc^c tiz 3|liaS unmittelbar fortfe^t unb in beutlic^er ^ac^a^mung 



Römers u. a. baS Enbe Slc^iüs, ben tampf um feine Seid&c unb 
hk ^eic^enfpiele gu feinen E^ren fc^ilbert, beriö)tet folgenbcS. mad^ 
bem ©c^lug ber (Spiele legt 2:^etiS bie göttliche iRüftung i^reS 
©o^neS oor Dm Sld^äern nieber, bem njürbigften ber Überlebenben 
.t)elben als Qöaht. ^ur gmei ergeben fi(^ als ^emerber um ben 
fortließen ^reiS: SljaS unb Ob^ffeuS. 2ln ficß fann eS nicßt ^roeifel* 
§aft fein, mem er gebührt, aber tit 355affe, mit welcher ber (Streit 
auSgefocfeten rcerben foü, fül)rt Ob^ffeuS beffer als SljaS. (Sie foöen 
Dor bem ^at ber anbern gelben ibre 33erbienfte im Kriege um 
^roja fcßilbern. Sie fann ba ber ayXcoooog ^jaS oor bem Saer* 
tiattn befteßen, mit bem fein anbrer <Sterblic^)er ficß meffen fönnte, 
wenn er tk gewaltige (Stimme auS ber ^ruft ertönen läßt unb 
hk 3Bortc fliegen iric bie minterlitßen Scßneeflocfen (Ql. III 
221 ff.)! (J)arum n}agen bie §örcr andi nicbt, ben (Spruch ju 
fällen, unb überlaffen auf ^f^eftorS 'tRat gefangenen 2:roern bie Ent= 
fcßeibung. (Sie ftimmen — nac^ Ob. XI 547 ift, mie eS fcßeint, 
fcßon ßier ^2ltßene im (Spiele — für Ob^ffeuS, benn er fjcibe Zxoia 
om meiften gefcßabet. üDa fäUt SljaS in Xrübfinn. -Der ^r^t 
•JJobaleirioS erfennt guerft am gunfeln ber klugen feinen (Scroti unb 
t)k laftenbe (Scßn?ermut. SljaS gefet m fein gelt, unb om folgenben 
a)?orgen fäüt er in fein ©cbroert. — So meit bie Slitßiopis. 

'Der „fleinen^lioS", roeld?e fpäter als bie 2litßiopiS gebitßtet 
ift unb ben ^fJamen beS !i?eScßeS oon l^eSboS trägt, war ber 3luS^ 
trag beS (Streites nicßt pifant genug, ^acß if)x führen groei troifcße 
a}?äbcßen tk Entfd^eibung ßerbei. Xrojanifc^eS Volf ift auf ben 
aJiauern uerfammelt, unb ^njei grietßifcße (Später fcßleicßen ftt^ 
ßeran, um bie OKeinung ber geinbe gu erlaufenen. (Sie ßörcn, 
wie bas eine ber OJ^äbdjen Sljas rüßmt, ha^ er bcn ^eliben auf* 
gehoben unb auS bem (S^etümmel getragen ijabt. !Da gibt Sltßene 
bem anbern baS frioole Sßort ein, Das fei fein .g)elbenftü(f, benn 
folc^e Saft fönne aucfe ein SEBeib tragen. 'Darauf ßin fällt bie 
Entf Reibung ebenfo, rote in ber ^litßiopis, aber SljaS ergreift ber 
Saßnfinn, im Sa^nfinn faßt er ben ^lan, bie pftrer ber 
3l*äer 5U ermorben, feßlacßtet Uatt beffen hk .t)erben unb tötet 
fit^ bann, nacßbem er auS ber 9^aferei erroac^t ift unb fießt, roas 
er getan f}at. 

^ort alfo nur 33erbüfterung unb (Schwermut mit bem (Selbftmorb 



- 170 — 

aU golge, biet 3Ba6n|'inn, läc^erlic^ grauenhafte Zat unb barauf 
!Iob burd) eigene ^ant. 



Die^ ifl ber ^^cftanb ber (Sage, foroeit fte un§ im ionifcfeen 
©poä noc^ Dorliegt. ®^ ift natürüd), baß ein §)e(b t>on fo fraft^ 
ooflem il^pu^, eine )o friegerifcfte unb ^ugleic^ biebere ^atux allezeit 
berounbert unb geliebt würbe, unb "t^a^ feine diäten unb befonber^ 
fein 3ct)t(ffal einen an(^ie{)enben poetifc^en unb bilbnerifdien 'Stoff 
boten, ^än ben ®runblinien feinet dfiarafter» gab e-ä für ben 
•Dichter nict)t rooftl etroa^ ju änbern, feine l:aten loaren nic^t 
roefentlid) ju oerme^ren. 5lBo^l aber fud)ten i^n junjic^ft bie 
Dorer, beren Stamm ja an ben Üaten ber .^eroen^eit feineu 
^^Inteil t)at, ^u bem ibren ^u madjen.^ Unb roer looUte leugnen, 
ta^ 'ä'ia^, roelct)en Vufiano^ „ben §)opliten" nennt, in ber Zat 
eine auffaüenbe '45eru}anbtfdiaft mit borifc^em Seien, eine merf^ 
mürbige ^Übnlic^feit mit .peratle^, bem 9iationalbero^ ber Dorer. 
^eigt? (So bemächtigte ficf) benn itwci im ad)ten igabrbunbert t)iz 
borifdje ÜJipt^enbilbung beö .pelbcn, um in ibrem Sinne an i^m 
3U formen. 

'ägina, ein (^belftein unter ben ^nfeln unb ßilanben, welche 
bie au^ge^acfte Ofttüfte beö ÜJhitterlanbe^ umf rängen, irurbe oon 
borifcbem *^bel befe^t, SJkgara als nijrblicbfter 53orpoften unb eine 
ber jüngften borifct)en §)errenburgen gegrünbet: e^ legte feine .^anb 
auf Salamis, t)a^ oor feinen ^oren lag, unb mürbe fein recht- 
mäßiger ^^efiljer. 'Diefe 't)orer nun nahmen ^Ijaö für fic^ in 
5lnfpruct), inbem fie ifen gum ©nfel be^ ^2liafoö, be^ ^fiational^elben 
oon Sgtna, machten, moburc^ er aucf) sugleicf) 5um ^ißermanbten be^ 
•ißeliben mirb. I)er Sot)n beö ^2(iafo§ ift ^elamon, welcher ^önig 
oon Salamis mirb. Diefer oermä^lt fic^ mit *ißeriboia ober 
©riboia. Sie ift mieber bie ^ocfeter be^ "^Ifatt^oo^, be^ (S^rünbcri^ 
oon 2)2egara, looburc^ ber töefi^^titel ^JJ^egara^ auf Salamis feine 
genealogifd)e iöefräftigung erhält. 3:elamon^ unb '13eriboia'ä So^n 
enblid) ift 'äia^. ^omer loeiß nicfet^ oon 3lja^ bem "^iafiben. 

"Dorifc^ ift auc^ t)ie be^eic^nenbe 3$erbinbung, in melctje ber 



' 35gl. baä ÄQpitcl „2)ie ^ififtratiidjc Üicacnfton" in o. Silamoroi^' 
^omeriidjcn Untcrfudjungen ©. 2o5 ff., toclc^cö u. a. über t)ieien ^unft unb 
ajaö „t)cn ©alaminicr" let^neidjcn unt gciftDoüen 2luf|c^tuB gibt. 



— 171 — 

§elb mit ^erafle^ burc^ ha§ oermittelnbe mkh Jelamon tritt 
Diefe ^rabitionen pflegt befonber^ ^inbar, ber begeifterte ^tx. 
€^rer tgina^ unb länger be^ borifcften 5(bel§. (So unterbrücft 
€r 3unäc^ft, um bem untabltgen gelben jeben 2)?afel fernzuhalten, 
M jeber ©rroä^nung ben 3Ba^nfinn unb tk mit biefem oerbunbene 
Zat, 5. SB. gjem. IV 48; fcfcarf tabelt er hk ©ntfc^eibung für 
Ob^ffeu^: ^llm. VIII 44 „ber fcfeiüernben ^^üge loinft ber größte 
^rei^: in bcimlic^er ^2lbftimmung unterlag Sljaö bem Obt^ffeu^" ; 
unb 9?em. VII 36 f.: „t>ätte ber blöbe |)aufe bie Sa^r^eit ge^' 
fefeen, nimmer mt^ im 3orn um bie Saffen Hja§ burc^^ ^ix^ 
geftoBen ha^ breite Scfeioert." 'Da^ .po^^elieb aber auf ben Reiben 
ift ber fecbfte 3ftl)mi)cfte §i}mnu^ ^um fx^üt be^ ^Jlgineten "ip^olafibe^, 
eineö Sieger^ im ^entatblon. ^a ijd^t e^ ^. 35 ff.: „£eine ^tat't 
fpricbt in fo frember 3unge, t^k nic^t ^örte 00m 9{u^me be^ gelben 
^^eleu-g unb be^ ^elamoniben ^aija^ unb feinet ^ater^, ben ber ^2Ilf:= 
mene Sproß ,^um er^freubigen trieg gen 3;roja füf)rte mit 3:iri)ntt^ 
Söl)nen." Unb meiter ^15. 51 ff.: ben ^^liafiben rufenbau gemein-^ 
famer ^peerfabrt traf §erafle^ ifm beim a)?at)le. 3:elamon reicht 
i^m hi^, meingefüüte, golbftarrenbe Scf)ale. Unb Ut unbeaioing^ 
liefen §änbe gen §immel bebenb ^kt)t er ,^u feinem iöater ^eu^, 
bem (S^aftfreunb ^u fdjenfen au^ ^riboia^ Sc^ojs einen §)elben:^ 
fo^n, unzerbrechlich an muif^ unb mm, mie i^n, ben iöiltenben 
f€lbft, ben hk §aut beö IH^men, fein erfter tampfprei^, umioatlt. 
^er (S^ott aber fanbte ben |)errfc^er ber 33ögel, ben ge»oaltigen 
5(bler. I)a burcf)3ucfte fuße greube bem g)eroö t)a^ .pera, unb mie 
€in Sefter fprac^) er: „5Berben toirb bir ein So^n, ben bu roünfc^eft, 
2:elamon, unb nac^ bem 53ogel, ber ha erfcfiienen, nenne i^n ^a§."^ 
3n inniger 53erbinbung hamit bicfttete hk Sage meiter, ^era^ 
fle§ ffabt ben jungen ^2lja^ nac^ feiner (Geburt in feine Öönjen^ 
baut gebullt, unb baburc^ fei er unoern^unbbar gemorben bi§ auf 
fine Steüe an ber pfte ober unter ber 2lc^fel. $llfo ein ?Ina^ 
logon 3u ^2lcbilleu^. liefen 3ug oermertete für ben Selbftmorb 
ÜiiiXflm, t)ei bem fic^ ha^ ^cbioert ^um erftenmal nur biegt, o^ne 
ben g)elben oermunben äu tonnen , bi^ i^m ein ^ämon hk töblic^e 

1 ^n t>er 'lat f)ängen bie tarnen 2ltQfo§ unb SjaS ctijmologiic^ mit 
alsTog, micv, aufammen, roogcgcn ma§ mit am^f/v, njetjHagcn, (@op^. 
Stj. 430 ff., auc^ 905) nid)t5 gu tun i)at. 



- 172 — 



(Stcüe scigt. ©innig ctgä^lt no* bie ]>ätere ©agc, au§ 2lja§' 
®rabc fei eine tote Q3lumc cntfproffcn, bic §^a!int^o§blume, beren 
33Iütenblätter mit ben bciben 5lnfang§bu(^flaben oon 5lja§' tarnen 

gejeic^net waren. 

pr (Sopt)o!le§ finb 3lja§ unb feine ÜJ^annen aU ©alaminter 
felbftüerftänbli* 2lt^ener. 2:efmeffa begrüßt ben ^^or al§ „Stamm 
bcr erbentiproffenen (^recfet^iben" (33. 201 f.). unb 2lja§ nimmt 
5lbict)ieb nid)t blofe üon (Salamis, fonbern auc6 oom „berrlic^en 
2ltf)en uno feinem 33olfe gleid)en Stammet" (^. 861). unb ber ©f)or 
©erlangt 33. 1216 ff. nacfe bem Slnblicf Don ©union unb 5lt^en. 
2lber mit 9ied)t wirft D. ©ilamoroi^ bie grage auf : ift ^ia§ für 
bie Qlia§ ein (Salaminier? ^ur jmei ©teüen fommen bafür in^ 
betracfct; an beiben t)at fcfcon bie alepnbrinifctie ^ritif 2lnfto6 
genommen. 2lu^ fad)Ii*en ©rünben »eriuarf genobot ^l VII 199, 
bie einzige «Steflc, mo Slja« feine Geburt unb fein ^lufnjacbfen in 
©alami^ erwäbnt, '^riftarc^ oon ben beiben 33er fen be^ ©c^ip- 
fatalog^ II 557/8 roenigften^ ben ^roeiten. :äber ^)ier mug man 
weiter ge^cn. ^jaö, ber ^^roeite §elb ber ^lia^, erfd)eint, nic^t 
einmal burc^ ein 33eiroort üon bem fleinen ^ja^ unterfct)ieben, mit 
feinen ^mölf ©d)iffen in jroei 5$erfen burd^au^ al^ ,/^n^ängfel" ber 
5ltbener, beren <3tabt eine glänjenbe Scftilberung r>on elf 33erfen 
gcroibmet wirb (35. 546—556). ^iefe ganje (Stelle mit t)m 
folgenben gmei 33erfen, roelcfte ben burd)fid)tigen groecf ^aben, 2lja§ 
für Sitten gu anneftieren, erroeift o. ^ßilamomitj al§ eine ©in^ 
bid)tung, rcelc^e ber iüngften, attifc^en Sc^ic^t au^ bem fec^ften ^at)r' 
^unbert, ber ßeit be§ ^eififtrato^. angehört (ogl. |)om. Unterf. 
©. 247 f.). ^a^ große 3al)re5feft ju ©^ren be§ erec^tl)eu§ 
(unb ber «t^ene ^o\\a^) ^. 550/1 oerftanben fc^on bic 2llten aB 
tit ^anatf)enäen, roeldje befanntlid) ^eififtrato^ einfetjte, ^eneft^eu^, 
bcr at^enifcfec p^rer, mclcfter in ber glia^ gar nid)t (leroortritt, 
mar unoerglcic^lic^ „bie 9ioffe gu orbnen unb bie bcfdjilbcten 
Susannen". Sa^ bei ^omer, ber ja 9ieiter nic^t fennt, bei bem 
alfo 'ijtjtoi nur „Streitwagen" begcidjnen fönnen. ba§ Orbnen ber 
Streitroagen bebeuten foü, ift unerfinblic^. Die 33erfe geroinnen 
nur einen Sinn, wenn man an bie taftifc^en "D^euformationen be§ 
at^enifcften §eere^ infolge ber Solonifc^en ^Reform bentt. Ät^en, 
ta^ an ben 2;aten ber ^eroen fo wenig beteiligt ift, unb roelc^e§ 



— 173 — 

bcr äolifcfee ©runbftocf ber ^lia§ nid^t fennt, fiatk natürlich, al§ 
c§ aufftrebte gu feiner füftrenben Steöung in ^eüa§, ein wefent* 
li(^e§ S"t^i^fffe baran, auc^ feine 3)hnnen oor :3lio§ aufmarfc^ieren 
3u laffen, außerbem nocö t)a^ politifc^e, gegen ü)?egara 9fJec^te auf 
ben ^efits ^c>« Salamis au^finbig ju marf^en. So erweifen ficö 
biefe 33erfe ebenfo alö attifctic >terpolation, wie jene 5lbfiammung 
be^ gelben al^ ha^ fpätere iRefultat borifc^er «emü^ungen, Slja^ 
genealogif* an fic^ gu fetten. Jelamon ber 33ater unb ^ur^fafeS 
ber Sobn finb wa^rfc^einlid) nur perfonifi^ierte 3lttribute ber gelben, 
au§ feiner cbarafteriftif eben 3ßaffe abgeleitet : 3:elamon „ber S*ilb^ 
riemen", @ur^fafe§ „ber «reitfcbilb" ; einen fagengef*icl)tli*en 
ton in ber geroenacit, welcbe ha^ äolifd&^onifc^e Q:po§ barfteüt, 
baben fie nic^t. o. 3Bilamowi^ erflärt Slja^, ber ja gum wefent* 
lid)en 5Öeftanb ber ^lia^ gehört, für einen äolifc^en gelben. 2luc^ 
Ue äolifc^e i^prif feiert ibn, 5. 53. Sllcäu^, gragm. 48, unb ba^ 
§)eroon be^ Slja^ auf bem 33orgebirge 9^^oiteion beutet ebenfaü^ auf 
einen tult beö äolifc^en Stammet. 

Sebenfalltg aber Ratten tit 3ltbener ^ja^ ben Dorern abgc* 
jagt unb i^n ju einem attifcben gelben in weiterem Sinne gemacht. 
Daß fie hm erreichten, ift hk gruc^it ber 5lrbeit eine^ Qabrbunbert^ 
unb wefentlicb ba^ 33erbienft be^ oieloerfannten unb unterfcbä^ten 
©cwaltbaber^ 3Setfiftratog. Der Q3efi^, ben fie ergriffen Ratten, 
würbe wie hie i^nfel Salamis felbft gäbe betiaupitt unb mit l^iebe 
gepflegt. Sljaö würbe ein ^ieblingsbero^ be^ Staate^ unb 3Solfe^. 
^r tvia fem So^n ^urpfafe^ genoffen oor allem auf Salamis 
gijttlidje 33crebrung, aber aucb in ber §auptftabt opferte man i^nen 
auf eignen Elitären. Ileiftbene^, ber genialfte bemofratifc^^e Staat^^ 
mann jwifcben Solon unb *i|3erifle^, machte i^n gum §ero^ (£po^ 
n^mo§ unb benannte bzi feiner ^Reform eine ber neuen ^b^len 
nad) f^m. Unb hie ^t)t^k Sliantiö war eine ber angefe^enften : 
iftrc ÜWannfcbaft, fernige 33auern au§ bem ^^orbbiftrift oon Slttifa, 
Ratten in bcr Sct)lacbt bä aWaratbon ben ^l)renplaft auf bem 
rechten ^lügel. 33on 38^ilaio^ ferner, einem anberen Softne be§ 
%\a§, leitete R* ha^ attifc^e (S^efc^lec^t ber 38^ilaiben ab, bem u. a. 
a)hltiabe^ unb ^imon, mütterlicftcrfcitö auc^ ber ©efc^ic^tfc^reiber 
^^ufpbibe^ angehörten. 



— 174 — 

Die 6ramattf(t}e BetianMung. 

2(u§ ber (S^eneration ber älteren Dramatifer naf)m ben banf=^ 
baten ©toff, n?elcf)en ba^ (5po^ t»on bem traciifcfeen ©nbe be^ ge^ 
wältigen, nunmehr jum ^attonaIf)e(ben erhobenen 3)?anne^ bot, 
5if(^plu§ in Eingriff unb gofe ibn in bie gorm feinet Itilogie 
,bie (Jntfc^eibung übet bie 5Baffen" b. b. M^ $t?affengetid)t". 
„bie ilbtafetinnen" unb „bie 6alaminietinnen'\ 1)ie 3u)ammen= 
get)ötigfeit biefet btei ^tarnen fjat 3öclcferi§ genialer ^ölicf etfannt, 
jeboc^ ift ibre 9iefonftruftion au^ ben paar erbaltenen 33er)en unb 
auö ben töemerfungen ber ©cboliaflen, benen bie "Dramen oorlagen, 
natürlid) unmöglid). Dod) tonnen mir un^ t>on ibrem S^^aupU 
in^alte fe^r rooiii ein ^ilb macben. ^m „Saff engeriebt" muß bie 
e^pofition bie notn?enbige 35orau^|e^ung ber ^anblung geboten 
^aben, alfo ftier bie ^rei^au^ie^ung ber ^Baffen burd> 3:betiö mit 
ber 53eftimmung, bafe fie bem 5Bürbigften geboren foUen. Qu biefe 
"Partie finb Dieüeicbt bie ergreifenben ^erfe einzureiben, lüeldje 
un^ ^lato {(Biaat II 383 B) aU 5()cbi)(ei)d)e erbalten fjat: eine 
21nflage ber Ztf^m gegen ^2(poUon, ben a}?örber ibreö ©o^neö. 
roe^balb ^Uato ben Siebter tabelt; bann (Srf^ebung be^ ^^Iniprud)^ 
burd) 5(ja§ unb Obpffeu^, ^orid)lag 3(gamemnon^, um bie ©äffen 
5u fämpfen, abgeioicfen oon 2lja6, weil er Obi)ffeu<5 nicbt als eben- 
bürtigen (S^egner anerfennt. §)öbepunft bie "?Ui^fecbtung be^g (Streitet 
burcb 9iebe unb (S^egenrebe, barauf ber Sprucb unb beffen 5öir- 
!ung auf bie beiben iRioalen. ^^e^tere^s fcbeint ^eroorsuge^^en am 
einem erhaltenen 55er]e: 

5löa^ frommt'^, ein lieben tragen, n?elcbe§ ©cbmersen bringt? 
3(u§ einem anbern 33er)e, loelcber eine ^3lnrebe an I^etiS, bie 
5)ettin be^ ß^ot^ oon 50 i«cteiben, ift (baö Sott ei)ot betufct 
abet nut auf Honjeftut), fcblofe ^etmann falfcft, ben S^ot Ratten 
gieteiben gebilbet. (Bdfon ^Belcfet bat ben ^rrtum nacbgemiefen 
(®riecb. 2:rag. I, (5. 38). 33ielme^r gebt au^ ber 9^acbabmung 
be§ 5i|cbi}lei)4en ©tücfc^ burc^ ben römifcben Dramatifer ^acuoiu^, 
beffen Dichtung freiließ aucb verloren ift beroor, ta^ bet ßbot 
au^ gefangenen 2;toetn beftanb, bie jugleicb al^ 9!ic^)tet fungietten, 
tric in bet '2lit^iopi^. 5lu§ bemfelben ©tücf roiffen mit oon jenem 
SBotfcblag ^Igamemnonä unb feinet ^utücfroeif ung. -— Da^ 2)f?ittelflücf , 



— 175 — 

.bie ^^tafetinnen", bef)anbelte Slja^' ^ob. Det ^n^alt ent- 
)prid)t bem ©op^ofleifcben 2lja§: Sa^nfinn, §erbenmorb. Sljag' 
lob burd) eigne ,t)anb. 2lja^ ift bei miM aber teilmeife un. 
Dermunbbar (f. o.), fein Job erfolgt nac^ ber üblichen ^ü^nen. 
praji^ ntcbt auf ber ©aene, fonbern mirb burd) ^otenberic^t ge^: 
melbet. 2lu^ einer Sc^oliennotia gel)t weiter ^eroor, ^ 2}?enelaD§ 
au* bier fcbon ge^äffig gegen ben 5:oten auftritt, alfo auc^ ha^ 
^eufro^ lefeteren oerteibigt. Den (J^or bilben frieg^gefangene 
Jbrafertnnen. - 55on bem ©cblußftücf ift fo gut wie nic^t^ et-^ 
balten au&er bem 3;itel „©alaminierinnen". Doc^ lä&t fi* au§ 
ber (Sage unb au^ bem ^efiq oon (Sop^ofle^ 2lja^, befonber^ 
au§ ber ^lage be^ Xeufro^ (^. y92 ff.) ber ^n^alt erfd)lie6en' 
Slnfunft beö !^eufroö mit bem fleinen @un)fafeö unb 3:efmeffa auf 
©alami^, fein «ericbt über >^ija^' 3:aten unb ©nbe, Slnflage Jela- 
mone gegen Jeufro^, ^erftoßung be.^ ©o^ne^ bur« ben gaüigen 
^^Iten unb ^ßeggang be^ 5:eufro^ mit ^u^blicf auf feine ^rvdte 
§)eimat «Salamis auf %pro^. 

Überblicfen mir bie gan^e gemaltige ^Irilogie, fo ergibt fi« 
bag ber Dieter auä^ STcufros' ed)i(f)al in hk ^;)anblung bineinsieftt' 
^0 bilbet t)a^ ©anae nur eine äußerliche (^inbeit; nur ha^ erfte 
^tucf ift mit bem ^meiten innerlich oerbunben. Der Sd)lug beö 
Saffengericbt^ fpannt auf ha^. 2)httelftücf, ben (iSipfelpunft aber 
mit bem Jobe be^ gelben ift für ben §örer bie tragifdje [panb- 
lung am .(^nbe. Ob unb mie hk fünft be^ Dicftterö bem at^eni. 
ld)en 3u|d)auer hk Spannung erbalten t,at. fönnen mir natür-^ 
lic^ ni4)t me^r beurteilen. 

®tc «elianWimg be^ Stoffel burd^ ^opt)oflt^. 

Die öorfabel. 

• 

Um ben 93cfi^ ber «Rüflung mm, roeWc bem Derbtenft= 
Doüften |)elben im peere ber 3l*äer aufaßen foü, bewerben ft* 
äjaä unb Ob^ffeu^. ®in @eri(^t ifl eingefegt, ben ©ireit ju 
entfdieiben. 23ei ber abftimmung, welche burc^ abgäbe unb au§= 
ää^lung üon ©(immfteinen erfolgt, wirb ein Söetrug Derübt(a?. 1136) 
al§ beffen IJrOeber Jeutrog ben 2«eneIao§ ^infteüt. ^nfolgebeffen 



fl 



— 176 - 

TDirb bic 9iüftung Dbi^ffeu^ t»on 3lgamemnon äugefprocfeen, roä^renb 
fic W\a^ 9cbüt)tt. ^Darüber crciieift biefen )(6n?erer 3orn; rac^c-- 
brütenb jieftt er fic^ in fein gelt ^urücf. Die fd)nöbe ümigacfttung 
jeiner §elbene^re, bie (Srfennlnis, bafe ein ^:öetrug i^n um ben 
^rei§ gebracht ^at, fctjtt feinen (^ximm gegen bie gürften be^ 
^eereg, befonberö gegen bic ^^Itriben unb Obpffeu^. ^x faßt ben 
^lan, aüe su ermorben. ÜWitlernacftt mac^t er fi* an^ 3öer!; 
©ergebend fuc^t i^n fein angfterfüüte^ 5ßeib ^urücf^uftalten. 3J?it 
bem ©*rcert ge^t er aüein ^inau^ m t)it ^iac^t unb fd)lei(^t sum 
3elt ber 3ltriben, um biefe suerft su treffen, ^oc^ ^2lt^ene roac^t 
über ba^ ^eer. ^er §elb ijat fic^ i^ren gorn S"ä«5ogen. ©*on 
beim ^ilu^jug in ben ^rieg i)at er übermütig geprahlt, au* o^ne 
ben Q3eiftanb ber Götter 9iu^m ju erwerben, unb fpäter bei einem 
Kampfe bie §)ilfe ber (Stettin oermeffen ^urücfgeroiefen. — ^n bem 
^ilugenblicfe, rco er feinen freokn ^orfa^ au^fü^ren roiü, oerroirrt 
fie feine <Sinne. üx fäUt in bie C)^^^^« ""^ ^^^^^^ ^^"" ^^"^" 
2:eit ber Xiere in fein gelt, um feine Sfiac^e weiter gu füblen. 
iJer n?acf)fame Obpffeu^, welcher oon bem rätfel^aften 33orfaü fc^on 
get)i?rt t)at ift feiner (Spur gefolgt, begleitet oon feiner unfid)tbaren 
bct)üfeerin 2lt^ene, unb bi^ Dor ^Ija^' 3elt gelangt, n?o er ^weifelnb 
fte^en bleibt, ^amit feftt bie ^anblung ein. 

Die $abel. 

3n ber erften OJiorgenfrü^e ftel)en Dbi^ffeu^ unb ^3lt^ene öor 
%a^' 3elt. 2lia§ ift brinnen bei feinem oermeintlic^en iHac^eroert. 
einem SBibber, 2lgamemnon, ^at er bie ^unge fterau^geriffen, einen 
anbern, Obi?ffeu§, peitfc^t er. 33on ^t^ene ^erau^gerufen, jeigt er 
jid) in feinem SBabufinn. ^^ac^bem er roieber t)meingetreten ift, 
n?ei*t bie tranf^eit. (Sr erfennt, roa§ er getan ^at, unb ha^ i^m 
nur ber Zot übrig bleibt. (Seine Umgebung töuf*t er über feine 
2lbfict)t. ?lm ©tranbe ftürjt er fi* m fein (Schwert. (Sein 33ruber 
jleufro^ eilt ^erju, um ben i^eict)nam üor (Sc^mac^ ju fcfeü^en. 
'Die ^triben oerweigern aber bic Söeftattung : ^^jas' i^ei*e foll eine 
löeute ber (^eier werben. 'Der ^belmut be^ Db^ffeu^ bewirft, 
t)a^ Agamemnon oon feinem 33orfa^ jurücftritt unb bie töeife^ung 
i)e§ ^eic^nam^ geftattet. 



— 177 — 

Das «eruft öer (EragoMe. 

Ort ber §anblung: t>a^ Sc^iff^lager ber m'dtx w Zxoia 
cm aWeereöftranb. (Saene: üor bem 3elt be§ ^a§, m^e^ ben 
^mtergrunb bilbet. Da^ ^elt f)at hk ^talt eineö §au|e^, wie 
ta§ be^ miUm, welcbe^ §)omer in ber ^liag XXIV 448 ff. 
f Gilbert, nic^t ttiva bie un^ befannte g-orm. Seit: früher OJ^orgen 
Sßon ©5. 4, s2(uft^. 2 an bi^ gum (Schluß be^ (Stücfö fpielt bie 
|)anblung in einem 33Balbtal (33. 892) nic^t weit üom ©tranbe. 
ißrolog 33. 1-133. ^3erfonen: Slt^ene (unfi^tbar, aber am mang 

i^rer metallenen (Stimme ^u erfennen), Obi^ffeu^. %ofition^. 

faene. 

Dbi)ffeu§ ber rätfel^aften Zat be^ ^erbenmorbe^ auf ber 
©pur, welche bi§ mx ^a^' ßelt fü^rt. Slufflärung bur« 3lt^ene 
über (S^runb unb ^wccf ber Zat, über i^r (Singreifen unb ben 
iefeigen ^uftanb be^ Üäter^. Der wa^nfinnige ^2lja^, ^erau§== 
gerufen, txitt au^ bem ^elt, blut^ unb fc^weißtriefenb, bit (Geißel 
in ber §anb, mit fc^aurigem Jriump^geläcbter, gibt ^2luffc^lu6 
über fein 3:un im ^elt; bann wieber hinein, '^ßirfung be^ 
2(nblicf§ auf Obi^ffeu^. Obi^ffeu^ unb 5(t§ene ah. 
€in3ug§lteb beö dtfox^ falaminifc^er trieger 33. 134—200. 
moti\) be§ dxmmm: ^eforgni^ für ^Ijaö, Jurc^t für fic^. 
(£r tviü, ber (Sdjwac^e, fic^ unter ben (Schüfe beö 3)?ä(^tigen 
flüditen. „533er ^at bic^ 3u ber ^lat getrieben? 'äxtemi^? 3lre§? 
Denn im 3Ba^nfinn, ben ein ®ott gefanbt, ift fie gefc^eben. 
2:ritt entgegen ben ?ügen ber ^3ltriben unb beg Obpffeu^, birg 
bic^ nic^t im ^elt; auf gegen ben anbrängenben Übermut beiner 
geinbe!" 

€rfte ©aene 33. 201—595 in 2 teilen. 

©rfter 2:eil 33. 201-347. ©^or, 3:efmeffa. 

a) 3ßec^felgefang awtfc^en !j:efmeffa unb ©^or 33. 201—262. 

„3iia§, ben mächtigen, gewaltigen, f)at einer tranf^eit wütenber 
©türm gepacft, 3Ba^nfinn, ber in ber 9^ac^t i^n entehrt f^at. 
Sm 3elt liegen bie Opfer feinet 3öa^n§. 3Be^e ber 33otfc^aft ! 
^d) fürchte, m§ fic^ na^t; fterben wirb muffen ber §elb. ^ett 
ift'ö für un^, über mm gu fliegen m bem Dräun ber 
Sltriben." 

HRüllev, ßommentar ju Sop^oflcS. 12 






— 178 — 



„jDoc^ fd^on uorüücrgcraft ift ber Sföa^nftnn^fturm, in tiefen 
Schmers ift 2lja§ Derfunfen." 

b) ^cfpräcft mit e^pofition l^. 263—347. 2lia§ in ber 9^ac^t 
hi^ äu feinem Seggang, bann Don feiner ^Mktjx an. 
©ein Sßer^alten in ber ©^pofition^f^ene burc^ bie im Qtlt 
beobac^tenbe 2:e!meffa refleftiert. :3e^iger ^uftanb be§ gelben: 
ermat^t au§ bem ^Ba^nfmn, ^ßer^roeiflung, ig^mmer, un^eil* 
öerfünbenbe^ Sörüten. 

Slja^ ruft öon innen nac^ ®o^n unb trüber. 2:efmeffa i3ffnet 
t)a^ 3elt. -Da^ ©ff^flema ent^üüt t)a^ ^[nnere: Slja^ auf ben 
ge](^Ia($teten Spieren fi^enb. 

3roeiter3:ei( 35.348—595. ^ox, Jefmeffa, ^Ija^; fpäter 
ein 'Diener mit @urt)fa!e^. 

a ) tlagelieb be§ gelben, begleitet uon 53itten unb 53efc^n}örungen 
2;e!meffag unb be§ e()or§ 35. 348—429. 

„S^reue^ ©(feiff^oolf, bu allein fannft Reifen meiner 9^ot : tijte 
mic^. (S^efc^änbet burcft läcfterlic&e Zat ift ber ©tolj. Unfeliger 
i(^, ber in roe^rlofe §)erben fiel, Derftö^nt t>om Öaertiaben, bem 
®efä6 ber 53o^^eit. ^i}nnt' ic^ i^n unb bie 5ltriben üerberben! 
9^acftt be^ @rebo^, nimm mic^ auf, ber feine ©tätte me^r ffat 
bei ©Ottern unb OJ^enfc^en. 2;roja, nic^t me^r wirft bu fe^n 
ben (Srften ber §ellenen." 

b) (S^efpräc^: S^obe^feftnfuc^t unb Q3egrünbung ; ftiller @ntf(^lug, 
SU fterben; ^bfc^ieb oon (5un)fa!e^, 33. 430—595. „2:e* 
lamon ber gefrönte, ic^, ^Ija^, fein <So^n, ber entehrte. 
5Ba§ hkiht mir, oer^agt ben Göttern unb üJienfc^en ? Slllein 
eine 2;at, roürbig meinet ©tamme^, ber nur in @^ren leben 
fann." jlefmeffa: „Der 3^^"9 ^^^ ©c^icffal^ ift ta^ 
fc^n?erfte Übel; boc^ mufe man e^ ertragen: fie^e mic^! 
Erbarm bicfe beine^ 3Beibe^, beine^ Äinbe^, fc^one be^ 
33ater^, ber 3J?utter!" 

Der tnabe roirb auf ^Ija^' 5ßerlangen gebracht; er nimmt i^n 
auf ben 3lrm: „Sac^fe auf in harter Quii^t roie bein 33ater, roerb' 
i^m gleich, boc^ glürflic^er! STeufro^ fei bein §üter unb bringe 
bic^ 3u 2;elamon unb ©riboia, ber ©c^irm i^re^ ^lter§ gu 
werben." — ©ffi^flema gurücf, alle ab bis auf ben ^^or. 



— 179 — 

©rftes ©tanblieb Sß. 596—645. 

„@alami§, ^errlic^eS ©ilanb, ©c^limmeS a^nt mir, bem muf)-^ 
falbelabnen: fterben werb' i* ^ier. 5lja§ liegt im 3Ba^nfinn, 
oergeffen finb feine ^aten. Hrme aj^utter, armer 35ater ' Keffer 
Zob al§ 353a Winn." 
Dritte @3ene ^ 646-692. ^ox, SljaS, 3:efmeffa (f. 3$. 684/5). 
„Die 3eit änbert aües, auc^ ftarrer (Sinn erweidjt. mm 
mit) foÜ ni*t äur 3ßitn?e, mein ^nabe ni«t 3ur 3[Baife werben. 
Slm ftillen ©tranb will ic^ mid^ reinigen üon ber 33eflecfung. 
33eugen rviü idi miif ben Sltriben. ^^r aber wünft^et ^füüung 
bem 33erlangen meinet ^tx^m^; balb werbet i^r erfahren, ta^ 
i^ gerettet bin." — Mz ab bi^ auf ben (S^or. 
3mitt^ ©tanblieb SB. 693—718, im tontraft gum erften. 
„Sonne burc^riefelt mic^, freubeooll fd^wingt fic^ mein |)era 
empor, ^an, reigenwaltenber ^zxx^x, erf^eine! tomm, 
Slpoüon, mir gnäbig! 5lreS' ^unfel weicht, geller Xag na^t ben 
©c^iffen, benn SljaS beugt fic^ ben Göttern, ^abert nid^t me^r 
mit ben Sltriben." 
35ierte ©aene in fünf luftritten Sß. 719—1184. 

1. Sluf tritt 33. 719—814. (S^or, 33ote, bann Ülefmeffa mit 
©ur^fafes (33. 809). 33ote: „3:eufroS oom m\^^kxm mM, 
jefet in ber 33erfammlung ber Slc^äer, welche bem ^ja§ 2:ob 
burc^ ©teinigung anbro^t. ©treit, mu^fam burc^ t)k Silteften 
gefc^lid^tet. 3* oon :^eufroS gef«idft, SljaS im gelt gurücfäu^ 
galten, ©o f)at talc^aö wo^lmeinenb geraten, benn bem gelben 
bro^t iftük 33erberben." 2lia§ ift fort. 2:efmeffa in 33ersweif^ 
lung. Drbnet an, ha^ ber ^ox in ^mi ^älften ben ©tranb 
abfuc^t, auc^ fie will Reifen. — (S^or nac^ rechts unb linfs 
ab. 2:efmeffa übergibt (Sur^fafeS bem ^äbagogen, bann eben^ 
faüs ab. 

2. Sluftritt 33. 815—865. ©genenwec^fel. 3Balbtal in 
ber ^ä^e be§ ©tranbes. ^jaS allein; oor i^m ha^ (Schwert 
§)eftorg, frifc^ gefc^ärft, ber (SJriff in ben ^oben gegraben. 

aWonolog. „D)ag 3Worbfc^wert fte^t, jum 3öerf bmikt 
unb gerichtet. 3eu§, fenbe XeufroS, ba^ er meinen ^eic^nam 
fd^üfee oor ©c^mac^; §erme§, geleite wo^l mic^ burc^ ben2:ob; 
©ringen, euc^ rufe ic^ aur dia^t. §elioS, fünbe ben eitern mein 

12* 



— 180 



(^i]d}id, Zhamto^, nimm mic^ auf, lebt rooftl §eimat, greunbe, 
(Altern!" — ^tür^t fic^ in^ <Sd)n}ert. 

3. 5(uftritt 35. 8Ü6— 973. (Ef)or Don re*t§ unb linf§ in 
bie Drdieftra, ^Ija^ fu^cnb: ,^J)2üf)fal üergcblic^en (Sudjen^! 
^Jlid)t f)ier, nic^t bort ift er ju finben. C)elft. il)r g-ifdier, ^elft, 
it)r *iRt^mp^en be^ Oli)mpo^ unb ^ofporo^!" !Iefmeffa tritt 
auf au^ bem §tntergrunb, finbet Wia^, hx'xdit jammernb über ber 
l'eic^e gufammen. ^ebecft fie bann mit i^rem äl^antel. Stoten^ 
flagc: „'Die^ ift ha^ 2öerf ber ^triben unb ^2ltbene^. 'Die 
JJetnbe triumphieren, boc^ auc^ fie icerben jammern, menn fie 
merfen, xva^ fie t»erloren." 

4. 3luftritt 33. 974 — 1043. 'Die 33ori9en; Üteufro^ mit 
■Dienern, fd)on Dor bem 5(uftreten flagenb. 

(Scfimer^au^brud) be^ 2:eufro^. ^efe^l, fc^neü (Surt^fafes ^ier^ 
^er in feinen »Scbu^ ju brinc^en. 'De^f)alb !Iefmeffa ab. 5B. 1168 
fommt ein ©tatift als ^efmeffa mit ©urt^fate^. ^e^t 3:oten^ 
tlage be^ Jeufro§. (^ntl)üüunc] ber ^eicfce. 2lja^ ^at mit feinem 
^eben auc^ Xeufro^ Dernid)tet. T)er ungerechte, gallige ^elamon 
wirb i^n au^ ber §eimat oertreiben. 9iatlo§, auc^ roie er ba§ 
(Sc^iüert auö ber 35^unbe sieben foü. Unb e^ rcirb geit, benn 
fc^on na^t a)?enelao^ mit iperolben. 

5. 5luftritt 53. 1044-1184. a}?enelao§: „^Ijaö foll wegen 
'2luflet}nung unb a)?orbüerfud) nid)t beftattet, feine i^eic^e ben 
33ögeln jum grag am ©tranbe f)ingen}orfen werben, gurc^t 
regiert (Staat unb §eer. ^* verbiete bir, 3;eufro§, bie ^e-- 
flattung, fonft gräbft bu bir felbft bcin ®rab." 3:eufro^: 
„ !Du ^aft ^ier ni*t^ ju befeftlen. ^\a^ voax ein prft unb nic^t 
euer aJ^ann. Um bein (S^efc^wätj fümmere id> mic^ nic^t." 

Steigerung be^ (Streitet in erregter ©ticfcompt^ie. iHücfaug 
be§ OJ^enelao^ 33. 1160. ^ann fogleic^ 2:e!meffa mit (Jur^fafe^ 
^urücffe^renb. 

2:eufrü^ fe^t ©uri^fafe^ mit Torfen ber SU^utter unb be§ ^inbe§ 
om Öeic^nam nieber, fc^neibet auc^ fic^ eine ©träftne ab unb 
gibt fie @ur^fa!e§ in bie ^anb. tiefer berührt mit ber anbern 
ben ßeicfenam unb bleibt in biefer ©teüung mit 2:efmeffa. ^ann 
jleufrog ab, um für bo§ iöegräbni^ 5U forgen. 



— 181 — 

^Dritte^ ©tanblieb 33. 1185-1222. „Sann wirb fommen 
ha^ (Snbe ber müfjm biefer unabf eßbaren , unfeligen Krieges? 
Sßäre boc^ üor^er fein (Erreger [^ari^] aum ©abe^ gefahren! 
Um i^n entbehr' x^ ber 33e*er, ber glöten, ber 2kbt 2\i\t, 
liegen mug icfe, ta^ ^aax t}om ^ai^ttau bene^t. ©onft war 
3ljag mein (gc^itb, nun ift er ba^in. 2Bär' ic^, wo (Sunion§ 
gelfen ragt, fönnt' i* begrüßen ba^ ^eilige Sltbenl" 
®*lu6f3ene 33. 1223-1419. ©bor, ^eufro^, Agamemnon; 
fpäter Obi)ffeu^. 5(gamemnon: „33Bie fann firf) einer Sflamn 
©obn erfü^nen, 3lgamemnon^ §errf*erfteüung anjusweifeln? 
3Ber war überhaupt 3lja§! :Du ^aft btd) meinem (Sprud) ^u 
fügen, fonft fofteft bu hk ^eitfcbe. ^^ring einen freien, beine 
@ac^e 3u führen." Üeufro^: „3Bebe be§ fd)nöben Unbanf^^ gegen 
ben sodann, ber hk (Sc^)iffe ber 3l*äer gerettet unb mit §eftor 
gefämpft! !Die Sd^ma* meiner 5lbfunft gebe id) bir, bem ^e^ 
lopiben unb ^Itriben, ^urücf, idi, ber <Boi}n erlauchter Altern. 
Unb Gewalt gegen Gewalt, wenn \^ü hk 33eftattung weigerft." 
Obi)ffeug unb Slgamemnon in 3ßec^felrebe. Agamemnon ^kfjt 
fiel) Schritt für (Schritt oor Obi)ffeu^' ©rünben ^urücf. „geinb. 
idiaft foll 33erbienfte \vk be^ 2lia^ nic^t oergeffen machen, ^c^ 
^affe nic^t me^r, .er war ein abeliger 3J?ann. §ier nachgeben 
ift nic^t ^eig^eit, fonbern (S^erec^tigfeit. 3Btr alle fommen einft 
3um 3iel be^ ®rabe^." Agamemnon midjt, fc^eibet jeboc^ mit 
^a^ t>on 5lia^. Umftimmung be^ ^ox^ unb ^leufro^: „gluc^ 
ben Sitriben, Obi}ffeu^ ein ebler mann. Sluf ^ur 33eftattung!" 



Die £inie öer Qanöluna. 

e^pof ition: ^er §elb im 3Ba^nfinn unb feine Zat 33. 1—133. 
©teigenbe ^anblung: ^k 3ßirfung ber Zat, in brei ©tufen. 

33. 201-814. 

1. a) !Der §)elb, oom 3[ßa^nfinn gelöft, allein im 3elt unter 

bem einbrucf ber Zat, unb hk (Stimmung ber (Seinen. 

33. 201-347. 
b) !Der |)elb auf ber ©gene: (Seftnfuc^t nac^ bem 3:obe unb 
ftiüer (Sntfc^luß ^u fterben. Slbfc^teb oon (5uri)fafeg. 

33. 430-595. 



— 182 — 



— 183 — 



2. Sftctarbation : (Scheinbare SBtüen^änberung be^ gelben ju bem 
3tpc(fe, bie ©einen über feine Slbfic^t ju täufc^en, um in 
9fiu^e SU fterben 33. 646—692. 

3. «öotenfsene: 5lja^ in töblicfter ^efa^r. . . 33. 719—814. 
öö^epunft: ^bjc^ieb beö gelben üom ^eben, unb ^ob. 

33. 815—865. 

©tnfenbc §anb(ung in brei (Stufen: folgen be§ <Selbftmorb§. 

33. 866-1184. 

1. für 2:e!meffa: Jammer, ^Serroaifung. . . 33. 866—973. 

2. für 3:eu!ro§: 33erflo6ung, §eimatlofigfeit. 33. 974—1039. 

3. für ben toten gelben: 33ern}ei9erung be^ 39egräbniffe§. 

33. 1040—1184. 

Slu^gang: 'Die (gnte^rung be§ !5:oten oer^inbert, feine 33eftattung 

erroirtt burc^ ba§ Eingreifen be^ Obi^ffeu^. 53. 1223— (Schluß. 



^reptag fagt in ber ,.Z^6)mt be§ Drama^" (S. 142: „'Die 
§elben be^ (Spo^ unb ber «Sage ftröuben fic^ heftig gegen bie 
33ern}anblung in bramatift^e et)araftere, fie vertragen nur ein 
gemiffe^ 0J?a6 oon innerem ?eben unb menf(^lid)er grei^eit; wer 
i^nen mebr üerlei^en voiü, bem aerreigen fie ba§ locfere (S^eroebe 
i^rer 33^1} t^e in unbrauchbare ^^et^en." 

Diefer (Safe ift nur mit einer 53efc§rän!ung richtig: menn 
fi^ nämlich ber ^ic^ter befc^eibet, nur bie ^anblung, meiere ha^ 
(5po§ er^äfilt in bramatifcf^e gorm ju bringen. 

3Ößie fic^ ein (5po^ für ben Dramatiter oernjerten läfet, wie 
in jeber ersä^lenbcn Dichtung taufenb ^eime befc^loffen liegen, 
welche nur be^ befrucf)tenben 9iegen§ Darren, um in bramatifc^cr 
Drganif au^ bem epifcften SJ^utterboben al§ neue Q^ebilbe aufau* 
fprtefeen, ta^ le^rt gerabe für t)a^ ionifc^e (5po§ ^oet^e, welcher 
uns in biefem gaüc auct) einen 33ltcf in t)a^ ge^eimfte (Schaffen 
eine^ roat)ren Dicftter^ oergönnt. 

1)er öffentliche ©arten in "i^alermo am OJ^eere lenfte ben inneren 
33licf be§ Dic^ter^ auf ben 35}unbergarten be^ Sllfinooö; bie 3ßogen 
be§ ÜWeere§, i^r Infct^lagen an§ Ufer rief i^m bie ^nfel ber feiigen 
^iß^äafen in bie (Sinne, im ©ebäc^tni^. ©r eilte einen §omer ju 
faufen unb la§ ben fec^ften ©efang ber Dbt^ffee. ^un liefe e§ i^n 
nic^t njieber lo§. 33or i^m ftiegen auf bie (S^eftalten ber lieblichen 



5f?aufi!aa unb be§ Obt^ffeu^, mit bem fic^ ja ©oet^e felbft fpäter in 
ben Erinnerungen gur ^aufifaa lüä^renb ber italienifc^en iReife 
Dergleichen fonnte. Da^ 33ermeilen in jenem (Sparten gebar bie 
Sbee sur 2:ragöbie 9^aufifaa. (S^oet^e gefte^t, ber ^lan i)abt i^n 
fo in ^efc^lag genommen, ha^ er barüber feinen Slufent^alt ju 
Palermo, ja ben größten 3:eil feiner übrigen fiailifc^en Steife öer= 
träumt t)af)t. (So fc^ilbert er un§ unter Jaormina, mie nur er 
€^ vermag, feinen ^mifc^en 3:räumen unb (S^eftalten fcftmebenben 
(Seelenauftanb mä^renb eineg 5Iufent^alt^ unter Orangenbäumen in 
einem i^erma^rloften «auerngarten. Er burc^bac^te ben größten Xeil 
beö fünftigen Xrauerfpiel^ f)i§ in ta§ fleinfte Detail. 

Leiber ^at ta^ 3ßerf nur in ber (Seele be^ Dic^ter§ gelebt 
unb ift unter ben Einbrücfen italifc^er ^unft unb 9ktur verblaßt, 
3ur ^ieberfc^rift, bie^mal nacti ^öcftft „unlöblicfeer ®emo^n^eit"i 
nic^t gefommen. kluger bem SBerlufte ber ^p^igenie oon Delphi 
— M ber 33orftelIung i^rer 33Birfung mußte (Soetf)e meinen „mie 
ein tinb" — ^aben mir oon allen nur fongipierten unb im (Reifte 
aufgeführten Dichtungen unfere^ größten (Senium nicbt^ me^r gu 
beflagen al§ ben ber ^aufifaa. Die (Sfiaae ber ^anhlm^ geigt, 
mtc ®oet^e felbft fic^ gu feiner gorberung fteüt, meiere er bei 
biefem Einlaß ergebt unb meldte un^ auc^ im galle be§ Sljaö be^ 
fc^äftigen muß. Er fagt, Ut 9?aufifaa foüte „eine bramatifc^e 
tonaentration ber Ob^ffee" fein. Er ^ielt fie nic^t für unmöglich, 
„nur müßte man ben (SJrunbunterfctiieb be§ Drama unb ber Epopöe 
rec^t in§ 5luge faffen\ ©oet^e mar ja me^r eine epifc^e al§ 
bramatifc^e ^atur, aber fc^on Jitel unb >^alt ber (Sfiaae bemeift, 
^d^ hie Zxa^obie in SBirflic^feit ha^ (Scfeicffal einer Jungfrau! 
toelc^e in ber Obi}ffee nur reigenbe 5?ebengeftalt ift, jum Objeft 
i^rer Darfteüung nehmen moüte. ^a^ Ob^ffeu^ auf 5^aufifaa 
überhaupt einen Einbrucf gemacht f)at, läßt fic^ am ber ^atur 
beg ay^enfc^en annehmen unb auc^ au^ bem Epo§ bemeifen. (Sicher 
ift hai e^ nic^t im ^lane §omer^ lag, eine etma auffeimenbe 
2iebz 3ur Entfaltung unb au einem notmenbig tragifc^en Enbe au 
bringen. Diefe 3lu^geftaltung märe ®oet^e§ eigenfte^ 3ßerf gemefen. 
^m ^po§ fc ^lummert eben nur ber teim a« biefer 2:ragöbie.i 

' U6rigcn§ t)at fic^ aud) (Sop^ofle§ btc ©eftalt 9Zau[tfaa§ nic^t entgeficrt 
raffen, ^n einem ^ugenbbrama „btc Säfc^erinncn" ober „^auftfaa" ^at er 






i\ 



— 184 — 

•Die 55^ei^ett gu ber 53cnu^ung bc§ (Bpo^ im ©oet^ifcfteit 
(Sinne mangelte freiließ bem antifen ^ramatifer, unb für ii)n 
behält jener ®afe greptag§ feine ^Ba^r^eit. ©ie bürfte fic^ an 
feinem Reiben fcf)lagenber betätigen al^ an 'ä\a§. 

3unäc^ft bereitet ber S^arafter biefe^ gelben einem brama* 
tift^en ^icftter, mag er nun ein no4 befonber^ gebunbener ^riec^e 
ober ein SD^oberner fein, er^eblic^e ©c^mierigfeiten. ^Ija^, roie i^it 
t)a^ Spo5 al^ 2)^enfc^en üon gleifd) unb ^^(ut oerfi3rpert ^at, 
eignet fic^ nur jum paffioen, niemals ^um aftiüen gelben, gür 
einen folc^en feblt ibm bie geiftige ©c^wungtraft unb ^öeweglidjfeit, 
bie nötige l^eibenfc^aft, auf ba§ Objeft außer i^m geftaltenb ^u 
U/irfen, ber göttliche i^unU, welcher ^been gebiert ober mit bämo^ 
nifc^er traft eine SlBelt in 5:rümmer legt, ^ja^ ift ju fe^r pbpfifc^e 
3J?affe, ein nur ro^ befeelter (Stoff. @r rcirb bem "Dichter, toelcber 
banac^ ringt, i^n in geiftigen glufe ju bringen, ben äugerften 
Sßiberftanb entgegen) e^en ; er fann loo^l Leiber ^erfc^lagen, aber 
feine «Seelen be^roingen. Dann, roelcfee 5^aten, auf ber ^^ü^ne 
barfteübar, felbft auf unfrer mit allen 3}?itteln raffinierter Xec^nif 
unb 3J?afc6inerie eingerichteten, foüte er ooübringen? SQßelc^er §elb 
ber iglia^ überhaupt? 1)iefe ^aten, meiere empfänglicher ©init 
noc^ f)eute mit (Jnt5Ücfen lieft, finb eben be^ @poö, nic^t be^ 
"iDrama^. 

jDennocb jie^t 5lja^ an burc^ bie untoiberfte^lic^e 355uc^t feiner 
^^apferfeit, bie i^n 5U bem jmeiten ber gelben oor 2:roja ma^t, 
unb burcf) feinen tragifcfeen :^u^gang. ^(ufeer 'iifc^i)lu^ unb ©op^ofle^ 
— ©urtpibe^ fc^eint er nict)t gereift ^u ^aben — bic^teten Zxa^ 
göbien biefe^ (Stoffel bie (S^riecben 5lftl}bama§ unb 5:^eobefte§ oon 
^^afeli^. iöefonber^ feffelte er bie Üiömer: ^^ioiuö ^nbronicu^, 
@nniu^, ^acuoiu^ unb Slcciu^ fcnnen mir al^ "Dicbter eine^ ^Ija^. 
(Jin turiofum ift e§, baß felbft 5luguftu§ an einem W\a^ bicfetete, 
oermutlic^, loeil er felbft fo irenig oon biefem gelben in fic^ trug. 

©elbft einen mobernen 'Dichter fönnte ber (Stoff noc^ reiben. 
SBiedeic^t ift e^ nic^t überflüffig, bie ^rage auf^unjerfen, loie iin 
folc^er ha^ "^Problem anfaffen würbe, n?eil irir barau§ einen 



ftc b€f)anbc(t unb fclbfi in ber ^oüe ber ^ctbin auftrctcnb burc^ [ein gragiöfcä 
53anfpict 53crounbcrung unb ^SeifaÜ ber 3u|c^aucr cntfeffcU. 



— 185 — 

3J?a6ftab für unfere Q3eurteilung ber löe^anblung burc^ (Sop^ofle^ 
t^rer (Sc^mäc^ien unb ©tärfen, gewinnen. \Xm fann e^ nic^t 
aroeifel^aft fein, ta^ ber (Selbftmorb be§ gelben bie tataftrop^e 
bilben mügte, monac^ fic^ al^ (^^runbffiage ber ©anblung ,twa 
folgenbeg ergeben würbe: ©^pofition: ^ob Slc^iü^; ba§ SBerbienft 
ferne M^z ben geinben ^u entreißen, gebührt Slja^, bem ©rftett 
ber §)elben nac^ bem ^aüc Stc^iüg. ©rregenbe^ aWoment: Zt)tü^ 
fefet tk göttliche Üiüflung be^ So^ne^ bem oerbienftoollften ber 
STc^äer ^um ?5reife au^. ©teigenbe ^anblung: Q3ewerbung be§ 
Slja^ unb OM)ffeu^; (Jinfe^ung eine§ ©c^iebögeric^t^. ^ö^epunff 
Seber ber gelben legt feine ^erbienfle um hk ©acfee be^ triege^ 
bar. @nticbeibung für Obpffeu^. Peripetie: 2Birfung auf 5lja^ 
oftne ober mit ^ßa^nfinn nebft läc^erlic^ grauenhafter Zat, ^ntfc^luß 
3um 3:obe. tataftrop^e: 3)?onolog be^ |)elben, (Selbftmorb. 

C)ier bieten fic^ bem ^Dic^ter pfi^c^ologifc^e 3tufgaben erflen 
9?angeg: bte (Erregung, welche in ben Bewerbern beim 5lusfe^en 
be^ ?$reife^* erwacht unb fic^ gu bem ©ntfc^luß oerbic^tet, um jeben 
?5rei§ ben föftlic^en Gewinn ^u erwerben; ber (Streit mit bem 
pracbtüollen tontraft be^ ^^eifter^ im ^orte unb in ber ^inwirfung 
auf beftimmbare aj?enfct)en ^u bem unbe^ilflicben, ftammelnben mann 
ber Zat, midier für feine |)elbene(ire mit einer Saffe fechten 
muß, bie 3u führen i^m oerfagt ift; fc^ließlic^ ber Seelenfampf be§ 
m gerechter Sac^e ofine (Scbulb Unterlegenen, hie Unmöglic^feit 
ber ^ac^e tro^ p^pfifcber Überfraft, hk logifc^e ^otwenbigfeit be§ 
(Selbftmorb^. ^abei ergibt fid?, ha^ hei biefer Einlage ber I)ic6tung 
ber Slu^gang beg gelben, wie i^n hk mtt)wpi^ i)at, für Slja^ ber 
würbigere ift, alfo o^ne 333a^nfinn unb bie i^m folgenbe Xat 

mt)ln^ t)at, mk oben gezeigt würbe, für feine 5:rilogie ben 
<Stoff fo geteilt, ha^ er für t)a^ erfte Stücf ben ^Sßortfampf ber 
gelben, für m ^mik, wk wir annehmen muffen, ben Selbftmorb 
beä §)elben, ber freili(^ nur burc^ ^otenbertc^t gemelbet wirb, ober 
bie biefem oor^erge^enbe Sgene sum ^ö^iepunfte macbte. iamit 
wie^ ta^ erfte Stücf auf ha^ ^mik aU (5rgän3ung bin. 

(Sop^ofle^, welcher jebeg Drama al^ fünftlerifc^e gin^eit be. 
^anbelte — er f)at übrigen^ außer bem Slja^ aucb einen ^eufro^ 
unb einen ©uri^fafeg ^th^t - oersicbtete auf hk bramatifcbe 
Darfteüung be^ ^[Baffengeric^te^ unb wählte al§ ?Jroblem lebiglic^ 



t 



— 186 — 

bic Sßirfutig be§ ®pruc^§ auf ben gelben. jDamit ift für 5lia§ 
aB ^anbelnbe "ißerfon bic unglücfltcfefte Situation gefc^affen. jDie 
@^|?ofition geigt bcn .f)elbcn ungurec^nung^fä^ig. Q3eim ^luftreten 
ift er öon üotn^etein gur O^nmac^t verurteilt: er fann nic^t^ 
anbere^ tun al^ fterben. ^em ^ic^ter bleibt alfo aU einzige 
bramatifcfee 2(ufgabe, ben (Seelenfampf be^ gelben bargufteüen, 
melc^er gum ©ntfc^Iufe be^ 2;obe§ führen mufe. ^a, im ®runbe 
ift Don einem ^ampf, öon einem gür unb 3Göiber ber ftreitenben 
©rünbe gar nic^t Ut 9fiebe. ^n bem ^(ugenblicf, xvo ^ja^ au§ 
bem Sa^nfinn erwacht unb fie^t, t)aii er gum (S^efpött ber üJ?enfc^en 
geworben ift fteftt e§ feft, ba§ e^ für i^n nur ein SJ^ittel gibt, 
bem fc^mac^ooüen 'Dafein p entrinnen, ba^ i^m bier auf (Srben 
nunmehr unmiberrufücfe befc^ieben ift. T)ie §anblung mithin, fomeit 
ber §elb fie fü^rt, befc^ränft fic^ auf tiage, @ntfd)lu6 gum jTobe 
unb Sluöfü^rung be§ ©ntfc^luffe^, ift alfo äugerft bürftig. 

ü)ht tlja§' !Iobe, b. t). nac^ bem §ö^epunfte ber ^^ragöbie, ift 
unfer igntereffe er(o)ct)en, benn für un^ t)at bamit bie ^anblung 
i^ren "^bic^lug erreicht, ^liefet für ben @ riechen, ©r mufete er- 
fahren, ob bic (Seele be^ gelben im ^at)^^ i^re iRu^e finben merbc, 
— welche nur bie ^eftattung oerbürgt. 'iDiefe aber lourbe 3lia^ 
bereite im (Spo§ burd) bie ^Itriben oermeigert. 

(Sc^on ^mmermann bemerft in feiner balboerfc^ollenen, aber 
feine^rceg^ oeralteten ^b^anblung „Über ben rafenben ^2Ija^ be§ 
(5op^o!le^" (©. 53): „^adi unfern 5lnfid^ten fcfeliegt t>a^ 3:raucr^ 
fpiel mit bem ^lobe be§ ^^elben; nacö benen ber ö^riecben bleibt 
2lja^ bi^ 5um (5(^eiterl)aufen §elb ber Ülragöbie. Tcic^t ber jlob 
ift fein i^e^te^, fonbern bic 33erbrennung ; bi^ ba^in ^ört er nic^t 
auf, burd) feine 33ertreter gu feanbeln unb, roenn aud^ nur ftumm, 
in ber <St)mpat^ic ber ßujcfeauer gu leiben. Q3i^ baftin fann \)a^ 
©c^irffal fortroä^renb ©efejje an it)m ooüftrecfen. Unb loenn mir 
bie^ nur fcft^alten, fo befrembet un^ ber le^te Üleil be§ <Stücfe§ 
nic^t meftr. 1)ie '^ic^tung erfc^eint au(^ in ifem burc^au^ fort^ 
fcfereitenb, ^armonifc^ gebilbet, bi^ in^ einzelne gegliebert." — Unb 
SR^elcfer: „1)er anbere 2:eil ber 2:ragöbie beruht auf feinem (5lja^') 
d{iä^t unb auf ber religic>fen 33orftellung oon einem §eroengrab. 
5f?i(ftt im 3:eufro§ allein fpielt, feitbem 3lia§ tot ift, ba^ @tücf fort, 
fonbern in einer ^erfon wie in ber anbern, unb nur gur @nt* 



i 



— 187 — 

micflung be§ ?^lan^, baß Slja^ al§ §ero§ au§ bem f ampf fteroor* 
ge^e." m^ §ero§ aber wehrten i^n Sitten unb feine 53urger 
Unerträglich mußte bafter für bie ^ufc^auer bic «orftellung fein, 
ba6 ber Öeic^inam be^ gelben unbeftattet öcrmefen unb eine «öeute 
ber ®eier werben fönne. 3luc^ in ber Slntigone ift |a ber SlngcU 
punft ber ©anblung ber tampf um bk «eftattung ober ^ic^t. 
beftattung ber ?eic^e be§ ^ol^neife^. 

®o füllt benn ber ©treit um bie Q3eife^ung be^ ^2lja^ ^eri-^ 
pctie unb 3lu^gang. ^r ooHgie^t fic^ faft in ben formen einc^ 
?3ro3effe^, beffen roed^felnben ^^afen ber ben?egli*e ^It^ener immer 
mit (Spannung folgt, in biefem ^afle mit boppelter. Sinb boc^ 
Slja^ unb fein 5$ertreter ÜTeufro^ at^enifc^e Öanböleute, hk (Siegen. 
Partei Spartaner. Da^ gute 9te*t, bk ^eilige ^ißfli^t fte^t auf 
at^enifc^er <Bnk unb roirb oon ben Gegnern brutal befämpft. 
!Die 2lup^rung ber Xragöbie ferner fällt in eine Qeit, m ber 
löbliche §a6 beiber (Staaten ben oer^ängni^ooflen 3ufammenfto6 
amar noc^ ^inau^guf (Rieben, aber auf hk ^auer nic^t au oermeiben 
oermag. (So fonnte bk 3?;erfec^tung unb ber 5lu^trag be§ (Streitet 
um 5lja§' 53eftattung ftürmif^en q3eifall§ gen?ig fein. 

Slucb hk innere ©in^ieit be§ (Stücfe^ ift nic^t aerftört. !Der 
§elb ift gmar ein ftiüer mann, aber fein @ef*icf bkibt ber 
^rennpunft ber weiteren §anblung bi^ aum (Schlug. SBo^il be^ 
grünbet ift auc^ bie 53en}unberung, meiere man ber ^lar^eit unb 
!J)urd)fi«tig!eit be^ ^efamtbaue^ unb ber in hk |)anblung ein* 
greifenben ©ftaraftere oon je^er gegoüt fjat 

•Die SBa^l ber <}3erfonen ergibt fi* au^ bem ©po^ unb ben 
(Srforberniffen ber |)anblung. Die ^erfonen beä (Spiele finb außer 
bem |)elben ^efmeffa unb Xeufroö. 2:efmeffa bient ber ftarren, 
eraenen ä^^affe be§ §)elben al^ tief unb aart empfinbenbeö mitl 
lic^e^ ©egenbilb, Jeufrog ift tk notroenbige gortfe^ung be^ gelben 
unb ber entfcbloffene Sßerfe^ter feiner (Sacfte. gein abmttkxt 
finb auc^ hk "perfonen be§ ©egenfpielö in ber golge ä«enelao§, 
5lgamemnon unb Obtiffeu^ (ogl. bie (S^arafteraeic^nung). ^nbem 
ferner Obi}ffeu^ fid) über bie Parteien ergebt, burc^ ha^ (^midit 
feiner ©rünbe unb hk ©röße feiner ?3erfönlid)feit ben oerföbnenben 
Slu^gang eraroingt, t)at ber tonflift feine l^öfung oon innen ^erauö 
gefunben unb ift ber 2«afc^inengott oermieben, unb ber ^ufc^auer 






f 



— 188 — 

jc^eibct sugleic^ mit bem ^eroufetfein, bag ber Slt^ener ?Iia§ feinem 
uniüürbigen Gegner erlegen ift. 

53ei bem Sßerluft ber ©pen unb ber 3:^raferinnen beö 'Jifc^t^lu^ 
laffen fic^ bie ^^euerungen, meiere (5op^ofle§ in feiner 'Dichtung 
tornafem, nur i\xm fleinen 2;eil feftfleüen ober oermuten. ^en 
^lan 3ur (Srmorbung ber gürften fcfteint ^(^^ nac^ ber fleinen 
Iglia^ erft im Sa^nfinn ju faffen, «Sop^ofleö bagegen lägt i^n bei 
poller ^efinnung ^u bem unheilvollen (Intid)lu6 gelangen. !Damit 
wäre ber .*pelb oeranttoortlic^ für ^a^ bcabfic^tigte 33erbrec6en unb 
mit fc^merer ©c^ulb belaben. 5lllerbing^ befrembet e^ bann, t^a^ 
ber 1)i(^ter rceber ein ©c^ulbberougtfein bei bem mieber jur 
SBernunft erroaditen ^z{tizn anbeutet, nocfe fonft im ©tücf biefe 
fittlic^e (Scftulb ^eroor^ebt. 2Benn aber ©opbofle^ a\^ erfter biegtet 
bag Ui ber Slbftimmung ein ^^öetrug jugunften be^ Obi}ffeu^ ge- 
fc^ef)en ift, roenn er al^ beffen Urheber bie Sltriben befcfeulbigen 
lägt, fo ift flar, ma§ er bamit bejroecft: ber ^rei^ ift bem .^pelben 
nur burd) bie ©c^lec^tigfeit feiner geinbe entriffen, unb biefe follen 
ber Sßeracfetung anheimfallen, ^n biefen 3"f^"^^^"^^"il gehört 
e§ auc^, bag ber angefe^ene "ißriefter ^alc^aö bem gelben unb feinem 
33ruber rco^l mill. ^eu ift auc^ ba^ in fetner 3Ööirfung fpäter 
bar^ulegenbe glücfüÄe ÜJ^otio ber 333arnung be§ ©e^er^. 

^tfc^t^lu^ bilbet ben (£l)or auö friegägefangenen ©flaoinnen, 
©op^ofle^ au§ ben Ärieg^gefä^rten be^ Reiben. 3ßarum '^Üfc^vluS 
einen weiblichen (^bor mä^lt, lägt fic^ nic^t entfc^eiben; beutet er 
vielleicht auf einen grögeren ^2lnteil 2:efmeffa^? ©op^ofle^ folgt 
mit feiner 3Baf)l falaminifc^er trieger bem (S^runbfa^, bag ber 
ßbor bem gelben möglic^ft ju entfprec^en \)aX. 

^ie roefentücfefle unb einfc^neibenbfte 53eränberung, welche fic^ 
bei unferem 'Dichter gegenüber ^IfdjDlu^ nac^ireifen lägt, betrifft 
ben jlob be^ gelben, 'ifc^i^lu^ befolgt bie übliche ^ra^*i^, bag 
blutige ©reigniffe nic^t auf ber 33übne fic^ abfpielen, fonbern burc^ 
53oten gemeldet irerben. 5^ier wic^ 'Sopbofle» ab, unb bamit fc^uf 
er 5ugleid) eine bbc^ft wirfung^ooUe 9Jeuerung. ©oll ber Ülob auf 
ber ^ü^ne erfolgen, fo mug ber (Jbot verfc^winben, benn biefer 
würbe ber ©elbftentleibung bc§ gelben nic^t ru^ig jufe^en. ^aburc^ 
erhält \i\z bramatifc^e "Dichtung jum erftenmal einen wirtlichen 
3)?onolog. ^llerbingä ift weber ^a^ jeitweilige 2lbtreten be^ (5^or§ 



-- 189 — 

noc^ auc^ ba§ ^efpräc^ einer ^erfon obne ^eugen eine ©rfinbung 
unfere§ '^tc^t^r^. ^n ben (^umeniben oerlägt ber ß^or ber Üiac^e^ 
göttinnen 33. 231 ^xt Orc^eftra, um gleid) barauf, 33. 244, wieber^- 
emsugieben. ^a^ mar notwenbig, weil in^wifcben ber ©cbauplafe 
ber |)anblung oon ^elpbi nac^ 3lt&en »erlegt werben mug — 
^ac^bem anberfeit^ fd^on früb, mUtm von ?3bn)nic6o§ in feinen 
^^oiniffen, ber Prolog erfunben ift, b. ^. \,a^ .auftreten eine^ 
©cfeaufpieler^ vor bem ^inaug be^ ^bor^, ift auc^ \^(xa^ (Sprechen 
eme^ etnaelnen o^ne ^eugen mögliefe. @o flagt ber angefcfemiebete 
^rometbeu^, nacfebem ^epbaiftoö mit feinen (^efeilfen ficfe entfernt 
¥i, ber ^Mnx fein S^ti^ ^. 88 ff. ^ocfe \^k^ gefcfeiebt eben vor 
bem 3luf treten beä Cfeanibencfeorä.i - ^ag aber ber Siebter ben 
(5^or nacb feinem ©inauge 3eitweilig entfernt, 'tamxi ber §elb gan^ 
allem fein fann, bafür ift ^jaö unferem 3ßiffen# ^a^ erfte 53eifpiel. 
?>ür ben |)au5balt be^ grogen !Drama^ ift ber 3J?onolog ein 
ivicbtige^ Snventarflücf geworben, ^n fcfeicffalvoller ©tunbe ftellt 
ber §elb eine Prüfung auf ^txi unb Vieren an, er entfeuüt \i\t 
tiefften, gefeeimflen Queüen feinet ©ein^ unb C)anbeln^, er wägt 
tk (Sbancen be^ pr unb SBiber a\) vor bem entfcfeetbenben ©cferitt 
ber i^n in W Pforte beö ^obe^ ober ^um ©iege führen wirb! 
^arum pflegen ^Obnologe von befonberer 3Birfung gu fein, ^en 
burcbfcfeauerte e^ nicbt, wenn 333allenftein (5ßall. 3:ob I 4) vor 
ber 33erbanblung mit ^[Brangel ba^ %a^xi feinet §anbeln^ ixz^i 
unb am ©cfelug, „ben 33licf nacfebenfenb auf tk %m qebef tet" 
fagt: 

^ocb ift fie rein — nocfe! ^ag 33erbrecfeen fam 
9^icbt über biefe ©cfewelle nocfe — ©o fcfemal ift 
!Die (^ren^c, bie ^mx ßebengpfabe fcfeeibet! 
Si^aüenftein [fai fein ©cfeicffal nocfe in ber §anb, er felbft mU 
e^ ficfe; Slia^ Witt nur ^a^ hüittz (Snbe. T)ie Spannung be^ 
porer^ ift im erften Jaüe ftärfer alg im aweiten, benn wäferenb 
be^ ^monolog^ ixtxht bort bte (Erwartung aüe gibern ^ auf 
ben böcbften ®rab ber ©rregbarfeit; feier ift aüe§ entfcfeieben W 
Sßirfung mug alfo bort ftärfer fein al§ feier. t)o^ barf man 

J P^'^^SenS ^at c§ mit bcnt ^romct^cuS noc^ feine eigne «eroanbtniä: 
»gl. Set^e, ^rolegomena a- dn. ©efc^. b. S^eaterg im altert. 8. 159 ff. 



i 



— 190 — 

nic^t oergeffen, bag btefer Unterfc^ieb in bem 3Be)en be§ altmn 
unb paffioen §)elben begtünbet liegt, — benn aucfe SÖßaüenftein, 
obtDofil me^r gefd^oben al§ fclbft oorn?ärt§ brängenb, fü^rt boc^ 
itur burc^ fein ÜTun feinen Untergang l)erbei. 

'Die (Ssenenfü^rung be^ ©tücf^ ergibt ficft au§ ber §anblung, 
ba^ auftreten unb ^2lbtreten ber ^erfonen ift forgfältig motioiert. 
^Jlur ber (Sin^ug beö 6^or§ erfolgt mit ibealer §aft in ber erften 
ajiorgenfrü^e, unb für bie mdUl)X be^ 2:eufro§ Don feinem ^eute-^ 
5uge in bem paffenben >2lugenblicf muß notroenbig ber -Dichter auc^ 
ber \?enfer be^ glücflidjen 3ufaü^ fein. 2:eufro§ barf roeber S" 
früfe eintreffen, um ba^ (5nbe be^ gelben ni*t gu oeräögern, noc^ 
äu fpät, um bie 53erteibigung be^ Üoten übernehmen ju fönnen. 

©onft ergibt fic^ aüe^ roie üon felbft. Dbt^ffeu^, Don 3lt^ene 
begleitet, fte^t beim ^Beginn be^ "iprolog^ oor bem 3elt, rceil i^n 
bie ©pur be^ ^ja§ bort^in geführt ^at. ©ein 5lbgang üerfte^t 
fic^ ebenfalls, benn ^ier ^at eine ^öftere ^aiift gerichtet, unb bie 
^^efürc^tung weiteren Unbeil^ t?on ^ja^' ©eite ift gehoben, ^er 
ei)or ferner erfc^eint in rooblbegrünbeter ^eforgni^ für feinen 
^errn unb für ficft felbft. 2:etmeffa tritt in ber erften ©sene au§ 
bem 3elt, um, wie fie felbft fagt (33. 328), bie ^rieg^gefä^rten 
al^ 3:röfter be^ gelben ^ereinsurufen, voa^ benn freiließ) bei bem 
fmbltc^en q3ü^nenapparat nur in ber Qüufion gefcfte^en fann : t}a^ 
innere be^ 3eltc^ roirb burc^ ta^ mijtima geroiffermafeen auf 
bie ©^ene gefc^oben.^ %\a^ felbft fünbigt fic^ wie ©leftra an, unb 
bie ©jenenfü^rung ift biefelbe wie bort: ^uerft (S^merjen^ruf au§ 
bem Qnnern, bann auftreten, große "^at^o^f^ene mit (S^efang, unb 
anf^liefeenber Dialog, ^emerfen^mert ift ferner ta^ breifat^e 



1 (£§ ift fcöroer tjcrjiantlic^. warum fid) 33oac in feinet Programms 
abfianblung „2)ie ^üfine be§ ©optioüeö" (2Bi§mat 1902) gegen bie «ntoenbung 
be§ eift^flcma bei (Sopbofle^ fträubt. (Sr lafet ^\a^ im ^nnern be§ 3elte§ 
„bicbt bei bet %üx" fi^en. unb e§ roirb — roobi, bamit er nic^t im 2)un!eln 
fi^t — „ein SBrett be§ 2)a(^ey über ber Xux" fo au§gef|oben, t}a^ „auf ben 
(Singang'ein belle« mt fättt''. - (Glaubt 53. im (Srnft, bafe ber 2)ic^ter ben 
gelben bie iBerfc feiner grofeen '•^Jatbo^fäene («. 348—595) au§ ber 2ür ^erau^ 
fmgen unb fprecben laffen roirb? bafe man au« ben fieben erbaltcncn @tücfcn 
„2)ie 33übne be8 (5opbofle§" refonftruicren fann? ©oldje ?^ragen finb obne 
|)in5U3iebung aüer erl^altenen 2)ramen be« 5. 3;abr^unDert« überhaupt nic^t 
ju beantworten. 



191 — 



5luftreten be§ Reiben in oerfc^iebener Haltung: roa^nfinnig unb 
tk (S^eifeel fc^roingenb im ^ißrolog, gebrochen auf ben Bierleichen 
fi^euD in ber smeiten ©sene, mit ^eftor§ ©iroert jum 2:obeögang 
gerüftet in ber britten. §)ier wiü er ben Gbor unb ^lefmeffa 
in ©ic^er^eit n}iegen. ^e^^alb muß ülefmeffa auf ber Q3ü^ne fein 
(f. 33. 684 f.), um ^u ^ören, ma^ er fagt, obgleich fie felbft fein 
5Bort au fprecben f)at. a??an barf wegen ber 2lnn?efen^eit be§ 
(ifjox^ unb 2:efmeffa^ biefe 9iebe be^ gelben au* nic^t 3)2onolog 
nennen, wie e^ gen}i)^nlic^ gefc^ie^t. — ^ie oierte (S^ene, in weld^er 
ber ^ote hk 5lnfunft be§ 5:eufrog unb tk in^wifc^en eingetretenen 
folgen ber nächtlichen Zat melbet unb ben §örer burc^ hk Sßarnung 
be§ ©e^er^ talc^a^ auf^ ^öc^fte fpannt, löft augleic^ auf t>a^ 
natürlicftfte unb glücflic^fte bie 5lufgabe, ben (Spielplan für %la^' 
ütob frei 3u machen. :Denn bie ^ac^ric^t oon ber 3:obe^gefa^r 
muß Ut 5Bir!ung ^aben, "üa^ ^Tefmeffa ben dtjox ^um ©tranb auf 
hk ©uc^e nac^ bem gelben ft^icft unb fic^ felbft ebenfalls bort^in 
aufmacht. 

gür ben ^weiten 5luftritt ber oierten ©jene muß ber (Svenen* 
wec^fel erfolgen, boc^ fann er im roefentlid^en nur in ber "iß^antafie 
be§ gufc^auer^ oor fic^ ge^en. ^en §intergrunb, ba§ gelt be^ 
Slja^, melc^e^ natürlich nicftt entfernt werben fann, muß man fic^ 
roegbenfen unb bafür ein einfame^ iö3albtal (33. 892) oorftellen, 
welc^e^ burc^ ^ufc^merf angebeutet ift. 33et^e (^rolegomena 
©. 125 ff.) behauptet, ber «S^enenwec^fel erfolge oermittelft be^ 
©ff^flema: 33er^ 815 wirb ^21 ja^ — au^ bem gelt natürlich — 
^erau^geroüt, ha^ Schwert fte^t oor i^m. @r ^ält feinen 9)?onolog, 
worauf ba§ ©ff^flema wieber surücfgefd^oben wirb. ÜDen ©elbft* 
morb ffat fic^ ber ^ufc^auer hinter ber @3ene ^u benfen. ^. 894 
öffnet fid) hk 2;ür wieber; auf bem mtjtkma erfc^eint 3:efmeffa, 
oor i^r liegt eine "iPuppe, welche Slja^' ^eic^e oorfteüt. ^a§ Mt)-^ 
flema muß bann — S3et^e fagt freiließ nic^t^ baoon — bi§ gum 
©c^luß be§ ©tücfe§ fielen bletOen. — ^iefe überrafc^enbe ^uf* 
faffung aber läßt ta^ SBefen be§ (Sff^flema außerac^t. ©^ bient 
auefc^ließlic^ ba^u, un§ eine im :3nnern be^ §aufe^ fpielenbe (g^ene 
3u jeigen tvk in unferem "Drama 33. 346 ff., aber niemals, einen 
gän^lic^en ©jenenwec^fel an^ubeuten. "Die weiteren Unmöglicöfeiten, 
weld^e fic^ M biefer ^nna^me für ben 33erlauf be§ «Spielet ergeben, 



— 192 



hat JRobert im ^ermeä 33b. 31 ®. 535 ff. nad)gen)te,cn. - Qn bcr 
fclqentcn ©jene mufe ber ©«aufpieler, ipel^cr «ja«' JRoUe )ptelt, 
unauffäUtg oon ber »üfene Detfd).mnben. Um »iaä ben äugen ber 
RujAauer na* feinem gaüc möglicfeft ju enUie()en, laßt tfcn ber 
^i*ter in eine SJulte finten. Später bebecft lefmeffa ben fiorper 
beä Reiben mit i^rem aKantel; benn ber irrige, ntd)t be^ äja« 
muß e« bod) roobl fein, toie ba§ rrärfe in 5B. 916 jeigt. t)iw 
Sanblung läßt fic ber J)icf)ter oortreff liefe mit ben ©orten 35. 915 ff. 
begrünben baß ber änblicf ber blutbeiubelten unb no* 23lut aus- 
ftrömenben i'ei*e ielbft für bie ^reunbe uncrträglid, )ei. Unter 
ber ÖüUe beä bectenben 3Kantel« fann fi* nun ber ®d)auipteler 
mmittelft ber „Gbaron§treppe", iwldje unferer «erjenfung entipridjt, 
turd) einen untcrirbifdien ®ang roieber na* bem ©senengebau^e 
begeben um fi« für feine neue WoUe umäuüeiben. ©letcbjeit.g 
mit fernem $erf*minben roirb für ben fiörper beä »ja^ ein ©djem. 
bilb untergefcfeoben. 2eu!ro« läßt biefe« 35. 1003 rcieber entfeüUen. 
_ einen büt)nented)nifcben 3'»^* »erfolgt au* ein Vorgang in bem 
oierten auftritt ber oierten ©jene. Ieutro§ fragt nad, einigen 
tlagerufen, mo eurt)ia{e^ ift (35. 985 ff.). Der 6f)or, mit reellem 
Icutro^ fpridjt, unb nidit lefmeffa antwortet: „aüem bei ben 
«elten" worauf leutroä befiehlt, ben Snabcn fofort f)ierfier m 
feinen ®«ufe 3« ftingen, bamit ifen feiner bcr gembe raube. 
Darauf tritt Setmeffa ab, um 35. 1168 mit (gurnfate^ meber= 
tutommen unb biä jum ®d)lu6 auf ber 33üfene ju bleiben. - ffio^u 
bicfer 35organg? ©cfeioerli* mirb man mit Icutroä ju betur*tcn 
tjaben bafe bie ®id)erf)eit be« SinbeS feist id)on bebrofet fei. «lud) 
ermar'tet man äunäd)ft na* ben erften ®*merjau§brü*en beä 
5Bruber§ bie Jotentlage. bamit bas ®efül)l ju feinem 9fle*t fommt. 
i«a*feer mag ber füt|l überlegenbe 35erftanb ba§ ©eine tun. — »"' 
bem 2efmcffa abgef)t, um euri)fate§ ju feolen, errei*t ber J)i*ter 
üunä*ft bie rüferenbe SBirfung be« 53ilbe§: baä Sinb, flefeenb am 
«cidjnam feine« 35aterä fi^enb, um ifen cor entreei^ung ju f*u§en, 
wobei ber ©feor bur* oerroanbte Qbeenreiben ben tiefen (»ebanten 
au§fpri*t. bafe bie ®*n)a*en unb 33ebürftigen nunmebr bie ®*u^er 
be« Starten unb 35ermögenben finb" (^mmermann). ferner mu6 
ber ©iaufpieler, roel^er Xetmeffa« JRolle gibt, für bie ®*lu6. 
fjene frei werben, benn biefe oerlangt für Seutroä, «gamemnou 



— 193 — 

unb Obi)ffcu§ bie fämtlt*en barftetlenbcn tröfte. 'Dies wirb errci*t 
bur* i^ren Abgang' 35. 989. 'Die; Jetmeffa, ioeI*e 33. 1168 
jurürfte^rt, wirb bur* einen ©tatiften geftetlt. ©o finb für ben 
Ausgang be« ©tüdeS, roel*cr über baä ©*idfal bc§ Joten cnt= 
f*cibet, aüe Sieben um 9ia§ oerfammelt, unb mit ben brei agiercnbcn 
•^erfonen wirb ein für antite 33erbältntffe effeftDoaeä93übnenf*lugbilb 
gef*affen : im SKittelpun« Sljas' 8ei*nam, an i^m fiftenb ©uriifateä 
unb Setmeffa, fefeließli* fterumgruppiert JcufroS, Agamemnon, 
Ob^ffeug, im Sßorbergrunb auf beiben Seiten ber S^or ber Krieger. 
Der äufbru* be« e^orä, um bie 93eife^ung§feierli*tciten oorju» 
bereiten, unb bie Söeforgung bcä ?ei*namS erfolgt na* ber 93übnen= 
anroeifung au§ bem SWunbc beä Seutroä 35. 1403 ff. 

Die Slupferung ber Jragöbie fällt roabrf*einli* in bie Dier= 
aiger, fpöteftenä in bie breißiger >^re beä fünften ^a^r^unbcrt§. 



-*v 



Die Sagt im €po$. 

'^feilottet, ber „bogenfunbige", ber ©o^n be« ^oiaS, ift ein 
t6effalif*er §elb. 5Ra* bem ®*iffstatalog ber ^lias (II 716 f.) 
6errf*t er über bie ©täbte ÜKet^one, JftaumaKa, aßeliboia unb 
Olijon, b. ^. über bie felfige §albinfel SD^agnefta, wä^renb er bei 
ben Jragitern ber gürft Don aWaliS, ber ?anbf*aft be§ ®per*eio§= 
fluffe« ift unb über bie .g)auptftabt Jra*i§ gebietet. 35ieaei*t ift 
feine '^erfon ber 9»ittelpunft uralter Sagen, bo* liegt über i^nen 
tiefes Dunfel. «u* fonft finb bie fi*eren 5«a*ri*ten unb 3eug« 
niffe über i^n, foroeit fte ba§ gefamtc epoS unb au* ba§ Drama 
bis auf Sopfeotleä bietet, re*t fpärli* unb bürftig. 53}a§ alfo 
über S*icffal unb ffiefen biefes gelben oorgetragen werben fann, 
beruht jum Seil auf S*lüffen unb Folgerungen, bie, weil auf 
ungenügcnbeS fDJaterial fi* ftü^enb, nur größere ober geringere 
SS5a^rf*einli*teit, aber feine St*erfeeit in fi* tragen. 

<Pf)iloftet ift Don Sßebeutung nur babur*, baß feine ^erfon 
untrennbar mit bem Sogen beä |)erafle§ oertnüpft ift. (gr ^at 

SRüHer, Äommentac ju Sortodö. 13 



1^2^ V vk- UMHnK^fKM 



^■ 



— 194 — 

i^n öon bem §eto^ jum ©rbe erhalten, rreil er biefem ben legten 
i^iebcöbienft cririefen f)at (ügl. t>a^ Kapitel 3:ra(^inicnnnen) unb 
roetl et ber ^rcunb unb 5ßaffcncjcfäf)rte beö §eraflc§ getreten ift. 
'Die Sßetbtnbung mit ber geroaltigften ©ricfteinung ber gried^ifc^en 
^Borseit gibt au* ^(»itoftet bie 5Beit)e eine^ e^rfurct)tgebietenben 
gelben; er fornrnt. forceit wir wiffen, - aud) für ba§ ^po§ überall 
nur aU QBefifeer ber 5)craflei)c6en 3ßaffe inbetrac^t. 

^arau§ ergibt fic^ fofort eine bebeutfame golgerung. ^ft 
§erafle^ ber Qliaö, b. f). bem äoli)(t)4onif*en C^poS, ein grember, 
fo mu6 e^ auc^ ^^iloftct fein, unb bamit ftimmt e§ benn au* 
überein, baß er in ber Qlia^ überhaupt nid)t auftritt, ^ur bie 
einzige (Steüe be^ @d)iff^fatalüg§ (II 716—728) nimmt i^n in 
ben 33erbanb ber ^liasfämpfer auf unb berietet, baß er mit fieben 
(5*iffen aussog unb ta^ er auf *i^emno§ lag in feinen ©c^mersen. 
roo m bie 3l*äer jurücfgelaffen ^>atten. ©rft fpäter foüten fie 
feiner gebenfen. — ©^ ift unbentbar, ta^ ein groger §elb, ber unter 
ben freiem ber C^elena war unb einen unfet)lbaren, fd)re(fli*en 
53ogen füf)rte, ni*t in ber ^lia^ eine 9ioüe gefpielt ^ätte, wenn 
er bem !Did)ter befannt gewefen wäre. Unb feine ©pur oon i^m 
in ber ganzen großen Did)tung! mx werben ba^er bere*tigt fein, 
jene 8teüe für einen einfd)ub ju galten. 

®egen biefe Se^iauptung, ^a^ '!Pf)iloftet ber ^lia§ fremb ift, 
!ann man einwenben, baß feine ^i*tbeteiligung an ben kämpfen, 
weWe bief e^ Spo^ f Gilbert, f ebr natürli* motioiert wirb : ber Söogen 
bc« §)era!le§ verbürgt bie Eroberung 3:roja§; folglid) wirb fein 
töepfeer fo lange ferngehalten, bi§ ber t)om ®*icffal bcftimmte ^eit- 
punft getommen ift. ^ber ta^ ift bo* fein ®runb, einen gelben 
erften 9iange^ unb feine 3Ößaffe. wenn beibe bem 'Dieter ber 
^\ia^ befannt gewefen wären, oon ben tämpfen au^äufc^ließen. ©§ 
lag ia in ber 3J^ad)t ber Götter, bie 3Birfung ber Sßßaffe, wel*e 
fc^liefeli* fogar ni*t einmal jum giele fübrt, al§ fie in 3:ätigfeit 
getreten ift aufzuhalten, bi§ ber ^ugenblicf be^ 33er^ängniffe^ ge^ 
fommen war. Unb welcbe püe glänjenber, fpannenber ©jenen, 
man benfc nur an bie ©pifobe oom 53ogen be^ <il3anbaroä, tiat 
ft* ber 'Dicftter bann entge^ien laffen! mx f fließen umgefe^rt: 
um ben gelben in bie 3lia§ einzuführen unb bo* ba^ oiJüige 
©Zweigen be§ ^ic^terö ju begrünben, ift jene^ Orafel be§ ipeleno^ 



— 195 — 

erfonnen, wcl*e§ ben gall Slroja^ an ben Söogen be§ §crafle§ 
fnüpft. ©0 fonnte nac^trägli* au* t)a§ borif*e Clement oor 
3;roia feine !Xriump^e feiern (wie ja bie gefte f*on früher bur* 
|)erafle§ unb 3:elamon erobert war), unb ber ^efitjer be§ Q3ogen5, 
wel*er ebenfo wie bie Saffe felbft mit ber ^liag urfprüngli* 
ni*t§ ZU tun fjaik, würbe ebenfo na*trägli* bur* bie finnrei*e 
erbi*tung be^ <5*langenbiffe§ oon ben flaffif*en tämpfen auö= 
gef*loffen. 5^un fonnten jene 33erfe in bie 33oioteia eingef*oben 

werben. 

Qn ber Dbi)ffee, wel*e bie tenntniö be§ fpäteren f^flif*en 
©po^ Dorau^fetjt, rü^mt Dbi^ffeuö oor ben ^bäafen (Ob. VIII 
219 ff.) ben gelben, ber i^n allein in ber tunft be§ 33ogen^ 
übertroffen tiabz, al§ bie ^*äcr öor Ütroja f*offen. 5Ba^rf*einIi* 
fpielt Obt^ffeu§ ^ier auf eine ©jene na* ber Slnfunft "iß^iloftet^ 
im ßager ber ^*äer an: ein SBettfampf ber ^ogenf*ützen be^ 
§eere§, hti bem ber genefene "iß^iloftet feine alte ^unft mit wieber == 
gewonnener ^raft prüft unb aüe befiegt (33gl. baju (S*neibewin 
im ^^ilologu^ 53b. 4, 660). 3lu* gehört ^ftiloftet ju ben gelben, 
wel*e, o^ne oom ^orn ber (S^ijtter getroffen ju werben, un= 
gefä^rbet in bie ^eimat jurücfgelangen (Ob. II 188 ff.). 

•I)ie ®*icffale ^^iloftets öor ber Öanbung ber 2l*äer in ber 
Xroa^ erzählen Ut ^i^prien. ^uf ber ber 8anbf*aft Zxoa^ oor^ 
gelagerten fleinen $^nfel 3:eneboö oeranftalteten bie 3l*äerfürften 
ein (S^aftma^l ; wä^renb be§ ^Ufjk^ würbe - bie innere 3$erbinbung 
ZWif*cn bem Belage unb ber tataftrop^e ^^iloftetö bleibt unflar 
— ^ftiloftet oon einer giftigen 5Bafferf*langc in ben gu6 gebiffen. 
'Die 3Bunbe war zn?ar ni*t töbli*, ging aber in Eiterung über unb 
Derurfa*te bem ®ebiffenen unerträgli*e ©*merzen. 3lu* üer^ 
bxiiktt ber faulige @iter einen fol*en ®eru*, ta^ Ut (S^rie*en 
ben Unglücfli*en auf ^^emnoä ausfegten. §ier oerbra*te er im 
ölenb z^bn qualoolle S^^re. 

.Die |)erbei^olung bc§ gelben öon ?emno§ unb feine jTaten 
Dotjlroia f*ilbertenbie5lit^iopi§ unb bie fleine 3^lia^. 3l)r 
^n^alt ift wie ber ber anberen ft)flif*en (^pen nur bur* ba^ 
magere (^^^txpt be§ ^xotiu^ befannt, unb mit unferer tenntni^ 
ber "iß^iloftetepifobe fte^t e§ no* befonberö mißli*. ^roflu§ ^at 
bie in ^etra*t fommenbe ©teüe ber Slit§iopi§ überhaupt m*t 

13* 



— 19G — 

enerpiett unb Ut bet fleinen »üa« äugerft bürf ttg. 3Beil auf bicfet 
fi* mmm aüe rrettcrcn ©«tüffe aufbauen muffen, fefeen mx fte 
bierbet darauf (nämlt* na* ber ^ntf^etbung über bie SSaffen 
be^ ^cftiüeu^ unb bem ©elbftmorb be§ 2lia^) fincj Obt^ffeu^ ben 
öelenos im öinter^alt, unb auf ba§ Dtafel be^ l&elenog betreffe 
Ix etoberung ber ©tabt führte ^iomebe^ ben ^^iloftet au§ 
^'emno^ jurücf. tiefer rourbe Don OWa^aon geseilt unb erlegte 
ben ^lle^anbro^ (^ari^) im Saffengang. ^en flöten, welcher üon 
ajknelao^ gefcfeänbet trurbe, ^oben bie ^roer auf unb beftatteten 
i{)n darauf üermä^lte fi(^ ^eip^obo^ mit |)elena. Unb ben 
gieoptolemo^ führte Dbt^ffeu^ au§ ®!t)ro§ ^erbei unb gab ibm 
bie 3ßaffen feinet 53ater^." - ^2lu§ biejer Oueüe alfo !onnen mir 
mit ©i*erbeit nur entnehmen, bafe na* bem Drafel be^ @e^er§ 
©eleno^ bie (Eroberung ber ©tabt oon ber 3J2itn)ir!ung 15^ilo!tet§ 
abhängt ber be^^alb Don ^iomebe^ gebolt wirb unb ferne 3:aten 
üoübringt ©rft na* beren ®*ilberung unb ben folgen ber ©r^ 
lequng be§ ^ari§ wirb erjä^U, bafe Obi)ffeu^ au* ben 9leoptolemo§ 
au^ ®ft)ro§ ^olt unb i^m bie Lüftung ^2l*iü§ übergibt. 

3n feiner au§gesei*neten ©tubie ju ©op^oflee' l^ftiloftet 
(qjbilologu^ ^b. 4, 645 ff.) ^at e§ (5*neiben?in unternommen, bie)e 
bürren ^oti^en innerli* gu »erbinben unb mit V^eben ju befeelen. 
tommt bem 9iefultat au* nur eine aüerbing^ Do^e 5Ba^rf*ein^ 
li*feit SU fo finb mx bo* bere*tigt, e^ aufzunehmen unb al§ 
ergänjung ber 3:atfa*en jur ^erfteüung eine§ ^ufammen^ang^ 
einzufügen. - Söarum ge^t Obt^ffeu^ au^, ben §eleno^ ju fangen .<> 
^ie^ mu6 bo* einen triftigen (S^runb ^aben. (S^ ift anzunebmen, 
^a^ na* m^' 3:ob 3:e!meffa§ 553orte (®op^. ^j. 962 f.) m 
(Srfüüung ge^en, bie 3ltriben, bie fi* je^t freuen mögen, burften 
über feinen 3:ob no* jammern, menn man ben (Speer be^ gelben 
nötig fiafi^. ^ieberlagen werben 3roiefpalt unb 91atlofig!eit bemirft 
baben, bi§ ^alcba^, beffen ©e^erblicf au* ^ier mie fonft m f*afft, 
ben beften ©e^er ber 2:roer, S^^te"«^^' S« fangen rät, ber aüem 
miffe, moran Zxoia^ e*icfial ^ange.^ Dbi^ffeu^ ift außerbem al§ 

t 6iert,on roeife ber 3)i*tcr be§ ^\ia^ offenbar ni*t^. Ouintu^ »on 
@mt)rna ein gan, fpater (Spifer (f. u.), meldjer bie für nn. «eientU*en 
^ataen bet ©age nacDer^ä^tt, berietet au* ni*t§ oon §elenog; bei t^m ift 
nur Äa(*a§ ber ©ifjenbe. 



— 197 — 

ber ^efi^er öon 3l*illö 9flüftung unb al§ mittelbarer Urheber ber 
^}?ot i?erpfli*tet, Slb^ilfe ju f*affen, freili* au* fonft ju biefem 
3Ber! ber geeignetfte. ©o motiviert fi* bie (S^efangenna^me be§ 
§eleno^ bur* ifen. 

!j)o* §eleno§ ^at tt}a&rf*einlt* ni*t blofe ben (Spru* Der= 
fünbet, t)a^ jur Bezwingung ^Iroja^ ber Bogen be^ §)era!le§ nötig 
fei ~ woDon allein t)a§ (S^'serpt beri*tet — , fonbern au* einen 
zweiten, t)a^ Zxo\a nur bur* einen 5ltafiben fallen tonne, b. ^. 
bur* ^koptolemog. ^'ditt nämli* ^eleno^ ni*t au* no* biefe§ 
Orafel gegeben, fo wäre ein neue§ au§ anberem 3)?unbe nötig 
geworben unb bamit „C)bi)ffeu§' Berbienft ^erabgebrücft". Qeben^ 
fall§ aber !ann man U^^ au^ ber ^n^altöangabe be^ ^roflu^ 
ni*t heranriefen; ^ier fte^en biit^ ©reigniffe, bie ^^^i^bei^olung 
•^i^ilottetö unb bie Berufung be§ ^eoptolemo^, o^ne innere Ber^ 
tnüpfung. (So bleibt alfo zroeifell)af t , ob biefe bereite im @por 
üor^anben gewefen unb oon ^roflu^ nur weggelaffen, ober ob fie 
bie ©rfinbung be^ iSop^ofle^ ift, wel*er allein öon ben brei 2:ra^ 
gitern bafür in Betra*t fommt. 

:3m epor ^olt z"^tft X)iomeber aüein ^^iloftet au^ l^em* 
no§, barauf Dbi)ffeu§ allein ^iUeoptolemoö au^ ©fi^ro^. Öe^tere^g 
ift babur* gut motioiert, ta^ ja Obi}ffeu§ ber bi^^erige Befi^er 
ber 9?üftung üon ^^eoptolemo^' Bater ift unb biefe bem <5obu 
ein^änbigt. ^f^a* bem epo^ ferner folgt "ip^iloftet bem ^bgefanbten, 
o^ne @*wierigfeiten z« ma*en. §ierin liegt ber bebeut^ 
famfte Unterf*ieb z^^if^^n ber epif*en unb ber bramatif*en 
^arfteüung beö a)^i)t^o§. 

Sie wir un§ etwa bie epif*e ©rzä^lung be§ Borgang^, 
menf*li*^natürli* begrünbet, in Slit^iopi^ unb f leiner Qlia^ z" 
benfen ^aben, baoon fönnen wir un^ na* bem @poö be^ Cuintii§ 
Don (Smprna fe^r gut eine Borftellung ma*en. tiefer jDi*ter 
gehört freili* einer ganz fpäten ^eriobe an, bem vierten na*- 
*riftli*en ^fa^r^unbert, einer Qüt tünftli*er Sßieberbelebung epif*er 
^]3oefie, wel*e mit üppiger gru*tbarfeit mi}t^ograp^if*e 1)i*tungen 
üon teilweife unerme6li*er i^änge probuzierte. Unb bo* fe§t 
(£^rift in feiner 5^iteraturge|*i*te gerabe für unferen gall treffenb 
ta§ f*öne 3Bort au^ ber ^2lntf)ologie (XII 178) an bie (Bpi^^ 
biefer 3lbf*nitt§: „®e^t bie ©onne au* unter, fo ift e^ bo* no* 



n 



i 



— 198 — 

bte (Sonne." ^cfonbet^ Ouintu^. njelcfecr fic^ in feiner bie m6:i- 
{)omeTifcf)en (Spen sufammenfaffenben !Di*tung einer anerfennen^^ 
werten türje befleigigt, erjä^iU im ®inn unb (Steift feiner 33or^ 
bilber unb befterrfdjt auc^ bie epif*e gorm unb ^iftion. 'äu^ 
bti i^m erfolgt übrigen^ «iß^iloftet^ unb s^^optolemo^' Berufung 
o^ne 3ufammen^ang nac^einanber , nur ge^t na(^ (Sopfiofleifc^em 
55orbilb bie §erbeif)olung be§ ^eoptotemo^ oorau^, unb ^iomebe^ 
nebft Dbt^ffeuö Tmb c^, roel^e bie OJiiffion oon ßemnoä au^fü^ren. 
Cuintu^ nun roibmet biefer ©pifobe gegen ftunbert 35erfe, alfo 
genug für un§, um bie epifc^e OJJet^obe au erfennen. ^n feinem 
«erid)t bürfen rcir getroft einen ^fteflejc beö ^:öilbe§ fc^en, mm^ 
bie ionifc^e, au^ bem jungfräuU^en iBoben eine^ ungebrochenen 
qSolf^tum^ queüenbe X)ic^tung jroölff)unbert Qa^re üor if)m ent^ 

roarf. @r ersäf)It: 

„511^ r« (£>bt)ffeu§ unb Diomebe§) nac^) ^emno<§ famen unb 
äur fteinernen |)öf)(e, in welcher ber @obn be^ ^oia^ lag. ba 
ergriff fie (Jntfe^en, al« fie erblicften ben 3Jiann. flöftnenb in 
greulid)en ©cbmer^en, auf ben garten «oben gelagert. 9ting§um 
waren oiele gebern gefd^üttet auf bie 9lu^eftatt, 33ogelbälge waren 
i^m sufammengenät)t um ben ßeib jur "ähmtfx ber f*recfli*en 
Mte. ©truppig umftarrte fein ^aax t)a^ ©aupt wie eine^ üer= 
berblic^en 5:iere^; abgeiief)rt war feine ganje (^eftalt, nur ^aut 
umgab bie tnodien, ®*mu^ überwog bie 5Bangen, t)o^l lagen 
unter ben brauen bie klugen bem gequälten ü)hnne, unb unauf- 
börlic^ ertönte feine ^age, benn i^n folterte bie fc^warje 5Bunbe, 
bi^ auf ben .^nod)en gebrungen; befubelt oon ©iter, ber ewig au^ 
ber Sunbe tropfte, war ber «oben ber weiten §öf)le. kleben 
bem ^ager lehnte ber lange ^ö*er mit Pfeilen gefüüt, teil^ jur 
3agb. teil^ jur ^ilbwe^r: fie überwog ba^ oerberblic^e (S^ift ber 
ipt^bra. 5Bor i^m lag nafte ber gewaltige «ogen, au§ gefrümmten 
Römern gefügt unter t)e^ 5)erafle^ unermüblic^en Rauben. Unb 
als er jene bie «Stritte lenten fa^ jur weiten ©rotte, ba eilte 
er baftig. gegen beibe s« f*i«6^" ^^« fc^mer,^enbringenben ®e^ 
fcöoffe, wilben 3orn im ^erjen. weil fie i^n oorbem in feinen 
Scfemerjen allein jurücfgelaffen am oben ©tranbe beS SD^eereö. 
Unb fdjneü l)ätte er ooüenbet, voa^ ha^ ^erj iftm woüte, ^ätte 
nicfet ^tf)ene oerfcfteuc^t feinen ®roIl. ©ie aber famen na^e, unb 



— 199 — 

in ber Qhxotk fi$ neben i^n fe^enb fragten fie i^n um bie arge 
fßunbe unb bie fc^recflic^en ©c^mer^en ; unb er erjä^lte i^nen feine 
dualen. 'Doc^ fie richteten i^n auf: ffzikn werbe ibm bie oer^ 
berblic^e Sunbe, wenn er gefommen gum §)cer ber 3lc^äer, bie 
felbft in Xirübfal fäfeen M ben ©cfeiffen unb bie 2ltriben mit 
i^nen. deiner ber 2lcfeäer fei fc^ulb an bem Unglücf, fonbern bie 
argen 3J?oiren, welche bie ©terblicfeen balb fc^lagen. balb er^ö^n, 
wie fie wollen. @r aber ^or^enb auf Obt)ffeuS unb ben götter^ 
gleichen üDiomebeS ließ leicht af) oon feinem freffenben ©roll, fo 
fe^r er oucfi oorbem gürnte um aßeS, ha^ er erbulbet." 

'iDie §inweifung auf bie 9)^oiren, welche über um arme 
©terblic^e nac^ ibrem Gefallen gebieten, t)k guW^t'ung unb bie 
begrünbete Hoffnung auf Teilung, bie ©ewigbeit, au§ feiner SBer^ 
taffen^eit unb feinem (Slenb erli3ft ju werben, reichen oöllig au^, 
um t)k (Einwilligung beS gelben gu begrünben. ©^ ergebt ficb 
in ber ©eele beS ÖeferS fein Siberfprucft, wenn er t)k gegen* 
wärtige unb gufünftige ^age be§ gelben bebenft; ja, wir fönnen 
e^o oerfte^en, ha^ er fic^ fogar leicht bef anfügen lägt unb feinem 
3orne entfagt. — ßc^t epifc^ ift auc^ 'ba^ (Eingreifen ber (S^öttin. 
welche 3u Einfang im gefäbrlic^ften lugenblicf ben auffteigenben 
©rimm "iß^iloftets bämpft unb fo ta^ ^^Ibfc^iegen ber Pfeile 
binbert. 

Überall ift eS für bie ältere ©age, an bie fic^ auc^ t>k ßi)rifer, 
3. 53. «afc^i?libe§, anfd^ltefeen, cbarafteriftifd^, bafe fie für tk 
(Eroberung ber ©tabt me^r (S^ewi^t auf ben «ogen beS ^erafleS 
al§ auf feinen ber^eitigen «efiljer legt. @§ wirb au^ nirgenbs 
angebeutet, ha^ *iß^ilottet erbeblicben ^ßiberftanb leiftet. t>a^ 
(Schief fal will, ha^ tk Qöxkdjm gebn ^a^re um ^Iroja fämpfen 
1 ollen: barum wirb ber «ogen ferngehalten unb mit i^m ber ©elb; 
al§ bie ge^n ^f^^re abgelaufen finb, muß ber «ogen ^erbei, unb 
^^iloftet fügt ficft obne weitere^ 3ßiberftreben : ber ÜJ?enfc^ ^at 
fic^ bem ©cbicffal ju beugen. 

Die 5ramatif(^e Be^anMung ^e$ Stoffes. 

5lnber§ al§ \^a^ (EpoS »erfährt 'oa^ ^rama. „^ie Sege beS 
■Drama unb be§ ®po§ laufen oöüig au^einanber: ber (Epifer 
gebt auf raf(^en (Erfolg ber gebotenen Zat au§, baS !iDrama forbert 



^^fS»r.4'f*!仫StBs^tl'6bJ '.■^^£iSSift^äSl^as'J:llSläf-J^. 



riiiiTiiiaiiiMiiirmF'iWt dfcwf-d 



— 200 — 



I! 



fpannenbc 53crrotcflung : jcne§ fud)t nic^t mdf ©c^mierigfeiten, bicfe§ 
^)eii(^t fic." 1)aö !Drama fteüt nicftt ben 33erlauf oon (Sreigniffen 
bar, fonbern 3)?en)(ften in ibren feelifc^en kämpfen unb Seiben. 
Saturn ift für ben tragi)d)en ^ic^ter in unferem ^aüe ber fruc^t= 
bare SD^oment gefunben. fobalb er feinen 53li(f auf ben ^Sefitjer 
t^e^ 53ogen^ lenft unb gerabe umgetefirt njie ber (Spifer bie ^erfon 
^ftiloftet^ in ben 35orbergrunb rücft. 353eld)e leiblichen unb feelifcfeen 
Oualen mußte biefer Biaxin mä^renb sef)n enblofer ^a^re erbulbet 
l^aben! Wü rceldjen 5)offnungen fu^r er ^inau^ über ba^ Sd^eer, 
bem 9flu^me entgegen! Unb nun bi*t oor ber ßanbung, ef)e noc^ 
ta^ 3iel ber kämpfe ficf)tbar gercorben, muß i^n ha^ graufame 
^c^irffal treffen! ^a, bie eigenen ilBaffengefä^rten geben i^n bem 
eienb prei^, Db^ffeu^ fe^t i^n auf Sßefe^l Slgamemnon^ au^! 
Seld)e^ 2)^6 t)on Q3itterfeit, ®ro(l unb §)a6 muß fic^ in biefer 
53ruft ge^iäuft ^aben, bi^ man fxd) erinnert, t)a^ man i^n braucht. 
Unb nun foü er mitgeben? 

^uxi, ber gewaltige pf^d)ologifc^e gortfc^ritt, ben ba^ ^rama 
madjt, berubt barauf, baß e^ ben §auptaccent auf ben ©ntfc^luß 
legt, ben e§ bem ©elben foften muß, tro^ beö gegenwärtigen 
eienb^, tro^ ber @id)er^eit balbiger Teilung unb ^ol)en Üiu^ime^ 
ber 59erufung, ber 33itte, bem gießen ber alten 3Baffengefä^rten 
golge 3U leiften. 

§lüe brei SJieifter be^ attifd)en !Drama§ ^aben ba^ ban!bare 
^l^roblem be^anbelt; am ooüfommenften i:)at e^ erfaßt unb burc^^ 
geführt unfer Dichter, er bie^mal aB lefeter oon i^nen, Sann 
äfcfe^lu^ feinen ?l)ilo!tet jur Sluffü^rung brad)te, ifl unbefannt, 
Don (Suripibe^ wiffen mir, t)ak bie ?luffü^rung feinet (Stücfe^ im 
^3lnfang§ia^r be§ peloponnefifc^en Sriegeö, im grüftUng 431 erfolgte. 
33eträ*tlic^ fpäter, im ^alire 409, fa^en bie ^It^ener ben "^^iloftet 
be^ (5opl)ofle^ über bie ^^retter ge^en. (J^rfurc^t unb ^ü^rung 
muß un§ ergreifen angeficöt^ biefer ^errlic^en ^ic^tung. ^ie 
(^renje be^ ^Iter^, meiere ber "^Jrop^et bem 3)lenfc^en gibt, menn 
e^ f)0* fommt, tfaitt ber ^i*ter längft überfc^ritten, unb al§ 
fünfunba*t5igiä^riger ®rei^ bridit er nod) eine golbene grud)t 
üom 33aume feinet gebend, um fie feinem ^olfe al^ (Srquicfung 
in fc^merer 5fiot ju reichen. 5^ur 3:i5ian läßt fic^ in folc^er gebend* 
unb ©(^affen§fraft mit ©op^ofleö vergleichen. 



— 201 — 



Leiber finb bie <3tücfe ber beiben erften Q3earbeiter oerloren 
gegangen, ©inb mir ^ter alfo nic^t in ber glücflic^en !^age mie 
im galle ber (Sleftra, fo brauchen wir boc^ nic^t ben 53erluft brei er 
Dramen ju betrauern, wie ben ber brei "ipalamebe^, bereu §elb 
bemfelben ©agenfrei^ angehört unb einem ä^nlic^en, aber noc^ 
tragifc^eren ©c^icffal öerfällt al^ ^^iloftet. ^a, mir fönnen un^ 
fogar ein ungefä^re^ ^ilb be^ äfd)i}leifc^en unb ©uripibeifc^en 
©tücfe^ machen unb auc^ ^ier bie öerfc^iebene ^rbeit^meife unb 
3lrt ber brei ü}?eifler flubieren. !l)ie§ oerbanfen mir bem üi^etor 
!Dion Sl)ri^foftomo§. 'iDiefer (Sc^ü^ling ber Äaifer 3Sefpafian, 
^eroa unb j^rajan, ein ©o^n ber (Stabt "^ßrufa in ^it^tjnien, 
^at einen @ffai gefc^rieben (Stucf 52), in welchem er bie brei 
1)ramen miteinanber oergleic^t. 'J)a^ ^iei^oollfte an ber 'Arbeit 
ift freiließ bie Einleitung, au^ ber mir fe^en, wie bamal^ ein 
öornebmer Wlann, ber ben 3Bert be^ grü^auffte^en^ fc^äfet, feinen 
^JD^orgen verbringt. 1)oc^ aud) tk ^Bearbeitung be^ Zijzma^ ift für 
unö unfc^ätjbar, ha mir fonft über hk ^e^anblung be^ ©toffe^ 
burc^ äfc^plu^ unb Euripibe^ gän^lic^ im untlaren mären. 'Dion 
»erfeljt fic^ in bie 9iolle eine^ 53rabeuten unb gefte^t, ha^ er nic^t 
wagen würbe, unter feinem @ib alö Kampfrichter einem ber brei 
Diicalen hk ^alm^ äu^uertennen. !i?eiber fte^en bie eingaben, welche 
er über ben ^nftalt ber brei jlragöbien mac^t, im umgefe^rten 
53erl)ältni^ ju unferer 3[Bißbegierbe: oon 5i|c^i)lu^ erfahren wir ba^ 
wcnigfte, oon ©opbofle^ ha^ meifte. 

Der p^iloftet 6e$ äfc^qlus un6 6e$ (Euripi^es. 

33?enn wir auc^ nic^t imftanbe finb, Sfc^^lue' unb ©uripibe^' 
jDic^tung nac^ i^rem Bau gu ref onftruieren , fo fijnnen wir boc^ 
ungefähr ben Verlauf ber §)anblung erfennen. 

!Die bramatifc^e !J;at be^Öfc^^lu^ beftel)t barin, ta^ er im 
©egenfa^ 3um (£po^ Dbi^ffeu^ ^um 2:räger ber 2J?iffion mac^t. 
!Darin ^eigt fid) tit Genialität biefe» Großen. @r tat erfannt, 
worauf eö für ha^ ^Drama anfommt. 'I)arum fteigert er bie 
©c^wierigfeit be§ (Sntfc^luffe^, ben hit Einwilligung 'ißbiloftet foften 
muß, wenn fein ^armlofer Biebermann wie !J)iomebe^, fonbern fein 
böfefter ?^einb, alö ber i^n auögefe^t ^at, i^n ^u ^olen fommt. 
gortan bleibt Db^ffeu^ hk ©eele be§ Gegenfpiel^. Euripibe^ unb 






— 202 — 



- 203 — 



<Bovm^ tun nur etroa^ &in3u: fic geben i^m einen (S^enoffen; 
unb in beffen mfji setßt fi« ©op^iofle^ aU ber überlegene. - 5ln 
ber 'Dichtung be^ ä)cf)plu^ rü^mt ^ion (Sbrpioftomo^ bie ^Sorjuge 
unb eigentümüd)!eiten, roel*e tüir au* au§ feinen erhaltenen 
Srragöbien fennen: bie 2lltertümlic^feit, bie ®rö&e unb ©infacfe^eit, 
bie Äü^n^eit ber ©ebanfen unb ber ^ütion, ^a^ 53eri*mä^en 
!leinli*er üJ^otimerung unb geiud)ter ©ffefte. ©ein Obt^ffeuö ift 
^roar ein Uftiger ^?ann, aber nur inforoeit, al^ er bur* ®enjanbt= 
f^zit unb ginbigfeit öor ben einfad) gefügten (5l)arafteren ber ^;)eroen^ 
jeit fid) abbebt. 1)er Did)ter ^at fi* bagegen nid)t bie 3lufgabe 
gefteüt, ^f)iloftet fo ^u Überreben unb innerlid) ju Dern?anbeln, wie 
e^ Sp'ftigenie mit ^^oa^ gelingt, ber fi* - in entgegengefefeter 
Öage - burc^ ben unbefc^reiblidien ^2lbel 3pl)igenien^ unb bie (S^eraalt 
ibrer ®rünbe iriber feinen ^iüen gezwungen \m, il)r fd)lie6li* 
mit einem „mt mo^il" bie .t)anb ju reichen, ^m ^öc^fte ^uf^ 
qatt tjCit Gud) «Sop^ofle^ nic^t gelöft. 

^ei äfd)Plu^ üerläuft bie 5)anblung folgenbermafeen.^ Obt^ffeu^ 
(5«iff märtet am ©tranbe. bereit gur 5lbfabrt. fobalb bie ^eute 
geborgen ift. ©r tritt juerft auf, benn nur Obi}ffeu^, ni*t ^^iloftet 
fann bie e^-pofition geben, ^en (£^or bilben Semnier. Ob biefe 
fofort na* bem *=Prolog auftreten ober ob oor^er fd)on eine Q3egegnung 
amifc^en Dbi)ffeu§ unb ^l)ilo!tet erfolgt, bleibt ungemife; ma^ir-- 
f^etnli* ift, f*on bc^ (S^egenfafec§ miüen, mie ifen (^uripibc^ 
gegenüber ^3ifd)t>te liebt, ta^ erftere. 33or bem auftreten beö 
e()or§ ift Ob^ffeu^ abgegangen, nad) bem ©injug^alieb tritt ^^iloftet 
auf unb ersät)lt bem ei)or fein ©«icffal unb feine Reiben. 'Dann 
(^f^einen be^ Obt)ffeu§, ben ^büoftet ni*t mieberertennt. ^i^ ift 
btc erfte ©jene oon grofeer bramatifd)er ^irfung. Obr)ffeu§ miü 
fi* be§ ^^ogen^ bur* Diebftal)l ober iRaub bemäd)tigen; feine ^uf^ 
gäbe ift ba^er sunäd)ft, P* in ba^ ^ßertrauen be^ ^rglofen ein^u-^ 
f*mei*eln. C^at er bie 5ßaffe in feinem 53efife, fo mirb fi* ^^iloftet 
wo^l ober übel entf^liegen muffen, ibm ju folgen. ®o erjälilt er 
i^im benn, bie ?ld)äer feien im Unglücf. ^Igamemnon tot. Obi^ffeuö 
- mobur* er ben Dulber am meiften erfreuen mufete — an 

T^et^etonftruftion ©elcfer^ lÄt. @*riftcn IV 180 ff.), ^celc^er ben 
^^iloftct t)c§ acciu« Tür 3lf*t)lu§ ^etansictit, Dctmögcn roir unö ni*t ansu= 
\df\k%tn. 



fd)impfli*fter Urfa*e, ma^rf*einli* bur* Auflage unb Überführung 
f*mä^li*er Zat, gugrunbe gegangen, ba^ gan^e ^eer t)erni*tet. 
9^a* ÜDion§ 3^i^ö"i^ ^^^«" Obi)ffeu§' Sieben, bur* n}el*e biefer 
ben gelben an fi* ^ic^t, me^r §anb unb gug, finb einem gelben 
ge^iemenber unb ^aben größere Über^eugung^fraft, al§ fie bes 
ßuripibe^ tiftelnbe ^unft au^^uflügetn oermag. — (So meit ber ^e* 
ri*t be^ 9!^etor^. 953ir muffen bann weiter folgern, baß 'iß^iloftet, 
ber feinem J^inbe mit finbli*em 33ertrauen begegnet, oon einem 
^3lnfall feiner ^ranf^eit ergriffen mirb unb ha^ ^Seroußtfein verliert. 
'Diefe (Gelegenheit benufet Obt^ffeu^, ben ^ogen p rauben unb in 
(Si*er^eit ju bringen, "iß^iloftet erroa*t unb fie^t fi* betrogen. 
Db^ffeu^ gibt fi* i^m ^u erfennen. ^er^rociflung be^ gelben, 
ber aber bann jcsiO^ol avayxala, b. ^. ^alb bur* Überrebung 
(au$ ben im @po§ entmicfelten (S^rünben), ^alb bur* ben 3n?a"9 
feiner ^ilflofen ^age unb (S^emalt oon Obuffeu^' Butt oeranlaßt 
n?irb, ha^ ®*iff ^u befteigen. 

^er ^3^iloftet be^ (Surtptbe§ muß eine ber glängenbften 
i^eiftungen btefe§ ebenfo begabten wie franfljaft ehrgeizigen 'Di*ter§ 
gewefen fein, ber fi* in raftlofem (S*affen6brang an ber Söfung 
immer neuer pfi}*ologif*er Probleme oer^eftrte. 3lu^ ben Urteilen 
Dion^ feften wir au*, wie er fi* bemühte, 5lf*t}lu^ etwaä am 
3euge ^u flicfen unb bur* bie ^unft forgfältigerer ÜJ^otioierung, 
rei*erer ^anblung, üerwicfelterer Situationen unb fpannenberen 
(S*lu6effeft^ feinen 33orgänger ju übertrumpfen. 1)ion ^^njfofto- 
mo§ rü^mt augerbem an biefem 1)rama bie bewunbernöwerte 
Über^eugung^fraft feiner ^eben , ta^ „'»ßolitif*e" , b. f). bo* 
wo^l (5taat^männif*e, hk über prioate, perfönli*e 9J?einungen fi* 
er^ebenbe 3lnf*auung, wel*e hk ^inge wie "ißerifle^ unter bem 
®efi*t§punfte be^ (Gemeinwohls ober p^ilofop^if* sub specie 
aeternitatis mit Spinoza ^u reben betra*tet; ben planen, natür- 
li*en glufe beö !DialogS, hk Slnmut ber lt)rif*en Partien, wel*e 
üor allem rei*fte l^ebenSweiS^eit atmen unb bem §örer als Sporn . 
3um fittli*en .5)anbeln gu bienen geeignet finb. 

Um bie ^anblung beS @uripibeif*en "iß^iloftet ju refon- 
ftruieren, finb wir nun ni*t auöf*lie6li* auf jenen @ffai beS üDion 
angewiefen, wel*er bie (Grunblage ber uorfte^enben Debuftionen 






u^ 



204 



bilbet. Da§ 59. ©türf be^felben 9fl^ctor§ gibt eine au§fü^rU(^e 
"ißatap^rafe oom ^rolocj unfcreö ^rama^. !Diefe ^arap^rafe, 
ferner bie 2:rümmet ber römifc^en Üragöbie be^ 5lcctu§, welche 
3tpar au* "äfc^t^Ieifc^c unb ©opfjofleifcfte aWotioe enthalten ^aben 
mag, aber bod) bem ®e)d)macf be§ römiicfcen ^ublifum^ ent)prec6enb 
rcefentUd) auf ©uripibe^' 1)arfteüung aufgebaut tft,^ bilblicf)e ^ar^ 
fteüungen auf etruetifdien ^^Ifc^enfiflen unb einige 53er6fragmente 
geflatten un^, ba§ 'Drama, wenn auc^ nid)t ®^ene für «Sjene, fo 
bod) in feinen (^runbjügen genauer roieber^er^ufteüen al^ ben 
^13^ilü!tet be^ "äfd)t?lu^. Doc^ bleibt ein äroeifel, beffen i^öfung 
mit ben [ewigen üJ^itteln faum gelingen wirb. 

©uripibe^ ipeicbt oon feinem 33orgänger junäc^ft infofern ab, 
al§ Dbt^ffeu^ unb ^iomebe^ berufen finb, ben gelben jur ^a^rt 
nac^ Xroia ^u beiregen, ^iomebeö fpielt anfc^einenb bei ^uripibe^ 
eine untergeorbnete ^oiU. ^r f)at if)n rcot)l nur l)insuge3ogen, 
um üon '^idfVflü^ abjumei^en unb bie ^anblung reicher ju geftalten, 
unb er ^at gerabe Diomebe^ geiüä^lt, roeil biefer ber (Srforene be^ 
(5po^ ift unb bei §)omer aud) fonft ben 3:eilnef)mer an gewagten 
e^pebitionen be^ Dbi}ffeu^ abgibt. Jerner beftet)t aud) fein (£^or 
jivar au§ Semniern, aber er cerfe^t bo* äf*i)lu^ einen §ieb, 
mbem er fdjeinbar eine 33erbefferung anbringt, ©ein S^or ent= 
fc^ulbigt fic^ nämlid) nad) bem (Einzug oor ^^iloftet, bafe er 
(b. t). bie iöeiüo^ner oon V^emnoö) roä^renb fo langer ^aijxt nic^t 
5U iftm gefommen fei unb i^m feine 5)ilfe gebracht ^abe. 5if*i)lu§ 
^at auf folc^e ^ntfc^ulbigung üer^ic^tet, unb fc^on "Dion erflärt 
bie^ für tragif^er. 3}2it Ütec^t. 'iDenn wenn (Suripibe^ oon ber 
Erwägung au^ge^t, bag bie 2lnwefen^eit eine^ fo ^eroorragenben 
gremben unter fo aufeergeroöftnlic^en Umftänben ben ^nfulanern 
auf bie Dauer unmöglid) oerborgen bleiben fonnte unb beö^alb 
feine (St)oreuten fic^ wegen i^rer !5:eilna^mlofig!eit entfc^ulbigen 
lägt, fo mad)t er gerabe baburcfe ben platten 35erftanb auf biefe 
Unwa^rf*einlic^feit erft aufmerffam. Unb Dion fteüt fie nic^t 
mit Unrecht auf gleiche Sinie mit anbern, welche ebenfalls bie 
^atur ber Ülragöbie nötig mac^t, g. 03. i)i^ ibeale ©c^neUigfeit Don 
$)erolben (ogl. ba^u unfere 5luöfü^rungen ju ben 3:rac^inierinnen). 

1 «gl. ^ibbccf „^tc 'JRömifc^e Stragobic im 3eitaltet bct ^cpublif" 
@. 376 ff. 



— 205 — 

— Derfelben Erwägung entfprang bei (5uriptbe§ bie (Sinfü^rung 
cine^ ßcmnier§ namcng Slftor,i ber ^^iloftet fennen gelernt fjat 
unb oft mit i^m gufammengetroffen ift. 3Bie fein unb wirfung^:: 
tjoir e§ ift, *iß^iIo!tet gerabe o^ne ben Xroft menfdilic^er ®efeü^ 
fcöaft au laffen, l)at Öeffing fc^on im l^aofoon uberjeugenb nac^^ 
gewiefen, ebenfo mt bie 5öir!ung beg übernatürlichen (5^ifte§, ba§ 
fein enbe unb feine ÜWilberung ber Dualen be§ Dulber§ abfegen 
läßt wä^renb @uripibe§, auc^ barin rationaliftifd^er unb be^öalb 
platter, erjä^lt, tafi bie franf^eit anfangt unerträglich gewefen fei, 
i^re ©ut aber mit ber 3eit bebeutenb nacf^gelaffen f)ahe, wä^renb 
fie bei ©op^ofle^ ficfe fogar ftetig Derfc^limmert (Sß. 259). (Jbenfo 
läßt er Ob^ffeu^' Süßere^ burc^ Slt^ene wwanbeln, bamit ?J^iloftet 
i6n nic^t erfennt. ^inwieberum ift e§ gegen ta^ epo§ — oon 
'^ifc^^lu^ wiffen wir barüber nic^t§ — ein feiner 3ug, ha^ er 
biegtet, "iß^iloftet fei ba^ Opfer be§ ©emeinwoftl^ unb (Siegel ber 
Sl^äer geworben. Der ©rfolg be^ ^^elbguge^ fei nämlid^ an eine 
©penbe am 5Utar ber ^^mp^e ß^ri^fe gebunben gewefen. «iß^iloftet 
^abt biefen Slltar gezeigt, unb be^wegen fei er. ta (E&rt)fe auf 
feiten ^roja^ ftanb, üon ber ©erlange gebiffen worben. Daburc^ 
oerftärft ber Dichter bie ©c^ulb ber Sßaffengenoffen , welche ben 
Wlam einem trofllofen (5ct)icffal preisgeben, ber ein ^inbernis 
Sum (Siege am bem 2ßege räumt, unb er^ö^t ta^ 3}?itleib mit 
bem gelben. Die fü^nfte unb überrafc^enbfte änberung aber 
nimmt er üor, wenn er gleichzeitig mit Db^ffeu§ eine ^efanbt^ 
fc^iaft ber ÜTroer an ^^ilof tet auSfcf)icft, wel<^e biefem hie trone 
%xoia§ bietet, wenn er fic^ unb feinen ^ogen i^rer ©ac^e ^ur 
Sßerfügung fteüt. Selche ^erfpeftioe wec^felnber Q3ilber unb fru^t^ 
barfter r^etorifc^er 9J?otioe wirb baburc^ gefc^affen! 

Die §anblung fc^eint folgenbermagen ^u »erlaufen, "ißrolog: 

1 §t)gmu§ nennt Slftor ben tönig ber ?cmnicr, unb ben ^irtcn, ber 
^^i(o!tet gepflegt ^at, ^f|tmac^u§ (b. ^. ^p^tmacfeug), ©obn be§ 2)olopf)ion 
(2)otopton). ©c^neibetDin Eiot au§ bem 3u|a^ „@of)n be§ 2)olopion" er= 
fannt, bafe ^t^ginu^ bie 9?amen üermec^fett tiat 3pl)imacl^u§ ift ber tönig, 
Stftor ber §irt. ^Jtuc^ bei 3)ion fann man gu Slftor ben ^irten mit einer 
flcinen ergöngung unb tnberung leicht ^erftcHen. @r fagt: z6v "AxxoQa 
elodyei, h'va Afjf/vicDv. ©c^reibt man ftatt äva noifiiva unb üer»anbe(t 
lia^ (otionArjfÄviwvm o, [oijiber lemnifc^e ^irt ^a; unb ein ^irt ift biefer 
Semnier boc^ gemefen. 



206 — 






w 



— über beffcn Qn^alt trir au§ ^ion (^^n)(oflomo§ am genaueren 
unterrichtet finb — DbJ^ffeu^, aüein auftretenb, ipric^t: „Q* f^aht 
Den ^u^m be§ tü^tigften unb roetfeften ber ^eüenen. ^od) welken 
5ßert W tlugfieit unb SBei^fteit. wenn [xz nur üJiüfte unb Arbeit 
bringt' 2lber ber e^rgeij ift bem aj^en)*en ber i*ärf[te ©porn. 
(Sr TOiü berounbert werben um fü^ner ^aten iriüen. 3lu« micb 

ftacfeelt ber mm^ ""^ ""^ ^^^"^" ^^^^" '^"^"^ "'*^ ^" ^^^' 
lieren mufe ic^ in immer neue (S^efa^ren [türmen, ©o auc^ iefet. 
3cö i)ätte e^ ni(t)t gemagt, bod) 2ltt)ene fprad? mir aJ?ut em 
im STraum, fie bat mir (^eftalt unb Stimme üermanbelt. ©m 
ic^merer ^ampf |lef)t mir beoor mit ber pljri^giicben ®eianbt)cbaft. 
^2lüc Äraft gilt eö je^t sufammenjune^imen. - Set)e, ber ©o^in 
be^ ^oia^ tommt!" ^f)iloftet tritt auf, mit 2:ierfeüen um^uüt, 
abgejct^rt elenb, ^a^ 3lntlife oertrüftet, ein furchtbarer ^2lnblicf, über 
ben Obt^ffeu^ fic^ entfefet. Dialog 3«?tfcben beiben. ^^iloftet 
(mifetrauifc^): „333a^ miüft bu f)ier an biefer (Stätte be^ Unglucfä?" 
Dbt^ffeu^: ,3(6 bin fein greller; ein ^Irgioer com Iroerjuge." 
^t)iloftet: „Dann mufet bu fterben.'^ (Spannt ben iöogen unb legt 

an Dbt^ffeu^: „»* ^i" "^*^ '^^ &^^""^' *'"^'^" ^^^ ^''"^■" 
^T^^iloftet: „3Barum?" Dbt)]feu^: .S* "^«^ ^^^ S^^""^ ^'^ *^" 
lamebe^." (^hm beffen (5ct)icf)al.) „©ein 33erberber Dbtjffeu^ 
^at nic^t geruht, biö er aüe ^reunbe feinet Opfert üernic^tet; 
ic6 bin entflo^ien, nun fo elenb mie bu. ©orge, t)a^ icb m bie 
Heimat gelange; auc^ für bid? finbet fic^ mobl bie §eim!e^r " 
^^iloftet (gewonnen unb oertrauenb): „^c^ bin ^ilflo§, boc^ teile 
mein lieben, bi^ fic^ für bicfe Ülettung finbet." - ©o weit ber Prolog. 
Dann einjug be^ dlfox^ Don Öemniern, motimert burc^ bie 
imelbung, ^ eine trojanifc^e ö^efanbtfc^aft gelanbet ift. bereu 
^nfunft beDorftet)t. Dieje ^acbricbt mufe Dbtjffeu^ oeranlaffen, 
fic6 um bie Erlangung be^ ^^ogen^ i\i bemühen. Dialog jroifc^en 
Dbtjffeu^ unb Diomebe^, mäbrenb ^^iloftet in ber ^m weilt, 
meüeid)t weil er fül)lt. bafe ein ^uöbruc^ be^ ?eiben§ im 5lnsuge 
ift (^ wirb ein *lan oerabrebet, beffen ^uöfül)rung alöbalb 
erfolgen fann, ^a jefet ben Dulber ber Krampf ergreift. 3Bie ber 
iRaub be§ 33ogen§ erfolgt fein mog, jeigt eine (S^ruppe oon Q3ilbern 
jener ^fc^enfiften. weld)e baöfelbe ÜWotio mit geringen Slbweic^ungen 
be()anbeln. ^an fielet ^Ijiloftet, ber au§ ber Dljnmac^t erwacht 



207 — 



ift unb welchen Obi)ffeu§ Derbunben tjat Diefer erfc^eint mit ber 
Pflege be§ öeibenben befcbäftigt, er ^ält ba§ franfe, mit ^inben 
umwicfelte ^ein feft. ^m 9?ücfen ^biloftet^ ergreift ein ÜWann 
(Diomebe^) 53ogen unD töcfeer, welche an ber 5ßanb lehnen. 
Db^ffeu^ be^wecft alfo mit feinem ßiebe^bienft offenbar, bie Sluf* 
merffamfeit be^ DulberS auf ficb 3u lenfen, bamit fein tomplice 
ben Diebfta^l ungeftört ausführen fann. ©oüte ^^iloftet aber 
auc^ t)k 5:äuid)ung merfen, fo würbe er boc^ ben füaüb nicbt oer^ 
binbern fönnen, t>a Dbpffeu^ fein 53ein feft^ält. 

^alb muß ^^iloftet merfen, ha^ er betrogen ift. Sßer= 
5weiflung^f3ene. Dies ift ber geeignete ^Jioment für ha^ 5luftreten 
ber p^rpgifcben (Sefanbtfc^aft. Die nun folgenbe S^ene muß oon 
augerorbentlicber bramatifc^er 3ßirfung gewefen fein. Die (&nU 
fc^eibung be^ tränenooflen ^'riege^ ift oom ^rieg^fc^aupla^ nac^ 
einer wüften ^nfel oerlegt; nicfet ba^ ©c^wert fonbern ta^ 3ßort 
wirb ben ^ampf au^fec^ten : ^ie Obi}ffeu5, ber rebegewaltigfte ^elb 
ber 5ld)äer, bort bie trojanifc^en Slbgefanbten , Dboffeuö, ber ge^ 
eignetfte lUiann unb boc^ wieber ber, beffen ^erfon ^^iloftet^ 
©ntfc^lug am meiften erfc^weren muß, bie 3;roer mit ben locfenbften 
^(nerbietungen. — ^ier fe^te ber Dichter feine gan^e btalettifc^c 
unb r^etorifc^e traft ein, er trieb bie ©egenfäge energifc^ ^erauö, 
mt Dion fagt, unb wußte ha§ ®ewicl)t ber ®rünbe nac^ beiben 
Seiten ^in fo ^u oerteilen, ta^ bie 5Bage im ©leicbgewic^t ftanb. 
Wlxt atemlofer »Spannung mögen t>k rebefreubigen unb gern^örenben 
2ltt)ener ber ©ntwicflung be^ tampfeö gelaufc^t ^aben. '^abzi bot 
fic^ bem Dicf)ter auc^ (^elegenl)eit, feine politifc^e ©rfa^rung unb 
et^ifc^e 2Beiöbeit ju jener güüc formooüenbeter ©prüc^e au§gu^ 
prägen, welche Dion rüfjmt unb bereu un^ einige überliefert finb. 
Unb weiter: ber Wilann, welcher fic^ foeben nod) in elenberer 
öage befanb al§ ber elenbefte (Sflaoe, e§ ift ber Umworbenfte auf 
erben, an feinem ^a unb 5?ein fangen hit (S^efc^icfe gweier 33ölfer. 
©r entfc^eibet ficb, rvk eö ^flic^t unb 3Saterlanb^tiebe gebieten, ta^ 
enbe be§ Dramaö ift ber 3:riumpl| ber guten (Sac^e, bie^mal auc^ 
o^ne üJ^afc^inengott. 

(^ine grage bkibt bei bem ^ier entwicfelten ©ang ber ^anb- 
lung freiließ offen. 2Bie unb in welchem Slugenblicf fommt ^^iloftet 
wicber in ben 53efi^ feiner 2öaffe? Ob^ffeu^ muß fie i^m nac^ 



— 208 — 



:!lt 



ji! 



^ion^ ^eric^t ^cfto&Ien ober geraubt f)aben; anberfeitö fonntc 
bcn Iroern an ber blogcn ^erfon be§ C)elben o{)ne ben ©*icffal§- 
bogen m«t^ gelegen Jein: folgli* mußte bic Saffe t?or bem 53e. 
ginn be^ ^ebebueü§ loieber in ben ^änben ^^iloftet^ fein. 5Bic 
ba§ gefcba^, läßt fi* bi§ jeftt ni*t cntf(6eiben, 33ermutungen finb 
müßig unb überflüffig. 



i 



Der piflloftet &e$ SopJjofles. 

2öir [inb nunmehr imftanbe. bie 33eränberungen unb ^hm< 
rungen su überfeinen, welche ^opfjotU^ bei ber (S^eftaltung be§ 
(Stoffel für feine Dichtung oorna^im. 1)16 erfte beftef)t in bem 
Körper be^ (Sf)or§. e« finb bei if)m bie (5*iff^leutc ber acfcäifdien 
^2lbgefanbten. Qnbem er l^emnier üermeibet, entgeht er ben Un^ 
n?a^rfcbeinli*feiten feiner 53orgänger unb füf)rt fo am fonfequenteften 
ta^ fruchtbare 3)lotiü ber Döüigen 53erlaffent)cit be§ ^^l^^n bur*. 
%m bebeutfamften aber ift c^, baß er snjar Obt}ffeu^ al§ ^aupu 
träger unb ©eele ber SD^iffion beibe^)ält, if)m aber ni*t ben 
fc^emen^aften ^iomebe^, fonbern ^eoptolemo^ jugefeüt. ^^ü^ not^ 
wenbige 33orau§feftung ba^u ergibt fi*, m bann ^ecptclemo^ 
im ®egenfafe jum (5po§ ü o r ^^iloftet au^ ©ft)ro§ geholt werben 
muß (bur* Obpffeu^ unb W^n^l gerner üerbinbet er <5y?eoptO'^ 
lemo§ unb "^ßfiiloftet unauftö^licl) miteinanber, inbem er ben ^uf)m 
be« ^eoptolemo« oon ber ®en?innung ^f)ilo!tet^ ab^)ängig macfet: 
o^ne ^^iloftet unb ben 5)era!(eif*en Q3ogen tann ^roja nicf)t faüen, 
o^ne gfieoptolemo^ unb ^cbiü^ 3Baffen ebenforoenig. I)urc6 biefc 
Verfettung oon 9ieoptolemo§' ^ntercffen mit ^^iloftet ergibt fi* bie 
Folgerung für ben inneren Anteil be§ <>)fkoptoIemo^ an ber ^mh-^ 
lung üon felbft. Um bie ©djroierigfeit be^ ^roblem^ noc^ 5« 
fteigern, bietet er f*Ueßlicb, baß T^liilof tet nicftt bur« m, alfo 
mit einem äußerlichen 3J2itteI, in t)a^ l^ager gebracf)t werben barf, 
fonbern burd) Überrebung, alfo innerlidi, geiftig ju geroinnen ift. 
^amit ^at fic^ ber ^ic^ter eine ^Jlufgabe gefteüt, beren ?i)fung an 
<Sc^roierigfeit ber be§ ©uripibe^ nic^t§ nachgibt. (Suripibe^ roirlt 
burcö ftärfere ©ffefte, burd) glänjenbere (Srfinbung, (5opl)o!le§ 
»erfährt innerlicher unb pft)c^)ologif(f)er, er oerjic^tet auf alle^, roa§ 
burc^ äußerliche Überrafc^ung s" Wf«l" Q^^^ö"^* ^ft. ^ußcrbem 



— 209 — 

t?ertieft unb ermeitcrt ber ^ic^ter burd^ bic überaus glücflic^c 
(Sinfü^rung beS ^eoptolemo§ bie Q;bee ber 2:ragöbie, mic mir 
fpäter fe^en roerben. 

Dfe Oorfabel. 

^l§ einftiger 3J?itberoerber um bie .^anb ^tUna^ nimmt 
^Woftet, ber (So^n ber tönigS "ißoiaS oon Ülrac^iS, mit fieben 
©c^iffen an ber ^eerfa^rt gegen ^Troja teil. llnterroegS legt bie 
flotte bei ber fleinen ^n\ü ß^ri}fe unroeit ^i^emnoS an. ^^iloftet 
nähert fic^ einem eingelegten ^la^, roelc^er ber 5^t}mp^e (S^^rpfe 
geroei^t ift, unb roirb üon einer giftigen Sffiafferfd&lange, roelcbe ben 
^eiligen pflaum beroacftt, in ben ^uß gebiffen. ÜDieS Unglücf erleibet 
er als 53efi^er beS |)era!leifc^en 33ogenS, o^ne ben Xroja nic^t fallen 
fann. ^Denn ba eS ha§ ©cfeicffal roill , baß \ik ©tabt erft nacfe 
^e^n 3iö^ren i^ren Untergang finbet, fo muß bie 553affe unb xtjx 
Söefij^er roä^renb ber ß^^if^^n^^it oon Xroia ferngehalten rocrben. 
5Belcl)en 5lnteil bte 5^t}mp^e (£^ri}fe an bem Ereignis i:)at, bleibt 
bunfel; geroiß ift, i)ai fie ^^ilof tet ^ürnt (53. 194), mag fie nun 
auf feiten ber !itroer flehen unb auf ^efe^l ber (Spötter ^anbeln, 
ober, roie ber (Sc^oliaft berichtet, auS oerfc^mä^ter ^kbt tm 
(Schlangenbiß herbeiführen, '^k Slc^äer, roelc^c ben (S^eruc^ ber 
eiternben SBunbe unb M^ (S^efc^rei beS Unglücf liefen , roelc^eS bie 
Dpferftanblungen ftört, nidit ertragen fönnen, fe^en i^n, roä^renb 
er fc^läft, auf l^emnoS aus. ObpffeuS ift eS, welcher auf ben 
iöefe^l ber 5ltriben ben traurigen 3luftrag ooll^ie^t. SllS *»|3^iloftet 
erroac^t, finb alle ®c^iffe, auc^ bte feinen, oerfc^rounben. 9^eun 
^a^re lebt er einfam unb ^ilfloS in ber Cbe, gefoltert oon über* 
menfcfelic^en (Scftmer^en; nur ber ^ogen, ben i^m hit Slc^äer 
gelaffen ^aben, friftet i^m t)a^ ?eben. 

1)ie ©c^icffalftunbe für 3^roia bricht an; ber gefangene tro- 
janifc^e (Se^er 5)^1^1^'^^ roeisfagt, hit gefte roerbe fallen, roenn 
^f^eoptolemoS berufen roerbe, um in ber 9*iüftung feines 53aterS ju 
fämpfen, unb roenn fic^ *J3^iloftet beroegen laffe, aus ßemnoS ju 
fommen. jDoc^ fei eine ^ebingung an bie anbre gefnüpf t : ^^copto- 
lemoS fönne nid)t o^ne "iß^ilottet, ^^ilof tet nic^t o^ne ^^leopto* 
lemos fiegen. Db^ffeuS unb ^§öni^ ^olen beS^alb juerft ben 
<So^n beS 2lc^illeuS auS @fproS, bann machen fxdj Ob^ffcuS unb 

SWüIIer, ßommcntar ju ©op^ofle«. 1^ 



i I 



•)•» 



— 210 



— 211 — 



?» 



9Jeoptolemo§ auf unb fahren md) ^emno^, um "iß^iloftet ^ur 
Zzilmlfmt am Kampfe m beroegen. ÜJht it)rem Eintreffen beginnt 
baö ©tücf. 

Die Söbel. 

Da^ ©4iffr mit welchem Dbt^ffeu^ unb 9koptolemo^ gefommen 
finb, ^^iloftet ju ^olen, liegt hinter ben flippen bes ©tranbe^ 
oerfterft. (Sie fuc^en bie ^ötjk '»Ptiloftet^ auf. welcher abwefenb 
ift, unb Derabreben, nac^bem ^eoptolemo^ mit aJlü^e für arg^ 
liftiges §anbeln gewonnen ift, eine i^ntrige, um "ip^ilottet auf t}a^ 
Schiff ju locfen. ^eoptolemo^ gewinnt burc^ einen lügenhaften 
^eric^t ha^ 33ertrauen be^ arglofen ^Dulber^; biefer ruftet fic^, 
^f^cüptolemo^, »ie er glaubt, in Ut ^eimat ^u folgen: ha mirft 
i^n ein Einfall be§ Reibens; nieber. @r oertraut 5^coptolemo§ feinen 
33ogen an. 1)er 2lnblicf beö i^eiben^ unb be^ in O^nma^t ge= 
funfenen Unglüdlic^en beroirfen, ta^ "Dleoptolemo^' beffereö ©elbft 
erroac^t unb er ^t)ilottet, nac^bem biefer loieber jur 53efinnung 
gefommen ift, bie ^Ba^r^eit eri^ffnet. ^l)ilo!tet weigert fid|, nad> 
2:roia äu get)en, unb oerlangt feinen ^ogen jurücf. ^eoptolemo^ 
gibt i^n ni(^t ^erau§. ^ie SBerjroeiflung be^ beraubten bringt 
^J^eoptolemo^ inö ©cbwanfen; t)a fpringt Dbi}ffeu^ ein. Neffen 
Drohungen unb (S^eroalttätigfeiten oerftärten nur *^^iloftet§ 9ßiber= 
ftanb. 5(ber in 9^eoptolemo§' Seele bewirft bie ©cftam über bie 
i^üge unb bie (Erwägung, in welche ßage er ^feiloftet je^t gebracht 
Ijat, ben oiJÜigen ©urtftbruc^ beö ^uten: \)k 9iü(fgabe be^ Q3ogen^ 
erfolgt trofe äugerften 2öiberftanbe§ be^ Obi}ffeu^. ©in letzter 
Überrebung^oerfu* fc^eitert an '^P^iloftet^SlBillen^ärfe; biefe zwingt 
fogar ^eoptolemoä in iferen Dienft. ßrft t)k SJ^a^nung beä üer^ 
flärten ^erafH welcher ben Schlug be^ 3eu§ oerfünbet, üermag 
i^n um^uftimmen. 

Das beruft 6er Sragöftie. 

Ort ber ^anblung: fi^emno^. ©jene: wilbe gelfenfüfte mit 
jerriff enen flippen ; oben, ben ^intergrunb bilbenb, eine gel^wanb 
mit gwei ^ö^leneingängen. darüber ber SBulfan OJioft^c^lo^ 
(35. 800). 3eit: ba§ je^nte ^^br be§ trojanifcben triege^. 
•^Jrolog 33. 1 — 134. ^erfonen: Obt^ffeu^ unb 9^eoptolemo§ mit 
einem "Diener (f. 35. 45). Der "ißrolog ift zweiteilig unb be^ 



trifft 33. 1—49 ^^iloftet, Sß. 50-134 ^Jieoptolemoö unb ben 
^lan aur Gewinnung "ißbiloftet^. 

Ob^ffeu^: „Die§ ift ber Ort, wo id^ einft "iß^iloftet au^gefe^t 
auf 53efe^l ber ^triben. :3ft bier bie |)ö^le? Sie^eJ^u." 
9^eoptolemo^ flimmt bie Reifen empor, entbecft bie ^ö^le. 
Sichere (Spuren jeigen, baß ^btloftet fie noc^ bewohnt. Er 
felbft nic^t anwefenb. Diener auf 335ac^e gefteüt, um rechtzeitig 
5u warnen. 

Dbpffeu^: „Ee; gilt, ^loftet mit Öiftsu betijrcn. Du, ^eopto^ 
lemo§, mußt eö au^fü^ren. Er^ä^le, bu feift nac^ ^iio^ be^ 
rufen, aber im 3orn abgefahren, ta ic^ bir hk 9?üftung Slc^iü^ 
verweigert. E^ ift Öüge, aber nur fo fommen wir zum giele." 

Dialog zwifc^en Obi^ffeu^ unb 9fJeoptolemo^ , 3Biberftreben 
beg lefeteren: er voiü nxdft lügen. Dod) ^l)ilo!tet ein fonft 
unüberwinblicfeer Gegner. 9^eoptolemo^ gewonnen, weil an ber 
^üge fein eigner 9iul)m zu Rängen fcbeint. 33erabrebung ber §änb= 
lerintrige zum gwecf be^ 2;reiben^ unb aWa^nen^. — Ob^ffeuö ab, 
Einzug^lieb be^ E^or§ ber Sd)iff^leute mit Iprifc^er Partie be^ 
^eoptolemo^ 33. 135—218. (Der (£§or ift aber fc^on zu= 
gleich mit 9^eoptolemo^ unb Db^ffeu^ eingezogen.) 

„33ßie foü i* mic^ oer^alten gegen ben argwö^nifc^en Tlann? 
Sag bu'ö, bu bift mein pl)rer." 9^eoptolemoä: „Wiut, folge nur 
immer mir. |)ier wo^nt er, bod) er ift fort auf ber ^agb nac^ 
^fia^rung." ^ox: „Der 5lrme, franf unb oerlaffen! 3öel)e benen, 
t)k auf ber §ö^e wanbeln. So auc^ er, einfam in Schmerzen, 
nur ba^ Ec^o antwortet il;m weinenb." 3fieoptolemo§ : „Schief* 
fal^oer^ängni^ ! l^eiben mug er, bamit feine Pfeile nidjt e^er 
Sroja treffen, al^ bi^ gefommen bie Qzit ber 33ezwingung. " 
(£l)or: „Schweigen! ^di ^öre ben Sd)rei eine^ (S^equälten, burc^^ 
bringenb, fc^recflic^." 
Erfte Szene ^. 21D— 390. 3f?eoptolemo§. E^ txitt auf ^t)u 
loftet mit bem iöogen, oon üerwilbertem Slusfe^en. {"^k (B^tm 
ift zum großen ÜEeil E^pofition.) 

33egrüßung ber gremben, 33itte um Erbarmen, greube, ^eüenen 
ZU fe^en, noc^ größere, ben So^n feinet greunbeö Slc^iüeu^. 
Erzählung feinet Sc^icffal^ unb feiner Reiben. S^eoptolemo^ 
gewinnt fein §erz burc^ bie falfc^e Angabe feiner geinbfc^aft 

14* 



\r 



f. 



— 212 - 

gegen bie Wittiben unb DbDffeu§. e^ folgt ein au§ Söa^t^ett 
unb i^üge gcmifc^ter 33cri*t feiner bi^^erigen (Jrlebniffc unb 
feiner ©nt^^iüeiung mit ben ©riechen oor Zxo'ia, njelcfcer "iß^iloftet 
noc^ me^r für t^n einsuneftmen besroecft unb geeignet ift. 
erfteg (Stanblieb 33. 391-402 unb 53. 507—518 (bie öon 
ber ©tropfe getrennte 2(ntiftrop§e teilt bie j^eite ©sene in 

groei ^älften). 

„®aia, 3]Rutter be§ 3eu^, )*on in ^t)ri)gien flehte ic6 um 
iRac^e, als bie 5ltriben bem ®o^ne beS *^aerteS bie 9iüftung 

gaben." 
3roeite@iiene5$.403-50t)unb53. 519— G76. 'Die 53origen ; 

bann ein Wiener mit bem §änbler (33. 539 f.). 

^djiüeuS, 2ljaS, ^Intiloc^oS. "^atrofloS finb tot — bie 5ltriben, 
ObpffeuS, -DiomebeS. 2;f)erfiteS leben; bie ®uten muffen ba^in, 
bie <S(^le4ten triumpt)ieren: t)a^ ift ber ®ang ber 3ßelt, fo 
rooüen eS bie (Spötter, ireldie Götter! 

gi^eoptolemos : „Qd) fe^re mdf (SforoS jurücf, mi* oor folc^er 
SBelt p üer(c^lie6en, lebe wo^l." ^ftiloftet: ^.^c^ fle^e, auf 
ben tnieen, bei aUem, roaS bir heilig, nimm mic^ mit!" ^ox: 
„erbarme bid) feiner, o ^err! " 

gieoptolemos bereit, iftn mitzunehmen, fcfeeinbar in bie 5)eimat. 
^^iloftet: „^uf, bocfe feften wir nocft Dörfer meine trübfelige 
|)ö^le." §änbler (Obt?ffeu§) tritt auf. 39eri(^t: ^t)öniy unb 
bte 3:Wi^en ^aben fic^ aufgemacht, um 9?eoptolemoS mit (S^e^ 
roalt surücf zubringen, £)bi)ffeuS unb ^iomebeS, um ^^iloftet 
nötigenfaüs au* mit (S!»en?alt au ^olen. (^er Q3eri*t ift aufeer* 
bem zum Sleil ^pofition. 3mecf ber ganzen ^ntrige : ObijffeuS 
n?iü reoibieren, ^eoptolemoS foll angetrieben, *»ßf)ilo!tet a« be^ 
f(f)leunigter ^infc^^iffung veranlagt, guglei* fein §)a6 unb feine 
Uuüerfö^nli^feit gegen Dbt^ffeuS herausgetrieben werben.) ^eo^ 
ptolcmoS unb ^^iloftet jur ^ö^le, um ^aljamblätter unb ^im 
bort liegenbe Pfeile ^u ^olen. ^eoptolemoS bittet, ben 33ogen 
berühren 3U bürfen, "^ß^ilof tet erlaubt eS im überftrömenben (S^efü^l 
beS 'DanfeS. — ^titt in bie ipö^le, ^änbler fc^on öor^er ab. 
3meitcS ©tanblicb 33. 678-729. 

„Singer ^pon fenne ic^ feinen (Sterblichen, bem ein feinblic^er 
Schief fal marb als bir, 'ȧ^iloftet; unb bu leibeft fc^ulbloS! Sie 



— 213 — 

fonnteft bu ertragen hk (Sinfamfeit, elenb, üerlaffen, o^ne Pflege, 
M bürftiger ©peife unb Saffertran!? "Dod^ nun winft bir 
roo^l bie §eimat." 
dritte ©aene 33. 730—826. (3S3enig 33erfe, weil bie mimifc^e 
^arftellung ber trampfanfälle oiel ^nt beanfpruc^t.j 

$^ilo!tet unb S^eoptolemoS, beibe im ^efpräc^ aus ber ^ö()Ie 
tretenb. ^lö^lic^ oerftummt *}3^ilo!tet. Der Einfall beginnt; 
"iP^iloftet fucöt feinen Sc^mer^ mit aller Äraft p unterbrücfen 
unb oor bem aufmerffam merbenben ^eoptolemoS ju oerbergen. 
es gelingt nic^t. 33ittet, ben gujg abzubauen, i^n nic^t 3U oer- 
laffen. 3$ertraut ^eoptolemoS ben 33ogen an, iftn gu pten, 
wenn ber Schlaf fommt. (Db^ffeuS unb DiomebeS finb ja ge= 
melbet.) „(S^ib i^n jenen nic^t! 33itte um 5lbn;enbung beS ^eibS; 
biefer Q3ogen bat feinen 33efi|5ern Reiben gebracht." 

Der Krampf fteigert fic^: zweiter Einfall. iHuft ben Zoh. 
!XieffteS 9J?itIeib beS 9leptolemoS, er oerfinft in ©ebanten. ör 
wirb ben gle^enben nic^t oerlaffen ; gibt i^m bie §anb barauf. 
^biloftet fintt zu 33oben, fäüt in tiefen (Schlaf. 5öä^renb beS 
weiteren 33erlaufeS ber (Szene innerer ^ampf beS 9leoptolemoS. 
^ie 3ÖL$a^r^eit fiegt. ©ntfc^lufe, t)k SJ^aSfe fallen zu laffen. 
Drittes Stanblieb 33. 827—864 in ^ommoSform: 333ec^fel= 
gefang zn^ifc^en S^or unb ^f^eoptolemoS. ^f^ac^ 33. 854 ift ein 
(Softem oon oier Daftplen, weldjeS bem erften t>on 53. 839—842 
entfpric^t, oerloren gegangen. ^ 

„Äomm, Schlaf, bu Scftmerzbezwinger. ^^t^t ift'S Q^it zum 
39i3er!, waS zaubern wir?" ^JieoptolemoS : „O^ne i^n fönnen wir 
nic^t fahren, fein ift ber tranz; i^n gebot ber ®ott zu bringen." 
et)or (brängenb): „Raubte fd^neü, nocb ift'S Qeit, ^^acfet becft baS 
Sluge beS Marina, er liegt wie im §abeS. §anble!" 
Stierte (Szene 33. 865—1080. Wloftet (erwac^enb), ^eopto-^ 
lemos, fpäter Db^ffeuS mit Dienern (f. 33. 1003). 

^^iloftet: „^anf, i^r greunbe, baß i^r ausgeharrt, !Dan! bir, 
^eoptolemos, ebleS 53lut. ^e^t auf zur ga^rt!" Üiic^tet fic^ 
auf, üon ^f^eoptolemoS geftülzt. 91eoptolemoS im tampf um 
bie Eröffnung. ^"^^fQ^fPT^äc^ ^^^ ^em beforgten unb ängftlicl)en 

» S5gl. SBcrgf, Soph. Trag. Tauchn. Adnot. crit. ©. 63 ju 55. 854, 
unb ®(ebitfc^, Santica ber ©op^ofleiic^en Xragijbicn ©. 167 f[. 



214 — 



i 



^^ifoftet roelc^er bie 33eränberung an jenem bemerft. ^^ieopto^ 
lemo§ eröffnet bie SBa^r^eit. SSer^eißung. "ip^iloftet betäubt. 
33etrat ! gorbert ben ^ogen jurücf, ber oerroeigert roirb. ^er^ 
3n?eiflung§au§bruc6 ^^tloftet^, ^nftage gegen ^f^eoptolemo^, fle^t 
um ben 5öogen. ^ie ^erjjerreigenbe tlage bringt ^eoptolemo^ 
j^um ©cftroanfen. Obt)ffeu§ fpringt t?or mit Sßorroürfen gegen 
i^n. ^biloftet erfennt Obpffeu^, juglei*, t)a^ er ber ^Inftifter 
be§ l^lan^ unb ber 53erfü6rer beä Qüngling^. Obi)ffeu^ brot)t 
mit (Seroalt; 5öeigerung ^^ilof tet§, 1)tener pacfen i^n. 33er^ 
nic^lenbe 3lnflage ^^iloftet^, ®ebet um S^iacfte, wenn e^ auc^ 
für i^n ©rbarmen unb ör^örung gibt. Obiiffeuö (ju ben ^ie^ 
nern): „2a^t i^n frei, mir bebürfen feiner nic^t, ta mx Uz 
Saffe ftaben. 3^* 9^^^ ""^ ^^^^ beinen iRubm." "ip^iloftet 
,3um Sfior: „5$erlafet auc^ i^r micö?" ^eoptolemo^: „53Ieibt 
einftroeilen, bi^ mx aüe^ ^ur 3lbfa^rt bereiten, ^ieüeic^t fomrat 
er inbe^ ju befferer (5infid)t. «Seib bereit ^um 2lufbruc^, wenn 
ic6 euc^ rufe." — 'iJ^eoptolemo^ unb Obt}f|eu§ ab. 
Tia§ Dierte ©tanblieb erfe^t ein großer ^ommo^ jroifcfeen 
Wtoftet unb bem G^or 33. 1081—1217, in mliiim ^^iloftet 
(Strophen unb Slntiflrop^en fingt, (^er Z^^t ift jum 5:eil fc^roer 
t>erberbt.) 

^biloftet: „1)u gelfen^ö^Iung, meiner Cualen mü, fo foü ic^ 
in bir fterben. 5Bie foü tc^ finben mein täglich ^^rot?" (if)Ox: 
„Du f)aft e^ gerootit." ^^iloftet : „(Slenber icft, einfam roerbe ic^ 
enben, nic^t me^r oermögenb, mit ber 3ßaffe mir ^a^rung ^u 
f (Raffen, betrogen mit liftigen Sorten. Wödjtz gleic^e^ ßeib 
treffen ben, ber bie^ erfonnen." S^or: .,1)a^ ©c^icffal, tsa^ bi(^ 
fcfclug." 'pftiloftet: „%m (gtranbe fi^enb lac^t er mein. 3Rein 
53ogen, 3}^itleib ^aft aud} bu n?o^l mit mir, bafe icfe nicfct mebr 
bic6 führen werbe, fonbern ber arge üy?ann, ber Betrüger." 
^tjox: „5Ba^ er tat, rvax für ta^ gemeine 2öo^(." ^^iloftet: 
„9^ic^t met)r roirb ta^ (S^etier mic^ flieben, fonbern jur 5SergeItung 
fid^ fättigen mit meinem gleifc^: (äffen mu6 ic^ mein lieben." 
Q^fjox: „^ei bit fte^t e^, biefem «Sc^irffal^u cntgeben." ^l^^iloftet: 
„lieber tot, ai^ nac^ 3:roja." (£6or: „Unb bod) ift'^ t>a^ 53efte." 
"?3^ilo!tet: „(S^e^t! m biäbtl" ^ox: „Zu, wie wir raten." 
$^ilo!tet: „Zimmer, unb wenn Qm^' 53life mi(^ oer^e^rt. Z)odi 



— 215 — 



erfüllt mir einen 3Bunfc^, gebt eine 5Baffe, bag ic^ micfe töte, 
3um §abe§ gu fommen." — ^^iloftet ab in bie §ö^Ie. 
<Sc^Iu6f5ene3S. 1218 — 1471. Obpffeu§ unb ^eoptolemo§ fommen 
im (56efprä(6, fpäter ^^iloftet, 3um ©c^Iuß §eratle§, oom jl^eo- 
logeion fprec^enb. 

^eoptolemo§ mü ber 5öa^r^eit ba§ le^tc Opfer bringen. 
(Sntfc^loffen, ben Q3ogen jurücf^ugeben. Obt)ffeu§ fud&t e§ gu 
binbern. (Streit in erregter Stid^omt^tbie, bie faft mit einem 
^Wwtfampf enbet. Obi)ffeu^ ab, voaxtet, im §intergrunb ver- 
borgen, ^i^eoptolemo^ ruft "ißbiloftet. ©r tritt au§ ber §ö^le. 
;3ener oerfuci^t, ben ^ogen in ber §anb ^altenb, nocfe einmal 
ibn umsuftimmen, oergeben^. "Dann überreicht er bie 3ßaffe. 
Obi)ffeu§ fptingt oor, um e^ ju oerbinbern ; gu fpät. *!Pbi(t>ftet 
greift in Ue 5Baffe, Obt}ffeu^ oerfc^winbet. "Df^eoptolemo^ oer^ 
fucbt 3um le^tenmal befonnen, ernft, ben 33erbitterten gur ga^rt 
3u bewegen. (Quin ^leil ö^pofition.) ^^iloftet wirb fc^wanfenb, 
änbert aber feinen ©ntfcblufe nicbt im ^aß gegen feine geinbe. 
53eftimmt fogar ^eoptolemo^, fein 33erfprec^en ^u erfüllen, 
•ip^ilottet ftüljt fic^ auf 'Dleoptolemo^' ^rm, fie wollen gum (Stranb. 
§erafle^ erfcbeint, fünbet 3^"^' 3Billen, eröffnet bie 3"^""f^- 
^biloftet gebord^t. Slbfc^ieb oon l^emnoö. ^^ilo!tet mit 5'leopto= 
lemo§ ab jur ^a^rt nac^ 2^roja. 



tink 6er Doppel^anMuitg. 

©^•pofition. (S^ewiß^eit , ta^ ^biloftet nod^ lebt. '53lan, burc^ 
Öüge unb ^interlift ficb ^^iloftet^ unb be§ ^ogen§ gu bemächtigen, 
(©rregenbe^ ÜWoment.) 'Die ^üge bezwingt ben reinen ^eopto- 
lemo§ mit ber SBorfpiegelung, ha^ er nur burc^ fie ba§ 3^^^ 
feinet «Strebend gewinnen fönne 33. 1—134. 

<Steigenbe §anblung. Die 3(u§fü^rung be^ *ißlanö unb fein 
erfolg. Sßirfung ber 8üge. Drei (Stufen. . 35. 219—676. 

a) 9leoptolemo^ gewinnt ba§ 33ertrauen <iß^ilof tetä. 33. 219-390. 

b) ^^eoptolemos' fcbeinbarer ^^Ibfci&ieb bewirft tk ^itte ^^iloftet^, 
ibn mitjunebmen 33. 403— 50(). 

c) Die (Senbung be^ §änbler§ fteigert ba§ 33erlangen ^^iloftet^, 
oon ^emno^ fort^ufommen, auf ben ^öc^ften ®rab. 

^. 519—676. 






— 216 — 

^ö^epunft. ^aö Reiben ^ijilotki^ in bem ^(ugenblicf, xoo er 
cor ber Erfüllung feinet fi^igeftcn ^ßunfc^e^ ju fielen glaubt, 
unb n?o ber ^(uäbruc^ be§ Öeiben^ biete 5u vereiteln bro[)t. 
!Der Slnblicf be^ ^eiben^ errcecft ben ©eelenfampf be^ ^eopto- 
lerno^, trelcfter sum Siege ber ^Ba^rfteit fü^rt. 33. 730- 826. 

©infenbe |)anblung. !Dic golgen be§ ^Durc^bruc^ö ber^ßa^r- 
t)nt ^rei (Stufen 53. 865-1408. 

a) ^ie Eröffnung ber Söaf)r^eit. 3Beigerung unb ^Ser^njeiflung 
^tliloftet^ 53. 865—962. 

b) Sßerftärfung be^ Sßiberftanbe^ burc^ bie ©eiralttätigfeit be§ 
Obpffeu^. ^. 963-1217. 

c) Zxoi^ Üiücfgabe be^ 53ogen^ unb erneuter 53itten unb ^la\)' 
nungen be^ ^eoptolemo^ ^e^arren bes §)elben im 5ä5iber= 
ftanb unb (Sieg über ^eoptolemo^. . 53. 1218-1408. 

^l Umgang. 'Der 2öiberftanb be^ ^^^Iben rcirb gebrochen burcfe ba§ 
(Singreifen be§ (^^ötterwiüen^, ben 5)^^^^^^^ oertünbet. 

53. 1409—1471. 



"Da^ "»Problem ber Dichtung ift flar: ein im beften ©inne 
be^ iföort^ finblicf) einfältiger ÜJiann, flar unb burc^ficfttig bi§ 
auf ben tiefften (i^runb feiner (Seele, aber oon eifernem (S^arafter, 
ffcit, menn aud? fein öo^ ber 5Bille be^ (Sc^irffal^ mar, boc& oon 
feinen ©enoffen ba§ fc^irerfte Unrecbt erfahren unb ift burc^ ia^re= 
lange Reiben bi^ an bie äufeerfte (S^ren^e menf(i)lic^en (Slenb^ ge^ 
bracht, ^tfn fuc^t ber SD^enfc^, welcher am fc^lec^teften an il}m 
ge^anbelt ^at, mit üer wer flicken 3)htteln roieber für ^k (Sac^e berer 
^u geroinnen, \)iz i^n einft tierraten ^aben, aber je^t gebrauchen. 
Sie mufe ber (Seelenfampf Jene^ 2)^anne§ verlaufen? 

^oc^ mit biefer 3lbee oerbinbet fic^ eine ^roeite : t^a^ ^rin^ip 
ber ßüge unb ber 5ßa^r^eit im ^ampf um eine reine SD^enfc^en- 
feele. 55$er roirb (Sieger bleiben? 

Die 53er!örperung ber erften :5^ee ift ^^iloftet, bie ber ^weiten 
Db^ffeu5^ unb ^eoptolemo^. Die bramatifc^e Durchführung beiber 
3[been t>erfc^lingt fic^ unlöslich ^u einem ©an^en oon ^ö^erer ©in^eit. 

Die^ erfcfteint un§ alä ber eigentliche (S^e^alt be§ mit fo 
unfc^einbaren 3}?itteln geformten rounberbaren Äunftroerf^, roelc^e^ 
ben ^fiamen ^l)ilo!tet trägt. 



— 217 — 

Die äußere ^anblung nerläuft, mt überall bei (Sop^ofle^, 
fe^r einfach. @in 53erfuc6, fic^ ^^iloftet^ unb feinet 53ogen^ mit 
Üläufc^ung unb lUft ^u bemächtigen, würbe gelingen, menn nicfet 
bie 5ßa^rl)eit in ber Seele be^ oon ber ^üge umgarnten ^f^eopto- 
lemo^ burc^bräcfte. Überrebung fc^eitert am 5ßiberftanb be^ d^arafter- 
Collen (S^egner^, ©eroalt oerftärft i^n nur. @rft ©btterfpruc^ 
oeranlaBt ben §)elben jum 9lac^geben. 

Die Stärfe be^ Dramas liegt in bem ^ampf breier fc^arf 
umriffener, mit ^öc^fter tunft ausgeprägter (^^araftere gegenein* 
anber (ogl. bie (^^arafter^eic^nung). ^J}?it biefen brei ß^arafteren 
ift auc^ hk "^erfonen^abl gegeben, benn ber ^änbler ift in 53^ii^ 
lic^feit ja fein anbrer als Obi)ffeuS. 9lur ber SJ^afc^inengott 
tommt noc^ ^in^u, ha^ einzige IDial in ben erhaltenen Dramen, 
roo SopbofleS i^ii nad^ ©uripibeifc^em üyiufter oerroenbet; öer* 
roenben muß. Denn er &at ben (S^arafter beS gelben fo angelegt, 
ha^ if)n a)2enfc^enroi^ unb iD^enfc^enroille nic^t beugen fönnen. Der 
'J}h)tt)oS forbert aber, ha^ "ip^iloftet nac^ Xroja ge^t, barum muß 
^k iS^ott^eit eingreifen. — '^bgefel^en oon ber geringen 'perfonens 
3abl s^igt unfer Drama noc^ bie ^^efonber^eit, t)a^ eine roeiblic^e 
^J^olle feftlt. '^a^ ift fein 53orteil, benn bie 2lbroefen^eit beS roeib- 
lid)en CSlementS gibt ber 2^ragi3bie etroaS SinfeitigeS unb ,*perbeS. 
Doc^ roar biefer ÜJ^angel burdj ha^ 5ßefen ber ^anblung geforbert, 
benn auf ben (Einfall beS famofen (S^ataubrun, bem .Reiben feine 
2:oc^ter nebft ^ammer^ofe pr ©efellfc^aft auf bie ^nfel nac^= 
fommen ^u laffen, fonnte ein antifer Dichter natürlich nic^t geraten. 

Die S^enenfüftrung ift groecfentfprecftenb unb burcftfic^tig; nur 
Ut ^mporoSf^ene bebarf einer Erläuterung. (S» rourbe bereits 
angebeutet, ha^ ber |)änbler niemanb anberS ift als Obi^ffeuS. 
Dabei ift eS auffaüenb, ha^ Ut ^ü^nenanroeifung (53. 128 ff.) bieS 
mit feinem 55^orte anbeutet. 91ac^ i^r foU oielme^r jener Diener, 
roeldjer roät)renb ber 55erabrebung beS ^laneS 5ßac^e fte^t, als 
§)änbler oertleibet auftreten, roenn 9^eoptolemoS gu oergie^en fc^eiiit. 
Damit fte^t aber bie 2luSfü^rung ber ^nroeifung in 533iberfpruc^. 
53. 539 ff. treten jroei ÜJ^änner auf, ber eine ein Scf)iffSmann, 
ber anbre jener angefünbigte ^änbler. Diefer t)at ben ScfeiffS* 
mann mitgenommen, bamit er i^n gu 9fieoptolemoS' Aufenthaltsort 
^infü^re. Denn um bie ;3"^^^9s ^"^ füv ben gufc^auer natürlich 






— 218 



burc^^ufü^ren , ift e§ nötig, baß ber au§ bcr ^rembe fommenbe 
^änbler einen gü^rer f)at, ha er ja ni(ftt rocig, n?o 5^eoptolemo^ 
ficö befinbet. ^Die^ fann aber nur jener 'Diener fein, roeil er 
allein üon ben brei l^euten ber (Scftiff^rcacfte ben ^z^ fennt. ®o 
bleibt für ben ipänbler nur Obt^ffeu^ übrig, üor a((em au§ 
inneren (J^rünben. ©iner fo fc^roierigen unb feeiflen 5Iufgabe, 
n»ie fie ber ^mporo^ au^^^ufü^ren t}at, ift fein IDiener geroacftfen, 
ha er feinen bloßen 3iuftrag au^^urid^ten f:}at, fonbern feinen 
^ntf^lufe nac^ ber \^age ber Umftänbe faffen unb banacö mieber 
feine Sorte abwägen ntufe. ®erabe baju ift aber niemanb geeig- 
neter, ferner in biefer \^age unb jum (Sf^elingen beö ^lane^ nie- 
manb nötiger al§ Obpffeu^. 2lu§ ber (Stimme be^ Iritagoniften, 
tt}el(^er biefe iRoüt loie tk be§ Obpffeu^ fpiett, erfennt ber 3"' 
^örer auc^ ben ^aertiaben. 5öarum aber t>erfd)leiert bie ^Sü^nen* 
annjeifung biefen mit 9Jotroenbigfeit fic^ ergebenben ^Tatbeftanb? 
Sir üermögen un^ ben Siberfprucft au^ bem Sortlaute be^ Xe^'te^ 
nic^t ju ertlären ; benn bie ^ilnna^me, Obi}ffeu^ fc^iebe bei ber 53er= 
abrebung ber i^ntrige für hie dioik be§ .pänbler^, hk er felbft ju 
fpielen beabficfctigt, ben "Diener oor, um ^eoptolemo^ nic^t feine 
Unbefangenheit ^u rauben, fcfeafft eine neue Scfetoierigfeit. 9}?ub 
nic^t ^f^eoptolemo^ Obpffeu^ an feiner (Stimme erfennen unb bann 
erft recftt ftu^ig werben? — Übrigen^ oerflic^t ber "Dicbter mit ber 
(^mporo^intrige ein roic^tige^ Stücf ber (J^pofition, ha^ er feiner 
epifc^en Sßorlage entnommen t)at: hk Gefangennahme unb Seis- 

fagung be^ 5>^^^"^^- ^^^ 53erid)t be^ ^^^"^^^^^ "^^^ ^^" ^ilnfc^lag 
gegen "»Pftiloftet gibt auc^ bie 3}?änner al^ 5;räger ber 9)?iffion 
an, roelcbe (Juripibe^ gewählt b<3tte: Obpffeu^ unb 'Diomebei 

Sc^roierigfeiten ber 3}?otiDierung finb nidjt t?iele gu über- 
minben. 1)aB Dbi)ffeu5, ber boc^ alle Urfac^e ^at, feinen erbitterten 
unb im 53efi^ ber Saffe furchtbaren (S^egner ju t»ermeiben, ben= 
noc^ im Prolog mit ^ieoptolemo-S ^ufammen oor ber C)ö^le auf- 
tritt, ift notroenbig. benn e^ gilt ben So^nort be^ gelben ju 
erfunben unb ^u feben, ob er überhaupt nod) lebt. ^2lnberg ftebt 
c§ um bie jroeite §älfte be§ ^rolog^, in welcher ^eoptolemo^ gur 
^ügc bewogen unb hk Qntrige oerabrebet wirb, ^eibe^ muß ber 
^ufcbauer wiffen, aber für jenen ßwed ift ber (Stanbort ebenfo 
fd)lec^t gewählt wie im 'JJrolog ber ©leftra. Obpffeu^ jetgt eine 



ttmmsm^m^m^ 



— 219 — 

feftr begrünbete 3lngft oor ^^iloftet, ber fie bod) jeben Slugenblicf 
überrafcöen fann. Darum fteüt er auc^ ben Sachter au§. Diefer 
aber fönnte fie tro^bem oor einer tataftrop^e nicbt fc^ü^en, benn 
niemanb mi^, oon welcher ^eik f)n ff)iMkt auftauchen fann. 
gür hk (Ba^t wäre e^ jwecfmägiger unb natürlicher gewefeu, 
wenn ^ieoptolemo^ wä^renb ber ga^rt öon Xroja nac^ V^emnoi 
gewonnen unb ber ^lan im Slnfc^luß baran feftgefteüt worben wäre. 
5lucb ber ^ox ift für hk ^anblung im (S^runbe überflüffig 
unb fein 5luftreten nur fcftwac^ begrünbet. (Sr ift. ein feltener 
^aü, gugleii^ mit Dbtiffeu^ unb 5^eoptolemo§ aufgetreten unb f)at 
wäbrenb be^ ?5rolog^ gefc^wiegen. 9^ac^ Obt^ffeue' §Ibgang fragt 
er gjeoptolemo^ ängftlic^, ivk er ficfe oer^alten folle gegenüber bem 
argwö^nifc^en ^^iloftet, \vk er ibm, feinem §errn, Reifen foüe. 
^eoptolemog antwortet, er möge ficb getroften muk^ hk §ö^le 
befe^en unb i^m immer je nac^ ber Sage gur ^anb geben, ^n 
Sirflicbfeit nü^t er nacbber gu ntc^t^^. al^ ^eoptolemo^ im «e= 
trug 5u unterftü^en — woburc^ aber auc^ nicbtg erreic^it wirb — 
unb ^^ilof tet^ ?og gu bemitleiben, aucb bem |)elben in feinen 
klagen ben Siberpart gu galten. (S^erabe hd biefer Gelegenheit 
1^. 1081) geigt ficb wieber, xük ber D)ici^ter am ber 9bt eine 
Xugenb macbt. Obt)ffeu^ unb 9^eoptolemo§ ge^en gum ©tranbe. 
um abaufa^ren, ba fie im Sefi^ be^ Q3ogen§ finb. ^^iloftet fragt 
ben ^ox. ob — tva^ ja an fic^ felbftoerftänblicb ift — aud) 
er i^n oerlaffen woüe. darauf ber (£^or: „Die^ f^at mein |)err 
3u beftimmen." 9^eoptolemo§ befiehlt, er foüe fo lange ^ier bleiben, 
bi§ aüe^ gur ^bfa^rt bereit fei. mudiiit befinne fic^ ?5^iloftet 
inbeffen. 'Dag fann er aber nac^ bem, voa^ oorgegangen, faum 
annehmen, unb wenn er wirflieb eine ©inneöänberung erreichen 
rviü, fo wäre eö ha§ wirffamfte SJ^ittel, wenn ber Dulber fid) 
mit einem (Schlage wieber oereinfamt fäbe. 53öllig gwecflo^ ift 
oollenbg bie Slnwefen^eit be^ (S^oreö nac^ bem Sc^Iub ber nun 
folgenben 'pat^ogfgene 5ß. 1218. ^r entfcbulbigt fic^ be^^alb aucb 
in hk öuft (b. t). oor ben 3ufcbauern), ha^ er nocft ftier fte^e — 
benn eg ift niemanb auf ber Q3ü^ne — : er wäre fd^on längft 
gegangen, wenn er nic^t Obi^ffeu^ unb ^eoptolemo^ wieber gurücf* 
fommen fä^e. 

Überhaupt beweift bie 5lrt, tvk ber ^ic^ter ben e^or in 



ir 



.! 



fr' 



4'. 



220 — 






i I 



biO'cm legten feiner ooUcnbeten Dramen oerroenbet, ba6 ciuc^ bie 
gefteiliqtfte ©inric^tung in einem 53olfe, roelc^e^ no(^ lebt unb fcftafft, 
bem (*^efe^ be^ ^erafleito^ unterworfen ift. Unter ben fünf (§;^or^ 
Partien ift nur ein gefc^Ioffener (S^efang. mz er bem 3Q3efen beö 
{it)OX^ entfpric^t. ^ct)on bie ^arobo^ftrop^en burc^brec^en ®e^ 
fang^partien beö 8d)aufpieler^. Da§ crfte «Stanblieb befte^t auö 
einer ©tropfe unb (^egenftrop^e, Ut aber nidfi aufeinanberfolgen, 
fonbern ^unbertfünf 53erfe au^einanberliet3en. Die^ Reifet, baß ^ci^ 
ganse, abfic^tlic^ turj gehaltene ©tanblieb in jroei !Ieile aufgelöft 
ift, rcelc^e nur ben ^rcecf traben, bie int)altlic^ ein (^anjeö bilbenbe 
erfte unb ^roeite (S^ene ^rcecfentfpredjenb ju gliebcrn. ©inen 9f^ube= 
punft ber .^anbh-ng bilben fie nid)t, (Gebauten, ^Betrachtungen, 
^Äuöblirfe, wie wir fie com ed^ten (£t)ürlieb gemof)nt finb, fehlen, 
unb bie ^anblung get)t o^ne Unterbrechung weiter, 'äud^ bie 
©c^aufpieler treten nict)t ab. Daö britte ©tafimon ferner löft 
t)it reine ^orm be« CE^orgefang^ in einen Äommo^ auf. Der 
©tropt)e unb (S^egenftropt)e be^ ^t}OX^ folgt je ein battplifd^e^ 
©i)ftem, welc^e^ ber ©c^aufpieler vorträgt, ben ®ct)lu6 bilbet ein 
•OJaci^gefang be^ (Sf)or^. 

3;m üierten >Stanblieb fe^rt ficf) fogar ba5 33er()ältni§ ^wifcften 
(£^or unb ©c^aufpieler ooüftänbig um. ©in ©tafimon ift e^ 
überhaupt nic^t met)r; an feine ©teile ift ein Äommo^ getreten. 
Unb in biefem fingt ber ©c^aufpieler ©tropfen unD 2lntiftrop^en, 
wä^renb ber (^box bie U}rifc^en Einwürfe übernimmt, W fonft bem 
©c^aufpieler jufommen, alfo genau umgefe^rt wie im ©in^ug^liebe. 

Die (Szenerie erforbert eine anbere 53ü^nenau§ftattung al§ 
bie fte^enbe. Den §intergrunb bilbet eine Jelfenwanb mit ^mi 
ipö^leneingängen ftatt be^ üblictien ^alafte^ mit brei ^üren. Der 
©pielplaft üor bem |)intergrunb fc^eint burc^ eine ^2luffct)üttung 
er^ö^t 3U fein, benn ^eoptolemo^ mufe, al^ er bie S^ötjk fuc^t, 
emporflettern. Sluct) fpäter (53. 1000 ff.) bro^t ^J^iloftet, welct>er 
oor ber §ö^le fte^t, t)a^ ^aupt, fic^ oon oben herunter ftürjenb, 
an ben gelfen ju ^erfc^mettern, wenn man i^n jwingen will. 

Die 33ertei(ung ber iHoUen ift au^na^m^weife gefiebert: ber 
^rotagonift fpiett ben *ipf)ilof tet , ber Deuteragonift 9Jeoptolemo^, 
ber Iritagonift Obi^ffeu^, ©mporo^ unb §era!le^. 



raw' 



i^' 



2;rac^inieritttten. 



i»r 



-=>-<i35-^ 



9! 



äff 



Set ®toff* 

Ipcr 3:tagöbie, wie fic ber 'Dichter geftaltete, liegt eine 9?etf)e 
Don urfprünglicfe felbftänbigen ein^elfagen ^ugrunbe. Srft bte 
epifc^e 5:ecf)ntt oerfnüpfte fie ^u einem tunftüoüen ö^an^en, melc^e^ 
bann ©op^ofle^ roteber feinen bramatifc^en Qwidm entfprec^enb 
bearbeitete. "Die gerlegung beö oerfc^lungenen ©ebilbe^ in feine 
«Stoffelemente lüirb, forceit bie^ bei ber (Sc^njierigfeit be^ (S^egen^ 
ftanbe^ möglich ift, un^ erft ^larbeit über ben tnteil be^ T)i(^terö 
Derfc^affen. 

\. Die Delancirofage. 

!Da, xoo bic tieine g^ftung üJiiffolong^i liegt beren ftelben^ 
mutige 53erteibigung gegen bie roütenben (Stürme ber Ülürfen in 



^ 



en jroan^iger ^[a^ren be^ 19. 3a()r^unbert§ bie 553elt in 'äkm 
bielt im füblicfeen ^itolien, bem fruchtbaren 5lblagerung^gebiet be^ 
3lc6eloo^, ift ber ©c^aupla^ biefer 6age. ^f)re ®ntftel)ung fäüt 
in W borifc^e 3eit. tber fc^on tjor^er, in ber alt^eüenifc^en epoc^e. 
mu§ bei ben Sen?üf)nern biefer ^anbfc^aft, mit benen natürlich bie 
fpäteren f)albbarbari)c^en xHtoler nic^tö gu tun baben, eine reiche 
epifc^e 1)icttung geblüht ^aben. 1)0^ beroeift ber ©ang Don 
3Jieleagerö 3orn — ein (geitenftütf gum ?iebe t»om 3"^^" ^^^ 
5lc^iüeu^ — , trelcfter im neunten ^ud) ber Qlia^ 35. 529 ff. er=^ 
halten ift, Ut^ bie ^nt)t c^arafterooüer, leibenfc^aftlic^er, liebenber 
grauen, t)on benen bic (Sage er^ä^lt. IDa finb Sllt^aia unb tleo= 
patra, 3J?eleager§ OJ^utter unb i^aüin, 3)?arpeffa, ^leopatra^ aJiutter, 
^eriboia, beö 3:nbeu^ üDf^utter, \?aobameia, be^ ^rotefilao^ (S^ema^lin, 
ein Zxjpü^ rüt)renber (S^attenliebe. ^Deianeira jebod), bie §)elbin 
unferc^ "Dramas, Ut 2:oc^ter be§ Oineu^, Königs öon ^leuron 
unb talt)bon, t)at mit jenen alt^eüenifc^en ©agen nic^t^ ju tun. 



— 223 — 



3^r 53ater Oineuö, „ber ^ßin^er",! oerfnupft fie nur äußerlich 
mit jenen, ©r ift ein bur«au§ frieblic^er Äönig, ber Don biefem 
fonft fo friegerifdien ©efc^lec^t feltfam ahmt 'Denn auc^ bie 
iü^änner gaben jenen grauen ni«t^ nac^. !Da^ 3eigen fc^on bie 
^J^amen be^ ©tammbaum^, ben ^iomebeö, ber (Botin be^ ru^m- 
trollen 5ltoIer^ 3:i)beu^, ^t. XIV 113 ff. mit Stola auf^df^lt. Bein 
Urgrogoater m ^ort^eu^, „ber 33eriDÜfter"; beffen brei Sö^ne 
^^griog, „ber 3Bilbe", mela§, „ber (Sc^iuarae", unb Oineug. ^cr 
So^n be^ Oineuö (f. Ob. toi. 1315) ift ber milbe ^aufbolb 
Zmu^, „ber Stürmer". 

'Den ^n^ialt unferer Sage bilhtt bie ©eroinnung T)eianeira§ 
burc^ ^eratle^. ^ie geroi^^nlic^e 33erfion ift folgenbe. 

Sllö ^erafleg in ben ^at)e^ ^inabgeftiegen ift, um ben Ä^er= 
bero^ ^eraufauftülen, erblicft er unter ben mimmelnben ©hatten, 
bie faft aüe oor i^m hit gluckt ergreifen, au* bie riefige ©eftalt 
a)?eleagerö. tiefer aber fliel)t nidjt, unb ber ^erog ge()t auf if)n 
au. ©afc^i)libe^ eraäftlt in einem au^ ägi}ptifc^em (S^rabe auf:= 
erftanbenen ©ebic^t hie 53egegnung befonber^ anfc^aulic^ (ten^on 
V 71 ff.). Selbft §)erafle^ ftu^t beim tnblicf be^ (^Jeroaltigen in 
f(^immernber 9iüftung; er fpannt t)ie ^elltlingenbe Se^ine an ben 
5öogen unb nimmt ben eraföpfigen ^feil au§ bem Iö*er. !Da 
beruhigt i^n OJ^eleager unb eraäblt i^m fein ®ef*icf. !Darauf 
§erafle§ in naioer ^ewunberung be^ ^errlic^ien gelben: „^eht 
nic^t in £)ineu^' ©emäc^ern noc^ eine unbearoungene 2:oc^ter, bir 
gleich an md^^?" Unb i^eleager: „Qm §aufe ließ ic^ hit meife. 
balfige ^eianeira, noc^ unerfahren ber golbnen, menfc^enbeaaubernben 
ti)pri^." — |)ier bricbt tia^ gragment ab. — OJhleager aber bükt 
i^n, fict) ber tern^aiftcn Sc^irefter anaunel)men. m^ ber §erc^ 
feiner ^Irbeiten lebig ift, mad?t er fid) auf nac^ Stolien, um 'Deia^ 
neira, „bie OJ?ännerfeinbli(^e", au werben. Sie i)at fi* inbe§ 
eine^ gräfelictien ^reier^, beö glufegotteö 3l«eloog, nur mü^fam 
erwehren fönnen; immer n^ieber abgemiefen oon bem ohnmächtigen 
Oineu^ fe^rt er lieber, ftet^ bro^enber. :Da erfc^eint ber ©rlöfer. 
(5r ringt mit bem fc^recflic^en ö^egner, ber feine (S^eftalt au loec^feln 



^^ 



' i«ac^ einer «emerfung apoHoborS (I 8, 1) galt 2)cianeira and) al§ 
2:oc^ter be§ 2)iont)|og unb ber mijaia. 



i 









)- 






Iti 



— 224 ~ 

t)ermag, bejmmgt i^n, bcr aulefet al§ ©tier fämpft, unb brid)t if)m 
€in |)orn ab. 2(c^cloo§ ^iht ficfe überrounben unb reicht i^m für 
ba^ abgebrochene ba^ 5Bunber^orn ber 2(malt^eta. 'Der (Sieger 
oermä^lt fic^ nun mit ber beglücften 1)eianetra, unb ta^ faax 
lebt mehrere 3[a^re an Dineuö' 5)ofe. 'Deianeira fc^enft if)rem 
(hatten al^ (Srftgeborenen ben §i)(Iü§. "Da nimmt biefeö glücfU(^e 
lieben ein jäbe^ ©nbe: bn einem (S^aftma^le töM ©erafle^ rctber 
Siüen ben |cöi3nen SD^unbfc^enfen (Sunomo^, ber ibm gu^caffer 
auf bie §änbe gießt, burc^ eine aüju maffioe Ohrfeige. Der §)elb 
legt fic^ felbft al^ ©träfe bie 33erbannung auf unb wanbert mit 
feinem ^ßeibe unb bem jungen <5o^ne nac^ Dften au§. ©ie 
fommen an ben ätolifct)en glufe (Sueno^, über beffen reifeenbe^ 
SBaffer ber tentaur 9?effo§ al^ befteüter gä^rmann hk Sßanberer 
gegen Öof)n ju tragen fiat. 5)erafle5 ba^nt fic^ felbft ben Seg 
bur^ hk gluten, 91effo^ fe^t auf feinem ^ücfen Deianeira über. 
Da ergreift ben Kentauren im gluffe, nac^ anbern richtiger auf 
bem jenfeitigen Ufer, roilbe 53egier, unb er oerjuc^t Deianeira ju 
üergeroalttgen. Docf) auf if)r §ilfegefcf)rei burcf)bot)rt ber unent^ 
rinnbare ^feil be^ §eratle^ feine 53ruft. ©terbenb roiü fic^ ber 
tü(fif*e Un^olb räcben. Sr fennt t)a^ fc^recflic^e, fermentartig 
luirfcnbe (S^ift ber lernäifc^en §^bra, mit bem t)k Pfeile geträntt 
finb. Darum rät er i^r, t)a^ auö feiner !Iobe§n?unbe tropfenbe 
5ölut aufzufangen unb al§ Öiebe^^auber gegen etroaige fpätere Un^ 
treue i^re§ (hatten aufäubeiüa^ren. 3lrglo^ oertraut if)m Deianeira 
unb fängt ba^ ^lut in einem ö^efäfe auf, unbemerft üon ^erafle^.^ 
Den fleinen :ppüoö auf ben ^2(rmen ^ie^t nun ^erafle^ mit Deia-- 
neira weiter unb gelangt ju feinem greunbe, bem ßönig tet)^ oon 
jlrac^i^, bn bem er fic^ bauernb nieberlägt. ^n ben bortigen 
kämpfen be§ f)elben ^eigt fi* Deianeira al§ we^rljafte^ Seib unb 
mirb aucö einmal an ber Q3ruft oern^unbet. — SOht §^eraflee' 
^nfunft in Zxadji^ münbet bie ätolifc^e ®age in 'tk ötäifcfce. 

Diefe ©age t>on Deianeira gehört gu ben fefunbären ^^ilbungen 
ber §erafle§fage. (Sie ift roa^rfcfteinlic^ erft öom "ißeloponne^, roo 
ia au* bie ^entaurenfämpfe fid? abfpielten, nad) Stolien übertragen 

^ SBer ba§ weitere Uncrjalilbarc über Die ^Bereitung biefc§ «ßl)iltrou ju 
erfahren »ünfc^t, möge c§ bei 2)iobor IV 34, 4 nac^lefen. Saburd) erflärt 
ftrf) bie Slnbeutung uon 580/1. 



— 225 — 



unb f)at ben äroerf, bem §ero§ eine «Kutter feines SBolfe§, ber 
Dorer, ^u geroinnen unb mit ibren ^ac^fommen auc^ hit Unfterb= 
iicbfeit auf erben, ^lußerbem ift fie ber poetif«e ^ieberf^lag beS 
«unbniffes ber Dorer mit ben ätolern. ^ijüo§ ift Deianeira^ 
ältefter (5o^n, unb er roirb ber namengebenbe .t)eroS ber älteften 
unb oorne^mften borifcben (Stammp^i)le, ber |)^üei§. Oineu§ ift 
ni*ts aU ein fraft= unb blutlofer (Schemen, audi Deianeira nimmt 
eine (Sonberfteüung gegen iftre ©c^roeftern ein, bie ja roegen i^rer 
klagen um SD^eleagerS loh in ^erl^ü§ner üerroanbelt' roerben 
Der tampf be§ |)era!le§ aber mit Sl^eloos ift al§ 33ariation 
eines ber Urabenteuer erfannt roerben, nämlic^ bes tampfes mit bem 
Dämon ber ©ee, bem a)?eergreis 2:riton ober ^ereus. Sluc^ biefer 
f)at hk (^ab^ ber ^erroanblung, aud^ i^n be^roingt ber ^txo^ troft 
aüer ^eftalten, bie er annimmt, bamit er i^m baS (^e^eimnis beS 
|)efperibengartens mitteile. Diefer liegt auf einer fernen ^nfel 
tm Seften, feine ^unberftämme nä^rt unb tränft Ofeanos, ber 
Urquea aüeS ©egens. 3$on bort geroinnt ^erafles bie 5ipfel ber 
C)efperiben, baS ©Dmbol ber Unfterblic^feit.^ Slc^elooS, ber mäc^. 
tigfte ging (S^riec^enlanbs, ben t)omer (^l. XXI 194 ff.) mit bem 
Ofeanos aufammen nennt, ift ber ältefte (5o^n eben beS Ofeanos 
unb gilt in ber Dichtung oft als glug, ja als ^Baffer f(^lec^tl)in 
roie benn auc^ fein ^ame noc^) im ^eloponneS, in ^^effalien unb 
in ^leinafien oorfommt. ^r befi^t baS rounberbare |)orn, bem 
^üe (Stäben unb aller (Segen entquellen unb roel(^eS er feinem 
^^efieger überlaffen mufe. - ein 3ug, ben übrigens ©op^ofles 
uic^t aufnahm. Diefes Sunber^orn fommt aber eigentlicö nur 
bem a}?eere 3u. 

ebenfo ift bk ZötütiQ beS Kentauren 9?effoS eine gorm ber 
^entauromac^ie, roelc^e gleichfalls gu bem älteften ^eftanbe, bem 
Dobefat^loS, gehört, roä^renb anbere in ber (Erlegung bes ^effos 
roieber nur eine $8ariation beS 5lc^elooSfampfeS fe^en. 

2. Die (Eurrjtosfage. 

Q3ei unferm älteften ©eroä^rSmann |)omer (^l II 596 Ob 
Vin^4 ff., XXI 11 ff.) ift @urt?toS, „ber ©panner", ein 

^ @(^on bie arc^atfc^e 53ilbner!unft ^at bie|c§ Abenteuer barqefteüt 
(@. 9io)(^er, Wit)tt)0l 2ticiton I 2. 3lbt. @. 2192 f.) 



<!fM 



I»' 



ilf 




— 22id — 



• 1 



k 



t 



4 

i 

i'' 



M 



berühmter 53ogen)c^ü^e unb tönig ber ^urg Oic^alia, welche aber 
in aj^ejfenicn lag. Obt)ffeu§ nennt i^n mit §erafle§ juiammen ^ 
(£r wagte e§, felbft ^podon jum 5Bettfampf f)erau^3uforbern, unb 
rourbe für bieje ^^ermegen^eit Don if)m getötet, noc^ e^e er alt 
warb im ^aufe. (Seine tunft oererbt ficb auf feine »Sö^ne, beren 
berü(>mtefter Jtpbito^ n?ar, „ben Unfterbli(t)en vergleichbar". SJ^it 
tiefem — er ^atte ben 53ogen feinet 35ater§ geerbt — traf Dbnffeu^ 
noc^ al^ Qüngling in ü)?effenien jufammen unb erhielt üon i^m 
ben ^ogen sui" ^ef^ent; e^ ift berfelbe, burd) ben fpäter bie 
greier fielen, ^p^itc^ aber mar auf ber <Suc^e nac^ jroölf wert* 
vollen ©tuten, hk i^m (oon 5lutolp!o§) gefto^len waren. @r fam 
ju §era!le^, bei bem fic^ ^a^ gefto^lene (5^ut befanb, unb würbe 
Don biefem türfifc^ ermorbet, obgleich er fein ^aftfreunb war unb 
if)n an feinem 2:ifc^e bewirtet ^atte. ©o weit ^omer. 

5)er (^runb ^um 2J?orbe waren aber nid)t bie (©tuten, fonbern 
9iact)e für erlittene Unbiü. ^ag 5)eraf[e§ (S^aftfreunb be^ ^pi:)ito^ 
genannt wirb, bewirft fcfton eine frübere 5i3erbinbung beö §erafle5 
mit bem §aufe be^ (Sur^toö. ^ac^ ben anberen Q3eric^ten finbet 
^r\?to^ mit feinem ganzen (Stamme ben Untergang burd) §erafle^. 
"Diefer ift einft ju ©afte in Oicfealia, wirb üon (Surt^to^ al^ tnecbt 
beö eun)ftbeuö ge^öbnt unb befcfeimpft unb fdjließlic^ in ber 5:runfen= 
l)eit au§ bem t^aufe geftogen. — 2öeit bebeutung^ooller ift aber 
t)it 5Bcrfion, welche ein 5Iöeib gum 2lngelpunfte ber 33erwi(flung 
mac^t. (5ur^to§ f)at al§ jüngfte^ tinb bie blonbe ^ole gezeugt. 
(Sie wirb Don i^m al§ "^^rei^ eine§ ^ogenwettfampfe^ au^gefe^t, 
in bem fid? ber 53ewerber mit @ur^to§' (Söl)nen ^u meffen ^at. 
^erafle^ erfcbeint, entbrennt in beiger Sliibt ju ^ole unb ge^t aU 
(Sieger au^ bem ll'ampfe ^eroor. ©urt^toö aber will fein tinb 
^ntc^t 5ur beliebten beö fc^on oermä^lten ^erafle^ erniebrigt fe^en, 
ober aud?, er fürchtet einen ^weiten 3Jiorb wie ben an ben tinbern 
beö gelben oon ber ^egara ; er weift i^n bat)er mit garten Sffiorten ab. 
^n jcbem ^aüe ift bie ©rmorbung be§ ^pftito^ bie 9lac^e für jenen 
(Schimpf ober biefe ^bweifung. 1)a6 auc^ bie 3|olefage relatio alt 
ift, beweift ein altforint^if*er aj?if(^frug. '^a^ 53ilbwere ftetlt ein 
©aftmat)l bei @ur^to§ bar, auf bem §erafle§ öon ^ole bebient wirb. 



(SurtjtoS ifi ber apoüinifc^e, ^crafleö ber botiic^c «ogcnfc^ü^e. 



- 227 — 

3eu§ verfängt nun über feinen (So^n al§ ©träfe für jenen 
greoel eine ein^ ober breijä^rigc ©flaverei bei ber Königin Om* 
p^ale. -Diefe aweite !Dienftbarfeit fte^t alfo im engften ^ufammen^ 
^ange mit ber ©urpto^fage. 1)16 ältefte ©rwäftnung finben wir 
im Agamemnon be^ 5if*^lu^ Sß. 1040, wo f l^taimeftra Äaffanbra 
aufforbert, oom Sagen gu ftetgen unb ficft ^um 'Dienfte im ^aufe 
äu bequemen: „benn auc^ §era!le^ t)at ©flaoenbrot gegeffen". :^ie 
püante 5lu§fc^mücfung be^ ^ienftee bü Omp^ale ift fe^r fpäten, 
[)eüeniftifd)en Urfprung^, ja anfänglich ift, tvk o. 5ßilamowi^ nad)= 
gewiefen f)at ((guripibe^' §erafle§ I ©. 71 f.), nic^t ^xihkn, fonbern 
^Hfalien ber ©c^aupla^ ber ©age: auc^ fie fpielt alfo auf alt= 
borifc^em Q3oben. 

^acti 5lblauf beö ^ienftja^ire^ ooübringt §erafle§ eine 0tei^e 
anbrer ^aten, mt bie Eroberung Zxoia§, unternimmt aber fcftließlic^ 
im 3orn über bie ©c^mac^ ber ©flaoerei bä einem 5ßeibe unb 
Sur ^efriebigung feiner Üiac^fuc^t, ober nac^ ber ^weiten 33erfion, 
um 3;ole in feine (Gewalt 3u befommen, einen trieg^^ug gegen 
Oic^alia. dt erobert bte gefte, gibt fie ben flammen prei§ unb 
oertilgt ^uri^to^ unb fein gan^e^ ®efc^le(^)t bi^ auf :3ole, bie er 
al^ Kriegsbeute mitnimmt unb ^u feiner (S^eliebten mac^t. !Dann 
begibt er fic^ auf bie ^eimfa^rt. Unterwegs lanbet er auf bem 
33orgebirge tenaion auf ^uböa, um feinem 53ater 3euS ein feier- 
licftes ^anfopfer su bringen, ©einen ^erolb ^i6;ia^ fenbet er nac^ 
ÜTrac^iS, wo ^eianeira feiner ^arrt, ba^ er i^m fein ^rac^tgewanb 
^ole, mit welchem er fic^ für bie Dpfer^anblung fc^mücfen wiü. 
5ßon £^ic^aS erfahrt !Deianeira, tvk eS um i^ren hatten unb ^ole 
fte^t. ^n ©iferfuc^it träntt fie baS ©ewanb mit bem vermeint^ 
liefen ^iebeSaauber unb fc^icft eS ^erafleS. ©obalb biefer eS angelegt 
tjat unb an bie erwärmenbe flamme beS SlltarS tritt, beginnt bit 
entfe^lic^e 3Birfung beS lernäifcften ©iftcS. ^erafleS gerfc^mettert in 
ber erften Sut ben a^nungSlofen Überbringer beS (S^ewanbeS unb wälat 
fid) in gräßlichen Oualen. (£r fie§t, ba^ er bem 2:obe geweift ift. 
SBieber münben wir jefet in 



im 



lUi. +■( 



I 






Die otaifc^e Sage 

ein, welche ebenfaüs einen 33eftanbteil ber Urfage bilbtt !Die 
©elbftoerbrennung auf bem Öta, ber <Btättt eines geuSfulteS, 



15 



r.* 



— 228 



41 



^ängt natürlich nic^t notmenbig mit ben 5*^lgen üon ^Detancira^ 
(Siferfu(fet jufammen. 2ln anbrer ©teüe mirb nac^ 5Bt(amon}i^ 
gezeigt roerbcn, rote bcr §clb, bcr tatfäc^lic^ ben 3:ob übertcunben 
f)at, aber boc^ no(^ üJ?enfc^ tft, bie ülrennung feinet fterblic^en 
ZtiU Dom unfterbltcftcn Dornimmt eben burc& btc läuternbe 3J?ad)t 
be§ g^uer^. 53telleic6t aber 6at hinter ber bottfc^en (i^eftalt ber 
^erafle^jage eine nod) ältere geftanben, monac^ er irirtUc^ in ben 
^ati^ fä^rt, alfo ftirbt.^ ^3(1^ «Stufte füt hk]^ 2luf|affung fann 
man hi^ Obuffee, mo §erafle^ ja im ^at)e^ roeilenb bargefteüt ift, 
unb unfer X)rama anführen. 

^a6:i ber 35u(gärfage lägt ficfe nun ber ^lobfrante nac^ Zxaü)i^ 
l(J)affen. 'Deianeira ftirbt burc^ eigne §anb, al§ fie erfahren, wa^ fie 
angerichtet ^at; £)erafle§ befiehlt ^ole feinem <Sobne .pDÜo^ an unb 
läßt fic^ auf ben £)ta, ben ^^erg feinet 53ater^, fc^aff^n, um bort ©r- 
löfung Don feinen Dualen gu finben. ^ läßt ben ^oljftog fd)ic^ten, 
bocf) niemanb ift ber ben g-euerbranb barantegen roitl. 1)a jie^t 
ber :pelb ^oia^ zufällig beö 5Beg^, ber ^Bater be^ "iß^iloftet (nac^ 
anbern biefer felbft), unb er lägt fic^ bereit finben, bem §ero^ 
ben legten ^iebe^bienft ^u erroeifen. 211^ Gegengabe empfängt er 
ben ^ogen unb Ue Pfeile be>^ .^erafle^, meiere n?ir bann fpäter 
im 33efifte *ip^iloftet^ fe^en. 1)ie flamme fc^lägt empor unb Doll^ 
bringt i^r 3Berf. 5iac^ einem 53er ic^t mrb er unfid)tbar, er „oer^ 
fd)iutnbet", nac^ ben anberen fammelt fic^ finftere^ (^mölt über 
bem (Scheiterhaufen, ber 33ater fenbet ^Donner unb Slift, iperafle^ 
irirb 5um 5)iQittict hinaufgeführt. 

gro^ be^ neuen, ungewohnten Scfcroeben^ 
^liefet er aufroärtö, unb be^ @rbenleben§ 
<Sc^roere§ Ülraumbilb finft unb finft unb finft. 
jDie ^pot^eofe be^ gelben ift ooübrac^t. 



!Die Prüfung biefer ©toffmaffe ergibt ha^ ^iefultat, ba6 t>iz 
in i^r enthaltenen Sagen urfprünglic^ feine innere (Sin^eit befiften, 
loeil fie fic^ nic^t bebingen, fonbern ba^ fie in jene brei er^ä^lten, 
an fic^ felbftänbigen Xeilc au^einanberfallen. 'I)ie 'Deianeirafage 



(So äi^lin'^'K, 6|:furfe 3U ben 2;tac^inierinnen ([. u.). 



229 — 



ift 3u enbe, nac^bem !I)eianeira i^rem ^emafele §^üo§ geboren 
t}Qt g^otroenbig ift bann aüerbing§, Don i^r ba^ ^^effo^abenteuer 
au^Sufc^eiben, benn biefeö Derbinbet bie ätolifc^e Sage mit bem 
^obe beö §ero^. Oben ^aben mir ja auc^ gefe&en, baß einige 
Jorfc^er biefer ^Ibenteuer nur alä eine 5ßariantc be^ tampfeg mit 
^^Ic^eloo^ betrachten, ^ie ©uri^to^fage ferner fiat ebenfaü^ nicl)t 
bie Selbftoerbannung jur notroenbigen golge: fie fc^liegt af) mit 
bem gaüe Oic^alia^ unb ber 35ertilgung ber ©ur^tiben. 3Ber ijat 
nun biefe oon einanber unabhängigen ein^elfagen pr (^in^eit öer^ 
bunben? ^ie ^Intmort muß lauten: Ut ionifc^e ©penbic^tung. 
Sir loiffen, ta^ e^ unter ben f^flifcf)en (^pen ein ©ebicftt gab, hu 
(Eroberung Oicf^alia^. Sllö fem Sßerfaffer galt treop^ploö 
üon Samoö. Sluf biefen ^amen ift nun freiliefe nicfet^ ^u 
geben, ebenforoenig mie auf bie oielen anbern ^nflifernamen. ^enn 
nocfe um ha§ ^abr 500 ging ber gan^e unermeßliche Schaft ionifc^er 
(^pen auf ben ^amen £)omerg. @rft fpäter fprac^ hie Iritif biefe 
^icfetungen eine nac^ ber anbern |)omer af), bi^ ^üa§ unb Obiiffee 
übrig blieben, unb fanb für jene anbere -Dicfeternamen. dx^äm boc^ 
Strabo üon ber „Eroberung Oicfealia^", ta^ §omer ta^ ©ebicfet 
felbft oerfaßt unb feinem ^aftfreunbe ^reop^plo^ bti einer ©nfe^r 
auf Samo^ gefc^enft tjabe. Sßon bem ^n^alt berichtet berfelbe 
etrabo (XIV p. G38), ha^ ber ^icfeter barin befungen ^lat „ben 
^urt}to^, m^ er erbulbet, unb hk blonbe ^ole", alfo ba§ Schief fal 
be^3 ©un}to^ unb feinet ^aufe^; aucti ift ein in^altlicfe freiliefe 
bebeutung^lofer ^er^ barau^ erfealten, ben §erafle^ au ^ole fpricfet. 
.pier biih^t alfo ba§ 35erlangen nacfe ^ole ein ober ba^ §aupt=: 
motiü be^ 3w^' 

%ü^ biefen ^eugniffen gefet nun aioar ebenfaüg nicfet mit 
Sicfeer^eit ^eroor, bak deianeira unb ba^ ©nbe beö gelben mit 
jenem ©pog Derfnüpft mx, eg ift inbeffen fefer roofel mögliefe, loenn 
roir un^ jene^ früfeer ermähnten ^iÖorteö be^ 2lt^enäuö (VII 277) 
ermnern, ba^ fiefe Sopfeofleg in feinen Dramen gern an bie 
>J)(l}tfeopöie beö epifcfeen tötlo^ anfcfeloß. mim liegt aucfe für 
bie Jraefeinierinnen bk OWögliefefeit Dor, baß ber Diefeter in i^nen 
bem epo^ be^ ^omeriben gefolgt, ba^ bk SBerfnüpfung jener brei 
Sagen alfo ba^ 33erbienft be^ ionifcfeen Sänger^ ift, mag er trco* 
p^i}loö feeißen ober anbern. dx f)at benn aucfe Dmpfeale in ?^bien 



H 



i;; 



— 230 -- 



■t! 



■r 
»■^ 



%A . 



li 



(ofalifiert unb (Surpto^ nebft Oic^alia in Suböa. roo niemals eine 
•Btabt bicfc^ ^amcnS gelegen tjat, roä^renb Äenaion, bie ©infefeunc3 
eine^ 3eu§fulte5 unb ber 3:ob be^ ?i(^a§ („^ic^a^felfen") ec6t finb. 
@r ic^eit>et auc^ bie ^rieg^jügc unb 3l6enteuer au^, welche nac^ 
ber 33ulgäriage groiicfeen ber ©flaüerei unb ber Eroberung Oicfealiaö 
liegen, unb üerbinbet ]o ben Omp^alebienft mit bem Oicftaliasug. 

1)ie innerliche 35erfnüpfung jener @agen ift nun ein ^öd)ft 
genialer (S^riff. Bit wirb erreid)t burc^ bie (^infü^rung eine^ 
einzigen OJ^otio^, roelc^e^ aüe^ in Bewegung fe^t: bie ©iferiudit 
^eianeira^. 'Darum wirb nicfet ^eraffe fonbern I)eianeira bie 
8eele ber Dichtung. Um bie ©iferfud)! ju erregen unb iftr 333erf, 
bie — ungeiroüte — Söernic^tung be§ ^erafleä Dcübringen ^u laffen, 
bebarf e^ eine^ Slnlaffe^. Diefer ift bie ^eibenfc^aft be^ ^txo^ 
für bie blonbe ^oU. ^amit ift ein fefte^ ^anb äwifc^en ben brei 
©agen gefnüpft, unb e§ folgt nun mit ^otroenbigfeit eme^ au^ 
bem anbern: f^^rafle^ geioinnt 'Deianeira al^ rechtmäßige CÄattin 
burd) ben tampf mit *a(t)eloo^ ; ^a^ ^effoäabenteuer gibt 1)eianeira 
ben üermeintlicfeen Öiebe^^aubcr, beffen ^2lnroenbung ben fidleren 3:ob 
be^ gelben fierbeifüftren muß ; feine ^ejiebungen ju ^uri^to^ unb 
beffen (^efc^Mt Der mittein bie 2khz ^u ^ole; bie ^^Ibroeifung burd) 
eur^to« ^at bie 9?ac^e an ^p&ito^ jur golge, biefe bie tnec^tfctjaft 
bd Ompbale. ?lu^ allem folgt ber 3ug gegen Oicbalia. ^er 
:i8efi^ ^ole^ erroecft bie eiferfucf)t 1)eianeira§, biefe bewirft tk 
(hprobung be^ l^iebe^jauber^ unb ben 3:ob be^ gelben. — ®o ift 
ber «Stoff 5U einer wunberoollen ®inl)eit oerfcftmol^en ; fein 9iei3 
liegt in bem 53orroalten be^ weiblichen (Slement^. "Der §elb ftel)t 
^lüijcften jroei liebenben grauen: er wax in bem @po§ aucft ^ele 
nicftt gleichgültig. IDie^ beutet j. ^. ©uripibe^ in bem ©ro^liebe 
beS §ippolt)to^ an, roenn er ben S^or 33. 545 ff. fagen läßt, ta^ 
„^t^priö bem ©prog ber ^Ifmene ha^ pllen oon Oic^alia fc^enfte 
in ^lut unb Cualm unb graufiger §od)3eit". 

<Sopl)ofle^ ift unfere« ©iffen^ ber einzige ber brei großen 
Ülragüer, welcher biefen banfbaren epijc^en (Stoff bramatifiert ^at. 
•Die änberungen, welche er mit i^m öorna^m, ergeben fic^ au§ ber 
•änali^fe be^ ©tücfe^. ^ie weitere Unterfuc^ung ftat bamit auc^ 
\)a^ ÜJiaterial gewonnen, um ein Urteil über bie 33orsüge unb 
2Wängel be^ Slufbau^ ^u ermöglichen. 



uäiääsLimiä^litm 



— 231 



Die Oorfabel. 

33on 2:^eben, ber ©tabt, roo er geboren unb aufgeioac^fen ift, 
aiebt ber junge §elb .t)era!le§ nad^ Stolien, um fic^ ein mib ju 
gewinnen, ^r bezwingt ben ^^cfeeloog unb öermä^lt fic^ mit '^tia^ 
neira. Unüerroeilt bricht er nac^ ber C)oc^aeit mit feiner (Sema^lin 
auf nac^ feiner Q3urg Zixtfm, m Mhen eine neue ^eimat bereitet 
ift. Untermeg^ ereignet ficft ha^ "iy^effoäabenteuer. ^n ^irpn^ lebt 
nun t)a^ '^aax ; ber §elb ift freiließ faft immer in ber gerne, feine 
l^eben^aufgabe erfüüenb, ^eianeira fc^enft i^m eine Üiei^e ^inber, 
beren ältefte^ f)^Uo§ ift. 3luc6 Sllfmene, ^jerafles' a)?utter, ift 
bort, g^n biefe S^^^ fällt nun ^k oeröängni^oolle (Surpto^epifobe. 
^ole entsünbet bie l^eibenfcfeaft be^ |)elben, unb er begehrt fie üer^ 
geblicfe ^um ^ebenroeibe. (3)?it biefer für hk 3:ragöbie aüein 
in 53etrac^t fommenben 33erfion tfat ber ^ic^ter, loie t). ilBilamoroift 
gefeften, tk anbere fein uerfnüpft, inbem er ha^ ^artgefü^l be^ 
2i6^a^ al^ üJ^otio nimmt, burc^ fie ben wahren ®runb be^ Oic^alia= 
auge^ au oer^e^len.) ^n Zixxjn^ erfolgt bann au^ madjt ber aJiorb 
an 3p^ito§, beffen golge ber ^ienft bzi Dmpf;ale ift. ^erafles 
muß alfo, nac^ibem er alle feine ^Irbeiten oollbracfet t)at unb am 3iele 
5U fein glaubt, mieber in t)k grembe. (£r t}at oon 1)obona ein 
Orafel erhalten, ha^ (Jnbe feiner ÜWü^en werbe nac^ fünfaeftn 
äl^onaten bafein. Sin nocf) ältere^ fagt, er werbe feinen jtob nur 
t?on einem 3:oten finben. 53or feinem ^^Ibauge, beffen 3iel er 
TJeianeira nic^t mitteilt, mac^t er, oon einer Sl^nung getrieben, fein 
!5:eftament, ba§ er ^eianeira hinterläßt, ^ad^ ^erafles' 5öeggang 
wirb ber größte 3:eil feiner gamilie öon ©un^ft^eu^ vertrieben, 
nur 5llfmene barf mit einigen tinbern in Zixijn^ bleiben, anbere 
finben eine 3ufluc^t in ^^eben, ^eianeira mit §^üog beim ®aft= 
freunb ^ei}^ in 2;rac^i^. §ier ^arrt ^eianeira o^nc ^ac^ric^ten 
ber eiücf!e^r be^ ®ema^l^; boc^ t)k fünfae^n i^onate oerftreic^en, 
o^ne t)a^ er fommt. 3Bät)renbbem tiat er ein ^fa^r bä Dmpfeale 
gebient, ift bann mit einem §eer oor Oic^alia gcaogen, f)at bie 
gcfte aerftört, ba§ ^efc^lec^t be§ (£ur^to§ öernid^tet unb ^ole au 
feiner beliebten gemacht. !Dann ift er auf lenaion gelanbet, um 
ein 'Danfopfer baraubringen. 



H 






i 



#^ 



— 232 — 

Die $abel. 

!X)etancira, meiere fic^ in "angfi unb Unruhe oerjc^rt fenbet 
auf bcn eintrieb i^rcr Slmme ^^üo§ au^, mdj bem 33atcr ju forfc^en. 
53alb barauf crfc^eint ber §erolb ^^ic^a^, oon bem [icgretc^en |)crafle^ 
gei'enbet mit einem 3^9 ^^^ (befangenen. ^I^ 1)eianeira i^n, ber 
fic^ anfangt fträubt, gum 53efenntni^ ber Sa^r^eit gejirungen ^at, 
fenbet fie i^n mit einem vermeintlich t»om ?iebeö5auber, in WixU 
lic^feit oom (S^ift ber lernäifc^en §t?bra getränften ^rac^tgercanb 
^urücf. ^erafle^ legt e^ an, ha^ ®ift serfrigt feinen !^eib, er lägt 
fic^ tobfran! nac^ 3;rac^i^ fcfeaffen. Unterbes ^at "Deianeira oon 
$)^üo^ erfahren, roa^ fie in befter ^Ibfic^t angerichtet, unb fic^ 
barauf getötet. 3luc^ roirb §eratle^ in S^rac^i^ t>on feinem ©o^ne 
aufgetlärt unb erfennt, t)a^ er fterben mup. @r orbnet feine 33er- 
brennung auf bem Öta an, snjingt |)i)Uoä ha^ Sßerfprec^en ab, 
fic^ mit ^olc 3U Dermät)len, unb lägt fic^ bann sum Ota tragen, 
um bort bie le^te Otut)e ju fuc^en. 

Das (5eru|t öer (Tragoöie. 

(gjene: Strac^i^, üor bem '}3alaft be§ tei)^. 3^i^* ^^^ ^^f^^ 
Ü)?orgen nacfc 3lblauf ber fünfje^n ÜKonate, bie ^eraüe^ in ber 
grembe roeilt. 
Prolog 33. 1—193. "^erfonen: ^eianeira, bann Slmme, barauf 

§DÜO^. 

üJionolog 1)eianeira§: i^r unglücflic^e^ <Scf)icffal ; §eratle§ ift 
feit :5P^i^'^^' '^^^^ fort nunmehr fc^on fünf^e^n SJ^onate, niemanb 
njeig roo^in. @ie, au^ jliriinä vertrieben, genießt ^ier in S^rac^i^ 
^aftfreunbfc^aft. ^inbeutung auf t)a^ Jteftament, ha^ fie mit 
©orge erfüllt. (!Der SWonolog rücft Tieianeira fogleicb in ben 
SBorbergrunb unb ÜJ^ittelpunft ber ^anblung.) darauf 2tmme. 
3n?ecf i^re^ 3luftreten^, liDeianeira jur 2lu^fenbung be^ §i}üo§ 
ju bewegen, ber gerabe Don ber <5tabt anfommt. <Sein 3luf= 
treten motiviert burc^ ^ac^ric^ten über ben ^ater: ^ienft in 
St)bien, je^t auf (Suböa, roo er (Surt^tos' «Stabt belagert ober 
belagern rciO. (@rft burc^ biefe ^unbe wirb auc^ ^tfüo^' ^luö- 
fenbung mögliefe.) !Dcianeira eröffnet ^i}üo§ t^a^ Orafel von 
^obona, ta^ ^erafle^ je^t entrceber erlöft ober verloren ift. — 
§^üo^ nacfe ^uböa. 



— 233 — 

etn^ugSlieb be§ S^or^ tracfeinifcfeer SJ^äbcfeen, rcelcfee von ber 
©eite ber ^eimat in t)k Drcfeeftra jie^en, Sß. 94—140. 

(Siebet an 5)elio§: „3ßo meilt ^erafleö? @ag e§, benn !Deia= 
neira verje^rt ficfe in (^ram unb ©e^nfucfet um ben vielum- 
getriebenen (hatten. 'Docfe ein ^ott fcfeirmt i^n, barum ^offe. 
Jreube unb 2dt) wecfefeln bem Sterblichen, aucfe bir blü^t roieber 
greube, benn 3eu§ forgt für feinen Oo^n." 

erfte ®gene ^. 141—204. ^um 2:eil gortfe^ung ber e^-po= 
fition, raeld^e ta^ Sluftreten ber ^2lmme im "prolog (53. 40) untere 
brocfeen tfat ^eianeira, bann 33ote. 

X)eianeira fpricfet. (J^runb i^rer neuefien ©orge : vor fünf3et)n 
aj^onaten ift |)era!le^ weggezogen ; bamal^ ^um erftenmal f)at er 
ein !Ieftament gemacht. §eute ift bie 3eit um, unb er ift nocfe 
nicfet erfcfeienen. 

53ote: ^^erafle^ fiegreicfe, bringt ein Opfer unb mirb balb 
fommen. ©o er^ä^lt ßicfea^, hzn t>a§ ^olf braugen nocfe nicfet 
loeläßt. ^eianeira orbnet einen ^äan an. 

©rfte^ ©tanblieb^ 53. 205—224. >T3äan an %oüon unb Slrte-- 
mi^, unterbrochen burcfe Öicfeaö. 

Srotitt (Sgene 33. 225—496 mit ^ortfeljung ber %ofition. 
^eianeira, Öicfea^ mit (S^efangenen, von ber Seite ber grembc 
auftretenb, bann 53ote. 

2i(i)a^ berichtet über |)erafle^' ©rge^en unb ha^ er 3eu§ einen 
Äult auf ^enaion grünbe unb bort eine §efatombe barbringen 
molle. !Dann ber vorgebliche ®runb be^ 3uge§. !Deianeira^ 
fcbirermütige (Smpfinbungen unb 2ll)nungen beim mitleiberregenben 
2lnblicf :3ole^, hk ßicfea^ nicfet ju fennen h^tjQüpkt ßicfea^ ab 
mit ben (Siefangenen, iöote eröffnet 1)eianeira t)k ^Ba^r^eit. 
i^icfea^ — fein SCBieberauftreten mit ber 53itte um 5lufträge an 
§erafle^ motiviert — mirb mit i^m fonfrontiert unb mug 
gefielen. 5Bä^rcnbbem ift in ^eianeira ber (Sntfcfelug gereift, 
ben ?iebe§äauber an^umenben. Öicfea^ empfängt bie Gegengabe 
für bie (Siefangenen in (Sieftalt be^ Opferfleibe^. 



jH! 






u 



iii 



» !2)a§ ©emotion gu 35. 216 tagt freiließ, c§ fei fein Stafimon; f. bcn 
abfc^nttt ?^rtf(^c !j;ei(c. 



234 — 



— 235 



3n?cite§ ^tanblieb 33. 497—530. 

tt^pri^ ift aümäc^tig. ^f)xe ^lügcmalt f)ai fic^ audf an ^Dcta^ 
ncira^ grctern gezeigt, bie fie ju fcftrecflic^em ^ampf gegen* 
einanber trieb. 

dritte ®5ene 53.531 — 632 mit (Schlug bet @^pofition. "^tia-^ 
neira, bann ?ic^a§. IDeianeira f)at n?äf)renb be^ (J^orliebe§ ba§ 
®eroanb mit bem 3^"^er getränft, e» bann in eine S^ru^e gelegt 
unb biefe mit einem Siegel tierfc^loffen. 

tlage, unb 53egrünbung i^re^ @ntf(!^lu|fe^5. (Sie muß §era!le§' 
öiebe roiebererobern, wenn fie nic^t unterliegen lüiü. ©r^ä^lung 
be^ "DReffü^abenteuer^ unb ber 3"^ßi^^i^""9 ^^^ ®eiüanbc^. ^ie 
leifen 53eben!en be^ (£^or§ gegen bie Slnroenbung be^ gauberö 
fc^neibet fie mit rafc^em ®nt|d)lu6 ab, t}a ?icfta§ fommt, jum 
5lbgang bereit. Überreidjen ber 2;ru^e. (1)ie 3lnn?ei)ung für 
bie Slnlegung be^ (^einanbe^ erflärt fic^ aui^ ber Tarnung be^ 
tentauren, e^ nicfet Dörfer mit ßic^t unb 5Bärme in 53erü^rung 
3U bringen, bamit ber 3^"^^^ "^^^ unioirffam loerbe.) 

"Drittel Stanblieb 53. (^33-662. 

„Slüe füllen e^ roiffen, bie J^öte lüieber jauc^^en: ^erafle-g 
nat)t! aJiücfete er fommen, nic^t e^er fein Schiff an^altenb, aB 
biö er ha ift Dom Qnfelaltar." 

Vierte S^ene 53. 663—820. I)eianeira, bann §nüo§. 

Umfc^lag. ^eianeira m ^2lngft. Sie t)at foeben bie roa^re 
5Bir!ung be§ gauberö an ber Sßolle gefeften, mit ber fie ba<ä 
^eroanb befiricfeen unb bie fie bann ac^tlo^ in bie Sonne ge^ 
roorfen. ©rfennt je^t bie 3lbfirf)t be^ Kentauren, ^^nt fie richtig, 
fo fte^t i^r @ntfd)lu6 feft. 3:roft be§ ^t)OX^ oergeblic^. 

Erfüllung ber 2l^nung: ^\)üo^ nennt fie 3J2örberin be^ hatten. 
^mijt oom Opfer unb ber Sßirfung be^ ®ifte^. glucft. Deia= 
neira fc^roeigenb ab. 
53ierte§ Stanblieb 53. 821-861: 

„"Da^ Drafel erfüllt ficf), bcnn ber ^ote braudjt fic^ nic^t me§r 
gu mü^en. Sterben muß ^erafle^ am lernäifcfjen (5^ift, bie 
unfelige Gattin fid) grämen. 5Be^e, ber §elb leibenb, wie nie 
fonft oon geinben. Sc^ulb baran Oic^alia unb tiipri^." 



fünfte Sjene 53. 862—946. (^^orgefpräc^ in ^albc^ören, bann 
®efpräd& Swifc^en ©^orfü^rerin unb '^mme, welche ^eianeira^ 
3:ob ersä^lt unb §1)00^' Sd^mer^ unb 9ieue. 

günfte^ Stanblieb 53. 947—970. 

„Unheil brinnen unb braufeen! 5Bär' idf fort, ben fterbenben 
§erafle^ nic^t ^u fe^en! (Sr roirb gebracht; tot ober f*lafenb?" 

^c^tt (^at^o^O^Sgene auf ber 53ü^ne 53. 971 — 1043 mit @j. 
obo§ 53. 1043-1278. 53on ber Seite ber g-rembe §erafle^ 
fc^lafenb, getragen oon triegern, geleitet oon einem (Greife; au^ 
bem §aufe gleid)3eitig §i}llo^. 

|)t)llo^ ratlos, ^erafle^ in Sc^mer^en jammernb, grimmig. 
oerameifelt, ben ^ob roünfcfeenb: ,53on aüen Reiben, hk xdtf 
burc^gefämpft, fommt feinet biejem gleich, ta^ Deianeira^ 2lrglift 
fcbuf. §i}llog, f(^affe fie ^erbei, fie^ ^ier meine 5Bunben!" 
'Mkt bü erneutem Slnfaü ^ab^^ unb 3eu^ um ben 5:ob. 'Doc^ 
Dörfer 9iac^e an i^r! ^i}llo^ berichtet Deianeira^ !5:ob unb 
flärt |)erafle^ auf. ^efet erfennt er, wie fic^ bie Drafel er= 
füllen, ba^ erfte, ba^ er burc^ einen flöten fterben werbe, b. f). 
buxdi Dkffog, ba^ ^wzik, ba^ er je§t nac^ 5lblauf ber fünf^e^n 
ÜJ^onate ba^ ©nbe feiner OJ^üben, b. f). ben 2:ob, finben werbe. 
53eibe^ trifft aufammen. |)iilIo§ muß oerfprec^en, für feine 
53erbrennung auf bem £)ta gu forgen unb fic^ mit 3[ole gu 
oermä^len. 

^a^ Stücf fc^liegt mit bem Slufbruc^ beä Qugeö, ber ben 
Sterbenben trägt, gum 53erge be^ 3eu§. 53orau^gefefet wirb 
bei aüen ber wirflid^e Zob burc^ 53erbrennung, bk aj^öglic^fcit 
ber ^2lpot^eofe nur bunfel unb pc^tig angebeutet. 



Dfe Sittie 6er QonMunj. 

iS^pofition. !Die 2age. Slbfenbung be^ §^ao§. . 53. 1-93. 
Steigenbe ^anblung nebft gortfeljung be^ @^*pofition. 

53. 141—496. 
Steigerung in brei Stufen: 

1. ^nfünbigung be§ Sic^a^ unb oorläufiger ^erid^t be§ ^oten. 

53. 141—204. 

2. galfc^er 53eric^t beö 8ic^a^ nebft golge. . 53. 225—334. 



.1 









I* 



M 

r 



I.ll 



it ^:1 

»■1 



— 236 — 

3. ^ie Sßcrtünbigung ber ^a^rfteit, ©ntjc^lug ^eianeira^. 

53. 335— 49<). 
^ö^epunft. a)?otiDteruncj be^ ©ntfc^Iuffe^ unb Überreichung be§ 

®en?anbe^ 35. 531—632. 

Jallenbe ^anblung in jwei Stufen: . . . iB. 663—820. 

1. Umfcftlag in ber Seele !l)eianeira^. 3(^nung ber magren ^e= 
beutung be^ 3aubcr^ 33. 663—730. 

2. ^ic 3Ö3irfung be^ Ö^ifte^ au^ bem 33eri(^t be^ ^urücfgefe^rten 
.t)t)üo^ 33. 731-820. 

tataftrop^e in ^wei §älften: 53. 862—1278. 

1. epifc^: Zo\) ^Deianeira^ (^eric^t ber ^mme). 33. 862-D46. 

2. Iprifcfe: ber flerbenbe ."gerafle^ (33orfü^rung auf ber ^ü^ne, 
eingeleitet burc^ einen £ommo^ t>on ber Sjene). 

33. 971—1278. 



3Ö3enn ber ^Dicftter Don bem lanbläufigen SOhit^o^, mie ifcn 
feine ^örer fennen, abiüeicbt, fo verfolgt er bamit feine beftimmten 
fünftlerifc^en ^wecfe. ^iefe werben flar, menn man bie 33eränbe= 
rungen aufbecft. Qn ber 33ulgärfage erringt fic^ §erafle^ Deia- 
neira erft infolge ber 5tufforberung 3J?eleager§ nad) bem "^Ibfc^lufe 
feiner 2lrbeiten, alfo auc^, nac^bem er mit 9)?egara oermä^It ge-- 
mefen unb oom Äinbermorb beflecft ift. Sop^otle^ bagegen läßt 
it)n am 3lnfang feiner ^v^aufba^n auf bie greite ge^en. ©r ftef)t 
in frifc^er ;3"9^"^' ^^^ ^^^" ""«^ unberührt oon Sc^ulb unb 
Sc^icffal, bem jungen üWorgen eine^ ftraf)Ienben 2^age^ vergleichbar, 
beffen |)immet balb un^eilfct)n?angere^ ®en?ölf bebecfen foü. Dort 
ferner erhält §era!le^ oon bem übenounbenen Gegner ha^ §orn 
ber ^Imalt^eia, ein ^ug, ben ber Dichter nic^t mit aufnal)m. "Dort 
lebt er jahrelang in ätolien unb ^k\)t erft loegen unfreiwilliger 
^lutfc^ulb fort, nac^ 3:rac^i§. Sop^otle^ bagegen lägt ibn fogleicö 
nacfe ber ^oc^^eit aufbrechen, nac^ 2:in}nö. "Die 33ertreibung ber 
.f^erafliben erfolgt bort erft nac^ bem irbifcfeen @nbe be^ §)ero^, 
t)ier fcfton nac^ feinem legten 5Beggange oon Üiri^n^. 'Dort fc^icft 
^erafle^ ben ©erolb l^icfeaä oon Äenaion allein nac6 2;rad?i^, um 
tfd^ Opfergeioanb ju ^olcn, unb btefcr berichtet Deianeira über :5üle. 
Sop^ofle^ bagegen lägt \?icf)a^ nac^ Jtracfeiö nur fommen, um ^ole 
unb bie (S^efangenen ^in^iigeleiten. @rft gezwungen eröffnet er 



— 237 — 



Deianeira barauf ben Soc^oer^alt, fie überreicht i^m bann al^ 
Ci^egengabe an §era!le^ ha^ ®ett?anb. 3Bä^renb fcftliefelic^ bie 
gcmö^nlic^e Sage ^erafle^ ^u ben Göttern entrücft, fönnen wir 
bei Sop^ofle^ nur annehmen, ha^ er ben Zoh burcö 33erbrennung 
ftirbt. ©rfinbungen ferner be§ Dic^ter^ finb ba^ Jeftament, roelcfte^ 
^erafle^ bei feinem gortgange oon Zxxv)m Deianeira überlägt, 
unb bie beiben Ora!el. 

3Beitau^ bie meiflen biefer 33eränberungen ^at ber Dichter 
um Deianeira^ roiüen oorgenommen. @in reiner, jungfräulicher 
§elb wirb i^r iHetter, nic^t ber §)erafleg, ber mo^l boc^berül)mt 
ift t>or bem aber eine feufc^e ;3ungfrau me^r Sc^eu, ja brauen 
empfinben mug al^ i^iebe. Dem Sop^ofleifc^en ^erafle^ bagegen 
fann i^r iQex^ Skifliegen. Der Dichter gewinnt aber baburc^ nocft 
weitere 33orteile. 'Mn erft fann er tk gan^e (§röge biefer g^rau 
fcftilbern, i^re 2lngft unb Sorge um ben immer fernen, immer 
gefä^rbeten CS^eliebten, il)r gan^eö ^^eben ooll ©ntfagung unb 53itter^ 
niö. Die 33ertreibung ber ^amilie au^ Xirim^ trägt ebenfalls 
ba^u M, ben tummer ber Dulberin p oerme^ren. ignbem Deia^ 
neira fc^on nad^ §erafleö' 353eggange auö bem grieben i^re-S §aufe§, 
bem einzigen, ma^ i^r geblieben, oertrieben wirb unb ficft üon ben 
meiften i^rer tinber trennen muß, oerliert fie ben legten 3:roft 
unb ift bi^ auf i^ren älteften So^n §i}llo^ (ben ber Dichter für 
bie §anblung notwenbig braucht) gan3 oereinfamt. Da§ 3:efta' 
ment mt ta^ bobonäifc^e Orafel ferner muffen if)r §ers ooüenbg 
befcfeweren unb mit büfteren 2(^nungen erfüüen. Unb xoa^ fotl 
ba§ §orn beä ®lücf^ biefem §)aufe? Sein ^efife wäre ein §o^n 
angeficfttö be^ Sc^icffal^ beiber (Statten. 33or aüem aber ift hk 
i^ic^a^epifobe für bie (^^arafteriftif ber §elbin beg Stücfe§, benn 
ha^ ift Deianeira, wichtig, ^nbem ber Dichter i^r ^ole unerfannt 
unb boct) geahnt gegenüberfteüt, erreicht er t)k rü^renbften 3ßir^ 
fungen be^ ganzen Stücfe^, welche nac^ ber gewöhnlichen gaffung ber 
Sage unmöglich wären. Unb baburc^, ha^ Deianeira i^re unfrei^ 
wiüige Nebenbuhlerin in i^rer ^ugenbblüte leibhaft fie^t, gewinnt 
itjx @ntfc^lu§ erft tk über^eugenbe traft jwingenber 9lotwenbigfeit 
unb lägt ha^ Slbftogenbe, rva^ jebe gorm ber (Siferfuc^t an fic6 
trägt, ^ier ^urücftreten unb burc^ hk Erwägung beä §örer§, tia^ 
fie ja nur au^ 2kbt unb mit grogartiger Sclbftbegwingung gegenüber 



i:;« 



1, 
f •. 






- 238 — 

3;ote ^anbelt, üöütcj oerfc^ttiinben. 3"9l^^^ W ^^ 1^%^ ^^^ 3J2ög? 
{id)kit, bic fonft tn^altöleere §erolb^figur gu einem ft)mpat^t)c^en, 
lebensvollen (s;^arafter ju bilben. 

3Wan fie^t, morauf alles abhielt: eS ift bie *^er)on 1)eianeitaS. 
!Den ^tc^ter, rceldjen roeiblicfee ß^araftere me^r anjie^en als männ= 
lic^c unb bem fie beffer gelint]en, reifte bti ber öeftüre beS f^flifcfeen 
(5poS baS "Problem 1)eiancira. Sar eS nic^t eine banfbare ^3luf* 
c^ab^, feinen ^It^enern baS 53ilb einer ^rau ^u entrollen, welche, 
nur 2iihz unb 3öttlic^feit, an bie (Btitt eines ÄoloffeS oon pftp* 
fieser ^raft gefeffelt unb, oon biefem unoerftanben, ein \?eben ooller 
(S^ram unb @nt)at|uncj fü^rt? ^erafleS, biefer ^^ppuS beS I)orer' 
tumS, fonnte tro^ göttlid)er 53ere^rung bem ^olfe lonifc^-^eiterer 
^cbenSfreube nic^t baS §er^ ergreifen, roo^l aber einer eblen Jtauen- 
feele als roirfungSoolle J^lie bienen. 'Deianeira, nic^t „bie männer^ 
feinblicfee", fonbern bie liebenbe, iüt:lct)e nur bem unbe^roinglicben 
^Jmpulfc i^reS iffiefenS folgt, wenn fie baS ßicbt i^reS Gebens fic^ 
5U erhalten fucöt, aber eS gerabe burc^ biefeS ^^emii^en auSlöfc^t, — 
'Deianeira ift ber OJiittelpunft biefer leiber ju loenig gelefenen unb 
wegen i^rer unleugbaren Ä'ompofitionSmängel unterfdjä^ten Zxa- 
göbie. ©in ebleS 5Cßeib, an beffen (S^^arafter felbft ber pebantifcftfte 
©plitterric^ter feinen 3}?afel auf^ufpüren vermöchte, ^ fuc^t burc^ 
eine ^anblung, welche lauteren 3J?otit>en entfprungen ift, i^r be^ 
bro^teS ftöd)fteS (But gu retten unb oernic^tet eben baburc^ biefeS 
unb fid) felbft — baS ift t)it Zxa^it unb, wenn man eS fo nennen 
rotll, bie ^bee biefer Dichtung. 

!Dic |)anblung, welche biefe ;3bee ju oerförpern ^at, ift burcö 
baS @poS gegeben. ^t)xe bramatifcfce ©eftaltung bereitet erftebli(^e 
^(^roierigfeiten, bie für t>k epifd)e @r3äl)lung nic^t oor^anben finb. 
^unäc^ft örtliche, ^ie (Sjenc mufe fic^ ba abfpielen, roo 1)eianeira 
roeilt, alfo in j^rac^is, baS (^efc^icf bcs §)erafleS bagegen auf 
Äenaion oolläie^en. 'Deianeira mufe aber mieber alsbalb baoon 
bena(^rid)tigt werben. "Darum !ann tit ^2lbfenbung unb "iHücffe^r 
beS ^i^üos wie beS ^idjaS oon einem ©cftaupla^ ^um anbern nur 
unter Der ^^orausfe^ung einer ibealen (Sc^neÜigfeit, um nic^t ^u 



1 2)cr jüngfte Singriff Don 2Ö. ©c^miö auf S^cianciraS (£^ara(tcr ift 
a. a. @t. jurücfgcrotefen. 



— 239 — 

fagen §aft, als möglich gebacftt werben, ba bie 5)anblung rvk immer 
innerhalb weniger ©tunben ^u oerlaufen t)at. ®ie ^eitlic^ fo 
unnatürlich Suf^mmen^upreffen zwingt ben Did^ter ber ß^or, ber 
i^m eine läftige ^effel anlegt. 3u entbehren ift er nic^t, unb er 
mufe wä^renb ber ganzen ^anblung zugegen fein. Die unoer^ 
meiblid^e golge ift, ha^ hk ^üufion geftört wirb. 

9iod) fcbwieriger war bie ©ntfc^eibung über bie grage, ob 
.perafles in ^erfon auf hk Q3ü(}ne gebracht werben foüte ober 
nic^t. Unbebingt erforberlic^ war bieS für bie DarfteÜung ber ^bee 
nic^t. Slber ber |)örer mußte boc^ als 2lbfct)luß einen 3luSbli(f 
auf baS @nbe beS §erafleS ^aben, unb nac^ ber Sage muß fic^ 
ber ©terbenbe nac^ 3:rac^is unb oon ta auf ben Öta fcftaffen 
laffen. Dies nun aucf) noc^i gu er^ä^len würbe baS ©tücf mit 
epifd)en Elementen, bereu eS an fic^ fc^on oiele entt)ält, aü^u ftarf 
belaftet ^aben. Ob folc^e Erwägungen ben Dichter aum Gegenteil 
beftimmten, ob fein ®enie it)n nic^t befähigt ^ätte, auc^ biefe 
Sc^wierigfeiten gu überwinben, ob i^m tk ^erfönlic^feit beS 
§era!leS ju bebeutfam, ^u wuchtig war. als ha^ er auf feine 53or^ 
fü^rung in ikib unb lieben ^ätte oer^ic^ten fönnen, barüber brausen 
wir uns nid^t in 33ermutungeu ^u erge()en; wir ijabm unS an 
t)k oorliegenbe Raffung ^u balten unb ju prüfen, welcfteS bie g-olgen 
feines ^^(uftretenS für hk ^ompofition beS StücfeS finb. 

es umfaßt 1278 ^txU, wooon 946, alfo brei 33iertel beS 
(S^an^en, eine gefc^loffene Einheit mit bem OKittelpunft Deianeira 
bilben. Das le^te Viertel gruppiert fic^ um ben fterbenben ©erafleS. 
2lntigone unb 2ljaS laffen fid) nicöt ^um ^ergleid) ^eran^ie^en, 
obwohl auc^ ^ier hk ^auptperfonen oor bem (Schluß beS StücfS 
oon ber53ü^ne fc^eiben ober fterben, 2lntigone 33. 943: Schluß 1352, 
SliaS 5B. 865: ©c^luß 1419. ^n ber ^ntigone bilben hk folgenben 
©aenen : SteirefiaS, ^otenberic^t über ben 2:ob SlntigoneS unb bie 
l^rifc^e ©c^lußpartie, weld)e hm ^ufammeiibruc^ Kreons geigt, 
notwenbige ^:öeftanbteile ber (§^efamt^anblung. ^m ^IjaS ift ber 
§elb mit 33. 865 tot unb ber tragifc^e Äonflift gelöft, aber ber 
i^eic^nam bkibt auf ber 33ü^ne, unb wir muffen wiffen, wie fic^ 
t>k aj^ac^t^aber au feinem Slobe fteUen unb ob il)m ein e^rlic^eS 
Begräbnis augebiüigt wirb ober nic^t. Die gange folgenbe 5)anblung 
f)at ben |)elben ebenfofe^r gum üJ^ittelpunfte vok bie bisherige. 



4 



41 






!»• 



it 



I ' 



— 240 — 



t'' 



Ob er feine ©ac^e felbft fü^rt ober ein anbrer, ift für bie ©infteit 
gleichgültig, e^ genügt, bog fie in ber "ißerfon be^ ^ja^ gegeben ift. 
— ^n ben Ülrac^inierinnen liegt bie ©acfte anber§. Wü 33. 946 
ift .^eianeira tot, t)a^ ®ct)icffal ber |)elbin abgefc^loffen, bie 
Spannung be^ |)örer§ na* bem ^eric^t über i^ren 3:ob gelöft, bie 
tragifc^e^Birfung erreicht. 3Ö3ir roiffen, baß §erafle^ bem2:obe gemeint 
ift; mt er ifen finbet, tann unö für bie i^bee be^ ©tücfe^ gleic^^ 
gültig fein. ®eiüi§, fein 2lu^gang ift eine gotge ber .panblung-gireife 
Deianeira^ unb ^ängt fo mit ber ipelbin ^ufammen. ^ber e^ ift 
ein 5et)ler, §erafle§ auftreten ju laffen unb ^roar jel^t jum erftenmal. 
@^ rcäre anber^ geroefen. wenn er, wie treon gegen 5lntigone, 
Don Dorn^erein perfönlic^ gegen 'Deianeira agiert bätte. 9iun, mo 
bie §elbin tot ift unb im legten 33iertel be§ (gtücfe^ ein üJ^enfd) oon 
f erbrücfenber 33öu(fet mie iperafle^ auftritt, erhält t)a^ 1)rama einen 
neuen gelben unb roirb in jmei innerlich getrennte ^eile ^erriffen, 
b. f). bie eintieit be^ (S^an^en üernicbtet. ^2lud) bie SJ^ittel, welche 
ber 'Dichter angeiuenbet ^at, um beibe Steile jufammen^u^alten — 
rcenn er bie§ überhaupt mit 53en?u6tfein getan ^at — finb nur 
äußerlich: bie beiben Drafel unb tk "iperfon be§ §l)üo^. 'Da^ 
bobonäifct)e Orafel in ber erften ipälfte (5$. 166 ff.) foü ben pörer 
fpannen unb auf feine ^öfung begierig machen, ©le erfolgt in 
ber jroeiten 5)älfte burc^ Jjerafle^ felbft, ber 33. 1159 ff. iene^ 
crftc auf feinen Ülob be^ügli^e mit biefem ^ufammenbält unb barau^ 
fein ©c^icffal erfennt. 'Die Erfüllung eine^ Orafel^ aber, welc^e^ 
nit^t einmal bie 5)aupt^elbin betrifft, ftetlt feine organifc^e 33er^ 
binbung sroifcfeen bem ©c^icffal 1)eianeira§ im erften unb bem 
(Snbe be^ §erafle^ im jioeiten Üleile ^er. ©benforoenig bie "^ßerfon 
be^ ^tjüo^, n?eld)e für biefen ^vo^d ju unbebeutenb ift. 1)enn 
fein iSc^icffal intereffiert un^ nic^t. Um burc^ i^n eine ©in^eit 
^er^uftellen, müßte er felbft ju einer §)auptfigur erhoben fein; bann 
aber n?äre bie 3:ragöbie eine anbere geworben, aU fie ift. §t)üo^ bleibt 
nur äußerlicher, miüenlofer ißermittler ^roifcben ^ater unb OJ^utter. 



©opbofle^ ift oft forglo^ in ber aJiotioierung Heiner 1)inge, 
unb fo finben fic^ auc^ ^ier einige ^Inftöße, bie jroar nic^t oon er- 
^eblicfeem (S^ewic^t finb, aber bocfe angemerft ju werben oerbienen. 

I)ie !Irac^inierinnen beginnen mit einem ^JJ^onologe Deianeira^. 



— 241 — 



^uger i^r ift niemanb auf ber ^ü§ne, ber (S&or noc^ nic^t ein^- 
^e^ogen, folglich fprictit fie jum 5:beaterpublifum. 1)a6 fie ibr 
gepreßte^ §era erleicf)tern wiü, ift begreiflich; aber ha^u brauct)t 
fie boc^ nic^t au^ bem |>aufe gu treten unb in bie Öuft gu reben. 
"Den äJ^onolog felbft jeboc^ ^erab^ufe^en, inbem man i^n, wie e^ 
gefc^e^en ift, ^uripibeifc^ fc^ilt, ftat man fein 9^ec^t. 'Denn Don ber 
fc^ematifc^en, unfünftlerifc^en SOIanier be^ Suripibe^, im "J^rolog 
€ine trocfne Sluf^äblung ber ^öorau^fe^ungen ber |)anblung ju 
geben — ein flaffifc^e^ 33eifpiel bukt sum 33ergleic^ ber 3J?onolog 
^ofafte^ in ben ^fjoiniffen — , ift biefer himmelweit entfernt. @r 
rücft Deianeira fogleic^ in ben Sßorbergrunb unb wecft bie S:eil* 
na^me beig §örer^, welcher fic^ in bie @eele biefer grau oertiefen 
muß unb jugleic^ fc^einbar funftlo§ unb beiläufig mit einem ^leile 
ber e?:pofition vertraut wirb. 5Bo^l aber beburfte e§ ber 3(mme 
nic^t, fie jur 2lu-§fenbung i^re^ ©o^ne^ ju öeranlaffen; barauf follte 
fie billig felbft fommen. Slußerbem begrünbet tu ^mme i^r 2ln= 
liegen mit ber grage (33. 54 f.): „^Bo^u blü^t bir eine iRei^e oon 
^inbern, ha^ bu nic^t eine^ au^fc^icfft nac^ beinem ®ema^l?" 
— wä^renb bocb nur ber eine §i)llo§ in 3:rac6i^ ift. Der Ütfox 
ferner fonnte wo^l, e^e er auftrat, erfahren ^aben, rva^ Deianeira 
quälte, unb ber Dichter motiviert baburc^ auc^ fein (Srfd^einen 
(©c^neibewin leugnet hu^ tro^ 33. 103 ff. unb 141 f.), aber ha^ 
unb 3u welchem Qwid |)i}llo§ abgefenbet war, fonnte er nic^t 
wiffen. 2:ro|5bem weiß er e^ 33. 733. @benfo ift eö fc^wierig, fid) 
ba§ ^wnk ^luftreten be§ ^^oten motioiert ^u benfen. 9^acbbem er 
fein erften (S^ewerbe - Deianeira bie ^unbe öon ßic^as' Slnfunft 
unb §erafle^' «Siege^taten ju bringen — ausgerichtet, ^at er ab- 
gugel^en ; außerbem fann er auc^ wäbrenb beS f olgenben (S^^orgefangS 
nicbt auf bem <Spielpla|5 bleiben, ©benfowenig fann er mit ßic^aS 
unb ben befangenen ^ufammen oon neuem auftreten, benn wa^ 
tfat er bä i^nen ju fuc^en? Unb tj'dtk er eS getan, fo würbe er 
bti feinem S^arafter nic^t an fic^ galten fönnen, al§ Öic^aS einen 
falfc^en 33eric^t gibt, golglic^ tritt er wieber auf fur^ üor 33. 335, 
unmittelbar nac^bem Sic^aS unb befolge in ben ^alaft gegangen 
ift unb als Deianeira felbft fic^ ba^u anfc^icft. 3Bo^er weiß er 
bann aber, ta^ IHc^aS gelogen ^at? Sine Quelle biefeS 3ßiffens 
ift fc^lec^terbingS nic^t ju entbecfcn. 



r' 



4^ 






\i\ , 



SRüIIcr, ffommcntrtr gu Sopl^ofleS. 



16 




242 — 



r 



5)od) iva^ rcoüen biei'c geringfügigen ü)?ängel, irelc^e man 
bti bcr Sluffü^rung faum bcmerfen n?itb. gegen bie aufeerorbentli^e 
geinfteit ber ^ic^a^f^enen besagen? Die '^3erfon be^ ^^ic^a^ unb 
feine ©enbung gef)ören jum alten QSeftanb ber ®age. Der Dichter 
begnügte fid) aber nicbt bamit, ben ^n^alt feiner ^^otfc^aft ^u 
reränbern unb baburcö bie oben angeführten Qwidz ju erreichen, 
fonbern er neuerte auc^ roefentlid) in ber "^teric^tung ber 53otfc^aft. 
X)a^ ^atürlic^fte n?äre ja gcroefen, rcenn Xh&ja^ fogleid) bn feiner 
$(nfunft in jlrac^i^ üor Deianeira getreten inäre. ©tatt beffen 
wirb er Don ben 5:rac&iniern aufgespalten unb mug erft bem 33oIf 
iöeric^t erftatten, ira^ burcf) hk allgemeine 9kugier unb (Spannung 
mo^l motioiert ifl. 3Bäf)renb i^n ta^ 35olf ncc^ umringt ^ält, 
macfet fid) ein Filter auf unb überbringt Deianeira bie erften 9lad)= 
richten. Die ©infüftrung biefe^ Q3oten ift natürlich auc^ (Srfinbung 
be§ Dicf)ter^, welcher ;iugleic^ ben 5>^^olb ^u einem jartfüftlenben, 
mitleibigen Biaxin ma&fO 

^ierburcf) geirtnnt nun ber Dichter erftenö eine breifadjc 
»Steigerung: 53ütenberic^t, Öicfea^ unb falfcfeer Q3erid)t, fc^Iießlid) 
befinitioe *^ufbecfung be^ 'latbeftanbe^, unb ^ireiten^ ^k aj?öglic^feit, 
bie 2Bir!ung ber üerfd)iebenen iöeric^te auf bie .^elbin bar^ufteUen 
unb un§ baburcft bie ganje ©eelentiefe biefer f)errlic^en ^rau gu 
entlüden, ^ei bem (Jftarafter be^ ^^idia^ unb bem 33orfa^, welcher 
biefem Sf)ara!ter entfpringt, ift aber ber ^^ote unb fein ^rvdk^ 
3(uftreten erforberlid^, ta Öic^a^ fonft nic^t ^um (S^eftänbni^ ber 
SGöa^r^eit gezwungen werben !ann. 

9fJeu ift auc^ bie ©infü^rung be^ ©reifet beim ^(uftreten be^ 
^erafle^, bie nac^ v. Silamon?i§ ganj unmotioiert unb, roie 
^. Dietricfe (Sf^^ein. iD?ufeum 53b. 4()) entbecft {)at, eine "D^ac^atjmung 
be^ 2(mp^itri}on in ©uripibe^' |)erafle^, nacft 3if^i"^fi bagegen ein 

' Df^ad) 3iclin^fi ift ^ «ne rofic @olbatcn|cclc. „Sluf ber SBiefc Don 
'Xracfit^ cr5ä^lt er in übermütiger ?an3fned)tylaune ben beDorflefjenben ^Qupt= 
fpafe [!] — bie 5>crtreibung ber ungeliebten älteren ©attin burc^ bie junge unb 
fc^iJne euri)to5toc^ter." 2)eianetra loÜ itim nämlicb ganj unbefannt fein, roeil 
er 35. 531 „^^rember" genannt roirb. (Sntiprecfjenb roirb aber auc^ ^erafle§ 
felbft 55. 65 bcgeicbnet, ben fie bod) rooljt fennen mirb. Überhaupt f^eifet jeber 
!8efannte, ja S^cnoanbte fo, n?enn er au^ ber grembc fommt. ©o nennt Slntigone 
it^ren au§ Slrgog fommenben 33ruber ^^olijneife^ ItVoc, grember, Ob. Äol. 1249. 
— (£rft beim Slnblicf ber ^elbin foU eine SBanblung mit ?ic^a§ öorge^en. 



— 243 



Slr^t fein foö. — Unmotiviert? ^erafle^ wirb fc^Iafenb ^erein^^ 
gebracht, ^un ift e§ boc^ gans natürlich, ja erforberlic^, ta^ bem 
franfen gelben unb ben ifen tragenben Ä'riegern ein befonnener 
aJ^ann beigegeben wirb, ber bie l^eitung beg Ülran^port^ forglic^ 
überwacht, bamit ber Öeibenbe nic^t unnötig gequält wirb, unb ba§ 
ein folc^er Leiter bie erften 3Borte ju bem au^ bem ^alaft !om= 
menben ^i}lIo^ fpri*t. Diefen ö^rei^ al§ ^c^a^mung be^ greifen 
5(mp^itr^on ^inaufteüen ift gerabe fo glücflic^, rvk t>k ^erfcfemet^ 
terung be^ ^id^a^ mit ber (Srmorbung ber ^'inber be§ §erafle§ 
in parallele ^u fe^en. Denn biefe Zai gef*ie^t in geiftiger Um^ 
nac^tung, jene in ber ^ut, aber bn oollem 33erftanbe, jene ift ber 
'^(ngelpunft be^ ^'uripibeifc^en Stücfe^, biefe eine nebenfäc^licfee ©pifobe. 

393a§ nun ber Dichter mit feiner 2:ragi}bie gewoUt t^at, bar- 
über beftanb in ben (^runblinien bi^^er faum eine a}2einung^= 
oerfc^ieben^eit: er bramatifierte hk epifd)e ©efctiid^te üon Deianeira 
unb ^erafle^ unb geigte barin al§ aj?ittelpunft ein eble^ mib, weltfee^ 
in befter ^^tbfic^t i^ren ®ema^l unb fic^ felbft ^ugrunbe richtet. 
S^euerbingä ^at aber ^ielin^fi in feinen ö^furfen ^u ben 2;rac^i= 
nierinnen (^^ilol. 53b. 55) eine ebenfo neue wie i^erblüffenbe Slnfic^t 
über bie igbee be^ Dramas aufgefteüt. e§ ift unbegreiflich, ba^ 
ein fo geiftreid>er a}?ann, ber außerbem in ber fd)werften p^ilo- 
logifc^en iRüftung ein^erfcfereitet unb manchen beachtenswerten, feinen 
(^ebanfen entwicfelt, in ber ^2luffaffung beS (S^an^en gu einem ^c- 
fultat gelangt, ba^ oor ber nüchternen unb unbefangenen Prüfung 
fic^ nur aU eine fc^iüernbe Seifenblafe erweift, ©r gewinnt für 
bk luftigften Kombinationen unter anberm baburc^ freien Spiel- 
räum, ba^ er unter ben 3:ragöbien „Sprec^ftücfe" unb „Spielftücfe" 
unterfcfeeibet. ^u ben erfteren gehöre §. 53. ©leftra, äu ben le^teren 
bk 3:racf)inierinnen unb bk Q3atd?en be§ ©uripibeS. 3um 5Ser-' 
ftänbnis ber Spielftüdfe in allen i^ren 5einl)eiten muß man bem 
ftummen Spiel beö OJ^imen nactjfpüren, bann erfc^liefeen fic^ ®e- 
beimniffe, bie bem oberfläc^licben ?efer verborgen bleiben. Die 
Sage freiließ in i^rer ganzen ^iefe unb Urfprünglic^feit gu ertennen. 
baau bebarf eS nocft weiterer £unftftücfe. 

Um einen 53eleg für bk 3Bic^tigfeit au geben, welche bie 
(^rfenntni§ beS ftummen ©piels f)at: ^ielin^fi behauptet, ba§ für 

16* 



lll 



— 244 — 

5)era!(e^ beftimmtc ^eroanb befinbe fic^ Don Anfang an auf ber 
'^ü^ne. *I)cr "iprülog rocrbe baburc^ motiviert, baß 'iDeianeira 
lüä^renb be^felben baran noc^ ipebe, tigl. ©rctc^en am Spinn- 
rabe. — 53i^^et fonnte man nac^ ben flarcn ^Borten 35. 492 nur 
annehmen, bag ^eianeira in ba^ ^au^ gefte, um ba§ ©emanb al^ 
(5^egenge)d)ent ^crau^;^u^o(en unb e^ bann ^ic^a§ ein^u^änbigen. 
Da^ ift al)o falfc^. ^ur mufe man ficfc, wenn ^i^^in^fi rcc^t fjcit, 
»punbern, bag eine gürftin einen fo ungeeigneten *}3la^ gum Soeben 
lüä^lt, unb e§ mufe bie 53eforgni^ auf ben 3ufc^auer brücfen, ob 
fie auc^ reditjeitig fertig rcirb. Denn menn §eratle§ oon bem 
(S^ewanb überhaupt noc^ etma^ ^aben foll, fo mug er am ^eben 
[ein unb jeben ^2(ugenblicf prücffe^ren, ta bie fünf^e^n 3}?onate 
Derftrid)cn finb. '^luc^ ^ätte fie Qnt genug gehabt, oor^er fertig 
,^u merken. "Doc^ ernft^aft: „(J^ ift ein altbewährter, hi^ jur 
Stunbe nod) nicf)t erfdjütterter ^runbfa^, ha^ im griec^ijc^en 
I)rama bie ^ü^nenanroeifung im ^e^t fte^t" (S^iobert, ^errnc^ 
'^b. 32 <S. 435). 5So finbet ficfe ein ^®ort baoon, bafe Deianeira 
am 5Bebftu^I fi^jt? 

(S^enug biefe^ einen iöeifpiel^ für „©pielftiicfe" al^ Junbgrube 
ungeahnter ^uffc^lüffe. 3Bic^tiger ift tk neue (S^efamtauffaffung 
bcr .^anblung unb ber (S^araftere. Deianeira oerfteüt fi(^ gegen 
^^icfta^, b. 6. fie lügt, loenn pe 53. 459 fagt: 

„^at nic^t anbere, 
(5o Diele grau'n geliebt ber eine §erafle§?" 
„,^era!le§' l^iebe ^u Qole ift fein erfter unb einziger ^^reubruc^." 
^öi^^er ift er immer „ber ^reue unb ^eine" geroefen. 3lber auc^ 
für bie ^iebe ju ^oU ift er nic^t oerantroortlic^, benn biefe fjat 
iftn burc^ einen Öiebe^jauber gefeffelt. 'Darum n?iÜ Deianeira 
biefen iftrerieit^ burc^ einen ftärferen unfc^äblic^ machen. Daß 
^ole bie eigentliche Übeltäterin ift fofl fteroorge^en au^ 53. 584 f., 
U)o Deianeira einfach fagt, baß fie, hk alternbe ^rau, „ba^ ^inb", 
b. f). t)a^ blü^enbe junge 3)?äb(^en burc^ einen öiebe^^auber über= 
treffen, b. f). bei §)era!le^ au^ftec^en miü, benn ein anbere^ Wilittü 
bat fie ja nic^t i^rem finnlic^en "üRann gegenüber, ^^r ^erbac^t, 
tak ^erafle^ oon Qole „bezaubert" ift, foü beftätigt werben burd) 
bie entfd)ulbigenben 3Borte be§ ^icfta^ 33. 488 f., ta^ |)era!le^. 
fonft fiegreid^, biefer ^iebe unterlegen ift. „Der Dichter ^at biefen 



— 245 — 

•ißunft, ein ^^iltron ber :3ole, abfic^tlicb im untlaren gelaffen." 
Sßarum, wirb rooftlroei§li(^ nid&t »erraten, ^f^benfaü^: „nid^t al§ 
t)a§ wiüenlofe Dpfer frember 53egier — al^ bie fc^öne unb arge 
3auberin, bie burcfe einen öiebe^trant ben treueften unb reinften 
gelben ficft felbft |foü boc^ mo^l Reißen: feinem 3ßefenJ entfrembcte 
— lebte in ber 33ol!^fage bie blonbe 3?olc fort." — Diefe^ ge= 
broc^ene, tränenüberftrömte, unglücflic^e (^efc^öpf eine arge ä^uberinl 
J^reilic^ wirb ^ier „bie 33olf§fage" für Sop^ofleö eingefc^oben. 
Stimmte Sop^ofle^ ftier mit ber 33ol!^fage überein ober nic^t? 
2öir muffen e^ nac^ ben Debuftionen be§ 33er f äff er^ annehmen. 

"D^ocb bebeutfamer ift ber ^luffcfelufe, ben wir t>on 3ieltnöfi über 
Deianeira erhalten. Sie ift ^war bie ülocbter beö Oineu^, wirb audi 
oon Sop^ofle^ „Äinb beö Oineu^" genannt, \:}at aber mit i^m nicf)t§ 
;^u tun. Oineu^ ift nämlic^ = §err ber Stabt Diniabä an ber 
^JD^ünbung be^ ^c^eloo^. Da^ ift aber niemanb anber^ al^ "^c^eloos 
felbft. "D^un follte man meinen, ber 33ater Deianetra^ fei alfo 
^c^eloo^, unb würbe bann auf bie wettere ©ntwirflung mit Oiecftt 
begierig fein. Doc^ weit gefehlt! Deianeira ift urfprünglicfe ^k 
^Xoc^ter 3^"^'' ^^"^ Scftlac^tenjungfrau, b. l). niemanb anber^ als 
^2It^ene felber, — fügen wir im Sinne be§ 33erfaffer^ ^in3u: bie 
ja auc^ fonft in ber Sage unb auf Slbbilbungen al§ [c^ü^enbe unb 
forgenbe Begleiterin be§ §era!le§ erfdieint. So geftaltet fic^ benn 
ber Urmt}t^o§ oon Deianeira unb ^erafle^ folgenbermagen. „'^uf 
einen ^o^en gelfen t)at Qm^ feine we^r^afte jlocftter oerfe^t, beffen 
gug ber ^Ic^eloo^ umfpült; nur wer ben Strom überwanb, burfte 
bie Braut ^eimfü^ren. Da§ gelingt nur bem |)erafleö, oon je^t 
ah ift fein (S^efc^icf mit bem ber fc^üljenben Sc^lac^tenjungfrau 
üerbunben — bi^ ju feinem unfeligen Üreubruc^." Darum ftirbt 
Deianeira auc^ burt^ ba§ Schwert, ni(ftt burc^ ben Stricf, luie t)k 
anbern ^eroinen. (Störenb ift tahn leiber, t)a^ auc^ (Surpbüe 
burc^ t)a^ Schwert umfommt,i unb t)a^, um ta^ Unglücf ooÜ ju 
machen, nac^ einem Bericht Deianeira mt ^ota\U, Slntigone, %U 
itfaxa u. a. cnbet.) — ^amit fiat alfo 3^^^^"^^^ ^^^ ßunftftütf 
fertig gebracht, in ber Deianeira-^erafle^fage eine ^eüenifcfte gorm 

» «nt. 1283 unb 1315. anbcr§ ift audi ber Dctborbene S5cr§ 1301 
nic^t gu ücrfte^cn; 6^v&r]XTog al§ ©cetcnjuftanb ift unftnniq, c§ rocift auf 
ein au§gctaflene§ ^i(f>og ^in, wie 3lrnbt gefe^en ^at. 



^D 



'■St' 



t 



,!, 



I 



I 



— 246 - 

bc^ altnorbifc^en 53run^ilb=(Sigurbmpt^u^ 3U entbecfen, n}elrf)c aber 
augcrbem babur* eine (Steigerung erfährt, ta^ fie burc^ ^ole aU 
„Yseult la blonda"no(^ genial mit ber feltifc^-^bretonifc^en 3:riftan= 
:S)olbe|age uerfnüpft roirb! „^^IQerbing^," fügt ber ^^^erfafferoorficfetig 
^inju, „finb roir üon biefer Äon^eption ^iemlic^ mit entfernt." Die 
urfprünglid)e (^n^eit ber ö^eftalt ^3It^ene='J)eianeira jpaltete fi* 
nämlic^, unb Stt^ene roarb Göttin, Deianeira 5Beib. 

Sigurb=.<perafle^ aber, ben ßielin^fi freilief) fo nicf)t be^eicönet, 
ift „eine roa^rbaft bämonifc^e, geiftig [!J no(^ oiel me^r al§ p&t)fi)c^ 
unmiberfte&li(be ^atur". — (^r opfert fie aüe auf, hk Gattin, ben 
®obn, ben greunb [nämlicft ^icba^J. ^BernV (Biii felbft. Docb 
er oerfä^rt mit ficb jelbft nicftt anber^ al^ mit feinen hieben, ©r 
opfert ficb ber ®acbe auf, nämlicb ber Befreiung ber @rbe oom 
Übel. Sin folc^er 9J?ann fonnte nur treu unb gut fein. !l)eianeira 
f)at übel, fc^lec^t an i^m geftanbelt — ha^ fonnte i^m nicbt jmeifel- 
taft fein — ; alfo muß fie fterben. „53erfi)^nen mir un^ alfo bamit, 
ha^ e^ be«^ (Sterbenben le^ter Sunfc^ ift, feinen 3:ob an ber Sc^ul^ 
bigen ^u rädjen. — -Da^ ift ta^ ®runbmotio ber etftifc^en iperafle^^^ 
tragöbic." [!!J 

©elten ift rvotfl Sinn unb Unfinn fo innig gemifcftt morben. 
Unb mit melc^er gerabe^u biabolif(^en Sc^lau^eit muß ber Dichter 
oerfa^ren fein, ta^ er biefen tiefen Sinn be^ iSlx)tt)0^ bem ^ormaU 
[)örer fo ooüfommen gu öerfc^leiern oerftanben f}at\ 

3Bobl aber fehlen einer anbern §)ppotbefe ^ielin^fi^ über hm 
^erafle^ ber 2:rac^inierinnen fefte Stufen nid&t. ^ei Sop^ofle^ 
läßt fi(^ ber |)elb oerbrennen, unb n?ir muffen, n?ie oben bereite 
au^gefü^rt lourbe, annebmen, ha^ er loirflicft geftorben ift. Damit 
ftimmt tro^ ber 53crfe Ob. XI 602 f., meiere ben Siberfprucb 
ber älteften unb ber fpäteren Sage nur ungefc^icft oerbecfen, ba§ 
er audf bii ^omer, nac^ ber 53orfteüung ber afiatifc^en ^onier, 
im ^ahi^ meilte.^ Dag ein folcfter ^erafle^, wie ber in ben 
!Irac^inierinnen (freili* beileibe nid)t nacb ber äielinsfifc^en ^2(uf= 
faffung) bargefteüte, ben §immel roabr^aftig nicftt oerbient, ma^ 
t>. iföilamomi^ mit Üiecbt bemerft, ift flar, aber ebenfo flar, ha^ 
Vii^ für ben Dichter nic^t ha^ burcbfdjlagenbe ÜJ^otio geroefen fein 

» 0. SöilamotDi^ crflart frcilicfj bie[e Partie für eine »pätcrc ©inlagc: ^om. 
Untctf. <S. 140. 



— 247 — 

fann, i^n nic^t ^um |)immel auffahren ju laffen. Solche ^ritif 
entfpric^t bem (Juripibe^, aber nicfet bem frommen Sop^ofle^. 
Darum ift bie ^nna^me ^^^^^n^^i^ "it^t unbegrünbet, baß hinter 
bem oerflärten §eratle^ be§ Dobefat^lo^ ein älterer ftebe, ber 
§era!le5 ber 3^"^i^fltgion, ber geftorben unb in ben §abe^ ge= 
fahren ift. Diefer ^aik nur ju leiben, ^^n tfabt Sopbofle^ in 
ben Jracftinierinnen unbeiougt arc^aifierenb bargeftellt. — So mürbe 
§erafle^* 2;ob auf bem Öta auc^ mit ben übrigen Qndjin eine^ 
^o^en 2lltertum^ ^ufammenftimmen, meiere ha^ Stücf in bem 
(S^ötterfultu^ aufmeift: fein 3:empel mirb ermähnt, nur ^ö^enbienft, 
auf bem £)ta, auf bem ^'enaion; nicftt ^2lpollon gibt Orafel, fonbern 
t)k uralte 3^u^Pätte oon Dobona. 

Diefe materiellen ^inbi^ien fönnten auc^ einen 2(n^alt für t>ie 
geitbeftimmung ber Xragi3bie geben, morüber fonft gar nic^t^ feft= 
fte^t. 5I$on formalen mürben mit für eine frühere 3^it ftimmen: 
ha^ 33ormiegen epifcber "Partien, hk feltene ßerreifsung be^ ^ri= 
meiert, ber geringe "l^ro^entfa^ ber ^3luflöfungen unb ftelloertretenben 
'2(napäfte. 3lber menn nic^t ein au^brücflic^e^ 3^"9"^^ oorliegt ober 
man einen ^emei§ finbet mie 3öeil für bie (Sleftra be§ (£uripibe§, 
fo ift t)k Datierung eine§ ©tücfe^ ftöc^ft unfic^er.^ (So erflärt 
0. 5ö5ilamomi^ bie ütrac^inierinnen für fpät unb läßt fie au^ einer 
"Anregung burc^ ben §erafle§ be^ (Suripibeö entftanben fein, ^n 
ber STat mürben jenen :3nbi5ien gegenüber für fpätere (^ntfte^ung 
fprec^en ber geringe Umfang ber S^orpartien, tit "iyiic^tbeac^tung 
be^ (J^ors burc^ ^erafle^, bie 33ermifc^ung mannigfaltiger metrifd^er 
gormen in ben Iprifd^en Partien (5. ^^B. 35. 879 ff.) unb i^re 
Verteilung unter Sc^aufpieler unb ©^or, maä nur ber fpäteren 
3:ragöbie eigentümlich ift: f)d (Sop^ofle^ in ber ßleftra, im ^^iloftet 
unb im Obipuö auf ^olono^, bei (Suripibe^ unter anberm in ben 
^^oiniffen, ^^afc^en, in ber Qp^igenie in luli^ unb im Oreft. 2:ro^ 
be§ fc^mereren ®emic^t^ biefer :3"^^ifn 9^9«" jene ift ein elfter 
^Semei^ für hk fpätere ©ntfte^ung ebenfomenig geliefert mie für t)k 
Datierung ber (Sop^ofleifc^en (Sleftra hinter hk ©uripibeifc^e. 

Dag un§ ta^ Stücf erhalten ift, oerbanfen mir oielleic^t ber 
populären ^eftalt beö ^ero^. 

» 3)c§ba(b babm roir im allgemeinen auf 5(nfä^e »er,^ic6tet. 



iii. 



■i\ 






^. 



4i 



III. 



(^\)eixakUvt 



-•♦•- 



ü 



•«« 



11* 



ft 



m 



®hipn0. 



i(^ 



tlönicj Öbipu^ ift üietteic^t bie tragtfc^fte (^eftalt, meiere hii 
bic^tenbe *iß^antafie be§ SD^enfci^en (jefc^affen fjat Empfangen unb 
geboren in ben ge^eimni^üoüen Ütiefen ber ^eöentfd^en 5$ol!§feele, 
gewann fie plafltfd)e gorm, fomeit tv i r fie fennen, burc^ tie 
fc^öpferifc^e ^raft unfere^ 'Dtc^ter^. "Der ©op^ofleifcfte Öbipu^ 
Ifat t)k ^er^en ber .^eÜenen erfc^üttert unb gerüftrt; er wirb 
rühren unb erfc^üttern, folange SJ^enfc^en^er^en fc^Iagen unb folange 
fie füllen n?ie unfere. 

Obipuä ift in erfter ?inie ein geborener §err]c^er. ^war 
roüt andf fönigtic^e^ ^^iut in feinen ^bern, boc^ ju bem gebie= 
lenben Äönig, ben roir beim 33eginn be^ ©tücfe^ auftreten fe^en. 
{)at i^n nur bie eigene ^'raft gemacht, ^urg oor ber f ataftrop^e 
nennt er fic^, freiließ in befonberem ®inne, einen @o^n ber Ztidjt 
(^. 1080). m§ fold^er ift er, öon ^elp^i au^ in hk grembe 
roanbernb, nac^ ^beben gefommen. .'g)ier \)at i^m ü)?ut unb ©c^arf- 
finn ben Ül^ron gewonnen. Unb auf feinen ©(^arffinn ift er 
ftol^. 3u 2:eirefia^ fagt er 33. 391 ff.: 

„^arum fprac^ft bu nic^t, al§ tk tRätfelfängerin 
^ier Raufte, ^u ben 33ürgern ein erlijjenb 395ort? 
3S5ar jene^ S^lätfel^ l^öfung boc^ t}k (Sac^e nic^t 
^ebweben 3)?anne^; ^ier oielme^r tat 3J?anti! not. 
Unb nicfet oon 53ögeln, auc^ r>on einem (Spotte nicftt 
jlratft bu ^eroor mit einer ^unbe ; nein, i ii tarn, 
Der a()nung§lo)e Öbipu^, mad)t i^r ein (^nb' 
traft meinet ®eift'^, nic^t fc^öpfenb au^ ber 33ögel 5^ug." 
33on biefem ©c^arffinn al^ einem ausgeprägten 3"9^ f^in^^ 
3BefenS läßt i^n ber Tiicfeter auc^ im Sßerlauf ber §anblung groben 
ablegen. Zxoi^ einem gef(^ulten Unterfuc^ungSric^ter forfc^t er 
35. 112 ff. ben ©puren be§ üWörberä nat^, 33. 1121 ff. fragt er 



Av 



p-«'.: I 



i 

4 



— 252 — 

ben alten 1)icner mit Überlegung unb ©c^neüigfeit au^. 3Bie 
jener fic^ audi winbet, er muß befennen, biä bie graufige 2Baftr^ 
^cit an ben ^ag fommt. 

!I)ocft biefer ©c^arffinn ift üon bebenfUc^er ^rt; treffenb be= 
^etc^net i^n ber ©feor 53. <U7: 

©er fcfeneü jum Urteil ift ber urteilt falfc^, o ^err. 
T)em rafc^ fombinierenben >3piel feiner (^ebanfen, ber überftürjenben 
.^aft feinet gorfcftenä fe^lt bie ruhige ^efonnen^eit unb fü^le llber= 
legung. ®o fommt e^, ha^ er t)a^ 3^äcftftliegenbe überfielt, falfc^e 
33orau$fe^ungen mac^t unb mit bemitleibenömerter 53linb^ett im 
Dunfeln tappt bi^ ^um fc^recflic^en @nbe. 33. 118 erfährt er üon 
toon, t)a^ noc^ ein 3^"9^ ^^^ ÜJ?orbe§ lebt. 5Ba^ lag nä^cr, al§ 
i^n Dor fic^ gu befc^eiben? ^2lucö 33. 292 bei ben 333orten be» ßt)or^: 

^urc^ Sauberer, fo ^ieß e§, fanb er feinen Zoh 
mufete er fid) an jene^s 2Bort toon^ (33. 118) erinnern. (Jnblicfe 
in ber Unterrebung mit i^ofafte mÜ er ben iSlann ^olen laffen 
(33. 7H5), befte^t aber boc^ nic^t barauf, bag er fogleic^ fomme, 
unb erft 33. 834 f. bei bem tröftenben ^ufP^^"^ ^^^ (Jbor^: 

®i^ bu jebocft 
33on jenem 3}?anne ^^ic^t empfängft, ^eg Quoerficfet 
oerliert er bie g'ät)rte nicftt roieber au^ ben 5lugen unb befiehlt 
33. 859 f., t)a^ er geholt rcerbe. Qft e^ Slbfic^t be§ ^ic^ter^, ben 
Überflugen auf ta^ (Selbfloerflänblic^e nic^t fommen ju laffen, um 
fo bie ^urjfiditigfeit felbft be§ flügften aJienfc^en fc^lagenb ju er= 
meifen, ober tat er e^, burc^ bie Ofonomie be§ (Stücfcö gezwungen, 
ha er ja ben ^auptjeugen erft gebrauchen fonnte, roenn bie ^anblung 
3ur tataftropfte reif mar? 

Äud) (onft Qrrtum über :3rrtum: tbebanifc^e^ (S^olb fjat bie 
3)^örber bc^ l'aio^ gebungen (35. 124 f.), 3^eirefia^ foü ber in- 
teüeftueüe Urheber be§ ÜJiorbeS fein (33. 347)! 33. 377, al§ ber 
^J^ame "^poOon fällt, fcftliefet er auf ein Komplott jroifc^en 2:eirefia^ 
unb Äreon, gefc^miebet ju bem Qrotdi, itjxi be^ jl^rone^ gu be= 
rauben, unb er ^ält ^artnäcfig tro^ aller 33ernunftgrünbe ^reonö 
baran feft. ®o ift ber untelige aj?ann trofe feinet ©cfjarffinne^ 
ein :3rrenber unb 33linber bi§ gur ^ataftrop^e. 

^ie 2:rübung feiner Urteilsfraft aber ift roefentlic^ eine Jolge 
beejenigen (^t)araf ter^uge^ , ben ber ^Dic^ter befonberä marfiert, 



— 253 — 



feiner !öeibenfc6aftlicö!eit. ^m auflobernben :3ä^3orn ^at er aU 
Jüngling unbemugt feinen 33ater unb beffen Begleiter erfcftlagen, 
^eibenfc^aftlic^feit, gepaart mit ber milben Energie grenjenlofer 
3Ser5n)eiflung, treibt t^n nac6 ber '^nagnorifi^ , tk (Strafe ber 
^lenbung in graufiger gorm mit eigenen ^änben an fic^ felbft 
3u ooll^ie^en, bie ^eibenfc^aft fteigt luäftrenb ber §anblung überall 
auf, 100 fein 3ßille einen 3Cöiberftanb finbet. 

2;eirefia^, ber blinbe ©e^er, roill nic^t fprec^en: 
1)enn nicfet enthüllen mill bein Unheil i(^ (33. 329) 
— e§ ift ^a^ erfte bumpfe (trollen be^ (Si^eroitterö, »elc^e^ gegen 
ben unglücflic^en ^önig heraufliefet — , unb al^ er fid) nocfe weiter 
weigert, ba bricht er lo§: „^er ©c^lec^ten ^Scfelecfetfter!" greilic^ 
füfelt er fofort, "ba^ er ju wzit gegangen ift gegen ben efermürbigften 
9)2ann in !Ifeeben, unb begrünbet einlenfenb bie ^efc^impfung : 

„benn einen Reifen felbft 
^önnt'ft bu erbofen." 
^oc^ fein S'^i^ii fteigert fic^ noc^ ^. 346: 

„Siffe benn, ^a^ mir e^ fc^eint, 
^l^ feaft bu mitgeionnen, mitge^anbelt an bem 393er!, 
»Soweit'^ ben 3)iorb nicfet galt mit Rauben : fäfeeft bu, 
!Dann würb' ic^ auc^ ber Zat be^ic^t'gen bidfe allein." 
Unebel genug wirft er ifem feine 33linbfeeit oor 33. 370 f., tk 
33erfe malen, für ben Überfe^er unnacftafemlic^, bie Erregung be^ 
^önigö: ^ifc^enb werben bie 353orte meift einfilbig unb mit Häu- 
fung be^ Z-S^aui^ feeroorgefprubelt. ©cfelieglicfe (33. 429 f.) in ber 
gorm üon oier ficfe überftür^enben fragen ber ^^efefel, ber ©efeer 
foü fic^ oon Rinnen feeben. @ben|o oerfäfert er ^reon gegenüber. 
^ie oage 33ermutung, ber (Schwager ijaht ficfe mit S^eirefia^ ^u 
feinem ^ßerberben oerfc^woren, f)at fi(^ i^m fofort jur ©ewißfeeit 
oerbicfetet. (So fcfenaubt er ifen (33. 530 f.), mit einem oeröd^tlicfeen 
„^u ba" beginnenb, an: „§c!ft bu folcfee Stirn 

jDer ^recfefeeit, baß bu wagft, fogar nodfe in mein §au§ 
Qn treten, SD^i^rber biefer 9}knne§ offenbar, ^ 
Unb fonnentlar ber Üiäuber meinet §errfc^ert^ron§?" 
@r felbft bleibt taub gegen alle 33ernunftgrünbe be§ befonnenen 
aWanneö, fterben foü er; e§ fällt ha^ 32ßort, bag ber Untertan fic^ 
1 D. tj. bc§ Öbipu§. 



3:^ 



4i 



iii 



— 254 - 

bebingung§Ioi§ bem SBiflen unb ®ptu(^ be^ ^crr|c^er§, auc^ njcnn 
biefcr Don nic^t^ rceiß, ju unterwerfen i)at (53. 628). Unb gule^t 
brauft er gegen ben greifen "Diener auf, ber fic^ )ct)eut, ta^ entfe^lic^e 
gu entlüden, unb bro^t it)m mit ber g-olter. greilic^ folgt er ^ier 
nur bem 1)range feiner rücffic^t^Iofen SBaftr^eit^liebe: ein »Sflaüe 
magt e^, bem Siüen be^ tönig^ ^u trogen, welcher ßic^t ^aben xviül 

1)o4 rco gibt eä eine ^errfc^ernatur, bie o^ne ^eibenfc^aft 
wäre? J^eibenfcftaftlic^feit ift potenzierte, überfc^äumenbe 2öi(Ien6= 
fraft, welche wie ein 5ÖiI^bac^ ^eroorbric^t unb t)K ©c^ranfen 
i^erftört, tie fid) i^r entgegenfe^en. (5old)e 5BiüenÄfraft aber ift 
ein wefentlic^er 3ug be^ §errfc^er^ in (^efc^idjte unb 1)id)tung. 
Um nur an ^i^pen be§ ^2(Itertum§ ju erinnern: ^^Uepnber 
burc^bo^rt in blinber 5ä.^ut feinen beften greunb; felbft ßäfar, ber 
fü^le 9^ömer, war ein „leibenfc^aftUdjer ^i}?ann" (OJ^ommfen); fo 
ipüten M .^omer Slgamemnon unb 3lc^iüeu^ in milbem 3orn 
roiber einanber, bringen ficb felbft in 9^ot unb Mh unb il)re 33ölfer 
an ben 9ianb be^ 33erberben^. 'J)abei entfteüt Öbipu^ nic^t bie 
I)Oc^mütige. brutale "^rt be^ ^Itriben, nic^t bie ber^lofe ^ilbf)eit 
unb Üiac^fuc^t be^ ^eliben, nicfet bie niebrigen 9iänfe unb Giften 
be§ Obpffeu^ ber fpäteren "Dichtung. 5Benn ober ber ^ic^ter bie 
^^eibenfc^aftlic^feit be^ gelben fo fdjarf betont, fo tut er bie^ nicftt, 
um i^m eine tragifcfee (Sc^ulb auf^ubürben, fonbern um un^ fein 
graufige^ (if^efcöicf nicftt gan^ unerträglich 3u machen, unfere (Sm-- 
pörung über ein unoerbiente^ ?o§, über txi^ graufame, fü^llofe 
^Balten be^ 8c^icffal^ ju bämpfen. 

Doc6 anberc (S^araftereigenfc^aften gieren ben ^önig, burc^ 
tk er unfere §)er3en gewinnt. @r ift ein ü)knfc& ooll echter, tiefer 
^cr^cnögüte, ber alle feine Untertanen mit gleicher Siebe auf 
bem ^erjen trägt, ein äärtlic^ liebenber (Statte unb 33ater, ein 
frommer 2Wann. 

1)ie ^^ot ber ÜT^ebaner quält i^n, benn fie finb ja auc^ feine 
^inber (53. 1) wie bie leiblichen. Unb ac^, er, 

"Den alle preifen al^ ben ^errfc^er Öbipu^ (53. 8), 
— mit fc^mer^licfter 53itterfeit gefproc^en — er ift mac^tlo^ gegen 
Ut Sut ber ^eft. «So gern möct^te er allen Reifen, benn 

„gü^llo^ war' ic^ ja, 

Senn folc^eö gießen mir ha^ ^tx^ nic^t rü^rete" (33. 13). 



— 255 — 

(5r fc^ämt fi(^, ein antüer 3J?enfc&, be^ ^efenntniffe^ nic^t, bafe er 
oft ^eiße Ütränen geweint l)at (53. ^6), benn 

So^l weiß icft, ha^ xfjx alle franfet, boc^ gleich mir — 
iWiemanb oon euc^ ift, welcher gleichermaßen franf 

(jugleic^: welc^)e erfc^ütternbe tragifc^e ^ronie!); unb erfährt fort: 
„"Denn euer Seiben ^e^ret ja an einem nur, 
5ln i^m allein unb feinem fonft, jeboc^ mein ^erj 
33etlagt bie ©tabt unb mic^ baju unb bid^ m^UHj" (53. 60 ff.). 
er weiß ficft ein§ mit feinem 5ßol!e. 511^ ber üorfic^tige treon 
anbeutet, ob e§ nic^t beffer fei, wenn er ba^ Orafel i^m allein 
im ^alaft oerfünbe, antwortet er: 

„53or allen rebe, benn um biefe trag' ic^ Seib 
53iel fc^werer aU um meine eigne ©eele noc^" (53. 93 f.). 
Siebe aber erzeugt Siebe: barum wenbet fic^ auc^ ber (if)ox, ber 
33ertreter be§ 53olfe^, nidjt üon bem ©ottgefc^lagenen ab, fonbern 
gebenft in SJ^itleib unb 2;reue beffen, rva^ ber 53ater für fein 53olf 
getan (53. 1220 f.). 

@o ift er aucf) ber liebeooüfte (go^n, (Baut unt 3^ater. Sie 
fic^ bie Siebe au feinen oermeintlic^en Altern ^. 999 au§brürft: 

e^ ift fo füfe, ba^ ^uge feiner ©Item fe^n, 
fo ift er feinem Seibe Qofafte in inniger ^leigung jugetan; er 
liebt unb e^rt fie aU Gattin unb Sebenögefä^rtin. ©erjUc^e 
Siebe atmen bie Sorte ber 3lnrebe 33. 950: 

O ^otafte, bu mein heißgeliebte^ Seib, 
er lägt fic^ Don i^r befänftigen in bem Streit mit Hreon, er e^rt 
fie me^r al^ bie 5tlteften ber ©tabt (53. 700), i^r Siöe ift au* 
ber feine (53. 580), er würbe nic^t^ tun, rva^ i^r nic^t lieb ift 
(53. 863), er vertraut i^r 'i)a^ (S^e^eimni§ an, ba^ i^n feit ^a^ren 
ängftigt : 

tonnt' W^ erzählen einem beffern greunb 
3llö bir, ba ic^ muß wanbern folc^e ©c^icf fal^ba^n ? 

(53. 772 f.) 

Unb auc^ bie rau^e ^bfage (33. 1070) an hk ^ngfterfüüte um i^re^ 
üermeintlic^en 5l^nenftol$e§ wiüen erflärt fic^ leicht au§ ber fiebere 
haften Spannung be^ tönig^. Segt er boc^ fpäter treon fle^enb 
an^ §er3, tk Zok würbig gu beftatten. 



'A- 



11 



— 256 — 

Unb ba ooüenb^, mo fic^ Öiebe am reinften unb fd^önften 
offenbart, an ben Äinbcrn, ha finbct ber ÜDic^ter für bcn Unglücf* 
liefen 2:önc tieffter 3^^^^^^^^^* ""^ ergrcifenbften 3Be^§. 3^^^ 
ermähnt er feiner (Sö^ne nur furj, benn bie ^aupt^üge be^ über- 
lieferten unb aßen ^örern befannten 2D^t)t^o§ burfte ©op^ofle^ 
nic^t änbern, unb einer Don biefen war ber fpätere glucö be^ 
SBater^ über feine lieblofen unb in töblic^en §a6 oerftricften <Sö^ne. 
'Doc^ voa^ gibt e^ ^ü^renbere^ unb (Srfc^ütternbere^ at^ bie nun 
folgenbe (S^ene (53. 1459 ff.)? ©r fle^t ^reon an: 
„aJ?eine armen !Iöc^ter, tit unglücf liefen, 
2>k, benen meine Üafel immer reic^ gebecft 
Wü Zxant unb (Speife ftanb, bie jeben Riffen, ben 
■äJiein 3J?unb berührte, mit mir teilten Za^ um Za^, 
Um biefe forg mir; unb vergönne, mit ber §anb 
(Bit 3u berühren, au^suroeinen meine Cual." 
@r bitttt, er bettelt, al^ ^reon ^u 5i3gern fc^eint. 3Belc^ 
fcfemer^lic^e ^reube bann, al^ treon i^m Uz fc^luc^^enben ^inber 
3ufü^rt, — fie füllen bie ©röge be§ Unglücf^, menn fie e^ auc^ 
noc^ nic^t ^u üerfte^en üermögen. 'Da^ ^er^ will bem ^ilflofen 
53linben brechen, wenn er an ba§ ^o§ benft, ha^ ber Derroaiften 
Äönigöfinber rcartet. 'Die 3J?utter tot, ber 5l$ater ein elenber 
Bettler, ber fic^ a^nung^lo^ oerflucftt fjat, fie felbft bie gruc^t 
eines graufigen iöunbeS, ein Seben bitterer Oual unb (Sc^mac^ fie 
erroartenb. ©r malt e§, gleicfefam in feinen 3Bunben loü^lenb, 
aus, ein ®egenbilb ju ber ©c^ilberung, meiere ©leftra SB. 982 ff. 
ton bem ^errlic^en öofe ber ©c^roeftern entmirft, wenn fie ben 
ermorbeten ißatcr räcften. Unb er fc^Uegt mit ber flehentlichen 
53itte an treon, fic^ ber ^inber ju erbarmen, tk er in jarter 
igugenb oerlaffen fie^t, unb mit bem bemütigen 3Bunfcö, bafe fie 
ein beffere§ ©c^icffal finben mögen, als ber 5Bater, ber fie erzeugt. 
@r mill hit ^inber immer noc^ nic^t oon ber §anb laffen, unb erft 
auf ta^ fanfte "Drängen Ä'reons roanft er in ben "ipalaft ^urücf. 
ÜDa6 einen folcfeen 3)^ann lautere grömmigfeit erfüllt unb 
tiefer (5^laube an baS Spalten ber eroigen (Spötter, ift nic^t nur 
begreiflich, fonbern felbft notroenbig für bie (5^e)cf)loffen^eit feines 
^barafters. (Sine (Erprobung ift es freiließ noci) nic^t, t>a^ er fic^ 
in ber ÜleirefiaSfjene nic^t ju einer ^laSp^emie t^inreifeen läßt roie 



— 257 - 

fein fcftmäc^lic^eS ^egenbilb Äreon in ber^ntigone (55. 1040 f.). 
^ber eine ^^robe feines gläubigen ©inneS legt er fc^on nac^ ber 
fc^einbaren (Erfüllung beS Ö^ebeteS QofaftenS ab. ^ßäftrenb ^ofafte 
leichtfertig über ben Ausgang beS Drafels triumphiert, n?an!t 
ÖbipuS' Glaube, roie eS fc^eint, jroar auc^ einen ^ugenblicf (53. 964), 
in SBa^r^eit aber bleibt er unerfcbüttert. ^enn fofort legt er fic^ 
^olpboS' jlob fo aus, als fi)nne er aus «Se^nfuc^t nac^ feinem 
(So^ne erfolgt fein, unb bann ^ätte \a ber @ott immer noc^ in 
ijeroiffem «Sinne rec^t behalten. Sluc^ quält i^n ber ^meite ^eil 
tes Drafels weiter (53. 976, 984 f.). ^m geuer erprobt roirb 
feine Jrömmigfeit erft, als bk Orafel fic6 loirflic^ in i^rem ooüen 
Umfange erfüllt ^aben unb ber ftolje tönig jum elenbeften unb 
bemitleibenSroerteften ber 3J?enfc^en geworben ift. (Sin 53ilb beS 
3?ammerS loantt er aus bem ^alaft, ber 53au feines (^lücfs liegt 
in Krümmern, fein 5Gßeib feine 3}?utter, feine Äinber feine 53rüber 
unb «Sc^ioeftern , 53lutfc^anbe unb (Streuet wenn nic^t oor feinen 
leiblichen, fo boc^ oor feinen geiftigen klugen, er oon fic^ felbft 
oerfluc^t unb ein blinber 53ettler bem (Slenb entgegen ge^enb. Unb 
warum baS alles? (Sr ift fic^ feiner ©c^ulb bewußt. ^Da^er ber 
53er5weiflungSfc^rei 53. 1329: „^Ipollon war bieS, Slpollon, i^r 
greunb'." 5lpollon ift eS freilieft nicftt, ber biefen igammer über 
ibn gebracht tjat (Sr f)at nichts getan als ü^aioS wie ÖbipuS 
einen 53licf in bie 3"^""ft eröffnet. @r ift nicftt ber Genfer 
ber menfcftlicften (S^efcfticfe, er lüftet nur, wenn eS i^m ober 3^"^ 
gefällt, ben (Scftleier, ben bk Sßorfeftung fonft gnäbig über alles 
gebreitet ftat, waS bem 3}?enicften nocft gu erleben beftimmt ift. 
5ßäre eS aber nicftt ^u begreifen, nicftt gu oerjei^en, wenn er bie 
55orfeftung läfterte. bie baS ©räglicftfte über einen Unfcftulbigen 
oerftängt? ^icftts oon allebem. 553oftl oerwünfcftt er ben, ber fein 
^eben im tit^airon erhielt, wo^l fragt er oorwurfsooll ben Äit^airon, 
warum er iftn nicftt getötet; bocft oor bem unerforfcftlicften 5Balten 
ber (Götter beugt er ficft in "Demut, gum jt^ron beS 3^"^ 9^üt fein 
Inflagefcftrei, feine 53erwünfcftung. ^ur ein Ö^efüftl be^errfcftt i^n: 
fort oon ^ier, oon ber Stabt unb iftren 53ewoftnern, bit feine 
^nwefen^eit beflecft unb oerpeftet. @t mi^ nun, ba^ er ben 
(Spöttern ber 53er^a6tefte ber 3Jienfcften ift; ergebungSooll nimmt 
er es ^in, reueooll unb bemütig aucft gegen treon, bem er in 

SKülIer, Äommcntar ju ©op^oHcS. 17 



'«1 



^1 



4<. 



258 



feiner ^etbenfc^aft fc^trere^ Unrecht getan. SBa^rlicfe, bie^ ift 5töm= 
migfett, unb in i^r roirb er, fo hoffen roir, feinen ^rieben finben. 



i1* 



5Bir ^aben Dorau^gegriffen, a(^ roir Obipu^ einen Unfc^ulDigen 
nannten, haftet nic^t boc6 nac^ bem ^^illen be^ 'Dic^terö — unb 
bcn Dichter gilt e^ ja ^u üerfte()en — eine ©c^ulb auf Obipu^' 
cpaupt? "Drängt e§ unö nic^t, t^amdf gu fucbcn mit allem 53e= 
mü^en? 1)enn ift c^ möglich, ha^ bie gerechte ^ott^eit einen 
guten, frommen 3Jiann fo graufam, fo fc^recflic^ ^eimfuc^en fann? 
Unb eine ©c^ulb be§ gelben meint man gefunben ju ^aben. Der 
i^ott f)at i^m in D)elpt)i oerfünbet, er roerbe ber 3J?örber feinet 
53aterä, ber (S^ema^l feiner iD^utter werben, ^at er fic^ ha nicfet 
öor jeber (S^eroalttat gegen einen 3J?ann, ber ^twa fein 5Bater, oor 
jeber 33ermä^lung mit einem Seibe, ba§ feine ^JO^utter fein fönnte, 
auf ba^ ängftlid)fte gu ftüten? Unb faum ift er, mit biefem 
bro^enben (Bdiidiai belaftet, wenige ©tunben gewanbert, fo erfc^Iägt 
er einen SDIann 

©tattlicfe unb auf fein §aupt^aar fiel be§ 2llter§ Ü^eif, 
yi'vifi rvdi oon beiner fcftieb ficf) feinet öeib^ (S^eftalt 

(fo ^ofafte ^43. 742 f.). 
Unb nac^ 2;^eben fommenb oerbinbet er fic^ mit einer grau, bie 
oor feiner ^Infunft fc^on in langer ßfte gelebt fjat ^iegt ba nic^t 
fonnentlar eine ©cfeulb, ^at er fein (Scfticffal nic^t felbft getpoben? 
(Solche ©rroägungen oerfennen oöüig bie ^^Ibficftt be§ Dichters 
unb ben S^arafter ber 3^^^ i" roeldjer bie ^anblung oerlöuft. 
galten mir un^ an ben 53erict)t beö tönig^ ^. 774 ff. gin ber 
2;runfen^eit wirft ein 3^cf)genoffe bem Qüngling oor, er fei ein 
untergefc^obene^ ^inb. Die Altern berul)igen i^n. Obwohl ber 
33orfaü be§ ©rnfteö nicfet wert ift, mit bem er i^n aufnimmt 
(^. 777), ge^t er boc^ na* Delphi, um fid) bei bem ®ott ^uf« 
flärung gu oerfc^affcn. 2lpollon antwortet i^m barauf nic^t. ^^lun 
fann man aUerbing^ bie 5^age auf werfen: mußte i^n ha^ nicftt 
ftu^ig machen unb wenigften^ ben ®tad)el eine^ quälenben 3n?cifeB 
in feine ®ruft fenfen? — Slber \va^ wiegt benn ba^ trunfene 
Sßort eine§ ^eraufc^ten? Die (Altern ^aben i^n berul)igt, ber 
©Ott f(^weigt barüber. ^^eigt ba^, er beftätigt ben ^n^^if^l? ^ann 



— 259 ~ 

ba§ ©d^weigen nic^t mit bemfelben S^lec^t fo aufgelegt werben, ta^ 
ber ®ott über feine 3lb!unft oon ^ol^bo§ mit (StiÜfc^weigen aB 
über etwa^ ©elbftoerftänblic^e^ ^inwegge^t. weil er iftm SÖ3i(^tigereö 
5U offenbaren t}at? igebenfaü^ faßt e§ Öbipu§ fo auf, benn er 
fliegt ^orint^ unb wö^lt einen SSBeg, ber i^n nie bal)in gurücf- 
fübren foU ; bie Überzeugung, ta^ er au^ ^ol^bo§ unb 3J?eropeö 
53lut ftammt, wurzelt in feinem ^er^en, bi§ i^n ber torint^ifd^e 
^ote aufflärt. Unb ber Slotfd&lag? ©e^en wir bod) nur, wie 
®op^ofle§ i^n barfteüt. ^m §o^lweg begegnet er frieblicft wan= 
bernb bem 3Bagen. „Wit Gewalt" treiben ifen ber 3Ö3agenlen!er 
unb ber 3llte au^ bem 3ßeg. Da§ ^lut be^ tönig^fo^n^ wallt 
auf, er f erlägt ben (Sflaoen. @r will ru^ig oorbeige^en, ba „lauert 
i^m ber 3llte auf" unb trifft fein §aupt tücfifc^ mit bem (Stachel* 
ftab. ^öebenten wir bie Qnt ©^ ift bie geit ber ^eroen. Siecfet 
unb (^efelj waltet nur innerhalb ber burd^ 3Ball unb (Kraben 
umfriebeten Btaht, brausen reidjt bie ©ic^er^eit be^ 3)^anne§ fo 
weit wie ber ©c^lag feinet (5cl)werte§ unb ber 3Burf feines ©peeresi. 
igeber ift auf fic^ unb feine traft gefteüt, umbrängt oon lauernben 
(S^efa^ren. 3Ö3aS wiegt ein aJienfd)enleben ober mehrere? Unb 
ÖbipuS ift ein §errenfo^n. Der junge §elb ^kt)t in eine feinb== 
lidje 3Belt ^inau§, fein ^nrec^t an biefer aJMnnererbe gu erfämpfen 
unb ju behaupten; er wäre fic^ unb anberen oeräc^tlic^, wenn er 
nic^t Öeib unb @^re gegen einen ^interliftigen (Streich oerteibigte.^ 
Das ift ber Oiec^tfertigung me^r als genug. 

5luS berfelben Qdt ^erauS erflärt fic^ feine 33ermä^lung. 5ßic 
im ^äxdfm erringt er einen S^^ron unb ein ^eib. „DiefeS 
333eib ift aber fc^on gwangig ^a^re oermä^lt gewefen; weld^e Un= 
natur, rvk bebenflic^ für ben gelben!" — ^ofafte ift eine §eroine, 
unb biefe teilen mit ben (S^i3ttern ha^ töftlict)e (^ut wenn nid)t 
ewiger, fo boc^ bauernber ^ugenb unb ©(^önl)eit. §elena ift 
zwanzig :5a^re nac^ i^rer (Sntfü^rung burc^ "ißariS noc^ ber 3U= 
temis oergleic^bar (Ob. IV 122). D)ie gleichfalls f*on äwangig 



» SBgl. audj feine eigene ^ed^tfetttgung Ob. Äol. ^. 270 ff. unD bie 
alte @a^ung beS 9l^abamantt)t)§ og av dfxvvrjzai tbv x^Q^'*' ^^ixwv 
äp^avza, d&wov slvai, rocldje nod) gu ©olonS Briten in Äraft mar. ör 
war »irüid? vo//w xa^agÖQ, rote er »on fid? fagt 33. 548, ogl. autfj 

SS. 991 ff. 

17* 



1« 






'ix 



l 



11 ; 



— 260 — 



■■41 : 



^a^xt oermä^ltc "ißenelope ent^ünbet in ben Uretern immer mieber 
^eige^ Öicbe^oerlangen (Ob. I 366, XVIII 212). ©o ^aben 
mir ung au* ^[ofafte oor^ufteaen, unb fo ift Öbipu§ burc^ i^ren 
^^efi^ beglücft. 

(£ö ift nic^t anbcr^: bic unbefangene Q3etrac^tung fann nur 
m bcm (Scftlug fommen, bafe ber 1)i(^ter ben gelben unfc^ulbig 
leiben lägt. @r enthält fic^ fogar in mo^lerroogener ^bfic^t jeber 
'^nbeutung be§ in ber (Sage gegebenen unb lonft üon i^m oer= 
werteten ^efc^lec^t^fluc^e^ unb ber in ben f inbern fortroirfenbcn 
®(öulb be§ ?aio^, fo bag Öbipuö auc^ nic^t einmal bie ©cftulb feinet 
^ater^ bügt. Unb eben baburc^, behaupten mir, ta^ einen ööüig 
Sc^ulblofen ein fo unge^eure^ ©c^icffal trifft, erhielt ber X>ic^ter 
bic tragt) c^fte 5ßirfung. -Den (Jinmurf, bag ba§ ©cfticffal be§ 
Öbipu<a nur 2(bfc^eu unb @mpi)rung mecfen mürbe, märe e^ nic^t 
bur(^ eine Sßerfc^ulbung be§ gelben herbeigeführt, mag mie oiele 
anbere ber Uxt ba^ 3ßort ^effing^, melcfee^ au* mit ^e^ie^ung auf 
einen e^arafter unfere^ Di*ter^ gef proben ift, cntfräften: „^ie 
man*e^ mürbe in ber 5;^eorie unmiberfpre*ti* f^einen, menn e§ 
bem ®enie ni*t gelungen märe, ^a^ Sffiiberfpiel bur* t}k Zat 
3U ermeifen." 

Sft im ^erei*e ber bürgerlichen (^efeüfcfeaft eine fernere Zat 
gefcfeeften, mel*e ben 53eftanb oon Orbnung unb iRe*t bebro^t, 
fo jie^t ber irbif^e 9?i*ter ben ^äter jur 53erantmortung. @r 
mögt na* bem a)?agftabe be^ geltenben ©efefeeä bie (5*mere beö 
33erbre*en^ unb üer^ängt biejenige ©träfe, mel*e ber Zat tnU 
ipri*t. Die§ ift hk bürre ^rofa be^ bürgerlichen "J^ro^effe^; 
fein ^uägang beruhigt §örer unb ?efer hei gerechtem Spruche, 
b. f). menn t>k ©ctialen oon ©c^ulb unb ®ü^ne im (^leicbgemic^t 
fc^meben. triminalfacfeen finb aber fein geeignete^ Objeft poetifc^er 
DarfteUung, menn fie aud) eine Slfterliteratur erzeugt ^aben. 

2(uc^ ber ma^re 'Dichter fcfeöpft feine ©toffe au^ ben 53or= 
gangen be§ menfc^licfien ?eben^ im meiteften^>Sinne, unb mie btefe^ 
fic^ in immer mecfefelnben formen emig neu gebiert, fo quillt aucft 
bem ü)2enfc^en, beffen ©eftaltung^fraft naci) Dbjeften feiner ^ar- 
fteüung fucfct, au§ biefem unerfc^ijpflic^en ^orne in emiger ^ugenb 
hit püe ber ^eftalten, meiere nur ber formenben tünftler^anb 
bebürfen, um unö al^ leben^ooüe poetifc^e (J^ebilbe au ent^ücfen. 



261 - 



3(ber ba§ ©cfeicffal ber menigften OWenfcften eignet fic^ aU ©egenftanb 
bramatifc^er ^e^anblung. jlragifc^er 3ßir!ung gar ift au* oon 
biefen nur eine 5luölefe fä^ig. 3:ragif im ^ö*flen (Sinne entfte^t 
ta, mo ein 3)?enf* mit grogen, lieben^merten @igenf*aften im 
^onflüt 5mif*en jmei miberftreitenben ^fli*ten gerrieben mirb (iRü- 
biger t>on ^e*larn) ober im ^ampf für eine ^ol^e ^[^ce jugrunbe 
ge^t (ajiarquiö "?ofa), mo ta^ (S*i?ne unb @ble biefer ^rbe 
(f. 3:^etla in Sau. STob IV. ^luf^. 12. Sj.) ro^er bemalt ober 
finfterem 33erl)ängni^ erliegt ober nur im 2:obe triumphiert (^In- 
tigone, iHomeo unb Qulie, gerbinanb unb ^^uife), mo fi* ü)?en= 
f*eno^nma*t unb ü)^enf*engri)ge in erf*ütternbem ©egenfafe offene 
baren (^'önig Öbipu^). 

33erftricfi fi* nun ber §elb in <S*ulb unb ift fein «S*icffat 
bie (Strafe unb Sü^ne biefer (S*ulb, fo ift bie Sirfung jmar 
au* immer no* tragif*, aber mir fagen un§: l)ier maltet ber 
^2trm ber emigen ® ere*tig!ett , unb bat er ben ^dhen au* ju 
f*mer getroffen, fte^t bie ©träfe au* ni*t im 33er^ältni§ sur 
©*ulb, fo ^at er fi* fein (S*icffal bo* felbft gef*affen unb fein 
lieben felbft oermirft. ^ieö ift ctma t)a^ ^ioeau ber ^Jiormaltragöbie. 
|)ier rü^rt unb erf*üttert ^ampf unb Untergang eine§ grogen SD^en* 
f*en, ^ier glättet aber au* hk aufgemü^lten slBogen unferer (S^efü^le 
ta^ 33emugtfein ber 2:atfa*e, bag §elb ober §)elbin ni*t f*ulblo§ 
erliegen. @in fol*er ^Dämpfer aber foll, mie man oft behaupten 
^ört, nötig fein, t>amit ni*t 5ur*t unb OJiitleib ber ^örer in 3lbf*eu 
unb (Empörung umf*lägt unb bie tragif*e Sßirfung Derni*tet. 

(Sol*e ^rmägung fönnte ri*tig erf*einen, „menn e§ eben bem 
(S^enie ni*t gelungen märe, ta^ 3ai$iberfpiel bur* t>k Zat ju er^ 
meifen". (Seiner unbegreifli*en tunft unb traft gelingt eben t)a^ 
f*einbar Unmögli*e. S^afefpeare unb (Sop^otle^, biefe g)er5en§^ 
fünbiger, rüf;ren unb erf*üttern am tiefften, mo fie bie SBerni*- 
tung be^ Steinen, §o^en, Unf*ulbigen barfteüen. Sa§ t)aben benn 
^omeo unb ^i\\k, 3)e^bemona, (Sorbelia, ma^ ^at ^ntigone oer« 
bro*en, bag fie fterben muffen? SQBarum ift öuife ÜJiiüerin ha^ 
ergreifenbfte ^rama (S*iller§ trofe feiner iugenbli*en 2)?ängel? 

(So grünbet fi* au* bie tieftragif*e 3Bir!ung be§ tönig 
Öbipu^ auf bie (S*ulblofigfeit feinet gelben. Unb menn mir er* 
f*rocfen fragen mögen: marum tommt all bie§ namenlos (5ntfetjli*e 






— 262 — 



263 



über einen Unfc^ulbigen? roie fann ber !Dic^ter 3:au)enbe oon^örern 
mit lolc^en SBorfteÜungen quälen? — fo Qibt um ta^ geben hk 
•antmort. 2öarum mug benn ber aj^enfcfe, feit e^ ü}2en|c^en gibt, 
ben brutalen 5iampf be^ Übermäcbtigen mit bem ©cbroac^en an= 
fc^en, roarum bürfen tücfijcfte üiaubtierc in a}ien)d)engeftalt gute 
unb eble 2)^en|(tien quälen unb martern, roarum barf ein Jt^rann 
laufenbe oon Unfc^ulbigen ftraflo^ ^ur (Sc^)lac^tbanf f^leppen, 
loarum üer^aüt ber 3:obe^|c^rei ber gemig^anbelten Kreatur un^ 
gebort am ehernen |)immel? — Qa, rcer ifat je ben 5Billen ber 
unerfor)cf)lic^en 33orfel)ung ^u begreifen oermoc^t? mer 'tk Wladit, 
t)k ben 9}?enfcben in ben ©taub tritt unb hk ifjn erl)iJbt, wir 
roiffen nicbt warum? Ser irirb ta^ Üiätfel bicfe^ 'iDafein^ löfen? 
2(ber menn nun ein '^icftter üon (S^otte^ ©nabcn un§ ^eigt, 
ipie felbft tk ©rogen ber ^rbe, meiere fein 2lrm eine^ irbifcben 
9?icbter^ 5u erreichen Dermag, ein elenbe^ ®emäc^te finb Dor ber 
gewaltigen .^anb ber (S^ottbeit, wk ber iöli^ au^ be^ ^Ütber^ §)ö^en 
gerabe ^a^ |)öc^fte ^erfdimettert, rcie felbft ber (^ut^, ber (Sble auf 
bem tönig^t^ron öor bem graufigften @efd)icf gittern mu(3 — 
wenn bie^ ein 1)id)ter, eö mit bem bolben v5d)eine feiner ^unft 
oerflärenb, barftellt, fpenbet er bann nicbt reichen Xroft bem ge= 
ringen aj?ann, ben iöebrücften unb ©lenben biefer ©rbe, un§ allen 
armen Sterblichen ? Unb wenn wir fe^en. mit welker Ergebung, 
mit welcher ö^rijge Dbipu^ fein jammeroolle^ <3cbicffal trägt, werben 
auc^ wir nid)t in !Demnt un^ ber 51$orfe^ung beugen, bereit, um 
in i^ren unerforfc^lidien 9iatfcblu6 ju fügen? 3Birb un§ ein fold)e^ 
Scbaufpiel ntc^t blüg im tiefften Qnnern erfd)üttern, fonbern au* 
ergeben, wirb e-S unfere (Seele nicbt läutern Don ben Sc^ilacfen htt^ 
VUltagsleben^? Qft ^ier ni*t 9^eligion? a)?enfc^eno^nmac^t unb 
aJ?enfc^engri}ge — be^ ^euge ift ^onig Öbipu^. 



> (S^oet^e^ gjatürlic^er 2:ccl?ter (I. ^ufj. 6. Sg.) wiü ber 
^5eT^S«?9 ^^n ^rt. WC (Sugenie nacft fcfewerem Sturze wieber gum 
lieben erwacht ift, ^um ewigen 1)enfmal weisen, ben wilben SBalb 
in ein "ißarabie^ oerwanbeln, einen 3:empel weisen, ber (S^enefung 
gewibmet. 1)iefe Stätte foll em ?lf^l be^ grieben^ werben, fein 
33ogel foü ^ier von feinem 3weig, fein 2Bilb im ^ufc^ gefc^recft, 
oerwunbet, ^ingefc^mettert werben. 



§ier mü i^ ^er, wenn mir ber ^ugen Öi6t, 
^enn mir ber güße £raft jule^t üerfagt, 
2luf bicfe gelernt wallfahrten; immer foll 
^e§ gleichen 1)anf^ ©mpfinbung mic^ beleben. 
3weifello§ bat bem 'Dichter hä ber .^on^eption biefer Sgene 
ber Anfang be§ Öbipu§ auf £olono^ üorgefcft webt. 'Der §elb 
tritt auf, ba§ Stücf eröffnenb wie im ^önig Öbipu§, unb fc^on 
bie gleiche ^^er^^a^l feiner erflen Sorte beweift, bafe Sopftofle§ ^ier 
eine parallele beabfic^tigt f:)at. 3öelc^er Äontraft! 3lu§ bem ftoljen 
Äönig, ber bort in prangenber männlicher ^raft Dor um trat, 
ift ein greif er, blinber Bettler geworben: „um t>a^ ^dupt, ba§ 
feiner ^ugen gic^t oerlor, flattert t^m ungepflegte §)aar" (53. 1260 f.), 
Scbmut^ bebedft ba§ oerfc^liffene ©ewanb, Sc^muft ge^rt an feinem 
geib (1257 f.), unbefiftu^t wie bie 2;oc^ter ift er im wilben Salb 
umhergeirrt, oom 9?egen gepeitfcbt, üon Sonnenglut gemartert 
<MS f.)r ein ^eimatlofer 33erfto(3ener. 

„Ser wirb ben ^öettler Öbipu^ am ^eut'gen ^lag 
Slufne^men, fpärlic^ ^ugemeff'ne (^aht i^m 
"Darreic^enb, ber boc^ wenig f)eifc^t unb weniger noct) 
Empfängt? 'Doc^ auc^ hk^ Senige genügt mir ganj," 
jo fpricfct er (33. 3—6), mübe oon langer Sanberung am §ain 
ber ©umeniben angelangt, unb ru^t, forglicft geleitet oon feiner 
g-ü^rerin, bie müben ©lieber auf einem raupen Stein au§ (5$. 19 f.). 
^oc^ wenn ^k glängenbe ©rfc^einung be^ gebietenben §err= 
jd)erä in 'ok mitletberwecfenbe (S^eftalt eine^ Q3ettler§ oerwanbelt 
ift, fo ^at ber ^ic^ter Die ©runblinien feinet ß^arafterö unoer^ 
änbert gelaffen. ^m 53erlauf be^ Stüdfe^ enthüllt fic^ ba^felbe 
(£t)arafterbilb, nur ^at bie Öaft eineö ungeheuren Schief falö unb 
t)k (Srfa^rung langer :5^^re ftill getragenen ölenb^ einige Linien 
rerwifc^t ober oertieft, leucfttenbe garben gebämpft ober gelöfc^t. 
iS^efnicft ift ber Stolg, gebrochen ba^ Selbftbewu^tfein fc^on üon 
bem 2lugenblicf jener ©ntbüllung an ; je^t, wo er weiß, ta^ er am 
gottoerbeigenen 3^^^^ feiner "ipilgerfc^aft angelangt ift, erfüllt i^n 
nur bie Sorge, ber ängftlic^e (if)ox möge t^n oon ber Stätte 
t»ertreiben, bie be^ Ungewei^ten gug ntcftt betreten barf, unb 
bemütige ^anfbarfeit gegen 3;^efeu§, ber i^m feinen ftarfen Sc^u% 
leibt unb t)k entriffenen Zöd^tn wieber gufü^rt. Unb vok rü^renb 



^1 



^1 



— 264 — 



I 



bte IDanfe^roorte be^ Q3Iinben, mit ^axt, roenn er, bcr Q3epecfte, 
befürchtet, feine ^erüftrung roerbe beut Unbeflecften fc^aben! 

^c^ i)aH roa§ ic^ ^ab', burc^ bic^ unb niemanb fonft. 
©0 reic^', o ^errfc^er, beine Oiec^te mir, bag ic^ 
®ie fü^le unb bein §aupt (iebfofe, menn ic^ barf. 
hinein ma^ fag' it^? >©ie fönnt' id) oermeffen midf, 
'Den Üieinen ^u berühren, bic^, bem ÜJ?afel nic^t 
>2ln6aftet! 9iein, ic^ irürb' e^ felbft zugeben nicftt, 
Senn bu e^ rooüteft; benn aüein. iper ?eib geroo^nt, 
33ermag t)a^ mitzufühlen, roa^ mein |)er3 befd/mert. 

l^eibenfc^aft unb ^orn rcirfen Oieue, ha^ tfat Dbipu^ ein 
langet ?eben gelehrt. Unb boc^ lobern fie auc^ je^t noc^ zweimal auf. 
^2iber roä^renb unö i^re Slu^brüc^e im ^önig Öbipu^ erfc^recfeii, 
erfüllen fie un^ bier, rcenigften^ Äreon gegenüber, mit ^efriebigung. 
5ÖL>enn biefer, um feine fc^nöbe ®eroalttat uor 2:befeu^ ^u üer= 
teibigen, lügt unb ben llnglücflidjen in folc^er l^age unb feine eigene 
©(^roefter noc^ im (S^rabe befc^impft, fo ift t)a^ .fc^amlofer mdft" 
(^. 9(30) gerechtfertigt, ^benfo ber Jlucft, ben er gegen itjti fc^leubert 
{^. 864), benn aüd) vor Öbipu^ t)euc^elt unb lügt ^reon, er- 
öffnet i^m ci}nifc^, bog ^^mene lüeggefc^leppt ift, reißt Slntigone 
üon feiner ^eitt unb legt f^lieglid) |)anb an i^n felbft. 

^ebenflic^er ift feine §ärte gegen ben fle^enben "poli^neife^ 
unb ber glu* über beibe ei3^ne. ^oc^ ^ier binbet roieber ber 
'M\^tt)o^ bem ^ic^ter t)u §änbe, unb t)k |)anblung^roeife ber ©ö^ne 
mac^t ben Slu^bruc^ be^ ^ater^ roobl uerftänblict). ©ie ^aben fic^ 
ber 33ertreibung be^ ö^reifeö au§ 3:fteben nic^t rciberfe^t, obmol)! 
fie e§ fonnten (SB. 442 f.), je^t ijat il)re t^^rrfc^gier t)k finblic^e 
Pietät roieber erfticft unb fie in töblicfeen ^aber oerfeßt, unb nur 
um felbflif(^er ^roecfe roiüen ge^t ^oli^neife^ t)m früher mife^ 
achteten 33ater um feinen 53eiftanb an.i Zxo^ aüebem »erlebt 
feine ©rbarmung^lofigfeit unfer fittlic^e^ ©efü^l. 

^afür f(ftlägt fein ^er^. t)a^ einen fo unerfc^öpflit^en ©c^a^ 
oon \^ubt unb ^ärtlic^feit birgt, um fo roärmer für feine 3:öc&ter, 
bcn^^roft unb ^eiftanb feinet ^2llter§, unb ber ^ic^ter fann fict> 

1 2)c§^alb fönneii mir IWofibeg Urteil über Öbipuö (^l'tjc^e @. 536) 
iii£^t beipflichten. 3^gl. aucb oben S. 125. 



265 -- 



ni(^t genug tun, bic§ jum 3lu§brucf ^u bringen, ^^menen überhäuft 
ber 53ater bä itjxtx ^2lnfunft mit einer ^^Mz gärtlid^er Slnreben 
(35. 327 ff.), üoü ^anfbarfeit fc^ilbert er tk opferooüe <Sorge 
ber ©cfcroeftern um i^n, ben ^ilflofen (33. 344—55), unb al^ 
3;^efeu^ i^m bie ©ntriffenen mieber gufü^rt, ta bricht bie gan^e 
'ilKbt be§ ^3lrmen, feine «Se^nfuc^t unb fein 33erlangen in rü^renben 
3;i3nen ^eroor (33. 1099—1114). Unb fo wirb auc^ ber gütjU 
lofefte nicfet unbewegt bleiben, wenn Obipu^, oor ber Pforte fte^enb, 
au^ ber e§ feine ^ücffe^r gibt, hk legten 3Borte an feine S^öc^ter 
richtet: 

„jleure Äinber. 
yiid^it l)abt i^r euren 33ater me^r an biefem Xag. 
3Ba^ fterblicft ift an mir, e§ fcftroinbet t)in, nic^t meftr 
33raucfet mü^fam iftr gu ringen um mein täglid) 33rot. 
^art mar'ö, xd) weiß e^, ^inber, boc^ ein einzig 3Bort 
33ergilt, n?a^ i^r gelitten ^abt um meinetwiün: 
(i^eliebet ^at nic^t§ fteißer euc^ auf biefer Seit 
^211^ biefer Tlannz^ §)er5, unb fein beraubt müßt i^r 
^2lllein be^ ?eben^ <Straße pilgern fürber^m." 

(S^ ift felbftoerftänblicft, ha^ ben geprüften unb geläuterten 
(^reiy biefelbe g^ömmigfeit erfüllt wie ben einftigen ^perrfc^er. 
Den ^ewei^ gibt ba§ gange ©tücf. ^r weiß, t)a^ er „heilig unb 
fromm" (33. 287) bem §ain ber iSumeniben na^t, aber nic^t 
aüein, weil er 3lpo(lon^ 3Beifung folgt. (Gottergeben f)at er fein 
©c^icffal t)k langen :3^^re getragen, gottergeben na^t er bem Qkk, 
bem wir alle gufteuern. „(Glaubt", fagt er bem (lt)OX, 

„1)ie (Götter fc^auen auf ben frommen Sterblichen, 
©ie fc^auen auf bk greoler, unb noc^ nie gefc^a^'^, 
Daß i^rem ^rm entrann ein 3J2enfc^, ber rucölo^ war." 

(3$. 279 ff.) 

Unb er ift fic^ bewußt, ba^ er ein frommer SJienfc^ ift. ^f^^^^ 
unb immer wieber beteuert er, ba^ er an feinen Alaten unb ©c^icf- 
falen unfc^ulbig ift (33. 239, 2m, 521 f., 539, 547 f.); ba^er 
mag er benn in bemütiger ;5"brunft bk (^meniben, 

Die fußen jlöc^ter ber uralten ginfterni^ (33. 116), 
anflehen, fic^ feiner ju erbarmen unb i^m bk le^te 9?u^e im 






I 



2Ü() — 



■i|. 



'iDunfel it)xt^ §ain^ 3U fcfeenfen. 3Bei6 er bo* au^ (S^öttermunb, 
bog er, ber einft bcr glud) feinet l^anbe^ mar. bem göttere^renben 
^t^cn gum ©egen tcerben mirb, unb bog 3;§mene red&t I)at, wenn 
fie 53. 394 fagt: 

„"Die (Spötter, bie bic^ fc^Iugen, fie er^ö^n bic^ jefet." 

vtotx. 

treon, ^jofafte^ trüber, Dbipu^' ©cfcwager, tritt in ben 
t»rei 2:ragi}bien be^^abbafibenf)au|e^ auf: im tönig Öbipu^, in 
ber ^(ntigone, im Öbipu^ auf lolono^. ^e nac^ bem Qwtd unb 
^^ebürfni^ be^ tragifd^en Sßorirurf^ tjat <Bopt)otk^ biefen ^ftaratter 
t)erfd)ieben geformt unb tit unbefangene Betrachtung ergibt, ha\^ 
treon nad) ber angeführten golge ber 1)ramen ftufeniceife finft. 

'iDer toon beg tön ig Öbipu^ ift ein Durct)|c^nitt^.' unb 
(S^renmann: befonnen unb ru()ig, bebädjtig unb nüchtern, forreft 
in feinem 'Denfen unb ^anbeln. Säuberlich unb flecfenlo^ trägt 
er t)a^ (Si^eiDanb feiner bürgerlichen (Jftre. T)ocf) er ift eine burct)= 
au§ falte 9Jatur, fogar mit einem ®tic^ in^ Selbftgerec^te; fein 
|)auc^ njo^ltuenber 333ärme ge^t Don it)m au^, unb barum erioecft 
er troft aüer e^rbarfeit in ber 53ruft be^ 5)örer^ feine ©Dmpat^ie. 
^er 'iDic^ter tjat if)n in jebem ^uge feinet 5Sefen^ al^ tontraft- 
figur ^um §)elben ge,^eicf)net : bort eine groge, leibenfc^aftlic^e 
,t>errfc^ernatur, t>k unfere ©eele tro^ aüer ^(u^brüc^e unb ^r^ 
rungen ^u lieffter 2;eilna^me ftimmt, ^ier ein ehrbarer ^bilifter, 
bcr amar ftet§ ben "ißfab ber Ülugenb rcanbelt, un^ aber bn aller 
feiner torreft^eit falt lägt, ja aule^t burc^ ^er^lofigfeit abftößt. 
ö. Sßilamoroi^' blenbenbe^ Urteil über beibe ü}?änner: „ber ^^a- 
rifäer f)i{tit einen fc^önen tontraft 3U bem impulfioen, ^ocf)()er3igen 
<Sünber", fönnen n?ir nic^t unterfct)reiben. „^er 'JJtiarifäer'' büntt 
um übertrieben, unb Öbipu^, n?eil unfcfeulbig, fein Sünber im 
biblifc^en Sinne. !Denn n?er roirb ba^ ^ebet be^ ^öllner^: „(^ott 
fei mir ©ünber gnäbig", roelcf)e§ jenem ta^ laftenbe Sc^ulb=^ 
berougtfein erprefet, auf ben Unglücflic^en anpioenben ben Tlut 



267 



33or allem fte^t ber ftürmifc^en ^cibenfc^aft be^ tönig§ bie 
33orficftt unb Befonnen^eit treon^ gegenüber. @r fe^rt oon 1)elpt)i 
mit ber 53otfc^aft be^ ®otte§ jurücf unb fie^t ben gug ber 33itt= 
fle^enben oor bem tönig, i^n alfo im oollen ^ic^t ber Öffentlid^feit. 
Sofort gibt i^m feine 5ßorftc^t auf bie rafc^e ^ragc nac^ bem 
^n^alt ber Botfc^aft eine au^roeic^enbe 5lntioort ein (53. 87 f.), 
unb bann beutet er bem tönige M aller 53ereitfc^aft ^um ^^Int- 
lüorten an, e§ fei oieüeid^t beffer, in ben "ißalaft 5U ge^en (35. 91 f.). 
5ll§ bann ber grunblofe 3Serbac^t be^ Obipu^ gegen i()n auffteigt 
unb fic^ gu einer unerhörten ^Inflage oerbicfttet, tritt er mit ber 
^Jlu^e be^ guten (S^eroiffenä oor ben ^oi^nigen. ^ft i^m boc^ an 
feiner Üieputation bei ben 9}?itbürgern aüe^ gelegen (53. 521 ff.). 
Obipu^ fc^naubt i^n an unb überhäuft i^n mit 53ormürfen unb 
5(nflagen. "Xrojjbem oerliert er feine befonnene Haltung nicf)t 
einen Slugenblicf. „®rft ^öre, unb wenn bu bann weißt, fo urteile," 
erwibert er 33. 544. Unb im 53erlauf biefer erregten S^ene fud()t 
er mit ben flarften ®rünben nüchtern urteilenben 53erftanbe§ auf 
i^n ein3uirirfen (5$. 577 ff.), „^dj bin bein Sc^roager, bir unb 
:5ofcifte gleic^geftetlt, ftel)e bem 3;^rone na^e, \:)ahz (Hinflug unb 
genieße hk fügen grüc^te einer bo^en Stellung ol)ne bie ängfte 
be^ §)errfcfter^; 

Sie alfo möc^t' ic^ wählen eine^ jl^ron^ 53efi^ 
Statt einer ^errfc^aft, eine§ Q^ptn^ o^ne Sc^mer^V 

(53. 592 f.) 

Unb mit bem ruhigen 533ort, oom tönig jirar oerfannt, in hm 
'klugen ber Bürger aber berfelbe ju fein wie früher, tritt er ab. 

1)iefelbc (^^runbftimmung be^ ÜJ^anneö offenbaren unter anberm 
bie be^eic^nenben 5ßorte: 

^(if lieb' 5U fc^weigen bti bem, wa^ icf) nic^t oerfte^', 

(53. 569) unb 

5ä$a^ tc^ nic^t benfe, fprec^' i^ nic^t leic^t^er^ig au§ 

(53. 1520). 

%m i^r 6erau§ ^anbelt er auc^ fonft, jeigt fid^ aber babei über- 
ängftlic^, wie alle ÜJienfc^en, benen ein entfcftloffener 553ille fe^U. 
1)er (S^ott, welcher boc^ ben 9)?örber fannte, t)atte un^weibeutig 
erflärt, xva^ mit t^m ju gefcfte^en tjat)^. ^ro^bem fcfticft er 









— 268 — 



— 269 



al§ nunmehr oerantroortltc^er ^errfc^ct nac^ neuer 3lnn?ei|ung 
i^. 1438 f.). 

er ift ntc^t fcfelectit unb Dergilt nic^t 53ö[e§ mit «ööfem. 9^ac^ 
ber tataftropl)e auftretenb fprtd)t er 3U bem Unglücf liefen : 
„^ic()t bicfe 5u ^ö^nen bin ic^ fommen, Öbipu^, 
^oc^ bic^ 3u fränfen für ba§ l^eib, ba§ bu mir talft" 

(SB. 1422 f.), 
unb er fü^rt ifem auf fein gießen bie ^inber ^u (55. 1476). ^hex 
auf Öbipu^' Q3itte, iftn au^ bem ^^anbe ^u ftofeen, t)a^ er einfam 
fterbe, ertönt eine Antwort, auö ber e§ un§ mie ein eifiger §)auc^ 
anroe^t: „^(^ f)'dtt'^ getan, ba^ roiffe n?o^(, roenn nidit" ufro. (53. 1438 j. 
"Die bemütige grage 53. 1444: 

„9iat^ iptüft bu feolen über ben Unfeligen?" 
gibt bem Öbipu^ Daö (S^efü^l be^ 'Danfe^ ein für tit oermeint^ 
lic^e 3;eilna^me, Tpeld)e fein ©efcfticf bei Äreon finbet. t)0(!ti talt 
lueift e^ biefer ^urücf unb oerfefet iftm für ein früher in ber 2luf^ 
regung gefprocftene^ 5Bort (53. 378) ben ©ticö: 

„Unb bu auc^, benf ic^, fc^^enfft bem ö^otte ©lauben je^t." 
Unb berfelbe 9)?ann, ber i^m für ^^ugenblicfe hit tinber ^ugefü^rt 
t)at, trennt it)n, ungerührt burc^ fein gießen, roieber oon i§nen mit 
ber banalen 53egrünbung: 

,M^^ fann bein iöiüe nic^t, 
2)enn n?a^ tu errungen ^atteft, folgte bir bur(^^ Öeben nic^t." 

(53. 1523.) 



^n ber Slntigone ift ^reon nac^ bem Secf)feImorb ber 
feinblic^en trüber über '^a6:it auf ben ^önigfc^ilb gehoben. ~ ©in 
fc^öner Spruch eine^ ber fieben 5Beifen lautet: ^errfc^aft ^eigt ben 
aj?ann, b. f). beroeift roa§ er wert ift. ^n feiner Äi?nig^rebe fagt 
Äreon, biefen (S^ebanfen au^fü^renb: 

„Unmöglich aber ift e^, eine^ SJ^anneö ^ex^, 

^enfweife unb ©efinnung au^^ufennen, e^ 

^n ämtern unb in ©a^ungen er fic^ gejeigt" (53. 175 ff.j. 
"üladi biefem feinem eigenen ®a§ roirb er gemogen unb ju leicht 
befunben. ^er 'Dicfeter i)at mdf unferer 0)?einung tti ber ^^Inlagc 
biefe§ (Sbarafter^ ha^ 53ilb be§ Öbipuö öor ^ugen gehabt unb 



ein ©eitenftücf gu i^m gefc^affen, ha^ aüerbing^ einer tarifatur 
rec^t ä^nlic^ fie^t. Obipu§ ift ein gwar menfc^Uc^ trrenber, aber 
in jebem guge groger, ebler ^Ulann unb §errf^er, ber unfcftulbig 
ein grauenhafte^ ®c^irffal erleibet, aber in ©röge unb Ergebung 
auf ficfe nimmt, treon eine bei urfprünglic^ guten ^bfid^ten !lein= 
lic^e ^fiatur, ein migtrauifc^er, eigenfinniger "Despot, ber einzig unb 
aöein burc^ eigene (Sc^ulb fein §au§ oernic^tet unb unter ben 
golgen feinet Zum jämmerlid^ unb ^altlo^ gufammenbric^t. 

|)ep^aifto§ fagt im ^romet^eu^ be§ tf(^i)lu§ 53. 35 mit ^e= 
3ie^ung auf 3^"^* 

„9^au^ ift noc^ jebeö neuen §errfc^er§ S^iegiment." 

treon beioeift bie 333abr^eit biefer 5öorte. ^n feinem Üiegierung^^ 
Programm, ba^ er in ber Äönig^rebe 53. 162 ff. oor ben äufammen- 
berufenen 53ertretern ber vStabt entiüicfelt, roirb man aüerbing^ 
ben oberften (S^runbfaft, ber fein ^anbeln beftimmen foll, im ^rin^ip 
billigen : 

igebmeber, ber ba§ ^uber eine^ (Staatei^ fü^rt, 
Qn bem fic^ nicftt entfc^lieget, n?a^ t)a^ 53efte ift, 
53ielme^r aü§ leib'ger gurcbt bie Qm^' im ^anne ^ält, 
!Der gilt mir je^t unb galt mir längft alö ^öfenjic^t. 
Unb toer ben greunb fann ^ö^er ftellen al§ t)a^ 5öo^t 
'De^ eignen 53aterlanbe^, ber ift mir ein ^ic^t^. 

(^. 178 ff.) 
"Die^ ift aber aucb alle^. "Denn fc^on feine erfle Oiegierung^^anblung. 
ha^ 53erbot, bti ©träfe ber (Steinigung ben gefallenen ^anbeöfeinb 
5u beftatten, muß ba^ fittlic^e ©efü^l be^ §örer§ oerle^en. 3J?oc^te 
bie ro^e ^itk älterer ^^i^en ben S^eic^nam be^ geinbe^ 53ögeln 
unb §unben gum graße preisgeben, in bem ©riechen be§ fünften 
:J^a^rbunbert§ ift ba§ ©ittengefe^ lebenbig, melcfeeS al§ ^eiligfte 
*}3flicf;t oon 53ermanbten, ^reunben ober ^'amerabeu (ögl. u. a. 
lan. 5lnab. IV 1, 19) tk 53eftattung ber üloten ^eifd^t. ^eS^alb 
muß fic^ baS fittlic&e (S^efü^l gegen baS unmenfc^lic^e (S^ebot Äreonö 
empören. 

Qn bem 53erfuc^, bie§ ®ebot burc^^ufü^ren, in feinen 5öorten 
unb in feinem §anbeln offenbart fic^ nun ber Heinlicfce, niebrige 
®inn biefeS SJ^anneS, welcher gu feinem unb anberer 53erberben in 



'(« 



1 1 



! 



— 270 — 



i.i. 



eine Stellung emporgehoben ift, ber n?eber fein (£6araftet no* 
feine traft fict) geroacfefen aeigt. Sr fü^lt e^ fofort unb mir mit 
i^m, bag feine ^erfijnlic^feit nid)t au^reic^t, ben Untertanen ju impo^ 
nieren. 533a§ i^m bafter an ^röfee be^ (S^arafter^, an 2öucfct 
gebietenber (Jrfc^einung abgebt, fuc^t er sunäc^ft in feinen Dieben 
burd) ©uperlatioe, burc^ maglofe (Steigerung, burcfe fc^roffe Sintis 
iHen äu erfe^en. So fd)on oben: t^k beften (Jntfcfclüffc — 
einQ3öfeiüi*t (33. 178, 181); gebulbig foüen bie 2:f)ebaner i^ren 
*D^a(fen untere ^oc^ beugen (53. 291), unb fie finb bod? freie 
53ürger, er felbft tönig, nic^t 2:i)rann ; „ic^ ^affe ic^ liebe"; 
„unb fei ber Sc^roefter tinb fie, mag fie nä^er nod) al^ mit be^ 
^^lut^ ©emeinfc^aft mir oerbunben fein" (53. 485 f.) — er meint 
eine unbenfbare, unmögliche Steigerung; „fein größre^ Übel al5 
ben Unge^orfam gibt'^" (5$. 671). ^n ber tönig^rebe erflärt er 
33. 191 pomphaft: 

„traft folc^er (S^runbgefe^e me^r' idi bicfe Stabt." 
!Diefe^ ']5räfen$ ift eine ^^ermeffen^eit! 

53om Sbor »erlangt er, t)a^ er i^n bei ber X>urd)fü()rung 
feinet graufamen ö^ebote^ unterftü^e. 5lu§ ber oorficbtigen ^b= 
le^nung be^ ß^orfübrer^ fc^ließt er ni*t mit Unrec^it, ta^ bie 
©reife feinem erften §errfd)erafte migbiüigenb gegenüberfte^en. 
Da^ reijt i^n fcfton jum Unwillen. Unb oon biefem 'ißuntte an 
weiß ber 1)id)ter mit unübertrefflicher tunft unb pfpc^ologifc^cr 
5öa^r^eit folgerict)tig unb in munberooller Steigerung ^u entroicfeln, 
roie biefer ©barafter feinem 53erberben entgegentreibt. @ine grope 
ober auc^ nur billig benfenbe 9ktur mürbe einlenfen, menn fie 
erfennt, ta^ fie ^u mit gegangen ift unb geirrt l)at; ein fleiner 
(^eift mie treon ift beffen nid)t fä^ig. ©r miü bemeifen, tia^ er 
ber f)err ift. @r roill nicbt einfe^en, t)a^ er im Unrecht ift; jeber 
SBiberftanb, welcher i^m begegnet — unb nic^t einer ift c§, ber i^m 
beiftimmt — , mac^t ibn eigenfinniger, oerbiffener, ftörrifcfter unb 
treibt feine l^eibenfc^aft in oierfac^er Steigerung über bie (S^renjen 
be« erträglidjen ^inauö. ^aö fc^öne a}2a6, ein ©runb^ug ^elle^ 
nifcfeen 5Befen^, l)ier finbet es fein ^äglic^e^ ©egenbilb. Qn feinen 
©genroillen unb Üro^ oerrannt burc^läuft er aüe Stufen menfcft* 
lidjer Seibenfc^aft biö gur finnlofen iRaferei, unb feine ^j^bri^ 
erreicht ben (Gipfel mit bem 2lugenblicf, n?o er — allerbingö ^u 



271 — 



feinem Scferecfen — eine l^äfterung gegen ben !I^ron be^ ^öc^ften 
ßeu^ au^ftöfet. 

$öir ge^en biefer (Sntiüicflung be§ ß^arafter^ nac^, inbem mir 
ben 5Ö3egen be§ Dic^ter^ folgen. 

IDag ©efüftl feiner innern Scftmäcbe gebiert, faum ba& \)a^ 
(S^ebot ergangen ift, 9)li6trauen. ^r befürct)tet Unge^orfam (53. 219) 
unb mei6 aucft fogleicf) einen (S^runb ber ^2luftebnung miber i^n: 
(^eminnfuc^t (53. 222). 5ßer ^ört ^ier nicftt Öbipu^ fprec^cn? 
Unb al^ nun ber Sßäcbter mirflic^ melbet, ba§ ®ebot fei t>on einem 
imbefannten jTäter übertreten, unb ber ß^^or befc^midjtigenb meint, 
e» fei oielleicftt ein (S^ott im Spiel, ha bricht ber erfte Sturm lo§ 
unb entläbt fic^ in oerle^enben 5luöbrücfen über ben ^äuptern ber 
(Greife. (S^ ift i^m längft fein (S^e^eimniö, bag er politifc^e 5Biber^ 
fac^er in ber 53ürgerfcftaft ^at (53. 289 f.), ja „er meife gan^ genau" 
(53. 293), bag biefe \^it 5Bäcf)ter ber Veic^e beftoc^en ^aben. ©r fennt 
bie berücfenbe, oermüflenbe traft be^ gleißenben (^olbe^! 1)ocl^ M 
feinem @ib! bie 5Bäcftter follen nic^t fterben, nein, erft gefoltert werben, 
wenn fie ben ÜTäter nic^t befennen! Unb al^ nun ju feinem mag- 
lofen ©rftaunen Slntigone i^m oorgefütjrt wirb unb fic^ in ruhiger 
§o^eit 5U ber ^at befennt, fragt er, wie Öbipu^ il)m gegenüber 
i^ren ^amen oermeibenb: „T)u ta, bu, Ut ta^ |)aupt jur @rbe 
neigt" (53. 441) ufm. Sll^ er fie^t, ha^ ein fc^mac^e^ 533eib i^m 
au trogen roagt, ta brauft er oon neuem auf. ©r wirb biefen 
^ro|a au brechen miffen, nun um fo me^r, ba bie glamme ber 
(Empörung an einer Stelle auffc^lägt, mo er e» am menigften er^ 
wartet ^at. ©ine Sflaoin will rebellieren? "ifflit biefem 5Bort 
befcbimpft er bie gürftentoc^ter, i^m boppelt oerwanbt al^ fein 
Sd)wefterfinb unb ol^ 53erlobte feinet So^ne^, öorau^fic^tlic^ eine 
fünftige tönigin. Slber Sr wirb a^igen, ta^ er ein ^JJiann oon 
(S^runbfälaen ift: fterben foll fie tro(a allebem. — ^lux fie? 5^ein, 
bie Sc^wefter mit i^r. Sr f)at rvotji gefe^en, ta^ fie mitfc^ulbig 
ift; bie ^ngft be^ böfen ©ewiffenö fc^eudjt fie im ^alaft um^er 
(53. 491 ff.), gür ba§ ^errlic^e 553ort 2lnttgone^: 

„^ic^t mitau^affen, mitaulieben f erlägt mein §era" 

(53. 523) 
f)at er nur §o^n, ben eblen (Sifer ber im ?lngefic^t be^ Zoht^ 
mutigen ^^mene au begreifen ift er unfähig (53. 561), auf i^re 



I k' 



t li 



I 4 , 



— 272 — 



ir 



r ^^^ i 



grage, ob er bie Q3raut feinet ©o^ne^ töten xvoüt, antwortet er 
mit ber Üiofteit: 

„(S§ gibt no(^ anbrcS Öanb, ba§ fic^ bcfäen läßt" (9^. 569) 
unb befc^impft bamit überbie^ feinen ®o^n. ^enn fein ebler 
üJ?enfc^ wirb fic^ über ben 53erluft eine§ teuren 5ßefen§ mit bem 
iScbanfen tröften, baß i^m meüeic^t noc^ anberc ^43lumen blühen. 
5(ber noif f)at ber neue |)err bie ooüe üJiaglofigfeit feiner 
i^eibenfc^aften nic^t Q^ii<^i: in jroei weiteren «Stufen, ber .t)aimon= 
unb 2:eirefia^fäenc, erreictit fie iftren ©ipfeL @in Jüngling unb 
ein ®rei^ treten ma^nenb unb roarnenb t>or i^n, ber eine fein 
©o^n, bem er t)a^ ®Iücf feinet l^eben^ rauben n?ill, ber anbere 
fein greifer Jreunb unb 53erater, beffen ©e^ermunb i^m noc^ nie 
gelogen, ^n ber ^aimonf^^ene namentlich entmicfelt ber ü}^eifter 
be^ bramatifc^en 'Dialog^ mit feinfter ^unft mie bie iRu^e unb 
^efonnen^eit be^ «So^ne^ ben 53ater au immer milberem gorn 
reiat. 3unäc^ft befriebigt i^n ^ö^lic^ft hk fcfeeinbare Unterroürfigfeit 
|)aimon§; er ergebt fic^ in langen liraben über hk grüc^te be§ 
iS^e^orfam^ unb Unge^orfam^ im §aufe. Unb 

35$en eine ©tabt ergebt, bem mug ge^orc^en man 
3m kleinen, im ©erec^ten unb im Gegenteil (53. 670 f.). 
t)oc^ ie^t ^ört er, ta^ bie iöürger ha^ bro^enbe ©cfiictfal ^^Inti-^ 
gone§ beflagen unb i^re Zat preifen; er traut feinen O^ren faum, 
al§ ber @o^n fo befcfeeiben mie beutlicft i^n bükt umaufe^ren unb 
im gortgang be^ ^ialog^ um feinet §aare^ ^:öreite fic^ oon bem 
abbringen läßt n?a^ er oor allem auc^ für ta^ iSo^l be§ ^ater^ 
als baS 9?ic^tige erfennt. 1)0 bricht mit jeber ©rroiberung be^ 
©o^nes ber ©trom ^äglicfter i^eibenfcftaft milber am feiner 53ruft. 
^u? ^aS ©i miü flüger fein als 'i>it §enne? (53. 725 f.) 
^ie ©tobt roill mir oorfc^reiben, mas ic^ befehlen fofl? 

(53. 734.) 
^oc^ weiter poc^t er auf feine OJ^ac^t; boc^ i^m geften hit ®rünbe 
aus, unb je^t beginnt er ben ©o^n au befcfeimpfen: 

„eraböfemic^t, mit beinern 53ater recfeteft bu?" (53. 742.) 
„53erruc^te (Seele bu unb eines 5BeibeS ^nec^t!" 

(53. 746, ebenfo 750.) 
^ag ^Intigone i^m a« trogen gewagt f)at, bewirft ^ier unb fonft 



wm 



— 273 — 



(5$. 525, 678 ff.) oöüig grunblofe 5luSbrüc^e gegen 5Beiber^errt(^aft. 
Schließlich fcftreit er in finnlofer SlBut (53. 760 f.): 
„§er bie 53erworfne, \)a^ beS 2:obeS fterbe fie 
53or beS 53erlobten ^ugen, na^e i^m, fofort!" 
<So raft er (53. 765), bis |)aimon fortftürat. 

^Der lelate 533arner na^t: JeirefiaS. 5ößenn .'paimon au feinem 
53ater 53. 690 fagte: 

„S^rccflic^ ift bein ^uge bem gemeinen 3J?ann", 
fo gilt baS nic^t für ben Se^er. ^ftn treibt feine "ißrieflerpfüc^t 
Dor ben tönig, unb furcfitloS tritt er i^m gegenüber, ^enn bie 
^eiligen Stätten werben beflecft unb befubelt burc^ ben Unflat, ben 
®eier unb §unbe oon bem unbeftattet oerwefenben Öeib beS ^oli)^ 
neifeS a^rren. 3)hlbe wie ein 53ater, ein rechter, ma^nt er aur 
Umfe^r. ^egt ergebt fic^ bie blinbe 533ut treonS bis aur ?äfterung 
beS ^öcftften ©otteS. ÜJian wirb ben !^eicf)nam nic^t begraben, 
Selbft wenn bie 5lbler beS Äroniben auc^ ben graß 
^n i^ren pngen tragen wollen au ^oüis ^I^ron; 
^uc^ folc^er (S^reuel würbe mic^ erfc^recfen nic^t. 

(5$. 1040 ff.) 
greilic^ erfcftricft er in bemfelben 5lugenblicf felbft über fein fretleS 
5ßort. 'Docö als er weiter fic^ nic^t entblöbet, wie ÖbipuS eS in 
befinnnungSlofer öeibenfc^aft getan, i^m (5)ewinnfuc^t oorauwerfen, 
baS wo^lmeinenbe Schlußwort beS Sehers (5$. 1032) mit fc^nöbcm 
5ßortfpiel i^m ^ö^nifcf) aurücfgebenb, als er ^. 1055 eS wieber^olt: 

„Die ®ier nac^ (S^olb be^errfc^t baS ganae Se^eroolf", 
als er i^m oorwirft, baß er baS Unrecht liebe, t)a ift fein 3J2aß ooU. 
©in Schauer burc^riefelt i^n bzi ber furchtbaren (Snt^üllung 
beS (Greifes (53. 1066 ff.), ber nocb nie eine Unwa^r^eit gefproc^en, 
folange ber (£^or benfen fann (53. 1092 ff.). Sc^on lange oor^er 
ift es treon bei aller fc^einbaren Sic^er^eit gar nic^t wo^l umS 
5>era gewefen. Durc^ bie 5ßorte 53. 655 ff.: 
„'Denn ta ic^ fie ergriffen offenfunbig, baß 
Slüein fie unge^orfam öon ber ganaen Stabt, 
So will ic^ nic^t aum Lügner werben oor bem 53olf" 
flingt oerne()mlic^ baS ^eftänbniS, baß i^m um bie 53erec^tigung 
au feinem ®ebot bange wirb. Unb "ipilatuS fann mit größerem 
Üiec^te fagen: ic^ bin unfdjulbig an bem ^lute biefeS (S^erec^tcn, 






tWüHcr, Kommentar ju Sop^oIIeS. 



18 



— 274 



— 275 - 



al§ et 35. 889 angefic6t§ ber ergreifenbcn Xobe^flage Slntigoneö: 

,,55>a§ biefe^ aj^äbcften^ (B^id)al angebt — rein bin ic^." 
•iß^ariiäifc^ n?ä[c6t er feine ^änbe in Unfc^ulb; aber barin offenbart 
fic^ nur bie beimlic^e 9^eue über t)a^ Unheil, ha^ im guge ift unb 
ha^ miebergutgumac^en i^m fein ©igenfinn verbietet. Unb al§ er 
nac^ §aimon§ 2lbgang öon neuem beftimmt, ta^ beibe (Scbireftem 
fterben foüen, unb ber (S^or angflüoll tie grage wagt (33. 770): 

„(S^ebenfft bu alfo büh^ benn ^u toten gar?" 
ba lenft er gum erftenmal ein mit ben 5ßorten: 

„9lic^t t)k baran fein 3;eil f)at, bar in baft bu rec^t." 
Seine Umfe^r aber bewirft erft — freiließ ifl e§ je^t ju fpät — 
ta^ le^te Sort be^ (5e^er§. ^efet fd)lägt ber freüel^afle 2:ro^, 
emporgetrieben bi^ jur l^äfterung be^ «t^eiligen, plö^lic^ um in 
flägli^e Unfic^er^eit, unb in jä^em Slbflurj erfolgt oon ber §i3^e 
unaufftaltfam ber tiefe, ^erfc^metternbe g-aü. 

^d) felbfl erfenn' eö, bange g-urc^t bewegt mein ^erg. 

(53. 1095.) 
„SBa^ foü i* tun benn? Mak, folgen wifl ic^ bir" 
gelobt er bem e^or 5ß. 1099. 

333ir erfennen ben a)?ann nirfit loieber; bk 2(ngft pacft ifen, 
in aufgeregten 9?^pt^men treibt er t)k Wiener, „bie ba finb unb 
bie nic^t ba finb", mit %ten in ben .t)änben jum ^elfengrab gu 
eilen; er felbft [türmt mit i^nen ^inauö. ige^t erfennt er t)k 
5öa^rf)eit ber „ungefc^riebenen (^efe^e", bie er früher 33. 282 ff. 
verworfen t)at, felbft an (33. 1113), nun, ha e^ gu fpät ift. Seichen 
ouf 8eid)en f)at er gehäuft, fein eigene^ §au^ oeröbet. @§ ift 
graufig unb erf^ütternb 3ugleicb, wie ber Unfelige an ber 33a^re 
feinet legten ©o^neö — ber anbere ift ja geopfert — jammert: 

„5lu(^ meinem un^eilooüen 3ßiüen! 

3a3e^e, jung in frühem Zot), mein ©o^n, 

33ift bu geftorben, bift bu gefc^ieben, 

1)urc^ meinen, nic^t burc^ beinen ti3r'gcn (Sinn." 

(33. 12d6 ff.) 
^0(§ e§ ift ni(^t genug bamit: auc^ ben Öeic^nam feinet ^tib^^ 
trägt man i^m au. @r ^at ben §abe^ ^erau^geforbert, jeftt er^ 
eilen i^n feine ^in^en. 



3ße^e, we^e! ©cölunb be§ ^ahz^, unerfättlic^, 
3öarum, warum oerfc^lingft bu mic^? — 
aj?ein 3öeib f)at fic^ entleibt, 33erberben umwölft mi(5! 

(33. 1284 ff.) 
Unb nichts bleibt i^m erfpart. T)er @pngelo§ berichtet i^m: 
„33om fc^arfgefc^liffnen (Schwert burc^bo^rt^ fc^tog am ^Itar 
'Die ?iber fie, hk tobumfc^atteten, guoor 
33eiammernb i^ren ooroerftorb'nen 3}?egareu§, 
'Dann ^aimon^ 8o§, unb ruft juleljt auf bi(^ ^erab, 
2luf bic^, ben tinbe^mörber, fürc^terlicben gluc^." (33. 1301 ff.) 
3llfo oerwaift unb oerfluc^t! 3ßie Öbipuö fle^t er, iftn fortzuführen, 
nur fort, „ber wen'ger alö ein ^f^id^t^ nun ift" (33. 1325). ^r 
wünfc^t fic^ ben 3:ob (33. 1330 ff.), unb wer nid^t an feiner ©teile? 
^3lber feinen greoel ju fü^nen, biefem f c^ulbüber^äuften, fluc^belabenen 
"Dafein ein @nbe äu macben, fe^lt i^m — unb t>a^ bezeichnet wieber 
biefen fc^wäd^lic^en (S^barafter — ber 3)?ut unb t)k ^raft. 



jDer ^lan be^ Öbipuö auf ^olono^, vok i^n ber ^Dicftter 
entwarf, fetjt einen ^rieg^^uftanb ober bocft beoorfte^enbe geinb- 
feligfeiten gwifc^en Sitten unb ST^eben oorau^. ^reon oertritt 
it^eben, welcfee^ in§ Unrecht gu fe^en ift, unb bem entfpric^t bie 
Einlage feinet (S^arafter^. 3"^^i äWerfmale beftimmen i^n. Unlauterfeit 
unb (S^ewalttätigfeit. !Damit ift er gugleicb im (S^egenfa^ gu bem 
frommen, geredeten S^^efeu^, bem Raupte Slt^en^, gebacbt. !Da^ 
©taatöintereffe !Xfteben§ er^eifc^t hk ^urücffü^rung be§ oertriebenen 
Öbipu^ au bem gwecfe, feine ©ebeine nac^ bem ÜTobe na^e ber 
Öanbe^grenae ju beftatten (33. 399 f.), nicfet aber ztwa, ba§ i^m 
angetane Unrecht wiebergutgumac^en. 'Dieg 3^^^ 3" erreichen, ar^ 
beitet er mit allen 3)^itteln. (£r gehört au ber ©orte un^eimlicber 
3Jienfcften, welche, wenn e§ für tbre gwecfe pa^t, i^ren ^^äd&ften 
mit ©ammetpfoten ftreic^eln, um bann im rechten ^ugenblicf bie 
iHaubtierfrallen einaufcfelagen. 

©c^on t)at er, nocb e^e er auftritt, :5^mene geraubt, welche 
für ben 33ater ein Opfer im §ain ber ©umeniben barbringen 



1 @o nadi Slrnbtö Äonjcftur o^v&tjxtw — ne^l ^i<psi. SSgt. andi 

@. 245 atnm. 

18* 



i' ' 



,;ll^ 



— 276 — 

loüte. Da^ ift ein Jreoel gegen biejenigen Göttinnen, benen ber 
(S^riecfee nur mit befonberer ©cjeu unb Sftrfurdit naf)t Slber rva^ 
fic^t bie^ einen Äreon an! 33or ben ®rei^ unb ben (J^or tretenb 
fuc^t er feinen 3n}ecf ^unäc^ft bur* gleiönerifc^e SBorte ju erreichen. 
@r betont fem HIter (53. 732 f.), — unb bicfe^ foü bo* ßrfa^rung 
unb «efonnen^eit bringen. „Unglücf(i*er Öbipu^/' fpric^t er gu 
biefem, ,,entfc^)lie6e bic^, in beine §eimat, in bein 53ater^au^ gurücf^ 
3ufe^ren" (^. 741 f. 757 ff.), „^iemanb trägt me§r Mh um 
bein unb beiner 3:oc§ter ©lenb a{§ xdf" (53. 744). ^euc^lerif* 
malt er e^ au^ (53. 746 ff.). ®o fpric^t ber mann, ber ben 
llnglücf liefen Der trieben fiat (33. 770 f.). Unb alö i^m Öbipu§ 
bie Wla^k ber l^üge unb 53erfteüung Dom (S^efic^t ^kt)t, greift er 
m brutaler ©eroalt. 53en?affnet ift er mit roe^r^aftem befolge 
gefommen. fcfeon ffat er ben i^anb^ unb ©otte^frieben gebrochen. 
3e^t Dergreift er fic^ an 2lntigone unb läßt fie bur* feine 
53egleiter roegfc^leppen, bann legt er rud)lo^ felbft §anb an hm 
t)ilflo)en ®rei§. 'Die 5Öorte, meiere biefe öf^etoalttaten begleiten, 
beleuchten ben tiefften (S^runb feiner ro^en (Seele. (Sr miü Öbipu^ 
loe^e tun (53. 816). fDem Jammer be§ ® reifet, ber feine §änbe 
nac^ ber roeggefd>leppten 2lntigone au^ftrecft, begegnet er mit bem 
gefü^llofen §o^n: 

„^i%t bürfteft bu mit biefen ©tü^en fc^roerlic^ me^r 

^e§ Sege^ gieftn" (53. 848 f.). 
er roagt e^, fic^ hzi folc^em 2:un auf ^eu^ gu berufen unb tie 
grage beö (£^or^: „^ft hk^ nic^t greoel?" mit eiferner ©tirn 
SU bejahen: „(Sin ^reoel? ja, boc^ bulben muß er i^n" (53. 883); 
momit er eine ^Introort be^ ehemaligen Äönig§ Öbipu^ übertrumpft, 
t>k il)m biefer einft gegeben (t. Ob. 628). 

Unb toieber nimmt er jur ^ügc unb §euc^elei feine ^ufluc^t, 
ba it)n bie ftarfe |)anb be§ at^enifc^en ^i}nig§ gmingt, feinen '^aub 
berau^^ugeben: 

„9?ic^t ^ätt' i(^ be^ mic^ unterfangen, joenn er nic^t 

©efc^leubert roilben gluc^ auf mic^ unb mein ©efc^lec^t," 
10 lügt er fc^amlo^ 53. 951 f., benn umgefe^rt roar ber gluc^ erft 
hk golge feiner ©emalttaten geroefen (53. 865 ff.). Unb roä^renb 
er f)zi feinen erften öorfungen ta^ 53erlangen 2:^eben^ nac^ Öbipu^' 
^ücffe^r mit bem garten 5öunfc^ motiDiert fjatu, Öbipug möge 



— 277 — 

boc^ feine ©c^mac^, bie ba§ ©c^irffal ja leiber über i^n Der^ängt 
Ifabt, im §aufe bergen, entblöbet er fid^ Dor 2;^efeu§ ni^t, bie 
Greuel beö i^abbafiben^aufe^ mieber gu enthüllen unb feine eigne 
<Sc^n?efter nocft im %xaf)t gu befc^impfen (53. 944 ff.). a)iit 
^ro^ungen bann fd^liegt er feine 9iebe (53. 958 f.) unb mit 
einer 'iDro^ung tritt er ab (53. 1037), al^ er fie^t, bag bie ^üge 
nic^t Derfängt unb 5^^efeu§ nic^t geroiüt ift, feinen fcfcü^enben ^rm 
Don ben Unglücflic^en meggugie^en. 

53ielleic^t ^at <Sop^ofle^ burcft Obipu^ ben glud^ über ^reon 
unb fein §au§ retrofpeftio auf ha^ (S^efcfcicf be^ f önig^ in ber 
3lntigone au^fprec^en laffen; iebenfall^ trägt i^n ein (S^^arafter Don 
folc^er ©c^lec^tigfeit nic^t unoerbient baoon. 

X)ie beiben ^ö^ne be§ Öbipu^ ^at ber Jluc^ gegeic^net, rcelc^er 
auf i^rem (S^efc^lec^te ru^t. Iber maö un^ al§ 3J?enfct)en, benen 
bie Sofe fallen fönnen n?ie jebem Unglücflic^en, bei Dbipu^' ©d^icffal 
mit unfagbarem (brauen fafet, rva^ un^ bei Slntigone^ 3lu§gang 
tief erfcfcüttert, — foldjeö ü^eiben tro^ oölliger Sc^ulblofigfeit, ha^ 
btbt bzi bem 53ruberpaar eteofleö^^oh^neife^ bie 5Birtung be^ 
Jlucfe^ auf, ber ben 3J?enfc^en fc^ulbig werben läßt. Diefer gluc^ 
\:)at ben ^eim be§ 53ruber^affe§ in i^re ©eelen gepflangt, er gebt 
auf unb trägt üppige, giftige Jruc^t. *Die 53rüber gerfleifc^en fid) 
in roilbem ^affe. (Bo fingt ber (S^^or in ber ^arobo^ ber Slntigone 
oon bem unfeligen ^aar, ha^ gegeneinanber bie l^angen ricfttenb 
im jDoppelfieg be^ graufamen ülobe^ 53er^ängniä feetaup^rte. 

^f^ac^ bem (Spo§, bem fic^ tfc^i}lu^ anfc^liegt, ift ja '}3oll)nei!e^ 
ber jüngere unb nac^ ber (Stt^mologie beiber "Dramen ber Urheber 
be§ (Streite, ©op^ofle^ fe^rt ta^ 53er6ältniö um. 53ei iftm ift 
(Steofle^ nid^t bloß ber jüngere, fonbern auc^ ein Intrigant, ber 
*!|3oh)neife§ ^interliftig burc^ 53ol!öbefd)lu6 au§ bem ^anbe treibt 
(Ob. £ol. 1295 ff.), ©uripibe^ roieber folgt in feinen ^^oiniffen 
gmar im 5llter^Derpltni§ ber @age, lägt aber in einer bramatifcö 



•I 



1. 



• > 



i$^- 



— 278 — 

Srogarttgen ©jene bie gan^e 3ßu(^t ber fittlit^en ©c^ulb auf (Steofle^ 
faüen (^^otn. 446 ff.). 

etcofle^ ift ber einzige Don Öbipu^' (Stamm, ben ©opfeofles 
- - anberö al^ ^^i)*t)te unb (Suripibe^ — ni*t in ^erfon auf hk 
«ü^ne bringt, ©eine ö^eftalt gleitet nur roie ein ftDgifcfcer (Schatten 
in bunfle ^Jac^t getaucht an un^ üorüber, nic^t greifbar für le5enö= 
Doüe ^arfteUung. ^2luc6 *=PoIi)neife^ tritt nur einmal auf, im Öbipu^ 
auf tolono^, freilief) in bem fc^icffalüoüen 2(ugenblicf, wo er 
unter büfteren SBoraeic^en frembe Scharen gegen feine ^aterftabt 
fiiljrt — ein Sßorläufer toriolan^. 

^oc^ 6ier erfc^eint fein loaffenflirrenber ^^eeresfürft, ber er 
boct) ift al^ p^rer be^ ftol^en ^rgeier^eere^5, fein ^önig^fo^n, 
getragen oom §oc^gefül)l be^ |)err|ct)errecf)t§, — adti nein, er ift 
nic^t^ al^ ein in aufricf^tiger Ü^eue ^erfnirfc^ter ©ünber. ^a^ ^at 
feinen guten (S^runb, benn it)n lä^mt ha^ Q3eiDu§tfein fittlicfter 
©c^ulb feinem unglücflic^en 53ater gegenüber. ®o t)at er fic^ benn, 
ein Q3ittflel)enber, am >^ntar ^oieibon^ niebergelaffen unb um hk 
prfprac^e be5 gütigen l:f)efeu§ geioorben. ^er fiat ^mx ein 
gute§ 3Bort für i^n eingelegt, aber f*lieglic^ oerbanft er nur ben 
ioeict)en i^auten ^ntigoneg, t)ai ifen ber 33ater oor fic^ läßt. (£r 
tritt auf, sitternb, ^agenb, mit ^Iränen im ^2luge. 'Dorf) ha^ 'lntii\] 
ber a)?ebufe ftarrt il)n an. (Sr finbet feine SBer^ei^ung, fein ©r= 
barmen, feinen Q3eiftanb. Sir fennen jenen Öbipu^ nic^t irieber, 
beffen ^er^ na* ber tataftrop^e im ^ijnig ÖbipuS njie im Öbipu^ 
auf ^olono^ oon innigfter ^iebe ^u feinen 2:öc^tern überquiüt. 
Sir fteben ^ier oor einem 9iätfel. Die fteinerne, unerbittliche 
.parte be^ fonft fo IiebeDoÜen 5ßater^ lägt fi* in biefem gaüe 
nic^t pf^c^ologifc^, fonbern, mie früher bereite bei ber G^arafteriftif 
be^ Öbipu^ erroä^nt mürbe, nur au^ bem Ü)?^tbo^ erflären. Da^ 
nac^ muffen Mtt ^:8rüber bem gluc^ be^ Sßater^ erliegen unb im 
Se*felmorb faüen. Der ^ater ift feiner ^flirf)t gegen pietätlofe 
Sij^ne cimtt; mögen fie bügen, rva^ i^re (Selbftfud)t oerfc^ulbet 
tfat; er roenbet fic^ ab. 

treon unb <ißoli}neife^ oerfolgen ba^ gleiche 3iel, boc^ mit 
bem Unterfc^iebe, t>a^ jener nur be^ 2:oten fieser fein tuiü, um 
i^n an ben ©renken feinet Sanbe^ ju begraben, biefer i^m ein 
:äf^l be§ ^riebens in 2:^eben ^u bereiten Derfpric^t. toon oerfä^rt 



— 279 — 






mit ro^er ©emalt unb ^eimtücfifc^er 33o§^ett, ^ol^neife^ fommt mit 
bitteren ^euegä^ren unb flehentlichen 53itten; jenen trifft ber fc^mere 
^lucfe be§ Öbipu§ mit Üiec^t, bie fc^recflicfte 35ermünfc^ung be§ 
•^olpneife^ bagegen lägt fic^ rec^tlicft jroar begrünben, ift aber üom 
fittlid)en ©tanbpunft au^ gu oerurteilen. 

(S^eroig, ^oti)neifeö ijat gegen ben unglücflic^en ißater arg 
gefreoelt. ^r l)at feinen ginger gerührt, um Öbipuö' ^Vertreibung 
^u öer^inbern; unb ben 33ater gegen hk gefü^Üofen gorberungen 
ber ftaatlic^en (S^eroalt ^u fc^ü^en mar boppelt feine ^ißflic^t, ha er 
ber ältefte ift. '3lber ber '21laftor ber l^abbafiben ^at auc^ i^n 
fcftmer getroffen. (5r ift feinet |)errfc^errec^t^ beraubt, unb lanb^ 
flüchtig t)ai er in^ (^lenb ^ie^en muffen. Unb er i^at ein glängenbe^ 
3eugni^ feiner ^raft baburc^ abgelegt, ha^ er in ber grembe eine 
fürftlic^e (Stellung errungen unb ha^ hk 53lüte be^ 'ißeloponnefo^ 
fic^ unter feine gü^rung geftellt ^at. '^it fic^tlic^em ©tol^e jä^lt 
er auc^ bie 9fiei^e glänjenber ^amen auf (iß. 1313 ff.). Sr bebarf 
be^ 53ater^, barum fommt er. ^^n treibt alfo W (Selbftfuc^t, benn 
mir muffen un^ billig fragen, ob er fic^ fonft mo^l um i^n ge^ 
fümmert ^ätte, unb e^ ift fc^mer, ja unmöglich, barauf eine 5(ntmort 
5u geben. 

2^ro(^bem ift *^oli}neife§ nac^ ber Darftellung be§ Did&terö 
unterer aufrichtigen 2^eilna^me gemig. Denn ftier ift er burcfeau^ 
ta^ (i^egenbilb feinet 5^amen^, menn auc^ ber §aß gegen ben 
S3ruber, ber i^n fetner 9iec6te beraubt f)at, in feiner 9?ebe befonber^ 
53. 1338 ff. burcfeflammt. (Seine Reißen tränen (35. 1251 unb 
1255) fließen um fein 2z\t) unb \)a^ ber (Seinen. (£r beflagt e^ 
in beroeglic^en S^önen; mit bitterer Selbftanflage befennt er fic^ 
reueooü al^ fc^ulbig : er ^ätte e^ oer^inbern f ollen, ha^ bie§ ^Settlcr^ 
lo^ über fie fam. Dod^ er gelobt alle^ miebergut^umac^en. (£r 
meift auf ta^ Erbarmen ^in, ta^ ebenfo mie Dife neben Qm^' 
Ztjxom fte^t. Daö eiftge «Sc^meigen be§ 3Satcr^ öngftigt t^n, er 
fle^t bie (Scftroeftern an, für i^n einzutreten. Doc^ »ergebend ^at 
^Intigone 33. 1189 ff. Öbipu^ gebeten, feinem ^inbe nic^t Söfe§ 
mit 33öfem gu vergelten. 

Die Haltung be-§ Unfeligen nac^ bem gluc^ be^ 33ater§ ift 
burc^au^ mürbig. @r fie^t ben ftoljen 33au feiner Hoffnungen 
aertrümmert, benn eine innere Stimme fagt i^m mit (S^emig^eit, 



- 280 



p «LI 



l| 



1* . '< 



t)ak ber ?>Iuc6 fi(^ erfüllen rutrb. Unb boc^ bmafixt er, n?enn 
auc^ )c^merabur*ai^tert, feine gaffung. (Jr bänbigt fein ^abbafiben^ 
blut, er läßt fi(^ ju feinem une^rerbietigen Sort gegen ben 53ater 
Einreißen. ©^ e^rt ben üWann unb .gelben, t)a^ er fic^ gegen 
2(ntigone weigert, ben 3ug aufzugeben unb t)a§ |)eer jurücfsufü^ren, 
benn feine gürflen^ unb Äriegere^re ift öerpfänbet. ^r ge^t fe^enben 
Sluge^ in ben Zob, nur mit ber legten Q3itte, feinem i^eic^nam bie 
le^te (5^re niefit ^u öerfagen; er fcfieibet mit einem ©egen^rounfcfi 
für hk ©cfiroeftern auf ben läppen. — prwa^r ein mann, unfere^ 
tiefen aj^itleib^ unb unferer menfcfilicfien 2:eilna^me niefit unroert! 



^-öö^ 



H a t m lt. 

S^atmon ift ber jüngfte (Sofin Äreon^^ unb ber einzige, — 
benn aj?egareu^, ber ältefte, ift aU Opfer für bie Üiettung ber 
©tabt auf bem ^2lltar be§ 2lre^ verblutet — jugleicfi aber ber 
Verlobte ^ntigone^. <Bo bringt ifin t)a^ (^ebot beö 53ater^ in 
einen fcfirerflicfien ^onflift, ber ifin ^ugrunbe ricfitet. @r ben^eift 
ficfi al^ guter ©ofin, bocfi fein gan^e^ §)er3 gefii?rt ber fierrlicfien 
Jungfrau, tk ifim ifire ^JJeigung gefcfientt tjat Unb \)a^ er fie 
nacfi ifirer Zat nocfi fieiger liebt, t)a^ er aüe§ baranfe^t, fie ^u retten, 
ergibt ficfi auö feiner (Stellung ^u beiben (S^egnern oon felbft. 

er mufe, njenn ifin aucfi tk Sßucfit ber fieroifcfien ©ri^fee 
5(ntigone§ fierabbrücft, bocfi ein liebenswerte^ junget 53lut fein: 

„O liebfter ^aimon, wie entefirt bein Sßater bicfi" (55. 571) 
flagt S^mene. ^a§ 3luge beS ßi^nigS ift bem 53ürgerSmann 
fcfirecflicfi (33. 690). bem leutfeligen tönigSfofin nafit er ficfi ju^ 
traulicfi. Unb roelcfier (Stol^ wirb fein §er3 fcfiroeüen, wenn bie 
^Bürger bie Zat Antigenes preifen unb ifin berounbernb fragen: 

„3ft eines gülbnen efirenfran^es fie niefit wert?" (33. 699.) 
333ürbe aucfi ein ':S}db wie beS ÖbipuS ftolge 2:ocfiter ifin ifirer 
§icbe würbigen, wenn er niefit ein ebler Jüngling wäre? 

Unb biefe „bunfle 33lume", hk 'Bonnt feines jungen Gebens, 
mü ber eigne 3Sater mit rofier §anb breefien. ^Damit ift feine 
Aufgabe unb fein '^lo^ im (befuge beS «StücfeS gegeben: er muß 



M 



— 281 — 

für ifire Diettung eintreten unb oerfucfien, ben 33ater um^uftimmen. 
^ewunberungSwürbig, mk er fein giel gu erreicfien fucfit! ©eine 
\!khz gu ^ntigone, feine (£mpi?rung gegen ben unmenfefilicfien 33ater 
preßt er offenbar, wie man an feiner in ber tataftropfie burcfi^ 
brecfienben i^etbenfcfiaft erfennt, mit ungefieurer Slnftrengung ^urücf; 
üermöge feiner natürlicfien tlugfieit unb ^efonnenfieit befierrfefit er 
ficfi gewaltfam unb tritt fo t)ox ben ^önig. ^S ift ein äußerft wirf-- 
fameS 33ilb, baS einen an ficfi unnatürliefien ©egenfa^ bocfi mit 
merf würbiger Gebens wafirfieit barfteüt: fiier ein falt ficfi befierr^ 
fcfienber Jüngling, bort ein maßlos überfcfiäumenber 'iSlann, beibe 
baS ^kturell ifirer ^IterSftufe in baS (i^egenteil oerfefirenb. Diefcr 
Qüngling trieft oon einer 3öeiSfieit, ivk fie nur t)k (Srfafirung beS 
SllterS reift (33. 683 f. 705 ff.); aber biefe langbewafirte unna= 
türlicfie 9iufie begreift ficfi, wenn man bebenft, ta^ fie für ifin 
baS einzige Wtkl ift, ben tobenben 33ater, beffen ©igenfinn unb 
beffen 33erranntfieit er ja fennt, aum 3Biberruf feines 33efefils gu 
bewegen. 

'äü^ hk grage Kreons : 
„33efiältft bu lieb micfi, mag icfi fianbeln, wie icfi mü?" (33. 634) 
beginnt er: 

„^d) bin ber beine, 33ater, — 

— feine ^ocfigeit wirb mir jemals fiöfier ftefin, 

3llS beine fi)niglicfie 5)errfcfiaft, ift fie gut." 

(33. 635 ff.) 
T}abci brauefit man hk 33ebingung feiner ©rgebenfieit im Original 
nicfit einmal fierauS^ufiören, wie eS ber erfreute ^reon aucfi niefit 
lut. SO^it t»er äugerften 33orficfit beutet er barauf fpäter an, bak 
aucfi anbere Slnficfiten als Kreons bereefitigt fein fi3nnten (33. 687), 
betont aber bann wieber, baß ifim baS ^lucf beS 33aterS über alles 
gefie (33. 701 f.). 

Slüe 33erebfamfeit, alle l^iplomatie ift üergeblicfi. 3)?an oer= 
gleiefie nun hm faft unglaublicfien (^egenfa^ swifcfien ben oben 
zitierten Eingangsworten |)aimonS unb feinem legten 33erzweiflungS= 
fcfirei, ben ber rucfilofe 53efefil Ä'reonS feiner 33ruft entreißt (33. 762ff.): 

„Niemals wirft bu 
äWein 2lngeficfit mit beinen klugen wieberfefin; 
Unb rafe bu mit Jreunben, bie bir willig finb. 



— 282 — 

^^oc& ic^neibenber ^i'i^t fic^ biefer Äontraft in feiner |^altung bei 
ber erfc^ütternben ©^ene im öirabgeroölbc (3$. 1223 ff.), ©r 
umfc^lingt jammernb ^a^ 3:euerfte, ha^ er befeffen f)at unb ha^ iftm 
nun unroieberbringlicö entriffen ift - - ^2lntigone liegt Jtarr unb 
tnlnat)mlo^, \vk e^ einer erfaf)renen Blüten geziemt" {ß. teuer). 
T)oif al^ er ben erblicft, ber aüen klammer angerid^tet ^at unb 
nun fle^enb unb minfelnb uor i^m fte&t, t}a fpringt er auger fict) 
„milben ^^uge^" auf, fpeit itfiti {wix vermögen e^ faum ju faffen) 
in^ 3(ntli^ unb jücft ha^ ^djmxt iciber tt^n, um eö bann gegen 
fein eigene^ §er3 5U fe^ren. 

Unb büc^, gerabe burc^ biefe (SJegenfäf^e offenbart ber X)icf)ter 
in ber 3eid)nung t>on .g)aimon^ Sf)arafter feine tiefe ©eelenfenntniö. 
"Diefer entfe^licfje ^^lu^bruc^ ber l^eibenfct)aft ift nur tk natürliche 
Dieaftion gegen hk anfängliche, burc^ uner^ijrte (Selbftüberroinbung 
gewonnene falte 9^u^e, t)k bii einem Jüngling unnatürlich erfcfceint 
unb boc^ in feiner l^age fo begreiflich) ift. Um ben eigenen 33ergleict) 
§aimon^ (2^3. 712 ff.) in anberem 8inne auf i^n felbft an^^uioenben: 
ein S33iIbioaffer, t)a^ man jurücfgebämmt [)at, ha^ aber, t)a ifjm 
fein 3(u^n?eg bleibt, burc^bric^t unb nun mit boppelter C^eioalt alleö 
überflutet unb loütenb 3erftört. 



Die ^riefter^ unb ©e^ergefc^lec^ter nel)men in ber |)eroen3eit 
einen Soften 9iang ein ; il)r ©influg reicht meit, ja, in oielen (Sagen 
fpüren mir eine loirtlic^e ^iioalität ^roifc^en Königtum unb ^riefter= 
tum. 5ßäl)renb ber politifc!)e ^nftinft ber 9iömer ein t^eofratifcfee^ 
^Regiment oon oorn^erein nic^t bulbete, ftießen bie (^riec^en freilid) 
ebenfalls bie %n']'d^z ba^u fc^on frü^ ab, aber tit belpbifcjje ^^ßriefter- 
fc^aft wirft bücft nodi in ber ^iftorifcf)en geit merfbar auf ben 
(S^ang be^ ftaatlicften ^M^n^ ein. 5Bie bebeutenb 9}?act)t unb Einfluß 
^eroorragenber «Se^er in ber ^eroenaeit maren, beroeift unter 
anberm bie (S^efcftic^te ber Slmpif^aoniben unb ^]5roitiben in 3lrgo§. 
X)er ^errfc^er ^ißroito^ oon 3:irpn^ mufete bem fingen üJielampo^ 
3n?ei 'Drittel oon ^2(rgo^ abtreten; ^ier erringt ber ©e^er fraft 
feiner geifligen Überlegenheit fogar politifc^e ^errfc^aft. 






— 283 — 

53on aüen ©e^ern ber Sage ift 2:etrefia^ ber berü^mtefte 
unb gefeiertfte. §omer ersä^lt. baß er aüein oon ben ©chatten 
be^ §abe^ nocf) 33eiüu6tfein 6at (Ob. X 493); er trägt in ber 
Unterwelt einen golbenen (Btab (XI 90); er mei^fagt untrügli* 
bem 'Dulber Ob^ffeu^ fein rätfebofle^, mit bem a)?eergott unlö^lict) 
oerbunbene^ ©c^icffal bi^ jum 3:obe. "ißinbar nennt ibn in ben 
9^emeen (I 90) ben ^ocftragenben ^ropfteten be^ ^öc^ften 3eu§ unb 
legt i^m eine ^errlic^e ^rop^e^eiung an ber 3ßiege be§ §erafle^ in 
btn mmb. — :Drei Tlntmak ^eic^nen i^n am : bk (Götter fd&lugen 
it}n mit 53linb^eit, oerlie^en i^m ben (5et)erblicf unb begabten ibn mit 
bem zweifelhaften (S^efc^enf eine^ f)o^en 5llter^. ^ft e^ i^im oerfagt, 
mit leiblichen 5lugen bk Seit au fc^auen, fo liegt bod) 33ergangen^eit 
(Gegenwart unb ^ufunft oor feinem nac^ innen gewanbten, burcf) 
©öttergnabe wunberfam erbeuten ^^licf. ©r, „anbern ein p^rer'' 
(^2lntig. 1014), weift bm a)^enfc^en ben rechten Seg, benn er 
erfennt i^re (S^efc^icfe, \vk fie im ^eitenfct^oße nac^ Urfac^e unb 
golge gewoben werben oon bem oft unerforfc&licl)en ^ßiüen ber 
(Götter. Uralt wirb er: ^eftor fa^ nur brei äJhnfc^ienalter, 3:ei= 
refia^ neun, (^ng oerfnüpft ficf) fein lieben mit bem (^efc^icf beö 
alten Uneben: einem »Spartengefct)lec^t entfproffen, ftirbt er erft 
nac^ ber ä^^f^örung ber »Stabt burc^ bk (Epigonen. 

Zweimal erfc^eint er befanntlic^ in ben erhaltenen 2:ragöbien 
be^ Dic^ter^, im ti^nig Öbipu^ unb in ber 'änti^om. beibemal 
in einer (S^ene, welche große S^nlicftfeit miteinanber ^aben. (Se^cn 
wir, xvk wir e^ tun gu muffen glauben, Itönig Öbipu§ al^ baö 
ältere ©tücf an, fo f)at ©op^ofle^ mit bem Üleirefiaö ber 2lntt= 
gone feine topie, aber eine 53ariation gegeben. ÜDer '3et)er ift in 
beiben ©^enen berfelbe. mt dleofle^ in ^Jlfc^i^lu^' (Sieben 5ß. 2(5 
feine „untrügliche tunft" rüftmt, fo preift i^n ©opbofle^ wieber^olt 
burc^ ben Wlmb beö S^or^. 

3(m näc^ften, mik ic^, fommt ber ®rei^ Üteirefia^ 

Dem ^errfc^er ^^oibo^ gleich an ®c^arffid)t; wer bn i^m 

^Jac^frage ^ielt', bem würb' ba^ flarfte öicfet, mein gürft. 

{k. Ö. 284 ff.) 

36m ift aüein bie Slßa^r^eit in bas ^er^ gelegt. 

(@benba iß. 299.) 







^^gj^^g^^ 



li 



— 284 - 

Unb feit bte bunfle Öocfe meinet §aare§ fid^ 
^n ©ilberroeife gercanbelt, rceiß icft bieö gerotg, 
IDafe niemals eine ?üg' er prop^ejeit ber <Stabt. 

(^nt. 1092 ff.) 
Stuf feiner einfamen, n?e(tentrücften §öfte ift i^m bo(^ ba§ 
3}^itgefü^l mit bem Reiben be^ üJ?enfc^en nic^t erftorben (53. 316 f. 
320 f.), unb er beflagt fein 5Ößiffen, wo e^ nicfet frommt. Xritt 
er aber einmal unter feine ü)?itbürger, bann ift er i^rer ©^rfurc^t 
geroig. ©elbft [>^i ben Königen, öbipu^ begrüßt i^n mit ben 
^Borten: 

„2:eirefia^, ber aüe^ fc^aut, ta^ «Sagbare 

Unb Unfagbare, ^immlifc^e^ unb ^rbifcfte^/' (55. 300 f.) 
nennt i^n Reifer unb |)eilanb, ja unter bem Drucf ber ^ot unb im 
Drang feinet fü^lenben |)er3en^ bemütigt fic^ ber ftol^e §errfc^er 
oor i^m mit bem 5ßort: 

„Sir aUe flebn inftänbig 5U ben güfeen bir." (35. 327.) 
53eibe (Svenen entrotcfeln fic^ auc^ im ganzen gleicb. ^eibemal 
ein bebeutung^ooüer ^lugenblicf. ^2(uf ber einen ©eite ein leiben= 
fc^aftlic^ erregter ^önig, auf ber anbern ber ruf)ige, ernfte ®e^er. 
5öir aftnen, biefe 53ruft oerfcftließt (^e^eimniffe, roelc^e. i^r ent= 
riffen, bem anbern Unheil bringen werben. 3}?an rei^t, man 
befc^impft i^n. Da öffnet fic^ fein üWunb, unb anfangt in pro= 
p^etifc^em |)eübunfel, bann in fcftrecfUc^er Älarfteit tritt eine Äunbe 
teroor, roelcfte ben ^örer burc^fc^auert. Darauf tritt er ftiü ah. 

Unb boc^ fopiert fic^ ber Dichter nic^t. ^"^ÄönigÖbipu^ 
erfc^eint ^eirefia^, gerufen burc^ bie 53otfc^aft be^ ^önig^, roiber 
feinen 5BiÜen, faft unberougt nur bem föniglic^en @ebot ge^orc^enb 
(55. 317 f.); in ber Slntigone treibt i^n feine ^riefterpflic^t oor 
£reon. Dort erfc^eint er im Anfang t)t^ ©tücfe^ unb bewirft 
bie erfte (Steigerung ber ^anblung; f)ier tritt er auf nac^ bem 
§ö^epunft, unb mit feinem ßrfc^einen fe^t bie Peripetie ein. 
Dort entfacht er, fe^r gegen feinen 5Biüen, nur bie ^eibenfc^aft 
unb ben i^ä^^orn be^ tönig§, bringt i^n aber nict)t ^ur ©rfenntniiS; 
t)ier gerbric^t er feinen Gegner. Qm ^önig Öbipu^ fte^en fic^ 
^roei Ebenbürtige gegenüber, Mt)^'^ ^errfc^er, ber eine in feinem 
weltlichen, ber anbere in feinem geiftlic^en 9^ei4 beibe^ ftol^e 



— 285 — 

Wdnmx, bie aufeinanber fc^lagen, ha^ bie gunfen ftieben. ^ebcm 
3lu^fall be^ Äönig§ folgt eine fcbarf pointierte Oieplif be§ Se^er^ 
(a. 53. 5$. 322 ff. 334 ff. 370 ff.). 3luf bie Sorte: 
„Sie rätfel^aft unb bunfel alle§, \va^ bu fagft'' 
gibt er mit beigenber ^ronie ^urücf: 

„^ift bu, tk^ 3u ergrünben, ber ©eborne nic^t?" 

(5$. 439 f.) 
Der gan^e Stols beö feinem (^otte geweiften ©e^er^ bäumt fic^ 
auf in ben Sorten 53. 408 ff.: 

„53ift bu auc^ §errf*er, ijah' ic^ boc^ ein gleic^e^ Diec^t, 
^leic^ 3u erwibern: ba^u bin auc^ idf befugt, 
Denn nic^t al^ bein ^nec^t leb' ic^, fonbern 8o^ia§', 
Drum brauche ^reon ic^ al§ meinen 3J?unbwalt nic^t." 
Unb \vk in (Sr^ gegraben fielen Ue Sc^lußüerfe biefer büfteren 
S^ene — er ^at ta^ legte Sort! — , oon benen bie Überfcfeung 
freilid) nur einen fc^wac^en 53egriff geben fann (53. 447 ff.): 
Erfüllt ift mein 53eruf, brum ge^' ic^, nic^t au§ gurc^t 
55or beinem 5lntlig: bu fannft mic^ oerberben nie. 
Unb bir fag' ic^: ber 9J?ann, ben bu fo lange fud^ft, 
Unb bem in alle Seit ^inau« ben ^lob bu bro^ft, 

De^ ^aiog OJ?örber — ^ier ift er 

ein ©e^enber, wirb er, blinb, 

Ein 53ettler er, ber reicft war, in bie gremb' ^inau^ 
Die Erbe oor fic^ mit bem ^tab^ taftenb ^ie^n. 
Unb jeigen wirb fic^'^, ha^ ben eignen tinbern er 
53ruber gugleic^ unb 53ater ift, be§ Seib§, ha^ if)n 
(S^eboren ^at, ©o^n unb (Sema^l, ha^ (itjtMt 
De^ 55ater^ teilenb unb i^n morbenb. Unb nun ge^ 
|)inein unb finne, unb triff ft bu al§ i^ügner mic^, 
Dann fage, ha^ mir feine Sehergabe warb. 
^n ber ^ntigone erfennen wir fofort bti feinem 5luf treten 
tik Überlegenheit be§ ©e^erö über ben ^war in ^o^em ®rabe auf^ 
geregten, aber boc^ innerlid^ fc^wac^en tijnig. Er betrachtet ftc^ 
al^ feinen 53ater. gart unb fc^onenb, benn er nimmt ^^iücffid^t 
auf bie peinliche ^age, in hk fic^ treon felbft geftür^t fjat, mafftit 
er i^n jur Umfe^r, bem ©ewid^t feiner ®rünbe unb feiner ^er* 
fönlic^feit oertrauenb: 



\\ 



t 



I 



vil 



— 286 — 



— 287 ^ 



„1)a§ alfo, Üinh, bebcnfe tpo^l. t)enn fe^lauflc^n, 
@§ ift ja aüer @ter5li(^en gemeinfam 8o§; 
^ocfe roenn man fehlgegangen, ift man übel nic6t 
geraten, nic()t unglücflicf), rcenn auf fcfelimmer ^a§n 
ÜJ?an fic^ befinnet unb nic^t unbeipeglic^ ^nc^t" 

(^/ 1023 ff.) 
^ie ^pbri^ Kreons unb feine Söefc^impfung n^irft auf if^n wie 
ein ^eitfcften^teb, benn in feiner 2(ntroort fpric^t er roie geifte^- 
abroefenb Don feinem (Si^egenüber in ber britten *»ßerfon, al^ märe 
er gar nic^t ann?efenb (33. 1049), unb erft auf weitere 33eleibi= 
gungen trifft er ^reon mit bem (Schlage, ber biefen ernüd)tert unb 
5ur Um!e^r bringt. 



-<9ö^- 



'Der Stt^ener üom guten, alten (Schlage ift ftol^ auf bie ^aft- 
freunblic^feit feinet ^anbe^; er fuc^t unb finbet hk (J^re feinet 
33olfc^ unb feiner (gtabt in ber ^^etätigung echter grömmigfeit. 
3n ber attifc^en 2:ragöbie ift ÜTftefeu^ ber ^ort unb 33ertreter 
biefer 3:ugenben. ^3tfd)i}lu^' ^leufinier, (Suripibe^' ©ctiu^fle^enbe 
unb |)erafK ©op^ofle^' Öbipu^ auf ^olono§ geigen i^n al^ 
folc^en. 3;ebe§mal ift Ül^eben habd im ©piel. ^n ben (oerlorenen) 
(Sleufiniern unb in ben ©cfeut^fle^enben greift ül^efeu^ ein, um bie 
\?ei(ften ber gefallenen 3lrgeier öor (Snte^rung gu fc^ü^en, im 
§erafle^ roiü er bie oerlaffenen Slnge^örigen be^ abroefenben ^erafle^ 
ben §änben eine^ Q3öfen}ic^t^ entreißen, im Öbipu§ fiebert er bem 
ocrtriebenen ^Dulber fein le^te^ 3l)t)l unb becft iftn oor ben 2ln^ 
fc^lägen ^reon^. 'Docf) jebe^mal ift er ein anbrer. 'Die @c^u^^ 
fle^cnben geigen i^n al^ bemofratifcften tönig: er teilt t)k |)errfc^aft 
mit bem SBolfe, bonnert iriber t)'it 2;i^rannen unb beflamiert fc^ön 
über grei^eit, ®leid)^eit unb 53rüberlic^feit. ^m §erafle§ fällt ber 
|)crrfcfter gang fort, unb e^ bkibt nur ein SJienfc^, aber ein ü)^enfc^ 
ooa tiefer ^nnerlic^feit, feilfreic^ nicfet mit bem ©c^roert, fonbern 
mit bem ©c^a^ oon 5Bei^^eit unb ^kbe, ben feine ^ruft birgt. 
^ ift gcfommen alö tönig unb t)ilft alö g^eunb bem ^reunbe, 
ber i\)n au§ ben ©c^recfen be^ 5)abe§ befreit f)at. ^e^t richtet 



er ben 3erfcömetterten, ^ergmeifelten auf üon tiefem gaöe. (Sr 
fjtilt iffxi oon freolem Zxo%t unb oon bem ©ebanfen ber ®elbft= 
üernidjtung, er leftrt iftn, biefeö elenbe Öeben mit Raffung unb 
aj^anneömut gu tragen unb i^m entfc^loffen in§ ®efid)t gu fcftauen ; 
er fürchtet aucft nicftt, ben 33eflecften gu berühren, ja, er, ber gu 
einer ^ö^eren ^eben^auffaffung burc^gebrungen ift, njeifs ober glaubt 
menigften^ gu iriffen, t>a^ ^wbe unb Erbarmen entfülinen. ^uf 
feine ©c^ulter geftu^t ge^t ber ^erbro^ene in ta^ 2l|i)l, ba^ er 
il)m bietet. 

Dem Zfjtim^ be§ Öbipu§ fehlen biefe marfanten 3üge. ©r 
teilt bä ber üioüe, bk er im ©tucfe gu fpielen hat, ba^ (^efc^icf 
ber meiften ^^ü^nenfönige, wenn fie nicf)t guglei* bk |)elben finb. 
5:^efeu^ ift ein blaffer, farblofer S^eal^errfc^er, obgleich ober gerabe 
üielme^r roeil er al^ berufener ^ä*ter über ^römmigfeit, ^Jiec^t 
unb Orbnung eine ©umme ber üoüfommenften ©igenfc^aften re= 
präfentiert. ÜJ?enfd)en oon gleifc^ unb 53lut finb feine ©ngel, 
bafür aber aucft nidjt langmeilig; erft i^re geiler unb ©c^wäc^en, 
ibrc l^eibenf(t)aften, ja i^re ?after geben i^nen Sße)enl)eit unb garbe, 
geigen fie in kämpfen unb tonfliften al^ lebenbige ^erfönlic^feiten, 
bereu ©c^icffal mir mit (Spannung folgen, mag e§ gum @iege 
ober gum Ülobe führen. Die „^2lbmefen^eit be§ aJkngelö" ergeugt 
9}?ufterbilber unb Üugenbfpiegel, bereu flecfenlofen (i^lang mir 
gunäcfeft gmar bemunbern, bk aber al^balb ermüben unb auf bk 
Dauer falt laffen. 

2:t)efeu^ ift ein patriarc^alifd)er töniq unb ein (S^rei^ mie 
Obipu§. Sluc^ er hat feine ^ugenbgeit in ber ^rembe oerlebt, 
töblic^e ^efa^ren unb fc^mere kämpfe finb i^m nic^it erfpart ge^ 
blieben, aber in langer, gefegneter Üiegierung ift iftm ein fcjjönere^ 
Öo^ gefallen al^ Öbipu^. tue 2:ugenben gieren i^n, bk ben oor^ 
bilblic^en ^errfc^er machen. Da§ !?eben t)at itjn Jrömmigfcit 
geleiert, iftre rebenben 53emeife fe^en mir im ©tücf. (£r bringt 
bem IJofeibon §ippio§ ein ©tieropfer bar, fein frommer «Sinn 
mibt xt)n, bn bem mibermilligen 55ater für ^olt)neife^ prbitte 
etngulegen, benn mer al^ :53ittenber an ben Slltar fagt, ber fte^t 
unter bem ©c^u^e ber Götter, (^emä^rt er boc^ bem fd)u^fle^enben 
Öbipu§ auc^ eine Qufindit im Slüer^eiligften feinet ^anbt^. — Sßer 
aber bie aJ?ac^t ber 5)immlif(^en fennt, ber meig auc^ mie er, bag 



ll 



■'ci 



•4.1 



— 288 — 

felbft ein mächtiger töntg nur ein fcfcmac^er -äJ^enic^ ift, bem oom 
morgen nicftt^ mefer gehört al§ bem "Jirntften. 3J?it feiner ®otte§* 
furcht paart fic^ bie ^öd)fte 53eionnen^eit. !5^ie l^eibenfc^aft ift ber 
gluc^ unb ba^ 33er^ängni^ ber ßabbafiben, fie mirb bie^ unfelige 
^efc^lec^t Derberben. ÜT^efen^ meife, \)a^ be^ Ü}?enfc^en ßorn nic^t 
tut, n?a§ oor (^ott rec^t ift. ^icftt aüe üJ^enfc^en freiließ oerlieren 
im 3orn )o hk ^Sefinnung, tfCi% fie ju wilber Üat fc^reiten. 2^^efeu§ 
t)at oft erlebt, bag er fic^ nur in Drohungen ^uft mac^t, unb baß 
bei füftlerem ^lute t>it ^efonnen^eit loieber bie Ober^anb gewinnt, 
"^ber felbft ba^ 1)ro^en unb (Schelten ift eine^ Äönig^ unnjürbig. 
^r ^ätte aüe Urfacfee, über ben fcfenöben ^[^anbfrieben^brucö ^reon§ 
in 2(ufregung ju geraten unb §anb an ben gi^eoler ^u legen, aber 
er bänbigt feinen 3^?^" ^^^ erioägt feine (Sntjcftlüffe mit fü^ler 

*t 

(^elaffen^eit. 2luc^ Cbipu^ tabelt er, t)a^ er fic^ oon feinem ^orn 
()inrei6en lägt. 

T)k ^^efonnen^eit läßt fic^ bie ßlar^eit be^ ^lid^ nidjt trüben, 
fie beurteilt unparteiifc^ bie ^JJienfcf)en unb i^r S^un. ^2lu^ fold)er 
(Sigenfc^aft fließt bie ^öd)fte Otegententugenb, hk (S^erec^tigfeit. 
3n?ar barf man hit entfc^lic^e !Iirabe i^. i)ll ff. nicfct bem ^ic^ter 
auf bie iHec^nung fe^en. (Sine fo burd)fid)tige politifc^e Üenbenj. 
meiere ba§ golbene (S^eioebe ber ^ic^tung plump burc^bric^t. ift hü 
©op^ofle^ ganj unerhört, ^ugleic^ fc^lägt fie allem at^nifc^en 
©mpfinben in§ (Si^eficfct. Uneben ein ^u^bunb oon Olecftt unb 
©erecfetigfeit, !I^eben eine ©r^ie^erin i^rer <Böi}m ^u unflräflic^em 
3öanbel! 'Diefe^S 2;^eben, ha^ ^latää auf bem ®en?iffen f)atl 
'Daju ber tränenfelige !Ion, mit bem biefe faben (S^emeinpläfee 
oorgetragen werben! — ©c^on e^er ift 'ta^ ^ilb be§ ^icfeter^ 
n?ürbig, ha^ ^ite ben i^äger, ber auf ber ^a^n be^ Unrec^t^ 
jagte, ereilt ^ai (33. 1026), roenn auc^ bie begrünbenbe (^nome, 
ta^ unrecht ®ut nic^t gebeizt, gerabe fein ^eroorragenber ©ebanfe, 
auc^ nicftt eben in eine originelle gorm gefaßt ift. ^2lm reinften, 
man möchte faft fagen lel)r^aft, tritt bie unbeftec^lic^e ^erec^ligfeit 
beä tijnig^ gegen feinen ©c^üfeling ^eroor. tennt er auct) n?ot)l 
ta^ unermeßliche Unglücf be^ Öbipu^, fo fann er e^ boc^ nidjt 
billigen, t>a^ jener ben 5Bünfcfeen ber 3Jiitbürger roiberftrebt, benn 
ber einzelne barf fiift bem 5öillen ber ^efamt^eit nic^t entgegen* 
ftemmen. <So fte^t er in allem über ben Parteien. 



— 289 — 

2Bo aber bie ©c^n^acfeen unb ^ebrängten an feine 3:ür flopfen, 
\)a übt er ba§ fc^önfte 3$orre*t ber tönige, ben §ilflofen ein 
<5(^irm unb (5*u^ su fein, in eblem, großem ©inne, ooüenb^, 
loenn \^a^ Unglücf in fo rü^renber ©eftalt ju iftm fpric^t, mie in 
einem blinben Greife unb roe^rlofen ÜKäbc^en. 5)ier fließt fein 
§ers über oon mtUit) unb Erbarmen. 'Die geraubten Jungfrauen 
betrachtet er al§ feine ^öd)ter, ber oerjweifelnbe DbipuS fann feinet 
©c^u^e^ getoiß fein, ^r f)at fein 3ßort gegeben, unb 'i)a^ genügt. 
Der (£tbe bebarf e§ nic^t, ein tönig^roort fteftt anftatt eine§ 
@d)iour^. @r roirb e§ balten, wir füt)len e^ ^erau^ au^ bem 
fc^lict)ten: „^^ werbe bic^ nic^t preisgeben." 'Dafür oerlangt er 
aber, baß man an i^m nic^t irre werbe. 3)^it oorne^mer 5)anb-^ 
bewegung weiß er jebcn ^weifel an feinem oerpfänbeten SÖBort, an 
feiner ^reue unb geftigfeit ab^uweifen unb jeigt burc^ bie 2:at, 
ta^ fein Sort ifem heilig ift. ^ann um fo mef)r, wenn wie ^ier 
ber ^uf be§ ÖanbeS auf bem ©piele fte^t. Qft er fic^ boc^ nun 
boppelt feiner tönigSpflic^t bewußt, ben (Sbtenfc^ilb feinet 33olfeS 
blanf SU galten, wo räuberifc^e 3:f)ebaner eS wagen, (Sc^u^flet)enbe 
t}on geweifter ©tätte wegjufc^leppen. Ol)ne §aft, aber boc^ mit 
Umfictjt, gans wie Zffoa^ in (S^oet^eS JP^igenie, trifft er feine 
^(norbnungen. ^eS (SrfolgeS barf man bei biefem SO^anne fieser fein, 
ber unter anberm ben (S^runbfatj au§fpric^t, baß man auct) fc^einbar 
geringfügige ^inge ber «eact)tung wert balten foll. Dabei ift er 
fern oon aüer 0?u^mrebigfeit unb ©itelfeit, er fü^lt nicf)t ba§ «e^ 
bürfni§, gepriefen ^u werben. SEaten fdjmücfen ba§ ^eben, nic^t 
Sorte. Jn ebler ^efc^eiben^eit we^rt er e§ benn auc^ ab, bie 
Überwältigung ber 9läuber ju er^ä^len; e§ genügt i^m, wenn er 

fein Sort eingelöft l)at. 

D)em überftrömenben 'Danf oon 33ater unb Sloc^ter fann er 
fic^ freilich) ntc^t entstehen, er barf eS aucft ^inne^men, wenn Sinti- 
gone wünfc^t, ÖbipuS möchte wieber fe^enb werben, nur um „ben 
^errlid)ften SJ^ann" ^n fc^auen. liefen ^reis oerbient er auc^ 
burd) aüe§, wa§ er fonft nod) an i^nen tut. ®r begleitet Obipu§ 
^u feiner legten 9iu^eftatt, er richtet bie troftlofen ©c^weftern auf 
unb gibt i^nen i^re gaffung wieber mit bem ^inweis, baß man 
ba nic^t flagen foü, wo ber Zob eine (Srlöfung war unb bem Söe-^ 
troffenen bie Erfüllung be§ legten SBunfc^eS. Unb wir empfinben 

19 

gKüller, Rommcntor au <Bop^otk^. 



% 



W 



i 



'M 



— 290 — 

Suglctc^, bag e§ fein leeret $öort \\\, loenn er jum ©c^lug oerfid^crt, 
er rocrbe bem 2;otcn unb ben (Sc^iDcflern auc^ ferner a((e§ ^vt^t 
antun, rca^ in feiner a}?ac6t fte^e. 

©0 trägt 3:^efeu§ roefentlic^ gu bem ^armonifc^en, beru^i* 
genben 5lu§gang ber §anblung bei, welche ben Öbipu^ auf tolono^ 
t>om ^önig Obipu^ unterfc^eibet. 

;3mmer^in wirb man beim 9kc^benfen über ben ß^arafter 
%%z\tyx^ bie ©mpfinbung nic^t unterbrücfen fönnen, t^oS^ biefem 
Q3ilbe fraftüoüe färben, auc^ bie nötigen (Schatten fehlen, meldte 
bem ^ic^te erft \i\t richtige malerifc^e ^ßirfung geben, ßu üiel 
^ic^t pflegt ebenfofe^r ju fd)aben mie 3U üiel (Schatten. 2:ro^bem 
ift bie ^Darftellung beiber ß^treme nicfet nur benfbar, fonbern oft 
genug üerfuc^t, aber nur ben 53egnabetften gelungen. Unb wenn 
ein Äünftler e^ erreicht, ein 53ilb 9^acftt in "^(x^i ju malen, wie 
— nad^ unferer Erinnerung — ^nbrea bei ®arto in einer ^err= 
liefen 2;afel ber (St. *}$eter^burger Eremitage ober wie ©^afe^peare 
in feinem iRic^arb III., fo erhielt er einen mac^tooüeren Einbrucf 
al§ ein ü)?aler, ber eine Engelgruppe weiß in weife malt ober ein 
"Dichter, welcfeer einen 3)?ann unb Äönig nur mit lichten Eigene 
fc^aften au^ftaffiert. 

(33. 306, 564 ff., 1179 f., 567 f., 658 ff., 905 ff., 590, 
651, 649, 1208, 897 ff., 1153, 1143 ff., 1100, 1751 ff., 1773 ff.) 



o-.{3f}>-< 



^ntigone ift im gleichnamigen ©tiicf bie ^elbin unb im 
Öbipu^ auf ^olono§ eine Nebenfigur, boc^ beibe ©eftalten Ttnb 
wefen^gleic^ unb be^^alb auc^ al^ Einheit ju betrachten. 2lüen 
Üieic^tum feiner (Stäben, bie oolle traft feiner fc^öpferifc^en ^^an^ 
tafie \)Oii ber "Dieter entfaltet, um einen Ebarafter 5U fc^affen, 
beffen %\ox^i burc^ ben !Dämmer ber ^al^rtaufenbe unüerblagt bi§ 
in bie Gegenwart ^erüberleuc^tet, beffen §o^eit unb ^eroi^mu^ 
ergreifen wirb, folange ben 9J?enfc^en bie ®ebilbe echter ^oefie 
erfreuen unb ergeben. 

'Der tern i^re§ Sßefen^ ift mit einem Sßort crfagt unb be- 
^eic^net: 3lntigone ift ber in§ 353eiblici&e überfefete Öbipu§, bie 
ec^tefte 5;oct)ter i^re§ 33ater§. <Sie trägt, mit :3^mene ber le^te 
l^abbafibenfprog, bie gan^e ?aft einca ungeheuren ©c^icffal^, unb 
bie§ 53ewu6t)ein legt über i^re ®eele einen leifen §au(!^ bunfler 
Schwermut: 

Ser in ber Reiben gülle leben muß, wie ic^, 
3Cßie follte bem (S^ewinn ntc^t bringen seit'ger 2^ob? 

(^. 461 f.) 

^^ber boc^ f erlägt in i^rer ^Sruft ein warmes, ftarfeS ^erj, 
unb biefeS ^erj ift erfüllt oon leibenfcfeaftlid^er l^iebe ju ben 3?^ren. 
!i<eibenfd)aftlic^e, aber felbftlofe ^vthz, welche nic{)t ^(x^ i^re 
fuc^t, bilbet ben ©runb^ug i^reS 3ßefen§: 

^\^i mitju^affen — mitgulieben fc^lägt mein ^erj. 

(53. 523.) 

gügen wir aber fogleic^ ^in^u, baß man bicfen 33er§ nic^t 
etwa aB 3)lotto über i^ren E^arafter fe^en fann in bem (Sinne, 
als atme i^r QBefen nicf)ts als ßiebe. (Sie oerfte^t auc^ su Raffen 
mit ber ganzen traft i^rer ^eroifc^en «Seele. 

g^ic^t unrichtig, wenn auc^ übertrcibenb fagt 33. 471 ber E^or: 
„Es offenbart beS wilben SßaterS wilben (Sinn 
!Die Jungfrau." 
'Die ßiebe unb 3ärtlic^!eit beS 23aterS, einer feiner E^arafter^üge, 
erfüüt, ec^t weiblich ocrftärft unb vertieft, ben @runb i^rer (Seele; ber 

19* 






1 1' 



H.1t 



— 292 — 

n?ilbe ^[äftjorn be§ Äönig^ aber ift gemilbert ju ^eife empfinbenber 
^eibenfc^aft, rodele gegebenen ^aܧ in öetfc^iebener gärbung burc^ 
bricht. IMefcr „njtibe ©mn" ift ein germent, mit ein bitterer 
Kröpfen in bie güöe i^rer Siebe gefprengt; er gibt ifercm 5Befen eine 
fuße §erbig!eit, bie un§ balb befrembet, ja felbft abftöj^t, balb 
ent^ücft. Sßerlefeenbe «Scferoff^eit gegen bie weiche ^^mene, pracöt^ 
üoüer Ixoi} unb ironifc^e Überlegenheit gegenüber bem polternben 
Äreon, föniglicfter ©tol^ hn jarter (Smpfinbung, Xobe^fe^nfuc^t 
n?elcfee ba^ ?eben oerac^tet, neben gejunbem 1)a[ein§trieb , ber fi(^ 
angefic^t^ be§ §)abe^ nod) einmal an tk golbene güüe be^ Seben^ 
flammert: fo äußert fic^ i^r 5ße|en je nad) ^Änlaß unb Urfac^e. 
Unb rcie eine 3)?utter ben ganzen 9f{eic^tum iftrer 2kt)^ unb gür^ 
forge gcrabe über ba^ ^inb au^jcftüttet, welc^e^ bie ^atur ftief^ 
mütterlich bzhadii ^ai, fo umfängt ^2lntigone^ 3^^^^^^^^^^ ^^^ ^^^^ 
bie Unfeligen i^re^ (S^efc^lec^t^, melct)e (Götter unb ÜJ?enfc^en oer^^ 
irorfen ^aben : ben 33ater unb ^oU)nei!eö. 'Da^ ®ebot ber Siebe 
erfüllt fie bem ^^efe^le treon<§ ^um "Ixo^, m'il ibr §er,^ e§ i^r 
gebietet, unb im Kampfe für 'i>k^ ®ebot ben?eift fie ficft al^ ber 
roa^re ßönig unb nic^t ber armfelige ^reon. ©ie erringt ben 
(Sieg, wenn auc^ um ben (Sinfa^ be§ Seben^, unb triumpbiert im 
^Tobe: ^reon unterliegt unb beja^lt bie 53erfec^tung feinet (S^e^ 
bote^ mit bem Untergang feinet §)aufe§. "Daß er ben ^ut finbet, 
fein elenbe^ Seben weiter ^u fc^leppen, mac^t hk ^ieberlage nic^t 
weniger üernicfetenb. 3fP^^9^"i^ ^i^ ."pelbin be^ (SJoet^i)c^en (&^e^ 
bi(^t^, meiere in me^rfacfter iRücffic^t gu einem ^ergleic^ mit ^n^ 
tigone einläbt, Dermag ben ^önig Ztfoa^ umguftimmen, unb wir 
jc^eiben am ^Sc^lufe mit erleichterter ^ruft über bie frieblicfee Si)fung 
unb mit anbäc^tiger 53en}unberung biefer ^eiligen, beren reiner 
«Seele n?ir biä auf ben (S^runb feben mie bem friflallenen ^Baffer 
einee ftillen (S^ebirg^fee^. ^ntigone ift feine ^eilige unb will feine 
fein, fie üerfc^mä^t auc^ nur ben ^erfuc^ einer gütlichen 53eilegung 
be^ Äonflift^; atle^ in ftürmifc^e 53eroegung öerfefeenb ge^t fie in 
benüob; aber eben burc^ biefe Anlage be^ S^arafter^, ber leiben^ 
fc^aftlicfe fü^lt in ^itbt wie in |)a6, bem Ut ©c^lacfen be^ 
Ü)?en)ctlic^en anhaften, erreicht ber IDicfeter eine tragifc^e 3ßirfung, 
eine 9fiübrung unb (Srfc^ütterung be^ §örer^, welcbe ^P^^genie 
nic^t ju erzeugen oermag. 



— 293 — 



•^Prüfen wir, ob biefer ^efamtbilb ber ^eloin aud^ wirflicfe 
treu ift, inbem wir bie cifearafteriftif^en 3üge, am benen e§ fic^ 
jufammenfe^t, im einzelnen nac^juweifen fuc^en. 

©cfton bie tunbe, baj3 ^reon e§ gewagt fjai, i^rem 53ruber 
bie 53eftattung gu üerfagen, üerfe^t fie in jornige Erregung. "Diefe 
brücft fic^ in ben entrüfteten gragen au^, in benen fie bie «Sc^wefter 
oon bem anmafeenben ®ebot be^ !Ii)rannen unterrichtet (33. 7 ff., 
21 ff.). Seber ^Biberftanb, ben ^ntigone, öugenblicflic^ gur ^Tat 
entfc^loffen, finbet, treibt i^re leibenfc^aftlic^e Energie ^erau^. ®ie 
lägt ber «Sc^wefter überhaupt nic^t bie SO^ögtic^feit, fic^ gu ber grage 
neutral gu fteüen, o^ne i^rer ^eracfetung gu oerfaüen. ^ie garte 
^^mene entfej^t fic^ über ba^ 33or^aben, le^nt bie 3:eilna^me ah unb 
fle^t bie @d)wefter an, ficfe ber Gewalt gu beugen. — ©c^on 
üorf)er auö bem ©c^lufe ber 2lufforberung ^ntigone^ iß. 37 f.: 

„geigen wirft bu balb, 
Ob abiig ober ©bler fcftlec^te^ ^inb bu bift," 
lägt bie jugefpilgte Slntit^efe a^nen, m^ bie Weigerung ^^menen^ 
auf fie wirfen wirb. Qn ber %at, oon bem Slugenblicfe an, wo 
fie bie 5lngft ber ©c^wefter erfennt, ift biefe für fie abgetan, ja, 
i^re geinbin: begreift fie boc^ nic^t, wie man au^ äRenfc^enfurcbt 
bie ^ietätöpflic^t gegen feine Sieben unterlaffen fann. ®ct)roff, 
uerle^enb wirb ^$mene abgewiefen 33. 69 f.: 

„^fiic^t forbern würb' ic^'g jelgt noct), unb felbft wenn bu tun 
@§ woUteft, feinen T)anf gewönneft bu oon mir." 
:Dte 5lngft ^^menen^ unb i^re 33itte, bie 3:at boc^) wenigftens 
^eimlic^ gu oollbringen, fteigern nur i^re trofeige 33erac^tung. 

Um mic^ nid)t gittre, beffere bu bein ®efd)icf (^. 83), unb 
tRuf'§ nur ^inau§! 33er^a6ter ift bein ©c^weigen mir, 
33ßenn bu nic^t aller Sßelt oerfünbeft meine 2:at 

(Sl$. S^), ebenfo: 

2Benn bu fo fpticl)ft, bann wirb nur Raffen bic^ mein ©erg, 
33er^a6t auc^ wirft mit 9led)t bu unferm 2;oten fein. 

(33. 93 f.) 

>3llfo in biefem gaüe §a6 felbft gegen bie eigene ©c^wefter! 

tod) fpäter bleibt i^r 33er^alten 3[^mene gegenüber fonfequent. 

:35mene faßt einen fc^önen üJ^ut, fie befennt fic^ öor treon al§ 

mitfc^ulbig, fie fle^t bie ©c^wefter an, fie boc^ nic^t gurürfguftoßen. 



— 294 - 

mit i^r bcn Zob teilen ju bürfen: ungerührt roeift 2lntigone jebe 
(S^emeinfd&aft mit i^r ab, fränft fie felbft mit bitterm Sott 
(53. 549). 

5öenn fie )o in i^rem 53er^alten ju ^^mene Uz äugerften 
tonfequenjen ^ie^t be5 Oa^e^: tt?er nicftt für mic^ ift Der ift miber 
mic^, unb trenn un^ ^ier i^re fc^roffen, unferm mobernen Qötiutji 
miberftrebenben ^Superungen peinlich berühren, fo reifet un^ i^r 
iU^ut i^re Energie bii ber Zat, i^r tro^ige^ Q3efennen, i^r prächtiger 
greimut Dor ftreon angefi(^)t^ ber fläglic^en gurc^t be^ S^ore^ ^u 
ooÜer 53en}unberung ^in. 

ßreon roagt e^, i^r, ja i^r, ein |olct)e§ (S^efeft i^oraujcftreiben ! 
Wlit bem ftoljen Sort: 

Qu trennen mi* i?on bem, \va^ mein, fe^lt i^m ba^ ^t6)t 

(53. 48) 
ipric^t fie i^m jebe ^efugni^ ab, ]\d) in i^re 5(ngelegenbeiten ju 
mifcfeen, unb ^anbelt banac^. Mz Wittü lüenbet ber 1)ic^ter auf, 
ben aJ^ut ber §elbin in^ fc^önfte l^icf)t ju rücfen. Sc^on einmal 
f)at fie ben 3:oten fiimbolifc^ beftattet, hod) Uz aufgeftreute @rbe 
ift Don ben 3Bäc^tern roieber entfernt. 3um ^meitenmal erfc^eint 
fte, mittag^. 1 *i|3lö^(ic^ bricht ein Unwetter lo^, in einem fc^recf^ 
liefen ^irbelfturm fic^ entlabenb, ber bie 53lätter ^erabfegt unb 
ben aufgeroü^lten ©taub bi^ an ben §immel fc^leubert. 1)ie ent* 
fe^te 2Bäc^terfc^ar fc^liefet bie "äü^m oor bem ©direcfni^. Unb 
bie fc^roac^e Jungfrau, unbefümmert um t^a^ Zobtn ber Elemente, 
maltet mieber ber ^eiligen ^icbt, üermünfd^t mit fc^roerem gluc^ 
iifn, ber ben ^eic^nam entblößt ^at, unb mit bitterm igcöluc^^en 
giegt fie bie 3:otenfpenbe über i^n au^. Unerfcferocfen läßt fie ficb 
ergreifen, leugnet nicftt^. ^benforoenig üor Äreon, bem , guten", 
n?ic fie i^n, auf Q^menen^ Urteil über ben O^eim anfpielenb, 
ironifc^ 53. 31 genannt fjat "Die ^2lugen gefenft, nic^t etwa au^ 
gurc^t, fonbern in tro^igcr 53eracttung, bann fie auffc^lagenb, ant= 
roortet fie i^m energif*: „^a, fage [(ii, idj ^ab'^ getan unb leugn' 
e^ nicftt,'' unb auf feine 1)ro^ung mit ironifc^er Überlegenheit: 

» Sarum c§ unfcrcr (Sittlic^feit guroibcr laufen foü, rocnn Stntigone c^ 
für i^re ftttlic^e ^^flic^t f|ätt, bie Jeidje t)e§ ^ruberä gum groettenmal mit 
«Staub ju bewerfen (d. ^öilamoroi^, eurip. ^erafte« V 111 Slnm. 7.), ift unö 
unDerjiänblic^. ^n ber ffiiebetl)olung jeigt fic^ boc^ nur i^re 2khc. 



— 295 — 

„SBiüft bu noc^ me^r al§ töten, ba bu mic^ nun ^aft?" unb 
„5öa§ aauberft bu noc^?" (33. 497 unb 499.) 
maä^ furser 33erteibigung ift fie mit i^m fertig, er ift für fie 
nit^t me^r üor^anben. ©elbftoerflänblicft benft fie nic^t baran, gu 
einer 53ittc aud) nur bie kippen ju öffnen, unb e^ ift bejeic^nenb 
für ba§ 3Befen i^rer i^iebe, ha^ fie i^ren ^rautftanb im ganzen 
@tücf !aum anbeutet. ^ie§ verbietet i^r ber ©tolj unb t)a^ 33e= 
wugtfein ber fittlic^en Überlegenheit bem 53ater §aimon§ gegenüber. 
Tiarum ift e§ au* pft^cfeologifc^ unmöglich, baß ber ^er§ 571 

O Uebfter §)aimon, wie entehrt bein 33ater bic^! 
t»on 5Intigüne gefproc^en fein fann, roie e§ unfere moberne ®en= 
timentalität im erflen ^ugenblicf lüo^l wünfc^t. ©ie mürbigt 
^reon fcfton t)on 33. 523 an feinet 3öorte^ me^r, in ber folgenben 
©jene fe^t fie fic^ au^fcftlteßlid) mit ^^mene au^einanber; mit 

ben 353orten: 

„'Du lebft, boc^ meine ®eele weilet längft 
^m ^ahz^, barum wir! ic^ für bie Xoten nur" 

(53. 559 f.) 
oerftummt fie. 'Der weitere 53erlauf ber ®sene fpielt nur swifc^en 
treon unb :3^mene, bereu weicher ®eele jene 5lpoftrop^e aller- 

bing§ gemäß ift. 

mz ftimmt nun ju bem troljigen 3Jlut, mit bem fie i^r 
2:obe§urteil aufnimmt, bie ergreifenbe ^lage bei itjxm legten 3(uf^ 
treten, wo fie üom ßeben ben legten fc^weren 3lbfc^ieb nimmt? 
®ie müßte trofe i^rer ©(^Wermut nic^t ba^ ftarfe, gefunbe 5Ö3efen 
fein, wenn fic^ ni*t ber fraftüoüe ^eben^trieb, ber in i^r pulfiert, 
gegen bie 53ernic^)tung wehren woüte. ^n ber 53lüte prangenber 
Qugenb unb (5cf)önbeit ba^in muffen, bie ©e^nfuc^t jebe§ gefunben 
5ö3eibe§ ungeftitlt ju fefeen! 33on bem (S^or, oon aüen SD^enfc^en 
fic^ üerlaffen wä^nenb! 5ßer fann o^ne tiefe Bewegung Uz 2öorte 

^ören : 

„©e^t mic^, 53ürger ber §eimatftabt, 
553anbeln ben 5ßeg, ben legten, 
©c^auen ber <Sonne legten ®tral)l 
Unb nie wieber! ^ebenb fü^rt 
§inab ^u be§ ^c^eron Ufer 
§abeö mi4 ber aübettenbe 



I 



— 296 — 
D^ne ^rautgefang. 

Zönt mir; 

"Dem 5Ic^eron muß ic^ t»ermä^Ien mic6." 

(53. 806 ff., ebenio 876 ff.) 

^idit leicht alfo n?irb i^r ber ^Ibfd^ieb üom Seben. 'Doc^ ba 
fic alle§ hinter fic^ geroorfen ^at, gibt fie fic^ im (S^rabgemölbe 
bcn Zoh mit ber trüben (Sntfc^loffen^eit, me(c6e biefem ^eroifcfeen 
S^arafter, ber 2^oc^ter biefe^ (^efdjlec^t^ entfpric^t. 

1)ie fruchtbare Kategorie be^ CS^egenfafte^ treibt bei ©op^o- 
f(e^ nic^t bloß fontraftierenbe S^araftere ^erüor, fonbern entroicfelt 
aud) innerhalb be^felben (5^arafter§ gegenfäl^Iic^e (Seiten , ipelc^e 
roie bie „gegenüberliegenben Q3lätter" einer ^flan^e ^ert>orn?ac^fen 
unb in fd^embarer 3^^^)P^^tigfeit bocb, berfelben ^ßur^el ent* 
fpringenb, ficfe ju böf)erer ©inbeit 3u)ammen)rf)Iie6en. ®o bilbet 
ju ber ccripunbenben (Schroffheit, ju bem Zxo% ^u ber Reiben -- 
fc^aftlic^feit ^Intigone^ i^re rübrenbe, aufopfernbe IHebe bi^ gum 
3;obe ba^ Komplement. (Bit ift ein Zxjpu^ ber Äinbe^- unb 
(Scf)n?efterliebe. (Sie gibt bie greuben ber Qugenb, hit §offnung 
be§ Sßeibe§, ba^ eigne lieben ^in, um mit bem alten 33ater (£nt= 
bebrung unb |)unger su teilen unb fein ^ettlerlo^ ^u linbern, um 
bem (Schatten be^ 53ruber^ 9^ube im ^at)t^ ^u erfaufen. 

^ie ^kbt jum ^^ater tritt oor allem im Dbipu^ auf Kolono^ 
^ert»or. Sie rü^renb fcftilbert fie Öbipuö felbft 53. 345 ff.: 

(Seit ber Kinb^eit Pflege fie 
©ntwac^fen loar unb i^re^ ^^eib^ ®eftalt erflarft, 
Geleitet fie ben (S^rei^, bie ^irmfte, ftet^ mit mir 
Umirrenb, b^matlo^ unb o^ne 9iaft im 'Balb, 
'Dem lüilben, manbernb, o^ne Speife, unbefc^uftt, 
1)e§ üiegen^ Schauer unb ber Sonnengluten Oual 
@rbulbenb, eine 5)^lbin! Sie oerfc^mä^t, bequem 
:5m ^au^ 3u leben, \)a^ ber 53ater fjab' fein ^rot. 

(S. auc^ 33. 747 ff.) 

©0 ^anbelt ^ntigone in ber Zat burc^ ben ganzen 33erlauf 
be§ (Stücfe^. (Sorglic^ geleitet unb ftüfet fie ben bilflofen ^linben 
(33. 1 ff.); al^ er auf bem raupen Steine nieberfauern will, 



— 297 



ift fie mit liebevollem 3<3ttfinn um i^n bemüht (53 97 ff.). !Der 
fur^tfame (^^or roill ben gluc^belabenen tro^ feiner 53itte oom 
^ain ber ©umeniben vertreiben ; ba tritt fie für ibn ein unb fle^t 
um Erbarmen (53. 236 ff.). Kreon ^at fie oon ber Seite be§ 
53ater5 wegfc^leppen laffen : roie fc^ön vermählt fic^ ber I)anf ber 
3urücfgefübrten gegen i^ren 9ietter mit ber greube ber 5Bieber^ 
Vereinigung! T>a e§ ba§ leftte Scheiben gilt, mü itfx wie ig^mene 
vor Jammer t)a^ §ers brechen (53. 1606 ff., 1620, 1646, 1668 f.)- 
^ilufgelöft in Sc^mer^ beweint fie in bem Ü^reno^ 53. 1670 ff. 
bcn ji:ob be§ 53ater§, fie febnt fic^ nac^ ber «früheren '^ot unb 
'Drangfal jurücf (53. 1694): Ij'dtk fie boc^ bann ben 53ater, ben 
geliebten, noc^, ben je^t ber @rbe 1)untel umt)üüt (53. 1700). 
5>er5weifelt will fie in leibenfcbaftlic^er (Sebnfucbt jurücfftüräen -^u 
ber unheimlichen Stätte, wo ber 53ater ibr entfcbwanb, fie flebt 
bie (Scbwefter an, fie auf feinem (^rabe ju töten (53. 1733), 
3;^efeu§, fie bort^in §u führen unb, ba i^m bie^ oerfagt ift, fie 
nac^ ülbeben ju fcbicfen. 

^id)t um ihretwillen. 

^enn bie Öiebe^^fülle biefe^ 5>^^3^"^ erfc^öpft fic^ nic^t: jefet 
forgt fie um hk 53rüber; fie will oerfuc^en, ben ^eranfc^reitenben 
dJloxt) 5u wenben (53. 1770 f.). Offenbar nimmt ber Siebter in 
bem fpäter entftanbenen Öbipuö auf Kolono^ nicbt mit biefen 
5Borten allein 53e5ug auf bie frübere !Iragöbie: ba^ ganje 53er' 
balten "^ntigone^ su ^olvneifeö ift baoon beeinflußt. 3:^efeu^ 
vermag nic^t ben flarren Sinn be^ Öbipu^ ^u erweichen, t)a^ er 
ben Sobn vor ficb läßt; bem gießen ^ntigoneö gelingt eö: 
„'Du geugteft i^n: brum, wenn er bir auc^ angetan 
Da§ Sc^limmfte, ha^ Diucblofefte, mein 53ater^erä, 
(So barfft bu boc^ mit 53öfem i^m vergelten nic^t." 

(53. 1189 ff.) 
^ft tfci^ nicbt tftxxüdi? nicbt i}ö(i)\Ux (Seelenabel? Sie ermutigt 
'!l3oli)neife§ jum 5Beiterfprecben, ba er bä bem finfteren Sd)weigen 
be^ 53atcr^ gleicbfall^ verftummt (53. 1280), fie rebet ^um guten 
(53. 1414), unb wenn e^ feine Kriegere^re erlaubte, würbe er ber 
geliebten Scbwefter (53. 1445) am e^eften nachgeben. ^ei§ bricht 
ibr Sc^merj bei feiner 5Beigerung burc^ (53. 1427) unb bd feiner 
!Iobe§a^nung : 



— 298 — 

„Sc^ mir Unfeligen, 
303cnn man mic^ bein beraubt!" (33. 1443 f.) 
5ßir fe^en fie im Reifte bei feiner l^eic^e fnien, i'(^luc^;^enb 
ber ^fJac^tigaü gleich, ipenn fie leer Don i^ren kleinen ba§ 9Jeft 
erblicft (^nt. 423 ff.). Unb wie in jenen 3öorten ^Intigone^, 
fo beutet ber 1)i4tcr in ber 53itte bc§ ?Joh)nei!e^ 58. 1408 ff. 
rücfroärt^ fc^auenb ben Äeim ber Qbee an, welche i^n gu ber 
früheren jlragöbie infpirierte. 333ie aber bie ''^itbi ^um 53ruber 
t)a^ *Drama burc^glü^t, roelc^e^ ben tarnen ber |)elbin trägt 
btaucfit bem Vieler nicf)t erläutert ^u werben. 



@ine DOÜftänbige unb objeftiö nur au^ bem 3Berfe be^ X)id)ter^ 
gefcfeöpfte 5(nalpfe be^ ß^arafter^, mag bie oben entroicfelte nun 
biefe ^e^eicftnung oerbienen ober nicfet, löft auc^ bie 5^age nad) 
ber „Sc^ulb" ber ^elbin. «Sie ift oielumftritten loie wenige, 
unb ber ©ifer ber tritifer „roäl^t oerme^renb" t)K g-lut ber 
Unterfucfeungen noc^ immer in ^üc^ern, Mikrogrammen unb 3^^^- 
fc^riften. 

1)ie Urfac^e, bai3 eine Übereinftimmung bisher nic^t erhielt 
ift, bürfte barin gu fuc^en fein, ta^ man mit bem Q3egriff *Sc^ulb 
oerfc^iebene i^orfteÜungen üerbinbet, in^befonbere mit bem ber 
tragifc^en ©cbulb. (Sagt boc^ fc^on (^. 5^ei)tag mit O^ec^t: „"Die 
5lu^brücfe tragifc^e (5d?ulb, innere Steinigung, poetifc^e ©erec^tigfeit 
finb bequeme (Schlagwörter ber Äritif geworben, bei benen man fo oer^ 
fc^iebene^ benft." 1)ie (Sc^wierigfeit liegt barin, t)a^ feine gemein^ 
gültige ^Definition oom 2Be)en be^ Üragifcften befielt unb be^ftalb 
auc^ bie 3)?einungen über t}a^, roa^ tragifcf) ift, au^einanberge^en. 

@^ foü nun ^icr nic^t oerjuc^t werben, bie oor^anbenen ^öe- 
griff^beftimmungen um eine neue ju oermeliren, jeboc^ wirb ^uju^ 
geben fein, baß !Iragif im weiteften (Sinne t)a entfte^t, wo ein im 
(Stuten ober ^^öfen groß angelegter !H?enfc^ im Äampf mit feinb- 
liefen Gewalten ringt unb biefen unterliegt ober fie befiegt. Unter- 
liegt mit ober o^ne ©c^ulb. 

(Sc^ulb entfielt al^ bie ^«^Ige einer §anblung be§ f)elben. 
^x^e^tere entfpringt entweber ber treibenben ^raft feiner 9^atur 
ober fie erfolgt gegen feinen $Biüen infolge einer SBerfettung 



- 299 — 

un^eitooÜer Umftänbe. :3m erftcn galle trägt er bie 33erant' 
wortung für fein 2;un, benn fein freier 5BiÜe t)at bie ^anblung 
bewirft; im ^weiten fprec^en wir i^n baoon frei, benn für ha^, 
\m^ idj gezwungen tue, fann man mic^ nic^t jur 9iec§enfc^aft 
gießen. 'I)ie ID^e^r^a^l ber oorl^anbenen Xragöbien läßt ben Reiben 
im erften (Sinne fc^ulbig werben, ^enn hk $öelt be§ fc^önen 
(Scjein^ fpi^gelt nur ba§ wirflic^e Öeben wiber, unö wenn wir 
in biefem fic^ 2:ragöbien abfpielen fe^en, fo pflegt ber Unterliegenbe 
an einer ober mehreren t^anblungen jugrunbe 3u ge^en, welche bie 
grucftt feinet freien 333illen^ finb ober beffen, \va^ man freien 
Tillen nennt, für bie er ba^er oerantwortlid) ift. 'Die "^bfinfungen 
ber Sci^ulb finb fo mannigfaltig wie bie (s;^araftere oielgeftaltig : 
^Jii(^arb III. ift ein jleufel unb banbelt au^ (S^runbfa^ teuflifc^, 
3}?acbet^, oon 9latur fein iöijfewic^t, läßt fic^ jum iööfen üer-- 
leiten unb watet, einmal tn Sc^lec^tigfeit oer^ärtet, in einem 3)^eer 
oon 53lut, um bie ^rone (Sd)ottlanb^ p gewinnen unb ^u be- 
baupten, S5?allenftein, ein großer 3J?cnfc^ mit eblen 3"9^"' oerübt 
fcl)war5en 5ßerrat an feinem §errn unb ^aifer, 3)^aria Stuart 
ftirbt al^ fromme Büßerin, aber fie bn^t boc^ fittlic^e 33erge^en. 
Seltener ift ber jweite '^aÜ; aber gerabe bann, wenn ber 
^elb bie ^at wiber feinen 33ßillen begeben muß, wirft fie in 
fpe^ififc^em Sinne tragifcf. ©in befannteö, flaffifcbe^ ^eifpiel, 
wenn auc^ im @po§, ift S^lübiger t)on ^ec^larn, ber in bem Äon- 
flift swifc^en ben *}3fli*ten ber 33afallentreue einerfeit^, ber ^ater^ 
liebe unb (S^aftfreunbfcftaft anberfeit^ verrieben wirb, ^n ber 
!Iragöbie liegen befonber^ flar bie J^üe Ütomeo unb öuife üyiillerin. 
Üiomeo läßt fic^ im ^^en^e feinet ^iebe^glüdf^ unb üor ber @r= 
füüung feiner feligften Hoffnungen fte^enb oon bem 9taufbolb 
Zvfbalt befc^impfen unb vergibt i^m um :5ulien^ willen ; alö aber 
SDIercutio für i^n eintritt unb fällt, muß er ben grcunb rächen. 
©^ ift feine "ißfli^t ""^ ^^ ^i^füflt fie mit blutenbem ^er^jen, 
benn er nx^i^, t)Ci^ er fein unb :3ulien^ 33erberben l)erbeifübren 
wirb, ßuife WiUzx fdireibt. oon einem böllifc^en Schürfen gequält, 
um ibren SBater com 2:obe ober ewiger terfernac^t ju retten, 
einen Q3rief, „ben i^r §)ers üerbammt", — ju i^rem unb gerbi^ 
nanb§ Unheil. — Üiomeo wie l^uife ^anbeln unter bem 3^^^"ü 
unwiberfte^lic^er ^iJiäc^te, muffen fo ^anbeln, wie fie ^anbeln, 



h 



- 300 — 

obgleich fie miffen, baß )ie eben baburcft it)r unb i^rer 2:eucrn 
®lücf unb ßcben jerftörcn. 3Ber ift ber erfte, ber einen ©tein 
^egen fie aufgebt? ^egen >:Romeo, ber felbft ^eute nur formell 
beftraft mürbe, bem aber nadf ben ^Infc^auungen feiner Qnt bie 
md^t cjerabeju fittUcfee f^\ä)t ift ; gegen ßuife, tk eine öüge fc^reibt 
unter bem 1)rucf fatanifc^er WiM unb rcie 9iomeo au^ bem 
ebelften aWotiD, roiffenb, baß fie bamit fic^ felbft jerftört? 

^Bollen bie 1)ic^ter beiben bamit eine fittlic^e (Scftulb auf= 
gebürbet miffen? ^iimmermebr. Unb eben, meil ^ier eine §anb^ 
lung gef(^ie^t, bie nad) d)riftlid)em (Sittenbegriff smar unmoralifc^ 
ift, tut meiere ben ^äter aber feine Sßerantirortung treffen fann, 
ba fie gegen feinen innerften S53iüen gefcfeiebt, ta fie ben ebelften 
üJiotioen entjpringt, ja nod) mebr, ta fie üoll^ogen wirb, obmot)l 
ber diäter meiß, 'i)a^ er baburd) febenben 3luge§ fein unb feinem 
^iebften i^lüd unb ma^rfcbeinlict) and) Öeben oernic^tet, — eben au§ 
biefem (^runbe erfct)üttern un^ folcftegäüe am tiefften, erfüllen unfer 
§er3 mit bem innigften IDhtleib, gerabe barum finb fie, nad) ber 
35orftellung, roeldje wir mit bem ilßorte oerbinben, bie tragi|d)ften. 

^ege^en nun ^J^omeo unb l^uife eine ©cl)ulby ^a, benn jener 
tökt, biefe lügt. C^ine ®cf)ulb mit freiem 5Siüen, bie fie üerant^ 
iportlicft macöt? ^}iimmermel)r. (Sine fotc^e Sd)ulb nun mödjten 
loir, weil fie im eminenten ©inne erf(^ütternb unb mitleiberregenb 
wirft, tragifdje ©c^ulD im eigentlichen Sinne nennen. 

SBenben wir bie gewonnenen ^iefultate auf ^3lntigone an. 5öie 
liegt i^r gaü? Sie Ijanbelt au^ freiem, freubigem UMüen. Sie 
erfüllt ein ^eilige^ Sittengefe^, t)a^ ^eu^ unb ^ife gebieten, unb 
übertritt baburc^ ^a^ unmenfcblidie ^ebot eine^ eigenfinnigen ^eö^ 
poten. Sie fann bie 33erlet^ung biefe^ (S^ebote^ nic^t oermeiben, 
benn bie Erfüllung be^ einen fdjließt bie ^^eobacfttung be^ anbern au^. 
:B3elc6er Sc^arffinn oermag nun ^erau^juflügeln, ^a^ bie Erfüllung 
beö Sittengefe^c^ eine filtlicfte Scbulb inooloierc, mag man auc^ 
noc^ fo oiele ^J)2en)cl)enfa^ungen übertreten muffen, um itjm genügen 
5U fönnen? 5Bir follen (S^ott mebr ge^orc^en al^ ben 3J^enfc^en. 

^2luc^ tut man jenem t8efel)l Hreon^ su oiel (S^re an, wenn 
man i^n ein Staat^gefe^ nennt: oon ben at^enifc^en ^örern 
empfanb i^n gewiß niemanb al^ folc^eio. ^3lllerbing^o war e^ at^ 
tifc^e^ (^efe%, bag ^ocfeoerräter unb 5:empelfc^änber fein (^rab 



I ! 



301 — 



in ber §)eimat ^aben foflten. 5lber ber ©efe^geber lautete ficö 
oor ber 33eftimmung, baß ber ßeic^inam auf ^anbe^gebiet oerwefen 
fotlte: er ift über bie (S^ren^e ju fc^affen. Unb jeber ^nge^örige 
\:i(\t bie l^eilige W^^^, für bie ^eftattung ju forgen; ba§ war 
Sittengefe^, beffen Erfüllung feine Obrigfeit je oerbot. ^reon 
nun, ber berufene §üter üon ^zdjt unb (S^efe^, fünbigt mit feinem 
(^ebot fogar wiber ta^ Staate wo^l. „^nbem er ben unteren 
Göttern oorent^ält, \va§ i^nen gebührt, beleibigt er bie oberen. 
!t)ie §)unbe unb 53ögel, bie ben !i?eicftnam be^ ^ol^neife^ gerfleifc^t 
baben, bejubeln nun bie offenen Elitäre, nid^t nur in ^l^eben, fon- 
bern aucft in ben fremben Stäbten be^ öanbe^. Der Opferfd^auer 
fann fein (J^efc^äft nid)t me^r beforgen, ber ^erfe^r mit t)in 
(Spöttern ift unterbunben, unb bamit ift bie Staat^mafc^ine über== 
baupt gebemmt" ((^orffen). — ^o nun in aller ^elt entfpringt 
eine Sc^ulb 5lntigone§? 

Um 5U beweif en, baß ber 'Dichter felbft feine ipelbin mit 
einer Scfeulb belaften will, fönnte man Uz ^orte be^ S^or^ 
33. 852 f. anführen: 

„Huf bic^ bäumenb im ^i)cbften Zxoi^ 
Stürmteft bu gegen ber I)ife jl^ron." 
1)ie§ wäre allerbing§ eine fcbroffe 33erbammung i^reä Zm^. 5lber 
man muß für bie objeftioe ^Beurteilung unterfc^eiben gwifc^en ben 
befangen, in benen ber S^or bem Dieter aU Spracbro^r für 
feine Slnfc^auungen bient, unb folcften, in benen er für feinen 
5)errn "ißartei ergreift ober feinen fubjeftioen ^Infc^auungen unb 
©efü^len Hu^brucf lei^t. i^efetere^ ift weitaus bie 9tegel, nament= 
lic^ in ben furjen Einwürfen be^ Dialog^ unb in ben fleinen (S^e* 
fang^partien. 3" ^^^1^" gel)ören auc^ jene Sorte, ^n folc^em 
galle l)at fein Urteil um fo weniger objeftioen 3Bert, al§ er, wo 
ber Äönig ober §err im Spiel ift, überaus ^ag^aft unb ängftlic^ 
^u fein pflegt. 

®ie oorfic^tig man fein muß, wenn man fic^ auf fein 3^«9nt§ 
berufen tDiü, beweift 3. 'Id. ^^iloftet 11 IG ff. ^^iloftet, feines 
33ogen^ beraubt unb oor bem §)ungertobc ftebenb, oerflucbt ben, 
ber bie§ erfonnen, unb wünfc^t i^m ein gleic^e^ ©efcbicf. 3Ba^ 
antwortet ber ß^l^or? „IDie Sc^icfung ber Götter unb nidfi ^inter^ 
lift oon meiner (b. ^. Obi^ffeu^) §anb t)at bir bie§ angetan. 



i 



'•i t. 



— 302 — 

©cfeleubere betnen gtucfe auf anbete!" ©r \:)üt^t fi(6 wo^Iroei^lic^, 
biefc „anbeten" namhaft ^u machen. Älfo weil e5 ©c^icffal^' 
befc^lug tft, bag jltoja nut butc^ §eta!le§' ^ogen bezwungen 
tt?etben fann, ^aben bie (Spottet ben tec^tmäfeigen ^efi^et ^intet= 
liflicj feinet (Jigentum^ betäubt, fo t)a^ et nun auc^ nocft oet^ 
ftungetn mufe! ^ie Söttet ttac3en bie ©cfeulb, nic^t Ob^ffeuö! 
Da^ ift benn boc^ bet Gipfel entroebet bct ^ttüolttät, etflätbat 
babutc^, bafe au^ bem ß^ot in Sßitflic^feit Obpffeu^ fptic^t, 
übet bet ^^efc^tänf t^eit , roenn man bie ^otte alä DJ?einung be^ 
(£^ot§ felbft fafet. 

@ben)o ^aben auc^ jene ß^otoetfe au^ bet ^Intigone nut 
ben ^öc^ft jmeifel^aften ^^xt einet fubjeftiDen äufeetuncj, njeldje 
futc^tfame Steife untet bem ^tucfe htx ^ettfc^aft unb (S^egen^ 
matt eine^ miöttauifc^en jli)tannen tun. g-üt bie ^luffaffung be§ 
Dic^tet^ beiueifen fie c^ax nic^t^. 

aj?it fc^einbatem ^ect)t bagegen roitb man bafüt auf ba§ zweite 
iStafimon 33. 582 ff. ^iniüeifen. :gn biefem IHeb oon ttx 3lte, 
ber S5etblenbung, fingt bet S^ot öon bem i^eib unb glucft be^ 
Vabbafibenge|d)lecftt^ unb fagt, bag je^t ben legten ^pxo^ be§ 
.paufe^ niebetmä^t ^k blutige ©ic^el bet Untetitbifcfeen Zoyov t* 
avoia xal (pQtvcäv igivvg. 'Die^ finb bie entfc^eibenben Sötte. 
ÜJ^an ijat an i^nen :^nfto6 genommen (n?a^ auc^ mit tun), unb 
'^and üetmutete anfptec^enb (pgevcov r avoia xal ööficov (obet 
yivovo) Eqivvq, alfo : ^ntigone Detnicfttet '\[jx^ (Sinnet Unoet- 
ftanb unb il^teö §auie§ iHac^egeift. Da^3 ift aüetbing^ immet 
nut eine Äonjeftut unb feine (Smenbation. ^ält man abet au(^ 
an bet in i^tet ^weiten .pälfte unflaten Übetliefetung feft fo fann 
fie nut bebeuten: bet Unoetftanb i^tet 3ßotte unb bie Sßetmittung 
i^te§ ©inne^, b. \). i^t %xo\^. ^Ifo auc^ nac^ biefet ©teile fü^tt 
Slntigone i^ten Xob butc^ unoetftänbige Sötte unb Üto^ ^etbei, 
abet nimmetme^t fann man au$ ben Sotten eine fittlic^e ©c^ulb 
^etauSintetptetieten. 'I)a^ Objeft bet 3lte übtigen^ im et^ifcften ©inne 
— bem ba^ ^i}ie gut etfcfeeint {^. ^22) — fann in biefem ^iebe, 
mie bie jmeite ^ntifttop^e jeigt, niemanb anbete fein al§ Äteon. 

2lu(^ \)thi (Sop^ofle^ an feinet ©teüe bet "Dichtung ^etüot, 
bog ^Intigone ficft in einem Honflift befinbet, beffen ^utdjfämpfung 
i^t Qual obet auc^ nut ^^ebenfen beteitct. '^m (ä^egenteil! 



— 303 — 

Siü man bet ^elbin abet gat al^ ©c^ulb ante(^nen, bag 
fie bie ^eilige *ißflic^t mit Neigung, ja mit ^eibenfcftaft etfüüt? 
T>a§ ift eine ^2lbfutbttät. Obet begebt fie eine ttagifc^e ©^ulb 
in jenem engeten Sinne, bie i^t mie 91übiget, 9iomeo obet ?uife 
\ici^ |)et3 getteifet? 9io(^ meniget. 

Unb bocft übetmiegt bie ^a^ betet, meiere 5lntigone eine 
„Sc^ulb" itgenb eine^ (5^tabe§ beilegen, (ge^en mit üon bet Sluf^ 
faffung ^egel^, 33oecfb^ unb i^tet 3(n^änget ah, fo fagt felbft ein 
fo flatet unb befonnenet Q3eutteifet mie g. ton: „©o beftel)t 
bie «Sc^ulb bet ©op^ofleifc^en 5lntigone, bie ooll boc^^et^igen (Sinnet 
füt ben toten ^tubet ^anbelt, nut in \izx 5ltt, mie fie nac^ 'ttx 
%(\i mit gan;i unnötigem 2;to^ unb fcfeneibenbem §)o^n bem Könige 
eiitgegenttitt unb jeben oetfö^nenben Sluögang unmöglich maci^t. 
T)agegen miegt ^a% Untec^t £teon§ fe^t oiel fc^metet ufm." ^iefc 
legten Sötte laffen menigften^ gmeifel^aft, ob Äetn auc^ 5lntigone 
ein Untec^t, b. ^. eine fittlicfee ©c^ulb imputiett, obet ob et nut 
fagen miü: fie ift fcbulb an i^tem 2:obe. 

^amit finb mit auf ben legten *}3unft gefommen. Sa§ 
bemitft ben Xob 't^ix §elbin? 'iDatauf fann bie 5lntroott nut 
lauten : i^t leibenfc^aftlic^et Zxo% \{)X §ol)n gegen Ä'teon. ^^ätte 
fie fic^ üot bem ßi}nige gebemütigt, ^ättc fie auc^ nut mit bet 
Oiecbtfettigung i^te^ ^lun^ eine ^ittc oetbunben, bie au§ einem 
gtauen^etjen, au^ einem folc^en ü}^unbe fommenb boppelte Ätaft \)(xi, 
fo {j'diit Äteon feinen ©ti^ein tetten fi)nnen unb fie mit etlei(fttettem 
§)et5en begnabigt. 5lbet bie§ mac^t i^t Sftataftet unmöglich, fie 
mäte bann nic^t Slntigone, fonbetn eine ^P^tgenie. ©o alfo oet- 
anlagt ifet (S^ataftet ben ttagifc^en 2lu§gang be§ ©tücfeS, bet 
mit i^tem 2^obe einfejjt unb mit beffen g'^lgen, bem Untetgang 
oon Äteonä ^aufe, fc^liefet. !Die fittlic^e ©djulb an Slntigoneö, 
§aimon§ unb @utt)bife§ ©elbftoetnic^tung ttägt ^teon, nic^t bie 
^elbin. ©ie ift mo^l fc^ulb an intern 2;obe, abet fie begel)t feine 
<5c^ulb, roebet eine fittlic^e, noc^ eine ttagifc^e. 



-^«>- 



irf 






^^u 



^^i^MSi^&UMjMfei^S^^^ääy 



— 304 — 

S(u§ anbetem (Stoff geformt a\^ bie 3:oc^tcr ift Qofafte, ble 
(äema^Un be§ Öbipu^. ^Ücrbing§ trägt auc^ )ie ^üge, welche 
fic einer Königin nic^t unroert machen. (Sie ift irie früher bereite 
nadigeroiefen, Öbipu^ teuer, fie aud) bie einzige, irelcfte i^n ju 
befänfttgen oermag, icenn bie übcrfoc^enbc ^eibenfc^aft i^m bie 
^efinnung raubt. Q^re t)o^eitüoüe ^rjc^einung trennt bie ftreitenben 
ID^änner, 5n}ifd)en bie fie mit bem gerben 5Ö3orte tritt: 
„Selc^ tör'ger ^aber ift e^ bod), Unfelige, 
'Den itjx erhoben? (Sd)ämt i^r euc^ nic^t, ha t)(i^ \?anb 
Qn fc^roerer 9Jot, no(^ ju erregen eignet Mt>?" 

(33. 634 ff.) 
liefen (Srfolg erringt fie, lüeil Öbipu^ fic liebt. Sößie aber foU 
^l^ebe o^ne 5lc^tung befielen, wenn "iSlann unb Seib in bauernber 
(S^emeinfcfeaft leben? tann ein groger, guter Wlann, ber Öbipu^ 
ift, beibe (S^efül)le f)egen, n?enn „ein ^eftf)aud>" ron i^r au^ge^t. 
wie §. g. ^tüUer in feiner fonft fo geiftooüen Unterfu*ungi 
mit traffer Übertreibung bet)auptet? (Sie üergilt feine Öiebe unb 
fein 33ertrauen mit Gegenliebe, fie forgt für i^n unb um i^n 
al§ rechte ^eben^gefät)rtin. 

„5^immer trürb' ic^ ^twa^ tun, ba§ bir nic^t lieb" 
fagt fie 33. 863. (Sie fie^t i^ren Gemahl oon ge()eimer ^ngft 
gefoltert, ^a fiebt fie i^r m^djt hmox, aB fein 5ßeib ^u erfahren, 
n?a§ i^n bebrücft: 

„^af)' bocft iro^l auc^ ic^ ein ^f^ec^t 
3u ^ören, xva^ in beinem ^er^en fc^irer bu trägft." 

(ß. 769 f.) 
(Sie roeig auc^, r^a^ fie fid? auf biei'e^ 'tRtdft nic^t oergeblic^ be- 
rufen wirb, benn fie ^at fid) fein 33ertrauen erworben, 
„ßönnt id)'^ er^ä^ilen einem beffern greunb 
2ll§ bir, ber ic^ mufe manbern fold^e <S*icffal^bal)n?" 
fo fagt ber gebeugte 3)?ann 55. 772 f. unb f*üttet i^r barauf 
fein 5)er5 au§. mit ben 5öorten beginnenb: 

„Unb bir, mein 5ßeib, miü ic^ bie ©a^r^eit fagen." 

(53. 800.) 



^togr. Doii 53(anf€nburg a/6. 1887. 



— 305 — 

Wit allen SD^itteln bemüht fie ftc^, ben Gequälten gu beruhigen, 
auf ber ^^ü^ne unb im ^alaft; nur bie @orge um i^n, nichts 
anbere^ treibt fie ^um Gebet an ben ^3litar. Unb bie ^iebe ^u 
i^rem Gemahl prefet i^r auc^, al§ fie ^uerft ben graufigen 3u* 
fammen^ang erfannt ^at, bie M (Seite gefproc^enen 5öorte au§: 
— „genug, ta^ \^ im Unglücf bin" (53. 1060). 

greilic^, bie 2kb^ gu i^rem Gatten ift tia^ einzige, xva^ biefe 
grau abelt, benn fonft fte^t fie in fdjarfem Gegenfafe gu i^m. 
gür 3Jiutterliebe fc^eint in i^rem ^er^en fein ^^taum ju fein. 
5Benn auc^ ein (Schimmer oon WiiUih mit bem aufgefegten (Säug- 
ling bur^blirft in ben 5Borten: 

^enn ma^rltc^ nicftt ^at jener Unglürfferge i^n 
Getötet (55. 855), 
fo fc^aubert man boc^ surücf oor ber (Sife^fälte i^reö gefü^llofen 
53eric^t§ (5$. 717 ff.): 

'Doc^ bie Geburt be^ Knaben trennten nic^t brei !Slag' 
5$om Zoh, benn jener fc^nürt' bie gußgelent' i^m ein, 
©in anbrer warf i^n in ein unroegfam Gebirg. 
•^In biefer (Stelle berichtet fie fogar noc^ unma^r. 'Denn au§ 
i^ren 5öorten mu& man f erliegen, bag l^aio^ bem 'Diener ba^ 
^inb übergeben ^at, roä^renb biefer 55. 1173 au^fagt, fie f eiber 
f)af)t e^ getan. 5Belc^er ^JO^utter ipürbe man ein tinb, ta^ fie 
mit taufenb «Sc^mer^en geboren, nic^t üon ber 53ruft reißen muffen! 
!Doc^ ma§ ift i^r ^JJutterliebe, roenn baburc^ bie 53e^aglic^feit be§ 
ferneren Seben§ untergraben mirb! Unb bie 355olfe, meiere burc^ 
bie Geburt jene^ tnaben über ^aio^' Raupte ^ängt — nic^t über 
i^rem, benn fie glaubt nicftt an Orafel! — roürbe auc^ ben Tonnen- 
fc^ein i^re§ ßeben§ oerbunfeln. 

'Den innerften tern i^re§ 5Be)enä enthüllt fie in ben brei 
55erfen 977-79: 

5Bo3u noc^ gurc^t bem aJienfc^en, icenn ber 3ufall blinb 

Üiegiert unb ber 55orau§fic^t ^lar^eit nic^t oergönnt? 

3n ben Xag ju leben ift ba§ befte — wie man fann. 

9^amentlic^ ber le^te 5$er^ cftarafterifiert fie, unb nac^ biefer 3J?a^ime 

^anbelt fie. ^nx fi* bie füfee Geroo^n^eit be§ 'DafeinS nic^t 

flören laffen, nur allem Unangenehmen forgfältig am bem 5öegc 

TOüIlet, Kommentar äu <Sop^oI(c§. 20 






f' 



« « 



— 306 — 

ge^cn, baö 2(uge ft^Iiegen oot jeber ^efal^r! ®tc lägt fic^ ocm 
«Strome treiben, laüiert bei roibric^em 3[ßinb, )o gut e*a ge^t, unb 
läßt im übrigen ben fingen i^ren öauf. ^tjx feic^te^, flac^e^ 
%tureü fontraftiert auf baä einbrucfooüfte mit Öbipu^, ber ben 
Dingen ftierföpfig auf ben (S)runb ge^t unb nic^t ru^t, al^ f)i^ 
er gum bittern (inbe burcftgebrungen ift. 

5^ic^t a\^ ob man i^rer Oberfläcftlicbfeit einen befonberen 
ißornjurf gu machen ^ätte, roenn fie fid) hü ber f^licften (Sc^Iufe= 
folgerung beruhigt: ber entronnene Diener bat bamal^ au^gefagt, 
iRäuber Ratten ?aio§ erfd^lagen; er fann je^t oor ber ©tabt nicftt 
^um Lügner n;erben: bu bift alfo nic^t ber 3)ii)rber. Die^ ift 
grauenlogif. Da^ fc^arfe, folgerichtige Denfen ift (Sac^e be^ 
ÜJianne^; ta^ ^eib erfaßt, voa^ unter ber Oberfläche ber Dinge 
liegt, burc^ bte gein^eit feinet inftinftioen (S^efü^lö. Dag fie aber 
nac^ aüem, roaS vorgegangen ift, nic^t^ abnt; ha^ fie nic^t fü^lt, 
wie ^ier ^Uva^ gurc^tbarc^ ^eran^ie^t, t)a^ ift unbegreiflich, unb 
bie gan^e '^rt, mie fie ben gaü beifeite fc^iebt aU unbequem 
für i^re unb i^re^ (Statten 9iuf)e, fenn^eicftnet i^re Öeic^tfertigfeit. 
Diefe erfc^eint um fo oermerflic^er, roeil in ber ^ot be^ ?anbe^ 
ber aüfe^enbe ©Ott angerufen ift unb ber 9}^unb be§ (Se^er^ 
feinen anbern benn i^ren (S^ema^l aB bie Quelle be§ Un^eil^ 
nennt. 

Unb ^ier öffnet ficft bie ganae ^luft be^ ©egenfa^e^ ^roifc^en 
i^r unb Öbipu^. 5ßa§ finb Götter ! Der blinbe gufall beberrfc^t 
bie Sßelt. Söarum foüen mir unö burcö Orafel ta^ §er^ be* 
fc^roeren laffen? ^l§ gruc^t ernften p^ilofop^ifc^en Denfen^ muß 
man folc^e l^eben^anfc^auung refpeftieren, bd ^ota^U entfpringt fie 
ber 53equemlict)feit unb ®ebanfenlofigfeit. @o fte^t fie in einer 
3eit, roo bie ©tepfi^ ben frommen Binn be^ 3}?enfc^en noc^ nic^t 
angefreffen ^at, ta, oon bem törichten ^aüaft eine^ läftigen Orafel^ 
glaubend glücflic^ befreit. Da^er möd)te fie auc^ Öbipu^ feinen 
ö^lauben an hk ^ßa^r^eit ber Drafel au^reben (^. 709 ff.): 

„tein (Sterblicher, be^ Se^erfunft untrüglich ift. 

Dafür foü bir in Äür^e werben ein ^eioet^. 

Denn ein Orafel fam bem ßaio§ einft — nic^t oon 

apollon felber mein' ic^, oon ben Dienern nur." 
9^oc^ nimmt fie ^ier oorfid^tig ben &ott an^ unb be^ic^tigt nur 



— 307 — 

feine Diener ber Unglaub^aftigfeit. Doc^ balb (^. 720 unb fpäter 
35. 852) roirb fie fü^ner unb greift Slpollon felbft an: 

„©0 ^at 3lpollon ^ier benn nicbt erfüllt fein 3ßort;" unb 
„^iemal§ mirb er [ber Diener] ertoeifen boc^ be§ 8o^na§ 
Drafel al^ erfüüet." 
Sllfo ber ©Ott prop^e^eit falfcfe! Deshalb fc^ließt fie ^ier oer^ 
meffen: 

„Drum merb' ic6, n?a§ bie Selber fünft angebt, um fie 
^uc^ nicbt im minb'ften fümmern für bie 3"^""ft mic^." 

(33. 857 f.) 
9^ur um bie ©eberfunft ntc^t? ^m ©runbe auc^ nicbt um bie ©ötter. 
^llerbing^ tritt fie nacb^er mit einer Opferfpenbe au§ bem ^alaft, 
um oon ^Ipollon eine erroünfc^te f^öfung gu erbitten, bod^ bei 
l^eibe nic^t au§ eignem eintrieb! Sie l&at feine Slngft! Unb ba^ 
gan^e i^zh^t ift, loie o. 333ilamoroi^ gefe^en fjat, eigentlich gar 
feinet. @§ befielt au^ ganjen brei SBerfen (919—21), unb alle 
i^re 3Borte oor^er unb nac^ljer finb für i^re religiöfe 2lnfc^auung 
c^arafteriftifc^. „Der ©ebanfe, ju ben ©öttern gu ge^en, ift ,an 
fie herangetreten'." ^u rcelc^em ©Ott fie betet, ift i^r gleic^^ 
gültig, bal)er „^u ge^en ^u ber ©i3tter 2:empeln". 35or bem "ißalafte 
ftel)t, ein erraünfd^ter ^^^fall, ein ^Itar be§ Sd^irm^errn ber 
Straßen unb ^lä^e, ^pollon,i barum tritt fie an biefen: „bu bift ber 
näcfefte ja" (919). 2)?an fann fic^ faum be§ 33erbac^t^ erme^ren, 
t)a^ fie „ber näc^fte" ebenfofe^r in lofalem aU in faufalem Sinne 
meint. 

Unb mie triumphiert fie, al§ ber ©Ott i^r „©ebet" unmit* 
telbar barauf erhört gu ^aben fc^eint! 

Orafel i^r ber ©ötter — ac^ 
So^in feib i^r! (33. 946.) 

mit ber freoel^aften aJia^nung an Öbipu^ (33. 952 f.): 

„33ernimm ben 3)?ann bier, unb roenn bu gehört, bann fie^, 
3ßo blieb be^ ©ottö Orafel, ta^ ^oc^^eilige" 
ift bie nacfte ^^bri^ 'ta, welcher nun auf ben gerfen bie räcfeenbe 
9iemefi^ folgt. Unb boc^ loürbe fie oieüeic^t fä^ig gemefen fein, 
ben ©reuel ^u ertragen unb weiter gu leben, wenn fie nur allein 
hit 3ßiffenbe bliebe. 5llle§ oerfuc^t fie, ibrem ©ema^l unb ber 



1 jin6l?.ü)v jiyvievg, tjgl. ©urip. ^^oin. 631. 



20^ 



<■■ 1 



f I 



I- f '^ 



— 308 — 

Umgebung ha^ |cöauerlid)c ^e^eimni§ ju oerbcrgen, bittet unb 
fle^t oon weiterer ^ac^forfc^ung ab^^ufte^en. (Srft aU fie fie^t, 
ba§ Dbipu^ nid)t ablägt unu bog aüe§ an§ liefet fommen mirb, 
flürjt fie ^inroeg, oon gurien gepeitfc^t, unb enbet in ^öer^weiflung. 



3;6mene unb (S^n))ot^emi^ finb ^f^ebenfiguren, roelc^e ben Qmd 
^aben, ^ntigone unb ©leftra al§ golie ju bienen. »Sie finb bur4== 
aus als ©egenfä^e ju i^ren älteren (Sc^toeftern gebac^t um \>k 
^röfee unb Energie ber ^elbinnen befto mirfungSüoller hervor- 
treten ju laffen. Sie 5lntigüne unb ^leftra in i^rem ^^arafter 
innere 33erroanblf(6aft geigen, unb n?ic bte :5^ee beiber ^ragöbien 
einanber äfenlid) ift, fo tragen auc^ ^SmenenS unb G6ri)fot^emiS' 
güge baS gleiche (S^runbgepräge. 

Q3eibe finb jüngere Sc^roeftern unb genießen als folc^e ben 
5$or^ug geringerer 33erantn?ortlic&feit, benn mx verlangen oon ber 
^ugenb überhaupt nict)t ben (Srnft angefic^tS ber fc^toeren fragen 
unb unerbittlichen gorberungen, meiere baS Öeben ftellt. ^eibe 
finb roeic^e ^'^aturen ooll ^ärtlic^en (S^efü^lS unb inniger Eingabe 
an i^re hieben, beibe ^arte 53lumen, welche ha^ 2luge erfreuen 
unb ben ©arten gieren, in bem fie aufgeblüht finb, bie aber oor 
ben raupen (Stürmen fic^ beugen unb fc^miegen, unfähig, ficfe i^nen 
entgegen^urecfen wie ber fernige ©tamm unb t^i^ fnorrigen 5ifte 
ber @ic^e. 53eibe fteben in bem Kampfe, ben 3lntigone unb ©leftra 
auSfec^ten mit ber ooüen Energie i^reS ^eroifc^en Willens, innere 
li(^ auf ber ©eite ber ©dimeftern. :3Smene mill fogar, als eS 
5um Sufeerften fommt, mit ^^Intigone fterben (53. 544 f.): 
„D liebfte ©cftroefter, weis mic^ nic^t jurücf, mit bir 
3u fterben." 
(E^r^fot^emiS erflärt: 

„^ei ben Göttern, nic^t geringer ift mein (Sc^merj 
Ob unfrer ?age, benn ber beine: ^ätt' ic^ Äraft, 
^df würbe i^nen offenbaren, mie ic^ 'i^tnV/' (33. 322 ff.) 
(Sie ift bann auc^ bereit, Ut Spenbe ber a)2utter wegjugiegen unb 
im (Sinne ©leftraS ju opfern unb ju beten (53. 466j. (Sie meint 



309 ~ 



greubentränen, als fie bie 3^^^^" ^^^ Q3ruberS auf bem ®rabe 
beS Katers erblicft; außer fic^ üor ^\xM unb (Snt^ücfen oergigt 
fie bie forrefte §altung, bie fic^ für eine ^rinjeffin fcfeidft, unb 
läuft jur (Sc^roefter jurürf, ha fie i^r t)it ^olbe Q3otfc^aft nic^t 
fc^nell genug bringen tann. ^ie (S^lut ber greube unb beS eiligen 
:?aufeS sugleic^ röten i^re lieblichen 5öangen (35. 888). 1)er (Sc^mer^ 
um ben vermeintlich toten 33ruber faßt bann auc^ ib^r ^erj an, 
wenngleich nic^t in ber (Stärfe wie i^re (Sd^wefter. 

^n :3Smene unb (^^rt^fotftemis tritt bie Sluff orberung , teil= 
5unel)men bort an ber Q3eftattung beS 33ruberS, ^ier an ber (Sü^= 
nung beS 33atermorbeS. 33eibe verfagen fic^ ben (Scftweftern, muffen 
es, ba fie i^re 9latur bagu zwingt, 't&ät^ oerteibigen i^re "ifofition 
auc^ mit benfelben (S^rünben, ja ^Borten : fie feien fc^wac^e grauen, 
bie bem ^errifc^en 3Ö3illen unb ber überlegenen Äraft ber OJiänner 
weidjen müßten (^nt. 61 f., ^l. 340, 977 f. 1014); wenn man 
bem Stärferen fic^ nic^t beugte, fo mac^e man baS Übel nur fc^limmer 
(^Änt. 64, @l. 1003). (Sie gittern für bie S^weftern, fie mahnen 
ab von i^rem (Sntfcfeluß; pe raten wenigftenS jur Sßorfic^t; fie 
geloben, o^ne ha^ man bieS verlangt ober eS i^nen auc^ nur tantt, 
(StiUfc^weigen über baS Ungeheure, baS i^nen anvertraut ift unb 
baS alle verberben wirb (^nt. 85, ©l. 1011). 33eibe erhoffen für 
i^ren 9Jiangel an SOiut unb 5^at!raft hk 33er3ei^ung ber ÜToten 
(^3lnt. 65 f., @l. 400). «eibe erfahren bie fcf)rofffte 5lbweifung 
unb finb bann für bie (Sc^weftern nic^t me^r vor^anben. 33eibe, 
um au^ eine äußerliche (S^leicj^^eit ^u erwähnen, welche natürlich 
ber gleichen Stbfic^t beS !l)ic^terS entfpringt, treten in ^wei Svenen 
unb 3war in ber erften §älfte beS «StücfeS auf unb verfc^winben, 
nacbbem i^r Qrvid, ben (S:^arafter ber ^elbinnen in hk fc^ärffte 
Beleuchtung gu rücfen, erfüllt ift. 

"iDer jDic^ter aber fjat fic^ nic^t mit ber leichten Arbeit be= 
gnügt, ben ©^arafter ber (^^rt^fot^emis von bem ber früher ge= 
bic^teten :3Smene einfad^ abjufc^reiben. Bei aller igbentität jener 
(S^runblinien tragen fie wieber eigenartige Qn^t jebe für fic^. ^ie 
^atüx wieber^olt fid^ nid^t, ebenf owenig ein echter unb wahrer 
'iDicfeter: ^ftrt^fot^emis ift nic^t bie topie ^f^menenS. 

ß^r^fot^emiS ift pu^^ unb alfo gefallfüc^tig. 3Bie alle nor== 
malen SJJäbc^en weiß fie, o^ne ha^ eS i^r jemanb ^u fagen braucht. 



1^, 



Ji: 



r^ 



fii 1 



— 310 -- 

ba§ (^(egang unb Ö^ra^ie ber ßrfci&etnung hk ^licfe ber 3J?änner 
auf fic^ jte^t, bcnn „bie langhaarige Nation" (®. Getier) oerfte^t 
iftren SBorteil mafir^unefemen, meig auc^ — unb hk^ entfc^ulbigt )ie 
— ba6 i^re 39lütc nur fur^c Qnt bauert unb fic bie (S^elegen^ett 
beim <5c^opfe f äffen muffen, „'^uf ein Sarten finb fie fc^Ied^t 
äu fprec^en, benn fie rooflen i^re ^inber aU junge 3Beiber unb 
nit^t aU ftalbe ÜJ?atronen ftaben unb er^ie^en. ^erabe bie fcfeönften 
unb gefunbeflen eilen i^rem 53erufe energifc^ entgegen" ((S^rüner 
§einri(^ IV 87 1).^ Q^enau fo realiftifcfe mie bie mobernen benfen 
bie antiten 3J?äbcften. 5öer rooflte e^ alfo (S^riifot^emi^ üerargen, 
luenn fie mit beiben §änben nad) ber (Seibe unb ben *}3erlen greift, 
meiere i^r bie a)?utter al§ l^ofen für i^re gügfamfeit fpenbet, unb 
i^ren jungen i^eib hamit fd)mücft unb pu^t? T)iefer ^ug ber 
•JJufefuc^t ift üom jDic^ter natürlich beabfic^tigt, um bie entn?ürbigenDc 
2:rac^t ber ^elbin, i^r "^eben t)oü ^lot unb ©ntbe{)rung befto 
augenfälliger ju marfieren. gür 5(ntigone braucht e§ folc^er Witkl 
uicftt. 3[Beil aber (Sleftra ireig, morauf ber Sinn ber (Scfemefter 
gerichtet ift, locft fie fie ,^ur !Ieilna^me an iftrem 33or^aben burc^ 
bie ^u^fic^t auf eine ftanbe^gemäfee .peirat (55. 971), bie fic^ i^r 
eri3ffnet, n?enn ?ligift()o^ tot ift. 

5lber auc^ geiftig ftet)t ^^mene über (E^ri)fot^emi^. S^ri}* 
füt^emi^ ift oberflächlicher, felbftfüct)tiger, fcferoäcfcer, ^^mene geaalt* 
t>oller, ernfter, ^ingebenber unb millenöftärfer, le^tere^ freiließ mit 
ber felbftoerftänblic^en ©infcftränfung, bafe ^infic^tlicft ber 3Sillen^= 
fraft fie eine roeite ^luft üon ^ntigone trennt. 0)2an fann im 
ber n?unberüollen «S^ene im jmeiten ©peifobion ber Slntigone an 
(S^afefpeare^ 3^N""9 ^^^ 333iberfpenftigen benfen. 'Denn mit 
ifjxtx plö^lic^, bem §örer gän^licfe unerwartet ermacöenben SKillen^- 
fraft gleicht Q^mene völlig ber fanften ^Sianfa: freiließ barf man 
bie *ißarallele nicfct auf ^ntigone — Äat^arine au^beftnen. treon 
beujeift Ui biefer ©jene feinen OJ?angel an 53efä6igung jum §errfc^en 
auc^ barin, ta^ er ein fc^lec^ter *Seelenfenner ift. Die roa^n- 
finnige *^ngft um t)a^ broftenbe ©c^icffal ber (Scftroefter, njelctie 
:3^mene im "ipalaft um^erjagt, beutet er al^ 3^^^^" ^^^ ^^^^ 
(Sierciffen^ unb ber SDHtfc^ulb (53. 489). D)oc^ in ^^mene ift nur 



«erlin, 2ß. .§er^ 1884. 






— 311 — 

ber ^üt ber SBersmeiflung erujad^t. ^efet mill fie mit ^ntigone 
fterben, fie befennt fic^ mit gur Zat ^n biefer (Sjene ift fie e^, 
tk um gur 53emunberung Einreißt, ^urc^tto^ gegen ben 'Despoten 
irirbt unb fle^t fie um bie S^kht ber ©d^mefter. (Sie foü fie nur 
nic^t oon fic^ flogen, fie mill fo gern mitfterben (f. <S. 293 f.). 
Diü^renb, loie fie bükit, mie aüe oerlejjenbe ©ctiroff^eit Slntigone^ 
fie nid^t abjufc^ütteln oermag, rübrenb, mie fie 'ta^ »erhärtete §ers 
be^ 'Despoten ju erweicljen fudjt mit bem ©inmei^ auf ba§ ^:öanb, 
ta^ 3lntigone mit .^reon burc^ feinen (Botjti üerfnüpft. 3lu§ i^rem, 
nid^t au§ ^Intigone^ 3}2unbe mufe, mie fc^on früher nac^gemiefen 
mürbe, ber 55er§ fommen: 

O liebfter §aimon, mie entehrt bein 33ater bi^!^ 
e^n)iotftemi^:^ liebt i^re (Sc^mefter jmar auc^ unb münfc^t i^r 
alle^ (5^ute, aber fie üerfe^t i^r boc^, gereigt, o^ne jebe äugerung 
beä 3)?itgefü^l^, ^k ^fJacbric^t, ha^ (Sleftra, um fie ganj unfc^äblic^ 
3U machen, in ein unterirbifcfte^ 3Serlief3 gemorfen merben foll. (Sic 
mürbe aucb, um tk^ Sc^icffal üon i^r ab^umenben, ficft l)i?d&ften^ ju 
einer 33itte an bie WMkx oerfte^en, aber ficf) gemig nic^t bap ent= 
fc^jUegen fönnen, mit ©leftra vereint in ben 3:ob ju ge^en. Diefer 
(Schmetterling gaufeit burc^ M^ lieben, frö^lic^, menn er bie ^üugen 
auf ficft jie^t burc^ bie fc^iüernbe "ißrad^t feiner Jlügel, aber un= 
fü^lenb unb unfähig, fic^ felbft einjufe^en, menn eg gilt, feinem 
^Jäc^ften in 5^ot unb 2:ob beiaufte^en. (Sin liebenömürbigeö, aber 
flatterhafte^ 5Befen, ha^ fic^ Eingeben mirb, menn ber ^rfe^nte 
feiner Ülräume na^t, ha^ aber fein Opfer bringen mirb, menn c§ 
felbft babei ju furj fommt. 



« Xcuffct (Stubicn unb (^fiarafteriftifen (S. 67) nennt ^§menc „bie öol= 
(enbelftc, reinfte 3)arfteaung ebler Sciblic^feit , bie wir au§ bem attertum 
beft^en". ÜÄit ©uperlattoen ift e§ in ben meiften Ratten ein bebcnfti(^c§ 
3)ing. @e^en mir bann ^unäc^ft ftatt Slltertum @op^ofIe§ ein; wenn mir 
un§ barauf bei unferm 2)id^ter umfc^auen, fo mirb ^Smene al§ (S^arafterbilb 
ebler SBeiblic^feit bon 2:etmef|a unb namentlich üon 25eianeira übertroffen, 
l'e^tcre nennt £. freiließ nur „bie gutmütige, aber befc^ränfte ®attin be§ 
^crafleö" — [ebr mit Unrecht, toie fic^ geigen loirb. — 2)oc^ roogu fold^e 
55erfiimmetungen wie bie ^«menen«? Um mit ®oetbe gu fprec^en: freuen 
wir un§ boc^, bafe wir eine fotc^e t^üße ebler grauengcftalten be§ 2(ttertum§ 
baben. 



Ik 



'S- 



'Fi 



e U h 1 1 a. 



Ji 



!n feiner ber erhaltenen Ülragöbien be^ <Bopf)otk^ tft ab^ 
gefe^en öom ^öntg Dbtpu^, ber §elb ober t>k §elbm fo fe^r 
Ülräger be^ gefamten ©tücfe^ wie in ber @leftra. ^^ren (J^arafter 
Derfle^en beißt baö 'Drama begreifen. 

(Sble (Sinfac^^eit ift eine^ ber mefentlic^en ^enn^eic^en grie= 
(ftifcfeer Äunft alfo audf ber unfere^ ^ic^ter^, nic^t am menigflen 
in ber Einlage feiner (5:t)araftere. komplizierte ^^^aturen, grüblerifc^e, 
nerüöfe, rätfelljafte SO^enfc^en, n^ie hk SD^obernen fie mit 53orliebe 
be^anbeln, fachen roir bti ©op^ofleia oergeben^. »So ^eigt aucft 
@leftra§ (J^arafter einfache (J^runblinien. (Sie ergeben fic^ bem 
'Dicftter wie bei SIntigone, mit ber ©leftra ftarfe 33eriDanbtfc6aft 
jeigt, au^ bem ^lute, bem fie entflammt, unb am bem, \va^ fie 
erlebt ijat, e^e fie oor un^ tritt in il)rer fc^lic^ten unb boc^ fo 
gewaltigen ^röge. 

5luc^ fie ift mt ^^pftigenie öon fic^ oor 'I&oa§ fagt au^ 
3:antalo§' ©efc^lec^t, bem göttergeliebten, gi)ttergef(^änbeten, t>on 
bem ba§ ?ieb ber ^ar^e fingt: 

„@§ roenben hit ^errfc^er 

^t)X fegnenbe^ ^uge 

33on ganzen ö^efd)lecbtern, 

Unb meiben, im (inUl 

•Die e^mal^ geliebten 

Still rebenben gügc 

'De-ö 5l^n^errn gu fe^n." 

^uc^ fie ift „nur" 3(gamemnon^ 2:oc^ter, beffen majeftätifcfee 

(S^eftalt glei(fe ber erfte 55cr^ unfere^ ÜDrama^ in ben 33orbergrunb 

rüdft, — bo(^ auc^ Ält^taimeftra^, muffen n?ir fofort hinzufügen. 

^i6it ber tlptaimeftra be§ Sop^ofle^, fonbern be^ tfc^^lu^, biefe^ 



— 313 — 

in jebem feiner Sorte unb Saaten, aud^ in feinen Untaten groß* 
artigen Sßeibe^. @in ^öroenpaar aber erzeugt feine i^ämmer. 

Unb voa^ f)at biefe^ gürftenfinb erleben muffen! '^a(if bem 
5lu§zug be^ 53ater§ in ben großen ^rieg fc^on entmicfelt genug, 
um mit eigenen klugen fe^en unb beobachten ju fönnen, roa^ um 
fie oorgeßt muß fie mit Sc^am unb (Sntfe^en ta^ bu^lerifcfte 
2^reiben ber eigenen üWutter mit einem faben (S^efeüen anfeben, bie 
(Sntebrung eine^ ru^moollen gürften^aufe^ erleben unb bann jenen 
graufigen 3}?orbtag, an bem bie 0)?utter ibren über alle§ geliebten 
33ater mit jenem unbeimlidben ^eil be§ 3ltreu§ erfd^^^ä^- 'Dann 
weitere lange :5abre, in benen ba§ ^JJ^örberpaar ftraflo^ im 'ißalaft 
unb im l^anbe fcftaltet, fie felbft fnec^tet unb mißbanbelt. So ift fie 
geworben, wie fie ift, aU fie oor un^ tritt: ein alternbe^ ÜJ^äbcben, 
aber ungebrochen an ^eib unb Seele, verbittert hi^ in bie !Jiefc 
il)re§ §)erzen^, leibenfc^aftlicft in §)aß unb ^iebe bi^ ^u ben legten 
Ä'onfeciuenzen, willen^ftarf, ftol^ unb ebel, ein b^roifc^er ^b^rafter. 
^er '13eftbaud) einer unreinen ^Itmofp^äre, in ber fie jahrelang f)at 
leben muffen, f)at ben innerften Slbel ibre§ 3Befen^ nic^t oergiften 
fönnen. §art ift fie geworben, b^rt hi^ ^ur ©rbarmung^lofigfeit 
gegen ibre g^inbe, aber ha^ fcbönfte 533ort, welcbe^ über Scbiüer 
gefprocben ift: 

„§inter ibm im wefenlofen Scbeine 
?ag, wa^ un§ alle bänbigt, ba^ CS^emeine," 
ba^ fönnen wir aucb auf fie anwenben, namentlicb wenn wir fie 
mit be^ (^uripibe^ (Sleftra oergleicben. So aber, wie fie ber ®eniu^ 
unfere^ ^Dicbter^ gefcbaffen b^t, lebt biefe berrlicbe ^eftalt nodb je^t, 
wobl jebem ^ebilbeten t»ertraut, wäbrenb bie ©leftra be§ (Suripibe^ 
glücflicberweife nur jenen befannt ift, welche ficb au^ 5Öeruf ober 
^Jeigung mit biefem Siebter befcbäftigen. 

'Offlit welcber l^iebe, mit welcber aJJeifterfcbaft entwicfelt Sopbofle^ 
biefen (Sbarafterl 

3[öie in 33eetbot»en§ CmoU-St^mpbonie ba§ fcbicffatoolle 3)^otiD 

zum (Eingang "tic Seele be§ ^örers 
jL^\.,?^ - ^ r rri 1 F] ergreift unb ftimmt, fo bilbet im Prolog 
vV 4 / ^ •^ •^ I ^^ — I unterer 2:ragöbie ber Scbmer^en^ruf 

^ ©leftra^, ber au^ bem ^alafle bringt, 
nocb ebe wir bie |)elbin leibbaftig oor un§ feben, ben leitenben 



««' 






i ^fM 



ft 






— SU — 

^runbafforb, ber bann in ben 1()4 SBerfen beä folgenben Äommo^ 
au^gefü^rt unb oariiert mirb. 

2Wit größerem ^^iecfete a(§ ^affanbra fann fie fagen, ha^ auc^ 
i^re :5ugenb nur ^Keinen mar, auc^ fie ^at bi§ je^t nur ben 
©cfemera gefannt. vgo ift fie üerblü^t in einem troftlofen 'Dafein. 
SBenn ein ^önig^finb ein \^e5en Dotier ^ot unb ^ntbe^rung führen 
muB in feinem 33aterftaufe, mo bie (e^te 'Dienerin gefättigt oom 
^ifcö aufftefit, fo ift ^a^ namenlos bitter, ^iefe Qual fteigert 
fi4 wenn fie fie^t ^a^ eine fügfame ©cfcroefter in Sammet unb 
<Seibe ge^t. ^2lber mit ^leftra^ leib(id)er ^ot unb ^ntbe^rung 
üerbinben fi(^ feelifc^e ^Dhrtern ber fcftlimmften %xt, unb erft wenn 
tt?ir un^ !(ar machen, lüie beibe^ ^ufammen ein fc^iüac^e^, ^ilf(ofe<^ 
5Beib treffen mufe, unb gerabe in ben 3»^^i^^"' ^^^t*^ ^^^ ^^^ 
3öonnen bes Gebens befdieren follen, erft bann feaben mx bie 
richtige 33orftenung t)on (Sleftra^ Cage geioonnen. Sie rü^renb 
fte^t fie ba, biefe Dergrämte Ü}?äbc^engefta(t im ^erfcf^Uffenen, bürf= 
tigen (S^emanbe, oftne ben ärmlic^ften ®d)mu(f, Dor i^ren glücf- 
lieferen ^"öenbgefpielinnen, jetjt t>ermä^Iten Jrauen, hk gefommen 
finb, fie ^u tröften! ©^ finb nic^t leere 3Borte, bie i^r traurige^S 
^0^ im |)aufe fc^ilbern; i&r xHupereiS ift ber rebenbe töcroei^: 

„ä)?eine^ i'eben^ grögre ^älfte ift bat)inge|c^n)unben fcöon 

^n ©nttäufc^ung. ^ic^t met)r trag' ic^'rS! 

^enn o^ne ^inber oerblü^e idf, 

i^iebenb (S^ema^l nicf)t umfc^irmet mic^, 

(Siner oerac^teten ©flaöin gleich 

SBo^n' ic^, bie 2;oc6ter, im 33ater^au^; 

^Ifo im ^är'nen bleibe 

Tlü^ id? barbenb fte^n am !Xi)cfte." 

(53. 257 ff., f. auc^ Orefte^' ^^lu^ruf ^. 1181.) 
^ange ^i^^re fc^on bauern i^re i?eiben, Ülag unb 9lac^t ununter^ 
bxo^m, bie äJiacftt ber ^^it linbert fie nicfet, nein, i^re Reiniger 
üerfc^ärfen fie nur. 1)ie ÜJ?utter, t)k fie geboren, ift i^re grim^ 
migfte gembin, fie unb i^r ^^uftle erniebrigen unb befcftimpfen fie 
im §aufe i^rer ^^nen, tk $änbe, an meieren ha^ ^lut i^re^ 
33aterö flebt, merfen i^r oeräc^tUc^ t)k ^rocfen ^in, öon benen fie 
ibr elenbe^ i^eben friften muß, um nicbt §unger^ ju fterben. (Sie, 
^Igamemnon^ Üloc^ter, muß mit anfe^en, roie 2ligift^o§ auf beut 



Ifi 



— 315 — 



5:^ron i^re^ |)e(benoater§ fic^ fprei^t, in feinen ^en?änbern prunft 
unb an bem §erbe fpenbet unb opfert, an bem er ben rechtmäßigen 
C^errn erfc^lug. @ie mufe be^ greoel^ ©cfelug fc^auen, ben «öfe^ 
lüic^t im bu^lerifc^en Umgang mit ber oerroorfenen 2J?utter. ^a, 
biefe ift hk fc^Ied^tere, benn menn ein ^dt fäOt, fo finft e§ tiefer 
al^ ber 9}?ann. '^m ÜJ^orbtag l^at fie ^u einem aümonatlic^ 
mieberfe^renben ^efttag erhoben. 1)a wirb „ben rettenben (Göttern" 
geopfert, ba icerben ^^eigentän^e aufgeführt, e^ n?irb gefc^mauft 
unb geaec^t, e§ ^errfc^t eitel greube unb ^ubel im |)aufe. 

!Die Zodjkx allein meint unb frf)luc^5t, aber i^re Xränen 
biirfen nur im oerborgenen fliegen: 

„^enn felbft nic^t fatt ^u meinen mic^ 
9kc^ ."per^en^luft, oergönnen meine Dualer mir." 

(^. 285 f.) 
'Denn ber entmenfc^ten dJlutkx finb ^leftra^ tränen oer^afet unb 
ftac^eln fie ^u müften Sorten unb gräßlichen Sünfc^en: 
„"Du gottDerfluci)teg (5cf)eufal (!), bir aüein ift ^in 
^er 33ater; niemanb trauert fonft ber «Sterblichen ! 
33erbirb im ^lenb, unb oon beiner em'gen "pein 
^^efreien mögen nie hk fti)g'|cf)en (Götter biefe." (33. 289 ff.) 
©rmacfet aber ba§ böfe (^emiffen unb bie 5lngft oor ber 9?a(^e 
Oreft«, bann oerfällt fie oollenb^ in Üiaferei (55. 294). 3ligift^o§ 
forgt bann, "i^a^ geuer nocfe ftärfer an^ublafen: 

Unb neben ifer ber mürb'ge 53ufer 
§e(5t fie nocfe meiter, fcfeürenb iferen milben §ag, 
^er ©cfeabenftifter, aller geigfeeit Slu^geburt, 
!Der nur im 53unb mit Seibern feine ©cfelacfeten fcblägt. 

(33. 299 ff.) 
Der Dichter forgt aucfe bafür, bag mir biefe ©cfeilberungen nic^t 
etma für übertrieben galten bürfen. Sir fe^en unb feören fpäter 
felbft, melcfee 33e^anblung fie üon Hlt)taimeftra mie üon Sligiftfeo^ 
erfährt, ©ogleicfe tk erften Sorte ber auftretenben 53}?utter finb 
eine 53eleibigung für hk 2:ocfeter, unb empören muß un^ ber 
^ämifc^e §inmei§ barauf, baß ber Reiniger 3ligiftl)o^ fe^lt unb 
eieftra bie^ fofort benu^t, um „ficfe braußen feerum^utreiben unb 
ifere greunbe SU befcfeimpfen". Unmiberfprocfeen bleibt aucfe bie bittre 
^2ln!lage, t)k fie ber SJ^utter entgegenfc^leubert 53. 598 ff.: 



r 1 

I i 



1^ 



fi; 



I' 



ii 



i 



■f^i 



\t 



:t 



A. 



- 316 — 

„%{^ Zvfxanmn ^anbclft bu an mir, 
An mir, bie ein Icibooüe^ lieben trägt, oon bir 
Unb beinem 53uf)len überhäuft mit ©c^mac^ unb dual." . 
5llä ligift^o^ gegen ba^S ©nbc be^ ©tücfe^ auftritt, fä^rt er )ie 
mit t>eräct)tlic^er unb t»erle^enber Slu^laffung i^re§ 9iamen^ an 
unb üer^öf)nt bie l^iebe ber »Scftroefter 5U bcm öermeintUc^ toten 
53ruber. 

SBirfung^Dofl ^ebt fi* non ber im Überfluß lebenben ebn)(c* 
t^emi^, tit in foftbaren (S^eiüänbern prangt unb mit eblem ®e= 
)(^meibe be^iangen ift C^. 3G0 ff.), bie mife^anbelte, wie eine 
S3ettlerin gefleibete (5cf)iüefter ab. ^oc^ um fo me^r rü^rt fie unfer 
^era, loenn fie in bem @ebet an ^Ipoüon ^. 1377 ff. bem ®otte 
fagt, t)(\^ fie Don i^rer Slrmut i^m immer reic^lic^ gefpenbet f)aH 
unb njenn fie ber (Sc^ipefter aB Opfergabe auf be-g ^2$ateri§ Qöxab 
eine fc^Uc^te (Strähne i^re^ ^aar^ unb i^ren ärmlidjen (Spürtet 
mitgibt. 

1)ieier öleftra glauben mir i^rc ^ot unb i^r @(enb, — nicftt 
ber ©uripibeif (ften. ^iefe^ in eine !leinbürgerlid)e (Sphäre f)erab^ 
gezogene (56efc^öpf ift burd) unb burc^ unwahr unb friool. 2ln fi* 
ge^t e^ i^r gar nid)t fo fd^lec^t. ^lüerbing^ ^aben ^hitaimeftra 
unb 2ligift^o^ fie an einen oerarmten ©bleu »erheiratet, um fie 
au§ bem ^aufe lo^^uroerben unb unfcfeäblic^ ju machen. ^2lber fie 
ift bocft roenigften^ ber (Sc^mac^ einer unwürbigen 53e^anblung im 
33ater&au^ entrücft unb befennt anberfeit^ mieberfeolt au^ freiem 
eintrieb, rcie ebel unb ^oc^^er^ig fic^ i^r (^attt gegen fie benimmt 
(33. 67 f. 253 ff.), ©r fc^ont aartfinnig if)re ^ungfräulic^feit, 
er roiü nic^t, bafe fie ficf) mit niebrigen 5(rbeiten abplagt (33. 64 ff.). 
@ie f)ai e<^ gar nic^t nötig, felbft 5ßaffer au tragen, mie fie felber 
crflärt (33. 57). 3(ber immerfort pofiert unb fofettiert fie mit 
t^rer ^rmut. ^^r erfter Auftrag an ben oermeintlid)en ^^oten 
ift, bem 33ruber üon i^ren fc^Iec^ten tleibern gu melben unb oon 
bem <5c^mutj, oon bem fie ^u ftarren oorgibt (33. 304 f.). Q^rc 
klagen (3$. 59 f. 120 f.) laffen um oöüig !alt, benn mir glauben 
fie nic^t. Unb mie nic^tömürbig be^anbelt fie it)xm braoen ®trof)= 
e^emann (33. 404 ff.), weil er gewagt \:iat, bie oorne^men gremben 
gur 33en?irtung in fein §au^ ju laben! 3ßie mufe er fpringen, 
um für ein ftanbe^gemäfee^ X)ejieuner binatoire, befte^enb au^ 33raten 



— 317 — 

oon jungen §erbentieren, ^äfe unb fügem, ftarfem 5Q3ein, ju forgen! 
©elbft tränke fehlen ni*t (33. 494 ff.). 5(m ©nbe mirb e§ gar nic^t 
berür)rt. — @in folc^e^ 333efen erroecft fein 9)?itleib, »eil feine ^^^ot 
eitel ^iü6:)üzi ift. 

Sie ma^r unb tief bat bagegen <Bopfjotk^ ba§ (Slenb feiner 
^elbin bargefteüt ! 3ßie roeig er ben 3"fti^ciuer mit 9iü^rung unb 
3Jhtleib 3u erfüllen! 

(§:in fd)n?ac^er unb ^altlofer S^arafter nun wäre burc^ ein 
fo jammerDoüe^, lange :3a^re ^inburc^i getragene^ ßo§ entmeber 
gebrochen ober fc^lec^t geworben, ^'^id^t fo (Sleftra. (Sie lägt fic^ 
nic^t mit ^ucferbrot föbern mie bk ftj^wad^e (s;^n}fot^emi§, aber 
ebenfonienig fnicfen unb in ben ©taub treten. ?Igamemnon§ ftol^e 
!i:oc^ter fann man wo^l töten — unb man ge^t bamit um (33. 380 f.) 
— aber nimmermehr beugen. Wilit ^eroifc^er 3BilIen§fraft, mit ber 
gangen Öeibenfc^aft einer flarfen, großen 9^atur bäumt fie fic^ auf 
iinber i^re Reiniger. (^^ fann i^r eine (S^enugtuung fein, ba^ i^re 
ärmlici^e (S^eftalt, bie im §aufe ^erumgeftoßen wirb, ben J^reolern 
eine ftänbige ftumme ^3lnflage unb ein ©egenftanb geheimen ®rauen§ 
ift @ineg freiließ ^aben fie erreicht: (Sleftra ift auf§ tieffte üer= 
bittert. 'Diefe 33erbitterung mad^t fie gelegentlich ^art unb un^ 
geredet felbft gegen bie, welche fie in i^rer 3Ößeife lieb bciben, wie 
bk gutmütige ©c^wefter. !Da§ rvüd)^, järtlic^e (S^efü^l, alle bie 
Ä'eime unb ^Triebe, welche ber weiblichen ^atur, wenn fie ftc^ unter 
liebeDoUer 'iPflege unb Ob^ut entwicfelt, Öiebrelj unb Slnmut Der- 
leiten, — fie finb jwar nic^t getötet, aber boc^ in i^rer Entfaltung 
aufgehalten unb üerfümmert. ^oc^ wir werben fe^en, \vk biefe 
^albjerftörte 33Iume plö^lic^ aufblüht, wenn ein üoHer ©onnenftra^l 
be§ ^lücf§ fie trifft. 

3unäc^ft freilid^ be^errfc^en fie burc^au^ wilber ©c^merg über 
ben 3^ob be§ tücfifc^ ^ingemorbeten 33ater§, ben fie ^ag unb ^ac^t 
bzrvnnt, leibenfc^aftlic^er ^a§ gegen ^li}taimeftra unb Sligifl^oä 
unb ber ^eige, öerge^renbe 3i5unfc^ nac^ S^iac^e für ba§ Dergoffene 
^lut, welche niemanb anber^ öollftrecfen fann al^ ber fe^nfüc^tig 
erwartete Orefteö. ^ie§ ift benn auc^ ba^ Ztj^ma be§ großen 
£ommo§ (33. 86-250), welcher ba^ ©ingug^lieb be§ ^ox^ 
oertritt. 

!j)ie glammenglut aber, welche in bem ^u^bruc^ biefer Slffefte 






^■■k 



> 



(i; 



m 



t 



I« 



r 



I 



— 318 — 



— 319 — 



lobert, etüärt ftc^ au§ berSeibenfc^aftlic^feit ber.^elbin. ^ciben^ 
fc^aft atmen bte klagen um ben 33ater (53. 86 ff.), (etbenfc^aftlicö 
tönt ber 9fiuf um Ü^ac^e an bie Götter unb bie finftern, furc^t^ 
baren (S^emalten ber 5:iefe (33. 110 ff.): „^ommt, ^elft, rä*t 
meinet ^ater^ ü)?orb!'' Dbgleic^ ber ß^or innerlich gan^ auf 
i^rer ^nk )Ut)t, u?ei( er i^r in l^iebe unb greunbfc^aft ^er^lic^ 
gugetan ift bükt er fie n}ieberl)oIt, ficft ^u mäßigen (5$. 140 f., 
155, 213 ff.) unb burc^ ba^ Übermag nic^t noc^ neue^ Unheil 
3um alten ju fügen (33. 235). Aktiva meiß felbft, mie heftig, n?ie 
leibenfc^aftUcft fie ift (33. 222). %hQX |d)on bie angeratene Wd^u 
gung im klagen ift i^r ein 33ergeffen be^ (S^efcfee^enen {^. 145), 
fie roill tceiterflagen, folange fie lebt (33. 224 ff.). 3(uc^ tk auU 
geregten ^^i^tbmen mit ben ^a^lreic^en ^uflöfungen ber hängen 
»erraten i^re l^eibenfcftaftlicfefeit. gerner tritt fie im (S^eipräc^ mit 
S^r^jot^emi^ ^eroor unb reißt fie, lüie ^ntigone, gu Übertreibungen 
unb Ungerec^tigfeiten gegen bie ©c^mefter ^in. ^enn e^ ift nid)t 
angune^men, t}a^ S^ri^iot^emiö' SJ^a^nungen üon ^h)taimeftra 
ftammen foüen (33. 343), unb ungerecht unb beleibigenb ift ber 
33orn}urf ber geig^eit unb *Sc^lec^tigfeit gugleic^ (33. 351), finb 
bie (Sdjlußiporte (53. 365 ff.): 

„5lber jefet, 

3ßo bu be§ beften ^ater^ Üccftter Reißen fannft, 

©ei'ö benn ber üJ?utter! 1)oc& ber 333elt er)cf)einft bu fc^led^t, 

2(m tüten Söater unb an unö 33erräterin." 

2J?an roirb jirar nid)t mit llaibel ^ annehmen fönnen, ©leftra molle 

mit ben 3ßorten „^eifee benn ber HJiutter ^inb" it)rer ©c^roefter 

ben (Schimpf antun, fie ein §etärenfinb gu nennen. T)a^ wäre eine 

©emein^eit, bie man n?o^l ber ©uripibeii'c^en ©leftra (j. 33. 932 ff.), 

aber nimmermehr ber ©op^ofleifcften gutrauen fann. Slber eine 

Verräterin, wie fie fie wirflid) nennt, ift S^n}iot^emi^ jebenfaü^ 

aud? nic^t. 1)a^ beweift i^r S^arafterbilb. 'Der (S^or tfat ba^er 

ein SR^djt gu ber flehentlichen 33itte: „Äein 333ort gum 3"^^" 

me^r, bei ben (Spöttern!" ^l^ fie bann erfährt, S^n^fot^emi^ foü 

wegen be§ böfen 2;raume^ im ^luftrage ber ü}?utter ein ©ü^nopfer 

barbringen, erfolgt — wicber ein 53ewei§ i^re§ leiben) c^aftlic^en 



Äommentat gu ©op^ofleS' eieftra (S. 62 unb 128. 



2:emperament§ — ein jä^er Umfcftlag: bie no* eben gur 33errätcrin 
©eftempelte nennt fie plö^lic^ „bu ^kbe" (55. 431 ), atemlos oor 
5Iufregung, ha aug bem Traume ein §cffnung§fc^immer leuchtet, 
•^eibenfc^aft burc^glü^t ferner bie 5Iu^einanberfe^ung mit ^Ii)tai=^ 
meftra — 33. 610 ber ßftor: „^df fe^e fie gornbebenb" — unb Dor 
aüem bie ©rfennung^fgene nebft ben anfc^liegenben q3artien. ^ocfy 
aber befi|gt fie i^ermöge i^rer 353itlen6fraft ©elbftbe^errfd^ung 
genug, um i^r ^Temperament in gefä^rlid^er J^age gu gügeln. m^ 
fi* ber 5(u^gang^tur (Schritte nähern, faßt fie fic^ augenblicflic^ 
unb fegt i^re 3ßorte in flugem ^oppelfinn fo, baß felbft tltjtai* 
meftra fie ^ören !i)nnte, o^ne 53erbac^t gu fc^öpfen. (Sie beruhigt 
ben trüber, ber fürchtet, i^r ftra^lenDe^ 3lntli^ möchte fie »erraten : 
fie wirb fic^ gu bel)err)cfeen, gu oerftellen wiffen! Q^re 2:ränen 
um Oreft werben »or ^l^taimeftra weiter fließen; ha^ e^ greuben^ 
tränen finb, fann biefe nic^t a^nen (33. 1312 ff.j.i 

1)enn mit ber ^eibenfc^aft ber §elbin part ficf) ^eroifd)e 
(Energie, ^iefe ©igenfcftaft f)tbt fie ^oc^ über bie ©leftra ber 
^o^pf)oxm empor. - m^ be^ 5(fc^^lu^ ©leftra, gum Opfer an 
ba§ (SJrab ^inau^gef*icft, oor bem §ügel fte^t, geigt fie fi* burd^^ 
au^ gag^aft unb unentfcfeloffen. (Sie, be^ Äijnig^ ^oci}tcr, bükt 
bie ©flaoinnen um ^diat, tva^ fie tun, in welchem Sinne fie ta^ 
\t}x anbefohlene Opfer barbringen foü (33. 84 ff.). Hud^ weiterhin 
muffen hk I)ienerinnen i^r alle§ foufflieren (33. 109 ff.): wen fie 
al§ hk (S^etreuen %amemnonä begeicftnen foü, unb ha^ Orefte^, 
obwohl in ber g«rembe weilenb, oor aüem baguge^ört. ^er ^ox 
muß fie an bk ^ac^e für ben moxb erinnern, unb fie bükt um 
^ele^rung (!) barüber (33. 118), tvk fie ba^ formulieren foü. 
3agenb unb gweifelnb fragt fie, ob ein (^^bü um Üiac^e nic^t 
gottlos ift (33. 122), unb etft auf bie ermutigenbe (§^egenfrage, 
ob man ni*t 53öfeö mit 33öfem oergelten muffe, entfc^ließt fie fic^ 
gu bem (^^b^t in bem angeratenen (Sinne. (Srft mit ber ^nfunft 
unb ber ^rfennung be^ 33ruber^ wäc^ft i^r ber äJ^ut. 'Doc^ felbft 
bui bem großen 3ßed)felgefange gwifc^)en ^ox, Orefte^ unb ©leftra 
(33. 306 ff.) tonnen wir o. 333ilamowitj nic^t gugeben, baß ©leftra 

1 2)afe btefcr feine pfijc^ologifc^c 3ug bem Broang ber ma§k feine (£nt= 
ftef)ung üerbanft, ^ot D. ^enfe gegeigt in feiner ©c^rift: „2)ie aWobifiaicruna 
ber Tla^k in ber griec^ifc^en Jragöbie." 



(1 



i> 



'■■i 



lt. 



— 320 — 



— 321 — 



„immer bie leibcni'c^aftUc^ere" ift, wenn man nicfet bic oon tf)m 
vorgenommenen änberungen btüigt. 5Bie lägt fid) aber bann 3. 53. 
ba§ 5ßort: „mein ©inn ift — ein ©rbe ber 3)Zutter — wie ber 
eine§ reigenben, grimmigen 3öoIfe§" (^. 421 f.) ©leftra juroeifen, 
o^ne in einen unlöslichen 3Ößiberfpruc^ mit iftrer anfänglichen 
Haltung ju geraten? ^ie treibenbe traft ift ^ier ber (Sftor. 

(S^ans anbers unfre ©leftra. ^ie falfc^e ^adfxW oon DreftS 
!Iobe ift gefommen; bie fonft fo ©tarfe erfcf^eint oöüig gebrochen. 
-Dann aber fct>neUt fie loieber empor. „'Jim fte^en wir ®cf)iDeftern 
gans auf um aüein, je^t ^aben mir tit "ipflic^t bie iRact)e in unferc 
§änbe su nehmen." ^irtlicß ift fie, ©leftra, entfcf)loffen, amar nic&t 
bie 3J?utter ^u töten - baju ift fie ^n )ef)r Seib, me^r als bie 
eieftra beS (SuripibeS, hxt mit bluttriefenben §änben am 3Jiorbe 
ber 3J?utter ^)ilft (^. 1165 ff.) -, iro^il aber ^igift^oS. 3u 
biefem ^er!e bittet fie bie ©cfiioefter um i^ren 53eiftanb: 
„(Solange ic^ ben Q3ruber noc^ in ^^ebensfraft 
grö^lict) gebeif)en tougte, loar bie §offnung roac^, 
er roerb' erfcfjeinen als beS 33aterS M^tx einft. 
Qe^^t aber, ba er nicfit me^r ift, W i* ^^^f ^^*' 
!j)a6 bu ben 53uben, ber beS 33aterS ^JD^orb ooübrac^t, 
3m ^unbc mit ber ©ctiroefter töteft ungefäumt." 
(Sie fä^rt fort, mit a)Jenfd)en^ unb mit engel^ungen 5U reben, unb 
entwirft ein glän^enbeS «ilb ber e^ren, bie il)rer als §elbinnen 
unb 9fläc^erinnen in ^zxmai unb grembe warten, ein ©egenftücf 
ju tönig ÖbipuS 1486 ff. greilicfe ift tä e^ri}fot^emiS aüeS 
öergeblicf), unb fo bleibt fie aüein in i^rer einfamen, furct)tbaren 
®rö6e: 

„So mu6 icö benn mit eigner §anb, aüein ooüaie^n 
^ie 2:at, nic^t bleiben (oll fie mir ein leerer 3ößunfcft." 

(53. 1019 f.) 

«Die ^elbin ift in bem ^ugenblicfe, wo fie fic^ oon teber ^enjc^en^ 
^ilfe öerlaffen glaubt unb auf fid) felbft gefteüt fiel)t, ju einet ^at 
cntfc^loffen, ju ber bie 9^atur ben ^JJiann beftimmt, unb wir glauben 
i^r, t)a^ fie bie 2:at ooübringen ober oerfuc^en wirb, wenn bie 
(Spötter nicf)t boc^ noc^ in ber zwölften Stunbe einen iRäc^er 
fenben: 



„ajiir allein 
ilBär' eines nur geblieben: fiegreid^ rang id& mic^ 
©mpor aum §immel ober fanf ins &xaf) mit 9iu^m." 

(^. 1319 ff.) 

Slber bas 5Beib ift nic^t gum ^anbeln gefc^affen, feine Sphäre 
ift bie 5ß3elt ber (S^efü^le. ©ie äugern fic^ freunblic^ unb feinblid^, 
in i^rem intenfioften 2luSbrucf finb eS ii^iebe unb §ag. (SleftraS 
<Sc^icfial, bas SebenSaiel, welches i^r bie (Sötter gefteüt, ^aben 
beibe ^ffefte ju folc^er ©tärfe in i^rer Seele cntwicfelt, bag fie 
ben wefentlic^ften (^^araftersug ber §elbin bilben. $)od^ fteüen fie 
fic^ gewiffermagen c^emifc^ nic^t rein bar, fonbern ^aben fid^ mit 
ünbern Stoffen innig gu einer neuen 33erbinbung amalgamiert. 
ÜDer §ag gegen bie SOlörber ift unlösUd^ oerbunben mit bem 3$er^ 
langen nac^ i^rer 33ernid&tung, t)k 2kbt gum 53ater mit bem tiefen 
<Sd^mera um feinen Ülob, bie ^kbt gum trüber mit oerge^renber 
<Se^nfu^t nac^ feiner Slnfunft. !Diefen 5ßernic^tung brütenben §ag 
<iber, biefe fc^mergerfüüte unD in Se^nfuc^t oerge^enbe ^kbt burcft^ 
tränft wieber baS Verlangen nac^ 9iac^e unb gibt beiben ^efü^len 
i^re gleic^mägtge d^arafteriftifc^e gärbung. 'Denn 9?ac&e ift baS 
(S^runbmotio beS Dramas unb (Sleftra i^re 2:rägerin. 

(Sleftra ift ber fleifc^geworbene Sllaftor; i^r S^rei 
nad^ Sü^nung beS oergoffenen 53luteS burc^^allt baS 
gange Stücf. 

^arum richtet fidb i^r erfteS ^tbtt an bie (Spötter ber Xiefe, 
welche über ben 33oügug ber ^lutrac^e wad^en (58. 110 ff.): 

„D §abeS unb ber "ißerfep^one §auS, 

©eleitenber §ermeS, erhabener gluc^, 

erin^en, ^eifge, aus (S^öttergefc^lec^t, 

^ie fe^n, was freoelnb gemorbet bal^in 

Unb beS ÖagerS mit ^eimlid^em ^Iruge beraubt: 

tommt, ^elft, ad^ ^elft! — " 
:Sft bod^ t)k ma^^ eine ^eilige *ipflid§t ber ^^enfc^en; benn aüe 
fittlic^e Sc^eu, alle Pietät mügte oerfc^winben in ber Seit, wenn 
ber (5^emorbete läge, „Staub unb ein ^iic^tS", unb bie SJ^örbcr nid^t 
gleichwertige 33ergeltung träfe (33. 244 ff.), mt welcher 5ßonne 
ober würbe gerabe fie bie ?3flic^t erfüüen! Sinb bod^ ti^taimeftra 

SÄüIIer, Sommcntar au <Bop^olU^. 21 



h 









11 



— 322 — 



— 323 — 



unb Sligift^o^ i^r Me Der^agtcften ber Ü3?enic^en (53. 815), t[t boc^ 
bie SWutter ta^ frcDel^aftefle S3}etb, tia^ jemals geboren warb 
(53. 449), unb beibe ^aben auc^ x^x ba§ Seben gefto^len tücfetioü, 
beibe §aben fie vertreten (53. 207 f.). @o tja^i fie fie benn mit ber 
ganzen ^raft i^rer ßetbenfc^aft, ^aß blicft mit funfelnbcn klugen 
au§ ber ©c^ilberung i^rer Reiben unb läfet )ie ben ^igiftfto^ mit 
ben Deräc^tlic^ften ^u^brücfen übert)äufen, ^ag ift i^r berebter 
5lnroalt in ber ^^tnflage gegen ^Iptaimeftra (53. 558 ff.), ©egen 
©nDe be^ ©tücf^, alö nac^ ber ©rfennung ber erfte (Sturm be^ 
^\xM^ »vorüber ift, gefleht fie, fie emptinbe größere greube über 
bie beoorfte^enbe 9iac^e al^ über bie enblic^e 53ereinigung mit bem 
53ruber (53. 1266 f.). 53on jefet ab fie^t man flar, wie t>it üer^^ 
roanbten ^^araftere Hntigone unb ^leftra ficfe baburc^ unterfc^eiben, 
bag f)i\ 3Intigone ber §auptaccent auf ber Öiebe, bei ©lettra 
auf bem |)a6 liegt, ^a, biefer finftere, erbarmung^Iofe ^afe 
erfticft bd ber aJ^orbfjene aüe^ menfc^licfte ®efüf)l in i^r unb 
entlocft i^r ein 5öort, ba§ un§ fdjaubern mac^t. 

Dreft ift am graufigen 5Berfe, (Sleftra laufest in atemlofer 
Spannung. (£§ ift ein furchtbarer Stugenblicf, alö ber erfte «Schrei 
tl^taimeftra^ ertönt. Boa ng evöov ruft fie mit ftocfenbem "^ulfe. 
„^emanb" fc^reit ha brinnen. (Sie rcagt nic^t ju jagen „^(i)tai= 
meftra" (ben ^amen ü)?utter üermeibet fie im ganzen <Stücf), obwohl 
fie n?ei6, baß fie e§ ift : eine Biegung be^ ©emiff en^ tzi ber fürc^ter* 
liefen Zat. ^li^taimeftra fle^t ju Orefte§: 

„ÜJ?ein ^inb, mein ^inb, erbarm bic^ beiner aj^utter!" 
bann fc^reit fie: „^c^ bin getroffen !"i ^a vermag e^ (Sleftra, bem 
53ruber jusurufen: „Slriff fie boppelt, menn bu fannft" (53. 1415). 
§ier ^ören roir bit ÜEoc^ter tlptaimeftra^, bie 2:oc^ter be§ roilben, 
morberfüüten ^etopiben^aufeS, bereu ^erj ber grimmige §a§ „mit 
©eierflauen gefaßt" unb »erwartet ^at. ÜDenn ^l^taimeftra ift unb 
bleibt i^re üD^utter. ^ier gä^nt eine ^tuft ^mifcfeen un§ unb bem 
^orertum, bie voix nic^t überbrücfen fönnen. — 53er3ei^lic^er, roenn^ 
gleich auc^ nic^t meiblic^ ift e^, roenn fie in ber (Sd^lußf^ene bem 
um fein elenbeS ßeben roinfelnben 5ligift^o^ 'i)a^ 5Bort abfc^neibet 
unb 5U Drefte^ fagt: 

1 2)ic§ ift bie 33cmcnbung einer ^iemini^senj au§ Slfc^. Slgam. 1343 
unb 1345. 



„(^f(^lag i^n o^ne ©äumen unb bann n?irf i^n Dor 
^en STotengräbern, hie ein folc^er 3ßenfc^ oerbient, 
gern unfern ^3lugen." (53. 1487 ff.) 

3llfo ben §unben unb ©eiern foü fein Öeic^nam aum grag ^in^ 

geworfen werben. 

SSenn ber ^id^ter un§ ^ier einen 53licf in ben bunfclften 
5lbgrunb menft^lic^en §affe^ nic^t erfpart, fo f)at er boc^ wieber 
bafür geforgt ta^ bai büftere ©emälbe auc^ feuere, ^erjerfreuenbe 
garbentöne erhalte. !Denn ftarf wie in i^rem §a§ ift (Sleftra auc^ 
in i^rer l^ebe. ^fJic^t in einer ^itH tk ba§ i^re fuc^t, m^ fie 
wieberum mit Slntigone gemein f)at Unb boc^ ift jene nod^ 'i^it 
glücflic^ere gewefen, ha fie bie 2khe eine^ eblen ^ünglingg erfahren 
fjat 3n biefer Derbüfterte §er3 ift fein (Strahl Öiebe^glücf gefallen; 
fie ^at wo^l auc^ niemals barauf gehofft, niemals barauf hoffen 
fönnen. £ann man fi(^ üon biefer (^leftra öorftellen, baß fie fic^ noc^ 
$9labe§ öermä^len wirb, xok bie (Sage berichtet, unb \vk hk 
$)io^furen ber (Sleftra be^ ©uripibe^ anbefehlen? ©benf owenig, 
wie fie gu fo unfeufc^en, frioolen ©ebanfen fä^ig wäre, rvk jene 
(Sleftra, hk fie freiließ t)erfc|weigen will, weil e§ fic^ für eine 
Jungfrau nic^t fc^tcft, fie au^aufprec^en. („man barf ha^ nic^t 
oor feufc^en O^ren nennen, m^ feufc^e ^eraen nic^t entbehren 
fönnen." a}?ep§iftop^ele§.) 

^ber hk ^kU unb ba§ 53ebürfni§ au lieben ift mitnichten 
im §eraen ber §elbin erftorben. Selbftlo^ fcbüttet fie ben (Schafe 
i^rer äärtlic^feit über ben toten 53ater, über ben erfe^nten unb 
bann enblid& gefunbenen 53ruber auä — freiließ, auc^ biefe leiben^^ 
fc^aftlic^e Öiebe fte^t gleic^fam unter bem ^eic^en be^ §affeg: ^ga^ 
memnon ift ber a« ^iäc^enbe, Orefte^ ber O^äc^er. 

5lc^, bie 2kbt aum ^ater, in bem fie „ben teuerften ber 
aJJenfc^en" hmnnt (53. 462 u. ö.), fann fic^ nur in Trauer unb 
klagen äußern, mt e^rfurc^t^ooller ©d^eu mag fie ben ^o^en 
aj^ann ^aben au^aieften fe^en, mit poc^enbem §eraen feine ^eimfeftr 
erwartet unb mit :3ubel ben ^eimfe^renben gelben begrüßt ^aben. 
^er ^eft war (Sc^recfen unb (Sntfeften. 9^un becft ben Jeuren 
längft ba§ ©rab, nur fd^meralid^e tränen fann bie 53erwaifte ibm 
nachweinen, ^er ^kc^tigall gleich, bem fc^euen 53öglein, bem man 
bie jungen geraubt f}at unb ba^ ewig ben :3t^§ bejammert (53. 148), 

21* 



k 






— 324 — 



— 325 — 



fc^Iu*st unb flagt pe; i^r erfleh 5Bort al§ fic au§ bem ^alaft 
tritt, finb ^crsetgtctfcnbe SBe^elaute über bcn ^emorbeten. 8ic 
ruft'ben 3:ag unb bic ^ad)t an al^ 3^«9^"' ^^^ f^^ ,r®t^täge geführt 
auf bic blulenbe ^ruft", wie fie i&r iöett aünäc^tUc^ mit bitteren 

3:ränen bene^t, 

„5ßie ^eig ic^ beweine ben ärmften ÜJ^ann, 
^en ^akx, ber fern im ^^arbarenlanb 
'De^ blutigen ^re§ Q3eute ni*t iparb. 
'Doc^ bie 3J?utter mein unb i^r l^agergenog, 
5(igift^ — fie fpalten mit blutiger 2l^-t 
©ein §aupt, wie bie ^äüer ben ©ic^enftamm'' — . 

(iö. 94 ff.) 

^arum möge 53ergeltung bie a)^örber treffen. 

'iDen mdi^x aber erwartet, erharrt fie in bem Q3ruber. (Sr 
ift ber einzige i^ebenbe, ben fie mit ganzer ©eele liebt, benn (E^rt^fo^ 
t^emi^, bie abtrünnige, fann i^r ni*t^ mef)r fein, ^alb na(^ bem 
^u^jug be^ 53ater§, ba Drefte^ nodi ein ©äugling war, famen 
bic bunfeln !Iage. ^n i^rem ocrbred)eri|d)en 9iaufc^ wanbte fic^ bie 
3Jiutter oon i()ren tinbern ab unb cergag i^rer näc^ftcn 'ißflic^ten. 
'Die§ würbe ber erfte ^2lntrieb ber \?iebc jum 53rubcr. 'Der tleine 
wäre ocrfümmcrt, ^ätte fie fid) feiner nid^t angenommen, tinber 
bcbürfen ^um ®ebeif)en ber Öiebc. ©o ift benn frü^ in ibr, ber 
fclbft bie belebenbe ®onne ber SD^utterliebe erlofc^, beim Slnblicf 
be^ gleichfalls üerlaffenen ^rüberd)en§ 3ärtlic^!eit erwacht, unb fie 
fiat in feiner Pflege i^r fümmerlicf)e§ 3|ugenbglücf gefunben. 3J?an 
barf an gauften« 3J?argarete benfen, wie fie i^r ©cftwefterc^en 
aufsieht: „^o warb'S mein. 

5luf meinem 5(rm, in meinem @c^og 
SBar'S freunbli^ sappelte, warb grofe." 
©0 fd)ilbert au(f) ©leftra rü^renb (35. 1143 ff.) bie fuße "D^ot, welche 
fie mit OrefteS gehabt ^at. (Sr war me^r iftr als ber ü)^utter 
tinb, fie, ni*t hk Wienerinnen im ^aufe, ift feine 3Ö3ärterin, feine 
Pflegerin gewcfen. Unter i^rer liebeooüen Db^ut ift er gebieten. 
m§ bann jener Zac^ beS ®*recfenS fam, f)at fie i^n im Sßerein 
mit bem alten, treuen 1)iener mit eigenen §änben üor ben 9D^örbern 
gerettet, bie nac^ ber jungen Q3rut fpä^ten, um fie ju i^rer ®i(^er= 
^eit unfcbäblic^ ju machen (33. 12, 1132 f.j. 



(Sie fte^t t)on nun an gan^ allein in bem fc^recflic^en ^aufe. 
!Doc^ i^r §er3 weilt M ifjm in ber gerne, fie bleibt aud^ in 33ers 
binbung mit i^m, 53otfc^aften ge^en ^in unb ^er, er »erzeigt, wenn 
er ^erangewac^fen, fein balbigeS kommen als ^äc^er unb (Srlöfer 
(33. 170, 1154). (Bo f)axxt fie benn feiner o^ne (Ermatten (33. 164), 
aber mit ijer^e^renber ©e^nfuc^t, fie fle^t bie (Spötter an, t^n ^u 
fenben (^. 116). 

^c^ aber, immer ^arrenb, ba§ Oreft bem ©reul 
(Sin (Snbe fefee, a^, i* 5lrme weife ^in. (33. 303 f.) 
•Denn er oerjie^t; er öergißt, er taufest fie nur burc^ feine 
33otfc^aften (33. 165 ff.). ®ie wirb ungebulbig, bag er nic^t fommt, 
unb an feinem kommen ^ängt boc^ it)r lieben (33. 319, 323). 
©ie bittet (^^n)fot^emiS, i^n am (S^rabe beS 33aterS ^erjubeten. — 
X)a fommt Ut S^obeSnac^ricbt. Wer "Dichter i)at i^re notwenbige 
^ßirfung auf (Jleftra pfi)c^ologifc^ trefflich vorbereitet. 3ßie Dom 
^li^ getroffen bricht fie jufammen (33. 674), benn nur bie §offnung 
auf Oreft tjat fie bis je|jt aufrecht gehalten ; erfc^ütternb tijnt, als 
fie fi(^ wieber gefammelt fjat, il)re ^lage 33. 807 ff.: 

„^ii) ^rme, we^! 
Dreft, mein ^öiebling, ad}, bein Stob traf mic^ gum S^ob! 
Wu bift im 9ieic^ ber ©chatten, auS bem ^erjen mir 
Wie leftte Hoffnung reißenb, bie mir blühte noc^, 
Wafe bu bem 33ater unb mir Srmften lebenb einft 
@in 9fiäc^er werbeft fommen. 355o^in foü ic^ ge^n? 
^c^ fte^' allein, beS 33aterS, beiner aud^ bnaubt" 
91un foll fie als niebrige 3y?agb ben 9)?örbern weiter Wienfte tun. 
Woc^ fie will nic^t wieber gurücf in biefe ^öüz, fie will am 2:orc 
^infinfen, ^ier will fie fterben; mag man fie totfc^lagen (33. 820j, 
i^r ift es recbt, „erlofc^en ift beS i^ebenS Sunfc^". 2111er 3"fP^"^ 
unb ATroft beS (S^orS ift oergeblic^. Wie <Starfe weint, ööllig 
gebrochen, unb immer wieber fommt fie auf OrefteS jurücf. Wa§ 
fie i^m nic^t wenigftenS noc^ ben legten ÖiebeSbienft ^at erweifen 
fönnen ! 

Woc^ wir ^aben noc^ nic^t hit gan^e ®lut ber IHebe empfunben, 
welcher biefeS leibenfd^aftlic^ fc^lagenbe |)er3 fä^ig ift. (Sie tritt 
erft t)ox unb nac^ ber ^nagnorifis sutage. Wer 53ruber fte^t un* 
crfannt oor i^r unb überreicht i^r t)k Urne. Unb nun entftrömt 






TM 



r-' 






J 



— 326 — 



— 327 



intern fersen jene ^etrlic^e 2:otcnfla9C, roelcftc auc^ bem ^efüpofen 
ans §etä greifen mug.^ ©ie meint ja bie Slfcfee beS 2:oten in ben 
Firmen p galten, ben [ie, i^re ?iebe unb 5)offnung, im ^ugenbglanj 
aus ber §eimat gefanbt tjdt. 9^un muß er fo jurücffe^ren ! 
ÜKit liebenben §änben fonnt' irf) Unglücfferge nic^t 
!j)i(^ baben, nic^t bic^ [cfemüdfen, nic^t ben teuren $Reft 
^adj frommem 33rauc^e fammeln auS beS ^euerS ^lut. 
1)ie raupen ,§änbe grember ^aben bic^ oerbrannt, 
^n roina'ger Urne fommft bu, ac^, icelc^ leichte ßaft! 
33er9ebenS, baß ic^ o^ne bic^ bie lange Q^it 
Gewartet f)ab\ üergebenS ad bie WW unb ^ot, 
1)ie mir 'i>a^ kleine fc^affte, unb toij. ac^ rcie füß! 
•Dlic^t beiner üJiutter, nein, bu mareft \a mein ^inb, 
3fii(f)t marteten beS ^aufeS Wienerinnen bic^: 
©c^mefter unb ^mme ftammelte bein üJ^unb jugleic^. 

(33. 1138 ff.) 
!Die Öeibenfc^aft unb Verzweiflung fprengt jc^liefelic^ ^a^ 53erSma6 
mte im ^önig ÖbipuS 33. 1468 unb enbet bann in ben ^Sorten: 
„(Bo nimm mic^ auf bei bir in biefe 9lu^eftatt, 
'I)aS ^icfttS 3um ^icfets, baß ic^ oereint mit bir im ®rab 
^n äufunft fc^lafe. 2:eilt' icfe bü4 folang' bu warft, 
Wiii bir ein gleiches «Schief fal; brum »erlangt micft nun 
3u fterben unb mit bir ju ru^n in einer ©ruft." 

(5ß. 1165 ff.) 
Oreft »ergebt oor SJ^itleib bei biefem ^er^brec^enben :3ammer. 
Wann aber mit ber ©rfennung ber unoermitteltfte Umfc^lag ju 
jubelnber ^reube, ju jauc^^enbem entjücten. 5lu(^ großen Wicklern 
gelingt eS nur in begnabeten ©tunben, folc^e 3ßir!ungen ju er* 
Stelen, roie fie ©op^ofleS ^ier erreicht, ^oc^ ^eute !ann fi* ber 
ßefer fc^roer ber übermannenben iRü^rung erme^ren; wenigen 3u* 
fcfeauern wirb baS 5luge trocfen geblieben fein, bem S^or quillt 
„ob ber Kolben pgung aus feuchtem 3lug' ber greubenjä^ren Reißer 
(Strom " (33. 1230 f.). 



» S)cr (S(^Qufplc(fr ^^oloS ftcigcrte bei einer Sluffüfirung bet eieftra bie 
Söitfung biefer @gene rafftniert noc^ baburc^, bafe et bie Urne mit bet afc^e 
feines eigenen @ot>neS in ben ^änben ^ielt. 



eieftra in bem Olaufc^ i^reS Rubels unb (SntjücfenS fann unb 
Xüiü fid^ tro^ aller wohlgemeinten SJ^a^nungen OreftS feinen 3ügel 
anlegen. 3u lange i)at fie entbehren muffen; je^t, wo fie erlöft, 
wo ber Wrucf bes (Slenbs öon i^r genommen ift, muß bieS fo lange 
nieberge^altene, getretene ^tx^ \i^ 8uft machen. 

5luc^ bem befonnenen "päbagogen ^ilft all fein ©dielten nichts, 
auc§ über i^n ergießt fic^ fd^ranfenlos ber flutenbe ©trom i^rer 
greube unb Wanfbarfeit. @S ift ein wo^ltuenber Äontraft gu ber 
hochmütigen 3)hnier, mit ber bie ©uripibeifd^e ©leftra ben alten 
bienfleifrigen "päbagogen abfertigt (33. 525 f.), wie fie ben treuen 
Wiener begrüßt, ben OrefteS i^r jufü^rt unb ben fie mit beS 
Q3ruberS ^ilfe wiebererfennt. "üflux mit 9J?ü^e oermag fic^ ber 
braoe 5llte i^reS überftrömenben ©efü^ls ^u erwehren, ^ft er 
t^r boc^ ber aüeinige Dtetter beS ^triben^aufeS, 23ater nennt fie 
i^n, fie ftreic^elt bie lieben §änbe, hk i^ren Oreft auS bem aWorb^ 
^aufe weggetragen ^aben: 

„£) ^immlifc^ Sic^t, bift fommen? Wu, aüein baS |)eil 
Sßon 5lgamemnonS |)aufe? Wu bift jener §elb, 
Wer i^n unb mid^ aus tiefer ^f^ot errettete? 
Wanf eu*, i^r lieben §änb' unb lieben pß', 
Wie uns fo treu gebienet. 3ßie nur fonnteft tu, 
Wu 33öfer, bei uns weilenb unerfannt mir fein? 
Wein 353ort war 2:ob mir, aber adi, bein 2:un mk lieb! 
.§eil bir, mein 33ater, benn ein 33ater bift bu mir." 

(33. 1354 ff.) 
Sollte biefe gülle ber Siebe unb Wanfbarfeit, biefer ^2luSbruc^ 
^olbefter greube nic^t imftanbe fein, jenes fürchterliche 393ort ju 
üerwifc^en, baS ber wilbe §aß i^r angefic^ts beS 2:obeS ber OJ^utter 
eingibt? 

Was ift beS ©opbofleS ©leftra, trofe aü i^reS §affeS ^oc^ 
über jener wiberwärtigen tarifatur beS ©uripibeS fte^enb, ein 
ftrengeS, aber ^e^reS ^rauenbilb, befc^attet Don bem finfteren ©efc^idf 
i^reS ^aufeS, in bunfeln färben gemalt, aber bod^ oon rofigeni 
©d^immer umfloffen. 



^ 



■» 



— 328 — 



— 329 



lytaitntftva. 

©cmalttg, in i^rcr bämonift^en ©töge alle§ überragenb unb 
be^ertfc^enb, ergebt fic^ bie ©eftalt ber 51) c^i^ (eiferen £(t}tatmeftra 
in ber Oreftie. ^üe groingt fie unter t^ren ^ann: bie ©reife ber 
©tabt, ben ^eerfönig 3lgamemnon, ben neuen gürften ^igift^oö. 
3Bie fie nac^ ber Zat heraustritt au§ bem ^alaft ben 3J?orb auf 
fi(fe nimmt, fic^ beS Q3(utflecfs auf i^rer ©tirn freut unb rü^mt 
(^gam. 1391.)! Sßie fie mit tro^igem 3J?ut al§ „freier ü}?enfc^" 
fi* fü^lenb, bie 33erantn?ortun9 für i^r !J:un übernimmt unb bie 
Dualen i^reS ©eroiffenS mit übermenfcfelic^er ^raft bemeiftert! — 
"Diefelbe bleibt fte in ben (J^oep^oren. 33ßenn fie auc^ „nac^ äugen 
bie giftion aufrecht erhält", baß 3ligtft()o§ ber 5>err fei, in SJa^r^eit 
ift fie es bo(^. ^kx bringt fie ber "Dichter unS auc^ menfc^lic^ 
nä^er. ®ie lebt in ©ünbenfc^ulb, roir wiffen aber, ha^ ber Sßurm 
beS böfen ©eroiffenS in i^r roac^ ift unb an i^rem ^erjen nagt. 
5Bir fönnten fie ru^ig biefem genfer überlaffen. igefet aber na^t auf 
leifen ©o^len unbörbar bie iRac^e unb rü^rt fie an. 3Benbet ficfe bie 
3:eilna^me bes 0)?enfc^en immer bem ju, ber ^interliftig überfallen 
tt?irb, fo fteigert fie fic^ ^ier not^, reo roir feben, ^a^ ber 5lrm 
beS ^inbeS gegen bie ÜJ^utter jum töblic^en «Streiche ausholen n?iü. 
eine SWutter ift unter allen Umftänben üroa^ C)eiligeS, für anbre, 
unb nocft me^r für bie Äinber. ^ucft ^It^taimeftra ift eine aJiuttert 
iöei ber ^:)ia(^ricbt oom Zott beS ©o^neS ergreift fie magrer, echter 
©Camera, wenn fie i^n auc^ fcfeneü nieberringt unb beberrfc^t 
((S^oepb. 691 ff.). !Do(^ balb fommt ber üJiörber. 'Die ©^ene, 
welche fi(ft je^t auf ber 53übne abfpielt, ift üon fo granbiofer, über* 
mältigenber 5Bir!ung, mie fie nur ber ©eniu§ beS '^ifcbt^luS ^eroor- 
bringen fonnte, einmal burcfe baS «Schauerliche ber Zai, welche ^ier 
Derübt mirb, unb bann burc^ bie ÜJ^ajeftät biefeS gewaltigen 'Bnbt^. 
!Der ÜDiener ruft 3)2orb an ber ^eic^e beS 3ligift^oS unb rüttelt baS 
^auS au6 bem ©c^lafe. ÄlDtaimcftra tritt aus i^rem ©emacft unb 
begreift mit einem 53licf bie Sage, ©ie recft fic^ auf ju i§rer 
ganzen ©röge. ©ie ift nic^t gewillt, fic^ oerloren ju geben. (Sie 
ruft nac^ einer 5öaffe, nad^ bem 3J?orbbetl, ha^ in i^rer tammer 
le^nt. (^iic^arb III.: „(5in ^ferb, ein "ißferb, mein Äönigreic^ für'n 



^ferbl'O ©ie wiö um i^r !t?eben fämpfen unb bod^ fe^en, ob fie 
fiegen ober unterliegen wirb (33. 889 f.) 'Doc^ ^ampf ift un* 
möglich. Z)a greift fie ju i^rer ftärfften SBaffe: oor ber §eiligfeit 
ber aWutter wirb ber ©o^n surücfbeben. ®ie entblößt bie 53ruft, 
bie i^n gefäugt: 
„^alt ein, mein ©o^n! Unb (S^rfurc^t biefer 53ruft, mein ^inh, 
2ln ber bu oftmals fc^lummernb lagft, auS ber bu fogft 
Wlxt beinem OJ^unbe ü)?uttermilc^, bk nä^renbe." 

(5B. 896 ff.)i 
33or ber erfd^ütternben C&ewalt biefer $Borte fenft fic^ wirflic^ baS 
erhobene ©c^wert. Unb ergebt eS fic^ auc^ wieber jum töblic^en 
Schlage, fo wirb bie G^emorbete i^re ©rini^en auf ben SUiörber 
^e^en : 

„^dl warne: ^üt bid^ oor ber ^abeS^unbe 2But!" 

(53. 924.) 2 . 

©uripibeS f)ai wie bie §elbin ©leftra, fo auc^ bie 3J?utter 
oon i^rer §eroinen§ö^e heruntergezogen. (5s ift ein gerabeju 
lächerlicher tontraft, wenn man oon ber ßeftüre ber Oreftie fommt 
unb bann bie tlJ^taimeftrafgene tti (^uripibeS lieft (53. 998 ff.). 
Sludb biefe tlt}taimeftra ift eine ©ünberin. '©ocb fie ift nur ein 
oerfü^rtes 3Beib. 3111er fürftlic^en unb ^eroifc^en ©röße ^at fie 
ber !JDic^ter entfleibet, er l)at fie ju einer im Ö^runbe herzensguten, 
braöen 53ürgersfrau gemad&t. Z)tx afiatifc^e ^omp, mit bem fie 
einbergefa^ren fommt, fte^t i^r wie bem (£fel tk l^öwen^aut. 3[^re 



> mx ge^cn mU nic^t fe^l, menn mir hm eine ^emtntSgcnj an bie 
@5cnc ^cfuba=$cftor (^l. XXII 79 f.) annehmen, mtmfjl bicfc (Bebärbe bei 
ben grauen bcS Altertums in ber ^öc^ften 9^ot auc^ [onft üorfommt. @o 
geigt bti einer ^eüolution in aiepnbrta bie »erroorfene 2lgat^of(eia, um i^r 
?eben flc^enb, ben erbitterten SD^Jafebonen i^rc Prüfte, mit benen fie angeblich 
ben jungen ÄBnig genährt hat (^olpb. XV c. 31.). 

- ü. SBilamotoi^ erflSrt im ©egcnteil, bafe „bie ©jene be§ SKuttermorbS 
felbft am tiefften fte^t, man weife nid^t, ob in ber 53rutalität ober in ber 
9lbetorif ber Slbfatt gröfeer ifi. @o etroag fonnte @eneca aucb" (Oreftie @. 44 
«nm.). 3)aS wäre für bie „Brutalität'' richtig, wenn ber SKörbcr bie Xat auf 
ber ©ü^ne ooaaoge. o. ffiilamowi^ legt übrigen« [elbft in feinem ^nf^enierung^^ 
entwurf für eine moberne Sluffü^rung auf biefe @gene mit uoaem iRecbt ein 
grofee§ (gewicht (©. 48). 



¥ 



-1 



4 h 



il: 



— 330 — 

Zat, \a. fie ift nun einmal gcfc^c^en. ©ie oetteibigt fic auc^ gar 
nt(^t ungcf^tcft, öiel bcffcr aU bie ÄIt)taimeftra be^ ©op^oüe^, 
unb roic pe fi* gum 'änxvalt bc§ ^Jtauenrcc^ts mac^t gegenüber 
ben ^Inmaßungen ber 3)Mnner, ba^ ift feine üble ^eiftung. Xrofebem 
bereut fie i^r 33erbre4en, ba§ ja aber leiber nic^t me^r gu änbern 
ift. ©ie tritt auc^ für i^ren jeftigen SD^ann ein unb nimmt i^n 
gegen bie Sßorroürfe @leftra§ in ®*u^. ©ie ergibt fic^ feufjenb 
barin, baß bie 2:oc^ter ein „33aterfinb" ift unb fte nicftt liebt. 
^Irofebem ift fie gutmütig genug, (Sleftra auf i^ren 33?un(c^ gu 
Reifen unb ba^ iReinigung^opfer für ein t>ermeintticfte§ 3So(^enbett 
3u DOÜjie^en. ®ie roiü überhaupt afle§ tun, um nac^ a)löglic^!eit 
rciebergutjumac^en, n?a^ einmal gefünbigt ift. !Die ^Ibfc^lac^tung 
biefer guten alten grau ift ein ©cbaufpiel, ba§ un^ mit ©fei ertüllt. 
(£^ ift nömlid) (Suripibe^' ^Ibfic^t, im Ö^egenfa^e su ©op^ofle^ feine 
tl^taimeftra unferem SWitleib ju geroinnen, wie er entfprec^enb 
feine ©leftra in§ ^euflifc^e fteigert. 

©op^ofle^ fonnte für feine 2;ragöbie eine tli)taimeftra 
öon ber ^röfee ber ^f(fei}leifd)en nicftt brausen; t}(i^ er in ben 
39a^nen be^ Suripibe^ raanbelt — ber iftm fein 33orbilb in ber 
e^arafteriftif geroefen wäre, auc^ roenn ©uripibe^ feine föleftra t?or 
i^m gebic^tet ^ätte — , ift felbftoerftänblic^ au^gefc^loffen. (Sr formt 
i^ren e^arafter nac^ ben gorberungen, welche i^m ber Qmd feiner 
!Dic^tung fteüt. ^r üerteilt aüe^ ?i*t auf tk ®eftalt (Sleftra^ unb 
i^re Partei, aüen ©diatten auf tli)taimeftra unb ?ligift^o§. 

©eine ^l^taimeftra ift wie Tie in bem ©tücf auftritt, nur 
nac6 ißrer äußeren ©rfcfteinung eine gürftin (Sß. 664), in 5Birf- 
lic^feit eine OJ^egäre, ein 353eib jebe^ fittlic^en (S^efüftl^ bar, eine 
S'eufelin gegen bie beften ibrer Äinber. 9^ac^ ber borifc^en Um- 
formung ber ©age ru^t ja auf ben Üpnbareo^töc^tern ber gluc^, bag 
fie leic^tfinnig werben foüen: in i^rer ©ecle fcfeeinen bie fc^lec^ten 
Qnftinfte ton oorn^)etein überwogen ju ^aben. ^ac^ bem 3lu§3ug 
cine§ ungeliebten hatten fern über 3Weer in einen trieg mit un* 
gewiffem ^u^gang ift fie fi* felbft überlaffen. ^a na^it i^r ein 
glatter 3Serfü^rcr, unb i^ren finnlic^en ÜTrieben folgenb befubelt fie 
jahrelang bie (S^re i^re§ ®ema^l§ unb i^re eigene. 53on ben 
^inbern wenbet fie i^r ^erj a^, wenn fie je ein§ gehabt ^at ; ba^ 



— 331 



^leinfte, Orefte§, wäre oerborben unb geftorben, ij'dttt ©leftra fic^ 
feiner ni(^t angenommen. (Einmal in ©ünbe, finft fie tiefer. 'iDamit 
fie ber gerechten ©träfe entgeht, mufe Slgamemnon i^rer ^lücfe jum 
Opfer fallen, unb ben fleinen Orefteö entwinbet i^rer 3J?orb^anb 
nur bie Sßßac^famfeit (Sleftra^. ^mmer^in f(^altet fie oon ieftt an 
al^ unbefc^ränfte §errin unb fann i^ren lauften nac^ Gefallen 
frönen; i^ren ®alan nimmt fie in ben ^alaft unb gebiert i^m 
tinber (33. 589 ; ber eigentliche Sluöbrucf ift gu abfc^eulic^ für 'ta^ 
^eutf^e), in freolem ipo^n ergebt fie ben 3:obe^tag '^Igamemnon^ 
pm gefttag. IDa^ ift nic^t bie §)omerifc^e, fonbern bie borifcftc 
^li)taimeftra in i^rer f(^eußlic^ften (S^eftalt. ©ie würbe feinen 
5lugenblirf ^ögern, \)a^ ^eil aud^ gegen i^ren ©o^n aufju^eben, 
wie wir e§ auf ben gefd)ilberten 5$afenbilbern fe^en. 

©ie ift gu oerworfen, um über i^re Ülaten 3^eue gu oerfpüren ; 
aber al^ ftete aJia^nerin lebt, wenn auc^ unfc^äblic^, fo boc^ un^eiU 
bro^enb, ©leftra im §au§, unb wenn fie an ben ibrem 5lrm ent* 
rücften Orefte§ benft, fo frampft fic^ i^r iper^ in gel}eimer 2lngft 
unb bumpfem (S^rauen ^ufammen. 1)iefe beiben rauben i^r bie 
9^u^e bei Jag unb ^adit, \f}X, bie gute jtage ^aben, bie fic^ i^rer 
^a6:)t freuen, hit i^ren 9ieic^tum genießen, i^re Q3egierben unb 
^üfte fc^ranfenlo^ befriebigen will, ^eibe t)a^t fie barum au5 
^ergenögrunb. T)em ©o^n, ber in fic^rer $ut fern in "ip^ofi^ 
lebt, fann fie nic^t fc^aben. ©o muß ©leftra büßen unb i^ren 
^rimm unb iftre Sut füllen, ©ie läßt i^r eigen gleifc^ unb 
53lut jungem unb barben, fie befc^impft bie ©tolge unb überhäuft 
fie belfernb (s. 53. 53. 289, 622, 299) mit ben niebrigften 5lu^- 
brücfen unb ben fc^macftoollften 53eleibigungen. 

^n einem Slugenblicfe, wo ein unheimlicher !Iraum fie erfc^recft 
f)at unb wo in i^r ein bunfle^ (^twa^ fic^ regen mag, ha^ hit 
anbern Tlmidjzn ^ewiffen nennen, läßt fie fic^ bagu gerbet, i^r 33ers 
brechen cor ©leftra ju rechtfertigen, grec^ brüftet fie ficb mit i^rer 
Zat, fie ift roät baoon entfernt gu leugnen, baß Slgamemnon oon 
i^rer §anb gefallen ift. 5öo^lwei^lic^ läßt pe ber 'Dichter ha^ 
einzige Argument, welc^e^ gerabe fie wenn auc^ nic^t gerechtfertigt, 
fo boc^ entfc^ulbigt Ij'dtk, nämlic^ bie ©infü^rung ^affanbra^ in 
i^r, ber rechtmäßigen Gattin .§au§, nid^t vorbringen : 5tli)taimeftra 
will ibre um frember Qw^dt willen geopferte Zodftn Qp^igenic 






*^ 



^ 



- 332 — 



■I 



geragt ^abcn. ^Ifo au§ bcm ^cfü^l empörter 3J?utterne5e M 
fic gc^anbett! ^a^xlid^. ein über^eugenbc^ q3emei§ftü(f oor ber 
anbcrn Xoc^ter, bte fie mi§t)anbelt unb oon ber (Srbe weöipünft^t, 
unb bem ©o^ne, ber mit ^ot t^rer SD^orbfauft entriffen tft! (£§ 
ift prac^tDOÜ, rcie (Sleftra i^r bie 3Ö3affe au§ ber §)anb fcfeUigt unb 
©(örttt cor ©(feritt t^r bcn iRecftt^boben entaie^t, in bem fie ju 
irurjeln oorgibt. ^ogif* unb fittlt* überrounben legt fie fic^ (ogl. 
treon) auf§ (Schimpfen, brof)t mit 5ligiftt)0^ unb tritt ben tHüdfjug 
an ooü ingrimmiger 3öut. ^enn biefe^ büftere, unheimliche (S^efd^öpf, 
ba§ fie felbft geboren, cö ift ein SSampir, ber auf xtjxn 53ruft fiftt 

unb i§r ba^ ^lut auffangt: 

„©ie aber ^ier, 

(Sie mx ber fc^limmre Un^olb, ber mit gierigem WlmD 

Wim ?)er3blut ^at getrunfen." ('^. 784 ff.) 

9^a(^ feiner fdjimpflic^en ^ieberlage roiU biefe^ 3öeib beten, ju 

^poüon beten, ber s^oar ber „Un^eilabwenber", aber bo* auc^ ber 

unerbittliche 53ertreter ber ^lutract)e ift unb beffen ©enbbote fc^on 

Dor i^rer Znx fte^t. (5in folc^e^ ®ebet ift unter folc^en Umftänben 

üicüeic^t niemals ju ben Göttern emporgeftiegen. SBer^o^len mü 

fie raunen, benn (Sleftra fte^t babei. !Da§ ein greoler bie Götter, 

bie bocft gut unb bie ©c^irmer be^ Olec^t^ finb, anfleht, fic^ feiner 

5U erbarmen unb ifem ju l)elfen, ift roo^l begreiflich. ^2lber bag 

biefe^ 5Beib ben ®ott — e§ ift ^poüon! — um weitere gute 2:age 

bittet unb i^r ®ebet bamit fc^liefet, er möge it)re eigenen tinber 

oerberben, t)ii^ ift fo grauenf)aft, ta^ wir un^ fc^aubernb abwenben. 

!Düc^ ber (^ott fc^ein. ba§ ®ebet augenblicflic^ erhören ju 

rooüen, benn Orefte^ wirb i^r tot gefagt. T)a§ ^aftige: „Sa§ 

fagft, m^ fagft bu?" an ben 53oten (55. 675) jeigt bie freubige 

Erregung, in bie fie bie ^adjric^t oerfe^t. ^ber äugleic^ regt fic^ 

boc^ baö ^uttergefü^l felbft in i^r, unb bieö ift ber einzige menfc^* 

licfee 3ug an bem 3Beibe. ©ic fc^roanft aroifc^en ©c^mera unbgreube: 

„O ^ater 3eu^, roelct) mtfel! «Soll ic^'ö nennen ö^lücf 

Dber ein ©c^recfni^, boc^ geroinnooü?" {^. 766 f.) 

Unb bann: 

„Gewaltig, eine HKutter fein! (Srfu^r fie «cib 
33on i^rem gleifc^ unb 53lut auc^, nimmer ^agt fie'^ brum." 

(33. 770 f.) 



— 333 



^0^ biefe fd^roac^mütige Regung ift nur eine öorüberge^enbe ^uf= 
waüung. ©c^nell befinnt fie fid^: ift fie je^t nic^t üon bem cnt* 
fefelic^en 3ltb befreit, ber auf i^rer ^ruft laftete? ^f^un fann fie 
ja cnblic^ ru^ig fein! ©o ift fie al^balb mit fic^ im reinen unb 
befriebigt, 'i)a^ e§ fo gefommen ift. 

(So, roie'ö mit jenem fte^t, fo fte^t e§ gut (53. 791). 
!Die 3Sarnung oor ber ^emefi§ be§ flöten erwibert fie mit einem 
§o^n: 

„(Sie l^at'ö gehört unb wunberbar ^inau^gefü^rt^' (53. 793) 
unb tritt bann at mit bem ^er^lofen 5ßort: 

„Unb biefe ^ier laß braußen nur 

53ejammern eignet unb ber greunbe Ungemac^." (53. 802 f.) 



— j-^£ö>-o- 



Sluct) für tfa^ 53ilb bc§ 5ligift^o§ oermenbet (Sop^ofle§ au^- 
fcftUeglic^ bunfle färben, ^igift^oö tritt nur am (Schlug be§ 
(Stücfe^ in einer furjen (Sjene auf, aber ber ^id^ter f:}at i^n ^ier 
unb oor^er mit hinlänglicher (Schärfe ge^eic^net, fo ha^ aud) er fic^ 
al^ ein ausgeprägter S^arafter beurteilen lägt. 5^atürlic^ fann 
(Sop^ofleS ben 3ligift^o§ beS @poS für feine Qrvzdt ebenfomenig 
brauchen toie bie tl^taimeftra §omer§. ^Der ©o^n beS 5l^^efte§, 
ber bort für feinen 53ater bie 'iRad)^ ooll^ie^t, würbe ja bamit eine 
Slrt Otec^tStitel befommen. §ier ift er lebiglid^ ein (S^efc^öpf ^l^tai- 
meftraS. ^n ber §ö^le, mo ber ßöwe Raufte, ^ fjat fic^ ber efle 
<B^aM eingeniftet. @in feiger, aber mo er e§ fann, graufamer 
unb brutaler 53öfen}ic^t, trägt er ben gürftenmantel nur jum (Schein; 
in 5Ö3irftic^feit regiert er hinter bem iHücfen feinet 3Beibe§ ^eröor 
(53. 300 ff.), man fie^t i^n fic^ be^nen in eitler (SelbfigefäÜigfeit 



%(. iVL btcfcm »ilbc tag ®cbct Drcp§ (tfc^l^l. S^ocp^. 247 ff.): 
„'äu\ blc tjemaiftc S3rut be§ Slblcr§, unfrc§ S5atcr§, ftc^, 
2)cr in bc§ <5cl^langen[cl^euia(§ SStnbungen geprcfet 
!5)a^infanf.'' 



i 



— 334 



- 335 — 



auf bem !i3ni9Uc^en ^olfter, in bem gefcfeänbeten 53ett, wo er 
^Iptaimeftra al§ Sffierfjeug i^rer Öüfle btent. 2lu* al§ btenft* 
eifrigen 33üttel braucht fie i^n unb al§ ©(^recfmittel, wenn e§ 

gilt, ben 2:rofe (Slettra^ 3" ^^««^«" (^- ^1^' ^^^)^ "^^" ^^^f 
i^m sutrauen, t)a^ er fid) and) förperlic^ an ber ^öe^rlofen oer* 

greifen wirb. 

«igift^o^ in ben (S^oep^oren ma^rt bei ber ^f^ac^ricfet oom 
2:obe Dreft^ nacft äugen rocnigften^ ben 3lnftanb ber äugeren gorm, 
fo fe^r er innerli* jubeln rcirb. ©r ift ja boc^ ein ü)litglieb ber 
föniglicfeen gamilie unb roeip, xva^ er feiner <Steüung alö gürft 
unb ®atte ber Tlntkx fcftulbig ift. @o beflagt er benn fc^einbar 
ta^ 2o^ be§ flöten (iß. 838 ff.). 

©olc^e läftige, beengenbe geffeln ber (Stifette fennt ©op^oüe^' 
^igift^o^ nic^t baju ift er innerlich ju ro^. 'Da^er eilt er auf 
bie n)iÜ!ommene ^ac^ric^t freubeftrat)lenb ^erbei (^. 1432). ^Jiun 
!ann er ja aufatmen mie feine 5)errin, nun jebem SBibermiüigen, 
ber im ftiüen noc^ auf ein milbeö ^iegiment unter bem 3epter 
be5 legten 5ltriben gehofft ^atte, ben gug auf ben ftörrifc^en 
^acfen fe^en. 5ßie bri*t ber brutale 'Despot ^eroor au§ ben 
fterrifc^en Porten: 

„©^njeigen gebiet' tc^. ^uf bie ^üren! bag i^n fe^n. 
!Die in aJ^^fene^ SDZauern unb in 5lrgo^ finbl 
Unb wenn im SKa^ne eitler $)offnung fonft gefc^roelgt 
3}^and) ^:öürger, angefic^t^ be§ 2;oten füg' er fic^ 
'^m Saum, ben ic^ anlege, bafe er ni(^t 33ernunft 
^ft lerne burc^ (bemalt, roenn er bie ^eitfc^e fü^lt." 

(33. 1458 ff.) 

!Da§ ift t)i^ auf bie angeroanbten 33ilber getreu ber ^igift^o^ in 
5lf(^t)lu§' ^2lgamemnon 1577 ff., ben un§ ber I)ic^ter in gleicher 
Situation oorfü^rt, nur t)Cii ber ^^öfemic^t bei äfd)^lu§ über ben 
Üüb be§ 33ater^, bei®op^o!le^ über ben 2;ob be§ ®obne^ triumphiert, 
bort Agamemnon roirflic^, ^ier Drefte^ nur üermeintlic^ tot ift, 
t)a^ er bort bie grüc^te beö Jreoel^ genießen fann, 6ier an ber 
ed)roeüe be§ ^obe§ fte^t. Sr banft 3eu§ oor ber oer^üüten Seiche, 
bafe fein 5D3alten il)m bie§ ©c^aufpiel gefc^enft ^at — rcelc^ fc^neibenbe 
tragifc^e ^ronie! — , boc^ nimmt er, erf(^rocfen über ba§ freoel^afte 



3Öort, e§ fogleic^ gurücf. ©eine greube jeboc^ lägt er fic^ nic^t 
ftören. e<§ ift (^arafteriftifc^ für i^n, bag er fremben :Sünglingen, 
benen er ba§ eble ^lut anfe^en mug, rvk ©flaoen befiehlt, hk 
§üae oon bem ßeic^nam gu gießen, unb Orefte^ i^n belehren mug, 
bag t)ii§ feine ©ac^e ift; c^arafteriftifc^ auc^, rvk ber elenbe SBic^t 
bann ^ufammenbric^t unb um 2luffc^ub ber (J^efution bükt, bie an 
i^m ootlftrecft werben wirb. !Doc^ alö er um fid^ nur falte, 
erbarmungölofe ©efic^ter fie^t unb roeig, bag er oerloren ift, fe^rt 
er noc^ am Schlug bie giftige ^o^^eit feiner ©eele ^eroor, inbem 
er ^ämifc^ eine ©emein^eit über ben 2;oten anbringt, rcelc^e hit 
©efc^mifter fränfen foü. 'iDann mirb er abgeführt, unb feinfühlig 
fpart un§ ber 'J)ic^ter hk ©c^ilberung feinet (Snbe§, mä^renb 
©uripibe^, ber ju biefem groecfe t)a^ funftgerec^te Ülölen unb 3er^ 
legen eine^ 2:tere§ im (Scfelac^t^aufe ftubiert gu ^aben fc^eint, e^ 
fic^ nic^t entgegen lägt, bie ^Ibfc^lac^tung beg Opfert, wenn auc^ 
nur im Q3eric^t, mit graufiger ^ealifti! au^gumalen (33. 819 ff.). 



®Vtftt0. 

Orefteö txitt, ben ^roecfen beö ^ic^ter§ entfprec^enb, wie alle 
anbern ^erfonen ©leftra gegenüber loeit gurücf unb fjat burc^au^ 
nic^t t)k 53ebeutung be§ Drefte^ ber S^oep^oren. @r ift überhaupt 
fein (^^arafter im eigentlichen «Sinne unb foü feiner fein: in Sßirf- 
lic^feit ift er nur ein rebenber ^taü^t mie ^t^labeS mit feinen brei 
33erfen M tfc6t}lu§, obgleich er bereu §unberte gu fpred|en f)at 
^ebiglic^ aj?anbatar beg ^poUon, ift er eine njillenlofe SJ^afcfeine, 
n^elc^e hk ^efe^le be^ (S^otteö o^ne ha^ ^tdft eigenen 'Prüfend 
unb ^ac^benfen^, alfo aud^ o^ne fittlic^e Sfrupel unb o^ne 33er^ 
antmortung gu ooflgie^en f)at. m^ folc^en fe^en mir i^n im 
Slnfang unb am Schlug beö Stücfeö auftreten, ^m Prolog ergä^lt 
er ta^ DxaM unb ben Sluftrag, ber i^m geworben ift, im 5lu§gang 
ooüftrecft er ben 5Billen 5lpoüon§. ©op^ofle^ mugte ^ier auf eine 
fo granbiofe Sirfung oergic^ten, wie fie 5(fc^^lu§ nac^ bem ^loxh 
erreicht: auf bie ^arfteüung be§ greoler^, beffen (S^ebanfen fic^ 






ii 



' .1 



l|t 



— 336 — 



gutc^enb« oerroitten, ber bie gräfeUcfeen graben, bic fd^eugUcftcn 
Leiber ber etirujen na^en fie^t unb im au^brec^enben Sßa^nfinn 
fortftürjt. 5luf bem 5)ö^epun!t ber 5)^n^l""9 fc^Uefelid^ benufet ibn 
©op^ofte« — and) tjizx, o^nc c^arafteriftifc^c 3üge feinet SBefen^ ju 
entiüctfen — nur baju, bie (S^efü^le ber oersroeifelten ©leftra jum 
«rgreifenbften 3lu§bru(f gu bringen, aüerbing^ mit einer gänslic^ 
unmotivierten ^raufamfeit be^ ^initfizm ber @r!ennung. §ier 
aber heiligt auöna^m^weife einmal ber äroecf ta^ WliM. 



•i[ 



»=f 



i'v, 




Jtia0. 



lelcfer, beffen ^f^ame M einer (S^arafteriftif be§ 5lia§ hiüi^ 
tjoranfte^t, erflärt 3lja§ für ben größten S^arafter, meieren ©op^o^ 
fle§ gcsei^net ^at. 3Sor bem Urteil biefe§ genialen, tiefen Äen^ 
ner§ griec^ifcfier ^ic^tung, ber wie Berber mit ben feinfü^ligften 
Organen U^aht mx, ha^ SBefen aüe§ ^oetifc^en ju erfaffen unb 
3U bur^bringen, mug man unter allen Umftänben iRefpeft ^aben. 
STro^bem fc^eint er un§ in feiner berühmten 5lb^anblung ben gelben 
in 5U ibealem ßic^te ju fe^en. 

!J)ie ©runblage für ben e^arafter be§ 2l|a§ — ^^^ ^^«^^ P"9* 
wie liafoö et^mologifc^ mit a^eTo« sufammen — bietet bem ^ic^ter 
ba^ 53ilb, melc^e^ §omer in marfigen ©trid)en ge^eid^net ^at. 
gßer fennt i^n nic^t, ben riefigen Xelamonier, ben beften ber gelben 
nad^ bem untabeligen ^^c^iü, i^n. „ber ein Sturm mar in ber 
©c^lac^t"? ©r ift ber §era!le§ unter ben Sl^öern, ftroj^enb t)on 
unbesminglic^er ^raft. ^3luf i^n, ber ben ungeheuren fieben^äutigen 
©c^ilb trägt mie einen Xurm (^l. VII 219), blicfen prften 
unb Ärieger mit 33ertrauen in männermorbenber J^elbfc^lac^t. 
Slgamemnon wünfc^t aüzn folc^en ^nt in ber 5öruft, bann mürbe 
•^riamo^' ©tabt balb in Slrümmer finfen (IV 288 ff.). S^n 
beftimmt ju feiner unb aller greube ta^ 2o§, bem gefür^teten 
§e!tor im 3meifampf entgegenjutreten (VII 179 ff.), er mirb auf 
be§ erfahrenen ^eftor '^at mit Obt^ffeu^ unb ^^öni^c jur 33er^ 
f ö^nung beö sürnenben Sl^iü au^erfe^en, er erfe^t in aüen fritifc^en 
ßagen ben erften ber gelben, ©r t)^dt bie ßeic^e be^ ^atroflo^, 
er ift ber §ort ber 5l(^äer in ber äugerften 9^ot, als ^eftor ba§ 
(Sc^iffslager ftürmt unb ben g-euerbranb in bie ©ci^iffe ju merfen 
fic^ anfc^icft. Selc^ granbiofe^ 53ilb, mie er fic^ mit bem jmei^ 
unbgmansig (Süen langen ©c^iffsfpeer öon ^orb ju 33orb fc^tringt 

awüllcr, Kommentar ju ©op^ollc«. 






!!! 






« '« 



— 338 — 



if I 



. 1 

li 









unb feine eherne ©timmc ben ^immel erreicht, bte 5l(^äcr gut 
tapfern ^bmfjX anfeuernb (XV 676 unb 2lj. 1275 ff.)! ©in 
irottfatget §elb, mt t^n auc^ ^inbar (9Jem. VIII 41) nennt, 
üoü tro^igen 5Bertrauen§ auf feine ^raft (VII 196 f.), aber auc^ 
erfüllt öom ^erougtfein feinet 5öerte§. "Darum fte^t er im ^a\>t^ 
(Db. XI 541 ff.) groOenb abfeitS; bie eblen Sorte be§ glücflid^eren 
Sfiioalen vermögen auc^ ben (Schatten nicftt ju begütigen, uiib 
wortlog entfcftroebt er roieber in baö Dunfel. 

!Diefen epifc^en 9ioMtoff ^at ber "Dichter, o^ne wefentUc^ 
neue Elemente ^insujufe^en, für bie bramatifc^e Bearbeitung ju 
einem S^arafter geformt, ber bie ganje ^Iragöbie be^errfc^t, rcenn 
au(^ bie (ebenbige '^Jerfönlic^feit, wie in ber 5lntigone, im legten 
$)rittel be§ ®tücfe§ au^fc^eibet. 

©op^oüeö nimmt ben 5)elben, welchen gret^tag ben oerebelten 
iöerlic^ingen be^ §)eüenenbeereg nennt, al^ ©alaminier — ber er 
bei C)omer ni(^t ift^ — jnjar für Ät^en in 5lnfpruc^, aber wie 
er i^n geic^net, ift er ba§ ibeale Q3ilb eineö borifcften 3J?anneg: 
burc^aus Krieger unb nicbtö a(§ folc^er, oon ftiermäfeiger 2:apfer* 
feit, erfüüt oon bem tro^igen Bewußtfein feiner §elbengri)6e unb 
einem ©elbftgefübl ba§ allein auf fic^ oertrauenb auc^ eine 3Belt 
in Sföaffen ni*t fürchtet unb ba^ felbft gegen bie (Spötter fic^ über^- 
^ebt, ein ©tier au(^ in ber ^artnäcfigen "Durchführung beffen. 
was er fi(^ oorgefefet fjat. eine fraftftrofeenbe, aber fc^werflüffige 
Silainx, nic^t burc^ @»aben beS ®eifte§ glänaenb, aber oerftänbigen 
©innS, ein (S^arofter oon gebiegenem &o\h, nac^ griec^ifc^em 
©runbfafe ein furchtbarer, unerbittlicher geinb feiner geinbe, ein 
treuer greunb feiner greunbe. Die ÜJ^anneS* unb ^riegere^re ift 
i^m aüe§: barum mug er auc^ burc^ eigene §anb faUen, als 
er fie in einer oer^ngniSOoHen (Stunbe felbft beflecft f)at. "DaS 
ift ba§ 3:ragifc^e an feinem ©cfticffal. klügeren ©inflüffen ift biefer 
ganse $mann unaugänglic^) ; auc^ ber geliebte Q3ruber würbe i^n 
in feinen ©ntfc^lüffen nic^t wanfenb macf)en. (Sr, ber ^ort ber 
^c^äer in ber ©c^lac^t, fte^t „wie ein gel§ noc^ im tiefften Un* 
glücf ba, an welchen ,fic^ bie (gc^ wachen le()nen, leibenfctiaftlic^en 
Slnteil erregenb, felbft aber niemanbeö bebürfenb, rau^, aber ebel. 



1 »gl. @. 170 ff. 



— 339 — 



unbeugfam unb einer milben 9!egung nur ha fä^ig, wo i^m ba§ 
53ilb gänslic^er 5)ilflofigfeit — ein tinb [fagen wir fein ^inb] 
— entgegentritt, ©ein 53ilb gewinnt gule^t eine ®röge, bafe er 
wit ein iHiefe bafte^t." 

©ein 53er^ältni§ p ÜWann unb 333eib ift ec^t borifc^. ©einer 
(Altern gebenft er mit (S^rfurcftt unb S^itU: (S^rfurc^t üor bem 
Sllter überhaupt ift ja eine§ ber |)auptgebote, welche bem ©par* 
tiatenfnaben gemäß einer ©a^ung be§ mittelalterlichen ©efc^lec^ter* 
flaatS eingeprägt würben; feinen Q3ruber Xeu!rog liebt er unb 
oertraut i^m mit banger ©orge für bie Qufunft, wo er felbft 
nic^t me^r auf biefer 3J?ännererbe fteben wirb; fein ©ö^nc^en 
©ur^fafeS foü, ba§ ift ber innigfte Sunfd^ feinet &eraen§, ein 
Oiitter ol)ne gurc^t unb 2:abel werben, wie fein SBater e§ ti^ gu 
einem unfeligen 5lugenblicf war; feinen üJ^annen ift er ein ^elf« 
reicher §)ort, unb gegenfeitige 2:reue oerbinbet unb verpflichtet fie. 
!Dorifc^ ift aber aud^ bie 5lrt, xvk er ^lefmeffa be^anbelt. 3war 
ift fie feine (Speerbeute, aber ba er ben ©o^n, ben fie i^m geboren 
f)at, als ec^tbürtig betrachtet, fo muß er fie auc^ als (S^ema^lin 
anerfennen. ^ber t?on ber 5lc^tung, welche bie gürften ber §eroen* 
jeit i^ren (§^ema^linnen entgegenbringen, ift ^ier feine ©pur, fo 
fe^r wir uns au^ bemühen mijgen, fie gu finben. (Sine einzige 
inbirefte Einbeulung oon ^kht (33. 559), noc^ ba^u eine (Snt* 
le^nung bes Did^terS auS §omer {^l VI 481), baS ift aÜeS. 
Das 3öeib ift bem D)orer nur ein ö^efäg jur Befriebigung feiner 
finnlic^en ^triebe unb baS Wlitkl jur gortpflanjung beS ®e* 
fc^le^tS. 

Qu Zakn, welche bie friegerifc^e Äraft beS SJ^anneS jeigen 
unb feinen iHu^m fünben fönnten, fe^lt in ber S^ragöbie \)k a)?ögs 
lic^feit; aber t)om (SpoS ^er, mit bem jeber §ijrer wol&l vertraut 
ift, ru^t auf i§m ber (S^lanj ber ^elbengröge. SluS bem 9}2unbe 
beS aJ?anneS, ben SljaS am grimmigften Ija^t, beS Ofct}ffeuS, tönt 
fein !i?ob als beS beften ber Elc^äer außer Slc^illeuS, bie gen ATroja 
gebogen finb (33. 1340 f.) — wie bei ^omer. ^cbiü aber ift 
je^t tot. 5luS 5)omer auc^ entnimmt ber D)ic^ter äußere c^araf« 
teriftifd^e 3^9^- ^^ ftoljen 33ertrauen auf feine SJ^ann^eit b^t 
er feinen ^la^ auf bem äufeerften glügel beS ©c^iffslagers (31 j. 4, 
vgl. ^l XI 7 ff.), bem ^reS gleich trägt er ben 33einamen ber 

22* 



^ 



i'1 






I 
il 



M 



— 340 — 

ftütmtf*e" (33. 1213), üon bem fieben^^äutigen ©c^ilb, bem unjet^ 
btcd)U*cn (33. 576), Reifet er bcr „fcftilbtragcnbe" glei* im 5ln^ 
fange {^. 19). ^a* bem ©c^ilbe, ben niemanb Jonft ju f^tüingen 
öetmag, 6at er mit ©tolj feinen ®o^n ©un}fafe§ getauft (33. 574). 
5Vn ber 33erefirung be§ gelben finb fi* ^reunb unb geinb glei*, 
ausgenommen bie Sltriben; aufeer Dbi)ffeu§ pteift tt)n 2:eu!to§ 
(SB 145 f.) unb tot aüem bcr (^^or feiner treuen trieger. ©o 
fc^on im einsug^Uebe, n?o fi* ber ©tolj auf i^n mit banger 33e^ 
forgniS mifc^t: bie ^einbe, bem 33lifee feinet 5(uge§ entronnen, 
lärmen mic ber 33ogelf c^warm , wenn er bem gewaltigen ®eier 
entroif*t ift, bo* balb werben fie lautlo« fid> bucfen, fobalb er 
crfc^eint (33. 167.)! 5lia§ ift ber fc^irmenbe ^aü ber ©einen 
cor nächtlicher gurcf)t unb ben (S^efcftoffen ber geinbe (^.1211 ff.). 
Äuc^ feine einfielt preift 5ltf)ene unb beftätigt Dbt^ffeuS (33. 119): 
„5ßer warb erfunben tapfrer, wenn e§ galt ^u tun, 
3Ba§ not war, wer oerftänbiger aB biefer 3J?ann?" 
^k ®ewi6l)eit, ber ^ziUntn 33efter ju fein, erfüüt fein ^nh mit 
poljem ©elbftgefü^l. ©c^on oom Einfang feiner ^riegerlaufbat)n 
^at er es gel)egt im Q3ewu6tfein feiner ungeheuren traft, ©emem 
brennenben ö^rgeij f)(it immer als Qiü oorgefcfewebt ber ©pruc^: 
Stets ber 53efle ju fein, ju überragen bie anbern." 

(Qt. VI 208.) 
!DieS 3iel ^at er erreicht. ©S liegt ber eckten 9laioetät ber ^omeri-^ 
fc^en SD^enfc^en fern, nicfet aüeS auSjufprecfeen, waS fie füllen, alfo 
auc^ bem ©efü^il i^ireS 353erteS feine 5öorte su leiten. Q3efc^eibene 
3urücf Haltung pflegt erft aus berect^neter ^2lbficl)t ^u entftel)en, ift 
alfo eine ©igenfcfiaft, weld?e ber natürliche ü«enfc^ nic^t fennt. 
©0 rü^mt fic^ auc^ 5ljaS feiner CS^röße. „^c^, 2:elamonS ^oW 
fagt er 33. 438 f., „bin wie jener oor 2;roia erfdjienen mit nic^t 
geringerer ©tärfe, unb nict)t fleinere 2;aten ^at meine gauft oüü-^ 
bracht, einen gelben wie mic^ ^at 2:roja nictit t?om C)eüenen= 
lanbe fommen fe^en" (33. 424 f.). 33eibeS freiließ ift nur gefagt, 
um ben ^egenfaft feines jefeigen ©lenbS befto ftärfer ^eroorju^eben. 
^ebenfaüS glaubt er ju wiffen, m ^c^iüeuS felbft, lebte er unb 
^ätte bie entfcf)eibung in feiner §anb gelegen, feinem anbern bie 
Lüftung jugefproc^en ^ätte als i^m (33. 441 ff.). 



— 341 — 

@o weit fann unfere @t)mpat^ie i^m folgen auf ber ftcilen 
^a^n ju ber ^ö^e, bie er erflommen ^at. :l)oc^ „nid^t benfenb, 
wie ber a^enfci^ eS foü" (33. 777), überfc^reitet er bie ©c^ranfen, 
bie bem ÜJ?enfcf)en gefegt finb, unb oerfäüt ber §t}bris. ©in teim 
ju biefer ^efinnung ftecft fcfton in bem ^IjaS ber ^lxa§. 1)ie 
^Ic^äer foüen ein ftiüeS (^zM für feinen ©ieg über §)eftor fprec^en, 
bamit es bie jlroer nic^t ^ören unb bie §)ilfe eines (5^otteS burc^ 
§erbeifle^en oon Ö^egen^ilfe unwirffam machen ; boc!^ fofort ift i^m 
bie 5>^imlici^feit bemütigenb, unb er fä^rt fort: 

„Ober auc^ offen heraus, benn tro^bem fürchte ic^ feinen" 

(VII 196).i 
§)icr fe^t unfer Dichter ein unb gibt bem Reiben, beffen 
wilber traft nichts a)?enfc^licl)eS ^u wiberfte^en oermag, jene oer^ 
meffene Übergebung, ber bie 9^emefiS noc^ ftets gefolgt ift. 33eim 
^uSjug in ben trieg ma^nt i^n ber weife 3:elamon: 

„@o^n, mit bem ©peer 
!l)eS ©iegS ju walten fe^ bir öor, boc^ ftetS mit ®ott." 
!Doc^ er im Unoerftanb oerfefete pra^lerifc^: 
„33ater, mit (S^ötter^ilfe fönnt' auc^, ber nichts ift, 
^en ©ieg gewinnen; ic^ jeboc^ vertraue fü^n, 
2(uc^ o§ne jene ^er^u^wingen meinen 9fiu§m." 

(33. 764 ff.) 
^ber er oerge^t fic^ noc^ ärger. 3llS ^t^ene i^m einft im 
tampfgewü^l wo^lmeinenb na^t unb i^n anfeuert, ben blutigen 
aWorb in bie geinbe ju tragen, ta wagt er im übermütigen ®e* 
fü^le feiner Unüberwinblic^fett fie ab^uweifen mit bem oerwegenen 
3Ö3ort: 

„T)tn anberen Sirgeiern tritt, o ^errfd^erin, 
3ur ©eite; wo ic^ fte^', jerbric^t bie ^^alan^ nic^t." 

(5B. 774 f.) 
©eitbem 3Ürnt i^m bie (Göttin; bie ©träfe wirb i^n ereilen. 

'Diefen 3J?ann trifft nun baS l^oS, ba6 man i^n ber ^^üftung 
^c^illS für unwert erachtet. 333ie muß ber ©pruc^ ber ^lic^ter 
auf folc^en ©^arafter wirfen? :3^m, bem pc^ auf (Srben niemanb 
Dergleichen fann, i^m, ber felbft ber Götter §ilfe nic^t ^u bebürfen 

1 2){cfcn SSerS tjat mit ben folgcnbcu u. SöUamotoi^ üctroorfcn ($om. 
Untcrf. 244 Slnm. 6). 35gl. auc^ @. 170 ff. 



r- 



?^ 



*' 



4 



II 



— 342 






1 ■. 



'i 



M 



wäfini, magt man eine fol*c @*ma4 anautun? ^ic Ärone, 
ber er fielet war traft feinet 5öertc§, ^at man gcnjagt t^m ju 
entreifeen, noc^ baju burc^ f(^nöben 59etrug (33. 1135 f.)? ^a^ 
mit ift feine ^rtegere^re in^ ^er^ getroffen, ©tc^ ftolg 5« 
refignieren fc^ließt fein (ä^rgeij au5. (5r !ann ni(^t fc^mäc^Uc^ 
auf ben ^rei^ üerjic^ten, ber i^m aüein gebührt, nic^t ge^orfam 
fi(ft bem (Bpxüdi untcrmerfen. (Sr ift aber aucfe getfttg ^u arm, 
bur* Überrebung ober anbre 5ßaffen be$ (^eifte§ fein 9ie*t 
3U erftreiten. ©r fann nur auf bic 5)ilf^queae jurücfgreifen, bie 
feine ^atur i^m bietet, auf feine ^raft. «ber felbft er bürfte 
ni*t wagen, mit feinem C)äuf(etn ba^ übermächtige ©riec^en^eer 
anzugreifen, unb sunt Überläufer su njerben fann i^m nic^t in 
ben Sinn fommen. 9ia(f>e jeboc^ muß er nel)men an benen, bie 
feine ef)re befd)impft ^aben. ®o oerfinft er in bumpfe^ 53rüten, 
fo fteigt in biefem jefet |d)on fi* üern?irrenben Reifte ber fcfewarje 
ÜKorbplan auf, ber feiner unmürbtg ift. 'Da§ ftarfe (S^efüge biefer 
einfachen ^)htur ift serbrod)en: wir erfennen ben ehemaligen gelben 
ni*t iDieber, ber im Dunfel ber ^ac^t tücfifd) ju bem Seite ber 
prften fc^leic^t, um fie t>interliftig ju ermorben. ®o gerät er 
in Sc^ulb, unb an i^r ge^t er ^ugrunbe. 

^enn f*on na^t bic 5ßergeltung; bie loac^fame, sürnenbc 
«t^ene fc^lägt if)n mit 5öal)nfinn. 

^ie §anblungen, welche ^Ijaö in geiftiger Umnachtung üoa^ 
fü^rt, muffen mit logifc^er ^otiocnbigfeit feine ^ataftrop^e jur 
golge ^aben, wenn er roieber sur 33ernunft erroacftt ift. ^at er 
fic^ aber aucfe burcf) ben ÜJiorboerfuct) mit fittlic^er ©c^ulb belaben 
unb muffen wir aucfe bie (Strafe, welche bie (S^öttin in boppelter 
«bfic^t über i^n oer^ängt, al^ üerbient anerfennen, fo ergreift un^ 
boc^ fcf)on iefet ein mit ©djauber gcmifc^te^ Sö^itleib, wenn wir 
ben Unglücflic^en bei feinem läc^erlic^^graufigen 5Berf erblicfen, 

T)a^ ^aupt 
SSon Schweiße triefenb unb bie ^anb oon "üJiorb unb ^lut. 

(^. 9.) 
$Bie f^aurig "ta^ gräfeUc^ie ®eläcf)ter be^ 3öa()nrinn§ (53. 303), 
wie erfcfeütternb feine greube unb fein 'Dan! für ben oermeint^ 
liefen 53eiftanb ber ©öttin (^. 91 f. 117.)! ©ir wiffen eä fogleic^ 
im Anfang be« Stücfö, bafe biefer ü)?ann oerloren ift: in biefer 



- 343 — 



*"■■■ 



fc^recf liefen ©tunbe gerftört er felbft ben feften (^runb, auf bem 
€r bi^ber geftanben, öernic^tet er mit eigner |)anb feine Krieger* 
unb ^clbenel^re, inbem er fic^ mit bem gluc^ unau§löfc^lic^er 
^äc^erlic^feit belaftet. Da^ ift bie Sragif feinet Scfticffal^. 

^'^od^ e^e er auf ber ^ü^ne erfc^eint, erfahren wir burc^ 
Stefmeffa bie 3Bir!ung be§ e!eln ©c^aufpiel^ , t)a^ fein flar gc^ 
worbene^ ^luge erblicft. ^r fc^lägt fein §aupt, er rauft ba§ §aar, 
er fc^reit auf in wilber ^Verzweiflung, wie e§ STefmeffa nie oon iftm 
ge^i)rt t)at, ha er (J^ejammer immer eine§ gelben für unwürbig 
^e^alten f)at (^. 308 ff. 318 f.). Unb aU ber erfte ^aro^^§mu^ 
ber Öeibenfc^aft vorüber ift unb er erfahren ifat, ma^ er alle§ 
angerichtet, finft er in fic^ jufammen, ftö^nt bumpf wie ein tob* 
wunber Stier (^. 322) unb brütet nun über etwaö, ba§ fid^ i^m 
balb zum unabänberlid^en ©ntfd^luß üerbic^tet. 

So f)at ber ^icftter alleö wo^l vorbereitet, wenn er ben ©r- 
wachten, bamit aber auc^ ^Bernid^teten un^ je^t vorführt: einen 
gebrod&enen, nac^ bem 2:obe oerlangenben, zum 2:obe unerfd^ütter= 
lt(^ entfc^loffenen ÜWann. 5Bie ^leftra ruft er au^ bem gnnern 
be^ 3elte^, e^e wir i^n erblidfen: „5Be^ mir, ac^ we^" (5B. 336); 
balb zeigt er fic^ in feinem ganzen ^fammer. 1)er erfte ilßunfc^, 
ben er bem ©^or, feinem einzigen i^m noc^ gebliebenen greunb, 
auSfpricftt. offenbart feine (S^runbftimmung: er bükt um feinen 
5rob (53. 361). 

3Bir erwarten t>on unferm fittlic^en Stanbpunft au§, bag 
«ja^ fic^ nunmehr feiner Sc^ulb bewufet geworben ift unb fie 
au^fprid^t. ^oc^ nichts Don aUebem. @r fc^weigt oon feiner 
§^bri§; ben tüdfifc^en ÜJ^orboerfuc^ mu6 er für fein gute§ iHec^t 
galten, ha er feinen ^ag unb feine iRacbe, z" htx er nac^ griec^ifc^er 
ÜJIoral berechtigt ift, auf feinem anbern 5Bege l^at bef riebigen 
fönnen. So f)at er auc^ fein ^ewußtfein oon feiner Sc^ulb, e§ 
würbe i^m auc^ niemals in ben Sinn fommen, eine folc^e zuzu* 
geben, «ber er, ber erfte aller gelben, ^at fic^ läc^ertic^ gemacht, 
ha er we^rlofe §ammel unb Sc^afböcfe fc^lac^tete. O pfui be§ 
gluc^^ ber l^äc^erlic^feit! @r tötet, unb einen folc^cn ÜJiann 
breifac^ : 

Sie^ft bu i^n, ben ^ü^nen, ben ^e^erzten, 
!X)cn im Sc^lac^tengrauS nie 53ebenben, 



r ^ i 



— 344 — 



tJ 



Sic unter roe^rlofen Zitxm er mutete? 
^at)a, äum ^ac^en ift'§, tt?ie id) gefc^änbet 5in! 

(53. 364 ff.) 
!Det in feinet ©^te ®ef*änbete f)at feinen ^la^ me^r auf biefer 
erbe, ©ein ßic^t ift nunmehr ba^ Dunfel be^ (5rebo§; er fle^t 
i^n an, biefen „lichten erebo§", i^n au ft* aufzunehmen (35. 395). 
«uc^ als bie erfte Erregung, bie fic^ in berccgten lj?rif(^en iR^t^t^men 
ßuft macftt einer ruhigeren, im ^ialogoerS ^inftiefeenben «Stimmung 
gett)t*en ift, bre^en fi* feine Gebauten nur um ben einen ^unft, 
»ie er entehrt nunmehr jugrunbe ge^en mufe. ©ein ^ame fc^on 
beroeift, bag er nur no* ein 3}?ann be§ Sc^jens, beS 3Be^§ ift 
(35. 430 ff., f. auc^ 901 f.), unb ba§ ber 2:ob bur(^ eigne §anb 
unn)iberrufli(^ ben einzigen ^u^roeg au§ feiner Sage bietet. 
Unb iefet, n?a§ foü ic^ tun, ber offenbar »erjagt 
!Den (Göttern ift unb ben auc^ tfa^t ber (^rie^en §cer, 
Den f:ja^t ba§ ganje Xroja, Zxo'ia^ 33lac^felb auc^? 
©oü i(^, üerlaffenb bie ^triben, biefen ©tranb, 
Den tiel geroanbt jur ^^eimat, fahren über aJieer? 
Unb fann ic^ bann mein 5luge felbft ju 5:e(amon 
?luff erlagen ? Sßirb er eS ertragen, nur su fe^n, 
SBenn fa^l ic^ fte^e, ^öc^ften ©iegeSlorbeerö bar, 
Des ooüer ^ran^ i^m warb geflochten in ^a§ ^aax? 
Da^ trag' i* nic^t, ic^ fann'S nic^t. 5lber foü ic^ s^e^n 
35or ^roiaS §efte, einer gegen Überja^l, 
^ac^ ^elben^after 3:at bann finfen in ben ÜTob? 
©0 ttjürb' ic^ ja ergoßen bie ^triben nur. 
gflein, nimmermehr: ju finnen jefet auf eine Zat 
mit eö, bie meinem greifen 35ater aeigen foü, 
5V(^ bin nic^t unroert jenes ©tammS, bem ic^ entfprang. 

(5B. 457 ff.) 

ein e^renooüeS Seben ober fc^öner ^Tob, 
©0 aiemt fic^'S für ben eblen üJiann. (35. 479 f.) 
Dafe biefeS 3Bort auS ajaS' ÜKunbe feine ^^rafe ift, fonbern i^m 
ouS bem §eraen fommt, beftätigt ber S^or 35. 481 f. 

©0 bleibt er benn taub gegen aüeS 5lel)en ber angftgequälten 
2;efmeffa; fie fönnte ebenfo leicht ben DlJjmp erfc^üttern, als 
biefen ehernen (S^arafter in feinem ©ntfc^luffe jum 3Ößanfen bringen. 



— 345 — 

aües, maS er nunmehr tut unb fpric^t, — eS ift t)k lefete üiebe 
im erften ©peifobion unb t)[t beiben im gweiten — bient feinem 
legten ^iele. Wit ber erften 9flebe nimmt er oon ©urt^fafeS M^ 
fc^ieb, bie anleite foü 2:efmeffa unb ben ©^or über feine ^Ibpc^t 
täuf*en unb baburc^ beruhigen, hk lefete ift ber ^bfcftieb oom 
i^eben. 2Belcfer (tl. ©c^riften IV 225), bem t. 5. ^ermann, 
^f^aucf u. a. fic^ anfc^loffen, meint, eS fei unftatt^aft oorauSau^ 
fefeen, ha^ ^IjaS in ber anleiten 9?ebe 35. 646 ff. fid^ üerfteüe 
unb feine Umgebung a« töufc^en beabfid^tige. 3Bir roüfeten nit^t, 
moau fie fonft bienen foüte. SljaS mü in Üiu^e fterben. unb bieS 
fann er nicfet anbers erreichen, als baß er STefmeffa unb bem 
e^ore oorfpiegelt, er f)abt fic^ eines beffern befonnen, rooüe nad^* 
geben unb ben ^triben meieren (35. 667 ff.). @r miü angeftc^tS 
beS Unabänberlic^en fic^ unb ben ©einigen unnötige Dual er^ 
fparen. 393ie foü eine folcfee Släufcftung in befter ^Ibfic^t einen 
ü)?afel auf ben S^arafter beS gelben werfen? 3ßte andere folc^e 
^eben ift fie mit feinfter ^unft boppelfinnig gehalten: ber unpar- 
teiifc^e ^u^örer foü bie wa^re ^bfic^t heraushören, bie beteiligten 
^erfonen beS ©pielS baS Gegenteil, nämlic^ baS, waS fie 
»ünfd^en. 3ßaS man aber münfc^t, baS glaubt man gern. Der 
3wecf roirb in biefem gaüe auc^ ijoüftänbig erreicht, mt baS 
freubige, ^offnungSooüe ©tafimon 35. 693 ff. bemeift. — "^aM 
fann man nic^t einmal behaupten, ta^ ^|aS aud^ nur mit einem 
Sffiorte bie Unma^r^eit fpric^t, felbft n?o er fagt, man muffe ben 
Sltriben meieren. 333irb er i^nen boc^ burc^ feinen %oh $la^ 
machen. 

33eaetc^nenb enbli* für ben S^arafter beS gelben ift ber 
SD^onolog 35. 815 ff., mit bem er o^ne ^eugen in ftiUer ©infam^ 
feit ben legten Äbfc^ieb öom Öeben nimmt, ©r crfe^nt oor aüem 
ben Job, unb biefer foü i^n mit ber ©ic^er^eit unb ©c^neüigfeit 
treffen, mie ber 33lift bie eid^e aerfpeüt. Darum ^at er baS 
©c^roert, hk oerberblid^e (^abt beS fc^limmflen (S^riecbenfeinbeS, 
geroefet unb aufgerichtet (35. 815 ff.), ©ein Seic^nam foü nic^t 
ber 9iac^e ber geinbe oerfaüen unb eine 33eute ber ®eier unb 
C)unbe »erben: barum fle^t er 3euS an, feinen «ruber 2:eufroS 
für ben legten SiebeSbienft au fenben (35. 824 ff.). |)ermeS foü 
i^n forglic^ a" ^en ©chatten geleiten, menn er fc^neüen ©c^mungS 



t 

I, 



.^1 






f^ 



1 



— 346 



.1 
I 



fi(^ in ba§ ©«luert gcftürjt ^at (^. 831 f.). ©eine geinbe, m^ 
bcn 3(nf(^auungen ber 5)croen3eit ba§ gan^c ^eer, foü bic SRadit 
für feinen 2;ob ereilen: barum ruft er bie ©ringen (^. 835 ff), 
^ic eitern foUen aBbalb fein ©nbe erfahren: barum bittet er 
§elio§, ^:öotc 5u fein (53. 845). S9itter ift e§, oon biefer S3}elt 
beö ?ic^te§ unb ö^lanje^, t?on biefer ebene gu f (Reiben, bic feinen 
9?u^m gefe^en ^at. nic^t irieber ju fd^auen bie ^eilige ^timat ©alami^ 
unb^tfeen: barum aUen biefen Statten ein l^eberoo^I, unb ba^ lefetc 
feinen ©Item! (33. 856 ff.) ©einer Gattin 3:e!meffa gebenft er 
mit feinem ©ort, ben finftern ^ag gegen feine geinbc nimmt er 
mit im &xab: tjor unferm (Steifte fteigt \)a^ 53ilb ber ^efpia 
auf, welches ben unüerfö^nt groüenben ©chatten be^ gelben jeigt. 

liefen ^aß teilt er mit ^Ic^iüeuö unb W^olM; er gehört 
eben äum S^arafter eine§ rechten .gelben, bem fd>n)äc^lic^e§ ^a(^^ 
geben unb S3ergeffen übel anfleht, ber al^ §elb fid) auc^ bemä^ren 
mug in ber ©tärfe feiner Smpfinbungen unb öeibenjcfeaften. ^ei 
«ja^ ift er cor aüem auf bie Urheber feine-S ©lenb^, auf bie 
atriben unb Db^ffeu^ gerichtet, ©ic im ©eine ©a^r^eit ift, fo 
au(^ im ©a^nfmn be^ 5)elben: e^ ift nid)t genug, bag fie fterben, 
nein, fie foüen öor^er nocb au§gefud)te SJ^artern erleiben, barum 
fc^roingt er bie Geißel über fie. ©a§ er an ben (S^ebilben feinet 
5ßa^n§ au^gefü^rt f)at, ba« bittet er 3eu§, aB fein ®eift mieber 
lic^t geworben ift, i^n in ©irflic^feit öoüenben ^u laffen: fönnte 
er boc^ t)k ^triben oernic^ten unb bann felbft fterben (33. 388 ff.) ! 
©ein größter ^ag gilt ungerec^terroeifc feinem ^ebenbubler. 
Obpffeu^ ift i^m ber geriebene ^üdi^ (55. 103), ber aüz^ tut, auc^ 
r^a^ ©*led)te, ba§ ©cif^eug, ba« "ßrinaip aüe§ 53ö)en (33. 379 f.), 
ein 33öfeiüic^t, fein 33erberber (379 f. 573). 

iDa^ Komplement be^ §affe^ ift ^iebe unb ireue. ©ie fie 
i^m oon feinen ü)^annen bargebrac^t mirb, fo ^at er i^nen immer 
tergolten unb empfinbct fie boppelt in bem 2lugenblicf, wo [\t i^n, 
ben ©tarfen, i^ren ^oxi, in (einem ganjen Slenb je^en. „?iebe 
©(^iffögefä^rten, bic einzigen meiner greunbe, bie aüein no(^ auf^ 
re(^t bei mir bleiben," fo fpricöt er, al^ er fie erblicft (35. 349 f.). 
:3^nen empfiehlt er bie ^ut feine« <Sol)ne§ bi« ju Üeufro«' 
2(n!unft, in i^re ^änbe legt er ben legten Auftrag an feinen 
iöruber (33. 565 f.). Vkm no* su fel)en unb ju fprec^en ift 



347 — 



i^m ni(^t me^r vergönnt, bie ©e^nfuc^t nac^ i^m unb ta^ 33er^ 
trauen auf i^n, ba§ auf bem ®runbe ber ^iiht xüfji, befunbct er 
im ©tüdf oft genug. 'iDem iRuf nac^ feinem Knaben folgt ta^ 
ungebulbige 33erlangen nac^ ^eufro« (33. 342) ; er foü ©urofafe« 
3U ben ©Item nac^ ©alami« bringen, für i^n forgen, menn er 
nicfet mebr fein n?irb (33. 689), feinen ^eicftnam aufrichten, wenn 
ba§ (Scfetücrt in feiner 53ruft flecft (35. 827 ff. ). -Die 33ere^rung 
unb ^iebe ^u feinen eitern txitt am ftärfften im ü)?onologe ^er* 
cor. @ie ^aben guerft ein 2(nre(^t baran, feinen ^ob ju erfahren. 
@o flebt er: 

„Unb |)elio5, ber bu ben ^o§en ^immel^raum 
Durcbquerft auf beinem 393agen: wenn mein §eimatlanb 
^u fie^ft, bk golbgefticften Qü^ü ^ie^e an 
Unb fünbe mein 35er^ängni^, ac^, mein 2obe«lo§ 
55ater unb OJiutter, hk ^um Unglücf mic^ gebar." 

(55. 845 ff.) 
^en eitern gilt fein lefeter ©rufe; i^nen foü Xeufro§ hm 
fleincn eun}(afe§ geigen, ber hn i^nen aufwad^fen möge al§ i^re 
Slugenweibe, fpäter, wenn er gereift ift ju männlicher Kraft, i^nen 
©tüj^e unb Biab beä ^Iter«, i^nen ber ^ort ^u fein, Der er felbft 
nic^t werben fonntc. 

5öa« an ä^^l^i^^^il in ^^t^ 33ruft be« wortfargen gelben 
terfc^loffen ift, ba« wenbet er biefem feinem unmünbigen ©o^ne 
^u, unb fie bricht ^erau§ beim 3lbfcftieb oon i^m. g-reilic^ nic^t 
lo^gelöft üon feinem eienb in reinem, felbftlofem 55aterglücf, fon* 
bem immer cerflocftten mit bem 33ewu6tfein be§ eigenen 3Berte§ 
unb ben (S^efü^len, bie xtjn über fein ©c^icffal bewegen. 

^a« beweifen fc^on bie erften ©orte, bie er an eun)fafe§ 
richtet: 

„©erb glücf lieber, mein ©o^n, al« e« bein 33ater war, 
1)ocft fonft i^m gleich, bann wirft bu nid^t ein fc^lec^ter 3}?ann." 

(33. 550 ff.) 
er beneibet ba§ Kinb, bafe e§ noc^ nic^t fä^ig ift, folc^e« 
Unglücf gu füllen, ba6 e« nocö in ber glücffeligen ©p^äre bie«- 
feit« oon greube unb (Scftmer^ lebt, er wünfc^t i^m, bag e§ bi« 
ba^in aufblühe, umfächelt unb genährt üon ben leichten Cüften, 
wac^fenb an t^eib unb @eele, feiner äßuttcr ^ur greubc (33. 558 f.). 



im 



»t ■^i 



l>i 



— 348 — 



1»» 



©oglctc^ aber foü man ba5 cblc püen jic^cn unb üben in ber 
garten ^rt feinet 35ater§, auf bag bie 9iaffe nic^t entarte unb 
eurpfafe^ i^m gleich werbe (33. 548). Sft er ein SD^ann ge* 
»orben, bann wirb er ben geinben jeigen, roeä ©amen er entfprang. 
T>zn ©c^ilb leinet 33ater§ foü er erben, oon bem er feinen gramen 
f^at, unb einft wirb i^n fein neroiger %xm fc^roingen, wenn er 
i^n an ber geffel trägt, gum ©cferecfen feiner unb ber ©einen 
geinbe. 'Doc^ fc^on in biefem ^2lugenblicf wirb er jeigen, bafe er 
ein junger 5)elb ift, roenn anber« er roirtlic^ feinet SBaterö ©o^n: 
er wirb nidft f (freien unb gittern, menn i^n ber blutige 5lrm 
feinet 3$ater5 umfängt. 

!Der Dichter ^at in biefer unb ber Doraufge^enben ÜTefmeffa* 
fjene einem ©röteren nac^gea^mt; i^m ^at ber ^bfc^ieb §eftor§ 
unb 2lnbroma(^e^ oorgefc^mebt. Dort 5)e!tor, ^nbromac^e, ^ft^ana^r, 
^ier ^ja^, 3:e!meffa, (Surt^fafc^. ^eibe gelben finb au^erlefener 
Slrt, beibe geben in ben ÜTob; benn wenn §eftor auc^ nic^t mi% 
bafe er nic^t roieberfe^ren wirb au§ ber männermorbenben gelb- 
fd^Iacftt, fo abnt er boc^, \)a^ er fallen unb Sitme unb 5Baife 
gurücflaffen wirb. §ier wie bort ein angftoolleiS, fle^enbeö 5öeib, 
bem ber ®ema^l aüe^ ift, unb ein fc^ulblofeö ^äblein, ta^ ber 
33ater auf ben ^rmen wiegt unb bem er feine legten SBünfc^e 
mitgibt. $ier wie bort liegt berfelbe §auc^ ft^merglic^er 3;obe^* 
a^nung über ber ganzen (Bjene. 

«ber fo ftarf auc^ bie 5ßirfung ift, welche ©op^ofle^ erhielt, 
ben 3auber ber 5)omerifc^en *}Joefie ju erreichen oermag er boc^ 
nic^t. SQöie trifft §omer bie ^inbe^natur, wenn 5lft^ana^ oor bem 
fc^recflic^ nicfenben ^elmbufc^ be§ il5ater^ in ^efc^rei auöbri(^t: 
ba$ tob fie^t ja ba§ wo^lbefannte «ntli^ nic^t oor ber blin* 
fenben, bro^enben mtjx be^ §aupte§! Den «ja^fo^n aber fümmert 
ber gräfelic^e «nblirf ber eben beenbeten Schlächterei, bie blutigen 
§änbe feinet 33ater§ nic^t : ba^ ift entweber Unnatur ober ©tumpf* 
ftnn, mag man aud) einwenben, t)ai ^ur^fafe^ tiroa^ älter ju 
benfen ift alö «fl^ana^ unb al5 ßagerfinb fc^on me^r ®lut ge* 
fe^en ^aben wirb. — Dann ba$ ®ebet be§ ^errlic^en gelben 
§e!tor, biefer menfc^licft anmutenbften aller ©eftalten 5>omerö, unb 
feine iß3ünfc^e für ben ©o^n! Sä^renb (^ri?tate§ nur glücf lieber 
werben foü al§ fein S3ater, boc^ fonft i^m gleich, fielet ^diox 



W 



349 



fclbftloS barum, bag bie ^roer einft oon i^m fagen mi?gen: „@r 
ift oiel wacfrer al§ fein 33ater." SRo6:i mtfjx oerliert bie ©op^o* 
fleifc^e ©jene oor ber ^^^merifc^en, wenn man ta^ 33er^ältni§ ber 
hatten ^ueinanber in§ 3luge faßt. ®ewig, §e!tor ift, wenn über* 
^aupt jemanb, ein §elb unb wirb pd^ burc^ bie 2^ränen feines 
5öeibe§ nic^t abgalten laffen oon bem, rva^ ber SDIänner ^flicftt 
unb @^re ift. 5lber wie ^art beutet er ^Inbromad^e nur an, rva^ 
ibreS SlmteS ift (VI 490 f.)! Seig er boc^, bag fie fein tapfres 
Sßeib ift unb i^re 2:ränen im «nblicf feiner ^elbengröge trocfnen 
wirb, bag i^re Siebe ^u i^m unb i^r ©tol^ auf i^n fic^ auf fein 
^elbentum grünbet. Sßie liebt er fie! 2Bie erfc^ütternb bie 33ifion, 
fein ^errlic^eS SQöeib als 53eute eines geinbeS, als ©tlaoin ju 
fe^en, auf baS ^arte ©e^eig einer §errin am 3Bebftu^l fte^enb 
unb baS S53affer ^olenb oom 33runnen! 

Dag (Sop^otleS ^ier fo weit hinter feinem 33orbilt)e ^urücf* 
geblieben ift, ^ängt ^ufammen mit ber «Stellung, welche ^jaS ^u 
iefmeffa ^at. ^a, er liebt fie auf feine 3Ößeife, M fie i^m boc^ 
„bie ^ad^t ^um 2age" gemacht in ber langen Öbc beS gelblagerS. 
Der ^^or behauptet fogar, er ^alte fie ^o^ (33. 212), fie felbft 
erwähnt auc^ einmal feine alte xa()ig (33. 808). Doc^ nur ein 
einziges 3J?al ^eigt fic^ feine ^kbt gu i^r, als er nämlic^ ^u @ur^* 
fafeS fagt: „bag bu ^eranwäcfeft jur greube beiner ü)^utter ^ier" 
(33. 559). Sonft fuc^t man oergeblic^ nac^ einem 333ort, welcbeS 
bie gülle ber Siebe oergölte, bie 2:e!meffa 5ljaS entgegenbringt. 
®an3 bie rau^e, abftogenbe Slrt beS borifc^en 3)^anneS, welcher 
^errifd^ nur auf fic^ felbft fte^t, bem bie grau läftig wirb, wenn 
fie i^m feine 3trfel ju ftören wagt, fei eS auc^ nur in ber gorm 
ber befc^eibenften, bemütigften Sßitte. ^jaS, fo wirb h^fjaupitt, 
zwinge fic^ ju folc^er Söarfc^^eit, um nid^t weic^ ju werben. 3Benn 
bieS boc^ nur einmal angebeutet wäre! 

Die 33e^anblung, welche jlefmeffa oon ^jaS erfährt, wiber- 
fpric^t unferm mobernen (S^efü^l, fte^t aber auc^ im (^egenfa^ ju 
ber ^kf)t unb 5l(^tung, mit ber j. 33. ÖbipuS feiner (S^ema^lin 
begegnet, greilic^ ift SljaS im Unglücf, aber Seib unb ©c^merj 
oer^ärten boc^ baS §)erä beS $IRenfc^en nic^t, unb wie oiel ent* 
f e^lic^er ift baS ©c^icf fal, baS ÖbipuS trifft ! @r oergigt in feinem 
(Slenb nic^t, treon bie Sorge um bie 2:ote ans ^erj ju legen. 



i. 






, ■.■■s~*-^'®?p*«ei»Rse««'B 



I' 



I 



— 350 — 

©(^on e^e %\a^ auftritt, erfahren mir üon Stcfmeffa, mic 
barfc^ er fic abgemiefcn ^at, al§ fie i^n oon feinem SDIorbgang 

jurürf^ten roiü: 

•Den 5Ö3eibern eine 3ierbe ift ©tiüfc^weigen, 5öeib." 

(33. 293.) 
»uf ber 53ü^nc oerfä^rt er ebenfo, wenn Ülefmeffa i^n anfleht, 
fic^ äu mäßigen (^. 369). S^re flehentlichen bitten, oon feinen 
3:obe^9ebanfen abjuftef)en unb boc^ auc^ i^rer s« gebenfen, rühren 
felbft ben ß^or jum ^htleib (^. 525 f.). ©r ^at barauf nur 

ba§ ©ort: 

„'Den Q3eifaü wirb fie finben, luenigftenS t?on mir, 
^enn fie su tun nur, ma§ befot)len, fid? entf erliegt." 

(53. 527 f.) 
^nx einmal ^at er 2ob unb 2lnerfennung für fie : al§ er erfährt, 
baß fie n}äf)renb feinet 2öa^nfinn§ ben Knaben oorforgli* bem 
^erei* feinet ^rme^ entzogen ^lat. 2lner!ennung, nic^t ?iebe ober 
gar SärtUc^feit für 3:e!meffa jeigt fi« alfo immer nur, menn fie 
al§ 3)^utter feinet ©o^ne^ im ©piele ift. "^a er feinen (^ntfc^lufe 
gum (Sterben gefaßt bat, gebietet er i^r, in§ 3elt ju ge^en, unter* 
fagt i§r aber ^a^ tlagen : „3um jammern ift geneigt m Sßeib" 
(SB. 580). ©c^nöbe roeift er t^re 53itte q\), al§ fie i^n M feinem 
Äinbe unb ben ©öttern befc^roört, fic nic^t ju oerlaffen: 

„^n u?irft mir läftig; meißt bu nic^t, baß gänjUc^ quitt 
34 bin ben (5«!»öttern, bir ju Reifen noc^?" (33. 589 ff.) 
©ie läßt fic^ aber nic^t abmeifen. 'Dennoch »jrebigt fie tauben 
O^ren (33. 591): fie fcfewat^t i^m f*on ^u lange (53. 592). er 
befie^)lt ben Wienern, fie megaubringen unb einsufc^ließen, unb enbigt 

bann mit ben Sorten: 

„Slöric^t ift bein ©inn, 

Sßenn bu an meinem SÖßefen noc^ s^ bitben benfft." 

(33. 594 f.) 

e^ ift auc^ bemerfenöwert, baß jebe liebeüoUe ^nrebe an fie 
fe^lt. baß ^a^ ni*t ein einziges ^J^al i^rcn ^fJamen nennt, ^aß 
er i^rer f^UeßUc^ au(^ bei feinem ^bfdjieb nic^t gebentt, mürbe 
früher bereite in einem anberen 3ufammen^ang ermäf)nt. 

©0 fteüt fic^ un§ ba§ 33ilb beä gelben im ganzen unb im 
einjelnen bar: groß, aber büfter, einfam. oerfc^loffen , abmeifenb, 



— 351 — 

öon ber SEBuc^t eines tragifc^en ©c^icffals niebergebrücft, bie geniale, 
lebenäöoüe ^lu^geftaltung beS epifc^en ^jaS, ben Oileuä' Oo^n im 
(Siege^feft preift: 

„^a, ber £rieg öerfc^lingt bie Q3eften! 
(5mig merbe bein gebac^t, 
Vorüber, bä ber (S^riec^en geften, 
jDer ein 2;urm mar in ber ©c^Iat^t! 
2)0 ber ®rie(^en ©c^iffe brannten, 
Sar in beinem Slrm ha^ $)eil; 
T)o(^ bem (Schlauen, 33ielgemanbten 
Sßarb ber Wom *»ßreis guteil." 

griebe beinen ^eil'gen heften! 

"^i^t ber g^inb ifat bic^ entrafft; 

^Ija^ fiel burcfe «ja^' ßraft, 

^c^, ber 3orn oerberbt bie heften. 






h.. 



i: 



-fcr- 



Zmtxo^ ift in ber ^lia^ ein §elb gmeiten 9tange§. 2ll5 
Kämpfer bilbet er eine mirfungSootle ©rgängung ju bem riefigen 
^opliten 5ljaS, feinem |)albbruber. @r ^anb^abt meifterlic^ ben 
53ogen; ber 2)ic^ter rü^mt oon i^m, baß er ber ^(^äer 53efter ift 
in ber 53ogen!unft, boc^ andf tapfer in fte^enber gelbfd^lac^t 
(31. XIII 313). ©eine aj^eifterfc^aft im ^ogenf (gießen rü^mt 
übrigens auc^ Ob^ffeuS im 'iß^iloftet ^. 1057. ®r entfpric^t bem 
^anbaros ber 2;roer. Dft fefeen mir hk trüber oereint im Kampfe; 
gebedft unter bem ©c^ilbe beS ^jaS mic tin Äinb unter bem ©c^u^c 
ber 9}?utter fc^reitet !l:eufroS einher, fc^arf fpä^enb, men fic^ fein 
^feil 5um 3iele erfe^e, unb fc^recflic^ räumt er auf unter ben geinben 
(VIII 267 ff.). Sluc^ gegen ^eftor richtet er oft fein ©efcfeoß, boc^ 
leiber mirb biefer oon tpoüon befc^ü^t (g. 03. XV 561 f.). 
Qener auSermä^lte ^^elb mürbigt i^n felbft beS 3meifampfS, unb 
jleufros ijat bie @^re, oon i^m oermunbet gu merben. ^ei ben 
8ei(^enfpielen für ^atrofloS gelingt e§ i^m ntc^t, ben erften $rei§ 
baoongutragen: fein 'ißfeil burc^fc^neibet ben gaben, an bem Ut 
Glaube flattert, fic felbft burc^bo^rt ü}2erioneS mit einem ÜJ^eifter- 



I \Mi 






I 



II 



■l I 



>li 



— 352 — 

fc^ug. 'Dennoch tft er ein tracferer, irertooflcr ©treitct: läßt fi(^ boc^, 
al§ bic 3;rocr unter feinen "J^feilen ba^infinfen (VIII 274 ff.), Aga- 
memnon felbft gerbet, i^n mit särtlic^en, e^renben Sorten an^ureben : 
„2;eu!ro^, lieber ^aupt, 3:elamonier, C)errf(^er ber ÜJiannen" 
(VIII 281), unb üerfpric^t i^m, wenn 3eu§ i^m vergönnt, Zxo'ia 
au jerftören, ben erften ßampfprei^ nac^ bem feinen, ^m SRaü 
ber gelben fc^roeigt jleufro«. 

^n unfrcr ^ragöbie bient feine ^erfon bem 3^^^*^ ^^" 
iCeic^nam feinet 53ruber§ oor ber ©c^mad) ber 3fJi(^tbeftattuncj ^u 
fd)ü^en. ^arum tritt er au* erft na* Aja^' ©elbftmorb auf — 
ber ^i*ter motiviert fein geilen öor^er mit einem 53euteaug 
na* ÜK^fien — unb bilbet geroiffermaßen bie gortfefeung feinet 
iöruberö, b. l). be§ (Spielet gegenüber ben glei*faü§ neu auf= 
tretenben ©egenfpielern ü}?enelao§ unb 3(gamemnon. ©ein eigent- 
licher Gegner ift 3}?enelao§, ben er mit ^'ei*tigfeit abführt; au* 
gegen 2tgamemnon fämpft er mit anerfennen^roertem ®ef*i(f, frei- 
li* mu6 erft ein Größerer tommen, um bie c^renooUe 53eflattung 
be§ 2:oten bur*3ufe^en. 

Al^ eigenf*aften aei*nen i^n au§ innige 2kti a« f^^"^"^ 
geroaltigen trüber, bie fi* in bem mieber^olten ,,o liebfter 2lja<g" 
malt (33. 977, 996, 1015), unb Wlnt unb entf*loffen^eit gegen- 
über ben Sltriben. Sir bürfen überaeugt fein, er mürbe eber 
fterben aB bie Öei*e feinet Q3ruber§ gef*änbet fe^en (33. 1309). 
tobere ausgeprägte S^arafteraüge fehlen i^m, ba er nur eine 
5Rebenftgur ift. 

2lu* 3:eufro§ leibet mie 3:e!meffa unter bem glu* ber Un- 
ebenbürtig!eit,i ja, ber ^i*ter Ij^ht bieS bei i^m gefliffentli*er ^er- 
üor als bei jener. Als ber ^o*fa^renbe Agamemnon i^m ent- 
gegentritt, f*lägt er eine gana anbere 2:onart an als bei §omer: 
„'Du ba, baS tinb ber 5?riegSgefangnen meine i*," 

(a 1228) 

bann: „oon ©flaoen fol*eS au ^ören" (53. 1235); „er magt au 
reben mie ein freier üJ^ann" {^. 1258 f.)! unb 

„Sirft bu ni*t, erfennenb, mer bu bift, 
3ur ©teile f*affen einen anbern, freien Wlann, 

1 3m aitcTtum galt er übrigen^ [onjl al« TC*ter 53Tuber bc§ »ja«, 
tjgt. ö. 2Büamo»i^, ^om. Untctf. @. 245. 



Ilf 






— 353 — 

1)er beine ®a*e fü^rt oor unS an beiner ©tatt? — 
^enn ber 33arbaren 3uugc — bie oerfte^' i* ni*t." 

9iun, ber oera*tete ©flaoe oerfte^t eS, ben ^o*mütigen *ißelopiben 
in feine (S*ranfen aurücfaumeifen : ber 33erglei*, ben er an?if*en i^nen 
beiben aiebt fällt ni*t f*mei*el^aft für Agamemnon auS. (Sr, ^eu= 
froS, ift ber ©o^n eines jlelamon unb ber ^'önigSto*ter ^efione, bie 
fein 33ater als erlefene %aU aus ber ©anb beS Alfiben empfangen 
^at, aus ber 33urg eben ber ©tabt, beren 3tnnen ungebro*en oor 
ben Augen beS Q3elagererS leu*ten (33. 1299). Unb Agamemnon, 
n?er ift er benn? ^er Abfömmling eines ^^r^gerS, ber <Spro6 
eines §aufeS oon 33erbre*ern, ber @o^n einer fretif*en SSlniizx, 
bie fi* an einen hergelaufenen Ü)^enf*en meggemorfen unb bie ber 
eigene 33ater au einem f*impfli*en 2:obe oerbammt ^atte. 

'D^i*tSbeftomeniger fü^lt er bo* felbft f*merali* ben 5^u* 
beS Q3aftarbS. 33itter genug fpri*t er eS oor bem 5:oten auS 
(^. 1008 ff.), mie iftn jTelamon in ber §eimat empfangen wirb, 
biefer gallige Alte, ben bie Qa^re ni*t milbe, fonbern griesgrämig 
unb ^art gema*t baben, ber fi* ni*t einmal freut, menn baS 
%{M i^m lä*elt, ber, immer jä^ aum 3^^^"' babert unb mutet 
o^ne (S^runb unb ungere*t. (5r fie^t fein ©*icffal oorauS (mie 
©op^ofleS es in feiner ^ragijbie S^eufroS, Äi*i}luS in feinen 
(Salaminierinnen bargeftellt ^at), ^(x^ ber eigene 33ater i^n unter 
ben finnlofeften ^efcbulbigungen auS ber §eimat treiben mirb : er 
muß mieber ^inauS, auf t>aS unenbli*e 3)^eer, fi* ein neues Sa- 
lamis au grünben (.§or. £)b. I 7, 21 ff.). 

<Sol*e Ahnungen galten i^n aber ni*t ab, mannhaft für ben 
35ruber einautreten, l)inter bem er fränfenb aurücfgefe^jt werben 
mirb. Saurer, tiefer ®*mera erfüllt i^n; mir erfennen eS an 
ben AuSbrü*en feines QammerS, als er oor bem l^ei*nam ftel)t 
(5B. 974 ff.). (£r meig, maS er an i^m oerloren \)ai. Sie bem 
33ruber muj? i^m bie ."peimat aur grembe merben, ft^bt er fi* 
^ier in ber grembe umgeben oon einer feinbli*en Seit. Do*, 
bat er AjaS ni*t oor bem >tobe bewahren fönnen, fo mirb er 
bo* feine legten Sünf*e erfüllen, mirb ben ?ei*nam oor @nt- 
mei^ung f*ü^en. <So fommt i^m benn ÜJ^enelaoS mit feinem 
brutalen 33erbot gerabe re*t. ''Man ^ört ^ier übrigens ni*t blog 

aKilllct, Kommentar 311 ©op^oflcS. 23 



f: 1^. 



IV 



»r 



'^ 



354 — 



'i' 



Zmtxo^ , fünbern ben über fpaTtanifcfee ^nmagung erbitterten 
2(t^encr be§ fünften ^laftr^unbert^ reben in ben ©orten: 

„mt barfft bu 
Gebieten über ^rieg^DoIf, ba§ er ftergefü^rt? 
^u famft als ^önig ©partaS, nic^t al§ unfer ^err." 

(5$. 1100 ff.) 
Um ein 'D^i(f)t§, roie biefen 3WenelaoS. um fein ^o^IeS (S^efc^mäj^ 
iDirb er, 2:eu!ro^s, [xdi ben !Deut fümmern ('}}. 1113 f.). ^ie 
weiteren '^luSfäüe beS (Erbitterten pariert er mit ©efc^icf. 'Der 
©erachtete „^ogenfc^üfte" (U 1120) — jeber merft ben 53ercjleic^ 
mit ben ffi^t^ifc^en ^^oli^eibütteln ber (Btatt — ^at bemiefcn, ^a^ 
er fein «Stümper in biefer tunft ift, unb irürbe fic^ auc^ nic^t 
t?or 3}2enelaoS fürchten, irenn biefer i^m in fc^roerer O^üftung ent- 
gegenträte. O^ne gurcftt wirft er i^m Betrügerei üor, erüärt 
i^n jeber ©c^urferei für fä^ig, wenn er fie ^etmlic^ üben fann, 
unb lacbt ber leeren ^rc^ungen beS Sütenben, ber fic^ ot)ne ©r= 
folg äurücf^ie^en muß, um einen 3)Jäd)tigeren ^erbei^u^olen. X^cc^ 
auc^ t)or Agamemnon fürchtet fic^ 2;eufroS nic^t. ©r befc^ämt 
ben anmafeenben ^önig (f. öor. (B.), ftält i^m feine Unwahrheiten 
Dox, mit benen er ^^jas' Üaten f)erabfe^t, unb geigelt ben fc^nöben 
Unbanf gegen ben iühnn, ber in bie ©reiche fprang, wenn t^i^ 
9lot am böd)ften war — wieber mit einer anac^roniftifc^en ^2ln^ 
fpielung auf bie oer^agten Dorer (^. 1285 f.). 

!Dem jToten ift bie Srweifung ber legten (S^re erfämpft unD bie 
^diütjt im ®rabe gefiebert; bem Bruber erübrigt nur noc^ bie 33er^ 
wünfc^ung berer, welche ben gelben befc^impfen wollten, unb ber 
5)an! an ben SD^ann, ber allen §ag oergeffen unb t^a geholfen 
tjdt, wo er eS am wenigften erwartet ^ätte. "iRüX le^nt er in 
frommer (Sc^eu bie ebelmütig angebotene ^ü\^ beS Obt^ffeuS für 
bie 53eiie^ung ab: biejen legten Dienft fönnen nur liebe §änbe 
erweifen. iDaö ©tücf flingt auS mit jteufroS als letztem (Sprecher, 
mit ben 33efe^len an bie ©einen, bem !Xoten tk le^te iRubeftätte 
gu ruften. ^t)m bleibt bie ^flicfet, 2:cfmeffa unb (Eurt^fafeS ju 
fcftü^en unb ^u ^üten. !Diefe *»ßflic^t wirb er erfüllen als treuer 
Bruber unb furc^tlofer SD^ann. 



-:h<<J>-<- 



355 — 



^k. 



Der S^arafter beS ObpffeuS f)at huxdj bie :3a^r^unberte, in 
benen griec^ifc^e ^id^tung blühte, befanntlic^ eine fonfequente SBanb- 
lung erfahren, ßwar ift fc^on in ben §omerifcften ©pen ein 
wefentlic^eS 3J?ertmal beS gelben bie ßift inbeffen überwiegen boc^ 
burc^auS t)k fpmpat^ifc^eren 3üge. Die ^lias feiert i^n als 
3J?eifter beftricfenber 9iebe, ber fic^ beS^alb auc^ oor^üglid^ als 
Vermittler unb (^efanbter eignet, ©o bringt er (S^rpfeiS ^u i^rem 
33ater gurücf unb oerfö^nt ben geträntten ^riefter, er 5wingt baS 
Volf ber 5lc^äer, baS auf hk oerfuc^enben SBorte SlgamemnonS 
äu ben ©(Riffen eilt, wieber auf feine ^läjje gurücf, er ift als 
(S^efanbter mit ü)2enelaoS nac^ 3:roja, mit $()öni^* unb SljaS gum 
äürnenben ^c^illeuS gefc^icft. — Die Ob^ffee fc^ilbert i^n t>or 
allem als ben ^e^ren, ftanb^aften Dulber; feine i^eiben unb kämpfe 
bis äum (Enbe finb ein ergreifenbeS ^bbilb alles ü)?enfc^enf c^icffals : 
äJlenfc^ fein \:)t\^t ein Kämpfer fein. 

Doc^ fc^on baS nac^^omerifc^e @poS lägt bie 8ift beS gelben 
ftärfer unb ftärfer ^eroor treten. Qn ber (fpäter eingefc^obenen) 
Doloneia ber ^\ia^ unternimmt er jenen nächtlichen ©päftergang 
5um troifc^en gelblager mit DiomebeS, in ben fpflifc^en i^iebern 
entwenbet er auS ^lioS baS ^ißallabion unb nimmt ben ©e^er 
^elenoS im 5>inl^i^^^It gefangen, feine l<ift allein bezwingt enblic^ 
bie ragenben g^fte. ©c^on in ber Obi}ffee flammt er öon 3luto= 
li)foS, „bem berü^mteften aller ©pi^buben", unb burd^ biefen t>on 
.permeS, bem ®ott ber Diebe; fpäter leitet man — baS ift 
borifc^e ©inwirfung — feine 5)ßttunft aufeerbem noc^ oon ©ifijp^oS, 
bem Urbilb menfc^lic^er ^interlift unb 3:ücfe, ah unb ftempelt i^n 
felbft 5um ^ippuS gewiffenlofer 9iänfe unb ffrupelfreier Slrglift. 
*^llS folcfeen übernehmen i^n bann bie ^^ragifer.^ 

^n ben erhaltenen S^ragöbien beS ©op^ofleS tritt er zweimal 
auf, im ^2liaS unb im "iß^iloftet. Derfelbe 3J?ann aber trägt beibemal 
grunboerfc^iebene Qii^t 

^m ^2liaS erfc^eint er im ^2tnfang (33. 1 — 126) unb am 
©c^lug beS ©tücfeS (53. 1317—1401). dx fpric^t nur 83 SBerfe, 
unb boc^, wie plaflifc^ ift ber gan^e aj?enfc^ mobeüiert unb wie 






•»ti 



1 5Jgt. audi ^xaQin. 9?r. 143 iWaucf. 



23* 



•4 

i 



356 — 



|M 



1 



c^arafterooö unb fein bi§ m§ ein^ctnfte bargefteüt! tiefer Obt)ffcu§ 
i|t eine ber ebelften SDIännergeftalten ber ©op^ofleifc^en üJ^ufe, roir 
bürfen in i^m oieüeitfet fogar ba^ ibeale '^oxtxät be^ ©op^ofle^ felbft 
fe^en. Qm roirffamen ^egenfalj ju ben plumpen, brutalen 5ltriben 
oetförpert fic^ in biefer @r)c^einung bie ©igenfcftaft welche ben ^ellenen 
vor allen anberen Sßölfern au^aeicfcnet, ta^ fcftöne Wla% ^n allem, 
n?a§ er tut unb fagt, ift er gerecht unb befonnen, ^ilfreicfe unb gut, 
maj300ll unb milbe, üon reifer 2lbgeflärt^eit beö 333efen§, erfüllt 
Don echter grömmigfeit, ein Kenner be§ SJ^enfc^enfter^^en^, bem 
^ugleic^ ein ®ott ben 3^"^er ^er^geminnenber 9iebe auf hiz kippen 
gelegt t)at, ein 'ß^ilofop^ im triegerfleibe, ber bie O^nmadjt alle^ 
beffen, xoa^ ha SJ^enfc^ Reifet, erfannt ^at unb roetfe, ha^ ber ger* 
fd)metternbe ^^li| au^ ber §)ö^e auc^ auf i^n ^ernieberfa^ren fann. 

(S^eroig, wo e^ gilt, Unheil ju üerl)üten, weiß er auc^ mit fluger 
l^ift öorsuge^en. 311^ er Don ^2lja§' rätfel^after Zat ^ört unb a^nt, 
ta^ f)ier Hrva^ Unf)eimlic6e§ t)orgel)t, ift er fogleic^ freiwillig bem 
3:äter auf ber ©pur, wie er benn immer auf ber 2Bad)t fte^t 
für ha^ ^ot)[ be§ ©an^en. 5lt^ene felbft rü^mt, ha^ er al^ 
finbiger 3^ger unermübli(ft ift in ^ilnfcftlägen gegen bie geinbe. 
^0 ift er aud) je^t an ba^ gefährliche SSJagni^ gegangen unb 
bat, einem lafonifc^en <S(^n?ei6^unb gleich, ^ja^ gewittert, üer= 
folgt, eingefreift. 2lud) ift er natürlicher 3J?enfc^ genug, 3lja^ 
roieber ju Raffen, al§ biefer feit ber ©ntfc^eibung im (Streit um 
bie iRüftung %ifiü§ töbliti^en ^a^ auf i^n geworfen ffdt T^ocfc 
biefer §)aB erlifcftt in bem Slugenblicf, wo er ben geinb im Unglücf 
unb bann im 2:obe fiel)t. 1)er untabelige §elb beweift ficfe je^t 
al^ wa^r^aft ebler 3J?ann, ber bie ^erjen ber §örer, aucf) ber 
wiberwilligen, zwingt unb gewinnt. 

@r ^at 2lja^ nic^t gefürchtet, folange biefer im ^efifee feiner 
leiblichen unb geiftigen Gräfte gewefen ift, — oor bem Sa^n* 
finnigen, ben bie ^ant) ber (Götter gefc^lagen, fcftaubert er gurücf. 
@r oer^ic^tet auf ben traurigen Xriump^, fic^ an bem llnglücf 
eine^ we^rlofen ^egner^ ju weiben, obgleich bie Göttin felbft i^n 
baju aufforbert. @r bebenft bei anberer ^eib unb 2^ob, ha^ and) 
CT nur ein fc^wac^cr ü)hnfcfe ift, ber beibem öerf allen wirb mie 
ber anbere. !Darum ergreift i^n tieffte« SKitgefü^l mit bem einft 
3tarfen unb Gewaltigen, ber nun im ©taube liegt: 



— 357 — 



„^c^ beflage i^n, 
^en Unglürffergen. bennoc^ — ift er auc^ mein geinb, 
^enn in ein fc^wer 3$er^ängni^ ift er ja oerftricft. 
Unb mit bem feinen prüf icfe aucft mein eigen ^o§: 
©e^' icb bocfe, t)a^ wir alle, hk ta leben, finb 
^Inx leere ©cremen, ©c^attenbilber wefenlo^." 

(^. 121 ff.) 
„e^ fürchte r)k Götter ha^ 9J?enfc^engefc^lec^t!" ^Ijag tfat ficf) 
überhoben unb ift gefallen, £)bt)ffeu§ bleibt im frommen ©inn ber 
9^ic^tigfeit be^ SJienfc^en cingebenf, er beugt fic^ oor ber aJ^acbt 
unb bem halten ber Götter, nimmt - anbere al^ ^ja^! ~ 
banfbar ben @c^u^ ^t^ene^, feiner „lieben |)errin", ber „teuerften 
ber Göttinnen", l)in unb lägt fiel) in aüem oon il)r lenfen unb 
leiten, ^uö biefer grömmigfeit entfpringen feine anbern eblcn 
(^igen)c^aften, fo t)k oer^ei^enbe ÜJiilbe, bie unbeirrte Gerec^tigfeit 
in ber Beurteilung unb .33e^anblung beö 9^äd)ften. (kx oergibt 
Üleufro^, wenn er wieber fc^ilt, wo er gefc^olten warb, ^or allem 
foö, fo ma^nt er, ber ÜJ^enfc^ Gerec^tigfeit üben, ha^ 9iec^t nicbt 
mit Jügen treten, auc^ in feinem Urteil über ben geinb gerecht 
bleiben. (£r felbft erfüüt tk^ Gebot guerft unb ^war gegen t)m 
^JJ^ann, ber iftn feit jener ©ntfcfeeibung am grimmigften get)a6t 
bat; er erfennt willig feine Größe unb et)rt bamit ibn unb fic^ felbft. 
<So bleibt fein Urteil ungetrübt oon ^eibenfc^aft. ©in 
greoel ift eö, ben ©bleu nocb im 2:obe §u befc^impfen, iftm gar 
bie Beftattung ju oerweigern. !Darum tritt er für ben „beeren 
3:oten" ein oor >2lgamemnon. ©eine iRu^e unb ^lug^eit gegen* 
über bem üJ^äc^tigen, beffen ^iüe. entfc^eiDet, ^eigt ben a)?eifter in 
ber Bet)anblung ber Wlmid^m. d^ ift nicftt bloß t>a^ 53ewugtfein, 
\>a^ £)b^ffeu§ bem §eere unerfe^lic^ ift, welcbe^ ^3(gamemnon ^ur 
■iy^ad^giebigfeit oeranlafet fonbern oor allem hiz fittlicfte Überlegen* 
^eit unb bie ^J^ac^t ber ^erfönlicftfeit, welche i^n ^um Otücf^uge 
zwingt. Sffiie fc^were^ Unrecht hat bocb 5lja^ unb ber (£bor 
Ob^ffeu^ angetan, jener, al^ er i^n im 33erbacbte fc^abenfro^en 
^riumptie^ ^atte, biefer, alö er meinte, er ftac^le ha§ |)eer mit 
giftigen hieben jum §a6 gegen Slja^ auf! Befc^ämt erflärt itfn 
ber e^or für einen eblen, weifen ^JO^ann, ha Obuffeu^ fic^ aucb 
erbietet, ben Sloten mit ju beftatten: benn hit oerfö^nenbe ÜJ?acf)t 



fM 



« % 



c 



!' 



all 






— 358 — 

bc^ Zob^ fiai bcmirft, bafe auö bem ®egncr ein grcunb geroorben 
tft. iBa^rlic^, au(^ ^eufro§ tjat Urfacftc au feiner banf5aren ^2ln^ 
erfennunc;, bafe Dbpffeu^, ^jaö' bitterfter geinb, aüein für ben Zoten 
eingetreten ift unb t)k ©c^mac^ oon i^m abgeroenbet fjat Unb 
rcenn er meint, au§ ©c^eu Dor bem Unroiüen be^ toten Q3ruber^ 
bie §)ilfe be§ einftigen geinbe^ ^urücfroeifen ju foüen, fo e^rt e^ 
Obt)ffeu§, ha^ er tit (S^efü^le be^ 2:eu!ro§ üerfte^t unb fd^ont, 
unb t)a^ er of)ne ^mpfinbliAfeit über bie 5lble^nung i^urücftritt. 
"äünn bie ©inwirfung biefe^ eblen (S:^arafter§ fü^rt ben öer= 
fö^nenben »Schluß ber 2^ragöbie berbei. 



• In 



©n ibealer Obi)ffeu^ rote biefer war für ben *ipf)iIottet 
unmögücfe. |)ier fam bem 1)i*ter ber ^interliftige Üiänfefc^mieb 
gelegen, a(§ welchen i^n fonft bie Xragöbie, befonber^ (Juripibe^, 
mdf bem 53orgef)en be^ fpäteren (Jpo^ bar^ufteflen beliebt. 

^icftt, bag ber Obpffeu^ be^ 'pf)iloftet ein ^Teufel Don ^JJatur, 
mie 3;ago, ober am (Si^runbfatj, roie ^Hid)arb III. roäre. ^ber 
i^n t)at ba^ fearte ßeben eine $öei^l)eit gelehrt, beren bobenlofe 
grioolität nur oon ber ©c^amlofigfeit übertroffen mirb, mit ber 
er fie üerfünbet. '^n feiner ^ugenb^eit behauptet er ebenfo fenti* 
mentale Biegungen oerfpürt ?^n ^aben roie ^eoptolemo^, baß man 
nämlich immer brao unb roacfer fein foüe, ta^ ein ^elb nur mit 
bem (Schwerte breinf(^lagen unb ein ^Äufter oon (Sbelmut fein 
muffe. Sr ^at längft ertannt unb erprobt, bag bie 3unge ftärfer 
ift al^ hk gauft, t)a^ t)a^ Sort bk 3ßelt regiert unb nicfet bie 
banb^afte Zat. 5ßer ber 9iebe in fluger ^^erec^nung unb (Sr= 
finbung ^Dleifter ift, ber (enft bie ^knfc^en unb 'Dinge na* feinem 
^©itlen. ©0 ift er geworben, al^ ber er fi* auf ber §öbe be^ 
§eben^ ^eigt: ein harter 9^ealpolitifer, ber nur fein 3iel in§ ^3luge 
fagt unb e§ mit aüen 3)^itteln ^u erreid)en fu*t, ein gewiegter 
Seitmann unb 'Diplomat, ber feinem (S^egnet mit geroinnenbem V^äcfceln 
bie ^änbe fd)ütteln würbe, um ben betörten au§ bem §inter^alt 
befto fieberer ^u oerberben, ein falter Üiecfener, bem 3Ba^rl)eit unb 
5;?üge, ®erc*tigfeit unb Zxuc\ gleichwertige J^igurcn auf bem ®c^ad?^ 
brett be§ ^eben^ finb unb mit benen er operiert je na* ben 



— 359 — 



(Ebancen, t>k fie i^m jum Gewinne feinet (Spiele bieten, ein fc^am^ 
lofer (S^^nüer, bem ber 9iefpeft oor bem, voa^ gut unb fittlt*, ein 
überwunbener ^tanbpunft ift unb ben e§ gänjli* falt lägt, rva^ 
man über i^n benft unb fpri*t, ber geborene :5ntrigant, ber feinem 
natürlichen :3nftinfte folgenb lieber öom fieberen 53erftecf au§ bie 
^äben einer 35erfc^wörung leitet al§ mit offenem 53ifier fämpft. 

Darum ift er in ber ^mporo^fjene (53. 539 ff.), wo er unter 
ber 2J?aäfe eine§ |)änbler^ ben ©tanb ber Dinge unerfannt reoi* 
bieren, wo er fieser warnen unb leiten !ann, in feinem (Clement, 
^r be^wecft aufeerbem, ben a^nung^lofen 'i^ftiloftet feinem oermeint^ 
liefen greunbe ^^Jeoptolemo^ üöllig in bie 5lrmc ju treiben , unb 
er erreicht feinen Qwed mül)elo§. Sie fönnte 'il3l)iloftet aucfe ^^er- 
bacftt fc^i}pfen, baß ^ier eine boppelte Qntrige fpielt ? D)iefer oer^ 
fcbmi^te, oorfic^tige ^änbler, welcher ha^ §eer oor ^\\o^ mit 
guten ©a*en au^ ber §eimat oerforgt, weiß, wa^ eine wichtige 
^ac^ric^t für ben (Smpfänger wert ift, mag ber Dan! in flingenber 
SD^ün^e ober mit einer (S^efätligfeit ge^a^lt werben. @r bebenft 
auc^, welc^ gefä^rlic^e^ ©piel er gegen hk 5(triben fpielt, oon 
beren gutem Siüen fein 53rot abfängt. Darum betrachtet er 
tk oerbäc^tige ^eftalt ^^iloftetä fcfteinbar mit mißtrauifc^en klugen, 
will gunäc^ft oon ^eoptolemoö wiffen, wer er ift, unb fpannt bur* 
bie leife Unterbaltung mit 9^eüptolemo§ tk Erwartung ^^ilo!tet§ 
auf ba§ ^öc^fte. 3Kit feinen ^^ac^ricfeten fommt er erft ^erau^, 
alö er fic^ oor 53errat gefiebert fie^t unb 'pt)iloftet in ber (Stim* 
mung ift, in ber er i^n ^aben will. Die Sirfung auf ben 5lrg= 
lofen ift bann ooüftänbig. 

Überhaupt ^anbelt er immer nacb ber 3)?a^ime, t)ai bie 35or^ 
fi(f)t be^ 3J?utee; beffere §älfte ift. ^n ben gällen, wo er fid^ 
gezwungen fie^t, mit feiner ^erfon einzutreten, um feine "^läne 
nic^t Dereiteln ^u laffen, fpielt er eine wenig rü^mlic^e S^lolle. 
^l(§ ber reuige 9^eoptolemo§ entfc^loffen ift, ben Q3ogen jurücf? 
augeben, broftt er: 

„@^ gibt jemanb, ber biä) baran üer^inbern wirb," 

(53. 1241) 
unb au unferer Überrafc^ung oerne^men wir, baß biefer igemanb 
t)a^ 33olf ber ^Id^äer ift; aag^aft fügt er bann erft fic^ felbft ^inju. 
Q:x wagt fogar hk §anb an§ ©c^wert ju legen, befinnt fic^ bann 



>*4 






— 360 









ili 



1 



aber cine^ 53effern unb aicftt vox, mit Angeberei beim §eere ^u 
bro^cn. ebenfo bringt er ficft fcftleunigft cor bem gefpannten 
33ogen ^^iloftetä in «Sic^er^eit, wofür er bie grünblic^e ^erac^tung 
beö gelben erntet (^. 1305). 3Sor biefem t)at er überhaupt 
eine faft finbifc^e 3(ngft, folange er i^n im iöefi^ feiner ^Baffe 
roeig. @o im Einfang, n?o er fic^) Dorfic^tig unten ftält unb 9ieop= 
tolemo^^ bie flippe feinauffcfeicft, um bie ^ötfk ^u unterfuc^en. unb 
bann, al^ er ben (Später auöfteüt, ha^ er ja nic^t üon ^^iloftet 
überrafc^)t roirb. ^o er i^n iDe[)r(o^ fie^t, oerfä^rt er befto 
brutaler. 

©ein (Slement ift bie ^^ntrige, ,V)erme^ ber Giftige fein ^bol. 
^^uc^ je^t tjat er feinen "ipian fein erfonnen unb ^offt, ben 2(uf= 
trag, ben i^m hit 3ltriben unb ta^ §eer erteilt ^aben, ^u glücf* 
liebem Gelingen gu führen. ^Die Hauptaufgabe befte^t barin, fic^ 
in ben >öefi^ be^ 53ogen^ ^u fe^en; oon ber ^3erfon ^^iloftet^ 
fie^t er junäcbft ab. J^eiber barf er fid) felbft nic^t blicfen laffen, 
fonft roäre e§ i^m ein leicfeteö, bem ^rglofen tk Saffc abjulocfen. 
^tfo mu6 9Jeoptolemo# ju l^ug unb ^rug angeleitet werben, ^ie^ 
ift aber nicftt leicht, benn ^fieoptolemo^ ift ein ebler, unoerborbener 
igüngling. ^^od) er bat fcfeon lueiölicö Dorgebaut. ^eoptolemo^ 
foü nur ja nicfet glauben, bag er, Obi)ffeu2!, ein Unmenfc^ ift. Sr 
t}at ^^iloftet feiner ßeit aüerbing^ leiber au^fe^en muffen, aber 
auf 53efe^l ber 2ltriben. {mai) *=ßl)iloftetö Porten 53. 1208 be= 
baupten biefe t)a^ Gegenteil.) (Sr ^at i^n auc^ nic^t ttwa obne 
weitere^ auf bie erfte befte ©teile be^ (Stranbe^3 gefefet ; nein, eine 
fcftöne ^ötjk ^at er \t)m au^gefucftt mit ©cbulj Dor ßölte unb 
§ifee, fogar eine Cluelle fprubelte bamal^ gan^ in ber 9^ä^e. — 
"üflütt mug ^^ilüftet ja leiber au(b noc^ feinen Q3ogen ^ergeben, 
unb ju biefem 3mecf mufe 9ieoptolemo^ lügen unb [teilen lernen. 
iDarum entroicfelt er bem unerfal)renen Q^üngling feine ^^ilofopl)ie. 
aj?an glaubt einen mobernen ^Sopfeiften gu t;ören, ber bie at^enifcfje 
:3ugenb mit ben fcfeiüernben i^e^ren feiner V^eben^roei^^eit berücft 
unb oerbirbt. Unb roirfltcb gelingt eö Obiiffeu^ bei ^f^eopto^ 
lemo^ anfangt. "Der Jüngling foU fic^ nic^t entfe^en, menn er 
ttwa^ „5^eue^" (^. 52) ^ört. !l)en 9iu^m, iDhteroberer Zxo\a^ 
^u merben — t>a^ iceife er — fann er nur gewinnen, n^enn er 
ben ^ogen befommt. 1)a^ ift aber nur burcft Öift unb V'üge 



— 361 — 



möglich. 5Benn bie l^üge gum ßiel fü^rt, fo ift fie nichts Un^ 
fittlicbeö. 3Ber mit (Erfolg lügt, ift ntcbt fc^lecfet. fonbern nur roeife, 
unb loer ben @ieg gewinnt, tjat aüdj t)a^ Üiec^t. 1)arum wirb 
^JJeoptolemoö, wenn er i^m folgt, nic^t blog ben 3iu^m ber !5:apfer=^ 
feit, fonbern aud) ber 533ei^^eit gewinnen. 

<Sold)e ©cp^iftif oerbinbet fic^ mit cimifc^er ©c^a mlofigf eit 
unb griüolität, bie mit i^ren ^uwiutungen an ^^ieoptolemog am 
unoerl)üllteften ^eroortritt in bem fred)en Sort: 

„3e^t 5u fcbamlofem Serfe gib bicb mir, oom 3:ag 
9^ur eine fur^e Spanne: für bie ^ufunft bann 
^afe nennen bic^ ben frommften aller (Sterblichen. " 

(^. «3 ff.) 
333er wirb ficb aucb an fo altmobifc^e ^2lnfc^auungen wie gröm* 
migfeit unb (SJerecbtigfeit binben! (Bk finb nur gut, um (Gimpel 
^u fangen. © r fann, wie er will, ^rauc^it man einen „©c^urfen", 
nun woftl, er fte^t ^ur Verfügung; — einen „@f)renmann", fo 
wiü er ben fe^en, ber gerechter, beffer, frommer ift al^ er. 3Bo 
e^a paßt unb fc^ön flingt, gitiert er auc^ bie Götter; ja, er ift 
gerecht in allen (Sätteln. 

Sluc^ benfe man oon i^m, wa^ man will: nic^t^ ift i^m gleicb* 
gültiger. ^2ll5 ^l)iloftet merft, wer ber eigentliche ^Jiäuber feinet 
^^ogen^ ift, ruft £)bi}ffeu§ i^m ju: 

„Qa id), fein anbrer, wiff e§ wo^l; t}a^ geb' ic^ gu." . 

Unb 'D'ieoptolemo^ forbert er auf, wenn e^ gwecf Dienlich ift, t^i^ 
ärgften (S^reuel oon i^m auegufagen unb fo oiele er wiü. 

^ilber alle Scblau^eit unb §interlift fü^)rt boc^ biei^mal nid^t 
3um ^iele, mag er auc^ augerbem noc^ fo finnreidje unb anfc^au^ 
lic^e iDiäxdjm — wir fennen ä^nlid^e au5 ber £)bi}ffee — au^ 
bem 9Ucbt§ ^erauögefponnen ^aben. ^2lm fläglic^ften wirb er an 
^IS^ilottet jufc^anben. Selc^ blöber 3:or ift boc^ ber fonft ]i> 
Äluge unb (Geriebene, wenn er meint, biefen "Mann oon (^ifen mit 
TO^er (Gewalt bezwingen gu fönnen! @benf owenig, \vk itjm fatanifcfte 
l^ift üwa^ ^ilft (f. tik (S^arafteriftif ^^iloftet^). Soll fein legter 
53erfuc^ überhaupt einen Sinn t)aben, fo muß er wobl ^offen, ibn 
mit §ilfe feiner glatten S^W ^^^ oerfij^nen gu fönnen, wenn 
er itjn erft auf bem Sd)iffe ober im gelblager t)at, benn er mi% 



j I 

H 



!!1 



<4 

if-r \ 



\\. 






ii 



P' *■■ 



— 362 - 



iff 



11' 









\a, bag ber groerf feiner ©enbung erft erreicht ift, rrenn fic^ Der 
^elb burc^ gütliche Überrebung fjat getuinnen laffen. 

©0 bleibt biefcr (£^arafter unerfreulich oom "Anfang bi§ gu 
bem fläglicfeen ©ffeft feinet 53erfc^roinben§. ^25enn man annehmen 
barf, bag (Sopf)ofle§ überbaupt in feinen 'Dichtungen eine ^enben^ 
verfolgt l)abz, fo ift e§ ^ier, xvo man ben entfittlic^enben, bieömal 
freilieft nocb glücflicft paraltjfierten ©influö einer verlogenen ©opbiftit 
^nf eine junge «Seele beobachten tann. (5Ö. 375, 50 ff., 9(3 ff., 
108, 1049 ff.. 1254 ff, 15 ff., 6 f.) 



^m epitapftio^ auf t)[z Gefallenen be^ ^aftre^ 431 ent-- 
tricfelt "ißerifle^ bie Ö^runbfä^e, rcelcfte 5ltften grofe gemacht unb bie 
€tabt jur ijocftfcftule oon §)eüa^ unb ^um ÜJIittelpuntt fteüenifcben 
5Befen§ erboben baben. 'I)ie gan^e tieffinnige Gebanfenreifte be^ 
IRcbner^ burcft^ieftt ber (Siegenfa^ gu ©parta. 5ltften l)at feine 
^roge 3u oerbanfen bem ©eifte ber g-reifteit, welcfeer ficb ausprägt 
in feiner 5>erfaffung unb in feinen Gefe^en, in bem politifcften 
unb fojialen lieben feiner 33ürger, in ber (Jr^ieftung feiner tinber, 
in ber weitherzigen unb grofemütigen Q3eftanblung ber ^icfttat^ener. 
'I)iefer freibeitlicfte (Steift, roeldjer bie ^olitif be§ Staate unb bie 
öffentliche roie bie ftäu^licfte 3:ätigfeit feiner Bürger burcftroebt. fteftt, 
trie ber 9?ebner mit burcbgeftenber parallele beroorftebt, in fcftarfem 
(S^egenfa^e ju bem fpartanifcften 5Befen, ju feiner engfter^igfeit, ju 
feinem ÜJhßtrauen, ju ber prinzipiellen Knebelung perfönlicfter Jrei^ 
beit unb Eigenart, jur fnecfttifcben gurcftt feiner Bürger oor ben 
regierenben Organen. 

Äein 5Bunber, wenn ber Äontraft ionifcben unb borifcften 
Sefen^ aud) ben gegcnfeitigen ^a6 gebiert, menn biefer in ben 
^er^en ber Sltftener nocft ftärfer entfacht n?irb burcb ben unerträg^ 
liefen §oct)mut (Spartak, welcbe^ feine ftegemonifcfeen ^nfprücfte 
über ganz i^riecftenlanb aucb nacft ben 'JJerferfriegen zwar faum 
nocft ^um "^u^brucf brachte, aber bocb niemal« aufgab. 

•Diefer 5)afe ftat aucft bem "Dichter bie geber geführt bn ber 
i^ftarafterzeicbnung ber ^^Itriben, oor allem be« üJ?enelao§ al« 



— 363 



^önig« öon ©parta. — 3Btr erfennen im ^ja« ben 3)?eneIao§ 
ber ^\ia^ nicftt roieber, ben blonben, ben roacferen 9!ufer im (Streit, 
ben f^ömen (Ql. XVII 657), ben mier (XVII 674), ber ben 
winbigen ^ari« ^au^t, t)a% e§ eine 2lrt ftat unb un« mit fteOer 
greube erfüllt, ber bieber unb oftne galfcft größere S^mpatftie 
errocdft al§ fein Q3ruber. Sopftofle« macftt au§ iftm — wie benn 
aucft fonft hk Stragifer bei ber töblicften g^inbfcftaft gegen Sparta 
feinen (S:ftara!ter zuni ©cftlecftten oeränbert ftaben — einen racft? 
gierigen, anmaßenben Ütjrannen, ber brutal ftanbelt, wenn er e« 
wagen fann, einen praftlerifcften ÜJiaulftelben unb elenben geigling, 
ber mit leeren 'Drohungen z^rücfweicftt , wenn iftm ein -D^ann 
entgegentritt. 

Der ß^bor bezeichnet i^n nocb t?or feinem 2luftreten al§ 33öfe' 
wicftt, ber über frembe« Unglücf lacftt (5$. 1042 f.). 311« folcften 
gibt er ficft benn aucb unb erregt t»oüauf ben ^bfcfteu unb tk '^n- 
acfttung, welcbe ber Siebter . beabficfttigt. 3luf ^ileufroe' g^age, wen 
ber (Jftor auftreten fieftt, antwortet er: 

„3)?enelao§, bem zulteb' gerüftet biefe gaftrt." 

(5$. 1045.) 
'Der SDJenfcb, für ben Xaufenbe geblutet, für ben 5tja« ^Öi^unber 
ber ^apferfeit getan ftat, fommt, um ben 2;oten ben Geiern al« 
58eute zu überantworten; baneben aber i)at iftn baö 33erlangen 
ftergetrieben, bem toten fi^öwen nocb einen ©fel^tritt zu oerfe^en. 
M^ 3:eu!ro§ nacft ben Grünben ber "D^icfttbeftattung fragt, berrfcftt 
er i^n an: 

,,^efe^l oon mir, com Oberfelb^errn aucft ^efeftl," 

(^. 1050) 
al« ob er einem Q3unbe«genoffen ^ixvci^ z" befehlen fjätkl dt ijat 
immer 3lngft oor bem öebenbigen gehabt, ber auf feine 3ßorte 
niemal« bat ftören wollen (33. 1070). 3Bann SJ^enelao« woftl 
gewagt ftaben mag, bem gürften z" gebieten, ben er je^t einen 
Gemeinen z« nennen ficft erfreut! (^.1071.) — Docft glücf Hefter- 
weife ift 5lja« ja nun tot, je^t fann er, 3)?enelao«, triumpbieren 
(iß. 1088). g^eilicft, e« war gut, bag hk Götter in jener iJ^acftt 
eingriffen, fonft war er oerloren. Docft nun ift er bier ber ^err! 

'^a^ er baoon vodt entfernt ift, beweift iftm ^eufro« mit 
aller wünfcften^werten Deutlicftfeit. ^wax mi^ er ficft gewaltig 









m 



— 3(>4 — 



I 
I 

t« 



II 



in btc 53rufl ^u mcrfen, boc^ ©cftrttt Dor ®d)ritt mu§ cv t>or 
Ztüho^^ fieg^after «Sc^lacjferticiteit ^urücfroeic^en. gür ben fc^impf- 
liefen 33orn}urf, ein gemeiner 53ctrüger gu fein (^. 1135 ff.)» ben 
jebcr üJ?ann mit einem ©c^roertfc^lag beantroorten njürbe, tiat er 
nur eine (aftme 5(u§rebe unb nichtige "iDro^ung. ftecft i^n aber im 
übrigen ruf)ig ein. 5Öeiterem ^^ramarbafieren begegnet jTeufro^ 
mit ruhiger ©ntfc^ieben^eit, fo baß ber ^ra^l^an^ e» üor^ie^t ^u 
üerfc^roinben, wa^ er mit einer ÜJiotioierung begleitet, welche an 
bie gabel üom 5"*^ ""^ ^^" 5Beintrauben erinnert (53. 1159 ff.). 
Unb bicfer ^J}?enjc^ ift ber 53erfünbiger fpartanifcfter «Staats^ 
quinteffen^. 3ßir fennen auc^ fonft i^re ü)?ajimen, hit fic^ auf tit 
nicbrigfte ^luffaffung t>on 3}hnfc^ unb iLD^enfcftentum grünben. 
Diefe üertritt f)ier ÜJ?enelao§ mit ben ilßorten (^. 1073 ff.): 
„1)enn niemals fonnte in bem Staate \)Ci^ (5i^e)e§ 
^ie rechte (S^eltung fjahzn, wenn nic^t gurc^t regiert, 
*iJiocö fönnte man bem ^eer gebieten mit 53ernunft, 
Senn al^ ©c^utjroe^ren brobten nic^t bie gurc^t, hk ©cfteu. — 
eo gelte nur ein ^eilfam ©cferecfgebot : ^it gurcfet." 

(3$. 1084.) 
Slüerbing^ fte^en folc^e ^rin^ipien im fc^ärfflen ©egenfa^e 3u 
ber Cuelle, au§ ber in ^^tben ber ^e^orfam gegen \^k ^efe^e 
fliegt, „greiroiüig unb an^ ber Über3eugung öon ber fittlid)en 
9iotn?enbigfeit be^ ®taat^ tun, loa^ biefer gebietet, ta^ ift bie 
^üc^fte ^lufgabe bc^ freien 3J^anne§." 



<l 



§oct)fa^renb unb übermütig im (^\M fleinmütig unb 

Derjagt im Unglürf; ber 33ölfer^irt, ma^nenb unb treibenb gum 
£ampf unb felbft feinen 3J?ann fte^enb unter ben gelben — 
aber in fcftlimmer ^ot gmeimal jur Jlucbt auf bie (Schiffe unb 
5um '2(b5ug ratenb; brutal gegen bie kleinen unb Sc^roacben, boc^ 
auc^ gegen einen ^IcftiUeu^, wenn er glaubt, e^ ficfe ungeftraft ^er= 
au^ne^men ^u bürfen — unb irieber jurücfroeicftenb mx männ= 
liebem SOiute ; im ganzen betrad)tet eine un^armonifc^e, wenig er= 
freuliebe ©rfcbeinung: ba^ ift ber ^omerifc^e Agamemnon. 1)er 
©op^ofleifc^e unterf (Reibet ficb nic^t wefentlic^ oon ifem, nur bap 
ber !iDicbter ben 3"9 ^^^ 33er3agt^eit geftric^en ^ai, weil er i^n 



365 — 



i 



im ®tucf nic^t gebrauchen fonnte, boc^ bafür i^n mit Derbiffener 
geinbfcfeaft unb rober ^iac^fud^t gegen ben toten Gegner bt^aU. 
©ein ^oc^fa^renbeö SBefen gegen ÜTeufro^ rourbe fd^on gezeigt, 
fein §afe gegen 3lja§ mad^t it)n ungerecht gegen bie 3Serbienfte be^ 
Reiben. 

„3ßer ift er benn? 

5Bo ging unb ftanb er, wo aucb icb nid^t war?" 
fo behauptet er, bie 3Ba^r^eit biegenb (5$. 1237 f.). ^ic^t bie 
^eute mit breiten ©^ultern unb ©tiernacfen finb bie brauc^barften 
(33. 1250 f.), auc^ nicbt bie gefürc^tetften. ^ie ^eitfc^e genügt, ben 
breitflanfigen ®tier auf ber richtigen 53a^n ^u galten. Slud^ Steufro^ 
wirb fie füllen, wenn er wagen foüte, fic^ oor ben toten Slja^ ju 
fteüen, ber jeftt nur noc^ ein (Schatten, ein mdjt^ ift (33. 1253 ff., 
1231). ®r fann bem (S^egner, ber ta al^ ftiüer SJ^ann oor i^m 
liegt, neben bem ein 'ilQdf) in ftummer 2^rauer fte^t, an bem ein 
Äinb mit ben (Bmhokn ber 33itte in feinen §änbc^en fifet, auc^ 
im jTobe nic^t oergeben, er Wlt SCerjei^ung fogar für ignfonfe* 
quena unb (Scftwäcfee (33. 1358 ff.). D^ne 33erftänbni§ für 
Obt^ffeus' (Sbelmut fragt er naio: 

„3)?ugt auf ben Üloten bu nic^t fejjen auc^ ben guß?" 

(33. 1348.) 
33or ber rul^igen ©icfter^eit, ber bialeftifc^en unb fittlicben 
Überlegenheit be§ Obt^ffeu^ ^ie^t er feinen (Sntfc^luß jwar wieber 
3urücf, — füftlt er boc^ ju tief, rva^ Obi}ffeu§ i^m wert ift 
(33. 1370 f.), oerl^arrt aber für feine ^erfon in feinem §)a6 noc^ 
über ba^ (^rab ^inau§: 

„'iDoc^ biefer wirb, mag ^ier er ober im Qenfeit^ fein, 

33er^a6t mir bleiben" (33. 1312 f.). 
©a^ ift fein le^teö 3Bort. 






c^-$Ö^- 



'* f 



It 



I 



11 



i 



4 ' 



^ie fojiale (Stellung unb jittlicfte 5Ö3ert)cf)ä^ung ber grau 
ifl ein ficfeerer ©rabmeffer für bie innere ®e)unbt)eit ber 3}?enfct)* 
^eit im tjanjen unb ber 55ölfer im einzelnen, foipie für ba-» fittlicfce 
9^iDeau, auf bem fie fte^en. Wit bem ^Bec^fel ber ^a^rf)unberte 
unb :5a^rtau)enbe ift e^ geftiegen ober gejunfen. Die griec^ifc^e 
^»eroenjeit ftelU ta^ Seib bem O^ianne gleich; ^öcftfter Sichtung 
unb SBere^rung erfreuen fic^ bie Gattinnen ber g-ütften ; fie treten 
aucft ^erpor au^ ber (Stille be§ grauengemad)^, unb voo fie er- 
fc^einen, beugt fid) ber ü}^ann i^rer §ot)eit unb (Sc^ön^eit. ^ene- 
lope, 5lrete, §elena, 5lnbromac^e finb 53eifpiele bafür. 

2luf gleicher ^ö^e fte^t bie grau in ber attifcfeen jlragöbie. 
T)0(^ fc^on im g^ilalter ber "Iragifer, im fünften :3al)rtunbert, ja 
bereite früher brücft ber ßinfluß be^ ro^en !Dorertum^ im 'J)?utter= 
lanbe unb bie 3lnfc^auungen be^ Oriente, n?elct)e burc^ ha^ ^inbe- 
glieb ber afiatifd)en Q^^^i^^ ^^^ Often ^er auc^ na(6 2lttifa ein= 
bringen, bie grau f)erunter. «Sie ift Don "D^atur t)k fcftroädiere unb 
vermag fid) gegen Üio^eit unb brutale (bemalt mit ben ^Baffen 
i^reö ©efd^lec^t^ nic^t ^u wehren unb ^u fdjü^en. '^a^u tarnen, 
langfam, aber fieser mirfenb, bie üer^eerenben unb entfittlic^enben 
golgen ber <3flat>erei, auf bereu breiter ©»runblage ha^ gan^e 
ßeben be^ ^illtertum^ ru^te. <Bo unterfcfeieb fic^ fcftliefelic^ ha^ 
l^oö ber antifen grauen irenig Don bem orientalifc^er ^arem^- 
bamen. @inen Sanbel jum ^efferen ^at erft hk ^)0^e ^cfctung, 
loelc^e ber ©ermane oor bem 5öeibe empfanb, unb ber ®tnflu§ 
be^ (J^riflentum^ bewirft; boc^ beburfte e^ langer :3a§r^unberte, 
um bie grau roiebcr auf bie ^ötjt 5U ergeben, welche i^r gebührt 
unb n^elc^e allein tiz 3J?en)c^^eit üor fittlic^er gäulni§ unb t>or 
bem ^iebergange bewahrt. 



— 367 — 



Diefe fcfceinbare ^bfc^meifung n?ar boc6 nötig, um bie ©tel- 
lung unb ben S^arafter ber G^ema^lin be§ gelben ?lja§ rid^tig 
ju oerfte^en unb ^u roürbigen. 2^efmeffa erregt unfer, ber 3)^0* 
bernen, SJhtgefü^l in roeit ^ö^erem (S^rabe al^ 2lja§; atlerbing^ ift 
e^ gmeifel^aft, ob ber antue ^itfcftauer ebenfo empfunben ^at unb 
ob bieg in ber Slbfic^t be^ 1)ic6ter§ lag. :5ebenfall§ geigt ficfe ^icr 
lüieber bie fc^on me^rfac^ ^ert>orge^obene 53eriranbtfc^aft be§ (Sopfto- 
fle^ mit bem SÖöefen unfere^ größten 1)ic^ter§: wie ^oet^e roar 
er eine roeiblic^e ^Jiatur; bnt}^ 'Dichter entroicfeln ba^er i^re größte 
3)kiflerf(^att in ber "iDarftellung oon grauenc^arafteren. Die^ ^at 
(Sop^o!le§ auc^ ^ier beroiefen. 

^efmeffa gehört loic 53rifei^ unb (S;^ri?fei§ ju jenen unglücf* 
liefen (S^efdjöpfen , welche ha^ grauenhafte antite Ärieg^rec^t ju 
*Stlat>innen be^ Sieger^ erniebrigt, mögen fie aucfe föniglic^e^ 
(S^eblüte^ fein. (5^ ^ängt ganj oon ber ^Billfür il)re^ ^errn ab, 
oh er ta^ ^anb= unb §al^red)t ba^ er über fie i:)at, bagu gebrauchen 
wirb, fie gu wiüenlofen Dpfern feiner ?üfte ju machen ober i^nen 
eine würbigere (Stellung anguweifen. 2Bir bürfen nic^t wagen,^ 
un^ 'ba^ namenlofe (Slenb, ben gangen Qammer oorguftellen, welcher 
biefe Unglücf feiigen erfaßt, wenn fie t)it gauft be^ (Sieger^ oon 
ber Q3ranbftätte i^rer §)eimat unb ben i^eic^en iljrer i^ieben weg 
auf fein Säger reißt. «Solchen Gebauten mac^t nur bie Erwägung 
erträglich, ta^ ba§ Öo§ be^ ^43efiegten auc^ ben (Sieger treffen 
fann — bie römifc^en grauen fegten, wie 'ipol^bioä ergä^lt, mit 
i^rem ^aar ben ^oben ber !Iempel, al^ §annibal oor ben 2;oreit 
ber (Stabt ftanb. 

2^e!meffa ift baö ®lücf geworben, baß 3lja^' ®nabe fie ga 
feiner (^ema^lin erhoben ^at. Bit i)at fogar ben oerfc^loffenen 
gelben lieben gelernt unb il)m einen (So^n gefc^enft, ber hk (hatten 
oerbinbet. '^Iber e^ bleibt boc^ ein fc^arfer Unterfc^ieb jwifc^en 
i^rer (Stellung unb ber einer oollbürtigen (5^emal)lin, analog ber- 
jenigen, welche Üeufro^ al^ So^n ber frieg^gefangenen Äönigö- 
toc^ter §efione Slja^ gegenüber in ben ^ugen ber anbern t)at 
(Sie ift unb bleibt bie „f peergewonnene", vok ber (J^or gweimal 
t)ert»or^ebt, begeic^nenb gleich bn feiner erften 33egrüßung ZtU 
meffa^ 33. 211 unb fpäter 33. 894. Tlit uer^altenem Stolpe fagt 
t>k Sloc^ter be§ "iß^ri^gerfürften >leleutaö ^. 487 f., baß fie einem 



% 



^ 



^1 



— 368 



It 



m 

f 
1 

^1 1 



il 



freien Tlann entiproffen ift ber trie nur einer burc^ OJ^acftt unb 
9fiet(fetum ^eroorragte; aber 2ljaö ift boc^ gefommen mit §eere§= 
madjt, fjat i^r SBaterlanb üermüftet unb 53ater unb 3}?utter c^^tökt 
(3?. 515 f.).^ ^enn au§ bieten ^ßerfen (f. flg. ®.) bürfen roir 
ben ©c^luj5 ^ie^en, bag er ber 3}?i}rber if)rer SItern ift. ^lefmeffa 
ift nur 5u jartfü^lenb ober ^u fcöeu, bie^ bireft au^^ufprec^en, 
unb fe^t ^tatt feiner „ba^ ro^e «Schief fal" ein. „3;efet bin ic^ 
^flaoin!" 31lfü bi§ guleftt bieg fcferecf liebe 5öeiru§t)ein. ^a§ ®efül)l 
angftooller «Scfeeu, ba^ ber ©flaoe öor feinem (S^ebieter ^egt, 
fpiegelt fic^ aucö in i^ren 53enennungen unb Slnreben iriber. ^ur 
einmal nennt fie iftn „o lieber 3(ja§" (35. 529), an feiner "i^eic^e 
„unglücf lieber Hja^" (53. 923). ©onft ift er ibr „.^^err" (^. 368, 
4()5, 585), ber „5)erricber" (33. 510, 593), ber „große, oon 
roilber Äraft" (33. 205), ber „berühmte'' (33. 21(3). 

Zxo% aüebem Ifai fie fid) in i^r ?o^ gefunben, finben muffen. 
^t)X ift e^ ja glücflicber gefallen aB fo oielen (Scbicffal^gefä^rtinnen. 
:3br &atU ift ein jirar rauher, aber bocb ehrenhafter ^JJ?ann. 
3fa fie bat ibn felbft lieben gelernt mit all ber entfagung^oollen 
Eingebung, ber ein recfete^ 3ßeib fä^ig ift. 2^efmeffa ift ein Zxfpu^ 
bemütiger, bulbenber i^i^bi. ®ie !ann mit grö&erem 9?e(^t al^ 
Qp^igenie fagen: 

„Qcb rechte mit ben ®öttern nicbt, allein 
1)er grauen ^i^f^^^b ift beflagenöroert. — 
333ie eng gebunben ift be§ 35^eibe^ (^lücf! 
<3c^on einem raupen hatten ju ge^orc^en, 
Sft «Pflicbt unb 2;roft." 
^a, fie flammert fi(6 an i^n, benn er ift ber 3J?ittelpunft i^re§ 
?eben§, i^r @in unb 2llle^ gemorben, ibr ©tab unb i^re ©tü^e. 
jDe^^alb barf er fie aud) nicftt oerlaffen, mie ^^^ftor fic^ nid)t üon 
^nbromacbe reißen barf, um bem )cbrecflid)en ^eliben entgegen^u* 
ftürmen, ber tbr fc^on ben 53ater unb bie trüber getötet unb t)[t 
9}^utter, t}K nun aucb fc^on tot ift, geraubt ^at. 3lucb in ber 
©^ene nämlic^, wo tk 5lngft um ^Ija^ 2;efmeffa§ (S^efü^le unroiber- 
fte^licft heraustreibt, ^at bem Siebter bie fle^entlicbe 33itte ^2lnbro= 
mac^e^ üorgefc^roebt, beren §ö^epunft bie 33erfe bilben: 

' Sie ac^tüeu^ auf einem ätinlidjen ^iaubjuge Slnbromac^eö '^akx 
eetion ['^l VI 415). 



369 



„§eftor, bu bift ja nun bod^ mir 33ater. erhabene ÜWuttcr, 
trüber audi mir unb bu mein blü^enber ^agergenoffe. 
'Drum erbarme bic^ je^t unb meile bort bei bem 2^urme, 
'Dag bu bein Ä'inb jur 333aife nic^t mac^ft unb jur 3Bitn?e bie 

mnm/' (31. VI 429 ff.) 

®o fle^t ^etmeffa 33. 514 ff.: 

„1)enn nichts me^r ^at mein 3luge, brauf eS blicfen fann, 
"^IS bicft. ÜWein 33aterlanb oerroüftete bein (Speer, 
Die üJ^utter, ben ©r^euger ^at ^inroeggerafft 
^in graufeS ©c^icffal in be§ ^att^ ^TobeSfc^lunb. 
Du bift geworben nun mein 53aterlanb unb bu 
ü)?ein 9iei(^tum, in bir ift befcbloffen all mein (S^lücf. 
Unb benfe mein ein menig: foll bod^ auc^ ber ÜJ?ann 
53ergeffen nic^t, menn fuße Siebe er genoß." 

Sir miffen nic^t, wie Stefmeffa fic^ in 3^^^^" ^^"^^ relativen 
@(ücf§ gibt, mir lernen fie nur in ber 3lngft unb in bem Unglücf 
fennen, welches mit ber ^ataftrop^c it)re§ ^ema^ls auc^ über fie 
^ereinflutet. 33or unb nac^ bem 2:obe beS gelben ift fie ganj 
©cbmer^, Siebe, Demut, unb in allem (S^recfenSgrauS bleibt fie 
büc^ ein tapfere^, befonneneS 35^eib, unfer§ ajJitgefü^lS unb unfcrer 
Q3en)unberung im ^öc^ften (S^rabe mert. 

©ie mag fie gittern, al§ fie mit bem fieberen ^nftinft be§ 
liebenben 33ßeibeS mertt, t)a^ ^Ijas auf Unheimliches finnt, unb als 
fie oergeben« i^n surücfau^alten fucbt (33. 285 f.)! ©ie empfinbet 
feiner als ber (£^or, menn fie baS ©rroac^en beS gelben aus bem 
3ÖL^a^nfinn für ein boppelteS Unglücf ^ält (33. 269 ff.). 3ßie malt 
fid) bie ^ngft um ibr ^inb, nac^ bem ^^iaS 33. 339 ruft, in ben 
unruhigen ©ä^en mit oerfcfeiebenem ©ubjeft: „@ur^fa!eS, er ruft 
nac^ bir! 3BaS finnt er nur? 3Bo bift bu? Qc^ Unfelige!" ^at 
fie boc^ ben tnaben oor ben §änben beS im 3ßa^nfinn 3ßütenben 
foeben mit rafc^er gaffung unb 33efonnen^eit in ©ic^er^eit ge= 
bracht. @ie mürbe aucb ^ur Sömin werben, um i^r junges gu 
terteibigen (33. 987). 

©ie fle^t SljaS an, ficb feiner 33er3n)eiflung ni^t fo ^altloS 
^injugeben (33. 368): 

„?liaS, mein ^txx, i* bitte bic^, ad), fpric^ nic^t fo." 

3KüIter, Rommcntor ju <Sop^oItc§. 24 



i 



•*! 



370 — 



.i' 



I 
11 I 



ii 



Sll§ er fic^ bcn Zoh njünfc^t, ^a^t [\z: 

„3Benn t>u btc§ bitteft bitte auc^ um meinen 2;ob, 
'Denn ira§ foü id) no(ft leben, njenn bu bift ba^in?" 

(ß. 392 f.) 
3Bäre 51 ja^ ein n?eic^erer ßftarafter, a\^ er ift, )o inürbe i^n bie 
ergreifenbe Stiebe 2;efmeffa^ 53. 485 ff. jur 5inberung feinet ©nt- 
fdjluffe^ bewegen, |o ipitfung^DOÜ ift i^r ^^inroei^ barauf, mie 
bemütigenb e§ für t^n fein muß, ipcnn er fie unb feinen ®o^n 
bem §o^n übermütiger geinbe au^gefe^t unb fie ha^ bittere 53rot 
ber ©flaoerei effen fie^t fo lüirtung^Doü bie ü}2abnung, ber greifen 
§)äupter feiner Altern, ber bro^enben 53eriüaifung feinet unmünbigen 
tobe^, i^rer eigenen 33erlaffen^eit gu gebenfen. 3ßel(^e 1)emut, 
aB er fie rau^ abroetft: 

„Qn aüem, liebfter %[a^, roiü ic^ folgen bir." (53. 529.) 
^ber fie fä^rt fort mit i^ren oer^meiflung^Doüen S^agen unb 
bitten, 'i)a fie feinen iBiüen jum ^obe begreift (53. 585 ff.), ©ie 
läßt i^n nic^t, roie ^atob ben §errn, er folge i^r benn ; felbft ber 
53efe^l an bie ^Diener, [k fort^ufc^affen , läßt fie nic^t üon ber 
©teile weichen. Dann, al^ bie fcftetnbare ^^iac^giebigfeit be§ gelben 
fie faum f)at aufatmen laffen unb fie ba§ ^iugerfte abgeroenbet 
glaubt fcbeuc^t fie bie beunrubigenbe 5öarnung be§ (Se^er5<, ^ja§ 
^eute ni(^t au^ bem Qdk ^u laffen, fonft fei e^ ^um Unheil, mieber 
auf roie ein ge^e^te^ 2öilb, ta^ im ©ebüfc^ ^ingefunfen ift unb 
nun roieber bie ^^eute auf ben gerfen fpürt (53. 787 f.). 3Bie 
fie auffcfereit, n?ie fie tro^ allem bie ^efonnen^eit nic^t »erliert 
unb umfic^ttg, loie ein gelb^err feine Ülruppen birigiert, ben 
Dienern befiehlt, 3;eufro§ fcfenell ju ^olen, bann ben S^or oerteilt, 
tetl§ Don 55^eften teil§ üon Oftcn ^er ben ©tranb nadö Slja^ ab- 
gufu(^en! (55. 804.) 5ßie e^ fie felbft nid)t im 3elte ^ält, mie 
fie fortftürgt, i^n auc^ ju fucften ! Unb fie, fie finbet i^n mit bem 
2(uge ber ^inH nit^t bie SJ^annen (53. S66 ff). 

®ie forgt auc^ für ben 2:oten noc^, forceit fie !ann; ac^, e^ 
ift wenig. ®ie bebecft ben Öeic^nam mit i^rem 3}?antel, benn 
felbft für einen greunb ift ber ^nblicf fc^aurig, t)a au§ ben noc^ 
gurfenb arbeitenben ^bern baö (c^warje 53lut ^erüortropft. 3»^ren 
roc^rlofen gelben ber 9ia(fte ber J^inbe ^u entreißen muß fie anbern 
übcrlaffen, bo(^ auc^ oon i^r ^ält (Sur^fafe^ eine Öocfe in beit 



— 371 — 

$)änbdben, al§ er an ber Mijt fi^t, um ^u fielen, wenn bie fremben, 
argen 0)?änner fommen. ^n i^rem ^er^en ift neben bem unge^ 
teuren Oc^mera nur noc^ für 53itterfett 9^aum, gegen bie Götter, 
an bereu 53eiftanb fie nic^t me^r glaubt, ba fie fold^e^ gefcfee^en 
laffen fonnten (53. 949 f.), unb gegen bie geinbe, bie ja nun fro^-^ 
locfen unb triumphieren bürfen, benen aber oieüeic^t auc^ balb hk 
©tunbe ber SBergeltung f(^lägt (55. 961 ff), gür fie felbft bleibt 
ber SBitmenfc^leier. 



0-<g>-C- 



faila^ 5lt^ene fcfeirmt unb fc^iü^t t)k 2lc^äer öor ^roja in 
unferer 3:ragöbie wie bn §omer; biefeö ü)lal aber gegen einen 
geinb im eigenen ?ager, gegen ben fie auc^ in eigener ©ac^e öor* 
angeben 53eranlaffung fjc^t ©ie ^at fi* bie ma^t für bie i^r 
wiberfa^rene Äränfung üorbe^alten unb bi§ ju einer günftigen 
(S^elcgen^eit aufgefpart; jetjt, wo ber SJiorbanfcftlag be§ gelben fie 
auc^ objeftiü pm (Sinfc^reiten berechtigt, foü er bafür büßen, baß 
er in einem ^lugenblicf unbefonnener Übergebung i^re §ilfe ^urücf^ 
gewiefen l^at. 

Slt^ene, bie fc^lac^tenfro^e öiebling^toc^tcr be§ Qtn^ , ift 
5 war eine (Göttin, unb (Spötter pflegen in ber jtragijbie nur oon 
ber ^öbt be^ Sl^eologeion au§ gu ben a)?en((^en in bebeutungS-- 
uoüen Slugenblicfen, befonber§ am ©d)luß, gu fprec^en ; ^ier fü^rt 
fie ber Dichter gleich im Prolog be§ ©tücfe^ ein al^ ^anbelnbe 
*}3erfon, neben Ob^ffeuS fte^enb, wenn au^ feinem 2(uge unfid^tbar. 
Huf bem (Spielplane, ntc^t auf bem Dac^ ift fie ju benfen, benn 
fie geigt fic^ Hja§, al^ fie i^n au§ bem ßelte ruft (55. 93). (^ 
würbe läc^erlic^ fein, wenn man annehmen müßte, 3lja§ renfe fi(^ 
cor ber ^ür ben §al§ au§, um ber Göttin auf bem 2;^eologeion 
anfic^tig gu werben. 

©opftofle^ barf bie Göttin al^ ^anbelnbe ?5erfon einführen, 
benn hk ^omerift^en ®i)tter finb ja nur potenzierte ÜWenfcöen unb 
alfo e^arafterc. ^a, Db^ffeu§ oergißt im (S^efpräc^ mit i^r 
offenbar, baß er eine ©öttin öor fic^ f)at, fonft würbe er 53. 76 
nic^t befcftwörenb au i^r fagen: „^ein, bü ben (Spöttern!'' aJ^it 

24* 



( 



— 372 — 



ll: 






I t. 



s 



M\; 



'1« 

i 

M 
II 



i 

I I 



Hl 



bcm ^ugc i'uc^t ber 3ufc^<3uer bic Göttin freiließ Dergebcn^, trä^rcnb 
fic |ic^ in ber ^lia^ ben ÜJ^enfc^en leibhaftig ^n^t: an bem 
f(^recflicScn (^\an^ i^rer ^ugen ift fie fenntlic^ {^l I 200), roie 
(giegftieb an ben 33ölfungenaugen ; üon bem ©etcic^t iftre§ öetbe§ 
fracftt bie ^c6fe am 5Bagen be^ 'DiomebeS. 1)te ö^laufopi^ tauft 
<Sop^o!le^ um in ^orgopi§: 

„3^u§' Zoii^kx, unbejmungen, mit ber ®orgo 53ltcf" 
nennt fie "ä'ia^ 53. 450; Obiiffeu§ fie^t fie nic^t (53. 15), unb 
aurf) !Xefmeffa erjä^It bem S^or, 5(ja^ ^abe üor bem 3^^^ "^it einem 
^djaikn gefproc^en (33. 301). ^ber i^re (Stimme tönt wie ^x^- 
brommetenflang.i gleich ber ehernen ©timme be^ ©tentor unb be§ 
^c^iüeu^, aU er im Qoxm, fonft waffenlos, bie ^eranftürmenben 
Üroer com ?ager wegfc^euc^t. 

®c^on Dor bem beginn be^ Stücfe^ begleitet fie icac^fam, 
aber unbemerft, i^ren Liebling Ob^ffeu§ (33. 36). ^e^t, voo er 
jroeifelnb unb boc^ auf ber richtigen (Spur t>or "äia^' gelt ftef)t, 
fpric^t fie ju i^m unb un^, loie i^re ^anb jenen gefc^lagen, voie 
fie i^n weiter ^ineinge^e^t unb getrieben fjat in ba§ (^axn be^ 
5ßerberben^ (33. 60), unb triump^ierenb jeigt fie bann ben Un= 
feiigen, fe^r roiber ben SBiüen i^re§ ©c^ü^Iing^. ®ie begreift 
gar nic^t, ta^ es bem eblen Obtjffeu^ miberftrebt, feinen geinb 
im @lenb ju fe^en, benn ganj oerrounbert fragt fie i^n: 

„:3ft nic^t, ben geinb üerlacfcen, füfeefter 2^riump^?" 

(33. 79.) 
Ü)?an fönnte auf bie 33ermutung fommen, t)k Göttin n?oße mit 
biefer JJrage Obi^ffeu^ nur auf feinen (Sbelmut prüfen. !Doc^ 
bann müßte man eine 5lner!ennung erwarten, ba§ er bie "iprobe 
beftanben bat. (Sie erfolgt aber nic^t; au(ft entfpric^t ba§ übrige 
33er^alten 5(t^ene^ unferer ^nnabme, baß fie i^re ^er^en^meinung 
au^gefpro(^en ^at. ^ein, e^ ift mirfltc^ fo: ber SD^enfc^ fte^t ^ier 
fittlicfe ^oc6 über bem ®ott. (Sie meibet ftci^ an bem Slnblicf beö 
Unglücflicften, fie locft mit graufamer ?uft aüe^ au§ i^m ^erau§, 
roa« er in feinem 3ßa^n getan f)at unb noc^ tun roitl! "Da^ 
fc^redflicfee (S^eläc^ter erfd^üttert fie nic^t, pe fagt in bem ^efü^l 
ber bef riebigten unb gefättigten 3ftac^e: 



Slac^a^mung Don ^fc^t^l. ©umcniDcn 567? 



373 — 



„Sie^ft bu, Ob^ffeu^, wie gewaltig (^öttermacfet?" 

(33. 118.) 
<So empfinben wir 3}Jobernen, fo wirb auc^ (Suripibeö empfunben 
ftaben angeficfjt^ ber |)anblung^weife unb ber 3Borte ber fonft fo 
^errlic^en 3:oc6ter be§ ii^ic^t^. @^ ift ni*t möglid^, ^ier etwa^ 
anbere^ gu entbecfen al^ Sd^abenfreube, Oiacfefucfet unb ^Iriump^ 
über einen Gewaltigen, ber aber eben nur ein aj^enfc^ ift. aj?an 
f)at behauptet, ber 3)ic^ter f)abe bafür geforgt, bag nic^t ber tleinfte 
^JJiafel an i^rem 2:un ^afte. !Die§ ift nur bann richtig, wenn 
man ben auöfc^ließlic^en Slccent auf ha^ 3ßort 2:un legt unb \>a'^ 
runter nur oerfte^t, bafe fie ^ia§ burc^ ben 3Bat)nfinn unfc^äblic^i 
mac6t. ^^r !J;un im Prolog aber ift für un§ mitnichten mafelloe^, 
noc^ weniger i^re Gefinnung, t)k man boc^ oon bem i^anbeln 
nid^t trennen barf, wo e^ fic^ um bie 33eurteilung be^ ß^arafterö 
banbelt. Un^, benen ha^ Sittengefe^ gebietet, felbft unfere geinbe 
3U lieben, ift folc^e uneble ©raufamfeit, folc^e^ Schwelgen im 
Xriump^gefü^l gefättigter iRac^fucftt gegen 3[Be^rlofe empörenb, 
fc^on wenn wir e§ hä aj?enfc^en fe^en, gefc^weige benn bei einer 
mtim. 

Sicher aber ^at e§ ni^t in ber 2lbficf)t be^ frommen I)icöter§ 
gelegen, feinen gu^örern hit (^otif)eii oeräc^tlic^ ju machen. !Denn 
5um Schlug legt er ber (Göttin t)k ma^nenben unb warnenben 
3CBorte in ben Sfflnnh: 

„'I)ie ^efonnenen 
l^ieben bie Götter unb tk Scblec^ten Raffen fie." 

(53. 132 f.) 
^ will feinen ^t^enern auc^ ^ier an bem Sc^icffal bc§ ge-- 
waltigen SJ^anne^ xvk an bem be§ Öbipu^ aeigen, welc^ elenbe^ 
Gemachte, welc^eä 9^icftt^ wir armen Sterblichen oor ben ^errfcfeern 
bort broben finb, wie fie i^n ergeben unb jerfc^mettern je nac^ 
il)rem 33elieben. ©ine traurige, trübfelige 3Ö3a6r^eit, welche un^ 
aber auc^ ^eute noc^ täglicfi ba^ Sd)icffal ber einzelnen üWenfc^en 
wie ganger 33öl!er prebigt tro^ unfereö geläuterten Gottesbegriff^. 



i 



M 



it., 






-^-C-ß>-^ 



4;'iemanD, ber bcn (J^arafter bc§ ©op^ofleifc^en ^^iloftet 
oerfte^cn ober gar barftcüen mU, barf an ber flaffifc^en ©tubte 
^eifing^ im oierten tapitel feinet Öaofoon üorübenje^en. 

^at ^effing ben 53erfuc^ einer weiteren ß^aratteriftif bamit 
nicfet überflüffig gemacht? ©oute e^ nic^t gar eine 33ermeffen^eit 
erfcfeeinen, nac^ i^m fic^ noc^ einmal an eine T)arftet(ung jene^ tra^ 
gifc^en ß^arafter^ ^u roagen? 33ieüeic^t boc^ nid)t. @in umfaffenbe^ 
59ilb Wiotm^ 3u 3ei(finen l}at ^effing überhaupt nic^t beabfic^tigt. 
(^ gefet üon ber grage anö, ob e§ nic^t unfünftlerif* unb bem 
^Befcn ber "i^oefie, fpe^ieü ber bramatifd^en, miberfprec^enb ift einen 
jammernben, fdjreienben §)elben auf bie 53ü^ne ju bringen. Um 
bietet Problem ^u löfen, unterfuc^t er fo, roie e§ eben nur ein 
öeffing fann, ben ^^iloftet be^ ©op^ofle^ öom ©efic^t^punfte feinet 
förperlic^en ?eiben§ unb beffen 5Birfung auf bie ^ufc^auer unb 
fommt äu bem 9?efultat, bafe ber X)i*ter „(5c^i3n^eiten erreicht ^at, 
oon roel(^en bem furc^tfamen Äunftric^ter o^ne hk^ Q3eifpiel nie 
träumen mürbe". 'iDen ^efamtd^arafter be^ gelben, wie er un§ 
rebenb unb ^anbelnb entgegentritt, auf ®runb ber ganaen Jragöbie 
nac^^ubilben fjat nicftt in feinem "plane gelegen. 1)iefer 53erfuc^ 
foÜ ^ier unternommen roerben. 

®ie %ia^, mit beffen (J^arafter er au* grunblegenbe 3üge 
gemein t}at, ift ^^iloftet ein |)elb erften ^Jiange^. Slüerbing^ ^at 
i6n ein oer^ängniöüoüeS «Sc^icffal üer^inbert, oor 2:roia mit ben 
anberen dürften ju melteifern, unb er fann nic^t gleich 2lia§ auf 
unfterblic^e 2;aten ^urücffc^auen. Unb boc^ rceig jeber ^ufc^auer, 
bag er einen (Gewaltigen oor fic^ iat ^J^iloftet barf fic^ rühmen, 
be^ 5^era!le§ nie fe^lenben ^ogen ^u befi^en, unb ber 5)ero^ wirb 
feine foftbare 5Ö3affe feinem Unroürbigen gefc^enft ^aben. ©benfo 



— 375 — 

ift jebem ber fpätere ruf)moolle "anteil be§ gelben an ber 53e^ 
^roingung ber ftol^en gefte njo^tbefannt, wenn auc^ §omer i^n 
nic^t befungen f)at 

Sluc^ in ber Jtragi3bie erroeift er fic^ al^ ein §elb. "ip^iloftet 
ift ber tl}pifc^e |)elb be§ ?eiben§ unb in biefem §elbentum fo 
ergaben unb unüberwinblic^ wie nur ein Slc^ill ober ^ja§ auf bem 
©c^lac^tfelbe. @ine einfache, aber ftarfe 9iatur, prächtig in ber 
2:reuf)er3igfeit feinet 5Befen^, offen unb e^rlic^, o^ne eine ©pur 
Don öift ober gar J^lfd^^eit, finblic^ in feinem arglofen 33er^ 
trauen, banfbar für jebe 3Bol)ltat nicfet bloß iDienfcfeen, fonbern felbft 
ber leblofen 9^atur, hk (Stuten liebenb, bie ©c^lec^ten ^affenb 
mit elem,entarer ^raft. ^iefe £raft entfpringt raieber bem au^* 
geprägteften Quge biefe^ er^gefügten Sbarafterö, feinem 3Biüen. 
(Sinen gelfen üon ÜJ?ann nennt i^n treffenb ^effing, ben tk ^Bellen 
5iuar tönen mad^en, aber nic^t erfc^üttern fönnen. 1)iefen §ero^ 
an ^Biüen^fraft üermag tiic^t^ gu beugen, feine 333elt gur ^ac^- 
giebigfeit gu gwingen, fein (Sc^merg, feine Oual, aucfe t)ii über^ 
menfcfelicfte nic^t, ju jermürben. ^Bie ^\a^ ift er nacfe altgriecftifc^em 
©ittengebot ber treuefte greunb feiner greunbe, ber unoerfö^nlic^fte 
geinb feiner geinbe. ©ben biefer (S^runbfal^ fommt in bem Zun 
be^ Reiben hi^ in bie äußerften ^onfequengen jum ^2lu§brucf. 
^^iloftet ift in feinem 9fJec^te unb in feiner taxan^ folgenben 
^anblungSweife nic^t gu begreifen, wenn man biefen (Gefic^t^punft 
außer ac^t lägt. 

<Sop^ofle§ ^at im ^]3^iloftet bie (Gröfee menfc^lid^en Reibens 
unb ben ^eroi^muö eine§ ftä^lernen SÖ3illen§ bargeftellt. I^er 
5lnbli(f fc^recflic^en 8eiben§ ftimmt jum SJiitleib, t)a^ ©c^aufpiel 
einer e^ begwingenben 3Billen^fraft jur 53en}unberung. 'Die gange 
(^rö^t beö aWanne^ offenbart fic^, wenn wir ta^ Übermaß feiner 
Reiben unb bie ©tärfe feinet S33illen^ nic^t jebe§ für fic^ betrachten, 
fonbern beibe miteinanber oerbinben unb in ^^egie^ung fe^en. Sie 
grauenhaft Ut dualen fein muffen, bie er erbulbet, wirb erft flar, 
wenn man fieftt, ta^ fonft feine Tlaä^t ber 3ßelt ibn in feinen 
©ntfc^lüffen gum^Banfen bringen fann: — unb boc^ muß er fc^reien 
unb wimmern, felbft in einem 2lugenblicf, wo i^m alle§ barauf 
anfommt, feine ©c^mergen gu üer^e^len, unb wir fönnen einen 
äl?ann um feiner ©(^mergen^fc^reie willen nic^t oerac^ten, beffen 



H 



ß 



376 



377 -- 



fonftige Unbeugfamfcit roir fcnncn gelernt ^abeii. Umgefe^rt flellt 
[\di bic Äraft feinet granitncn ^iüen^ erft in i^rer ganzen ^röße 
bar, n?cnn wir bebenten, \)a^ fonft ftarfer, anbauernber <Sc^mer^ 
ben 3}?en)c^en mürbe ju machen unb feinen 53ßiÜen ^u brecben 
pflegt ^ai aber t}m felbft menidjUcfee^ ^J)k6 überfc^reitenbe Dualen, 
oerbunben mit (Sntbe^rung, ^ilflofigfeit unb 53erlaffen^eit, ja ta^ 
fogar bie (S^eroig^eit, Don allem Übel befreit ^u werben unb un* 
fterbli(t)en Otu^m baju ^u ernten, roenn er fic^ nur nachgiebig ^eigt, 
i^n 3U nic^t^ beroegen, i^m nicfet^ abringen fönnen. ^a, biefer 
2Bille bezwingt felbft S^eoptolemo^, ficft i^m ju fügen, ^lux bem 
Eingreifen böserer (S^eroalten gibt er fc^lieglid) nac^, aber mit bcn 
legten Sorten, t)k er fpric^t, ^ebt er au^brücflic^ ^eroor, ha^ er 
eben nur ber ÜJ^oira unb bem aübe^roingenben ©c^lug be^ 3^"^ 
folgt. SWenfc^enmac^t in jeber 5<^rm unb ®eftalt oerfuc^t fic^ 
pergeben^ an iftm. 

*}3^ilottet ift ein §elb im Reiben, g-aft ^ebn ootle ijafere 
fc^on fü^rt ber Unglücflic^e an ber oben ^üfte oon ^emno^ ein 
5Dafein ooll namenlofer dualen. — 'I)ie felfige Qnfel ift eine jener 
nörblicfeen ßi)flaben, roelcfte nidfi roie 5. 53. ^a^ liebliche ^e^be§ 
bie 9ieije unb ®aben eine^ milben ßlima^ fcfemücfen. §ier ^errfd^en 
bie elementaren (Gewalten einer loilbcn %tur. Die jerriffenen 
flippen umbranbet ein oft aufgeregte^ 3D^eer; tk eifigen t^rafifc^en 
^fJorbftürme braufen über ba^ @ilanb ^in, ber 55ulfan 3J?o|^c^Io^ 
fenbet au^ feinem Sc^lunbe bie flammenben (Farben eine§ t»er= 
ge^renben ^mn^ empor: „l^emnifc^eö geuer" loar bei ben CS^riecben 
fpric^iDörtlic^ geworben für eine freffenbe glamme unb ben oer^ 
fengenben 53li(f wilber ^ugen. Unten in ber jliefe ^at ^ep^aiflo^ 
mit feinen Gefeiten, ben Äi)flopen, fein ungefüge^ 3Ö?efen, beim 
ber „aübejioingenbe (S^laft" lobert auö feinen (^ffen. <Bo ift ber 
üJ^of^c^loö in ber oer^eerenben traft feiner 3lu^brüc^c bem Ütna 
oergleic^bar, oon bem ^inbar (?pt^. I 17 ff.) fingt, ^a^ er mit 
<Si5ilien unb ti)ma^ ÜKeereögeftabe laftet auf be^ Üiip^o^ 30ttiger 
^ruft. „Q^n [ben S^pp^o^j bänbigt bie ^immel^fäule, bie fcftneeicbte 
^itna, baö gange ^at)X eifigen (5c^nee§ Pflegerin; au^ i^ren 
©c^lünben brechen unnahbaren geuer^ reinfte Cluellen, ibre ©tröme 
fenben tag§ ^eroor glü^enben jDampf, boc^ in ben "Dläct^ten roälgt 
fic6 be^ ®efteinö feurige (^lut gifc^enb ^inab in be^ tiefen SDIeere^ 



Spiegel." ©ine fo urfprünglic^e, ungebänbigte ^atur, welche nod^ 
Hiebt gu „befeelter ?>rm" geabelt ift, mie fonft tk lanbft^aft^^ 
liefen (S^ebilbe ^talien^ unb (S^riec^enlanb^, tft mit baoon entfernt, 
ben üJJenfc^en, unb gar ben antifen, gu erfreuen unb 5U ergeben: 
fie erfc^recft unb ängftigt i^n nur, benn fie läßt iftn feine O^nmacbt 
unb ^J^id)tigfeit füllen nac^ i^rem Gefallen. 

2ln ber i3beften ®teüe ber fpärlic^ beoötferten ^nfel f)at man 
^biloftet au^gefeßt; fein a}?enfc^ weit unb breit tjat t)kx fein |)au§ 
gebaut, fein gaftlic^er |)afen labt ben Schiffer jur ©infe^r. Darum 
naftt fic^ auc^ fein Segel ber tüfte. mit mem follte ber S*iffer 
bier |)anbel treiben, unter welcbe^ irirtlic^e Dac^ foüte er 
treten? Darum wirb fie gemieben; fein befonnener ü)?ann lanbet 
bier freiiuiüig, unb wen ein Sturm bier^er ocrfcftlagen fjat, ber 
rubert wieber baoon, fobalb er fann (53. 1, 2, 221, 300 ff., 800, 
K»86). §ier ift ^^iloftet mdti ber >3lu^fe§ung au§ bem Schlafe 
erwacbt; hk glotte ift oerfc^wunben, auc^ feine eigenen fieben Schiffe, 
nicbt^ fjat man i^m ^urücfgelaffen al^ ^feil unb ^cgen, fc^lecbte 
^^umpen unb ein wenig Speife, er fie^t ficb aüein o^ne ^ilfreicbc 
§anb in ber troftlofen Öbe. So fd)ilbert er mit rü^renben 
Sorten feine Öage, feinen :3ammer, feine 3:ränen nacb bem ßr* 
wacben (ß. 276 ff.). Unb boc^ würbe un§ 3}?obernen — anber^ 
freilieb bem „gef elligen" (Ji^riec^en, ~ ein folc&eö Se^icffal noc^ 
niebt fe^redflid) erfefteinen, wenn nämlicb ber betroffene im Q3efi§e 
feiner gefunben (^lieber ift. „ä^an benfe fic^ einen 3}^enfc^en in 
tiefen Umftänben, man gebe i^m aber (^efunb^eit, Gräfte unb 
3;nbuftrie, unb eä ift ein Üiobinfon Srufoe, ber auf unfer Witkih 
wenig ^nfpruc^ mac^t." >2lber "ipbiloftet ift bauernb ^ilfloS unb 
ta^ü oon ben unfäglicben Sc^mergen einer unheilbaren Sunbe 
gequält, hk ber giftige S^¥ j^ner Schlange, ber Säe^terin be§ 
e^n)fc^eiligtum^, i^m gefc^lagen bat. 

Der 53i6 W nidjt löblich gewirft, bocb feine folgen finb fc&recf^ 
lieber alö ber 2:ob. (Jin „übernatürliche^" mn ift in ta^ 53lut ge* 
träufelt, beffen traft nie erlifc^t. @ö ^ält ben guß unter c^ronifcber 
entgünbung; eine offene Sunbe fjat fic^ gebilbet, au^ ber fic^ unauf== 
tjöxiidti ftinfenber, fauliger Eiter abfonbert. Die Eiterung oerge^rt bie 
Äräfte be§ Unglücflicben unb ^at ben ^ug gelähmt, fo bag er i^n 
mü^fam nac^fc^leppen muß unb t)k Jrei^eit ber 53ewegung gehemmt 



/ 



I 



ii' 



hl : 



— 378 — 



— 379 — 



ift. 'Dcc^ bamit ntc^t genug. Z'd^li^ ergreift ben 'Dulber ein Krampf, 
ber fi(^ in mehreren rafc^ aufeinanber folgenben ^nfäüen entläbt. 
^a§ @tft tobt bann in ber 533unbe unb tt)tü fic^ einen 5lu§n?eg 
bahnen. Der guß glü^t in gieber^i^e, bann brechen \)it ^bern 
^uf, unb ein fc^roar^er ^(utftrom quillt ^eroor. 3"^^^ folc^er 
periobifc^en §ö^epuntte ber Äranffteit erleben mir auf ber 53ü^ne. 
!Die ©c^merjen finb bi§ auf ^a^ Unerträgliche geftiegen, ber 'Dulber 
fuc^t ieben ?aut ju unterbrücfen, bo(^ e§ ge^t über 3J?enfc6en!raft. 
5!Bimmernb. äcfe^^enb finft er juQ3oben; auc^ ber ^art^er^igfte muß 
bie ^ein mitfühlen. 5Bie fc^roac^ ift bagegen 3. ^. bie SÖßirfung be^ 
innern gieber^, welc^e^ ben vergifteten 553ei^lingen fc^üttelt, unb 
feiner klagen, mögen fie auc^ nocö fo anfcfeaulicfe feine l^eiben malen. 
1)a^ ?eben ift '»l^^iloftet je^t eine unerträgliche ^^ürbe, er fle^t 
Dieoptolemo5 an, roenn er fein ©c^wert jur ^anb ^at, if)m ben 
^u§ abp^auen, fein ^^eben nic^t 5U fc^onen. Ober er foü i^n 
in ben frater be^ O)?üfnc^lo§ merfen, wie aucft er ja einft mit= 
leibig ben l^ol^ftoß angepnbet tjni, um §erafle!o üon gleichen 
dualen ^u befreien, ^nblic^ finft er in (Ermattung, ha^ §aupt 
neigt fid) fraftlo^, ftarfer ©c^ireiß bricht auö, er fällt in einen 
tiefen (Schlaf. 1)ocf) ac^i! feine ^ßo^ltat ift i^m *J3lage. Denn 
fc^u^^ unb roe^rlü^ liegt er ta, jebem 2ier eine ^^eute. 2(uc6 gibt 
i^m ber @ct)laf neue ^raft nur, um i^m ^u neuen Qualen ^a^ 
lieben m friften. Unb ^ier ift fein hilfreicher üJhtmenfc^, ber i^m 
ben (Schweifs Don ber Stirn trodfnete, ber ^ein unb Ol auf feine 
Sunben göffe, ber i^n ppegte mit linber ^ant> unb liebreich für 
^ia^rung unb Oh\)a^ forgte. 5lüein, üerlaffen; nur M^ @c^o, t)a^ 
oon ben g^lfen mibertönt, weint feinen klagen nac^. ^JDiit garten, 
crbarmung^lofen ^2lugeu fc^aut ibn bie ©infamfeit an, roo^in er 
blicft. 2:äglic^ ruft er ben 2:ob, i^n ju erlöfen; boc^ ber ge^t ja 
falt an bem oorüber, ber i^n am inbrünfttgften fterbeifle^t. 

„91ur rcenn beibe gälte jufammenfommen, wenn ber ©infame 
aud^ feinet ^örper^ ntc^t mächtig ift, wenn bem ^ranfen ebenfo- 
wenig iemanb anber^ bilft, al^ er ficft felbft Reifen fann, unb feine 
klagen in ber oben i^uft oerfliegen ; al^bann fe^en wir aüeö ©lenb, 
\va^ bie^ menfc^lidje ^atur treffen fann, über ben Unglücflic^en 
^ufammenfcfelagen, unb jeber flüchtige (S^ebanfe, mit bem wir un^ 
an feine Stelle benfen, erregt Sc^aubern unb ©ntfetjen. 3ßir 



«rblicfcn nic^t^ al^ hie 53eraweiflung in i^rer fc^recflid^ften ^eftalt 
tor un§." 

Die fcfeaurige Öbe umfängt i^n, für i^n i)at hie ^eilige, 
na^rungfpenbenbe ©rbe fein ^rot. 5B3enn ber junger it)n quält 
unb ba§ mM gut ift, fo muß er su feinem treuen Q3ogen greifen 
unb bie pc^tige Zanhe au§ ber 8uft ^erunterfc^iegen. mit bem 
franfen gufe muß er fi^ über flippen unb Reifen fc^leppen, um 
ber erlegten 53eute f^ahtiaH gu werben unb mdi bem i^erfcfeoffenen 
^feil äu fpäl)en : benn jebeö ©efctiog feinet ^öc^er^ ift unerfefelic^ 
für i^n. Sc^mergen unb @c^)Wäc^e oerfagen e^ it)m, fid^ hit 
geringfte ^e^aglic^feit ju fc^affen, er vermag fic^ nur Dor bem 
^er^ungern su f*ü^en. Über ben Uferflippen ^auft er in einer 
§ö^le mit ^mi Öffnungen, ^war fann er fic^ an i^ren 2lu§^ 
gangen in ben Strahlen ber ÜJ?orgen= unb 2lbenbfonne wärmen, 
3war fann er ficfe vor bem ftectienben Sonnenbranb unb Dor ben 
eifigen Stürmen be^ Sintert in itjx ^nnere^ ^urücf^ie^ien, aber 
fie bietet boc^ nur unüoOfommenen Sd)u^ vor 3^äffe unb ^ätte. 
Da^ §era frampft fict) un^ vor ^J^itleib jufammen, wenn wir mit 
^TJeoptolemog biefe ^o^nftätte menfc^lic^en ©lenb^ befe^en. ©ine 
^^lätterftreu, ben gemarterten Mb barauf^uftrecfen, ein funftlofer, 
offenbar mübfelig angefertigter ©ol^bedjer, ein geuer^eug, befte^enb 
au^ einem garten unb einem weichen Stein, unb l^umpen, burd^^ 
tränft mit eflem ©iter — fcfeaubernb erblicft fie ^eoptolemo^ — 
ha§ ift alle^. ^D^ic^t einmal 5)013 jur Neuerung, ifi oor^anben. 
©r muß e§ mü^fam ^ufammenlefen, wenn ber !Job burc^ ©rfrieren 
bro^t unb ber eifige §agel berunterpraffelt. ©ine Oueüe war 
früher bei hex §ö^le, bocft ber tücfifc^e oulfanifc^e 8oben ^at fie 
wieber eingefc^lürft, unb er mu6 nac^ 3:ümpeln fte^enben 3ßaffer^ 
fuc^en, um ben brennenben Dürft gu löfc^en. Die einzige ^[öo^ltat, 
welche ber farge Q3oben fpenbet, ift eine ^flan^e, bereu fü^lenbe 
Q3lätter bie ®lut ber 5Bunbe linbern. Sluc^ für tleibung fann 
€r nic^t forgen, unb fo erfc^eint bie abge^e^rte (S^eftalt in ^er^ 
(umptem (S^ewanbe, ungepflegt, graufam oerwilbert, Sc^auber unb 
iD^itgefü^l jugleic^ bem erregenb, ber i^n erblicft. (ß. 7, 10 f., 
41 f., 290 f., 696 ff., 783, 824 ff-, 16 ff., 32 ff., 296, 165, 
287 ff., 797 f., 226.) 

©0 fpric^t benn auc^ ber ©^or fein innige^ SJ^itleib au^ 






— 380 — 

mit bcm Tiulber in ben tiefempfunbenen 5ßorten be^ i'c^önen äweiten 
©tafimon (SB. 678 ff.): nur Q^ion^ Cual in be^ 3:artaro^ liefen 
mag größer fein al^ "^^feiloftet^. 5(ber jener W fic^ 3eu§' (^e= 
ma^lin in freoler ^egierbe genaf)t unb ift bafür auf t>a^ feurige 
^at) geflößten, ta^ i^n en?ig in fc^ipinbelnbem Greife bre^t. Dieier 
t)ingegen leibet unb ücrbirbt unfd)ulbig, ein eblcr üJ?ann. (Staunen 
muß ber (Jbor über be^ ^ulber§ ^raft im l'eiben: 

„5ßie er, f)örenb ber brüKenben 5Bogen 

9iing^um branbenben (S^rau^, allein, 

3öie er ju tragen oermoc^te biefe-» 

lieben, t)a^ tränenpoüc. 

I)a, au ge^n o^nmäc^tig, er roar fein eigner il'^acfebar, ^ 

^ein imitmenf* im ^eib, an beffen fü^Ienbem 55u)en 

er aufweinen fonnte bie Oual, bie ä^enbe, blutige; 

feiner, ber ben glü^enben (Strom be<§ '^tut-^, 

OueÜenb au^ be^ eiternben Juße^ 3Bunben, 

(Stillte mit linbernber 53lätter ^^al[am, 

^on ber näf)renben ^rbe fie brec^enb, 

Senn t^a^ Übel itjn faßte. 

^leid) bem f inb, ba^ o^ne ber %mmt 15fl^ge, 

tro^ er, fic^ ftier^ unb bort^in |cf)leppenb, 

3Benn bie freffenbe ^ein gen?ic^en, 

5ß}o er fänbe burc^ ^eilenbc Kräuter 

traft unb (Stärfe ju get)en. — 

^icftt n?arb i^m t)eiliger ©rbe (Saat, nic^t anbre Speife, 

1)ic un^ broteffenbe OJ^änner nä^rt, 

^ur fpärlic^eö Sföilb, mit geflügeltem ^feil 

SBom jct)neütreffenben ^^ogen erlegt, bem junger ju weliren. 

Unglücflid?er ÜWann, ben nic^t erfreut 

Seinem ein ^Iranf, jc^n ^aftre lang, 

Der nur jpä^te nac^ fte^enbem Saffer, 

3lu^ ber i^ac^e ben Dürft ^\i li3)c^en." 
Unb bie fc^limmere §älfte biefe^ namenlofen (llenb^, bie 53erlaffeu^ 
^eit unb ipilflofigfeit. meiere an bem ^tx^zn ^e^rt, Derbanft er 
feinen ^art^er^igen, erbarmung^lojen geinben, ben 3(triben unb 



' 3)cr Ztxt idjeint ücrtotbcn. 



— 381 — 

Obpffeu^ (ögl. 9(ja$), benen er boc^ niemals etm^ ^uleibe getan 
l)at. „Die moralifc^e (S^röße beftanb bei ben alten ©riechen in 
einer ebenfo unüeränberlic^en ^kht gegen feine greunbe al§ un^ 
manbelbarem §aß gegen feine Jeinbe. Diefe (SJröße behält ^l)iloftet 
t>ii aüen feinen 3«artern. — (Sein (Sc^mer^ f)at if)n fo mürbe 
nicftt gemalt, \)a^ er, um t^n lo§ ^u njerben, feinen geinben üer^ 
geben möchte." 

^a, er ift in allen feinen Cualen boc^ ein edCiter ü)?enfc^ 
geblieben in ^i^b^ unb 5)aß, er mirb e§ bleiben, auc^ wenn fie 
nod^ einer (Steigerung fä^ig fein foüten, bafür bürgt t^k Un^ 
Serbrecfilicbfeit feinet ^Biüeng. 5Öie er fie ha^t, hie 9Ju*lofen, 
(Si^änblicfeen! üWiJc^ten hie Oli}mpier gleid^e Reiben über fie oer==' 
l)ängen (53. 314 f.)! Diefe gan^ üerrucbten Sltriben (33. 322), 
biefer ©c^urfe Obi)ffeu^, beffen giftige ^unge nur bofe ^eben 
fennt unb arge§ 5Ber! ftif tet (55. 407 ff.)! „O, burc^müfelte bo« 
biefer (Schmers," fo ruft er bei einem Krampf, „beine Q3ruft 
Äep^allenter! O, möchtet i^r beiben ^Üriben bo* biefe franf^eit 
bie gleite S^^^ otit eurem ^erjblut nähren!" (53. 791 ff.) ^u^ 
fpäter (53. 1040 ff.): 

„Du §eimaterbe unb i^r Götter, hie bieg fcliaun, 
O 'iRadie, ^ad^e, mm nic^t je^t, boc^ mit ber Qeit 
'}{n i^nen aÜen, n;enn auc^ if)x eud^ mein erbarmt! 
3n?ar leb' ic^ elenb, fät)' ic^ aber biefe tot, 
(§^enefen mürb' icb glauben oon ber tranf^eit mic^." 
„©ein Scftmera hat feine klugen nidit fo oertrocfnet, baß fie 
ibm feine 3:ränen über ha^ (Sc^icffal feiner alten greunbe ge-^ 
roä^ren fönnten." '^fflan foüte aüerbingg meinen, baß hie ^üüe feiner 
SÄmer^en feinen 9?aum me^r gelaffen f)äne, über bag (Sc^iicffal 
berer ju flogen, hie feinem ^er^en na^e geftanben. Unb boc^ 
fließen i^m noc^ tränen über feine greunbe. @inb e^ bo* bie 
53eften, nic^t bloß an tampfe^mut unb §elbenfraft, auc^ an 53ieber* 
feit unb ©erab^eit be§ ^Sinne^. ^Ic^illeu^ tot, ^ja§ tot,i <patroflo§ 

' e§ ^ättc natfc gelegen, bafe ber 2)ic^ter ^^iloftet fragen liefe, roaruni 
unb »ie ein ^elb Don ^a^' g?angc gcftorben fei : öon roeffen ^anb 2lc^iaeu§ 
gefallen, tiatte i^m i^eoptolemoö ja fogleic^ ergäljlt. SBo^rroeistic^ löfet (Sop^oHeg 
beibe (Sprecher barübcr ^inroeggelien, benn fragen unb atuöfunft Ratten 9?eo= 
ptolemoS, menn er nic^t nie^r ar§ nötig lügen njoate, t}a§ Äongept üerborben. 



Ifi 



— 382 — 

tot, bcr Liebling be^ ^iiihzn, tot ba§ junge 53lut 3lntiloc^o§, unb 
bet greife ^eftor, fein alter, treuer ^reunb, barob in Kummer 
unb ©Corners! ^Id), e§ ift eine nieberbrücfenbe SJBa^r^eit: 

„deinen fc^lec^ten 'iSJlam ergreift 

!Der Ärieg mä feinem SiÜen, nur bie ^raoen ftet^." 

m 436 f.) 
t)enn bie *^rgen leben unb florieren: bie ^triben, ber ^aertiabe, 
biefe ^rut be^ ©ifDp^o^, c^ lebt 'iDiomebe^, ber roürbige (S^enoffe 
eine^ Obt}ffeu^, e^ lebt 3:^erfite§. OJht bitterer ^ronie — e^ ift 
ta^ einzige üJ?al, ha^ ^p^iloftet bie (i^ötter auflagt unb djaratteriftifc^ 
für if)n, baß er bie§ tut, mo e§ nic^t fein, fonbern feiner g-reunbe 
Sc^icffal gilt — mit bitterer ^fronte bemerft er, loie fterrlic^ boc^ 
bie Götter aüe^ hinausführen, wie fein (Sd)lecftter untergeht, ja wie 
fie ficö fi^euen, bie greoler unb p*fe felbft oom S;fat)^^ loieber 
au^fpeien ^u laffen, bagegen mit Jüßen ^u treten, n?a§ gerecbt 
unb cbel ift: 

„$Bie foü man e^ aufnehmen, wie eö loben, wenn 

^^lad) ®otte§ Spalten fpürenb ic^ i^n finbe fc^lec^t?" 

(a 451 f.) 

Um fo me^r bleibt er bem ßuge feinet reblic^en ©erjen^ treu, 
ba§ i^n gelehrt ^at, immer CS^ute^ ju tun unb banfbar gu fein 
bem, ber i^m ®ute^ erwiefen. ^iefe ^anfbarfeit erftrecft fic^ felbft 
auf bie leblofe ^f^alur, auf unbefeelte ^inge. (£r ftat roa^rlidy 
wenig ®runb, ber wüften Qnfel für 5öol)ltaten 3u banfen. Unb 
ho6) t)at fie i^n ja bet)erbergt, i^r Q3oben iiat i^n getragen, ibre 
SBögel ^aben i^n genährt, i^re Quellen i^n getränft, bie §öl)le 
i^m Dbbacf) gewährt. 'Da^ empfinbet er tm tiefften ©er^en; 
beim '^bfc^ieb füfet er ben 53oben unb ruft ber §ö^le unb bem 
l^anbe ein ?ebewot)l ju. 8cin treuer ^ogen gar ift i^m ein lieber 
greunb unb (^efäferte, bem er (^mpfinbung^oermögen beilegt. Äuc^ 
er erinnert an eine gute, mitleibige 2^at be^ ^^elben: 

„T)üXfif 'Boffhun \:}ah' ic^ f eiber iftn gewonnen ja." 
(53. 1452 ff., 533 f., 1408, 1128 ff., 670.) 

SB3ie follen wir bann feine greube, fein ^nt^ücfen nicöt mit^ 
cmpfinben, ba fic^ i^m 9Jeoptolemo§ al^ ©o^n feinet greunbe^ 
ju erfennen gibt! ©ofort gewinnt er feine greunbfc^aft, weil er 
fi(^ al§ geinb feiner geinbe erflärt, fein unbegrenzte^ 53ertrauen, 



- 383 — 

benn er legt if)m fein foftbarfteg Q3efi^tum in hit ^anb, feine tiefe 
Danfbarfeit, al§ er i^m Derfprid^t, i^n in t)k §eimat führen 
3u wollen. 

^od) nocft l)at ber 3lrme ben tiefften "^punft feinet @lenb§ nic^t 
erreicht, ^öiefer ift tra, al§ er ficft oon feinen neuen uermeintlic^en 
greunben auf^ fd)mäl)lic^fte betrogen unb »erraten unb feinet 
^ogen§ beraubt fie^t. ^ber eben biefe^ (Stabium feinet tiefften 
p^l}fifd>en unb pfl}c^>if(^en ^^eiben§ offenbart am glän^enbflen bie 
Otärfe feinet ehernen ^i II en^, ben 2:riump^ feiner „moralifc^en 
(Siröße". 

mt ber 5lnfunft eine^ (^riecfeenfcftiffe^ leuchtet i^m aunäcfcft 
freiliefe eine |)offnung auf. mt welchem ©nt^ücfen erfennt er bie 
©cfeiff^leute aU öiriecfeen, wie bükt er fie, ficfe oor feiner oer^ 
wilberten (^eftalt nicfet ju fürd)ten, ifem ob feiner SBerlaffenfeeit 
ifer 9J?itleib ^u fcfeenfen, wk freut er ficfe ber §eimatlaute! ©eine 
^Öffnung fteigt, t)a fid) ber pferer alö ©ofen «Icfeill^ ^u erfennen 
gibt. IDie^mal, fo barf er feoffen, wirb e^ ja nicfet werben wie 
fonft, wenn ©eefaferer lanbeten. ©ie ijaben itju gwar bemitleibet, 
feaben i^m aucfe oon iferen ©peifen mitgeteilt, ifem wofel aucfe ein 
(S^ewanb zugeworfen, feine Q3Ii.^6e ^u becfen. 5lber ifen mit^unefemen, 
baju l)at ficfe niemanb oerftanben; er wäre ifenen mit bem oer^ 
peftenben (S^erud) feiner S33unbe unb feinen ©cfemeraen^fcfereien eine 
gar au unbequeme ?aft geworben. 3Bofel feaben fie oerfprocfeen, 
feinem 33ater foia§ ^otfcfeaft ^u fenben. Slber entweber muß er 
fcfeon tot fein, ober fie ^aben ifen nur mit leeren 33erfprecfeungen 
oertri)ftet. ^enn niemanb ift erfcfeienen, ifen gu erlöfen. 

©elbft 3^eoptolemo^, ber ©ofen feinet greunbe^, fcfeeint anfangt 
f)artfeeräig genug gu fein, ebenfo mit ifem ju »erfahren, wie bie 
anbern, ifen aucfe in feiner 9bt zurücfzulaffen. I)ie ganje ^ergen^^ 
angft be^ OJ^anne^ fpicgelt fi* in feinen Q3itten 33. 468 ff., il)n 
bocfe nicfet feinem fcferecflicfeen ©cfeicffal gu überlaffen. Sr befcfewi)rt 
9^eoptolemo§ bd feinem 33ater, bd feiner OJ^utter, bei allem, roa^ 
ifem in ber §eimat lieb unb teuer ift. ©r beanfprucfet ja nicfet 
bie geringfte ^iücfficfet : al^ wertlofe^ ^eiwerf foü er ifen mitnehmen, 
ifen alö gefüfeüofe !?aft betrachten. (5r mi^ wofel, wel(fe unnü^er, 
befcfewerlicfeer 5Öallaft er ift, aber eö feanbelt ficfe ja nur um eine§ 



*< 



i 



- 384 



^lage^ 3}?üf)e. 3}?an mag i^n ^intrerfen, rro^in man mi\, an bcn 
^43ug, aufö ^pintcrbecf, in ba§ faulige 5i^affet be§ iRaumc^ unten, 
überall ()in, wo er am menigften bie 9fiuberer beläftigt. 9?eoptoIemo^ 
braucht iftn auc^ gar nicftt nac^ ^ra(f)i^ ^u bringen; er mag if)n auf 
@uböa abfegen, bann wirb er ficf) fc^on felbft nac^ ^an^ fcfcleppen. 
Qx fuc^t 9?eoptülemo§ ^u gügen ^u fallen; ad), ber ©rfimac^e, 
ber ?a^me üermag e^ nic^t! 9Jur Erbarmen, 91ettung! 3f^ ^^^^ 
bc(^ aud) ein 5;un, be§ (Sblen mert, unb jeber foü bebenfen, baf^ 
ben Sterblichen, aucfe n?enn er im l^liicf ift, überall (^d)recfen unb 
(^efa^ren umgeben, unb jeber, ber äu fte^en meint, fe^e fic^ cor, 
baö er nic^t falle. 

33egreiflic^ fein Qubel, al^ 9?eoptolemo^ nacft fcfeeinbarem ^e= 
benfen i^n mit5unet)men uerfpridjt, rül)renb feine 'Danfbarfeit, bie 
er in atemlofen anapf)orif(^en 9?elatiüfät^en gleid>fam l)erDorfprubelt 
{^. 662 ff.), er brängt na* bem ©dimer^enanfaü jur ^bfa^rt, — 
unb nun eröffnet i^m 9koptolemo§, im ^efijje be^ ^:öogen§, baß 
er naib ^Iroja foü auf ^efe^l feiner J^einbe, ber ^triben, bie il)n 
ie^t gebraud)en fi)nnen. 3;e|jt entbecft er, ba(5 bieie^ gan^e ^ettung^^ 
njerf ein binterliftige^ ®d)elmen= unb (^aufelflücf ift, eingefäbelt 
unb geleitet üon bem (gc^lec^teftcn ber (Sctled)ten, Obt)ffeu^. 

5öie üiele 'JOhnfc^en freilief) gibt eö, lüelcfee bei einer folc^en 
^llternatioe f)anbeln luürben tüie ^[)ilottet? "Dort raintt ."peilung 
üon ber SÖunbe, ©rlöfung au§ ber fcl)auerlicöen 5ßerlaffen^eit, lieben 
unb Wetteifer mit ben erften ber gelben — unb ber SBettftreit 
ift bem Hellenen bie Seele be§ V^ebenö — , fd^lieölid) unfterblicfeer 
iHu^m. 5)ier bie gortfe^ung feiner ÜJ^artern, aber in üerfdiärfter 
gorm; benn jebem Unglü(flid)en ift e^ beffer, in ftoffnung^lofem 
eienb weiterzuleben, al^ füge .^Öffnungen auffteigen unb wieber 
üerrinnen ^u feben. Unb o^ne feinen ^ogen fie^t er bem ipunger* 
tobe entgegen. 

^l)iloftet aber ift feinen ^ugenblicf barüber im 3^^^^f^^' ^^^^ 
er ficfe 3U entfd)eiben t)at. Dtefer Schürfe Obi)ffeu^ will it)\\ ein= 
fangen unb im ülriumpft ^en ^^Irgeiern jufül)ren? @r foü t)a^ 
^o^nläcfeeln ber "^Itriben feften, mit bem fie i^n empfangen werben, 
er fi(6 für i^re felbftfüd)tigen 5lbfid)ten au^nu^en laffen? ©r foü 
ficft Dor ben 55?agen biefer brei SJ^enfc^en fpannen, weld)e it)n, ben 
Sc^ulblofen, in unergrünblic^e^ @lenb geftürjt ^aben? @r mügte 



— 385 



feiner ^atur, feinem inncrften Selbft untreu werben, er müßte 
fic^ üerac^ten, müßte jum ©efpött ber gürften, be§ ganzen §eerc§ 
werben, wenn er ficft pm ge^orfamen Wiener feiner jTobfeinbe 
erniebrigte. SEBer würbe i^n bann nod) — unb mit iHecftt — eineö 
3Öorte§ würbigen? 3" ^^^ fönnte er fein 2luge noc^ auf f erlagen V 
Selbft bie (Spötter würben iftm sürnen. 'Darum nein unb taufenbmal 
nein ! @l)er würbe er auf bie (Schlange ^ören, "tie itjxi 3um Krüppel 
gemad)t \:)at, e^er würbe er nac^ feinem S^obe au§ ber 5^a(^t 
be§ §abeö wieber ^um liefet emporfteigen. So ^at er fcfeon früher 
ju ^J^eoptolemoö gefproc^en unb t)aM hkibt er; feine SBorfteüungen, 
feine ^^itten be^ (£^org unb ^'ieoptolemoö', feine ^rof)ungen be« 
DbDffeu^ üermijgen i^n aucfe nur einen Slugenblicf in^ Sd)wan!en 
SU bringen (33. 630, 1023 f., 1352 ff., 1382, 631 f., 624 f.). 

^n einer Steigerung t»on oier Stufen erfolgen bie 33erfud)e, 
ben ^Biberflanb be§ ."pelben gu brechen. 

^en erften unternimmt 9f?eoptolemo^ (33. 915 ff.), nacfebem 
er bem (^ntfe^ten bie SBa^rbeit ent^üüt b^it. "iß^iloftet wirb oon 
feinem Übel geseilt werben unb mit i^m S^roja ^erftören; ba^ ift 
boc^ wabrlic^ (S^runb genug, gütwiüig ju folgen, "ißbiloftet würbigt 
i^n überhaupt feiner 51n!wort. ^en 33ogen, nur ben iöogen! 
„33erloren, adf oerraten bin ic^ ^rmer. 5Ba^ 
^aft bu getan mir! ^ib ^urücf ben 33ogen! Scftneü!" 
'Die bittere ^ot eine§ betrogenen, oerjweifelten ^erjenö fann fic^ 
oieüeicfet nicöt ftärfer funb tun al§ in bem 3lu^brucb, ber nac^ 
^^eoptolemo^' ^Beigerung erfolgt. SBerwünfc^ungen, 33orwürfe, 
flet)entlid)e 33itten überftür^en fid?, in aufgeregten türmen fprubeln 
bie 5ßorte ^eroor (33. 932 ^at brei aufgelöfte .|)ebungen !), er fpric^t 
balb in ber ^weiten, balb, wie geifteöabwefenb, in ber britten 
^erfon (ogl. S^eirefia^ üor treon), er fc^reit ^inau^ jum 3Ößaffer, 
SU ben flippen, ^u ben Reifen, gu ben 2;ieren, voa^ ^djiüeu^' 
So^n i^m angetan, i^m, bem 2^oten, bem Schatten eine§ 9fiau(fe^, 
unb noc^ baju mit fcfenöber §interlift. ®r malt ta^ Sd^ictfal au§, 
bem er nun öerfaüen wirb, er fe^t gum glud) an, boc^ er ooüenbet 
i^n n'.c^t, benn nod) üermag er md)t aüe Hoffnung aufzugeben. — 
Daran aber, ^eoptolemos' Sßerlangen 3u erfüüen, benft er nidjt 
einmal. 'Der erfle 33erfuc^ ift grünblid? gefd&eitert. 

^efet tritt Obi}ffeu§ ^eroor, um eö boppelt ^u oerfucöen: 



3)2 ü Her, Stommentar ju ©op^oKe^. 



25 



— 386 — 



gunäc^ft mit roftcr (S^eroalt, bann mit teuflifc^ berechneter ^ift 
(33. 974 ff.). 'Die ©c^iff^Ieute foüen i^n fortfd)Ieppen, wenn er 
nicfet freimtüiii mitget)en m\l. jDoc^ bann wirb fic^ ^136iloftet 
augenblicflid) oon ben gelfen flür^en unb fein §aupt an ben flippen 
jerfcfemettern. 3)2an pacft i^n, um i^n baran ju üerbinbern. 
1)amit \:)at man iftn gu nicfetö gezwungen alö ,^u einem bittern 
23ergleic6 ^roifc^en einft unb je^t. 1)amal^ bat man i^n au^geje^t 
alg überftüffige, läftige 53ürbe, je^t fann man i^n mteber gebrauchen : 
nacb feinem $öiüen fragt man nicbt. £>, Jluc^ euc^ aüen! 

£)bi}ffeuö ftat fic^ unterbe^ eine^ Q3efferen befonncn. „(Si^ebft bu 
nicbt freinjiüig, fo bkib. ^ix braueben bicb nicf)t : menn mir nur 
beinen Q3ogen ^aben ! ^od) gibt e^ fiebere ©c^ü^en im 2(rgeier^eere 
mie 2:eufro^ unb micft. <So miü ic^ benn mit beiner SIBaffe bie 
öftren geroinnen, hit bir beftimmt roaren." (Sine fc^roere '^erfuc^ung 
für ben :^irmften, roenn er feinem (Srjfeinbe burc^ feinen iöogen nocb 
3um Oiu^me oerbelfen foü. Ülro^ aüebem bleibt er ftanbftaft, auc^ 
a{§ fict; Obpffeuö unb iJieoptolemo^ mit bem ^^ogen entfernen. 

3J?it bem ^2lbgange ber beiben (S^egenfpieler ift für ^^iloftet 
eine neue (Situation gefc^affen. 'Der tampf mit jenen beiben f:)at 
bi^ je^t alle feine ©inne unb Gräfte in Slnfpruc^ genommen 
unb \t)n in ber böc^flen feelifcben ^2(ufregung gehalten. 9^unme^r 
fe^t bie natürliche iReaftion ein, bie Spannung roeic^t. @ine 
O^u^epaufe, roäbrenb roelc^er ber ^elb ficb feinet 53erlufte^ unb 
feiner ^ufünftigen i'age erft flar berougt roirb. Die^ ^eigt fein 
xjerjroeifelter Älagcgefang (33. 1081 ff.). ÜDer difox benu^t rvoijU 
meinenb bie gri^ßere Oiufte "p^iloftet^ gu einem britten 23erfuc^e 
ber Umftimmung. 'Der ^ugenblicf ift gut geroä^lt. 33or bem 
Dulber fteigt broftenb \)a^ ©efpenft ber 23erlaffen^eit auf, bie^mal 
in fc^recflicberer J^rm. ^^iac!^ langer Qnt l)at er roieber ha^ 
füfee ^lücf menfcblic^er ^efeüfc^aft gefoftet unb foü nun abermals 
^inau^geftofeen roerben in bie Öbe, noc^ ba^u o^ne feinen legten 
3;roft unb greunb, ben 53ogen. @r flammert ficb an bie 3D^enfcben 
folange al§ möglich, benn al§ er im Unmut über t)k Sßünfc^e 
be^ (J^orö biefen aufforbert, i^n auc^ ju oerlaffen, unb ber ^f)OX 
erfreut ^imt mac^t, gum ©cbiffe jurücfjufe^ren, ba fle^t er i^n 
an. boc^ gu bleiben. Zimmer aber roirb er folgen, felbft roenn 
ber bli^fc^roingenbe Qm^ it)n mit feinem "Donnerftra^l oerbrennen 



— 387 — 

roirb. Um eine 3Baffe bükt er, feinem 33ater in ben §abe§ gu 
folgen. Dann fc^leppt er fic^ in bie ^ö^le. 

3um le^tenmal naftt S^eoptolemo^, b^n gelben gu beroegen. 
^er erfolg ift berfelbe roie früher, ^e^t gibt er i^m ben ^ogen 
äurücf, unb bamit f)at er ein neue^, ba§ le^te noc^ übrige 3)?ittel 
geroonnen, um auf iftn einguroirfen. Der betrogene unb beraubte 
^^iloftet roar gu erbittert, um ben 3Bünfcben feiner Gegner ^u- 
gänglic^ gu fein, ^^iloftet, burc^ bie 9?eue unb ben (Sbelmut be§ 
:3üngling^ entroaffnet unb beruhigt, läßt ficft oietleicbt oerfi^^nen. 
9^oc^ einmal ftetlt ^y^eoptolemos i^m alle§ oor: „Der äWenfc^ muß 
t>a§ (Sc^icffal, roelcbe^ bie (Spötter über i^n oer^ängen, in ©ebulD 
ertragen; bu aber ^aft beinen (Sinn oerl^ärtet unb be^arrft im 
felbftgeroä^lten Mh, tanh gegen bie aj?a^nungen beine§ greunbe^, 
ber e§ gut mit bir meint, ^olge brum, roo bir Teilung unb 
'iRnfjm roinft." 

2:ro^ be^ fici^tlicben ©inbrucfö, ben biefe ^iei^e f^roerroiegenber 
(S^rünbe mac^t, ift bocb alle§ üergeben^ gefproc^en. Der ^elb fann 
fic^ nic^t untreu roerben; er mügte fic^ felbft t>erac^ten\ roenn 
er nachgäbe. Diefer üJ^ann roürbe fic^ gerflören, roenn er fic^ 
3U einer §anblung^roeife beftimmen ließe, bie roiber feine ^atüx 
ift. 33on ben Urhebern feinet ©lenb^ aber fic^ für beren eigen* 
"ü^ige Qwide gebrauchen laffen ift roiber feine ^atur. Darum 
bUibt er feft auc^ bei biefem legten Sßerfuc^. ^a, bie Energie 
biefe^ SBSiüen^ überroinbet felbft ben So^n Slc^ill^, benn roie mit 
Saubermacht bringt er i^n ba^in, feine ^inroiüigung gur ga^rt 
nac^ Ülrac^iö gu geben. 



^afe ba§ Eingreifen beg gottgeroorbenen ^erafle§ i^n fcftlieglic^ 
boc^ nac^ S^roja groingt, ift fein ^eroei^ oon ;gnfonfequeng feinet 
S^arafterö. Dem 3BilIen ber ®i3tter muß er fic^ eben al§ fc^roac^er 
2Wenfc^ ergeben, unb er fpric^t ba^ beutlic^ au§ in feinen legten 
SBorten: 

„ßebe rool^l, bu meerumgürtete§ ßemno^eilanb, 

Unb geleite mit glücflic^er ga^rt micb o^n' (S^efä^rbe, 

3Ö3o bie geroaltige DJioira ^in micb fenbet 

Unb ber g^eunbe 3ßiüe unb allbegroingenb, 

Die e^ oer^ängtc, bk (S^ott^eit." 

25* 



- 388 — 

Ulfo mijt fein 3ßtüc ift ^, ba& er gcftt, bie bösere ÜJiacfct cjebeut 
cö, t^r mu6 er ficö beugen. @r felbft aber bleibt ber er öon 
Anfang geroefen ift: trj^ menf(^lic^er klagen ein §e(b öon eherner, 
unbejroinglicfjer 5Biüen^!raft. 

3ll§ folcl^en roerben roir i^n immer berounbern. 



•ij^eoptolemo^ ift ein junger (Spigonenbelb, beffen ^aten aber 
bereits §omer fennt. ^l XIX 326 — biefe ©teile fc&eint freiließ 
eine jüngere gubicfetung ^u fem — errcäbnt ^cbiÜeuS feinen (So^n, 
ber ibm in (Btxjxo^ aufiüäcftft, XXIV 466 foü "l^riamoS ben ^eliben 
auf ^ermes' ^ebeife um Erbarmen anfleben um feinet 55ater§, feiner 
mumr, feines ÄinbeS willen, ^n ber Unterrcelt (Ob. XI 506 ff.) 
zx^ätflt Obi^ffeuS bem barob erfreuten Schatten 5lcbillS oon bem 
Sfiu^me feines vSobnes, wie er oor ^^roja treffltc^ roar in 9^at unb 
Zat, roie er, o^ne ^u erblaffen ober o^ne eine ilräne t>on ber 
3Bange ab3uroifct)en, in ben ^Saucb beS ftöljernen "ßferbeS geftiegen ift, 
wäbrenb allen anberen gelben bie (S^lieber gitterten unb bie Xränen 
rannen ; wie er mit feftem (S^riff ha^ Bdfivnt unb t)i^ er^befd^roerte 
ßanje faßte unb Unheil ben Xroern fann. Unb als ^lelemac^ in 
"Sparta eintrifft, ruften ^JOf^enelaoS unb §)elena ben ^od);ieitS5ug, 
ber i^r einziges ^inb ^ermione nad) ber §auptftabt ber ^JJ^prmi- 
bonen entführen füll in bie ^2lrme beS ^eoptolemoS, bem fie ber 
SBater fcbon cor ^^ioS als ©emablin ^ugefagt tiat 

(SopbofleS fanb alfo aud) biefe (S^eftalt im (SpoS fd)on oor; 
bennod) befeelte er fie in ber !Iragöbie erft mit feinem (Steifte, benn in 
bicfer feinen 'Durd)bilbung beS (SbatafterS fennt fie baS ©poS nic^t. 

3u gemeinfamer 2;at berufen, fte^en Obi^ffeuS unb ^eo^ 
ptolemoS fonft im auSgefproc^enen (J^egenfa^: bort ein gereifter 
3)iann, bier ein unerfahrenes junges 53lut, jener ein harter ^ealift 
mit aü ben bä§lid)en Qn^^n, welche tit rücffidjtslofe ®ier nacft 
ö^eltung unb SJiaci^t benen aufjubrücfen pflegt, roeld)e bie 3lbeale 
beS Gebens hinter fi(^ geworfen ^aben, biefer ein tatenburftiger 



— 389 -- 

Qüngling, öor bem baS Öeben im golbenen (Schimmer beS 3}?orgen= 
glangeS fi* wni unb unermeffen be^nt, baS tftn einläbt, auf feinen 
^a^nen nac^ l)ober ^at ^u jagen, ^er (J^egenfafe biefer beiben 
(El^arahere fefet bie |)anblung in ^Bewegung unb verleibt ber S^ra- 
göbie in 53erbinbung mit ber felfenfeften §)altung ^^iloftetS ben 
i^r eigentümlichen a^eij. 

9^eoptolemoS ift baS Qfbealbilb eines reinen, ^od)ftrebenben 
QünglingS, ber hm Slbel feines ®efd)lec^ts ®bre machen will unb 
banacb bürftet, feinem ^o^en Sßater gleich gu werben ober ein 
^^efferer: ebel unb wabr, l)ocbfinnig unb tapfer, heißblütig unb, wenn 
es gilt, boc^ wieber befonnen, ein geinb ber 33erftellung unb ?üge. 
(Sr unterliegt ber 53erfü^rung wo^l furje Q^it, aber baS a}?etall 
feiner ©eele ift ^u ebel unb gebiegen, als t)a^ ber giftige ^auc^ 
ber Öüge feinen reinen Spiegel bauernb trüben fönnte. eine 9Jatur, 
wie fie bem Patrioten SopljofleS in einer 3eit beginnenber Sitten- 
öerberbnis als ajhfter oorgefc^webt Ijabm mag für tk ^ugenb 
feines fcbwerbebrofeten ißolfeS. 

9JeoptolemoS ift eS ntcbt vergönnt gewefen, feinen 53ater oon 
3lngefid)t gu fe^en. 3ln bem Sc^aupla^ feiner fünftigen 2:aten 
lanbenb, fann er ben flöten nur beweinen unb begraben (33. 351 ff.).i 
Stürmifc^en ^ubelruf ergeben Ut Slcbäer, als er fic^ aeigt: er ift 
bem großen So^n ber 3:betiS xvk aus bem (^efic^t gefc^nitten. 
@r felbft htxifiiUt barüber ^^iloftet: 

„Unb rings im treiS baS ganje §)eer fogleic^ 

^Begrüßte mic^ beim Rauben, aüeS fcftwor ^u fe^n 

öebenbig wieberum 3lc^iüeuS, ber bod^ tot." (33. 354 ff.) 
^od) g^eoptolemos geigt fic^ aud^ burc^ anbere ^igenfc^aften als 
ber So^n feines 33aterS. '^odj \^at er feine Jäten gu üeraeicftnen, 
aber wir a^nen fc^on ben fünftigen gelben. — äöaffen finb bk 
greube beS aj?annes, mt bereits ^omer beobachtet. „1)aS ©ifen 
^kf)t ben aJ^ann an." ^m wiü 92eoptolemoS gwar ben 33ogen 
"iß^iloftetS in feinen 33efi^ bringen, aber auc^ baoon abgefe^en 
leuchtet aus feinen fragen unb 533orten hk mit ehrfürchtiger Sc^eu 

1 ^roiaii(^e 93crcd)nung »ir^ leicht auSfinbig moc^cn, bofe ber @o^n 

beim Stöbe be§ S?ater§ nocfe nic&t gum Jüngling ^erangcroacftfen [ein fann. 

an biefer »ie on anberen bem epo§ entlel/nten Ungereimtf)eiten barf man 
feinen 2(nftofe nehmen. 



— 390 — 

gcmtfc^fe ^egierbe, biefe berühmte, ^eilige 3Baffc ju berühren, um 
ftc 3U bcrounbern unb fic^ an iferem Slnblirf ^u erfreuen (53. 654 ff.). 
^fetl unb 53ogen finb bie ^fiettquien eineö gewaltigen |)ero§, ben 
ber (^lana ber ^öttltc^feit umftraf)It. tiefer §ero^ aber n?etft auf 
feinen fünftigen ^utfm fjin unb e^rt if)n unb <iP5iIoftet mit bem 
Sßergleicft eine^ l^öroenpaar^ (^. 1436). Unb ber junge ßöroe ^eigt 
bro^enb feine ''Pranfe in bem 5(ugenb(icf, roo Obwffeu^ 3um (Scfttuerte 
au greifen wagt. 5ßie befcfcämenb ift für ben ^aertiaben t)k über^ 
legene Qi^onie, mit ber ^'ieoptolemo^ ben ^iücf^ug beö 3)2anne^ be^ 
gleitet, ber fc^on 3ef)n ^la^re im ^elbe gelegen l)at! 

1)006 ta^ latente §elbentum fann fic^ im t)rama nidjt äuj^ern, 
benn tk ^üftne ift nicl)t ber Ort für ^an^enmurf unb (Scf)iüerter^ 
f*lag. ^ie f)ier au§3ufecf)tenben kämpfe finb geiftiger ^atur. ^n 
92eoptolemog fteltt ber ^ic^ter bar, wie bie ©eele biefe^ fittlicö 
reinen Qüngling^ auf bie ©inwirfungen eine^ 33erfül)rer^ einerfeit^ 
unb menfcbltcfeen Unglücf^ anberfeit^ reagiert, wie fie üon ber 
SBerfüftrung umgarnt wirb, bann aber fic^ oon ben geffeln ber 
i^üge befreit unb ^u tjötjmx, weil burd? fd)weren tampf geftä^lter 
unb geläuterter ®ittlici|feit emporringt. "Darin beruht ber 'tRti^, 
welchen biefer St)arafter auf ben Öefer ausübt. 

^ie fein (Sr^euger nie mit argem ^rug ge^anbelt f}at, fo 
tfa^t audf ^eoptolemoö ha^ ^öfe an fic^ unb will feine (Seele 
rein balten üon ßüge unb 55erftellung (33. S(^ ff.). Da§ ift auc^ 
Ob^ffeu^ nic^t oerborgen: 

„^c^ weife, mein ©o^n, ta^ nic^t gefc^affen bic^ ^atur, 

©olcfte^i 3u fagen, (S(^)lec^te^ au^^uflügeln nic^t." (33. 79 f.) 
!Doc^ ein Obi)ffeu^ weiß au4 rvk man folc^e (Seele föbert, unb 
ba§ erfte, wa^ er erreicht, ift ber Zweifel: 

„Svi lügen alfo bünfet bic^ oerwerfli* nic^t?" (33. 108.) 
^er Slppell an feine iHuftmbegierbe räumt bie legten 39eben!en 
weg, unb g^eoptolemo§ entfdjliefet p*. gewiffermagen mit gufammen^ 
gebiffenen 3ä^nen, 3ur (S^lec^tigfeit (33. 120): 

„3ßoblan, ic^ will e^ tun benn, fort mit jeber «Sc^am!" 
einmal entfc^loffen wiü er nun audi feine ^albe ^3lrbeit tun (33. 122); 
unb in ber Zat, ber OKeifter f)Qt, wk t§ fcfteint, einen gelehrigen 



b. tf. 2\xQm. 



— 391 — 

<Sc^üler gefunben. "Dfieoptolemo^ operiert mit einer Umfielt unb 
33erfteÜung, bie für fol*e 3^ugenb faft ju meifter^aft ift (33. 248 ff.). 
'^lit welchem 33iebermann§tone rvä^ er fein Lügengewebe üor^U' 
tragen, mit welcher (Sd^lau^eit — freiließ nac^ ber 5lnwei)ung eine^ 
^fa^renen — fic^ in ba§ 33ertrauen be§ treuber^igen, arglofen 
^^iloftet ein^ufc^meic^eln! :3nbem er bie ^2ltriben unb Dbi)ffeu^ 
m6^ al§ feine geinbe be^eic^net unb fie mit (Schmähungen über= 
bäuft, tut er einen fingen ©c^ac^jug, benn gemeinfame geinbe 
tnüpfen ein ftarfeö 33anb ^wift^en ^wei ^J}^enfc^en. 3Bie anfc^aulic^ 
f(^ilbert er feinen angeblichen 3^üift mit ben breien, wie wirfung^* 
voü ftellt er fein aufbraufenbeä ^Temperament ^u ber falten «Selbft* 
be^errfc^ung be§ Ob^ffeu^ in ^egenfa|j! ^uc^ mit fc^önen ©en= 
teuren, wie folgenbe, oerbrämt er feine 9^ebe: 

„Unb wo t)a^ »Schied) te ftärfer al§ ber braoe 3}?ann, 
3ßo untergeht ba^ (^ute unb ber geigltng ^errfcftt, 
3J?it folc^en üJ^enfdjen geb' ic^ mic^ juf rieben nicftt." 

(SB. 454 ff.) 
gerner mac^t er "ißbiloftet gan^ überjeugenb roti^, t)a% er nunmebr 
ein befc^aulict)e§ Dafein su §aufe auf bem Reifen (Sfpro^ führen 
tt)irb. S^affiniert ift auc^ fein fd^einbarer ^bfd^ieb unb ba§ be* 
rechnete Zögern in ber (Erfüllung üon "iß^iloftetä flehentlicher 33itte, 
wie bie 3ßirfung beweift (33. 464). 

•Doc^ ba^ ^orreftio fommt balb oon ^büoftet^ ©eite, biefcm 
felbft unbewußt, „^^iloftet, feiner (Sc^merjen 9J?eifter, würbe ben 
^eoptolemoö M feiner 33erftellung erhalten §aben. ^^iloftet, ben 
fein (Schmers aüer 33erfteüung unfähig mac^t, fo böc^ft nötig fie 
i^m aucfe fc^eint, bamit feinen fünftigen Oieifegefä^rten ba§ 33er'^ 
fprec^en, i^n mit fic^ ju nehmen, nic^t ju balb gereue, "iß^iloftet, 
ber gang ^atur ift, bringt auc^ ben ^eoptolemo§ ju feiner ^fiatur 
wieber aurücf." ^er erfte (Scfemeraenanfaü beö Unglücf liefen 
erwecft fein tiefet SDiitleib, in feinem ^erjen brennt bie (Scftam, 
ben arglos 33ertrauenben burc^ fc^nöbe Lüge getäufc^t ju ^aben, 
bittere 9ieue über Viz Sei^ilfe an bem fc^änblic^en 333erf ergreift 
i^n. — $)er aweite Einfall bewirft bie Umfe^r, bie fic^ in ^mi 
(Stufen ooüatcbt. Die erfte ift bie Eröffnung ber 355abrbeit, welche 
fi(^ nac^ heftigem (Seelenfampf 33. 915 berau^ringt. SBie fc^wer 
bie ^ein ift, unter ber ftc^ feine fittlic^e 3ßiebergeburt coüaic^t, 



11 



— 392 



jeigen tk oorfteröe^enben 55cr[e oon 895 an, befonber^ beutlicf) 
iß. 902 f.: 

„^4 5ßibrigfeit ift aüc^, icenn man 't)k 9^atur 
23er!e^rt, bie eigne, tuenb, rva^ nic^t (S^re bringt." 
'I)od) bamit baß er ba^ i^ügengeroebe zerreißt, ift ba^ 2Berf erft 
^alb getan, benn im ^öemufetfetn ber ^43erant!Dortlic6feit für ha^:^ 
SWiglingen ber SDhffion behält er ben 53ogen nocft ^urücf. ^cr 
ic^ließlic^e ^Irtumpb bcs ®uten fann aber fcfeon je^t nic^t mcbr 
i5tt)eifel^aft fein. "Der ^Ser^roeiflung^fc^rei, ber ^^ammer ^^iloftet§ 
fallen in feinem (^emiffen roiber, zwingen e^ gu ber ^weifelnben 
Jtoge: „3Ba^ tun. ibr OJiänner?" (55. 974.) ^lodi einmal gewinnt 
ber entfd) (offene aJcann a}2ac^t über ben fc^wanfenben 3i""9J^"vJ» 
bod) nic^t lange, ^ä^renb ^Jieoptolemo^ fid) mit Dbuffeu^ jum 
©c^iff begibt, fic^t er ben legten fc^ireren Ä'ampf auä gegen bie 
uneblen (i^eroalten in feiner Q3ruft, unb t)a^ ®ute erringt ben (Sieg. 
@r febrt um unb gibt ben ®ogen ^urücf, fomme, n?a§ ba wolle. 
Unb e§ ift, al^ ^abe i^n ber Äampf, beffen ioed)feInbe ^b^fen wir 
erleben, in biefer furzen ^eit jum a}?anne gereift, fo bewunberny= 
wert in i^rer Üiu^e, iöefonnen^eit unb Über^eugung^fraft ift bie 
le^te 9flebe, mit ber er ben gelben nun feinerfeit^ ^ur Umfel)r ^^u 
bewegen fuc^t. t)ai e^ ibm nic^t gelingt, ift nid)t feine (Sd)ulb. 
!l)er erquicfenbe ^aucft ber 9ieinl)eit, welcher t>on biefem ibealen 
(£^arafter au^gefjt, trägt nicfet om wenigften ^u ber ftiüen Q3efrie^ 
bigung bei, mit welcher ber 5^efer oon biefem jDrama fcfeeibet. 



-i>-^fiÖ^-e- 



J^eianeira geprt ^u jenen grauen, benen bie ü)?oire M i^rer 
(S^eburt 'i^a^ 3lngebinbe in bie Siege gelegt f)at, ein fur^^e^, aber 
fti)cf)fte§ Ö^lücf um ein ^^eben üoller Cual unb ©ntfagung ju er= 
faufen. Sie ift eine Äari^atibe, beren §aupt eine wucfttenbe öaft 
trägt wie fc^were^ 3}Jarmorgebälf, unb beren §)altung boc^ ebel 
ift unb bleibt bi^ in tk le^te §inie i^rer (J^eftalt. ^n bie «Seele 
biefer g-rau fönnen wir nur mit Bewegung unb 9iü^rung fc^auen. 
ii^iebe unb (S^üte ift ber Urquell i^re^ 5Öefen^, nur 2kbt unb &ük 
ftrömt biefem §er3 au^, ba^ fein ^äßlic^er ßug entftellt, t>a^ fi(^ 
immer gleich bleibt in felbftlofer Eingebung unb Sorge für anbere. 
•Darum ergreift un^ au(ft ber ^nblicf i^re§ wahrhaft tragifc^en 
Schief fal^ mit boppelter (Gewalt, benn wir fel)en ta^ fc^werfte Mh 
über ein iSßefen fommen, ha^ nur g-reube unb ®lü(f oerbient. 

Qofafte ift bd aller i^rer (56ro6fteit boc^ oberflächlich unb 
friool, Hntigone bei aller !^iebe unb Selbftlofigfeit fc^roff unb 
leibenfc^aftlid^, ©leftra i)at langet Reiben bitter unb ^art gemacht: 
Deianeira^ S^arafter haften taum menfc^lic^e Sc^wäcfeen an, unb 
wo fie fe^lt — e§ ift ba^ einzige Tlal in i^rem ßeben — ba 
gefc^ie^t e§ in ber 5lngft eine§ liebebürftenben ^erjenö, „fie fehlte," 
fagt §i}üo§ 5U feinem 33ater, „weil fie ©ute« erftrebte'^ (33. 1136). 
^Ulit ^idft nennt 9?o^be, fprac^lic^ ^war inforreft, aber facftlic^ 
treffenb, !Deianeira bie „innigfte" grauenfeele, bie "^t^en^ Q3ü^ne 
befd)ritten f}at, mit 9ied^t bemerft o. ^öilamowi^, ba^ „wir an biefer 
grau, neben ^'^'^^f^ß [?J ^^^ feinften weiblichen (S^araftergemälbe 
bz§ ©op^ofle§, reine Jreube ^aben fönnen". 

jDiefe§ §erg erfüllt bemütiger Stol^ unb ^ingebenbe Öiebc ju 
einem Reiben, ber mit feinem 9iu^me bie 353elt erfüllt unb ber fie 
gu feinem SBeibe erforen ^at; i^ren tinbern ift fie bie järtlic^fte 



' 



I f 



— 394 — 

SDkttcr, i^rcn Wienern bie gütigflc ^errin, innige^ ^htteib erfüllt 
fie beim "änbüd fremben ?eibe§, bcn UnglücfUcfeen fpenbet fie 3:roft 
unb trocfnet iftre Xränen, ftiü roaltet fie im §aufe, Da^ ©efinbe 
übermac^enb, felbft fleißige §)änbe regenb, i^re ^inber le^renb. tlle§ 
»ergilt i^r mit ^itbt unb 35ere^rung; bocti t^a^ tarn xfjx ^er^ 
ni*t erfüllen. ÜWit qualooller ©e^nfucfet ^arrt fie be§ acfel faft 
immer fernen beliebten, benn nur er ift bcr 3J?ittelpun!t i^rer 
l5!!>ebanfen. Unb roieoiel mu§ fie i^m t»er5eif)en, wie oft ftat er 
il)re fteiligften 9tec&te gefränft! t)0(if am ber gülle i^rer Öiebe 
fc^ijpft fie immer neue 53ergebung, fie ^arrt unb bulbet ein langet 
!^eben l)inburc^; aber fie !ann e^ nic^t meiter tragen, al§ fie felbfl 
in befter %t>)\(i)t, von einer bunfeln i^malt getrieben, ^u einem 
oersroeifelten SOiittel greift unb ha^ V^eben be^jenigen jerftört, beffen 
\^^iebe fie ficft erhalten roill. 

(Bopljotk^ liebt eö, bcn §ürer fofort in bie ^runbftimmung 
be^ §elben ober ber ^elbin ^u oerfe^en, wie wir e^ hü Öbipu§, 
>2lntigone, (Sleftra unb 5lia^ feften. ©o offenbart auc^ 'iDeianeira 
fogleid) in bem fc^roermütigen Eingang, \vm i^r 3^nnere^ beioegt: 
„e^ ge^t ein ©prud) ber 3J?enf(^en fcfton oon grauer 3^^^ 
^aß man ein ajienfc^enleben nic^t ergrünbet, ob 
e§ glüdli* mar, ob nic^t, e^ e^ erlofc^en ift. 
^c^ aber weiß, nocfe e^ icft in ben ^abe^ ge^', 
^ag mir ein ^^o^ geworben unglücffelig, fc^wer." (53. 1 ff.) 
ginftere 5Bol!en ^aben i^r ^eben umbüllt feit i^rer Ü)2äbcben^ 
geit. 9fiur einmal ift bie (Sonne mit blenbenbem (S^lanj burcfe^ 
gebrochen. 1)od) t)a§ ift nicfet immer ein gute^ 3^^^^"' ^ft ^^ ^"^ 
hzi \f)X nic^t geroefen, benn balb ^at §)elio§ i^r fein "^ntli^ wieber 
entjogen. ©ine§ ^önig§ 3:ocftter war fie, unb ^at boc^ nic^t einmal 
©cfeu^ gefunben oor bro^enber Gewalt, ©elbft bie 2:age bc§ 
^rüftling§ im aj?enf*enleben, bie fie 55. 144 ff. fo fc^ön fcftilbert, 
tjcit fie nur tn anbern gefe^en. *Sie, bie aufbrec^enbe ÜJ^äbc^en* 
fnofpe, f)Qit ein ^c^eufal für fi* begehrt, ber gluggott ^cfeelooS. 
^l§ freier ift er bei i^rem 53ater erfcfeienen unD abgewiefen, aber 
immer bro^enber ffat er fie oerlangt, in immer entfe^lic^erer 
(S^cftalt: al§ ©tier, al§ fcftillernbe, fi(^ ringelnbe ©erlange, al$ 
3J?enfc^ mit einem gräßlichen, waffertriefenbcn ©tiertopf, ©o ift 
ber STag ber 33ermä^lung, bem fi* jebe§ ^JJ?äbd)cn entgegenfe^nt, 



— 395 — 

i^r fc^rerflicfier erfc^ienen aU ber jlob, ben fie oft ^erbeigefle^t 
f)at (33. 16). 

^oc^ in ber ^öc^ften 9lot ift ber Otetter gefommen, „Sllfmenen^ 
unb 3^"^ berühmter <So^n" (5$. 19), in ber Äraft feiner ^ugenb 
um fie 5u freien. Unb ^itternb, finnlo^ oor 2lngft ^at fie bem 
©^aufpiel beigewohnt, al§ beibe g^eier um fie fämpften. Der 
^^or fc^ilbert hm ^Ringen be§ §ero^ mit bem Ungetüm (53. 503 ff.), 
benn i^r 3(uge fa^ nic^t^, i^r O^r l^örte ni(^t§, obwohl fie bem 
Kampfe beigewohnt fjat, ber \t)X ©c^irffal entfc^eiben follte. 

'Der @ieg ift errungen; erlöft befreit wirb fie be§ 9?etter§ 
Gattin, unb ein noc^ feftere^ 53anb fc^Iingt fic^ oon i^r gu i^m, 
ta er fie nocfe einmal oor ©c^mac^ bz\va\:)xt. 'Dlun ^itfjt fie ein, 
oon bem 5lrme be^ ftärfften ber §ellenen befcfeirmt, glücftrunfen, 
in bie 53urg oon ^ir^n^. ^Danfbarfeit ©tol^, 5$ere6rung fc^wellen 
i^ren ^ufen: ber (S^ötterfo^n, „ber berrlicl)fte oon allen" (53. 177), 
fjat fie gewürbigt, bie (S^efä^rtin feinet t^eben§ ju werben. Sie 
aber oergilt i^m mit einer 2kbe, wk fie ba§ ^er^ eine^ 5Beibe§ 
niemals tiefer unb treuer empfunben ^at. §era!le§ ift hk 
@onne i^re§ l^eben^, mit i^m wirb auc^ i^r ^ic^t leud^ten ober 
crlöfc^en. 

@§ ift ein fur^er Xraum gewefen. '^m Seben an ber ©eite 
€ine§ (Gewaltigen Meutet fein (Glüdf. Da^ erfährt auc^ "Deianeira. 
iHaftloö, ru^elo^ muß ber (S^ema^l im !Dienfte eine§ anbern auf 
(Srben fcftweifen, fie läßt er einfam im §aufe mit ber nagenben 
^ngft um fein geben. 5öir ^ören oon i^r unb anbern, vok fie 
fic6 quält in ben enblofen 3fiäc6ten i^re§ einfamen 8eben§ um ben 
(J^eliebten. 'am füßem (Schlummer jagt e§ fie auf, i^re Reißen 
2:räncn fließen, bie greife ^mme, ber mitfü^lenbe ß^or beftätigen 
i^ren ©c^imerj (53. 175, 41, 49, 105 ff., 650 ff.), ©r aber 
fommt nur, um in i^ren Firmen au^^uru^en oon langer SD^ü^fal 
unb bann wieber fortguftürmen in neue kämpfe. @r geugt tinber, 
bie er faum einmal fie^t, wie ber ßanbmann feine <Baat auf fernem 
gelbe au^ftreut unb nur wieberfommt, um hk ©rnte ju bergen 
(53. 31 ff.), ^f^x läßt er Ut ©e^nfuc^t, hm ^arren, bie 2lngft 
i^r bie ©orgc für bie ^fänber ifirer l^iebe. ©o fann fie benn 
mit ber ©rfa^rung be^ gereiften ^äbi^ aj?äbc^en^ unb grauenlo^ 
miteinanber Dergleichen: 






1 1 



— 396 - 



397 



„^te 3[ugenb freiliefe n}ä(6ft ^eran unb tummelt ficfe 
Sin '»Plänen, roo fie ni^t be§ (Spotte« ©onnenglut, 
g^icfet ^^egen f*eucfeet, ni(f)t ber 5ßinbe Ungeftüm: 
1)ie Jreube trägt empor it)r Seben. müfeelo^ 
Q3iä 5u ber ©tunbe, roo bie Jungfrau roirb ein 5ßeib 
(J^enannt unb in ber ^atfet gewinnt i^r Sorgenteil, 
Um it)re Äinber bangenb ober ben ©emafel." (53. 144 ff.) 
'Docö bieö ©cfeicffal ift eben grauenlo^, unb 3:au)enbe teilen 
e^ mit ifjx. Aber e§ ift nicfet t)a^ ©cfelimmfte. ein fcftöneö ©ort 
fagt: eine grau oerseibt aüe^, nur feine Untreue. ®ie i)at aucfe 
tjerseiben lernen muffen, rco e^ ber ^atur be^ 3ä3eibe^ n?iberiprid)t. 
^erafle^ ift ein ^oloß an pl)i}iifd)er Äraft, aber aud) an ^ügellofer 
©tnnenluft. (£r geniest ben 2nb ungezählter grauen (^. 460), 
er bricht feiner (Gattin bie ^Ireue, fo oft er ben ^JJlinnefolb er= 
ringen fann, podjenb auf fein ^albgottrecfet unD auf feine fiegbafte 
©tärfe. 3lud) barin fid) ju ergeben ^at fie lernen unb fid) mit 
bem fcbroacfeen 3:rofte begnügen muffen, t)a^ ©ro^ unbesroinglid^ 
ift unb ^ai aud) ber tjoht tronibe feiner ü}^ad?t unterliegt. 

^a^ aber ift t)a^ ^itterfte für ein eble^ ©eib, bie 5iebe ju 
bem ©rnjäblten ibre^ C)ersenö feflbalten unb bodi mit anfeben ,^u 
muffen, mie er fid) pon ifer abwenbet unb fie betrügt, betrügen 
ift Ijizx nicbt einmal t)a^ ri*tige Sort; er ^at fid) niemals bie 
ÜKü^e gegeben, feine Untreue il)r aucfe nur su oerbergen. (Sie 
aber bat ben fd)n}erften tampf gefämpft unb feat über fid) felbft 
gefiegt; fie fjat immer oer^ieben, unb nie ift ein 3Bort be^ Sßor^ 
würfet über i^re l^ippen gefommen (33. 461 f.). 1)ocb i^r ^lücf 
ift unroieberbringlitfe jerftört, ibr ^n^ ift barüber gebrodjen. ^arum 
nennt fie i^r ^Geben unglücflicb unb fd)n}er. 

(Da§ Unglücf jebocb, 'i)Ci^ fleine üJ^enfcfeen oerbittert unb aud^ 
mo^l fd)led?t macfet, bat biefe grau geabelt. 1)ao geben ift i^r nicfet 
nur eine Scfeule im Sßerjeiben, fonbern aucfe in ber (Selbftbeberr^ 
fcfeung gemorben. hit fie oon frü^ an unb im Stücf bi^ gu i^rem 
Abgänge oon ber Söü^ne aucb 'in fd)roerfter ?age übt, im mobl* 
tuenben unb berounbern^roerten ©egenfa^e ^u ^txalU^. Unb anber^ 
ol^ er ift fie immer feufcb (^. 580), immer treu geblieben. So 
aber ülreue ift, ba ift aud) SBabrbeit. Sie oerabfd)eut bie i^üge: 
roie einbringlicfe ermahnt fie ^idia^, n)al)r ju fein, aucfe n?o fie 



abnt, baß er bie Sßa^r^eit i^r nur ju uer^e^len fuc^t, um fie 
3U fc^onen: 

„Spricfe immer nur hie 5Babrbeit, benn bem freien Tlann 
:3ft eg ein arger äWafel, roenn er Öügner beißt.*' 

(53. 453 f.) 

"Dag ein §era fo öoü ^khe unb (S^üte, roie ta^ ibre, unb 
^ugleicb fo t>on Reiben ^eimgefud^t, auc^ mit bem Unglücf anbrer 
*JWitleib empfinbet, ift nicfet weiter ^u oerrounbern. Sie innig 
oermä^lt ficb mit ber fd)ioermütigen ©rfa^rung oon ber Unbe-- 
ftänbigfeit be§ menfcblicben i^lM^ i^r SJ^itgefü^l mit ben befangenen, 
wenn fie fagt: 

„(So muß, wer in be§ Gebern ^tiefen fd)aut, 
3ittern für ben, ber glüdlid), ha^ er fommt ju gaü. 
!Denn tiefet 3}?itleib faßt mein ^er^, ibr greunbinnen, 
Senn biefe Unglürffeligen im fremben ganb 
Qcb irren fe^e ^eimatlo^, adti, oaterlo^, 
^ie oorbem ^inber waren freier 2J?änner bod& 
Unb bafür tauf eben mußten bittre^ Stlaoenlo^." 

{^. 295 ff.) 

^enn welche ^ad)t fiebert ibre tinber oor bem gleicfeen Sefeicffal? 
Sie fcbeint mit prop^etifefeem ^2luge m hk gufunft ^u blicfen, wenn 
fie ben geu^ 2:ropato§ bitut, oon ibren tinbern einft ein gleiefeeö 
^^itterni^ ab^uwenben, ober bod), wenn er eö wirflid) befd)loffen 
babe, fie felbft wenigftenö oorber binwegjunebmen unb ibr ben Slnblicf 
vertriebener, beimatlofer Sieben ^u erfparen (33. 303 ff). "Der 
^icfeter brauebte un^ gar nid)t erft an^ubeuten, mit weldjer gärt- 
liebfeit fie an i^ren ^inbern bangt — er tut e§ burd) bie innige 
^2lnrebe 1)eianeira§ an i^ren älteften So^n §)i)üo^ (33. 61): „mein 
^inb, mein Sobn" — wir würben e§ bzi einer fold)en grau oon 
felbft annet)men muffen, ^at fie aber niefet wirflid) allen @runb, 
iiu§ ben 33orgängen ber legten 33ergangenbeit 5!rübe^ für bie 3"funft 
ber |)erafliben ju abnen? Scfeon je^t, nod) bti Sebgeiten ibre§ 
(^emablö, feit er in t)k grembe gebogen ift, obne ibr ju fagen, 
wofein, ift i^re Äinberfefear gerftreut, fie felbft i)at in bk grembe 
^ie^en muffen mit ^t)lIo§ allein, fonft nur oon i^rem (S^efinbe 
begleitet. 



M 
li 



^. i 



— 398 — 

Sluc^ auf biefcS erftrecft fi(^ i^rc (^ütz mt auf aüe SKcnfci^en, 
mit benen i^r ^o^ fic jufammenfü^rt: bie (S^egenltebe, bie fie bafür 
erntet, etfennen mir an bem ß^or ber ÜJ?äb6en üon STrac^i^. 

!J)a§ 5)ärtefte ^u erleben fle^t i^r in bem 5lugenbli(fe beoor, 
roo fie t>on ber "iPetn eine^ fünfje^n üJ^onate langen §arren^ befreit 
ift unb in 3;ubel au^bricftt über bie enblicb bet}orftet)enbe ^tntunft 
bc§ tro^ aüebem geliebten gelben. ^f)m gilt bie erfte J^age, bie 
fie ^erüorftögt: 

„3uerft ber ÜJiänner liebfter, fage mir, roa^ mic^ 
3uerft verlangt ju roiffen, lebt mein §erafle§?" 

(53. 232 f.) 

'Denn er ift e^ ja, an bem pe ^ängt unb o^ne ben fie nic^t leben 
fann unb mag. „iöleibt er un§ erfjalten, fo leben auc^ rcir; ift 
er tot, fo finb au(^ wir ba^in," fagt fie ju i^rem ®o^ne; biefe^ 
„wir" gilt aber in erfter l^inie oon i^r felbft. ^oc^ tro^ be§ 
"Danfe^ an geu^, tro^ ber ^ufforberung an ben ß^or, ben *i|3äan 
anjuftimmen (35. 200 ff.), ift e^, al§ ob eine )d)n?ere 5l^nung be^ 
tommenben auf i^r lafte. ^^uf bie «Siege^botfc^aft finbet fie nur 
bie 2lntn?ort: 

„3Bie foüt' i(^ nicfet t»on ganzem §ergen freuen mic^, 
T)a icft oerne^me oon be§ ^errn glücf^after ga^rt? 
Unb boc^, e§ mu6, roer in be^ gebend ^liefen blicft, 
gittern für ben, ber glücflic^, ta^ er fommt ju gaü." 

(53. 293 ff.) 

@g ift biefelbe ^Bei^fteit, meiere $)ora5 (Db. II 10, 13 ff.) au§fpri(^t: 
„e§ ^offt im Unglücf, e^ fürchtet im ®lücf 
^e^ (Sc^irffal^ 5ßecfefel ein ^tx^. 
^a§ roo^l fic^ bereitet." 
2öa§ ber mömzx a\^ fü^iUoerftänbige ^eben^p^ilofop^ie feinem 
leibenfc^aftli(^en ^reunbe 8iciniu# aJiurena am §ers legt, ba§ ^at 
fie al§ 5Ba^r^eit erlebt, ta^ foü fic^ balb me^r al^ je an i^r 
ben?eifen. 

@§ ift oom Dichter mit ergreifenber 3:ragi! bargefteüt, wie 
fic^ biefe^ |)er3 ooü Siebe unb Erbarmen gerabe bem iföefen gegen* 
über am rübrenbften offenbart, roelc^e^ bie unfc^ulbige Urfa(^e au 



— 399 - 

il^rem 33erberben werben foü. Wlit magifcfter ©eroalt ^klft e§ fie 
ju ^ole ^in: 

„^c^ Unglücf fefge, roer bift oon ben ü)?äb(^en bu? 
^oc^ gattenlo^? oermä^lt? "D^iac^ beincm Qugenbrouc^^ 
53ift bu noc^ fremb bem allen, ebleö junget 53lut. 
5Bem nur entftammt, mein Sic^a^, biefe^ frembe ^inb? 
5Ber roar bie 3J?utter, roelcfter 33ater jeugte fie? 
©prid^ boc^! 33on biefen jammert mic^ oor allem fie, 
-Da ic^ fie fd&aue: Haltung finbet fie allein." (33. 307 ff.) 
3ld), e^ ift begreiflid^, baß fic^ bie Unglücflic^e in ftummer Cual 
oer^e^rt unb fein 5Bort ^eroorbrtngen fann: ift fie boc^ fc^on 
oon bem Plannt entehrt, beffen 2ßeib teilna^meooll oor i^r 
fte^t. 5lber ^eianeira fte^t nic^t ab; mit bem rounberbaren 
geingefübl be^ ^nh^^, t)a^ fic^ fcfeon in ber erften a^nenben 
^rage jeigt, errät fie ^o.leö ^Ibfunft (53. 316), unb erft al§ fie 
fieftt, ha^ roeitere^ drängen oergeblic^ ift unb aud^ taftlo§ fein 
roürbe, lägt fie fie im ^am führen: man foll fie in ^rieben 
laffen. fie fanft ^inetngeleiten; it)r Unglücf foll burc^ berjlofe 33e' 
^anblung nicftt oerboppelt werben (53. 328 ff.). ~ Übrigen^ ift 
biefe gan^e (S^ene ein ü)^eifterftücf ftummer S^arafteriftif. :3ole 
fpricbt roä^renb i^re^ 3(uftreten^ fein 5Bort, unb boc^ je^en roir 
fie beim Sefen in greifbarer Öeib^aftigfeit oor un^. 

^ann aber fommt t)k fc^recflicfte Offenbarung ber Sa^r^eit, 
'tk fie bem jartfül^lenben ^^ic^a^ freilid^ erft mü^fam abringen muß : 
„!Du fpric^ft ja boc^ ^u einem böfen ^zibt nic^t, 
3u einer, bie nic^t fennte äJ^enfc^enloö ; ic^ roeig, 
üDag roir geboren nic^t ^u ero'ger greube finb." 

(53. 438 ff.) 
©ie müßte ja roa^nfinnig fein, rooüte fie fid^ ber ü)2ad^t be§ (^o§ 
roiberfe^en, roelc^er mit ©Ott unb üWenfc^ nad^ feinem belieben 
fpielt (53. 445). — 5Bir füllen, roie fie fic^ ^ier felbft betrügt, 
unb noc^ me^r, roenn fie fagt, biefe neue l^eibenfc^aft i^re^ ©ema^l§, 
bem fie fc^on fo oft oergeben, fei für fie fein Übel. Ob e§ fein 
Übel ift! (Sie f)at e§ ja foeben an fic^ felbft erfahren, roie :3ole§ 
Sfieia auf fie, bie boc^ gleichen ©efc^lec^te^ ift, roirft, unb fü^rt bieö 
al^ (Sntfc^ulbigung für i^n an. ÜJ^it biefem Öiebreij aber foö fie 
in einen 5öettfampf treten! 






— 400 — 



11 






53alb ift e5 i^r aucf) flar, wie auöficftt^loä er fein muß. 3;ene 
ein auffnofpenbe§ 3)^äbd)en, beten Mb bie ©ötter mit <S(i)i)n^eit 
unb 5lnmut gefdimücft ^aben, fie eine alternbe grau, tk in (^ram 
unb ftummer ^linroclft (33. 547 ff.). 3" i^^^^ "^"6 ^^ ^^"^" 
OWann roie §)erafle^ mit unbe^roinglic^er (^eroalt jie^en, Don it)r 
wirb er fic^ nun ganj abirenben. (Sie afent e^, ^^^^ ^ft "^^^ 
me^r eine unberüt)rte Jungfrau, pe &at ifem fc^on angehört (53. 535). 
3um erften unb einzigen ÜWale aieftt eine tiefe 53itterfeit in i^r 
.^er^, bie wir gerabe be^ftalb um )o ftärter mitempfinben. 1)ie[er 
aj^ann, ben bie 3Belt als; treu unb brau preift ^at fo an i^r 
banbeln fönnen! I5a§ ift ber ßo^n, ben er i^r fenbet für i^r 
unermüblicfee^ Schaffen unb 333alten im §)au^ wä^renb ber langen 
3eit (5$. 546 ff.)! Qn ben früt)eren ^ahxm tjat er braußen, in 
ber grembe gefünbigt; je^t jcfeont er nic^t einmal me^r hk @^re 
i^re^ C^aufe^, bie i()m teilig fein müßte roenigften^ um feiner unb 
i^rer tinber roiüen. 33on nun an foü fie ta^ |)au^ teilen mit 
einer jüngeren; nicfct blofe t?a^ ipau^, fonbern au^ fein Öager. 
3;ole wirb i^r ba§ l)eiligftc Üted)t rauben; fie mu6 fürdjten, baf3 
jene tatfäcfclid) feine i^atiin fein mirb, i^r bagegen nur ber ^Jiame 
bleibt (^. 550 f.). 

^2lber bie iHebe lägt fid) nid)t erbittern ; fie trägt atle§, fie bulbet 
alle^. >Darum fucftt fie immer wieber fold)e 'Aufwallungen uieber^u^ 
fämpfen; fie will nic^t jürnen: ift er boc^ frant, unb \)a^ gieber, in 
bem er glül)t, rührt oon bem ^feil eine^ (S^otte^ (33. 542 f, 550 f.). 

•Alfo foü fie Dersict)ten, foll binge^en unb ber anbern *=pia^ 
macfeen? ©benfo gut fönnte man ber @onne verbieten, fernerhin 
^icftt unb 3Bärme ju fpenben, al§ t^a^ 'Deianeira i^re Siebe töten 
fönnte; bann wäre ja Deianeira eben nic^t mebr, t)iz fie i^rem 
©liaratter nac^ ift bie SBerförperung ber C^attenliebe. 1)ie Siebe 
aber ti'öxtt nimmer auf. ®ie mug fid) jeboc^ auc6 bie («Gegenliebe 
ju erbalten fuc^en. 5^i^t bur* jebe§ ÜJ^ittel. ^ic würbe fie ju 
üerwerflid)en fünften greifen (33. 582 f.) wie ztwa aj?ebea, nie 
bie böfen Gewalten ber ^ad)t, ber ^ttatz beft^wören ; fie üerabfcfeeut 
bie grauen, bie foldjeö tun. ^ber ein leftte^ aWittel ift itix ge= 
blieben, unb biefeö wenbet fie an, wenn au6:f ^agenb bzi ben gw^^ifeln 
be^ ©borg. "Doc^ e§ ift feine geit ^u langem 33efinnen. benn 
gic^a§ erfc^eint. ©ie ^ibt i^m raf(^ entfc^loffen ta§ "prac^tgewanb, 



♦ 



— 401 — 

ben Üräger be§ vermeintlichen Öiebe§aauber§. 3ößenn fie ben S^or 
bittet, barüber ©tiüfc^weigen ^u bewahren, fo tut fie e§ nicftt, weil 
fie glaubt, ber Räuber fönne §erafle§ fcfeaben, fonbern au§ Scham- 
gefühl. Sie will nicifet, ta^ bie ^elt erfährt, mit wie bebenflicften, 
nid)t au^ ben natürlichen |)ilf^queüen be§ Seibe§ gefcböpften 
3J?itteln fie fic^ bie Siebe be§ (^kma^l^ au erl)alten fuc^t (^. 596 f.). 
^2luc^ bei ber Abfertigung be^ §erolb§ gewinnt fie wieber 
unfer ^er^: wie jart beutet fie Sic^aS an, §erafle§ bie liebrei^e 
^lufna^me 3ole§ wiffen ju laffen (33. 627.)!^ 3ßie gittert hinter 
ber feinen, faft jungfräulict)en gurücf^altung ber 33erfe 630 ff. bie 
Siebe unb t)ci§ oer^altene 33erlangen: 

„©a§ fönnteft bu auöricftten fonft noct)? gürc^t' icft boc^, 
ÜDafe bu üermelbeft meine ©e^nfuc^t üor ber 3eit, 
(£t ic^ noc^ weiß üon jenem, ob er mic^ erfe^nt." 
3ÖBenn !Deianeira nun burcb ta^ Mittel, welc^e^ i^r bie Siebe be§ 
§erafle§ erbalten foü, i^n tötet, fo ergibt fic^ barau§ mit logifcber 
^otwenbigfeit, bafe fie fic^ bamit juglei^ felbft oernic^tet. 'Da^ 
fpric^t fie fd)on au§, ebe noc^ bie ^cbric^t oon ber oer^ängni^- 
ooüen SÖi^irfung be§ Siebe^^auberS eintrifft (33. 719). 'iDenn um 
fie in ben !J:ob ju treiben, ba^u bebarf e§ wirflic^ nic^t ber 33er^ 
wünf*ungen unb glücke be§ ©obne§. ^er 'Dictter braucht un§ 
aucf) nicf)t su fagen, ma^ in it)rer ©eele oorge^t wä^renb ber 
graufig realiftifc^en ©cftilberung ber Oualen i^)re§ ^ema^lö, bie 
fie unwiffenb üerfcftulbet ^at. 3ßir a^nen unb füblen, baß bie§ fie 
oernid)ten muß. 

5Bie feftr irrt auc^ §erafle§, wenn er glaubt, bie ©träfe 
für ben oermeintlicfeen greoel mit feinen xotjin gäuften ooüftrecfen 
3u fönnen, bie grau noc^ am Seben 3U finben, bie er gar nic^t 
oerbtent unb niemals oerftanben f)at. 

mt fie gelebt, fo ftirbt fie. ^ofafte ftür^t baoon, wie von 
gurien gepeitfc^t, ^eianeira wenbet fic^, al§ fie baö ©cftrecflic^e 
vernommen, wortlos ab oon bem fie oerfludbenben ©obne unb gel)t 
ftiü tn§ ^au§. ^ort erft brechen if)re ©efü^le ^eroor. ©ie 



1 3ft SB. 628 miUid) unecfit, fo ^at rocnigftcn« bct gjntctpotator ben 

Äetn üon 2)etanctra§ Scfcu begriffen. 

26 

gRülter, »ommcntiu au ©op^ofleS. 



r 



11 






1 - 



402 



|! 



II 



!^' 



1. 



nimmt roeinenb 3lb)c6ieb oon ber ©tättc i^reö 3ötrfen^, üon t^ren 
„lieben" "Dienern, fie fällt nieber öor bem Slltar, bem ©pmbol 
ber gamilie, fie ftreic^elt tit Geräte, mit benen i^re ^änbc fo 
fleigicj cjefdiafft baben — mie fein offenbart biefer fleine ^ug bie 
3ärtlic^feit i^re^ ^er^en^! — , fie bereitet i^r ^lobeölager auf bem 
^ziU, ta^ fie mit ^era!le§ in 2itti vereinigt faf), unb gibt fic^ mit 
entfd)loffener §anb ben ^ob, bem ®ema^l ooranjuge^en in ^a^ 
bunfle '^anb, t)on bem niemanb rcieberfe^rt. 

2Ber aber ^ebt gegen 'Deianeira ben erften ®tein auf, lueil in 
einem ^lugenblicf ber ^öc^ften ^ot unb 2lngft i^r fonft fo flarer 
53li(f ficf) trübt unb fie in ber Sßer^meiflung iftre^ iper^ens bem 
tücfifcfeen "Siak be^ Untier^ oertraut?i Unb mill man mirflid) 
i^ren Ülob al^ ©träfe für biefe einzige Unbefonnenf)eit iftre^ 5^eben^ 
auffaffen, fo ift in feiner ber ©op^ofleifc^en ^ragöbien auger im 
Dbipu^^ unb in ber 3lntigone eine „(Sc^ulb" unoer^ältni^mägiger 
gebüßt al^ burc^ Deianeira. 



Um 5u beroeifen, ^a^ ©op^ofle^ gu ber Dichtung ber iTrac^i- 
nierinnen burc^ ben ^erafle^ be§ ©uripibe^ angeregt fei, f^at man 
beibe ®tücfe ^infict)tlic^ einzelner -B^otioe, ß^^araftere, 5^9"^^" ""^ 
Slßenbungen miteinanber oerglic^en unb barau^ ben «Schluß auf 
bie Priorität be§ ©uripibeifcften Dramas gesogen. Slbgefeften üon 
ber ?lnfec6tbarfeit be^ ^^efultat-S- fc^eint un^ ein 53erglei(^ ber 



» ^icr f'öiintc bet eingige ®runt) liegen, ber S. ©(ftmiD (^^^iloIoguS 
1903 ©. 10 3lnni. 6) einen @(^etn üon Wd^t gibt, 2)eianetra — noc^ bagu 
mit einer ungefjeuerlic^en Übertreibung, roeil eine einzelne ^anbtung noc^ fein 
Wec^t gu einem @d)Iufe auf ben (IJefamtc^arafter gibt, — ein 83ilb weiblicher 
Äopflofigfeit unb ©(^roäcfje gu nennen. 3)ieier SSorrourf mürbe gunäc^ft nic^t 
ba§ 3"^i^i^"""^' ionbern bie ®attung treffen. 2)oc& mit welchem 9iec^te? 
3|ebc %xau folgt i^rem ©efüble, einem feineren ©rabmeffer, alö bie ?ogif be§ 
SWanneö ift ; bie ?iebenbc greift nad) bem bünnften ^alm, um gu retten, njaS 
ber ^nbalt ibre§ JcbenS tji. @o ^anbelt andi 2)eianeira. @c^mib fagt, 
©optjofte^ ^abc 2)etaneira fc^roerlic^ im öollen ©ruft gemeint: fie (ei eine 
ßuripibeifc^e f^rau, oial sioiv, nic^t o'lag öel elvai. S33a§ Reifet ba§? 
3ebcr ©opbofteifc^e (S^arofter beroeift, bafe er fo ju nehmen ift, rote ber 2)ic^ter 
i^n 3ei(ftnet. 

- SSgl. ben Äbfc^nitt über «Stoff unb ißau ber Jrac^inierinnen. 



403 



2;ra(^inier innen mit bem OWeiftcrftüdf be§ ^Ifcfet^luö, bem 5lgamemnon, 
nä^er ju liegen, felbftoerftänblic^ nidftt üxoa, um eine bemugte ^n^ 
fpiration be^ 'Dicfeter^ ju ben !Irad)inierinnen burcft ta^ ältere 
(Stürf feinet 53orgänger^ nacfcjuiDeifen, fonbern n?eil ficft babei un« 
gefucftt überrafc^enbe parallelen unb äfl^etifc^e ÜJierfmale für ben 
Unterfcftieb unb bie Eigenart beiber Dichter ergeben. 

Qn beiben ©tücfen fte^t bie 2lnfunft eine§ |)elben beöor, ber 
lange fern war. ^^eibe Reiben fe^ren ^eim öon ber ^e^wingung 
einer ©tabt: Agamemnon l)at Zxo'ia, §era!le^ Oic^alia ^erftört, 
beibe ^aben ein Äijnig^gefc^led&t oertilgt, beiben ift al§ ©iege^beute 
ber gleiche föftlicfee ^rei§ getporben, eine auöerlefene ^fungfrau au^ 
föniglid^em (S^eblüt. ''^üti ^aben bie grucftt i^re§ ©iege^ fc^on 
genoffen unb führen bie Q3eute in i^r §au§, bamit i^ren (5^e^ 
ma^linnen eine ©c^mac^ antuenb. ^n beiben »Stücfen finb nici^t 
bie 3}2änner t)k 5>elben tro^ i^rer fonftigen Q3ebeutung, fonbern 
bie J^rauen, in beiben finben bie hatten \)n ber ^ücffe^r ben jlob 
burc^ i^re (Gemahlinnen, bort mit §ilfe eine§ (S^eroanbe^, ^ier burc^ 
ein ©etpanb. 

5lnberfeit^, loelc^ funbamentaler ©egenfa^ in ben ©^araf= 
teren unb ber ^anblung^rceife beiber ^elbinnen! ^l^taimeftra 
ein gemaltigeö OJiannweib, 't)a^ oor feiner n^ilben 2^at jurücf^ 
fc^recft, 'Deianeira ein Zvfpü^ echter, reiner Seiblic^feit; jene 
bie oerförperte §)errfc^fuc^t, biefe nur meiere Eingebung; bort 
töblicber §a6, ^ier aufopfernbe IHebe, bort fc^nöber (S^ebruc^, ^ier 
[täte 2:reue bi§ 3um 2:obe; bie eine nimmt ficfe einen 53u^len jur 
^ur^roeil unb ?uft in ben ^'läc^ten, bie anbre üerje^rt fid) oor 
(S^ram nac^ bem fernen beliebten. 33eibe 9J?änner ge^en jugrunbe 
burc^ i^re g-rauen, ^2lgamemnon, loeil ^l^taimeftra i^n ifa^t unb 
bie balbige (Sntbecfung beö ö^ebruc^^ fürchten mug, .t)erafle§, roeil 
'Deianeira fic^ feine ^iebe erhalten mU. tli;)taimeftra ruft i^re 
9lebenbu^lerin taffanbra in§ |)au§, um bie Unglücflic^e auf bem 
^^eic^nam be^ ermorbeten hatten ab^ufc^lai^ten, Deianeira nimmt 
;3ole liebreich auf unb fucfet i^r 8(i^icffal fo erträglich gu machen, 
roie in t^ren Gräften fte^t. tlt)taimeftra forbert üermeffen ha^ 
©c^icffal ^erau^, rü^mt fid) i^rer 33luttaten unb erträgt e§ weiter^ 
juleben, Deianeira tötet fic^ felbft, n?eil fie ein i^eben nic^t weiter^ 
führen fann, beffen ^idjt fie — in ebelfter Slbfic^t — au^gelöfc^t 

26* 



Vi 



'"'1 



- 404 - 



i I 



'i 



fjat 1)ort ftarrt un§ ba§ ?tntli% einer ar*atf(6en 332ebufa an, 
groar ebel*f*ön, bocft ben 53etrad)ter oerfteinernb, ^ier fiefet man 
ein "»ßbibia^fcfeeö ^Relief in bem rceidien gluffe feiner i^inien, ober 
eine ^iobc oon ®fopa§, beren tränenooüe^ ^ntli^ nod) in ber 
fpäten Äopie bem pblenben ba§ ganje ^^ih einer grauenfeele in 
bet 5$erflärung ()öct)ftcr griediifc^er ©c^önfteit a^igt. 'Dort fte^t 
al§ 'Dicöter, gemalticj in feiner (^xö^t, äi*i}(u^, ^ier ber milbc 
©op^ofle^, ber feinfühlige, tiefgrünbige tenner be^ roeiblic^en 
iperjen^. Sfcfeplu^ ift ber männliche, ©oppotle^ ber loeiblicfte ®eifl ; 
beibe ftaben, jeber nac^ feinem (5f)arafter unb feiner Begabung, 
S3olIenbete^ gefct)affen, aber erft hk uergleicfeenbe 53etra*tung beiber 
SKeifter offenbart ben ganzen Üieic^tum ber ^eüenif(^en ^ic^tung 
in i^rer tragifc^en ©poc^e. 



1 e r a h l e 0. 

^a§ richtige 53erftänbni^ be^ §erafle§ ift um juerft bur* 
©uttmann unb Otfrieb ^Sflüikx, oor allem aber burct) o. ©ila^ 
moroift' nad) ^nbalt unb gorm !(affifct)e Unterfud>ungen erfdjloffen 
morben. ^bre ©rgebntffe wirb jeber jugrunbe legen muffen, ber 
eine ^erafleäfagc ober ben §ero§ felbft bet)anbeln roiU. 

5)era!le^ ift unter ben Göttern unb ü)2enfcfeen 5)omer^ ein 
grembling. "Da^ empfinbet jeber mit ber ^lia^S unb 0^^ffee 
einigermaßen oertraute i^efer. TAe ©teilen unb ©pifoben, in benen 
er bort oorfommt, r^^ fpätere ^utatcn entroeber ber afiatifc^en 
!Dorer, gu benen ta^ in feinem ten äolifcbe ®po§ brang, ober 
auc^ ber Dorer be^ ü)iutterlanbe§. ^er ec^te .^erafle^ finbet fic^ 
nur t)a, njo borif*e ©tämme fifeen. „'Die JBur^el be^ ganjen 
borifcfeen 353efenö ift ber (glaube an bie (S^ijttlicbfeit be« red)ten 
borif*en ü)2annc^. ,®öttlict)en ÜJ^ann' nennen bie ©partiaten 
einen ber ^bren, menn er ta^ leiftet, roa^ fie oon bem SD^anne 
forbern. tiefer ©laube burcftbringt ba§ ganje ßeben. grauen 
unb ^inber, 5)örige unb tne*te f)aben gar feine anbere (^iftenj* 
berec^tigung aB in 53e5ie^ung gu bem ÜJ^anne, für ben fie t)a finb. — 



— 405 



^aß bie 'Dorer eine göttliche ^ißerfon geglaubt Ratten, in welcher 
ficft i^r 3J?anne^ibeal oertörperte, mü^tt man a priori forbern, 
wenn anber^ fie nur ein n?enig ^ellenifc^ ^u empfinben njußten. 
5^un fte^t biefe überroältigenb große religiöfe ©c^öpfung oor unfer 
aücr Slugen: §erafle§, ber ©ott^^Jiann, n^ie iftn "ißinbar unb 
»Sop^ofle^ nennen. @r ift bie einzige große (S^eftalt, meldte bie 
^inwanberer ber ^ellenifcben 9ieligion gugefü^rt ^aben, wie ba§ 
i^rem $öefen entfpricftt. Slber fie ift bafür aud^ eine ber groß- 
artigften (Schöpfungen, gu ber je bie *$^antafie eine§ 33olfe§ empor^ 
geftiegen ift." (o. S3?ilamon}i%.) 

'Diefe^ 3;beal ift tongipiert bereite in oorgefc^itfetlic^er ^eit, 
ta bie jugenbfrifcben unb ftarfen !Dorer noc^ alä ungeteilter ©tamm 
in ben n^ilben gelfentälern be§*ißinbo^ Rauften, (^a^er aucb C)«^^^!^^ 
ältefte SBaffe *!ßfeil unb Q3ogen ift, mie er fie td (Sopftofle^ unb 
(Suripibeö nod) fü^rt, tro§ ber 33erac^tung, ioel(fte fpät^r bie ^ellenen, 
oorab bie ^orer felbft, gegen biefe 33arbarenmebr Regten fogl. unter 
anberm 3)Jenelaoö im 5lja§ gegen 2:eu!roöJ). 'Die fonfrete (S^eftalt 
be^ ^erafle^ aber ift bie 33erförperung ber borifd)en iBSeltanfcbauung, 
in beren furcbtbarer ©infeitigfeit gugleic^ i^re (S^röße ru^t. ^ac^ i^r 
ift ber 9J?ann, b. f). ber Slblige, für traft unb @^re geboren. Slllein 
auf feine traft ift er geftellt, furcfttlo^ unb tapfer foll er burc^S 
geben fcftreiten, nieberfc^lagen bie Ungeheuer im 5Iöalb unb ©umpf, 
aüe (bemalten, t)k fic^ i^m in ben 333eg ftellen, überroinben burc^ 
bie ©tärfe feinet Slrme^. 3Jiü^en muß er pc6 f^in lieben lang, 
aber i^m minft am ©nbe ber aüer^ijcfefte !^o^n. 3ßenn er hinauf* 
fteigt gu ben (Spöttern, ©inlaß gu begehren, „bann bereiten i^m t)\t 
feiigen §immel^^erren einen ^lafe auf i^ren ^än!en unb bieten 
i^m jum 3Bill!ommen bie (Scbale, in ber ber §immel§tranf beö 
emigen V^eben^ fc^äumt". (£§ ift 9üe^fc^e5 §crrenmoral in antifem 
©cmanbe. 

^iefe Slnfc^auung ge^t alfo au§ oon ber SBorftellung beö 
$eraf(e§ al§ eine§ 3J?enfc^en. ^era!le§ ift, menn aud^ ein ©o^n 
be§ ^öcfeften 3^"^» ^"^^ mitnichten urfprünglic^ ein ®ott; aber 
„ÜJ?enfcb gemefen, ®ott gemorben, OJ^ü^en erbulbet, §immel er= 
morben: ba§ ift t)a^ Sefentlic^e an bem ^erafle§, ben tiz ^ellenen, 
alle Seltenen geglaubt ^aben. Seber ben SD^enfdjen noc^ ben ®ott 
fann entbehren, mer auc^ nur i^ren erften teim rec^t erfaffen 




ym 



- 40tj — 



v 1 



mU; loer aber fo ütel begriffen ffat, ber ift jcbe 'Deutung lo§, btc 
nur eine «Seite be^ ^oppelroefen^ betont".^ 

Da^ epifc^e ^kh, melc^e^ ben ^ern ber Jj^tafle^ibee beftanbelt, 
oon einem großen 'I)ic^ter erfaßt unb geftaltet, muffen mir unö 
in ber ^rgoliä etroa im achten Qa^r^unbert entftanben benfcn, 
ir>ie benn fie bem .gelben auc^ feinen fpäteren ^amen gegeben f:jat, 
ber urfprünglic^ 5(lfaio^, ber „©tarfe", ^ieß; ebenfo feine übliche 
Bewaffnung unb 3:rac^t, hit tole unb bie ööwenftaut. Der ein^eit- 
lic^e (S^ebante bc§ Siebet ift bie Befriebung ber ^rgoli^ unb roeiter 
ber 3Belt burc^ bie ^raft eine^ au§ern?ä^(ten ^JJ?anne^, bem bafür 
ber V^o^n ber ^öttlicf)feit irirb. ,,^acft unb bloß, loie ber 3)?enfc^ 
auö bem OJiutterleibe in biefe ^elt tritt, jte^t ber ßeuöfo^n 
|)erafle^, gefnecfetet üon bem fc^lecfeteren a)?anne, Don ^JJ^t^fenä au^ 
3U bem erften (Strauß, ben er befielen foÜ. @inen ^3lft bricht er 
fic^ im 5ßalbe, ^a^ ift feine 2öe^r. 2luc^ fie üerfagt üor bem 
erften Ungeheuer, boc^ mit ber gauft ermirgt er bie Beftie." f^ier 
fpricftt felbft ein magrer Dichter, nämlich o. ^ilamom^ ®o erliegen 
i^m ber nemeifcfte ^3öme, bie lernäifc^e §)i}bra, bie fen^nitifc^-arfabifc^e 
§irfd)fu^, bie ftvmpbalifdjen 33i3gel weiter über 3lrgo^ ^inau§ ber 
erpmant^ifcfte (£ber, tk arfabifc^en Kentauren, "äu^ ©üben, Sorben, 
Often unb ^iBeften ^olt er ben fretifc^en Stier, bie menfc^enfreffenben 
9^offe be^ T)iomebe^, ben (Gürtel ber ^ippohite, bie Olinber be§ 
(i6eri}one^. (Sr bezwingt fct)ließltc^ ben ;iob unb gewinnt Uz gol= 
bencn *äpfel ber Unfterblic^feit. §era felbft oermä^It i^m i^re 
!Ioc^ter §ebe, b. ^. i^m felbft wirb ber ^^of)n ewiger 3;ugenb ju- 
teil, er ift ein ©Ott geworben, '^enfelben Sinn ^at t)k Sage 
oom Öta, welche gleic^faüö wie t)k t^ebanifc^e oon feiner (S^eburt 
unb 3"ä^"^ h^^ älteften Beftanbe ge^i^rt. 9iac^ itjx ge()t er, ta 
ber fterblic^e ?eib boc^ irgenbwie oerfc^winben muß, burc^ ba§ bie 
Seele oom Körper läuternbe geuer jum ^immel ein, ganj fo, 
vok Ztizü^ i^ren Sof^n ^Ic^iüeu^ unb Demeter ben 3;riptolemo§, 

* (S. SWctjcr (®cfc^. b. 9lUcrtum§ I. 255 f.) ift freiließ cntgegcngefc^tcr 
anficht. „öcraHe^ ift ein ®ott, bcffcn tuUu§ faft auöfc^licfelic^ auf ba§ öftUc^c 
ÜWittelgricc^cnlanb bcfrfjränft ift. — 2)cm übrigen ®riecbenlanb ift fein ÄuU 
Doöftänbig fremb. — Xa Der @ott notroenbig älter ift alö ber ^ero§, ^erafle§ 
aber fein borifc^er ®ott ift, fo folgt, tia^ bie ^errfc^enbe Sluffaffung, roelc^e 
ben ^erafleä bei ben 2)oriern fuc^t, falfc^ ift. Tl\t 3lect)t gilt ber gefamtcn 
(Äiriec^enroelt 2;^eben al^ feine (Seburtöftätte." 



~ 407 



ben So^n be^ f eleo^ unb ber 3J?etaneira, bur* geuerbab unb 
xHmbrofia unfterblic^ ^u matten fuc^en.^ 

Diefe§ argolifc^=borifc^e Öieb, beffen Qn^alt ü. 3Bi(amowife 
refonftruiert fiat, ift oergeffen mk fo mancher onbcre (Sang auö 
ben >genbtagen ber 33öl!er, oerloren f)i^ auf t)k le^te Spur; 
ber ®runb bafür liegt in bem alles überwältigenben 53orbringen 
be^ §)omerifct)en @po§ bi§ in hk entlegenften &am be^ ÜJ^utter^ 
lanbeö. 3lber ber unoerwüftli^e ^n^alt ifat ha^ ®efäß, t)a^ il)n 
einfdfeloß, überbauert, unb ber ®ott §erafle§ fiat fiegreic^ feinen 
öroberung^^ug angetreten burc^ bie anberen ^ellenifc^en Stämme, 
wie t)k Präger biefer 9^eligion felbft unwiberfte^li* au§ i^ren 
Bergtälern oorbrangen unb tk fcftönften 2:eile beö "ißeloponnefeS 
befe^ten. Unb e§ ift f o gefommen, t)a^ bie §ellenen nic^tborifc^en 
Stammet, oorab hk Bewohner 3lttifa§, ben §eroö al^ ®ott oer* 
ehrten, wä^renb bie Dx>rer in i^m immer me^r ben a)?enfc^en 
gefe^en l)aben unb ber Äultftätten auf borifcftem Boben nur wenige 
finb. Die le^tere ©rfc^jeinung ift feltfam genug, weniger tk 
erfte, benn hk ^}?ic^tborer Ratten ja hk wuchtigen, aerfc^metternben 
Scl)läge be^ jüngften f)ellenenftamme§ genugfam fennen gelernt; 
wa^ 5ßunber, baß fie fic^ ber (S^nabe unb ^^ilfc be§ gewaltigften, 
gottgeworbenen Dorer^, beffen liHu^m hk 3Belt füüte, be§ ^atii- 
nifo§ ^^lle^ifafoi^, burc^ £ult unb 53ere^rung ^u fid^ern fuc^ten? 

3ielin^fi wieberum fud&t, wie fc^on früher angeführt würbe, 
nac^äuweifen, ha^ hinter bem oerflärten, gottgeworbenen gelben 
be§ Dobefat^lo^ ein älterer fte^e, „groß unb traurig", ber §erafle5 
ber 3eu^religion, ber geftorben unb m ben §abe^ gefahren fei unb 
ben hk ^efi}ia (Ob. XI 599 ff.) fc^ilbere. Die^ fei ber ^erafle^ 

' (Sin 33ebenfen bleibt freittc^ : tiaQ ift btc Slbfonberung ber 2)ienftbarfeit 
con ber älteften (Sage. b. SBllamoroife felbft tfl fpäter gtoetfel^aft barüber 
geworben, ob btc 2)tenftbarfett roirtlic^ „eine ^eubilbung tjon Icbiglic^ gefc^ic^t* 
lieber «ebcutung mar". SDagu erfc^etnt ftc in tlircn mec^felnben formen auc^ 
au fe^r mit bem Seien be§ gelben bcrfnüpft. Huc^ SlpoHon fiat fronben 
muffen. ^\t e§ ferner nic^t merfroürbtg, bafe — o^ne bamit 3tclin§ft§ früher 
erörterte ^Dpot^efc ftü^cn ju rDoHcn — audi ber germanifc^c 9iational^etb 
@icgfrieb fein tönig ift. fonbern ein reiftger, unftäter ^lerfc? 2)a§ fd?attcn= 
l)afte Königtum Don 92ieberlanb im 9?ibclungenltebc ifi fpötc 3utat, loie bie 
^n^altlofigfcit bctoeift; ber »trflic^c (Stanb bc§ gelben flingt nac^ in bem 
reräc^tlic^en SBorte 33runt|tlb§: „3)icnftmann". 



fi\' 



— 408 



n 



bct ötaifAen ®age, unb i^n ^abe @opbo!(e§ in ben Strac^iniermnen 
„bemußt arc^aifiercnb" bargeftedt. 'Der ^emei^ für btefe geiftreicfte 
^j^pot^efe ftet)t aber auf fd)n)a*en p6en. ^a§ einzige ü^ätfel 
aüerbing^ jene^ altborifc^en S)era!lc§ bleibt bie ^ienftbarfeit be^ 
^erog, bie ja in boppelter (S^eftalt, bei ©urpftbeu^ unb Dmp^ale, 
erfc^eint unb meldie mit feinem SBefen ^ufammen^ängen n?irb, 
iebenfaü^ aber ein ßug ber älteren ©age ift. 

33on ben Did)tern be§ fünften ^a^rbunbert^ ift eö ^inbar, 
ber ba§ Sefen be^ 5)ero^ am tiefften auffaßte unb i^n am be^ 
geiftertften feierte. @r mar ja aucb Ztfzhamx unb batte 35eran= 
laffung genug, feinen abelig geborenen ©tanbe^genoffen t)a^ borifcbe 
3beal Dorju^alten. 5ÖBic berrli* läßt er, felbft ein 'ißropbet üon 
!Dicbterö ©naben, burd) ben 3)?unb be^ Üleirefia^ bie 3u!unft be^ 
^eratlesfinbe^, t)a^ foeben mit „unentrinnbaren §änben" ^k 
©(^langen geroürgt ^at, bem ftaunenben 33ater unb bem perfam= 
melten 33oI!e fünben (^em. I. 95 ff.)! „^«t ber ©rbe, auf bem 
3)?eere mirb er tijten bie Ungebeuer. bie ^a^ Otecfet nicbt fennen; 
mancben ber 3J?änner. bie ha manbeln in Slücfe unb §ocbmut, wirb 
er überantroorten furcbtbarftem (S^efcbicf. Unb menn auf "ißblegra^ 
q3lacbfelb bie Götter ^um Kampfe begegnen ben (i^iganten, bann 
werben t)a^ glänjenbe ^aar mifc^en mit (^'da^ (Staube bie (Srben* 
fij^ne, ba^ingeftrecft oom glug feiner Pfeile, ^oc^ er felbft mirb 
in feiigem ^rieben emige 9iube erfiefen in ber (Seligen ipaüen, bie 
prangenbe ^^ba empfangen al§ Gattin, ruften ta^ ^ocbjeit^ma^l 
unb ba§ ^eilige ©alten preifen, fi^enb su be^ troniben ^iecbten." 

'Die 2:ragöbie bat e^ oermieben, bie (S^eftalt tro^ i^rer "ißopu- 
larität auf bie 53übne ju bringen. Söobl eignete ficb §eratleö bä 
einfeitiger unb farifierenber Betonung feiner materieüen (Seite 
oortrefflic^ für (Satt^rfpiel unb ^omi^bie, wo er al^ ftarfer 9J?ann 
unb unflätiger 91aturburfcbe t)a^ Durcbfcbnitt^publüum meiblic^ 
ergöftte. ?lber wa§ foütc bag crnfte Drama mit i^m anfangen? 
(Seine kämpfe unb Ärieg^jüge fonnte bie Xragöbie niiji brama* 
tifieren, unb ma5 blieb bann barftellbar? Iro^bem ^at e^ (^uri- 
pibeö in fpäterer3eitmit feinem fogenannteniRaf en ben |) er afleö 
öerfucbt. aber ber §era!le§, meiner ben 5)örer unb ßefer bier feff^lt, 
ift eben nic^t ber 5)ero§, obmobl ib" ^er ^ic^ter Dor bem 3Jlorb al§ 



409 — 



ben eckten borifd^en gelben ^eigt fonbern ©uripibe^ felbft melcber 
jenen gum ^Träger feiner peffimiftifcben ?eben§auffaffung macbt. 
(Sop^ofle^ fonnte oon feinem religiöfen ©tanbpunfte au§ bie 
©uripibeifcbe Seife natürlich nicbt mitmachen. (£r bielt fi(b in 
ben 2: racb inier in neu an ben §era!H mie ibn ba^ 33ol! fannte. 
5)arum ift er aucb neben bem treon be§ Öbipuö auf Ä'olonoS 
unb bem Obi)ffeu§ be^ ^13biloftet ^u bem unerfreulicbflen aller 
männlicben ß;barattere gemorben, meiere bie erbaltenen "Dramen be^ 
^id)ter^ aufmeifen. 

tiefer §erafle§ ift nicbt^ al^ ein rober (Sgoift unb prablenber 
ilöütericb — man ^alte nur ben ©uripibeifcben Reiben bagegen, 
biefen liebeooüen hatten, 33ater unb (Sobn. @r fennt nur ficb 
felbft unb feine ^ntereffen, morin 5lja§ ibuHcbfeit mit i^m bat; 
aucb bie ^erforgung ^ole§ erfolgt au§ felbftfücbtigen a)?otit>en. 
"iSlcin mirb biefem Urteil entgegenbalten, ha^ i^n feine übernatür^ 
liefen (Scbmergen unfähig macben, an anbere gu benfen. ^a§ foüten 
fie aber nicbt, bti ibm nicbt oon bem mir al§ Halbgott mcbr 
»erlangen muffen al§ oon einem gemi)bnlicben ÜWenfd^en. 5öie oiel 
^elben^after befämpft ^biloftet feine Qualen, bie boc^ aucb t?on 
einem übernatürlichen ^ifte ftammen! !Da§ unaufbörlicbe brüllen 
unb SBinfeln be^ |)erafle§ flößt unö ebenfo ab mie fein fonftige§ 
CS^ebaren. 3Benn l^effing in feinen fonfl oerfeblten ^öemerfungen 
über ben |)erafleä ber ^^racbinierinnen mit iHecbt bie ^orberung 
gurücfmeift, ta^ ber geringfte ^elb bd un§ mie ein Halbgott emp^ 
finben unb banbeln foü, fo f)at er bamit, o^ne e§ ju moüen, ba§ 
iBer^alten be^ §erafK oerglicben mit bem be§ "JJ^iloftet, felbft 
verurteilt. 3lucb fonft fut^en mir oergeblicb nacb einem 3ug, ber 
i^n, mit (Scbiüer gu reben, unferm ^ergen menfcblic^ nä^er bräd^te 
unb ben mibermärtigen ^inbrudf biefe^ Sbarafter§ milberte. 

(Semiß, ber ^elb, ber „2:ob unb !j:eufel" überminbet, erfcbeint 
aucb im ^rama al^ furcbtbarer tämpe. ^ber bie (Scbilberung 
beö ebor§ oon feinem Kampfe mit ^2lcbeloo§ (53. 517 ff.) ermecft 
me^r ©c^auber al§ Q3emunberung. Äann man ferner bie oöOige 
Sßertilgung be^ ©ur^toä unb feiner ©öbne gur ^ot al^ Sßergeltung 
für erlittene Unbill rechtfertigen, fo bleibt boc^ bie ^eimtücfifc^e 
©rmorbung beö ^pbitoö, meiere fic^ mit ber freoel^afteften 33er= 
le^ung be§ ö^aftrec^t^ öerbinbet, ein (Sc^anbflecf auf bem S^arafter 



Mir 



w 



— 410 - 



li. 



U 



be§ |)eraflc§. Unb Dotier, bei betn ^(nlag ^u bcr ^ac^etat, al^ 
i^n @ur^to§ in Oic^alia gaftlic^ betrirtct, ipielt er eine no(fe 
unrühmlichere iRoüe. I)a^ oermag felbft ber fcfeonenbe ^eric^t bee 
treuen ^tcfea^ nicftt ju oerfc^leiern (35. 262 ff.), ^ac^bem er 
feinem ©irte bie Zumutung gefteüt ^at, \i)m feine einzige Xocftter 
cilö beliebte ju überantworten - ^idia^ unterbrücft bieö freilid) 
mit gutem ^ebac^t cor Deianeira — , wirb er in ber 5l$oUtrunfen^eit 
fc^impflid) au^ bem ^auje geworfen. 1)0« ift fein |)elbenabgang. 
§ier fe^en wir ben unflätigen Jreffer unb <Säufer ber v^omöbie. 

Sluc^ bie in iferem ^ufammen^ange langatmige >3luf5äf)lung 
ber jebem ,^5uf)örer, auf ber 53üf)ne wie im "j^arterre, befannten 
kämpfe, welche feinen Oiu^m begrünbct ftaben, fc^mecft met)r nad) 
•ißrablerci al^ ^a^ fie bie beabficbtigte ^Mrfung erhielte (33. lOiU ff.). 

'än^ biefem lieben fpricbt nur bie 53etätigung barbarifc^-wilber 
^taft, l)inter biefer niebrigen Stirn thront fein erf)abener (>^ebanfe, 
biefe robe (Seele \:}at feinen iRaum für ^arte, eble ^mpfinbungen; 
fie ^at faum jemals etwa^ anberes; geba(t)t al$ bie ^^efriebigung 
ber eigenen ^Bünjc^e unb ^^egierben. tiefer ^JD^ann ^at in feinem 
Veben gelfen um Reifen weggeräumt, aber auc^ erbarmungslos jebe 
^olbe älume gebrochen, welche an feinem 3Bege blühte. 

Selbftfucfet beweift er aud) gegen feine g-amilie unb gegen 
feine Umgebung, gwar ^lat er oor feinem legten ^uS^uge fein 
5:eftament gemacht unb ilBeib unb tinbern baS (Srbe bemeffen 
(35. 161 f.), jwar f^at er ta^ 35erlangen, angefid)tS beS fi*ern 
2:obeS feine tinber unb feine üWutter an ber 33a^re ^u fe^en, aber 
er äugert weiter feinen ©(^mer^. als er erfährt, t^a^ allein |)i)üoS 
in jlrac^is ift. (5r wollte il)nen auc^ nur ta^ bobonäifc^e Orafel 
beuten, alfo fagen, rva^ auSfctjließli^ tt)n angebt. 2luc^ 'i>a^ fonftige 
33er^alten ju feiner Umgebung Witt abftoßenb. felbft wenn man 
ibm feine Qualen als a)hlberungSgrunb anrechnet. "Den fc^ulb- 
lofen ^^i*as pacft er in ber 9^aferei ber 3GBut unb beS Sc^merjes 
am Jufegelenf unb fc^mettert i^n an eine flippe, bafe bas ^e^irn 
^crauSfpri^t: wir fe^en *poli}pbem unb bie (S^efä^rtcn beS Obi)ffeuS. 
1)ie 3:räger, welche i^n oor ben '»ßalaft beS £ei)^ gebra(t)t ^aben, 
fc^naubt er nac^ bem (Srwac^en wütenb an, baß fie i^n, ber bocb 
fo oiel für bie ^ellenen getan, nic^t umbringen, §^lloS bebro^t 
er mit hm f 4 werften glücken, wenn er i^m nict)t in allen feinen 



¥h 



- 411 - 



ilöünfcfeen ^\i mütn ift, auc^ wo fie bem fittlicfeen ®mpfinben beS 
:3ünglingS auf baS äufeerfte wiberftreben muffen. 

5(m ftärfften tritt feine Selbftfucbt, iHo^eit unb Ungebärbigfeit 
in bem 35er^ältnis ^u ^eianeira ^eroor. 3ßie er i^r bie eherne 
2:reue, bie ^eige ^ktt im ^eben gelohnt ^at, ift bereits in ber 
^^arafteriftif T)eianeiraS ausgeführt, ^un, wo er in i^rer oermeint^ 
liefen 3:ücfe bie Urfac^e feines (Slenbs ju erfennen glaubt, be^errfc^t 
i^n, alles anbere ^urücfbrängenb, ber glü^enbe Dürft nac^^ac^e. Der 
So^n foll bas (5iJefül)l finblic^er ö^rfurcfit erfticfen unb fie i^m ^er 
t)or fein l^ager gerren, ha^ er fie mit biefen feinen Rauben erwürge. 
Unwirfd) fä^rt er Ji^lloS an, auf5uf)ören mit feinem ©efc^wä^. als 
biefer mit oorfic^tigen ^Borten ausholt, um bem iöater bie ^ac^ric^t 
üon bem Xobe ber Unglücflicben beizubringen. (S:x befc^impft i^n in 
feiner 3ßut mit fc^werem 'Boxt, ha ^xjüo^ hk üJJutter ^unäc^ft 
nur ^u entfc^iulbigen wagt. Wlit §obn unb Spott begleitet er 
hk weiteren Eröffnungen. WlS er iferen gewaltfamen Üob erfährt 
— er wd^ nocb nic^t, burcb wen fie ermorbet ift — bebauert er 
nur, ha^ fie feinen räc^enben §änben entzogen ift. Unb als er 
über ben unfeligen ^rrtum DeianeiraS flar luirb unb fie^t, wer 
ber eigentlich Sctjulbige ift, ha t)at er feine Silbe ber Jeilnabme 
unb beS ^ij?itgefü^ls für fie, auc^ fein a^ort ber Oieue barüber, 
baf3 er it)r, hit hodi nur aus ^khe gefehlt t)at, fc^wereS Unrecht 
ungetan. Er benft wieber nur an fic^ unb begleitet hk Erfennt* 
nis feines unoermeiblic^) beoorfte^enben EnbeS mit 5ße^egefcferei 
über fein l^s (33. 1050 ff.j. greilic^, eS ift tragifc^, nac^ bem 
glücflic^en 3lbfc^luffe fo oieler kämpfe unb ^lütjiaU hatjin ^u muffen 
unb unter folc^en Qualen gu enben, wenn man beS l^o^neS noc^ 
^uf Erben fro^ ^u werben gehofft f)at ^ber ift bieS nic^t baS 
Sc^icffal ungezählter OJ^enfcften, oor allem ber wa^r^aft (J^rogen 
biefer Erbe, bereu boc^ ^erafleS aucb einer ift ober fein will? 
Unb trägt ein folc^eS geben, wk es i&m befc^ieben gewefen, ooll 
Sieg unb E^re unb unfterblic^en ^f^ac^ru^mS, feinen go^n nic^t 
in fic^? 

Der Dichter folgt in biefer 2:ragöbie mit ber Darfteüung 
t)eS EnbeS ber alten Sage infofern, als er §erafleS auf bem (S^ipfel 
beS Öta, beS ^eiligen Q3ergS feines 33aterS, verbrannt werben lägt. 
Sonft weicht er oon i^r ab. DaS „unten (b. ff. im §abes) 



> 



m 



— 412 — 

ipcilcnb" bc^ 33crfc§ 1201 beroeift tiax, baß §cra!le§ fetbft ju 
ftcrben glaubt mie jeber anbete SD^enfc^. ©eine ^pot^eofe tt?ir^ 
au* mit Slu^nabme einer bunfeln, gans unbeftimmt cje^ialtenen 
Einbeulung am®*luffe, ,,ma§bie3ufunft bringt, ba§ njeigniemanb'* 
(^43. 1270), nirgenb^ üorauögefe^t. 

$)er ^^iloftet bagegen enthält ben t6:)kn §eratlc^ in feiner 
rcinften unb tiefften 5luffaffung. ^ier rü^mt ber (£^or in ben 
53erfen 726 ff. bte Ufer be^ (Spercfteio^, „voo ber er^befc^ilbete 
^ottmenfc^ emporftieg ju ben §immlif(^en, öon göttlichem geuer 
üerflärt, über be^ Öta §öt)n". 2lm ©d)luffe, roo er ben ^onftift 
löft fpric^t er al^ ®ott au^ ben holten unb berichtet feinem 
greunbe ^^iloftet, reeller Öot)n i^m geworben ift: 
„guoörbcrft irill ic^ fünben bir mein eigen ?og, 
Sie icft gerungen müfteooü, burcfe kämpfe fd)ritt, 
T)od) bann, bu fie^ft'^, gewonnen ero'ge §errlict)feit." 

(35. 1419 ff.) 
(^r ijat bie '^aä:jt, bem fielen f)elben ben ^ötterarjt au fenben, 
er fünbet i^m auc^ ben ^JIatf*lu§ be^ eroigen ßeu^. ®o ^eigt 
i^n ber Dieter aB einen SD^ittler stoifc^en Dlt)mpo§ unb Srbe 
unb al^ fte^ren üJ?al)ncr, fic^ bem 5ßalten ber Götter ju beugen 
unb fromm ju bleiben im i^eben unb Sterben. 



o-^S>-c 



gür einen bloßen giguranten, roic o. SBilamoroife i^n nennt 
unb roie 3. 03. Orefte^ in ber ©leftra trofe ber 33oüsie^ung ber 
^a*e einer ift trägt ^wUo^ su inbioibueüe 3üge. 2lber e§ ift 
aüerbing^ !aum mögli*, §t}llo§ al§ einen at)arafter im (Sinne 
be^ SBorte^ ju betrachten; bafür ift er ^u unentroicfelt. 

5)t^Üo§ ift ein guter, aber fc^roacfeer Qunge. (Sr ^at rooftl 
:3mpulfe, aber feine fonftante iBiüen^ric^tung, b. f). bie ©igenfcfeaft. 
welche roir ^^arafter nennen. (£r ift innerlich noc^ nic^t reif unb 
gefeftigt genug, um ju ben ^inbrücfen unb @inn?ir!ungen, bie auf 
il)n einftürmen, Steüung au nehmen unb felbftänbige (Sntfc^eibungen 



— 413 - 

^u treffen. §)erafle^ mag billig bearoetfeln, ob er auc§ in 353a&r^eit 
fein So^n ift, benn üon einem l^öroen ftecft loenig genug in i^m, 
unb ma§ zin ^äfcften werben will, t)a^ frümmt fic^ beiaeiten. ^uf 
i^n i)at fic^ bie meiere, ^ingebenbe Statur feiner 3J?utter »ererbt. 
Gutwillig unb liebeooll, a^rtempfinbenb unb loeic^, fcbücfttern unb 
ängftlic^, ift er einem fc^iranfen, jungen 53aume oergleic^bar, bem 
man nicfct autraut, baß er fic^ ^u einem Stamme entroicfeln foll, 
roeldjem bie ältefte unb oornebmfte ber brei ^orerp^i)len entfpringt. 
'Die Scf)läge be§ Sc^icffal^, meiere niemanbem, aucft iftm nic^t, 
erfpart bleiben, werben i^n erft au einem ÜJ^anne jammern muffen. 

^m Stucfe freiließ befte^t er tk ^robe fc^lec^t. Sßenn man 
^ijüoö mit bem a)?a6ftabe §aimon^ mißt, fo bkiU er mit hinter 
leinem '^Iter^genoffen aurücf. §aimon bänbigt mit männlicher 
traft bie berechtigte Empörung, t)k in feiner 53ruft focftt, unb 
tritt bem 33ater mit gefaßter ^u^e unb oorfic^tig abgewogenen 
^Borten gegenüber, §^üo§ fcfcleubert in ber Slufroaüung feiner 
^efüble unüberlegt ben fürcbterlic^ften gluc^ gegen bie g^rau, bie 
i^n unter i^rem §eraen getragen tjat, freiließ nid)t, o^ne fofort 
vor ber ^eraufbefc^worenen @rin^^ felbft au erfcftrecfen. ^aimon, 
ber fcfeeinbar gefügige unb ergebene, oerfit^t feft unb entfcftloffen 
feine Überaeugung gegen ben tobenben treon unb fann mo^l fterben, 
^ber feinen (5ntf*luß nicftt änbern; loa^ S^ijüo^ an 5Biberftanbg= 
fraft befi^t, aerfc^milat oor bem mächtigen 5ö3illen ber 33ater§ mie 
ber Schnee an ber grü^lingöfonne. 

Der 3""9^^"9' ^üelctjer mit beflügelten Schritten auf 'bifi 
töü^ne eilt, um ber SJ^utter roiüfommene ^:8otfc^aft a" bringen, 
a^nt nic^t, ta^ in wenigen Stunben ein entfe^lic^e^ Sc^icffal über 
i^n hereinbrechen, ha^ er in furaer grift Dater== unb mutterlos 
fein wirb. 53ereitwiütg eilt er bem 33ater entgegen unb muß ta^ 
erfc^ütternbe Sc^aufpiel mit anfe^en, ba^ i^m ^eiße ^tränen erpreßt. 
Sorglich bettet er §era!leä im Schiff unb eilt wieber aurücf, um 
i^m ein weic^e^ ßager im ^aufe a« bereiten. Der ©inbrucf be^ 
Erlebten raubt if)m oöaig bte ^efinnung. för aä^lt ^a^re genug, 
um ficfc fragen au muffen, ob eö benfbar ift, \)a^ feine liebeDotte 
a)^utter urplö^lic^ ^ur 2:eufelin werben fonnte, unb begebt in 
leibenfcbaftlic^er Aufwallung fc^were§ Unrecht an i^r. Der unoer- 
weibliche 9?ücffc^lag erwecft wieber bie bitterfte iReue, unb er flagt 



:r 






li 



H 



— 414 - 

fic^, bie Zeit mit Püffen bcbecfenb unb fi* an t^rc (Seite merfenb, 
be§ ärgften ^reoelö an. ©r öetliert unter ben 3Ö3ogen be^ Unheils, 
bie über i^m sufammenfc^lagen, Dödig ben ^opf, al§ bie 3;räger ben 
i^lafenben 35ater oor bem "ipalaft nieberie^en. Unb üüüfommcn 
flögli* ift bie Üioöe, bie er Dor bem @rroac^ten fpielt. ^reilid), ber 
S3ebauern^n3erte ift noc^ betäubt öon bem lobe ber ü}?utter, unb 
je^t mufe er auf ben ungebärbigen Traufen 9iücffi*t nehmen. 

^ber me^r aJiut unb ©ntfc^loffenfieit barf man bocft oon bem 
(So^ne eine^ .^albgotte^ erwarten. 9^ur mit gittern unb gagen 
rva^t er bem wütigen ^erafle§ gegenüber bie ÜJ^utter ju entlaften, 
mit ^2(ngft fie^t er feinen 3Bünicf)en unb jebem weiteren ^Bort^^ 
weifet entgegen, ©einem Qammern gegenüber befte^t §eratle^ 
wenigften^ nid)t barauf, ba§ er ben ^otäftofe felbft in Q3ranb fefee; 
bagegen finbet §püo^ nic^t bie ^raft ber ^weiten erbarmung^Iofeu 
gorberung gu wiberfte^en. fo fe^r fic^ fein fittli*e§ ^efü^l ba^ 
gegen empört, ©r foü 3[oIe 3u feiner iS^ema^lin machen. 5lüer- 
bing§ fann if)n bei biefer Zumutung nic^t ba^ empören, wa^ u n § 
f^aubern ma*t, nämlid) ber 9iact)foIger feine-g 33ater^ im ^efi^e 
^ole§ äu werben, t>a bie^ na* ben gried)ifct)en ^2ln)ct)auungen üon 
5^amilienre*t unb =ppi*t ni*t^ ^nftögigeö ^atte. ^ber er foü 
ber beiwohnen, weld)e bie Urfacf)e be^ fdirecflic^en !Iobe^ feiner 
eitern ift (55. 1233). 'Damit begebt er einen greoel (33. 1245). 
!Dennod) ift er gu jcfewad) unb [jaiiio^, um angefic^t§ ber üäter= 
liefen ^ro^ungen feft ju bleiben. 

3u biefer Siüen^fc^wäc^e unb 5ingftlict)!cit be§ §t?üo§ unb 
ju feiner ^otte^furc^t (53. 1249 ff.) fte^t in unoereinbarem Siber^ 
fpruc^ bie Äü^n^eit, mit ber er am ©nbe (^. 1266 ff.) bie Oi^ötter 
in fc^arfen Sorten ber Ungerectitigfeit auflagt. ÜJian wirb fie, 
ba ber gan^e Schluß o^ne^in fcftwer öerberbt ift, §eratle§ ju- 
fprecften muffen. 



»-«>-< 



(J^ie Diener, welche in ber Üragöbie oorwiegenb al^ 33oten 
oerwenbet werben, um bramatifd^ nid)t barftellbare ©reigniffe gu 
melben, tragen feinen 9f?amen, fonbern nur t)k 53e3eic6nung i^rer 
Junftton. !Die^ tmci^t f*on, ha^ fie feine ß^araftere finb. Xrofe^ 
bem ^at ber 'Dieter nic^t üerfcbmäbt, im gegebenen Jaüe au0 
ben (SJeftalten biefer «einen ?eute inbioibueüe garbe au geben, 
meift nur in wenigen @trid>en, einigemal aber auc^ in breiterer 
Slu^malung. Sä mloffnt fic^ alfo wobl, fie einer 53etra*tung gu 
unteraie^en, auc^ be^^alb, weil ber „SO^ann au^ bem 33olfe" oft 
ein wo^ltuenbe^, weil er^eiternbe§ Clement in bie feierltcbe 3!Bürbe 
ber tragiic^)en 35erfammlung hineinbringt, gür unfern ^i(^ter 
fommen in ^etracbt ber §erolb ^i*a§, ber ^äbagog in ber ©leftra, 
ber 53ote in ben Jrac^inierinnen, ber ^orint^er im Äönig Öbipu§, 
welcher mit lefeterem ä^nlic^feit t)at. ber Diener im ^önig Öbipu§! 
ber Säcbter unb in gewiffem ®tnne aucfe ber ^ote in ber Slntigonc. 

Öic^a^ nimmt aunäc^ft eine ©onberftelluug ein. (5r befl'eibet, 
wenn er auc^ au ben ^Dienenben gehört, boc^ ha^ angelesene Slmt 
eineg §erolb§i unb ift ein freier Tlam. nm bem legieren (S^runbe 
ift er au* ber einaige, welker einen ^nbiöibualnamen trägt. 
^idja^ ift ein braöer Wlann, eine af?ittlernatur an^ bem "Drange 
eine§ guten, eblen C^eraen^ ^erauö, ä^nli* tvit jener Zt^pu^ in 
ben Jffia^loerwanbtf^aften. ©r erntet au* wk biefer geringen D)anf. 

^erafle^ ^at i^m in feiner naioen @elbflfu*t ben ^2(uftrag 
gegeben, igole Deianeira al^ ^fJebengatttn auaufü^ren. Dieö fann 
er ni*t überä |)era bringen, benn er fü^lt aarter aB fein ro^er 

' euriptbc^ unb bie fpSterc S^it ift frci(i(^ auf bie ^etolbe al§ grobe 
i?ügncr frf)Ic(^t au fprcc^cn. 



Mi' 



$i\ 



r^'- 



'^ 



— 41« - 

ipcrr. @r rocife, baß er ^cianetra bamit no* unglücfticfter macfeen 
würbe, al^ fie o^ne^iin ift. -Darum gibt er m^ ein anbere^ ^lotio 
für bie Eroberung Don Oicf)aIia an al^ ba^ mirtlic^e unb bef)auptet 
— unwa^ridjeinlid) genug - bie befangene nid)t ju fennen. 
©äre ^eianeira eine weniger ^arm* unb arglofe g-rau, aU fie ift, 
fo würbe fie al^balb ftufeig werben muffen, benn ber reblic^e ?i*aö 
oerfte^)t fic^ recöt fc^le*t auf^ '^ügen. Die§ erfennt man foglei* 
am feinen bafligen, able^nenDen (S^egenfragen unb au§ feinen üer=: 
(egenen tlntworten auf bie fragen Deianeira«. (S^ wirb noc^ 
fd)limmer, a\^ fie if)n mit bem ^oten !onf rentiert. Sßie er fi* 
au(^ winbet unb bref)t, e§ f)ilft iN aUe§ ni*t^: bie nieberge^ 
fdflagenen klugen verraten beutUc^ ba^ böfe ©ewiffen, unb er muß 
enbUc^ auf tk aJ?a^nungen T)eianeira# garbe befennen. 5hc^t jum 
©c^aben für feinen ß^arafter, benn jefet jeigt er erft feine wahren 
^erjen^eigenfc^aften. 

-Der ^nx ftet)t if)m ebenfo na^e wie bie §errin. ©r ift ftolj 
auf bie Üaten be^ §era!le§, wie feine Antwort auf bie iöegrüfeung 
-Deianeira^ beweift; er ift mit i^nen t}erwad)fen, ja fie finb in bem 
>2lugenblicfe ber q3egrü6ung, wo er ber 33ertreter be§ ^ero§ ift, 
bie feinigen, unb er nimmt ben §ei(ruf ^eianeiraS al^S fdjulbigen 
Dan! entgegen , gan^ at§ \)ab^ er fie felbft ooübrad)t. ©r tut 
am, m^ in feinen Gräften fte^t, um einen tonflitt ^wifc^en ben 
beiben hatten nid)t auftommen ju laffen ober wenigften^ im teime 
3U erfticfen. Darum entf*ulbigt er feinen ^errn üor ^eianeira, 
wo er fann. unb fud)t it)n in ba^ üorteilt)aftefte in^t ju fejjen. 
@o ift e§ ä. 53. feine ^ntwürbigung für §era!le^ gewefen, baß er 
Omp^ale al^ ©flaoe ^at bienen muffen, benn eä war ^eus' ^iüe unb 
^efd)lu6. ©era!le§ foü ferner, al§ Öi*a§ feinen ^(an gefc^eitert 
liefet, au* ni*t aU unwafer baftefeen. ^e^t befennt er, ^a^ ber 
$elb gar ni*t baran gebaut feat, fein 33erfeältni§ ju ^ole ju i3er= 
feeimli*en: bie§ fommt auf feine eigene 9ie*nung. 

D)enn ebenfowenig, wie er etwaö auf ^erafle^ fommen läßt, 
fann e^ fein gute§ ^tx^ ertragen, baß bie teure ^errin öon iferem 
^emafel gefränft wirb. D)arum feat er fi* auf ba^ fcfewere ®ef*äft 
bcö i^ügen^ oerlegt. ^ber wie ^art ift e§ na* beiben ©eiten ^in 
empfunben, unb wie ebel rechtfertigt er fi* felbft, wenn er ju 
'Deianeira fagt: 



— 417 — 



„Unb — i* muß auä:) für jenen fpre*en — bie§ 
SBoüt' niemals er oerbergen, au* ableugnen ni*t; 
3* felbft üielmefer, o §errin, t)a i* für*tete, 
Die (Seele ^u oerwunben bir mit fol*em SSort, 
3;* felber fehlte, wenn bi* t)k^ ein gefeler bünft." 
^r fann feiner 9^atur na* ni*t anber^ al^ ®uteö Don feinem 
^ä*ften reben unb alle Dinge 5um beften feferen. Da ja nun 
ba§ (S*icffal e§ einmal fo will, fo bittet er Deianeira feergli*, 
um iferer felbft unb um §erafle§ willen fi* in bie gügung ju 
f*icfen unb ben ^i^ ni*t ^u erweitern, ^at bo* §erafle§ fonft 
gegen alle ü)?ä*te gefiegt, nur (5ro§ ift er unterlegen. Darum feat 
e§ au* fein ^er^ mit greube unb 9iüferung erfüllt, ha^ Deianeira 
jene Unglürfli*e fo gütig aufgenommen tjat 3llö treuer D)iener 
wirb er U^^ mt alleö anbre auöri*ten, voa^ man ifem an feinen 
§errn aufträgt. Die^ anbre freili* foU fein 2:ob werben. (S§ ift ein 
f*recfli*er i^ofen, ben ber treue 3J?ann für feine eble (S^efinnung 
finbet. 5ßenn §erafle^ ifen au* au§ einem unfeligen 3J?ißoerftänbniä 
tötet, fo Ijäik e§ i^icba^ bo* um ifen oerbient, baß er biefeä (Snbe 
eine^ wacferen Dienert wenigften^ beflagte. "Do* er tiat für ifen 
ebenfower.ig ein banfbare^ ^ort wie für Deianeira (^. 453, 248 ff., 
472 ff., 314 ff., 229 ff., 250 f., 479 ff. 484 ff., 629). 

D)ie übrigen Diener finb, üiellei*t mit ^u^nafeme be§ ^oten 
in ben 2:ra*inierinnen, ber ein Kleinbürger ^u fein f*eint, fämt- 
li* Unfreie. 

(Sine unüberbrücfbare tluft trennt felbft M ben menf*li*en 
Hellenen ben ©flaoen Dom §errn. (S§ ift ein tieffinnige^ 5Bort, 
ta^ §omer bem alten @umaio§ in ben ÜJiunb legt: 

„Denn bie §älfte be^ SIBerte^ oerfaget bem SJ^anne ber Donnrer 
3eu^, fobalb ifen ereilt bie (5*icffalftunbe ber Kne*tf*aft." 

(Ob. XVII 322 f.) 
2:ieffinniger no*, al^ ^umaioö e^ meint. Denn er benft 
3unä*ft nur an ben SO^angel oon ^fli*tgefüfel, ben ber ©flaoe 
gegenüber bem freien ^eigt. ^ber ^euö nimmt bem lD2enf*en 
mefer, benn bie ©flaoerei t)erni*tet t)k ÜWenf*enwürbe. Sßen ba§ 
ßo§ ber tne*tf*aft trifft, ber wirb ^u einem 2J2enf*en ^weiter 
klaffe begrabiert. ^]t er bie§ oiellei*t 3unä*ft au* nur re*tli*, 
fo wirb er e^ mit ber Qzit au* na* (einem fittli*en 533erte. 

SKüder, Kommentar ^u 8op^ofIc§. 27 



8t^ 



.(f 



h 



M 



n 
1 



u 



^Mt 



Hl 



•n 1, 



ip 



— 418 — 

^angfam, aber fi*er aerftört bic ©flaöerci bcn ?lbcl ber ÜJ?enf*cn* 
natur, unb e^ tft ttagif*, ba§ auc^ ber ^efte [i(^ gegen biefe^ 
Sc^trffal auf bte ^auer nic^t roe^ren !ann. 9^i*t^ bemeifl fc^Iagenber 
ben ungeheuren gortfcftritt, ben bie moberne ^enfc^^eit gegenüber 
bem Altertum errungen tjat, al^ bie roenigflenö prinsipieüe ^Iner* 
fennung, ta^ aUe HJ^enfcben alö folcfce gleidjwertig finb. pr unfre 
^Infc^auung ift e^ unbegreiflich unb empörenb sugleic^, bag ber 
3!laoe, um eine recfetlicf) gültige 2lu^fage mad)en ju fönnen, 
aucft in bem Rumänen ^3lt^en auf bie golter gefpannt rourbe, gleid)^ 
gültig, ob er Slngeflagter ober 3euge n?ar. ®o bro^t Öbipu^ 
bem greifen Diener mit peinlichem 53er&ör. "^üerbing^ fträubt fic^ 
ber 5llte, feine 5lu^fagen ju machen, aber nicfet, weil fie i^m fc^aben 
fönnten, fonbern rceil er nic^t ben letzten üiing in bie tette ein* 
fügen irill, bie jenen Unfeligen bann unentrinnbar umfpannt. — 
©benfo mu6 e^ ben ÜJ^obernen befremben, ja i^m oöüig unoer* 
ftänblicö fein, roenn Deianeira fid) oor ibrem ®o^ne in aüer prm 
entfcfeulbigt, ^a^ eine ©flaoin einen 53orfcblag gemacht ^at, bem 
fie fclbft beiftimmt. „:3ene^ ^zib ift ^roar nur eine ©flaoin, ^at 
aber boc^ ein 3Bort gefprocben, ^a^ eine^ freien loürbig ift." 

(S^emeinfam pflegt ben (Sflaoen ^\i fein bie bebenbe gurc^t, 
roelcije biefe rec^tlofen 3öefen oor bem (Stirnrunseln be^ ^errn, 
gar erft wenn er ein ^önig ift, in ibr elenbe^ ^icbt^ oerfinfen 
läfet; aber aucfe eine läcfecrlicfee SBicbtigtuerei unb poffen^afte Über* 
legen^eit, roenn fie fici) im 53efi^ einer ^lacbric^t roiffen, bie bem 
§errn unbefannt, aber für i^n bebeutfam ift. 

eine ^u^nabme bilbet ber "5?äbagog in ber ©leftra. 
'Die^ bangt aber mit feiner 53ertrauen§fteüung al§ ^ugenbleiter 
unb erjieber jufammen. Orefte^ unb ©leftra refpeftieren unb 
achten i^n, ja, ©leftra oerebrt ibn mie einen lieben 33ater. 'Denn 
al§ treuer Diener be^ 5)aufe^ ^at er ben tnaben gerettet unb in 
ber grembe erlogen, ©r loadjt im ®tücf über bem :3""9^i"3 ^^^ 
ber «öefonnen^eit be^ erfahrenen Filter«. 311^ ber SBe^ruf ©leftra^ 
au§ bem ^alafle bringt unb Drefte^ märten loiü, mabnt er jur 
33orfic^t: nur ^poüon^ ^efebl follen fie Doü^ie^en. £lt)taimeftra 
gegenüber fpicU er feine iHoüe aU iöringer einer greubenbotfc^aft 
oortrefflicft unb fteüt fic^ enttäufcftt, al^ bie g^^ac^ric^t nic^t fo 
aufgenommen ^u roerben fc^eint, wie an^une^men mar. Da bie 



— 419 — 



^efc^mifter in t^rem greubenraufc^ aüe Sßorpc^t oergeffen, txitt er 
au§ bem ^alaftinnern , mo er Sföacbe gehalten, mit fc^eltenbem 
^orte basroifc^en, oermag ficb freiließ, felbft gerührt, nur mit 
9J?ü^e ber überftrömenben Dante^be^eugungen ^leftrag ju er* 
meieren. 

knüpft bie ©teüung eine§ Qugenber^ieber^ bier amifcben 
gürftenünbern unb ©tlaoen ein menfc^licb fcböne^ 53anb, t)a§ ber 
fosialen «Stellung be^ 9iecbtlofen gang oergeffen läfet, fo fäüt bieg 
bei ben anberen fort. (S^ang ^itternber Sflaoe ift ber 211 te im 
tönig Öbipu^, ber au§ feinem länblicben ^fl)l geholt mirb, 
um bem Könige eine Eröffnung 3u machen, oor ber i^n bangt, bie 
aber noc^ oiel entfe^ic^er merben muß, fobalb er (53. 1145) merft, 
t)ai t)a^ bamals au^gefe^te £inb unb ber oor ibm fle^enbe Öbtpu^ 
ibentifcb finb. ©in bemitleiben^merte^ ©cbaufpiel, biefer 5irmfte, bem 
t)k 3(ngft oor ber ^ntbüflung be§ Unfagbaren bie ^unge binbet 
unb bem bie plter fieser ift, menn er nicbt fpricbt. 

®an3 ta^ (SJegenteil ber torin t^ifd^e 33ote, ber t^m gegen* 
übergefteüt ift. ^r tjQt oon oornl/erein tk Gelegenheit feiner ^ot* 
fd^aft benu^en moUen, ben tönig um ein (^efcbenf an^uge^en, ba 
er ibm ha§ geben gerettet bat. Doc^ mag i§m anfangt nic^t mlji 
3U a)^ute gemefen fein, weil er nic^t miffen fonnte, mie Öbipuä bie 
9^acbricbt aufnebmen merbe, ha^ er nur ber Slboptiofobn beö tönig§ 
^olvboö fei. ^ber er ^at mit bem ^lugenblicf t)k benfbar günftigfte 
^ofition, mo er merft, t)a% er, er allein, ben tönig oon einer quälenden 
<Sorge befreien fann, o^ne freilieb 5" a^nen, ha^ er in ^a^rl)eit 
ber 53ermittler einer entfefelicben Slufflärung ift. 33orläuftg jeben* 
fall^ fü^lt er fic^ äugerft micbtig, benn er fie^t, mie biefer mäcb* 
tige, glän^enbe tönig an feinen kippen §ängt. Da^ nufet er auö 
fo lange mie möglieb, tann boc^ biefer fleine ^am in bem 
töftlicben Gefühle fcbmelgen, einem trogen für 5(ugenblicfe unent* 
be^rlic^ ju fein. Darum gibt er i^m fein 5ä5iffen nur tropfenmeije 
ein. 9^ocb me§r f)at er nacb^er gegenüber bem Diener „ta^ be- 
^aglicbe (^efü^l ber Überlegenheit, ta^ er §err ber ©ituatton ift" 
(^ru^n). @o aeigt er mäbrenb ber gangen Unterbanblung mit 
jenem bem tönige gegenüber bie oertraulicbe ßubringlic^feit beö 
Üliefftelienben, ber einem ^errn micbtige D^ac^ricbten mitgeteilt ^at 
unb noc^ meitere ©e^eimniffe aufgubecfen in ber angenehmen i^age 

27* 



r 



fi ' 



^ 



Hl' 









IS! 



^|:| 



— 420 — 

ift bem t^m g(ei(^ftc^enbcn Wiener gegenüber ^erabtaffenbe^ ü)?tt- 
letb, ba er glaubt, jener fei mit ber 3eit fcftmac^ geworben. 

5{f)nU* benimmt fic^ ber 33ote in bcn 2;ractiinierinnen 
gegen 'Deianeira unb ^^id)a^. 3unäd)ft treibt ben ^Iten ju ^eia- 
neira ber ^rang, welcher jeben befeelt, irenn er bem anbern eine 
erfreulirfie 'D^acftricftt bringen, namentlich) n^enn er roie {)ier roarmen 
^an!e§ fi*er fein !ann unb aufeerbem ein ^ouceur erhoffen barf. 
^2lber üoüenb§ wichtig wirb er, al§ er mi% ^a^ ^ic^a§ ^eianeira 
getäufc^t ^at. tiefer naioe (Sinfalt^pinfel af)nt natürlich nict)t, 
au^ welchen 3)?otiüen Öi*a§ feiner §errin bie Söa^r^eit oer= 
fcftroiegen hat, if)m fe^lt auc^ jeber !Xatt unb jebe§ ^efü^l bafür, 
roeldjen graufamen (56mer5 er i^r mit ber Eröffnung ber 5öa^r== 
^eit äufügen mug. S^n erfüüt nur \)a^ befeligenbe Q3ewu6tfein, 
ben |)erolb entlaroen unb Deianeira eine t)öc^)ft intereffante 91euig^ 
feit beibringen ju tonnen. ^211^ er au§ bem 3J?ienen- unb ^e* 
bärbenfpiel Deianeira^ mertt, n?a^ er angerichtet fjat, erflärt er 
5roar fein 53ebauern, menn er unerfreuliche ^inge gemelbet Ijat, 
beruft fic^ aber boc^ triumpf)ierenb barauf, ta^ er bie ^a&r^eit 
gefproc^en ^at. tiefer Jriump^ ber Überlegenheit offenbart fic^ auc^ 
m bem Wortgefechte mit 5^ic^ia§. 91atürlic^ ift er einem fo unbe^ülf- 
liefen ö^egner, ber nicbt einmal bie ^2lugen auf f erlagen fann, n?eit 
über, unb nun ^eigt er ftc^ in feiner ganzen tleinen (^röfee. ®eine§ 
(Siegel ift er ficöer ; e^ fommt il)m sunäd)ft gar nicbt barauf an, 
bie ®act)e anjufaffen. (5r fonnt fic^ förmlich in bem 53eu)u6tfein, 
ta^ jener i^m nicfet entrinnen fann. ©rft al^ f^ic^a^ ^Ikm mac^it, 
ficf) bem ©c^roä^^er su ent^ieften, mact^t er ©ruft, ^e^t mirb er 
ein Sffiörtc^en mit i^im reben. ^2lüerbing^ ift e§ nict)t fc^ioer ju 
berceifen, ba6 laugen fur^e 53eine ^aben. ^2lber ber ^^^raoe n}irb 
todf nur für bie ^offe benufet; al§ bie oer^ängniöooüe @ntfd)ei== 
tung nabt löft i^n 'Deianeira ab.^ 

»^i feinem arociten auftreten, roetcöe^ ben Bwec! t)at, ?td)a§ su ent= 
latoen, ift Der «otc nadj 3ielin§fi „etroa§ angc^eitett; ein nic^t ganj be= 
feeutungötoier 9iebenumftanb". [Saturn?] — 2)eT oiccfac^e Scroei§ ifi für 
3.'§ ü«etf)ote c^arafteriftifd). 1. „2)eianeira tiat if|n [nac^ feinem erften 3luf= 
treten] mitgenommen" , bamit er feinen 33otenlof)n in (S^eftaU eine§ Äteiöeö 
empfange. Slufeerbem wirb er bewirtet, „natürlich in ber (SJefmbcftube, m e§ 
oiel luftiger ift" , unb ba tjat er ftc^ benn einen ©pi^ geholt. 2. 3)eianeira 
ift ie^t jurücfbaltenb gegen itm, f. «. 339: „Se#t)a(b ^äUft bu mic^ auf?" - 



421 



3)er ^^ote in ber 51 nt ig one vertritt mieber eine anbere ©pejie^ 
ber fleinen ^eute. @r Ijat nämlic^ über tit legten unb tiefften gra* 
gen be^ !^eben§ nic^t o^ne Erfolg nac^gebacftt unb ift ein oeritabler 
•^^ilofop^ am ber Schule ber §ebonifer geworben. @r gibt bem 
^ox feine Wei^^eit ^um beften, e^e er fic^ feiner 33otfcftaft entlebigt. 
9?ic^t§ fann er loben, nicftt^ tabeln, mag bie Sage eine^ 3J?enfc^en 
fein, wie fie moüe. ^er blinbe gufall regiert bie S3t5elt; er ftürjt 
ben, ber im (S^lütf fifet, unb ergebt ben, ber oom iD^ißgefc^icf oer^ 
folgt wirb, ^n bie ^ufunft fann niemanb fc^auen, eine <Se^erfunft 
gibt e!§ nic^t (alfo ganj ber ©tanbpunft Q'^f^Pe^)- ^er ma^re 
iBertmeffer ber 1)inge ift allein bie öuft. liefet ben ©chatten eine^ 
iHauc^e^ gibt er für Ü^eic^tum unb Wladit, menn bem ^^efißer bie 
greube, bie i^uft be^ !Dafein§ fe^lt. 

(Sin ^abinetftücf föftlic^fler (Sbarafteriftif ift enblic^ ber Sachter 
in ber ^^Intigone. @r unterbricht ben ©ruft ber (Situation, 
obgleich er eine bebeutfame 9^ac^ric6t ju überbringen t)at. IDiefe 
irürbe fic^ in jroei 33erfe faffen laffen. Slber bamit ^at e^ feine 
@ile. ©eine eigene loerte ^erfon ift oiel wichtiger, unt) ba^ mu6 
boc6 auc^ jeber einfe^en. ^a§ ift fo felbftoerftänblic^, t)a^ er 
barüber fein SK^ort ^u oerlieren braucht. @r weife, t}a^ niemanb 
einen Unglücf^boten liebt, befonber^ wenn man eine 5)anb^abe f^at, 
um i^n mit jur 33erantroortung ^u gießen. Unb nun muß gerabe 
i^n Unfeligen ta^ 2o^ ^u bem fauren (S^ang beftimmen. 1)a 
fann fid) boc^ ber Äönig benfen, ha^ er nic^t eben auger 3ltem 
anfommt. Äreon muß auc^ notwenbig ^ören, wie t^n feine ©eele 
balb 3um ^Karten, balb jur (£ile angetrieben ijat, bi^ er benn 
enblic^ mit ä^^^f^^ ""^ 3<^"^^^" ^^^^ angefommen ift. ^r will 
fic^ aber mit bem <Spric^worte tröften, ha^ ber 0)?enfc^ nur er^ 
leibet, roa^ t)a^ (gcbicffal i^m beftimmt f)at. 

SBenn ber £öntg jebod^ meint, auf biefen SCBortfcbwall folge 



[fte roiü nämti(^ in§ ^au§], unb ^. 342: „©oücn mir jene, b. t). t'ic^aS unb 
bie ©efangenen, micbcr 3urücfrufen, ober roiflft bu gu mir unb biefen, b. tj. 
bem S^ore fprec^en?" — [fie läfet i^m alfo bie SBa^l, ob er feine Eröffnungen 
tjor Sid)a§ unb ben befangenen ober öor i^r unb bem S^ore machen roiCl,] 
3. rocil ?ic^a^ it)n „frant" nennt [b. i). ba§ ©egcnteil oon befonnen, alfo 
„untjcrnünftig", um i^n nämlic^ lo§ gu roerben,] 4. roeit bann alle§ fo oiel 
fc^'öner roirb. [i^iefer ®runb ift bie ^ertc ber gangen Senjeiäfüfirung.] 



^*f'' 



1 






— 422 — 

bic ^adfxxdii, )o f)at er fi(^ getäufc^t. (£r gibt au(^ auf beffen 
Dcripunbctte grage feine ^u^funft. Äreon muß bocfe auc^ ein (£in== 
fe^en ^aben, baß feine ^Rechtfertigung oor^er öiel nötiger unb 
tüic^tiger ift 'iDa^er erflärt er al§ ein großem tinb: „^ä^ bin 
eö nic^t geroefen, ic^ ftabc feine (Sd)ulb." ©rft weitere ungebulbige 
fragen jroingen i^n, sur ®ac^e ju fommen. :^oc^ au* je^t oer= 
weilt er öiel länger bei ber «Sc^ilberung be§ (Streitet ber Söäcfeter, 
al§ M beffen Sßeranlaffung. 3öie fie fi* geprügelt ^aben, wie 
jeber ben anbern al§ Släter anfc^ulbigte, wie jeber bereit roar, jum 
^etreife feiner Unftfeulb ein Gottesurteil auf fi* 3U nehmen, wie 
fie alle gu 33oben ftarrten, als einer ben notroenbigen 53orfc^lag 
machte, bie Zat bem tönige ju melben! SD^erfmürbigerroeife 
finbet er bann nac^ ber heftigen 9iebe treonS nod) ben üJ^ut, mit 
naioer Unoerf(^ämtbeit ^ortiüiljeleien ansuftellen. ®r mag voofji 
txo% ber "Drohungen beS ÄönigS mit golter unb Zoh füllen, bafe 
er als ein ju nichtiges Gefc^öpf in biefem ^aüe mit beiler |)aut 
baoonfommen wirb; er faloiert fic^ jebo4 fobalb er bar f, mit ber 
SBerfic^erung , ha^ i^n feine ^aijt ber ©rbe wieber ^ier^er== 
zwingen mirb. 

!Dod) balb txiti er loiebcr auf unb fü^rt ficb wichtig mit 
einer pomphaften ©enteng ein, meiere feine ^)lücffel)r begrünben 
foll. Unb biefeS 3)2al fommt er freiroiüig! ^e^t will er boc^ ben 
fe^en, ber iftn ju befc^ulbigen wagt! ^ier ift bie Üäterin, er ^at 
fie felbft abgefaßt, ^m STriump^gefübl «iner unangreifbaren ^ofition 
antwortet er bem jroeifelnben treon mit einer tecf^eit, wie fie 
bii ©flaoen üblid) ift, wenn fie oor gü^tigung fieser gu fein 
glauben. 3fe^t wo er ftolg unb ungefä^rbet bafte^t, fann er auc^ 
einen objettioen ^eric^t erftatten, ja, eS regt fic^ in biefer arm* 
feiigen Seele ttwa^ wie ein f(ftmerglid)eS a}^itleib mit ber ftolgen 
3[ungfrau, gegen bie er eine fo fomifc^^f tägliche Jigur mac^t. 'iDie 
§auptfa*e ift unter aüen Umftänben, ta^ er felbft oor "ißrügel 
unb golter bewahrt bleibt; alles anbre finft baneben gur ^ic^tigfeit 
berab. ^ieS fann er jum ©c^luffe mit befriebigtem 5)änbereiben 
fonftatieren. 

(Äönig Ob. 5$. 1152 ff., STra*. (>1 ff., @l. U ff., 82 ff., 
772, 1326 ff., ÄönigÖb. 1132, Zxa^. 373 ff., 404 ff., 5lntig. 
1155 ff., 222 ff., 317 ff., 388 ff., 405, 436 ff.) 



Mm 



IV. 



¥ 



3^iß Ii;rifcfjm ^büp unb bte Sragöbte 
als ©BfamfkiinliraBrk. 



'^O^'- 









P t e € t| ö r e. 

ööenn ^eute ein aWann, welcher feine ftumaniftifc^e 58itbung, 
aber gefunbe^ Urteil beft^t, einer Sluffüftrung be§ Öbipug ober 
ber Slntigone beitt?oftnte, fo würbe er mit 33ermunberung bie 
©c^ar foftümierter aJ?enfc&en betrachten, meiere, üor ben Bdfaw^ 
fpielern fie^enb, bie |)anblung be§ ©tücfe^ balb burc^ ^effamation 
ober ^efang unterbricht, balb fie burc^ ben Ü)?unb be§ p^rer^ 
befcfeiüicfttigenb, ma^nenb, ftagenb begleitet. @r wirb oftne Zweifel 
ben e^or al^ einen 5remb!ör|}er in bem Organi^mu^ einer !Di(f)= 
tung empfinben, beren 53erlauf feine Spannung erregt, beren ®ang 
aber jene ^unbgebungen hemmen. Unb bod^ ift auö bem ß^or 
unb burc^ ben g^or bie 3:ragöbie entflanben. ©c^on ber ^lamt 
TQaymdia, „Q3off^gefang", meift unaiceibeutig auf ein ftarfe^ 
lt)rifc^e§ Clement, unb mir mürben, um U^ an bie Sä^ur^eln beö 
ftol^en 53aume§ Slragöbie gu gelangen, immer mieber bem @inn 
jene^ Sorten nac^^ufpüren ^aben, auc^ menn un§ ba^ ^eugniö beö 
Slriflotele^ nicftt üorläge, bag bie Jragi)bie au^ bem ©al^rfpiel 
entftanben ift burc^ Ummanblung — fügen mir fogleic^ ^ingu: burcft 
t>erebelnbe Ummanblung. 

SBie fann ber Satter, biefe§ müfle, broütge 33ie^, mie i§n 
^et^e mit unübertroffener ^^arafteriftif nennt, am ^nfangspunft 
ber 2;ragi3bie flehen? Um t)ia^ mm 3u löfen, muffen mir in ein 
entlegene^ ?anb unb in eine urfprünglicfce 9^atur oorbringen. SBon 
t)a am füftrt ber 323eg, mie o. 5Bilamomi^ unb neuerbing^ Q3ct^ei 
über^eugenb nac^gemiefen ^aben, gu bem geftpla^ be§ 'Dionpfo^ 
i^leut^ereu^, auf bem bann — ta^ mh ift jmar oerbrauc^t, 

' ^rolcgomena jur ®cid|tc^tc bcö X^catevö im SlUcttum @. 27 ff. 



.«^ 



— 426 — 

rcranfc^auUc^t aber ben (Sebanfen, mt fein anbetet — bic ^äglic^e 
iHaupe be^ ^ocf^tan^e^ fic^ in ben föftlicfien Schmetterling oer= 
ipanbelte, beffen famtig leucfttenbe glügÄlprac^t unfer 2luge entjücft. 

53iftor ^e^n fagt in feinen flaffifc^en ©c^ilberungen oon 
^anb unb beuten 3[talicn^ ((5. 67): „'Da^ eigentliche (^{jaraftertier 
für bic gebirgigen ^anbfc^aften Qtalien^ unb ®riec^enlanb§ [ber 
^oben biefe^ l^anbe^ jeigt in nocft ^ö^erem ®rabe aU Italien 
rorroiegenb (S^ebirg^form] ift nic^t ha^ 9iinb, fonbern bie f(etternbe, 
fnoppernbe Qi(<^^. — Überaus malerifc^ Rängen biefe ^i^g^nberben 
lueibenb über ben gelöabftürjen ; abenb^ gefet ber ^ixt, in ftruppige^ 
^iegenfeü gefleibet unb felbft einem aufrecfetfieftenben Q3ocf 
nicfet unäfenlic^, blafenb mit ber jluba t>oran, unb feiner länb- 
lieben ÜJiufif brängt fic^ non aüen Seiten blöfenb unb mccfernb bie 
Sc^af^ unb Qw^mt)zxht nacft, um in ber |)ürbe gemolfen ^u 
werben." ^er (S^au üon ^eda^, welcher folc^e Urform be§ 
ü}?enfcftenleben^S am reinften auöprägt unb bi^ in fpätefte ßeit 
unoerfälfc^t ben^a^rt f)at, ift 5lrfabien, ta^ Zentrum beö '?3e(oponne^, 
ba§ flaffifcbe ."pirtenlanb. ^ier betriebt ber ^iegengott *53an, ber 
^^ocf ber ©öcfe; feine Si^bne finb bie Titvqoi, attifc^ 2:dTVQot 
(ögl. 2:^eofrit ^ 53ergil ©flogen I 1: Tityre, tu recubans 
patulae sub tegmine fagi), üDämonen ber Jlur unb bc^ S3}albe§, 
luelc^e ha^ 53ie^ fcftü^en unb fegnen. ^iefc wunberlic^en (^efeüen, 
ein unerfc^öpflic^er (Stoff unb rei^Doüe^ Dbjeft für ^laftif unb 
9}^alerei bi^ auf bie (Gegenwart, finb nac^ iftrer (S^eftalt ^alb 3}?enic^. 
l}alb Ülier, „^albböcfe" mit Römern, fpifeigen Dferen, jottiger 
^^e^aarung an ben Sc^enfeln, furgen, poffierlicfeen Sc^irän^en unb 
gcfpaltenen :g)ufen, fc^lieglicb it^vp^aüifcb, benn geil finb fie immer. 
^Ut^ aufgelegt ju übermütiger 9?ecferei unb ^armlofem Scbabernacf 
gegen ^}h)mp&en unb ÜJ?äbc^en, tollt biefe^ göttliche (S^efinbel bur^ 
Salb unb glur, man fann i^m ernftli(^ niemals bi)fe fein, ©enn 
e^ faum tiwa^ ^äc^erlic^ere^ geben fann, al§ folcf)en ()armlo^ gut= 
mutigen Schelm im Schnee oor Jroft flappernb bargeftellt ^u 
fe^en, fo erfennt man baran. baf? i^r eigentliche^ Clement ^xütj'^ 
iing unb Sommer ift. Qm grü^ling ermac^en fie ^u i^rem Öeben, 
t>a finben loir auc^ einen Quq on i^nen, melcfter biefe luftigen 
Kumpane mit ben ®i?ttern ber ©rbentiefe uerfnüpft. 9}^e^rere 



~ 427 — 

altattifc^e 33afeni fteüen Q3i)cfe bar, welche um |)erme§ tanken. 
'Die^ ift §erme§ momio^, ein uralter arfabifcfter |)irtengott oon 
(t)t^onif(ftem S^arafter. (5r fü^rt im grü^ling ^erfep^one, hit 
^erfonififation ber fproffenben 5öegetation, nad& f alter, finfterer 
Binternac^t au^ bem |)abe§ gu biefer 233elt be§ Sonnenlichte^ 
herauf, welcbe^ nun mieber bie traft f)at, bie Q3anbe be§ (Sife^ 
3u fprengen unb hk ©rbfrume gu erwärmen, bafe au§ bem bunfeln 
Sc^oge bie tinber be§ «ic^t^ t^eroorfpringen. ^n ben grü^lingS^ 
tagen tanken bie Socf^bämonen bem iperme^ ju ©^ren. 

^iefe luftige ©efeüfc^aft fprang nun fc^on in alter gät oon 
ben «Bergen 2(rfabien§ fterab unb trat i^ren Siege^gug an, ber fie 
famt i^rem Oberften ^an bi^ nacb ^2lt^en führte, ^^re erfte für 
un§ erfennbare ©tappe ift Sifpon. -Reffen q3ürger feierten auf 
bem aj^arfte i^rer Stabt feit langem bem 5lbrafto5, einer cbtl)onifc6en 
(^ott^eit, ein jä^rlicfte^ geft. (Bie ^ioni}fog erbulbete auc^ 5lbrafto^ 
nac^ 4-)erobot^ ©r3äl)lung (V 67) Reiben.) Sie bie 53öcfe in 
iftrem ^eimatlanbe bem §erme^ bienen, fo gefeüen fie fic^ ^ier 
bem ^brafto^. ^er 3:i}rann tleiftftene^ übertrug nun im Slnfang 
beö feci^ften ^a^r^unbert^ au§ politifc^en (Sirünben biefen tult auf 
ben gleic^faü^ d^t^onifcben ^ion^fo^.^ ^n Sift}on alfo f daliegt fic^ 
t)ie 95erbinbung ber Saturn mit bem ®otte be^ Seinem. 33on nun 
an taten bie Q3öcfe, welche in ^rfabien gu @^ren be§ §erme§ 
^?omio§, barauf in Sifi^on ju ©^ren m Slbrafto^ getankt Ratten, 
wie ber oben gitierte «eric^t §erobot§ beweift, if)re Sprünge gur 
geier be^ ^iDioni^fo^. 53on ^ier übernahm fie "ißeififtrato^, al^ er 
ha^ geft ber grogen 'Dion^fien im ^at)xt 534 fliftete. :j)ie^ ift 
t)a§ ®eburt§ia^r ber 3:ragöbie. 

Sc^on längft freiließ tiatk mita feinen T)ion^fo^ in i^anb 
unb (Btaht gefeiert. Süblicb ber 2lfropoli§, aber außerhalb be§ 
i^omöriumg, „in ben Sümpfen", lag ber 3:emenog biefeä altioni= 
fehlen ®otte§, beö ^ioni^fo^ ?enaio§, welcher fpäter üorroiegenb \)k 
Stätte ber Äomöbienauffü^rungen würbe. Slucfe biefer 9kturgott 
batte feine balbtierifc^en 33egleiter. !Da§ waren hk Silene. (^e^ 
wö^nlic^ öerfc^wimmen hie 33orfteüungen , welche man fic^ t)on 

' 3^gl. Ä. SBcrnicfe, 33ocf^c^örc unb ©att^rbrama, ^crme§ 33b. 32 (g. 290 ff. 
-' auct) in ^orint^ gab c§ glctc^acttig ttagtfdjc (£^örc, beten (Sinfü^rung 
man bem (S^ort^rifer arion aufc^rtcb. 



♦ • 



ii 



I. 



^ 



tr- 



— 428 — 

©ilenen unb (Sali)rn mac^t, in ein§; boc^ aber untcrfcfeeiben 
fic ficfe fcftarf Doncinanber. ©ilenc finb .5)a(b gäule, ftc tragen 
"i^ferbeo^ren unb "»ßferbcfdöroänje. ©ewife ift ber ^ocf al§ 2:ier be-^ 
!X)iont)[o^ im alten ^ttifa nid)t unbefannt: im Sorben ber ^anbfcfeaft 
faßen bie ältcften 33ereftrer be§ Qöotk^, §irten, unb ^ier trägt er 
ein jc^warge^ 3^^9^"f^^' ^^^^^^^^ ^^ MtXavaiyiq Reifet. ^ 'Dennod) 
rourjelt im altionifcfeen Glauben bie 53orfteüung, bafe biefe ©ilene 
\iQi^ (S^efolge be^ 1)iont^fo^ bilben. ^\t rcerben auc6 cor ber 
Stiftung ber großen 'Dioni^fien in 3(t^en getankt ^aben. 1)a^er 
^at man benn angenommen, tia'^ auc^ ba^ ©atprbrama be^ fünften 
3;at)r6unbert^ nic^t oon ®ati}rn, fonbern oon ©itenen aufgeführt 
fei. Dies ift aber ein ^f^rtum. üJ?ü§te man fid) bann fc^on 
über ben ^amen biefer ^icf)tung^gattung rcunbern, fo treten aucö 
bie ficfierften ^eugniffe ^inju, \ia^ bie (Sf)oreuten roirflic^ al^ ^öcfe 
oerfleibet tankten. 5if(öi)lu^ rebet in feinem ©attirbrama ügo- 
f£i]&evg 6 IlvQxaevi: ben S^or gerabeju al§ rgayog, Q3ocf, an, 
unb altattifcbe 53afen, welche Sernicfe (®. 297 ff.) auf^ädlt unb 
befc^reibt, fteüen al^ Wdt oerfleibete ©ati^rn bar. :5^ne alten 
^anbroerf^meifter, au^ bereu Rauben biefe @tü(fe hervorgingen, 
ahmten aber feine fremben Stoffe na4 fonbern nur, wa^ i^nen 
bie ^eimat bot. 

Üro^bem haftete ber (Glaube an hk Silene al^ 53egleiter 
beä ^otte^ fefter in ben ißorftellungen be^ 33olfe^ al§ bie au^ ber 
grembe eingefüf)rten ^öcfe. I^arum beginnt etroa in ber 3}hlte 
be^ iga^rfeunbert^ ein Hampf, in melc^em bie ^öcfe aümäftlic^ 
lüieber oon ben Silenen oerbrängt werben. @in Stabium be-§ 
Übergang^ lägt ficft auö bem Äpflop^ be^ ©uripibe^ erroeifen: ftier 
beftebt ber Sftor jroar mieber au§ Silenen, aber nac^ 53. 79/80 
t)aben fie ein ©ocf^feü um bie Schultern geworfen. 

®ie fid) enblic^ nacft bem 5lbfc^lu6 be^ Umroanblung^projeffe^ 
ber ©atpr geroö^nlic^ präfentieren mochte, jeigt ta^ prachtvolle 
iöilb bei «aumeifter (9^r. 422 auf 3:afel V.). @§ fc^mürft bie 
53afe ^r. 3240 im 9ktionalmufeum oon ^?eapel unb fü^rt bie 



* 2)er na(^roci6tid) ältcfle Äutt bc§ 3)iont}fo§ in Slttifo, miäax auf bcii 
mi)t^ti(^cn Äönicj 3lmp{)iftt)on jurücfgefü^rt wirb, tjt ber bcä Jiowaog 'OoS^og, 
2)er 53einame beutet auf p^aUifc^e 9?atur: ber ®ott ift bie ^erfonifijierung ber 
ftro^enben, jeugenben 9?aturfratt. 



— 429 — 

U^oreuten eine§ @att)rbrama§ oor, welche mit ben 33orbereitungen 
3ur Sluffü^rung befct>äftigt finb. Mt OJ?erfmale be§ 53ocf^lppu§ 
finb oerfc^rounben, bie ma^hn tragen bt§ auf t)k fpi^en O^ren 
Silenjüge, aud^ hk Sc^mänse finb ^^ferbefc^wänge; nur ber Q3ocf^. 
fc^urs ift geblieben. 'Die SBafe ift um t)a§ ^af)x 400 gemalt. 

Sie le^rt un^ aber noc& wid^tigere^ , wenn wir bie ^racftt 
beö ^tiox§ unb ber gleichfalls abgebilbeten Sc^aufpieler üergleic^)en. 
^ä^renb bie Sati}rn abgefe^en uon ben gefd^ilberten Slttributen 
in göttlicher 3^acft^eit tanken, fc^mücfen tk Sc^aufpieler waüenbe, 
reic^gefticfte, foftbare ©ewänber. 'Dies fü^rt uns auf bie ^öfung 
ber grage, wie nun aus bem ©at^rtan^e bie 5:ragöbie entftanben 
ift. ©c^on ber Unterfc^ieb ber Strac^t weift auf baS heterogene 
^wifc^en beiben (Elementen beS Spieles ^in. bereinigt ja boc^ 
überhaupt tk entwicfelte 3:ragöbte It^rifcfee, äolifc^ = borifc^e mit 
epifc^er, ionifc^er "ißoefie, le^tere freiließ nic^t in baftplifc^en. fonbern 
in jambifc^en ^am, ber fünftlerifc^ ftilifierten ©efpräc^sform. 
i&tihi an fic^ grunboerfc^icbene (Elemente bilbeten fic^ auc^ in oer= 
fc^iebenen (^egenben auS unb ooü^ogen i^re ^Bereinigung an einem 
britten Orte, wo fie weber erwac^fen noc^ gepflegt waren, in 9U^en. 
@ine organifc^e ^erfc^mel^ung beiber Jeile ift niemals gelungen; 
baS li)rifc^e Clement oetfümmerte, baS epifc^äonifc^e erblühte ju 
eigenartigem bramatifc^en lieben. 

3[Ber fpric^t nun urfprünglicfe jum dtjox?^ §aben tk Saturn 
ben Sprecher aus fic^ ^erauSgefteüt ? ^ramatifc^e Slnfä^e geigt 
ja fc^on \)k (^^orpoefie Klimans, geigt fogar ber ^^renoS um 
§eftor in ber ^liaS. ^en S^or bilben ^ier troifc^e grauen mit 
Sängern. ^uS i^nen heraus treten gewiffermagen als Soliften 
ber ^ei^e nac^ ^^Inbromac^e, §efuba unb ^elena. ^ii^nlic^ „inbi^ 
oibualifiert" Sllfman guerft einzelne a}?itglieber aus bem ©efamt^ 
förper feines (S^orS, wä^renb umgefe^rt SimonibeS unb "ißtnbar 
i^n nur als ^nftrument gum 5luSbrucf unb Präger i^rer eigenen 
(^ebanfen benu^en. q3et^e trifft ins Sc^warge, wenn er fagt, bag 
t^k ältefte 2:ragi5bie, faüs man fie fic^ nac^ ^IfmanS SBorgang 
entwicfelt backte, alfo unmittelbar aus bem ^ox ^erauS, ein Sing= 
fpiel gewefen fein mügte, oon bem ^axatkx üma beS neuen 



»1 



il; 



r 

II 






^ 2)aS ^olgenbe rocfentlic^ im 2lnf(^tu§ an «et^e. 



— 430 — 

t)iiti^xambo^ , bcffen ÜJiittelpunft bte ^lansleiftungcn öon ©efang^ 
Dirtuofen bilbctcn. 

!Den O^Iüffel jum ricftttgcn 33crftänbni§ gibt un^ ötelme^r 
jener Unterf(feieb ber Zxadit unb ber feftUc^e ^uf^ug, in bem ber 
^ott anjä^rlicft feiner ©emeinbe erfc^ien, wenn bie SRatnx feimte 
unb iprogte. ^luf einem 3Ö3agen ^iett er feinen ©inaug, üon feinen 
©at^rn begleitet, in föftlicftem ©c^leppgemanbe. ^n 3ug münbete 
in bie Orc^eftra, „^ier tanjten bie ©ilene, ^ier fpraci^ ber 
(^ott". ^iemanb anber^ aU ber ®ott ift ber erfte (Sprecher, 
alfo auc^ ber erfte ©cfeaufpieler: bie§ geigt ta^ ®en?anb. 2(uc^ 
auf jenem 33afenbilbe fifet ber ® Ott felbft auf feinem 353agen in 
ber ÜJ^itte ber ©cftaufpieler, bereit, aU ^anbelnbe ^erfon aufgu^ 
treten. !Der „5:^e^piöfarren" aber ift feine gabel; er bebeutet 
ben STriump^wagen be§ ^Dion^fo^, unb inbem 2:^eepi§ eine (Spifobe 
au^ bem Seben be§ (S^otte^ bic^teie unb oortrug, fc^uf er tit erfte 
5;ragöbie. ®*Tttt für Schritt ringt fic^ bramatifcfte ^anblung 
empor. 1)er (£f)or ^ält fingenb unb tangenb feinen (Sinjug, bann 
fä^rt ber ö^ott herein unb fpric^t ju feiner ©emeinbe. @r oer^ 
fc^roinbet b. f). ber ©d^aufpieler; n}ä()renb feiner ?lbn?efenf)eit fteür 
ber S^or in einem neuen ^iebe Q3etract)tungen über ba^ ©e^örte 
an. 3Bieber tritt ber (SJott auf, bie^mal unter ber 3)köfe eine^ 
geinbe^, roie S^furgo^ ober '^Jent^eu^. ©c^lieglic^ ©ieg be^ 
Lottes unter bem 33eiftanb feiner Sln^änger. ©o finb bie erften 
2:ragi)bien mit i^ren natürlichen 2:eilen entftanben, unb au^ bem 
unerfc^öpften ^orn ber ©öttermt^tljen unb ^eroenfagen quillt ein 
emig neuer ©toff. fobalb man ben näc^ften ®(^ritt tat, ftatt be^ 
(S^otte^ "Dionpfo^ einen anberen Ö^ott ober auc^ einen ^eroen 
gu n?ä^len. ^Der ©prec^er, welcher einer anbern Sßelt angehörte 
al^ bie ©att^rn, oerroanbelte nun auc^ ben S^or, „er 30g i^n 5U 
ficft hinauf". "Die ©at^rn würben nac^ ben ©rforberniffen be^ 
(Stoffel gu Greifen, grauen, ÜJiäbc^en, Kriegern. UnD ta ber 
broüige (S^efetle be§ 1)ionpfo^, ber ©ati}r, boc^ feine rco^lerroor- 
benen ^nre*te ^atte, bei ber (Jpip^anie be^ Q^otte^ mitauroirfen, 
unb man t^n nic^t oerftogen fonnte noc^ mochte, fo blieb ber alte 
59ocf^tang erhalten unb entwicfelte fic^ gu ber eigentümlichen Äunft^ 
form be^ ®atprbrama§, oon bem un§ al^ eingige^ ^cifpiel ber 
^ijflop^ be^ ©uripibe^ erhalten ift. 



\f 



— 431 — 

®ie fo entftanbene Jragöbie t,at natürlich ben ^ox über, 
nejmen muffen, benn o^ne i^n märe fie nic^t geboren, ^ennoci^ 
bebarf btefe^ jüngfte Äinb ber ^oefie be§ ^aten nicfet, ber e^ au^ 
ber Staufe gehoben tjat, ja, er ift iftm am weiteren ©ebeiben nur 
Jtnberlicö gewefen. ^arum fann man mit ^ec^t fagen, m un§ 
ber tragifc^e (Sftor, ben wir in feinen i^iebern nur oon tmM 
bi§ eurtptte rennen, nicfet^ anberen geigt al§ hk ©efdjic^te feinet 
3$erfaüö ^icg bewetft äußerlich ha^ numerifc^e Sßerbältni^ gwifc^en 
ber a)2affe ber ^bor^ unb ber ^ialogpartien, innerlich ber ^ufam. 
jnen^ang gwifcben bem Qnbalte ber Oanblung unb bem ber ßbor. 
lieber, ^ä^renb in ben älteften etücfen be^ mm^ tk vJbor= 
gefange über hit |)älfte be^ (Spangen betragen, finft i^r Slnteil in 
ben Jragöbien beö ©uripibe^ bi^ auf ein fünftel ^em entfpricbt 
genau bte innere ^egiebung De^ ^ox^ ^nx ^anblung unb feine 
^eilna^me an i^r. ^e einfacher hk ^ntwicflung unb ber ®ana ber 
^tnge hü m^^ oerläuft, um fo me^r waltet ba^ l^t^rifcbe t,or 
um fo breiter unb üoüer ergießt fic^ ber ©trom ber ©mpfinbuna 
in ben Sborliebern. ^n emigen ©tücfen ift ber ©bor felbft ban! 
belnbe ?^erfon. 53ei Oop^ofle^ tft feine ©teüung bie eine^ unter, 
georbneten, teilne^menben greunbe^. ©r greift nic^t in bie £)anb. 
lung ein, nur im Obipuö auf £olono§ einmal, ©r empfinbet ben 
^onflift mit, aber er ^ilft i^n nic^t löfen. Salb oermiffen aucfe 
bie bonbelnben ^erfonen feine ^Teilna^e, feinen m. feine 3Bar. 
nungen nic^t me^r. ^amit beginnt er fc^on überflüffig gu werben, 
^le eieftra beweift e§ beutlic^. ^iligift^oö nimmt 00m et^or über-^ 
^aupt ferne ^otig, ^It^taimeftra nur gang pücfttig, auc^ für ^zxatk^ 
tn ben Jrac^inierinnen ift er nic^t oorljanben. «ei ^uripibe^ 
ergebt fic^ ber (Sbor in rein fubjeftioen Ütefle^ionen ober in mit' 
berungen unb l^iebern mt^tbologifc^en ^n^alt^, tk faum mit ber 
^anblung im Sufammen^ang ftef^en - eine bem ^rama aümäblicb 
laftig werbenbe Überlieferung. 

m im Sßorfte^enben bargelegte Sluffaffung, welche tk Geburt 
unb ©ntwtcflung ber Stragöbie lebiglic^ auf (SJrunb gefc^idjtlicfeer 
2:at|ac^en gu begreifen unb gu erflären fucbt, gibt um mm 
emen fieberen iö^agftab in Ut §anb, wonach wir ben ^ert ber 
früher aufgefteüten ^beorien über Sefen unb «ebeutung be§ anttfen 



r 









Jl 



— 432 — 



— 433 — 



ütjox^ prüfen fönnen. (So ffat 3(. 333. ©erlege! in feinen 35orIefuni]en 
über bramattfc^e Äunft unb ^'iteratur oor ^unbert Qa^ren ben S^or 
aU „ben ibealen Qui^au^x" bcfintert; biefe "Definition tat i^rer 3^it 
faft aügemeine 3uftinimung gefunben unb be^errfc^t nocft in weitem 
Umfange bie Äöpfe i^e^renber unb \^ernenber. Unb boc^ ift fie 
grünblic^ falfc^. 'Denn ber (^^or ift ti^ auf (Sop^ofle-» fein 3»- 
fc^auer, fonbern mit^anbelnbe "iperfon. ^u^ einem pft^auenben 
^ublifum fann nimmermehr eine !Iragöbie entftef)en, unb bic 
!Iragöbie ift au^ bem S^or entftanben. ^c^on Slriftotele^ gibt 
in feiner foiiit (^ap. 18. ®. 1456) bie ^Sorfc^rift, baß ber (itjox 
bic gunftion eine^ ©cftaufpielerö übernehmen, einen ileil be§ ©anjen 
bilben unb mittämpfen foü, nicf)t loie bei (Suripibe^, fonbern wk 
bei ©opftofle^. Damit ftimmt genau tit Se^re .Sjora^en^ (De arte 
poet. 193 — 201), loelc^e ipe^ieü au§ ben Ütragöbien unjere§ Didjter^ 
abgezogen ift unb ben ©op^ofleifc^en ütfox meifter^aft cftarafterifiert. 
^uc^ banac^ foü ber ^^or bie 9?oUe eine^ Sc^aufpieler^ über- 
nehmen unb im tragifc^en Settfampf al^ ^anbelnbe 'T^erfon „feinen 
aj?ann fteten\ (^enug ber ^^emeife — fcfton biefe Urteile mag- 
gebenber antifer tunftfritifer ftür^en bie ©cbtegelfc^e ^^corie. 
Der ^Ba^r^eit nä^er fommt (Sc^iÜer^ ^tb^anblung über ben @e^ 
brauet be§ Stor§ in ber 2^ragöbie. 'iDlan erfennt ta^ intuitioe 
geingefü^l be^ eckten Dicftter^, wenn er fagt: „Der ^t)Ox oer^ 
lögt ben engen toi§ ber |>anblung, um ficfe über Vergangenem 
unb künftigem, über ferne 3^^^^" ^^^ 33ölfer, über ba§ 3)?enf(t' 
lic^e überhaupt ^u verbreiten, um bie großen iHefultate be^ l^eben^ 
ju ^ie^en unb bie öe^ren ber ^ei^beit au^äufpred^en. ^3lber er 
tut bie^ mit ber ooüen ^JD^ac^t ber "ißtantafie, mit einer fü^nen 
Iprifc^en grei^eit, welche auf ben ^o^en (Gipfeln ber menfc^licten 
'Dinge wie mit (Schritten Der (^i3tter ein^ergeftt, unb er tut e§, 
öon ber ganzen finnlic^en ^il^ac^t be^ OitV^tmu^ unb ber ^?ufif in 
jlönen unb Bewegung begleitet." Sie ©c^iüer tjkx mit bem 
prächtigen "ißatto^ feiner fctwungooüen '•ßrofa baö 5Befen ber 
großen ^Üfcti}leifcten unb 6optofleifd)en (itföxt ^eicfenet, fo weiß er 
au^, ta^ „bie ^ragijbie ber (S^riec^en auö bem i^tjox entfprungen 
ift". 5lber wenn er fagt, baß „o^ne biefen betarrlic^en Qm^m 
unb 2:räger ber .^anblung eine gan^ anbere Dichtung au« ibr 
geworben wäre", fo behauptet er etwa« Unbenfbare«. ©rftenä ift ber 



^i)Ox niemals Slräger ber ^anblung, aweiten« wäre bic Jragöbic 
o^nc ben e^or überhaupt nid^t entftanben, womit aüe weiteren 
<5ctlüffe üon felbft wegfaüen. ^ene gan^e Slb^anblung »erfolgt ja 
ben gwecf, bic 3ßiebereinfutrung be« ^ox^ in bic !Iragi)bie ^u 
begrünben. mun ift e§ aüerbing« oon bem :3beengange ©ctiücrs 
au§ ein fc^öner ©ebanfe, baß bie« ein entfctcibcnber (Schritt wäre, 
bem platten, feelenlofen ^aturaligmu« in ber ^unft ben ^rieg ^n 
erflären: mit bem (it}ox würbe bie 3:ragöbie „eine lebenbige aj?aucr 
um fict aicten" unb, inbem fie fict Don ber 5Belt ber gemeinen 
3Bir!lictfeit abf^li3ffc, fic^ in eine reine (Sphäre ber :3bealität ergeben. 
Mn ben ©rünben, welche er für feine ^bec in« g^lb fü^rt, fann 
man gerabe mit ^Jücffic^t auf hit (SJefctic^te ber antifen 3:ragöbie 
nid)t auftimmen. „Der S^or reinigt \ia§ tragifc^e (S^ebic^t, inbem 
er bie Otefle^ion oon ber |)anblung abfonbert unb eben burct biefe 
^^ibfonberung fie felbft mit poetifc^er traft au«rüftet." gerner 
„bringt er mufjz in bie ^anblung. — Dabur*, ha^ ber ^ox 
^i^ Zzik au«einanbertält unb ^wifc^en bic ^affionen mit feiner 
berutigenben 53etracttung txiü. gibt er un« unfere g-rci^eit surücf, 
bic im (Sturm ber ^?lffefte oerloren ge^cn würbe." 

Dem ift entgegen^utalten, t^a^ Ht flaffifcten Dramatifer ben 
a^or für bic C)erau«arbcitung einer ^anblung in ^Birflic^feit al« 
^emmfctub empfunben ^aben, ta^ folgerichtig bie ©ntwicflung ber 
attifc^cn ^Iragöbic einen ununterbrochenen tampf ber ^anblung 
gegen ben dfjox barfteUt. Wllit müt^t axteikt fie fic^ au« bem 
üppigen li)rifcten (S^eranf empor, um ^ic^t unb Öuft für felbftänbigc« 
Veben ^u gewinnen. Da« fc^önc ©Icictgewic^t awifcfeen ber oor^ 
wärt«brängenbcn (Gewalt ber miteinanber ringenben bramatifc^cn 
Gräfte unb ben retarbierenben Q3etracttungen ber wefcntlict paffiocn 
(itormaffe behauptet fic^ nur furje 3eit — c« finb bic ^a^rc, 
welche bic prangcnbften grüc^tc ber (Soptoflcifc^en Tlük gur ^eife 
bringen — ; bann engt ber erftarfenbc (S^egncr ben ^ox ®(^ritt 
für «Setritt weiter ein, bi^ er i^n oöüig niebergeswungen t)at 
'Die ©tabicn biefe« twnt)ertjätrigen Kampfe« laffen fict an ben 
erhaltenen Dramen mfolgen. Daß bic 3ßicberbelebung bc« (S^or« 
ein Unbing ift, f)at ja (Sc^iüer felbft inbireft bewiefen : ber ^ox 
ber 33raut oon 3J?effina ift ein üercinaeltc« e^-periment geblieben. 



•ii 



ifi 






ii 






awüller, Kommentar ju ©op^oKeS. 



28 



5 



— 434 — 

©op^oflc^ tfai in ben eben fti^iierten 33erlauf jene^ tampfe^ 
t^eoretifc^ unb prafttfc^ eingegriffen, t^eoretifc^ burc^ bie früher 
f(^on ernannte ^rofafc^rift über ben ^f)OX, praftifc^ burc^ bie 
Slnroenbung ber ^ier entmicfelten ^t)zm auf bie Öfonomie feiner 
Dramen, ^eute fönnen mir freiließ t)it ©tetlung, welche ber 
"Dichter bem (S^or anroeift, nur au^ ben erhaltenen Ülragöbien 
beurteilen. 2lu§ biefer Beurteilung ergibt ficf). t>ai ©op^ofle^ ben 
2lnteil be^ (^^or^ an ber ^anblung gmar gegen ^i|c^i}Iu^ befc^ränft, 
aber ibn hodf fortlaufenb in ben 1)ialog eingreifen läßt. jDet 
(S^or ^at alfo erften^ teil am Dialog, ^roeiten^ ift er ber §aupt^ 
träger ber Iprif^en 'ißnrtien. ^m erften galle fpric^t er burc^ 
ben 3J?unb feines gü^rerS, beS ^or^p^aioS, in 3:rimetern, im 
^weiten tan^t unb fingt er unb füllt mit feinen fiebern bie Oiu^epunfte 
gmifc^en ben ^Ibfc^nitten ber §anblung auS. (Jine britte, fpäter ^u 
eriJrternbe gunftion, gleichfalls li)rifc^er 9^atur, liegt in ber 9}?itte. 

3Bir lüerben bie Slufgabe, ün flareS, ber 5S^ir!lic^feit ent- 
Iprec^enbeS 53ilb com Sfearafter bes ©op^ofleifc^en S^orS gu 
^eic^nen, am sroecfmäfeigften fo angreifen, baß roir ^unäc^ft bie 
Stellung beS S^orS jum gelben unb ju ben ^erfonen ber §anb^ 
lung ins 5luge faffen unb bann fein ^erbältniS ^ur |)anblung 
felbft in ber golge i^rer n?ec^ielnben "ip^afen betrachten, pr ben 
le^teren ^roecf mirb un§ bie Slnali^fe ber S^orlieber, n?ie fie bie 
oollenbetften Ülragöbien geigen, einen loefentlic^en !Dienft leiften. 
"^ahü mirb oon felbft i^r poetifc^er ^e^alt, i^re eigenartige gorm 
unb bie ^xt i^reS SßortragS gur Unterfuc^ung unb 3Bürbigung 
einlaben. 

Dem einzelnen gelben, welcher nac^ (Staub unb S^arafter 
auc^ eine überragenbe "iperfönlic^feit ift, tritt ber 6:^or als aJ?affe 
gegenüber, ©r ift alfo in ben meiften püen ein !J:eil beS eigenen 
33ol!S unb baburc^ bem §)elben unb ben übrigen ^anbelnben ^er^ 
fönen, foroeit fie bebeutungSooll eingreifen, untergeorbnet. Diefe 
Folgerung gilt nicfet aüein für ©op^ofleS, fonbern für bie gefamte 
2;ragöbie. ©omeit man auS ben fläglic^en 5:rümmern au fc^liegen 
oermag, meiere oon bem Überreicfetum bramatifc^en «Schaffens im 
fünften Qa^r^unbert fic^ erhalten ^aben, ergibt fic^ bie merfroürbige 
Beobachtung, baß bie Dichter öor ©op^ofleS weibliche ^^öre ju 



— 435 — 

beoorgugen fc^einen, auc^ häufig bie 2:ragöbien nad^ bem ^ox 

benennen, xok bas auc^ SuripibeS tut, ber ja auc§ fonft, n?ie fc^on 

öfter ^eroorge^oben würbe, auf bie alte ^Iragöbie aurücfgreift. 

Das ältefte <Stücf beS äfcbi^luS ^at einen (5^or oon DanaoSti)c^tern, 

bie ©ieben einen folc^en oon 2:^ebanerinnen, baS \^oS beS 'ißro- 

met^euS beflagt ber Dfeanibenc^or , in ber Oreftie treiben bie 

e^oep^oren OrefteS gur Zat, \>k ©umeniben rächen fein Opfer. 

Drei oon ben fieben SEragöbien finb nac^ bem ^ox benannt. 5(ucb 

Uz oerlorenen ©tücfe führen me^rfacb i^ren 2:itel nac^ einem grauen^ 

c^or. ©c^on •iß^rt^nicöoS bic^tete „Danaiben", „*ißleuronierinnen", 

^^^oiniffen", oon tic6t)luS mögen „^ereiben", „2:^raferinnen\ 

„©alaminierinnen", „^^oiniffen", „"?3err^äberinnen" angeführt fein. 

„Sföenn nic^t baS Reiben ober ^anbeln einer ^auptperfon baS 

®anae entfcbieben be^errfc^te unb burc^brang" (5Belcfer), fo pflegte 

tk Slragöbie i^ren 9^amen oom dijox au erhalten, ©op^ofleS ^at 

oon ben geretteten ©tücfen nur eines nac^ bem ^ox benannt, 

unb unter ben etioa l)unbert Dramen, bereu Üiefte in 9^aucfS grag^ 

menten ber griectiifc^en ^ragifer gefammelt unb geficbtet vorliegen, 

fc^einen nic^t oiele einen weiblichen (J^or gehabt a« ^aben; nur 

wenige finb nad^ einem folc^en benannt: wir erwähnen bie „triegs^ 

gefangenen'' {Al/^fiaXcatldeg) , „Mc^erinnen", „i^emnierinnen", 

„333ä)cberinnen" (= 9laufif aa). 

gür bie SBa^l ber ©^ormitglieber befolgt unfer Dichter ben 
®runb[a|5, baß baS ©efc^lec^t beS S^orS bem ber §auptperfon 
au entfprec^en f^at unb fein ©taub bem OJ^ilieu ber S)anblung unb 
Drtlid^feit. tönig Ötipu^ f)ai einen ^ox oon Greifen, welctie 
nac^ i^rem ©tanb, i^rem ^Iter unb i^rer (Srfa^rung bie ®e= 
meinbe oon 3:^eben repräfentieren, ÖbipuS auf tolonoS, bie Xra^ 
göbie beS SllterS — bie fü^renben 9)?änner ÖbipuS, treon unb 
2:6efeuS finb bejahrt — einen ^ox greifer Öanblcute aus bem 
^au tolonos. Dem gelben ^jaS im ©c^iffslager oor 2:roja 
fte^en feine trieger aur (Bnk, bem ?3^iloftet antwortet ber (^^or 
ber ©c^iffsleute, alfo auc^ triegSleute, ©leftra tröften i§re oer= 
mahlten SllterSgenoffinnen, Deianeira um beS tontrafteS willen t)k 
Jungfrauen oon Ülrac^is. (Der Stitel beS leftteren ©tücfeS beftätigt 
bie oben aitierte S33elcferfc^e 9?egel über bk Benennung oon 2:ra^ 
göbien.) ^üx Hntigone bilbet eine SluSna^me: hk iBuc^t beS 

28* 



>: 



M,: 



V. 



i 



AI 



— 436 — 



— 437 — 



(iiiegenipiel^, bic ^btt unb ^urc^fü^rung ber ^anblung bemogcn 
ben ^icftter ^u ber gleichen 5öa^l rote im ^önig Öbipu§. 

(Bdjon au§ ber fojiat untergeorbneten ©teüung unb au§ ber 
meiften^ ^crüortretenben geiftigen Inferiorität be^ S^or^ n?irb 
man folgern, ba§ er nic^t, njte (Scftiüer behauptet, ein ric^tenber, 
fonbern nur ein t)a^ ©c^icffal ber ^anbelnben mit S^Kbz unb ^eil= 
nabme begleitenber 3^"9^ ^ft ber aüerbing^ auc^ feine marnenbe 
«Stimme ergebt, wenn i&m bie S^ieife feiner "Lebenserfahrung ba^u 
ba^ Üiec^t unb bie ^flic^t gibt. ^eibe§ fliegt au^ bem föfllicften 
(S^ute ber grei^eit, um beretn^iüen ber Äönigöfo^n ^Xjxo^ felbft jene 
^edenifc^en Öanb^fnec^te glücflic^ preift welche iftm i^re §aut für 
C^elb oer^anbelt ^aben (.\*en. Slnab. I 7, 3). 1)ie^ ift in bet 
^eit be^ patriarc^alifcften tönigtum^ nic^t anberö aU in ber 
Q3lüteepoc^e be§ attifcften 9fleid)e^. ^uc^ bamal§ fcfton fjält baö 
^olf bie glücflicfte Witte ^roifcfeen ber bumpfen 3)?affe afiatifc^er 
(Sflaoen unb bem fouoeränen ^öbd be§ oc^Iofratifc^en ^2lt^en üom 
^a^re 406 (ogl. Xzn. §eüen. I 6. 12: „e^ fei unerhört, menn 
einer ha^ 33olf ni(^t tun laffen moüe, ma^ i^m beliebe"). 

3;mmer^in gebietet in ber ^eroenjeit ber ^önig, bie (S^emeinbe 
ratet roo^l, aber tatet nic^t. 1)er Ä'önig ift jugleic^ aud) ein §elb ; 
fein ftarfer ^rm, feine 'Uladft flögt Üiefpeft unb gurc^t ein, gibt aber 
auc^ bem 3$olfe |)alt unb traft. So roiffen Sljaö' Krieger ^voax 
fe^r rco^l, baß ber (S^roße aucft be^ kleinen bebarf — rvk m^ 
ber ©rfaftrung ber ©teinfe^er bie großen Steine in ber 3J?auer 
obne bie fleinen nic^t ta^ richtige ^ager ^aben ("ipiato, (S^efe^e X 
®. 902 D) — , aber bie kleinen finb bo(^ obne bie (Strogen nur 
„eine fc^roanfenbe 3Be^r be^ jlurme^". ©ie gittern o^ne feinen 
Scfeu^ wie fcfceue Glauben; ber ©cftroarm ber g^inbe roirb fic^ 
erft bucfen, menn ber mächtige ®eier über it)m lieber feine toife 
^iif)t Cißarobo§ be^ ^jaS 134 ff.). 

®o ift ber (S^or überall fc^wac^ unb ^ilf§bebürftig ; er muß 
ixdf an ben Starfen anlehnen, er märtet auf bie ^efeble be^ 
§errn, er magt feinem Gebote nic^t ju miberfprecfeen, auc^ menn 
er i^m nic^t guftimmen fann, benn er tfat ficft i^m al^ Untertan 
ju beugen, ^r gibt Sluf flärungen , mo er e§ üermag, (j. 59. im 
ti?nig Dbipu^ über bie ©rmorbung beö Öaio^), er ift bereit, bei 
allem ®uten mitzuhelfen, unb le^nt nur feine 3J?itmirfung at, 



mo ber Sefe^l etma§ fittli* 53ermerfli(^e§ in fic^ fc^liegt (j. ^. 
Slntigone 211 ff). Unb ma§ eieftra 1204 bem jmeifelnben Orefteö 
gegenüber an iftren ^reunbinnen lobt: 

„Sie finb ergeben, treue ^ex^zn laufcfeen bir," 
ha^ fennseic^net jeben e^or. !Diefe Unfelbflänbigfeit einerfeit^, 
biefe Jreue unb (Ergebenheit anberfeit^ beftimmt ha^ 33er^ältni§ 
be§ (lt)OX^ SU ben 2:rägern ber ^anblung unb gur §anblung felbft. 
33on bem einen gall im Öbipu^ auf £olono§ abgefe^en, greift er 
niemals in hk ^anblung ein, unb mo ber ß^or im "Dialog al^ 
Sprecher ba^ 3öort nimmt, ha »ermittelt, begütigt, befc^mic^tigt 
er, fu*t hk (^egenfä^e au^sugleic^en unb töblicfeem tonflift ber 
(Gegner oorsubeugen, überall ha^ fc^bne Wla^ O^ltenb, ta^ griec^ifc^en 
(Steift unb griet^ifc^e tunft c^arafterifiert. 

533ä^renb er burcf)meg bem 53erlauf ber ^anblung mit ftiüer 
^eilna^me laufest, tritt er in ben be^eidjneten gällen regelmäßig 
feine 3Sermittlerrolle an — meiften^ freiließ o^ne Erfolg. 5ll§ 
Dbipii^ im böc^ften ßorn ben Se^er beleibigt, greift ber ©bor^ 
fü^rev (33. 404 f.) ein mit ben SÖJorten: 

„(Ermägen mir e§, bann erf (feinen un^ im 3orn 

(S^efproc^en fein' unb beine 333orte, Dbipu§," 
unb meift bann barauf ftin, ta^ e§ bie ^öfung beö Orafelrätfel^ 
gilt. Qu ber treonf^ene meiert er ängftlic^ ber grage be§ ent^ 
rüfteten treon au^ (^. 530), benn: 

„3ßa^ hk §erren tun, ha^ fe^' id) nic^t," 
aber feiner SBerteiöigung fpenbet er Q3eifall unb magt fogar einen 
öerftecften 2:abel gegen ben tönig (5$. 616 f.). !Doc^ im bem 
erften 33ersmeiflung§auebruc^ tröftet er i^n {^. 834 f.), unb menn 
er fc^on oor^er jeben ^meifel an feiner 3;reue mit bem ^emußtfein 
be§ guten (S^emiffen^ ^urücfgemiefen f)at, fo bemeift er nac^ ber 
tataftrop^e, ha^ ber "Danf für bie 33erbienfte be§ Unglüdflicften 
bauert unb fein innige^ aWitgefül)l ha^ Schief fal be^ ^^linben be* 
gleitet. — :gn ber ^3lntigone mißbilligt er ben Üro^ ber §elbin, 
i^n augleid) milbe erf lärenb (33. 47 1 f.). ÜWit oorfic^tiger gurücf -- 
baltung beurteilt er hk (Eröffnung^reben im Anfang ber ^aimonf^ene 
(f."^. 724 f. im 33ergleic^ mit 681 f.), fc^meigt bei bem 3Ö3ort^ 
gefec^t smifc^en 33ater unb So^n, mac^t aber ben tönig marnenb 
auf ben Seelensuftanb be§ baoonftürmenben ^aimon aufmerffam 



Üfii 






- 438 — 



— 439 — 



unb t)ä\t ^reon oon übereilten 53e)c^lüffen ah (^. 765 ff). 'Da^ 
tteffte OJJitletb mit Der §e(bin ^inbert ifen nicftt, i^re ^eiben^ 
fc^aftUc^feit ^u üerurteilen , ja, i^r einen ungered)ten 53ortt?urf ju 
machen, ben i^m feine Untertanenfurc^t eingibt (33. 853 ff.); ba* 
gegen ipeift er nac^ bem Umfc^Iag in teonö Stimmung ben 
iöeftürjten unb 9iat(ofen mit Erfolg auf ba^ ^in, rva^ je^t ^u 
tun ift. @r erfpart i^m nac^ ber ^ataftrop^e nic^t ben 53orn?urf, 
tak er ha^ iHecfet erft erfannt \:)cit, roo e^ ^u fpät ift (55. 1270), 
boc^ mc^t er bem gebrochenen ÜWann mit ,§inroeifung auf bie 
Unabänberlicftfeit be^ Sc^icffal^ einen §alt ^u geben (^^. 1337 f.). 

!Die itragöbien Äönig Obipu^ unb "^ntigone geigen ben (ii)ox 
auf feiner ^öt}^. Unbebeutenber ober tiefer fte^enb erfct)eint er in 
ben fpäteren Stücfen ober in fül(ften, wo 3l(ter unb ®tanb fein 
©eiüicfct oerringern. ©ctjon oben rourbe barauf bingeroiefen, ta^ 
in ber ©leftra für ^ligift^o^ ber (£^or überhaupt nic^t oorbanben 
ift unb ^h)taimeftra ficft nur einmal flüchtig an i^n rcenbet. @nt= 
fprec^enb beteiligt er fic^ an ber §anblung faft gar nic^t. @r 
fte^t burc^au^ auf ber (Bdk ber |)elbin, magt aber erft au^ fic^ 
]^erau^3uge^en , al§ er oon il^r erfährt, ha^ 3(igift^o§ abroefenb 
ift. 3^röftenb, beru^igenb, mäfeigenb begleitet er bie ^2lusbrüct}e 
i^re^ leibenfc^aftlic^en Temperamente unb fuc^t — erfolglos! — 
^roifcben ben beiben ©cftroeftcrn ^u oermitteln (53. 370 f., 990 f., 
1015 f.). 3lber felbft t)ct, wo ^a^ 9f?ec^t unb hi^ ®i}mpatbie be^ 
5)örer§ unbebingt auf feiten ©leftrae fte^en, bewirft hk gurc^t oor 
tli^taimeftra unb ber überfc^äumenbe 3orn ber ^elbin einen leifen 
3n?eifel an ber ^Berechtigung biefe^ 3^^^"^' ^^^"" ^"^ ^" 1^^^ 9^- 
fc^raubten Sorten (^>. 610 f.).i 

"Diefe gurcbt üor ben ^J^äcfttigen, ta^ (^efül)l ber '3c^u?äc6e 
unb ^ilfebebürftigfeit unb bie gefjorfame Unterorbnung unter ben 
5Öilfen be^ ^errn mit 53er3ic^t auf eigene 2)?einung tritt befonber^ 
^eroor, irenn fic^ ber ütfox au^ beuten oon nieberer «Stellung ^n- 
fammenfe^t. 211^ bie jagenben Krieger be^ 2ljae i^ren ^ort nun 
n?ir!lid) oerloren ^aben unb mit fangen ber '^lu^einanberfe^ung 
^mifd^en ben ^Jltriben unb S^eufro^ entgegenfeben unb bann bei= 
woijmn, fönnen fie ^roar nicfet um^in, O)?enelao§ oon ber §\?brie 

' iWatörlic^ meint ber Sbor mit liefen 33cTfcn @Icftra unb nic^t, vok 
ÄaiM miö, Älptatmcpra. 



ob^uma^nen (^. 1091), migbiöigen aber in i^rer 2lngft bie 
mutigen 3Borte be§ STeufro^ (53. 1118 f.). 'Die Partei be^ ^oten 
befinbet fic^ ja in ber aJ^inber^a^l ! §©ie er bann öor bem Über- 
mut be§ ftol^en ^2lgamemnon aufammenfnidft, ta^ meint man p 
füllen; nur ben 355unfc^ nac^ 53efonnen^eit für beibe 3:eile magt 
er laut werben ju laffen (^. 1264 f.). (Sr atmet erleichtert auf, 
ale Obi)ffeue ba^ufommt, unb mir begreifen, t)a^ ta^ Öob, melc^e^ 
er biefem gelben fpenbet, aufrichtig gemeint ift. 

Üiefpeft gebührt bem ^errfc^er, bem 3eu$' uraltem 3epter 
3)?ac^t gegeben, über Ue 53ölfer 5U gebieten, unb beffen einfielt 
unb (S^eic^icf bie anbern überragt ("iß^il. 138 ff.). Da^er bittet 
ber e^or feinen §errn ^eoptolemo^ um ^Inmeifung, wa^ er 
tun foll, unb übernimmt willig felbft hk traurige ^lufgabe, einen 
arglofen Unglücflicben betrügen ju Reifen. ÜJ^it innigen, tiefempfun- 
benen Strophen, melc^)e natürlich auc^ au§ bem 5)eraen be^ 'Dichtere 
fommen, befingt er bie Oualen be^ Dulber§; aber aüeä SJ^itleib 
^inbert i^n nic^t, ben ipelben mit feinem §errn um bie ^Ö^ette 
5U befc^winbeln (^. 391 ff., 507 ff.). 5Gßä^renb ^^koptolemoö in 
^l^eue fc^on mit fic^ fämpft, brängt er i^n unabläffig, ben S^ta- 
fenben be^ iöogen^ 3u berauben (^. 836 ff.). Unb ale ber 9iaub 
bann perfeft unb *ip^ilo!tet burc^ fcbnöben ^Betrug üöüig elenb ge= 
worben ift, ha ^at ber dtjox gmar ein Üiecfet, auf ben Sillen be§ 
Sc^icffale ^in^uweifen, aber, wie früher (f. ®. 301) gezeigt 
würbe, nimmermehr, tk ^Verantwortung für eine fc^urfifc^e ^anb-- 
lung oon Obuffeu^ unb 9Jeoptolemo§ abguwäljen unb „anbern" 
aufaubürben. Solcbe^ 33er^alten beweift fonnenflar, ha^ ber (it)Ox 
nic^tö weniger ale ber ibeale gufcfeauer Sc^legele ober ber ric^tenbe 
3euge (5cf)iller§ ift. Selbft bie würbigen Greife oon tclono^. 
welche Öbipue oor ben Gewalttaten Äreone ju fc^üfeen fuc^en, 
gebärben fic^ wenig männlich unb rü^mlicb, wenn fie al§ @c^o 
i^ree |)errn ta^ gerechte 3:^eben preifen (53. 937 f.), wenn fie 
in finbifc^er 2lngft einen Unglücflic^en unter bem 53ruc^ i^re^ 
33erfprec^en§ au§ feinem legten 31)^1 treiben woüen (53. 226 f.) 
unb i^n mit taftlofen fragen quälen (53. 510 ff.), ^ag fc^liefelic^ 
ber (iijox nicftt über ber ^anblung, fonbern ale befangene ^erfon 
mitten in i^r fte^t, beweift feine lur^fic^tigfeit, welche ^eroortritt, aud^ 
wenn man fie oon feiner ©rfa^rung nic^t erwarten follte. 5ßä^renb 



I- 



h 



— 440 — 

bet Qü](iiamx im fönig Öbipu§ fc^on längft bie f ataftrop^e tftx^ 
annagen fic^t, wiegt p«^ ber (5^or 5ci ben klängen be^ britten 
©tafimon in ben rofigften S)offnungen (53. 1086 ff.); roä^renb 
2(ntigone fc^on tot im (^Grabgewölbe ^ängt, ftimmen bie (Streife 
einen fc^mungöoüen !Dit^i)ramboä jum greife be^ ^iontifo^ an; 
ber ^offnung^freubige ^äan ber ÜJ?äbc6en üon Slracfeiö (33. 633 ff.) 
fte^t im fc^neibenben f ontraft gu ben trüben ^^nungen 'Deianeira§, 
unb ba^ jubelnbe Üanjlieb, ju welchem bie vermeintliche ©inne^- 
änberung be^ ^ja^ ben ^^ox begeiftert, beroeift, wie treffenb er 
)ic^ felbft c^araf terifiert , wenn er fic^ balb nac^ jenem ^reuben^^ 
au^bruc^ ftumpffinnig nennt, weil er 5lia§' 33orfa^ nic^t begriffen 
f)at (33. IUI). 



ii 






$)a§ ift ber ©op^ofleifc^e ß^or, foweit §)ora5en^ J^^rberung 
au^ ibm gebogen ift, bog er actoris partes officiumque virile 
defendat, foweit er fic^ alfo an ber ^anblung beteiligt unb burcfe 
ben ß^orfü^rer, ^umeift in 2;rimetern, fpricfet. (Seinen eigentüm^ 
li(6en (S^arafter freiließ ^eigt er crft in feiner gunftion alä §aupt= 
oertreter be§ lurifc^en ©lement^ in ber !Iragöbie. @r fingt in ben 
S'iu^epunften ber ^anblung bie großen ©in^ug-a* unb (Stanblieber, 
wä^rcnb bie ©d&lußbetrac^tungen nur fur^ unb in wenige ^erfe, 
ber iRegel nac^ ^napäfte, gefaßt finb. 'iDer poetifc^e ®e^alt unb 
ber äußere Umfang ber lieber finb oerfcftieben je nac^ bem tra= 
gifc^en ©toff, ber Situation unb auc^ nac^ ber ^bfaffung^^eit ber 
©tücfe. ^eitau^ bie bebeutenbften ^^ieber ^aben hk brei 2^ragöbien 
au§ bem t^ebanifcften ©agenfreife, am fc^wäc^ften unb magerften 
finb bie ber S^rac^inierinnen unb ber ©leftra (in le^terem 1)rama 
betätigt fic^ ber S^or ftärfer al^ Partner ber (Sc^aufpielergei'änge). 
2ljaö unb ^ftiloftet enthalten ^war aucb Iprifc^e "»Partien t»on ^o^er 
©cfeön^eit — fo bie b^ iöiwe^burcft^ogene , fe^nfüc^tige flage nac^ 
ber ^eimatinfel (Salamis (2lja§ 596 ff.), bie (Sc^ilberung be^ 
traurigen <Solbatenlofe§ in einem enblofen Kriege (2lja^ 1186 ff.), 
bie tiefempfunbenen (Stropben, welche bie dualen einer troftlofen 
©injamfeit, bie Reiben eine^ geprüften l^uloer^ in ergreifenben 
Xöncn fingen C^feiloftet 170 ff., 676 ff.), — aber bie ©teüung 
be§ S^orö ift ju unbebeutenb, fein geiftiger ^ori^ont gu befc^ränft, 
alö ta^ fi(^ feine Betrachtungen ^u weitau^fc^auenber §ö^e ergeben 



- 441 



fönnten, aB ha^ it)n ber 'Dichter 3um Organ feiner eigenen ®e^ 
banfen machen möd^te. 

@rft bann aber, wenn am bem ß^or ber ^ic^ter fprid^t, 
offenbart fid^ bie 3Kat}r^eit ber golbenen 5Borte, welche wir au§ 
©c^itlerö 5(b^anblung über ben ^ox in ber 2;ragöbie angeführt 
^aben. !Denn wie bie ßi^rifer @imonibe§ unb ?5inbar, rvk fein 
33orgänger t|c^i)lu^ läßt ©op^ofle^ in geeigneten OJ^omenten, 
welche fic^ au^ bem jeweiligen ©tanb ber ^anblung ergeben, hm 
(5bor al^ aWitfpieler unb "J^erfon be§ ©tücfe^ üöüig oerfc^winben ; 
wir ^ören nur ben Dichter felbft fprec^en. mit wunberbarer 
fünft entwicfelt er bann tik ^been, welche fruchtbare ^JJ^omente ber 
§anblung in ^alb bewußtem, ^alb intuitivem (S^ebanfenpro^effe gur 
®eburt bringen, unb gießt fie in jene Jorm, bereu ftillen ^bel 
unb feeleuDolfe (Scbön^eit nic^t ^^ifcbt)luö, nic^t ©uripibeö erreid^t, 
weil fie eben ba§ unbegreifliche ®e^eimni^ untere^ T)ic^ter§ ift. 

mx üerfud)en bie Diic^tigfeit biefer @ä^e p erweifen, inbem 
wir an bie (S^orgefänge ber ^ntigone herantreten, welche ba^ 
•ißrac^tgewebe ber §anblung leucfttenben ©belfteinen vergleichbar 
burc^wirfen unb fi}mmetri)c^ gliebern. ©inb fie auc^ taufenbmal von 
begeifterten ^eraen unb benfenben föpfen nad&empfunben unb 
burcfeforfc^t, unb finb wenigften^ ^arobo§ unb erfteö @tafimon ^um 
(S^emeingut jebe§ (Siebilbeten geworben, fo erträgt unb lo^nt i^re 
ewige ^ugenb boc^ immer wieber erneute Betrachtung. 

^er Prolog t)at nic^t nur t>k |)elbin unb i^ren (Sntfd^luß 
vorgeführt, fonbern auc^ ben bunfeln ^intergrunb, von bem fic^ 
tk (S^eftalt 3lntigone§ abtjibt, in wenigen Strichen ge^eic^net. ^©ir 
fe^en hk e^rwürbige ©tabt, von ber hk ®nabe ber (Spötter unb 
ber Slrm ber Bürger hk fc^irecflic^fte (^efa^r abgewehrt t)at. 
Selche Stimmung muß bk Bruft jener ©reife be^errfc^en, t>k 
jeßt, bem (S^ebote beö f önig^ geborfam, in bie Orc^eftra einrieben? 
Siegeefreube unb !Danf gegen hk ^immlifc^en. @o fingen fie 
benn ba§ ^errlicfefte aüer ©iege^lieber, ha^ vieüeic^t jemals er* 
flungen ift. — ©^ beftebt au^ ^voii Strophen von einfac^^burcbficbtigem 
Bau. Die erfte §älfte jeber Strophe bilben Öogaöben, hk ^w^ik 
je ein anapäftifcbe^ Si}ftem, ha^ ein wuchtiger ^aroimiafo^ ah^ ^ 
fc^ließt. :3eber Stropbe entfpricbt vok immer hk gleic^gebaute 
(S^egenftrop^e. Der ^t)^tbmu§ fcfemiegt fic^ ben ©ebanfen an, welche 



M 



A 



V 






— 442 — 

i>a^ Zfitma burcft führen. 1)a§ (5^efü^l bcr (Srlöfung au^ ^lot unb 
(S^efa^r, ftolgcr ©iege^jubel be^errfc^t burcfeau^ ba^ ganje ?tcb; 
au§ bcr Erinnerung an bic burd)(ebten ©c^recfen^tage tauchen 
•einzelne befonber^ furchtbare ^ugenblicfe auf, ©jenen t»oü beflem^ 
menber ^(ngft trelcfce bie tunft be§ ^ic^ter^ balb nur anbeutenb, 
balb in ou^gefü^rtem ^^ilbe malt. 

'J)ic ^ac^t ift gereichen, mit i^r ber geinb. ^u^ befreiter 
^ruft bringt ber ^ubel ju bem 'itage^geflirn empor, er brücft fic^ 
au§ in ben u}icbert)olten ^Inrufen „®tra^l be§ ^elioö", „fd)önfte§ 
1?ic^t'\ „gülbene^ ^2(uge be^ ^age^" — le^tere^ eine pracfttDOÜe 
3)?etap^er! — : benn \^q^ l^icfet tjat ba§ §eer ber '3lrgeier öon 
Rinnen gefc^eudjt. 5iBie oermag un^ ber ^icftter mit inenigen 
iffiorten eine lebenbige 2(nfc^auung biefer gluckt ju geben! Sir 
fe^en bie geinbe, ben meinen ©cfeilb auf ben ^Tiücfen geworfen, in 
loilber giuc^t über *Stocf unb ©tein rafen: bie aufgelöften 3lrfen 
bc^ bunbertac^ten 33er)eä oeranfc^aulic^en e^ ganj unoergleicblic^. 
©i^t ben glüc^tigen ber ^i^erfolger auc^ nic^t auf ben gerfen, fo 
tut boc^ fc^on bie finnlofe "^ngft t)a^ ibre. 'iDiefe ©c^ilberung 
«ine§ fliebenben, bemoralifierten §eere^ in öier furjen 53erfen ift 
t^pif4 — aUe ©c^rerfen einer panifcften glucbt roerben lebenbig, 
ipie fic (S^neifenau in ben ^agen nac^ 3?ena burcblebte unb bann 
Napoleon nacft ^^eüeaüiance reic^Iic^ beintsablte. 

glofe t)a^ ^ieb njä^renb ber erften §älfte ber erften «Strophe 
in roiegenben (^It^foneen f)in, fo fe^t mit ber ^weiten ber 3)iar)c6= 
tritt energifc^er ^napäfte ein. Denn bie Betrachtung be-3 ge^ 
fc^Iagenen geinbe^ ruft je^t t)it (Erinnerung an feinen 3(nmarfc^ 
^eroor. :3bn ^^^^ ^i" großartigem Bilb, welchem in 53erbinbung 
mit 33. 125/6 ber ^ntiftrop^e ta^ Sefen oon ^2(ngreifer unb 
^erteibiger au§ ber gegebenen «Situation ^erau^ glänjenb fcbilbert. 
^3lngreifer ber beroeglic^e ^2lbler, ^erteibiger ber maffige, jufammen^ 
geballte Drac^e^ — le^tere^ ^ier befonber^ treffenb: bie Sparten 
entfprofeten ja auö ber „Saat be^ roilben Drachen" (33. 1124 f.). 
Diefe§ 33ilb ift aUerbing^ nic^t neu. Scfton ^omer erjä^lt 
(^lia§ XII 200 ff.) oon einem 33orseic^en an ^^eftor, aB er ba^ 
Sc^iplager ber 3tc^äer ftürmen roiü : ein boc^fliegenber 5lbler, ber 

1 ^tinWdi ftcüt einmal aWenjel in einer Setc^nung ^reufeen al§ ^ijroen 
tiax, welcher einem (Slefanten (Öftenetc^) ju ?eibe ge^t. 



— 443 — 

eine ©erlange in ben ?>ängen trägt. ^ Unb in ben ©^oepboren 
f)^m 33. 247 ff. Orefteö gu 3eu§: 

„2(uf tit oermaifte Brut be§ Slblerö, unfrei SBater§, fie^, 
Der in be§ Sc^langenfc^eufalö 3Ößinbungen gepreßt 
Dabinfanf." 
'Mn roie loeiß unfer Dichter ben Eingriff bem 5lblerm oorsufübren! 
^T^ol^neifem ift em, ber p^rer ber ^rgeier. Unten ^kt)t fein §eer 
beran mit ftarrenben Speeren unb nicfenben |)elmbüfc^en , über 
ibm, tcn 3Beg loeifenb. fliegt ber 5lbler mit ^eüem (SJefreifd^, üon 
bem fc^neeigen Jittic^m meißem ©eleucbt gebecft, binein inm ^anb 
gegen bie ^taht. (Er fte^t über i^ren Däcbern, bürftenb, ben 
Scblunb mit bem Blute bem Drachen gu fuüen, mä^renb fein 
§eer mit morbgierigen l>angen ber fieben 3:ore 3)?unb luie ein 
brüüenbem Oiaubtier umgarnt, — überaü ift Bilb unb 3Birflic^feit 
miteinanber au einer farbenleucbtenben (Einbeit üerfcfemolgen.'- 

Docb ber ^ilbler mußte baoon, ebe ben ginnenfrana C^epftaiftom' 
gacfelglut ergriffen, fiegreicfe rang ber Dracbe miber ibn im ®e^ 
tümmel bem 21rem. Denn ein §ö^erer loacbte über ber Stabt, 
bem oer^aßt ift großfprecberifc^er 3ungc ^ra^lerei. Sie iDäljen 
ficb ^eran vok ein oer^eerenber Strom, übermütig poc^enb auf 
i^re flirrenbe Lüftung, auf i^re golbfc^immernbe 3Öße^r; fie er- 
flimmen bie Rinnen, su wilbem Siegruf öffnen fie ben 9)?unb: 
ta fcbroingt er ben feurigen Bli^! 

Slum ber üJ^affe ber Stürmer t)ibt ficb bem ^ox in ber (Er== 
innerung biefem furcbtbarften 3Iugenblicfm eine (S^eftalt beraum, beren 
Scbilberung ben Angriff ^e§ feinblic^en §eerem meifter^aft in 
berfelben ^ecbnif inbioibualifiert mie 5)omer, t>a geftor ber 'Mdit 
gleid^enb in bam gefprengte 2:or te^ Sc^iffmlagerm einbringt. Der 
(£^or nennt biefen fc^recflicben Ä'ämpen nicbt, aber tvix fcnnen i^n 
aum bem Epom unb ben Sieben gegen Ülbeben. Em ift ber 9^iefe 
^apaneum. ü)^ag ^eum em wollen, mag er em nic^t: auf feinem 
Sc^ilbe prablt in golbenen ^^ettern ha^ 3öort: „Qcb werbe bie 

' ^gl. §oiaa Ob. IV 4, 11 ff., too bem ^lifeem geflügelten 53ringcr bie 
53egierbe md) ^rafe unb tampf treibt, auf bie onringenben ©rochen gu ftofecn. 

-' 2)ic gtängenbe Äonjeftur (Scatigerm og — lUlvveixav;, roel^e SBergf, 
^ern unb anDerc geraumgeber aufgenommen ^aben, mac^t ta^ 53ilb jroar 
gefc^loffcner, überftetjt aber, öafe neben bem Slbler bic ^orfleüung bcr an= 
gveifenben ^ccrcSmaffc ^crgcljt 35. 115/6. 



M'f 



t 



i' 



|t 



I- 






— 444 — 

®tabt verbrennen/ al§ Sföappen ein nacfter SSflam, beflen gauft 
eine flammenbe gacfel urnfpannt. (i)cftt)l. ©ieben 424 ff.) ©o 
fc^naubt er felbft ^eran in rafenbem 5lnbrang, wie ber ©türm 
braufenb auf tt?ilben glügeln, unb ff^bt bie gadfel. Doc^ pocr 
trifft i^n ber jerfc^metternbe ©trabt, unb er ftürst ^erab öon ber 
Sturmleiter ^ur brö^nenben @rbe, bie ben Schlag oergilt: dvri- 
Tvjta 6' sjtl yä Jttoe ravraXcoi^eig. ^ie Äraft biefe§ Sßerfc^ 
oermag feine Überfe^ung roieberjugeben. "Die ^rjen malen mit 
irucbttgem ^2lccent ha^ n)ieberl)olte ^lufjc^lagen be5 fc^weren ^örper^ 
im ©turj Don ber §ö^e jur (Srbe, bie flüd)tigen ^ürjen ber 
logaöbUc^en 1)aftr)len, melcbe unferer ©prac^e üerf agt finb, 'ba^ 
unauff)altfame 5)inabfaüen be^ ^fliefen, bi^ feine 3)?affe leblos am 

töoben liegt. 

^n rut)igerer, aufammenfaffenber ^Setrac^tung njenbet fic^ ha^ 
öieb oon bem (5cfticf)al bes einen feinblid)en gü^rer^ ^u bem ber 
anbern. ^2lre^, ber ftärffte 9^enner an bem (Streitwagen be^ roffe- 
geiraltigen 3:^eben^, ^at jebem fein i^o^ jugeteilt: alle Sieben 
gegen fieben t^ebanifc^e |)elben gefteüt liegen ^euö 3:ropaiO!5 9iu^m 
unb Oiüftung; nur ba^ 53ruberpaar fant bal)in im 'Doppelmorb, 
jeber Sieger unb 33efiegter jugleic^. 1)iefer 3lbfc^lu6 ber ^ampf^ 
fcftilberung lenft ben ^^licf auf ben ^2lnla6 be§ ^riege^ unb ta^